Skip to main content

Full text of "Jahrbucher der wurttembergischen Rechtspflege"

See other formats


HL IDOS 7 





1 



f 




Digitized by Google 


Jaljrbüdjer 

ber 

^ürttemlierciifdjen ^Hccfjtspffege 


berau$gegeben 
oon ben 


tflitcjltebern bcs (Dberlanbcsejericfyts 311 Stuttgart 


unb be8 


Dorflanbes ber tüfirttembcrcjtfcfycn 2tm»altsfammer. 


«3n>etfer ^ a n b. 


(Tübingen, 1889. 

SBerlag ber Saupp’fdjeit ©udjljanbluitg. 


Digitized by Google 



fifc'tv. ^ l9o y 


«Elvui ooit 8 au pp jr. in Idsingen. 


Digitized by Google 



3nljaüstiberfidjt öcs micitcn $tonb«. 

I. SntfdQeibunflen be3 Dberlanbe3fleridjt3. 


A. in gioilfgcfren. 

Seite 


1. 

$at bet Patentinhaber, weither einen l'ijenjDerttaa abgefcfjtoffen 



fjat, im Satt bet fpäteren Vernichtung feines Patents bem 



Siiencnehmet ben bieburdj etmachfenen Schaben au erfetjen ? 

1 

2. 

5lann baS bem ÄonlurSoerwalter juftehenbe Anfechtungsrecht 



nach Veenbigung beS ÄonfurSoetfahtenS non einem Stäubiger 



auSgeübt werben, wenn ber ÄoniurSoerroalter unter Vorbehalt 



ber Siechte beS ®läubigerS ben anjufechtenben Anfprudf im 



ÄonfurS anerfannt unb befriebigt hat? (Anf.Qef. oom 21. 3uli 



1879 8 13. 2lbf. 4.1 

4 

3. 

PorauSfehungen einer ©heAlngiltigfeitSllage wegen mangelnber 



Bungfräulichleit ber ©heftau 

6 

4. 

SEBiebereinfebung in ben oorigen Stanb. I>ie Siachholuna ber 



perfäumten ProAe&hanblung lann in ben Süllen beS 8 214 



Abf. 3 ber ©ioilproAefjorbnung burch münblidjen Vortrag beS 



Inhalts beS AUAufteltenben SdjriftfabeS erfolgen 

9 

5. 

©teht bem ©djulbner eine ©inwenbung gegen bie Art ber SwangS« 



ootlftredung mittetft Pfänbung beweglicher lörperlidjer Sachen 



auch bann au, wenn er nicht ©igentümer berfelben ift, fonbern 



fotche nur in ©ewahrfam hat? 

125 

6. 

Buläffigteit beS SiedjtSroegS 

127 

7. 

Siacf) welchem örtlichen Siecht ift bie Anfechtung einer Siechte* 



hanblung auf ®runb beS SieidjSgefebeS oom 21. 3uli 1879, 



betreffenb bie Anfechtung oon Siedjtöhanblungen eines Schulb« 



nerS außerhalb beS ßonlurSoerfahrenS au beurteilen? . . . 

137 

8. 

$ie ©ntfcheibungen über ben ©rfafc ber bem Prioatlläger er» 



madjfenen notwenbigen Auflagen werben nach ben Vorfcfjriften 



über bie VoUftrecfung ber Urteile ber ©ioilgerichte ooÜAogen, 



unb Awar erfolgt bie VoUftrecfung aus ber nach St.p.O. § 496 



Abf. 2. etlaffenen ffoftenfeftfefrung 138 


Digitized by Google 


IY 


3nf)altgü6etfuf)t. 


Seite 


9. ftann bet jjum ^to}ePeoottmäif)tigten befteHte 3ierf)tgaiiii)att 
bie OeBübt beg § 37 SRetbigampaliggebübtenorbnung füt bie 
IPlitniitfung bet einem (Sübneoetjucb in älnfprud) nehmen? . 143 

10. fltage auf fcerftellung beg e^elic^ert gebeng. 5Diefetbe ift un : 

auläfftfl gegen einen mit unBefannten Slufentljqlt aBrcefenben 
(^begatten 253 

11. fcerfteHunq beg ehelichen SeBeng. (Srnftticbleit ber 2tbfict)t beg 

fflagenben 256 

12. fflage auf ^»erfteHung beg e^eltcf)en SeBeng. (Srnftlic^feit ber 

MBficbt ber äBiebetneteinigung 256 

13. Mage auf fierftellung beg ehelichen ffebeng. (Srnftlitfjfeit ber 

SHBficbt bet äBiebetoeteinigung 260 

14. Mage auf §erftetlung beg ehelichen gebeng. gjgraelitifcbeg SRetf)t 262 

15. Mage auf gerfteüung beg e^elic^en gebeng unter ffatfrotifen. 
(geftattung beg GtetrenntleBeng roegen unfittlichen SSerbatteng 

beg anbern 2eil8 . . . . . . , , . . . . . . . 2fi5 


16. SGBicb bie Serecbtigung beg Ghegatten, auf jjerfteHung beg ebe = 
li^en SeBeng üu Hagen, baburtb auggejcbloffen, baf} berfelBe 
fuf) eineg Gbebtucbg fcbulbig gemacht bat, unb nroar auch bann, 
roenn bet unfdjulbige %eil nicht auf ©cbeibung Hagt? . . . 269 


17. Mage auf ein %oleramug . 273 

18. Mage auf §erftellung beg ehelichen SeBeng. Soraugfehungen 

fftr ein %oIetamug ■ . . . 275 

19. Mage auf jjerftetlung beg ehelichen SeBeng. Antrag auf ®t ; 

ftattunq neitlicber Trennung 276 

20. Quafibefertion. Sec getrennt lebenbe Gbegatte tann ftcb auch 
notb nach SlBlauf eineg Sabteg Dtecbtglraft beg bie Pflicht 
»ui fcerftellung beg ebelitben Sebeng augfpreebenben ltrleüg an 

nur SKfldfebr erbieten 279 

21. Ouaftbefertion. Gebieten }ut SiicBebr. Grnftlicbfeit biefer MBficht 284 

22. Duttfibefertion unb GbeBntcb 287 

23. Ruafibefertion. 2)ie Illage roitb buttb einen uom Kläger be - 
gangenen (Sbebrucb auggefchloffen 289 

24. älerbältnig ber Quafibefertion unb beg GbeSturf)g. flft bie 6t » 

bebung einet äBibetllage auf ©cbeibung bet Ghe roegen Ghe » 
btucbS in nroeiter flnflanfl auläffrg? 292 

25. ®(beibung roegen BSglicbet Serlaffung. iSiefelbe fefrt eine febulb » 

bafte aSetlaffung poraug 298 

26. gotaugfefrungen ber ScbeibunggHage roegen BBglicber Süerlaffung 299 

27. Stbeibung wegen Böglicbet SBetlaffung 301 

28. gbglitbe Setlaffung. GbeBtucb beg flagenben Zeitg .... 804 

29. GbeBtucb. Sutcb bie Steigerung beg unfdjulbigen £eilg, mit 


Digilized by Google 


3nfjalteüberfid)t. 


V 


Seite 


bem anbetn ©Ijegatten jufnmmenjuleben, roirb ein ©frebruct) 
nitf)t entj^ulbigt 306 

30. Sljebtutf). Serfteiljung 307 

31 . ©tobe Setlefrung bet e^eüc^en 2reue 309 

32. ©djeibung roeflen grober Serteftung ber e^etic^en Zreue ■ ■ 315 

33. Serfud) b eg Sljebrudtg unb unfitttid)e fianblungen alg ©cfreib ; 

ungggtünbe 317 

34. Ungittigteit ber ©be toegen grrtumg beg ©tjemamtg Aber bie 
fittüdie Integrität bet ©befrau. liefet grrtum mufe ein für 

bie ©ntftbliefeung beg (S^einann-i. etbeblidjer geroefen fein . . 319 

35. llngittigleü ber ©be toegen .grrtumg eineg ©begatten über eine 

pon bem artberw 5Teil not ©ingebung bet ©be erlittene greibeitg» 
fttafe 822 

36. llngiltigleit ber ©be roegen ©eiftegtranfbeit eineg bet ©begatten 

aur 3eit ber ©ingebung bet ©be 323 

37. Ungittigteit bet ©be roetjen ©eiftegfrantbeit eines bei ©besaiten, 

roelcbe fdjon sut fleit ber tSinge^ung bet ©be potbanben ge » 
roefen fein folt. gortjefrung beg ebetidjen gebeng in Kenntnis 
biefeg fluftonbg 324 

38. 3Biberfprud)gttage (§ 690 ©.$.0.) auf ©runb eineg 3tetentiong = 

recbtg an bei gepfänbeten ©gebe 329 

39. Haftung beg mit bem äBedjfeteinaug Seauftragten für Ser » 

fcfruiben in ber ätugioabt beg ©ubftituten 330 

40. 3rcanggbeitritt nur Drtg= ober gubriMtrantentoffe für äJtit » 
glieber eingeftbriebener ffilfsfaffen, fallg biefe freie är}tlid)e 
Sebanblung nic^t gewähren. flrantenperfidjetungggefefr podi 

15. fluni 1883 § 75 ©tblubfafr 334 


H. iw Straffadjett. 

1. Sitte um SefteDung eineg Serteibigerg im galt ber SBabl eineg 

fotdjen. ©t.$.0. ©. 140, 2l6f. 2, 9lr. 2 11 

2. Sebarf eg in ben gälten beg § 140 ber ©t.iß.D. eineg ©ericfjtg-- 

beftfjluffeg? 12 

3. ®ie grage beg ©übneoerfucbg in ber SReuifionginftanj. §§ 420 

u. 380 b. ©t.$.D . 13 

4. IJJrosejiuale Sebeutung beg ©übneoerfudjg. Seleibigung eineg 

flinbeg. § 420 ber St.^.D., § 185 beg St.©.S 14 

5. Kommt in § 420, 91bf. 2 bet St.$.D. ber biirgetlidje 3Bot)n - 

ftfr in Setratbt? 16 

ß. § 56 a, 3iff. 1 ber ©eroerbeorbnung in ber gaffung beg ©e-- 
feijeg potn 1. fluti 1883. 


Digitized by Google 


VI 


Rnbaltäiiberfidjt 


Seite 



©eijärt baä Sluäjieben unb plombieren ber Bühne jur Sluä* 



Übung bet $eilfunbe? Rft eine nor bem Rnlrafttreten ber ©e= 



roerbeorbnung im ©rojitjerjogtum SSaben erteilte ©rmächtiqung 



ju ben Verrichtungen beä Shberqeroerbeä atä Slpprobation im 



©inn ber ©einerbeorbnunq anjufehen? 

22 

7. 

Rft baä Verführen »on Vier auä einer Srauerei an äldjfenfunben 



bie 25erricbtunq einer 2lrbeit beä ©etnerbebetriebeä im ©inne 



beä § 2 Riff. 1 ber A. 2B. Verorbnung oont 27. 2)ev 1871, 



betr. bie bürgerliche Seiet ber ©onn= , Seft* unb Setertaae, 



(5Reg.=2)l. ©. 412)? 

27 

8. 

Sfjätlicber Singriff auf einen Polijeibiener bei SSoIlftredCung einer 



nicht unter ben gefefclichen 25orauäfefcungen erlaffenen ortäpo* 



lUeilidjen Verorbnung. Umfang ber SeftfteHunqen im SaH 



geltenb gemachter nermeintlicher 'Jiottoefjr. §§ 113 unb 53 beä 



St.©.23. Strt. 51 ff. b. Pol.©t.©. oom 27. $e*. 1871, in Verb. 



mit ber fl. 2J.O. non bemf. 5Eage, betr bie bürgerliche Seiet ber 



©onn*, Seft ; unb Seiertaqe 

30 

9. 

Rntoietoeit ift ber Veioeiä non fChatfacbcn, non welchen bie 23e= 



reebtigunq rur ©tellunq eineä ©trafoerfolgungäantraaä abböngt. 



in ber Steoifionäinftanj *u prüfen? 

35 

10. 

©enügt bie Annahme, bafe eine Steuerung nicht auäfdjließlidh 



jur SBabrnebmung berechtigter Rntereffen gefcheben fei, *ur 25er* 



urteilunq roeqen Seleibigung? §§ 186 unb 193 beä St.©.23. 

38 

11. 

§ 17 ber ©ebübrenorbnung für Beugen unb ©adjoerftänbige 



oom 30. Runi 1878; § 30 ber Verf. beä fl. Ruftijminifteriumä, 



betr. bie 23ebanblung ber ©ericfjtäfoften in ©traffadjen, nom 



22. 3Jiärn 1882 

40 

12. 

VJeiterübertraqunq eineä ©rfudjenä um Stedjiähilfe. Vefdjl. 



nom 27. Runi 1888 Oiumm. 213) 

41 

13. 

23efugniä ber ©taatäanioaltfdjaft jur 25ornabme ton Verhören 



mit uerljafteten 2)efchulbigten im ©rmittfungänerfahren . . . 

43 

14. 

§ 170 ber ©t.p 0. Einhaltung beä Rnftan^enjugä. Slachtteiä 



ber 23eoollmäd)tiqunq jur Vefcbroerbeerhebunq, beaiehungäineife 



aur Stellung eineä älntragä auf gerichtliche ©ntfcßeibunq . . 

45 

15. 

Bur Sluälequng beä beutfd)=englifd)en 2luälieferungäoertragä. 



Vorläufige f>aft im Sluälieferungänerfabren. Slnroenbung ber 



Stormen ber ©trafproaeß=Drbnunq 

47 

16. 

£at bie nach bem ©efeh nom 13. SDlära 1881, betr. bie Sinfiib* 



rung non Orbnungäftrafen bei Buroiberbanblungen gegen bie 



Vorfcßriften beä 2lccifegefe&eä nom 18. Ruli 1824, beä V5irt= 



fchaftäabgabengefeheä nom 9. Ruli 1827 unb beä Sunbeabgou 



Digitized by Google 


3nf|aU3überfid)t 


VII 


bengefefeeS oom 8. <sept. 1852 (Seg 33t. ®. 171) au erfennenbe 
Drbnunggftrafe eine fubjeftine gerfcfyutbung aur gotaugfefrung? 

17. äßeldfe Serpflichtungen tegt bie a»r gjolIAebung beg roürttemb. 
äRalafteuergefefjeg oom 8. Stpril 1856 ertaffene 33erfngung beg 
fl. ftinamminifteriumg o. 9- %pril 1856 (jfteg&t. SS. 99) in 
§ 32, 3. 1 unb 3- 5 ben Bierbrauern u. f. ro. bezüglich bet 
oom SSteuerperfonat ooraunehmenben äUfitalionen auf? . . . 

18. jfteoifton wegen mangelnber tlnterfchrift bet Brioattlage. St.B.D. 

§.S. 156. «bf. 2. 421. 380. 884. 389. 31bf 1 

19. äntrag auf gerid^tlit^e Sntfcheibung gegen einen im Strafoer = 

fahren bet Berroaltunggbeliötben wegen Huroiberhanblungen 
gegen bie Steuergefebe erlaffenen Strafbefdjeib bei bet benfelben 
betannt mathenben Behötbe 

20. Streit über bie SRottoenbigfeit ocm 21ugtagen beg freigefproc^enen 

3tnge!lagten in einer SPrioatllagfacfre ; Befthioetbe gegen eine 
ergangene Sntfcheibung 

21. Anrechnung oon SReifefoftcn eineg beftellten Berteibigerg jjur 

Slugbeaahlung aug bet Sitaatgtaffe 

2ä. Befdnoerbe gegen geftfefrung ber in Brioatflagfathen beut (Gegner 
;u erftattenben 31uglagen 

* 23 , 3utiicfnat)me ber Briootllage unb flutiicfiiabme beg Strafan= 
tragg. Btoaeffuale 31atur ber in §§ 359 unb 368 ber Si.ift.D. 
enthaltenen Beftimmungen 

24. Sinmalige Befd)n>erbe im Äoftenfeftfehunggoerfahren in Straf e 

fadjen 

25. ©eiten bie in ber Strafproaefiotbnung enthaltenen Beftimmungen 
Aber bie Botaugfefrungen eineg Botführunggbefehlg für eine 
Botfühtung, bie oon einer ^Solisei&etjörbe aut älugfiihrung einer 
oon ihr innerhalb ihrer fluftänbigteit getroffenen älnotbnung 
alg ffioanggmittel roiber eine gegen biefe glnotbnung ungeljot s 
fame Betfon oeffiigt »ootben ift? 

3(rt. 2 beg (Sefefreg oom 12, Sluguft 1879, betreffenb Men» 
betungen beg l'anbespoli^eifttafgefelje-? oom 27 . 3)ey 1871 . 

26. Hut gtcge bet Bmoenbung beg § 193 auf gälte beg § 187 

beg St.ffl.B. 

27. Botaugfefeungen ber Berufung auf § 193 beg 6t,0.B. im fyaH 

oon Sinnigen fltafbarer fjanblungen bet einer Bet|6rbe. ÜJtufi 
bet Mnaeigenbe in betreff ber äBaljrbeit bet angeaeigten Xhat- 
fa(hen fich in gutem (Stauben hefinben? (Sinflufi beg BeiQi-g = 
gtunbg au bet Bnaetge 

28. 51ontubinat. Siinb lanbegrethtlithe, ben flonfubinat mit Strafe 
bebtohenbe Beftimmungen mit bent geltenben 31eici)gterf)t im 
äflibetfptuthV 


Seite 

150 


152 


154 


157 


161 


163 


166 


345 


348 


348 


551 


354 


Digitized by Google 


VIII 


3nf)attgiiberffdjt. 


Seite 

Sauer beS 3»*fainmenle6en8. Vegriff ber (Erregung öffent- 
lichen SlergerniffeS. 

9lrt. 14 be8 SBürttemB. ^olijeiffrafgefebeö uom 27. Sejem« 

Ber 1871 356 


II. 9Iei<f)§flerid)tlid)e ©ntfdjeibungeit. 


3n Straffadjen. 

1. Sann auf ©runb bes Slrt. 11, lefeter 2l6fafc, be8 roürttemBer« 
gifff>en ©efetseö oom 19. ©ept. 1852, Betreffenb bie ©teuer üon 


Kapital«, Stenten», Sienft« unb S3eruf8einfommen , ein ©traf« 


oerfabren ftattfinben ? 


2. ftinbet § 271 beä ©t.O.S. 2lnttenbung, rnenn ein Vefdjulbigter 


Bei feiner Vernehmung nor ber StrafBehörbe fict» einen fatffhen 


Slamen Beilegt unb BieburcB herBeiführt, baff bie Ü6er feine 


Verurteilung an ba8 9teidB8iuffijamt üBerfenbete ©trafnadjridjt 


auf jenen falfdjen Stamen lautet? 

62 

III. &anbgerid)tlidje @ntfd)eibungen. 


3n Straftaten. 

1. 3ff ein roürttemBergifdjer Sßunbarjt jroeiter SlBteilung Befugt, 


ff dB al§ Haf)nar,;t ju bezeichnen? ©eroerbeorbnung §§29, 147, 


3. 3 

64 

IV. «Mitteilungen beS 3Sorftanb3 ber 2Inroalt$famtner. 


1. fteffffellunq unb fttvangSroeife Veitreibung ber .Hoffen ber Var« 
teien im Vriuatflagüerfaljren unb ber Höffen beS 'Jtebenltägerö 

71 

21 b () a n b I u n g e n : 


V. ftft bie 9tad)ljohtng beS ©iiljneiierfudjS im $riuat= 


flageoerfaftren pläffig '* 

73 

VI. „Sur ftrage ber „Suftänbigfeit ber Gioilgeridjte • • • 

81 

VII. 23eitrag sur £ebre uom ©efinberec&te 

97 

VIII. Kann ein SBerfäumniSurteil für oorläufig uotIftred= 
bar erflärt roerben, roenn ber 2lntrag auf uorläufige 


53oHftredbarEeit ber auSgebliebenen Partei nid)t red)t= 
üeitig mittels ©djriftfafceS nutgeteilt roorben iftV • 

102 


Digitized by Google 


3n£>aU$überftd)t. 


IX 


Sette 

IX. ®ie ©teuerbefraubation nad; bem Sobe be3 2>e= 
fraubanten in 

X. ffit 2trtife[ 5, Ziffer 3 be-3 Sanbesgefefreg bctr. bie 

Aufhebung ber befreiten Qeridjtgftänbe oom 17. 3tu - 
guft 1849 auf bie gälle bet iBegiinftigung unb 
Hehlerei ansmpenben? 167 

XI. Hut grage bet fluläffigfeit be-3 ERedttgtoegg . . 184 

XII. Sur 3Iu3tegung be3 3(rt. 17 be-S ©cjefreg betreffenb 
bie 6rbfdjaft-j= unb ©dbenfungäfteuer Pom 24. Wtxxj 
1881 (Üteg.fft. ©. 123) 202 

XIII. ©lebt ber 2Injprucb auf bie in ben 13 jio.2— 4, 
16—18 ber ©ebiibtenorbnung für 9tedf)tgamoäite 
beftimmten ©ebii^reit — iBerbanbiungggebübr , 
g>ergleidb3gebäbr, £3eroei4gebübr — bem 9ted&tggn s 
malte su, roetc^e'r bie Vertretung in ber tnünblidjen 
SBerbanblung , bie äRitroirfnng bei bem S>ergleicbe, 
bie Sjertretung in bem ^eiueigauinafrmeperfabren 
ober in bem Termine sur geiftung bc3 burd) Urteil 
auferlegten (SibeS einem sroor poei ^abre im %or = 
bercitunggbienfte befcbäftigten, ober nidjt geinäf; § 25 
Ülbj, 2 ber 9ied)t*ainoaÜ3orbnung aum ©teltoertreter 
be$ ÜRecbtäflnroalta beftellten ÜHeditsfunbiqen nber = 
tragen bat? 217 

XIV. Sie 9kd)te be3 SMenftberrn au-? bem %)ienftpertrag 

nad) SSürttembergifcbein 9ted)te 225 

XV. Sie . Haftung be$ ©laubiger* gegenüber bem ©elbft- 
fd)ulbnerbiirgen für iSeriäuinniffe in ber 2Iu*flagung 
be* Jpauptübulbner* 239 

XVI. 1. 2lb)d)(uB eine* 8eben*öerficberung*oertrag* ju 
©unften ber grau unb ber Äinber be* älerftdjerten. 

2. Sablung ber Prämien au* bem gemeinfcbaftlicbett 
Vermögen, golgen bieoon. 


Digitized by Google 


X 


3nl)att$überjt(f)t. 


Seite 


3. 91ed)t ber (Sfrefrau an ben Slnteiten ber ^inber. 
(&.D. § 54 ft 5). 

4. ^ortfefcung ber efretidjen ©utergemeinidjaft. 
Ginflufc auf ba? nidjt in ber ©enteinfd)aft be » 
grifjene Vermögen ber fftnber. 

A. (£tn 9ied)t3faH 364 

B. (Sntfcfreibung beg Sberianbe3gcrid)t3 ... 391 

Sitterarifd^e 2ln$eige: 

Regler, $>ie ©runbjiige beä bürgerlidtjen £$er= 
fafjrettS in Sßürttemberg 251 


2Upt)abetifd)eg Sacfrregiftet 


399 


Digitized by Google 


I. 


€nifdjetbungen bes (f>berlaubcögerid)ts. 

A. in ©iuilfadjen. 

1 . 

fjnt ber |lottntin!jnbfr, rotldjer einen fi’ijenpertrag nbge= 
tdiloffrn l)ot, im lall ber fpätern ?Jernid}tung feines |latents 
brm £ijfn)nrl)mcr ben Ijieburdj enoadjfenen $djaben ju etfeijen ? 

$er Kläger f)at ficb jufolge Vertrags oom 28. fDlärj 1883 
oerpflidjtct, gegen eine in bemfelben beftimmte Stiftung ber 33e= 
flagten biefer bie Senüfcung feines ti)m oom beutfdjen Dieid; pa= 
tentierten Verfahrens jur Bereitung non ßellulofe ju geftatten, 
innerhalb eines beftimmten VejirfS bie Einlage oon toeitern 
nach biefeni Verfahren arbeitenben ^abrifen nicht ju genei)= 
migen uitb ber Vetlagten ben ^atentfdjufc gegen bie toiber= 
recbtlid)e Ausbeutung feines Verfahrens ju geroähren. Surch 
Urteil bes iKeidbsgericbtS oom 28. Dftober 1884 mürbe bas 
patent bes Klägers für nichtig erflärt, weil bas bemfelben 
patentierte Verfahren int toefentlicben mit einem oon Benjamin 
6ben> Xilgbtnatt in ^P^lplna erfunbenett unb in einer 
^atentfdjrift oom Qabr 1866 oeröffentlichten Verfahren über- 
einftimme unb baber nicht neu im Sinne beS § 7 bes fpatenfc 
gefe^es oom 25. 3Jfai 1877 fei. ®ie Vetlagte oenoeigerte 
baljer bie @ntrid)tung ber oon ihr in obigem Vertrag betn 
Kläger oerfprocbeneit Seiftung, weshalb ber le^tere Klage auf 
beren Vejablung erhob. (Gegenüber biefer Klage machte bie 

,)a(jr!mct)cr b. äiürttembg. Jle^täpflege. II. 1 


Digitized by Google 



2 


Stttfdjeibungen be§ Oberlanbeögeridjtä. 


93eftagte unter anberem im 9Bege her Kompenfatiou einen 
©dhabenSerfajjanfpruch gcltenb, melden fie bamit begrünbete, 
bafj ber Kläger fd^on barum, roeil er feiner Verpflichtung auS 
bem Sijenjoertrag nicht mehr nachjufommen oermöge, {ebenfalls 
aber roeil ihn infofern eine Verfchulbuug an ber ^Nichterfüllung 
biefeS Vertrages treffe, als er jur 3^it beS 2lbfcf)Iuffes5 beSfelben 
baS Silghman’fche Verfahren gefatnit habe, ber Veflagten baS 
^ntereffe ju erfe^en habe, roeldjeö fie an ber GrfiiQung beS 
SiäenjoertragS gehabt Ijabe. ®iefe Ginrebe ber Veflagten rourbe 
oerroorfett aus fotgenben ©rünben: 

Von ber Haftung roegen Gntroehrung tarnt feine Siebe fein, 
ba eine foldtje nur piajj greift bei auf Gntöufjerung einer 
Sache abjielenben Verträgen, oermöge beren bem Grroerber 
ein 9ted)t an ber ©ad)e, burd; baS er bas $aben berfelben 
erlangt, oerfchafft roerben foH. $ieS ift bei bem Sijenjoertrag 
nid)t ber galt, burd) welchen fid) ber i'ijenjgeber, roie fid) aus 
bem oben angeführten Qnhatt beS in Siebe ftehenben Ver= 
träges ergibt, nur jum ©eftatten beS ©enuffes unb ju einem 
oerpflichtet. GS ift bahcr jener Vertrag analog nach 
ben ©runbfä$en über bie SJliete ju beurteilen, jufolge beren 
ber Kontrahent, beffen Seiftung nachträglich ohne fein Ver= 
fdhulben unmöglich geroorben ift, nur ben 2lnfpru<h auf bie 
©egenleiftung oerliert, bagegen bem anbcrn Kontrahenten nidht 
für baS ^ntereffe haftet. Gine Verfhulbung beS Klägers an 
ber burch bie Vernichtung beS Patents eingetretenen Unmög= 
lid)feit ber Stiftung läge aber nur oor, roemt berfelbe bei 
Gingehung beS SijenjoertragS gerouftt hätte, ba§ feine patero 
tierte Grfinbung nicht neu im Sinne beS § 2 beS ißatentge- 
fefceS fei. ®enn attbernfalls ift es im |>inblid auf bie 
©chroierigfeit ber Beurteilung ber grage, ob bie patentierte 
Grfinbung Iefjtere Gigenfchaft habe, uttb im fpinblicf barauf, 
baff ber Patentinhaber ju ber 2lnnahme berechtigt ift, es roiirbe 
baS aus ©adjoerftänbigen beftehenbe Patentamt, roelcheS oor 
ber Grteilung beS Patents auch bie Neuheit ber angemelbeten 
Grfinbung ju prüfen unb bie 2lntnelbung berfelben jum 3roecfe 
ber ©eltenbmad)ung oon Ginroenbungen auch gegen bie Sleu* 


Digitized by Google 


A. in Siotlfac^en. 1. 


3 


heit ber ©rftnbung befannt gu machen hat (ißatentgefeß §§ 22 
bis 24), bie 6rfinbung nicht patentiert haben, roenn e3 nicht 
»on beren Iteuheit iibergeugt geiuefeit roäre, bem Äläger nicht 
gur ®d)utb jujuredjnen , bafj er im Vertrauen auf ba3 3 U: 
redjtbeft etjen be* ihm formgiltig erteilten patent* ba3ielbe gum 
Slbfchluß »on fcigeng»erträgen benußt hat- Sffienn nun auch 
ber Äläger gurgeit ber 6ingef)ung be-j Vertrags »om 28. -Dlärg 
1883 ba3 !£ilghman’fche Verfahren, mit welchem nach ber 
reich ^gerichtlichen (Sntfdfjeibung »om 28. Dftober 1884 ba$ bem 
Äläger patentierte Verfaßten jur Bereitung »on 6eQulofe im 
SBefentlidjen übereinftinunt, gefannt hat, fo fann hieraus bodh 
nicht mit ©idhert)eit Darauf gefd)loffen roerben, baß ber Äläger 
ba3 leßtere Verfahren banial3 nid^t für neu im ©inne be3 
§ 2 be* ^atentgefeßes gehalten habe. ©enn einmal fonnte 
er ja anneljmen, baß ba3 Patentamt bei ber ihm obliegenben 
s |'rüfung ber Uleußeit ber »om Äläger angemelbeten ©rfinbung 
aud) ba3 Silgbman’fcbe Verfahren beriicffidbtigt habe. ©obann 
aber fommt in Setracßt, baf? nad) bem reic^ögericfjtlic^en Urs 
teil »om 28. Dftober 1884 bie bamal$ »on bem Äläger geb 
tenb gemachten roefentlicßen llntcrfdjiebe jtoifdjen feinem unb 
bem 3'ilghman'ichen Verfahren barunt al3 nicht entfdheibenb 
angenommen roorben finb, toeil fie teile auf Momenten, welche 
nicht gu bem erftern Verfaßten gehören, teil3 auf unhaltbaren 
4?t)pothefen beruhen, unb baf? burch jenes Urteil feftgefteßt 
morben ift, baß ber Äläger bas Xilghman’fche Verfahren roe= 
jentlich oerbeffert habe, biefe 33erbefferungen groar nachträglich 
in ber ^atentfc^rift ermähnt, aber nicht gutn (ilegenftanb be3 
35atentanfprudh4 gemadht roorben feien. 63 liegen baher ge= 
nügenbe 2Inhalt3punfte bafiir »or, bah ber Äläger gut $eit be3 
3lbfchluffe3 bes Vertrags »om 28. SJlärg 1883 »oit ber s Jteu= 
heit feiner patentierten 6rfittbung überzeugt geroefen fein fann, 
rueSßalb nidtjt angunehmen ift, bah ber Äläger bie Unmögs 
licbfeit ber (Erfüllung be3 ÜigenguertragS »erfdhulbet ^abe. 

Urteil beS DberlanbeSgeridhtS, II. ©enat »om 19. San. 

1888 in ©adhen Unterfochen gegen 2)titf Verlieh. 

®ie gegen »orftehenbe 6ntf«heibung eingelegte 9te»ifion 

1 * 


Digitized by Google 



4 


®nlfd)eibungen beä C6trlanbeägerid)t3. 


rourbe burch Urteil beS NeichSgeridhtS oom 28. 9)iai 1888 
äurüdgeroiefen aus folgenben ©rünben: 

$>ie ©runbfähe über Goiftion fönnen aus betn oom Ve; 
rufungSrichter angeführten ©runb leine 2lnroenbung ftnben, 
roeil nämlich biefe ©runbfäfce nur bei fotctjen Verträgen s }Ma|} 
greifen, burch welche ein 9ted)t an einer ©achc, welches 2tn-- 
fpruch auf baS $aben biefer Sache gibt, übertragen roirb, unt 
einen folchen Vertrag aber es fich im oorliegenben gall nicht 
hanbeft. Nach fonftigen NedhtSgrunbiähen mürbe nun aber ein 
(Srfahanfprud) beS Veflagten ein Verfdjulben bes Klägers 
oorauSfe( 3 eu. ^ieuon geht benn auch ber VcrufungSrichter 
aus, er erachtet teineSroegS einen dolus bes Klägers für er= 
forberlicf), er nimmt uielmehr an, eS läge ein Verfdhulben beS 
Klägers überhaupt nur bann uor, roenit berfelbe bei Gingehung 
beS Vertrags geroufit hätte, bah bie patentierte Grfinbung nicht 
neu im Sinne bes § 2 beS VatentgefebeS geroefen fei. Ve^tcreS 
(biefe Kenntnis beS Klägers) mar non ber Veflagten ju be= 
roeifen. 2Jtit Unrecht beruft fie fi<h barauf, b ah, roer behaupte, 
an einer fchulbigen l'eiftung burdh 3ufall nerhinbert ju fein, 
bieS ju beroeifen habe. Grfcheint, roooon ber VerufungSrid)ter 
ohne s Jted)tSirrtum ausgeht, bie Vernietung beS Patents an 
fidh als ein unoerfchutbeter 3 u taü, unb ift biefelbe bem Kläger 
nur unter ber VorauSfebung, bah er bie fragliche Kenntnis 
hatte, jutn Verfchulben sujuredpten, fo mar eS Sache berVe= 
{tagten, biefe VorauSfebung barjuthun. UebrigeitS enthält baS 
Urteil bie geftftellung, baß ben Kläger ber Vorwurf eines 
argliftigen Verhaltens, unb jroar eben beShalb nicht treffe, roeil 
er bie fragliche Kenntnis nicfjt gehabt habe, unb biefe gefe 
fteliung entjiefjt fich einer Nachprüfung in ber NeoifionSinftanj. 


2 . 

Bann bas btm Bonkursuerroalter jufteljenbc ^nfedjtungs* 
red)t nadj peenbigung bts Bonkursnerfaljrrns uon einem ©läu* 
biger ausgrübt werben, roetin ber Bonkursöerroalter unter |lor= 
beljalt ber Jftedjte bes (Gläubigers ben anjufedjtenben Jtnfprud) 


Digitized by Google 


A. in ©iotlfa^en. 2. 5 

im Konkurs anerkannt unb befriebigt bat? (Ilnf <5ef. oom 21. 
3uli 1879 $ 13 Äbf. 4.) 

®iefe grage rourbe oerneint aus folgenben 
©riinben: 

$n ©emäffbeit beS § 13 2lbf. 4 bes SlnfecbtungSgefeßeS 
fönnen nach Seenbigung beS AionfurSoerfabrenS 2lnfedbtungS= 
rechte, beren StuSiibung bem ÄonfurSoerroalter jufianb, oon 
ben einjelneit ©läubigern nach IJtaßgabe biefeS ©efeßeS nur 
bann oerfolgt roerben, roenn unb foroeit nic^t bem 2lnfprudb 
cntgegenftebenbe ©inreben gegen ben ÄonfurSnerroalter erlangt 
ftnb. ©ine foldbe ©ittrebe mürbe aber im oorliegenben gall 
bem JtonfurSoerroalter entgegen ftef>en, nämlicb bie ©inrebe ber 
2lnerfennung beS ’-PfaubanfprudiS beS Seflagten. ®iefe 91ns 
erfennung bat ber AtonfurSoerroalter in unjroeibeutiger ilßeife 
bamit auSgefprodjen, baß berfelbe, mie aus ben Atonfursaften 
beroorgebt, unb außer Streit ift, nicht nur bei ber »on ihm 
gefertigten üluSidjeibung ber 2lbfonberungSanfprüdbe in biefer 
AtonfurSfacbe bie mit llnterpfanb oerfebene gorberung beS 93e= 
flagten auf ben ©rlöS aus ber für folcbe oerpfänbeten ßiegen= 
fc^aft, foroie aus ber ju ©unften beS Seflagten gepfänbeten 
fyab rnis oerroiefen, fonbern auch biefe ^orberung burdb beren 
2lbredbnuitg an ber ftauffdbillingSfcbulb beS Seflagten BoHjtän= 
big befriebigt bat unb bem entfpredbenb fidb non bem Se= 
flagten für ben ©mpfang feines ganzen ©utbabenS unter- 
fdbriftlicb b°t befdbeinigen taffen. $roar glaubt ber Kläger 
geltenb machen ju fönnen, baß burd) biefe fjanblungett beS 
ÄonfurSoerroalterS feinem Stnfprudb nid)t präjubijiert roorben 
fei, roeil berfelbe ben ©läubigern ihre Siebte norbebalten 
habe, unb beruft fidb jum Seroeis beffen auf ben Umftanb, 
baß ber ÄonfurSnerroalter unbeftrittenermaßen fdbon in bem 
^noentar norn 1. ^uni 1884 unb bann mebrinals im iiaufe 
beS ÄonfurSnerfabrenS in feinen bem AUäger gegenüber abge= 
gebenen Steuerungen bie 9lnfed)tung beS betreffenben ipfatib^ 
redSjtS ben »erfürjten ©laubigem felbft ju iiberlaffen erflärt 
bat, foroie auf bie in biefer ^nftanj aufgefteHte Sebauptung, 


Digitized by Google 



6 ®ntf$eiburtgen be§ DbertanbeSgericfitS 

ba§ ber ÄonfurSoerroalter bei ber mit bem SBeflagten über 
feine Sefriebigung gepflogenen Abrechnung oom 20./21. 9too. 
1884 bie ©rflörung, baß biefe Sefriebigung oorbehälttich ber 
fRec^te ber ©laubiger gefdbeße, mieberholt fiabe. ©iefe 3tuf= 
fteHungen finb jebo<b in feiner 2Beife geeignet, bie ©fjatfadhe 
ber Sefriebigung unb bie bamit gegebene unb notroenbig ba= 
rauä folgenbe 2lnerfennung beS 2lnfprudhS beS Seflagten roieber 
ju befeitigen, ba bie rechtlichen einer .fpanblung nach 

bem ©efeß oon felbft eintreten unb nicht oon ber SBißfür 
be^ ^anbelnben abhängen, ihr Eintritt fotnit auch nicht burcß 
roiberfpred&enbe ©rflärungen befeitigt roerben fann. ©ie ©in: 
rebe, toelchc füenach bem ÄonfurSoerroalter aus berXlmtfache 
ber 2lnerfennung ber beoorjugten f^orberung beS Söeflagten 
ßätte entgegengefeßt merben fonnen, trifft nad) bem ermähn: 
ten § 13 2lbf. 4 bes 2lnfecßtungSgefeßeS auch ben ©läubi: 
ger, roeldher nach beeitbigtem ÄonfurSoerfaßren folcße anfedß: 
ten miß 1 ) 

Urteil beS II. ©en. bes OberlanbeSgeridbtS oom 3. ©e: 

jember 1885 in ©adßen ©cßreper gegen ©ahm. 

3. 

Ilorausfehungen einer <%=Mngiltigkeitsklage tuegen mangels 
ber Sungfräulidjkeit ber ffiljefrau. 

©ie Älage beS ©ßemannS, eines auf bem Canb lebenben 
ÜJteßgerS, auf Ungiltigfeit feiner am 15. ^uli 1886 gefdhloffencn 
(£h« mar barauf geftüßt, baß er nach ©ingebung ber ©he er= 
fahren habe, baß feine, gleichfalls ben länblidhen Streifen ait: 
gehörige ©hefrau im |>erbft 1885 mit bem lebigen SJleßger 2R. 
einen (übrigens ohne folgen gebliebenen) ©efihledhtSoerfehr 
gehabt h fl be. ©ie beflagte ©^efrau hat festeres ttidht be: 
ftritten, bagegen eingeroenbet einmal: Kläger habe oor ©in= 
geßung ber ©he, menn auch nicht oon einem ©efchlechtSuitu 

1) bergt. SBilmotoSfi, Jtonturäorbnung ( 3 . 21) 6. 157 f. 


Digitized by Google 


A. in ©ioilfadjen. B. 


7 


gang, bodj oon einem jroifdjen ihr unb 31t. beftanbenen Ver» 
ßältnis StenntniS gehabt, fobann : auch bcr ßläger felbft habe, 
unb sroar längere 3 e it Dor Eingehung b es VerlöbitiffeS, näin= 
lieh im SJtärj 1866 gefdjlechtlichen Umgang mit ihr gepflogen. 
Sefcterer ©inroanb mürbe fiir erheblich erachtet, im 2Befent= 
(idhen auS folgenben ©rünben: 

3u ben ©tje^inberniffen, roelche nadj bem in SEßürttemberg 
geltenben proteftantifeben ©herecht oon ©influß auf bie ©iltig= 
feit einer ©he finb, gehört ber grrtum, in roelchem ji<b ein 
©begatte bei Gingehung ber ©he über einen folgen, bie fttt- 
lidje 3tatur ber ©he beriihrenben 3ftangcl beS aitbern ©he= 
gatten befunben hat, baß anjuneßmen ift, ber ©begatte hätte 
im galt feiner StenntniS oon bem Vorßaitbenfein biefeS 3)tan= 
gelS bie ©he nicht eingegangen. Unter festerer VorauSfeßung 
ift inSbefonbere ber ©bemann berechtigt, ben 3Jtangel ber gung= 
fräulichfeit ber ©hefrau, forneit batin ber fittlidje gehler ge= 
ftßledjtlicher Vefdjoltenheit gelegen ift, behufs Ungiltigerflärung 
ber ©he bann geltenb ju machen, roenn ihm biefer üftangel 
bei 2lbfd»luB ber ©he unbefannt mar. demgemäß ift 

1) bie Silage, forneit fie auf ben oorebelichen gefdhled)t= 
liehen Umgang geftüßt roirb, roelchen bie Veflagte im |>erbft 
1885 mit bem lebigen 3Jteßger 9Jt. gepflogen t)at, an fid) 
fchliiffig. ®ie ^hatfache felbft, foroie baß ber Äiäger oon 
berfelben erft nach ber Verheiratung Kenntnis erhalten hat, 
ift beroiefen. Ob ber Kläger, roie bie Veflagte behauptet, oor 
Gingehung ber ©{je gemußt hat, baff 31t. mit ber Veflagten 
ein Verhältnis gehabt unb fie fid) ju heiraten beabfichtigt 
haben, fann bahingefteßt bleiben; benn raenn aud) erfaf)rungS= 
gemäß in ben Streifen, roeldjen bie Varteien angehören, ein 
bis jur §eiratSabfid)t oorgefd)ritteneS „Verhältnis" häufig 
3 um ©efdjledjtSumgang führen mag, fo märe ber hieraus fid) 
ergebenbe bloße Verbadht, baß bieS au<h jmifchen 31t. unb ber 
Veflagten ber gatt geroefen fei, für fid) allein unb ohne be= 
fonbere VorauSfeßung bocf) nicht geniigenb, um bem Kläger 
oor 2Ibfdjluß ber ©he ©rfunbigungen hierüber jujumuten unb 
aus beren Unterlaffung ben ©d)luß abjuleiten, baß er auf bie 


Digitized by Google 



8 ©ntfdieibungen be8 Dberlanbeägerid^tä. 

gefcblecfjtliche Unbefdfjoltenbeit feiner ©befrau feinen SBert ge= 
legt habe. 

®a e! aber allerbing! lebiglicb non ben fonfreten tf>at= 
fädjlid^en Umftänben abbängt, ob im ein jeinen Jaü bie Ver= 
mutung jutrifft, ba§ ein ©bemann bie gefcblecbtlicbe Unbe= 
fcboltenbeit feiner ©befrau all ftittfchroeigenbe Vebingutig feiner 
©inroilligung in bie ©be betrachtet habe, unb ba für Veur- 
teilung biefer grage nach Umftänben aucb bal oorebeücbe Ver= 
halten bei ©bemann! gegenüber feiner nachmaligen ©befrau 
in betracht fommen fann, fo ift 

2) ba! Vorbringen ber Veflagten erheblich, baß ber 
Kläger felbft, im 2J?ärj 1886, alfo längere 3eit oor Gin-- 
gebung ber ©be unb oor 2lbf<hlufi eine! Verlöbtüffe! ben Vei= 
fdblaf mit ihr oolljogen habe. ©I fragt fidj nämlich, ob nicht 
ber ©bemann bur<h einen folgen im lebigen ©tanb mit feiner 
nachmaligen ©befrau gepflogenen ©efcbled)tlumgang fich ber 
©eltenbmacbung eine! fchon juoor begrünbeten Mangel! ge= 
fdbledbtlicher Integrität tbatfädblich begibt. 25iefe 5 ra 9 e fann 
jtoar nicht allgemein, roobl aber bann bejaht toerben, roenn 
ber frühere ©efcblechtlumgang mit bem dritten nach ben be* 
gleitenben Umftänben annäbernb gleicher, inlbefonbere oom 
fittlichen ©tanbpunft unb oon ben 2lnf<hauungen ber Parteien 
au! nicht oerroerfticberer 2lrt mar, al! ber nachmalige ©e» 
fchlechtlumgang mit bem Kläger. 2Benn ber Kläger feiner 
©befrau au! bem einen oorehelichen Veifdjlaf feinen Vorrourf 
machen fann, roeil er felbft ber SUitfchulbige mar, fo muff b ie = 
burch feine Vefugnil, ber ©befrau au! einem ooraulgegangenen, 
nach ben begleitenben Umftänben gleichartigen ®ef<ble<bt!Der= 
febr mit einem ©ritten einen Vorrourf ju machen, fchon nach 
bem natürlichen 9iecf)t!gefübl eine s JDlinberung erleiben. Qeben= 
fall! fann allbann eine Vermutung bafiir, baff er bie bis- 
herige oöllige ®efcble<ht!reinbeit feiner ©befrau all Vebingung 
feiner ©inroiUigung in bie ©be betrachtet habe, bem Kläger 
nicht mehr ju ftatten fommen, fei el, roeil er aul ber 2lrt, 
roie feine ©befrau fid) fchon im lebigen Staub ihm gefcble<ht= 
lid) hingegeben bat, ben beftimmten Verbaut entnehmen founte. 


Digitized by Google 



A. in (Etoilfai^en. 3. 


9 


baß bieS auf ihrer Seile nicht baS erftemal fein roerbe, fei es 
roeil er burd) fein eigenem ©erhalten ben Schein gegen fidj 
erroeeft fyat, baß er auf eine frühere Unbeicholtenheit feinen 
üBert lege. 

3m oorliegenben Jatt nun roiirbe bie angeführte ©orauS= 
feßung allerbingS bann nicht jutreffen, roenn ber ©eflagten 
(rote ftläger außerbem behauptet hatte) ein ©eichledjtSoerfehr 
mit ihrem oerheirateten Sdjroager X. jur Baft fiele, fofern ein 
fotdjer (Shebrut^ innerhalb ber oerfchicbeneit Mftufungen, beren 
bie ©efdjoltenheit einer fJrauenSperfon an fidj fähig ift, einen 
fo groben SJlafel beS ©orlebens uttb fittlidhen (iljarafters ber 
93ef tagten bebeuten roürbe, baß unter allen Umftänben anju: 
nehmen roäre, ber Mläger hätte im AfenntniSfaH bie (£f>e nidht 
eingegangen. 'Mein ber ©eroeis eiltet folchett ©efdüechtSoer: 
fehrS ift oöllig mißlungen, ©leibt alfo nur ber mit bem le= 
bigen 3)i. gepflogene ©ejcf)led)tSperfehr übrig, fo trifft auf 
beffen näheren Untftänbe bie angeführte ©orauSfeßuitg ber 
©leichartigfeit infofern ju, alb biefer Umgang gleichfalls bie 
2?olge eines mehr ober roeniger oorgefchrittenen ©erljältniffeS 
ber .tfonfumbenten toar. 

Urteil beS £berlanbeSgerichtS, II. Senats Pont 5. 2lprit 

1888 in ©ad)en Sd». g. Sd). 

4. 

üHebereinfelfung in ben porigen Stanb. 5ie Hadjljolung 
ber ocrfiiumten $lro;rj;l)anblung kann in ben Hllen bes § 214 
J4bf. 3 ber (lioilpro)chorbnung burdj tniinblidjen Uortrag bes 
Snljalts bes jujultetlenben Sdjriftfaifes erfolgen. 

2luS ben ©rünben: 

„®a ber ©ef tagte burd; rechtzeitige Sinreidjung einer 
nach gorm unb Inhalt entfpred)enben ©eftitutionSflage feiner: 
feits baS ©rforberlicße jur 'IBahrutig ber in § 549 Mf. 1 
(S.^S.O. beftimmten 'Jiotfrift gethan hatte unb bie ©erfäumung 
biefer 'Jiotfrift nur burcf) inforrefte ©ehanblung feitenS_ber 


Digitized by Google 



10 


Sntfdjeibungen b ti Dberlanbeägeric^tä. 


3ufteIIung3organe hetbeigefüljrt tnorben ift, fo ftanb bem 33e= 
ftagten unbebingt ber 2Biebereinfe|}ung3grunb beS § 213 ber 
(Sioilprojejjorbnung jur Seite, $üt bie 21rt unb SBeife ber 
©eltenbmachung biefeä NeftitutionSgrunbeä ftnb burä) baS 
©eje (3 jroei Söege gegeben. $er regelmäßige 3)2 obu* befteht 
in ber 3 u ft e ß un 9 eineä bem § 214 2Ibf. 1 entfprechenben 
Schriftfaßeg, roeldjet binnen ber gttft eineö 9fionat3 nom 2lb= 
lauf ber Notfrift an bem ©egner jujuftellcn ift. ®aneben ift 
für $älle folcber 2trt, roo bie Partei erft ju fpät $enntni$ 
poit ber 33erfäumung ber Notfrift erhält, burch bas ©efefc ein 
jtoeiter 2Beg in § 214 2lbf. 3 eröffnet, inbetn fjienad) auch 
ohne norgängige 3nftellung eine-3 <Scf>riftfa§e^ unb ohne 
(Sinfjaltung ber einmonatlichen grift, noch im 5Berhanblung$s 
termine felbft, ber äBiebereinfe^ungäantrag gefteüt roerben fann, 
falls nur, toa$ oorliegenb jutrifft, bie Sabung ju biefem Termin 
innerhalb jener einmonatlichen $rift por 2tblauf ber Notfrift 
an erfolgt ift. 

Sn ben UrteilSgritnben be3 33orrid^terS ift nun ^mar au3- 
gefiihrt: bie Seftimmung beö § 214 2lbf. 3 entbinbe feines- 
roegS oon bem in 2lbfaß 1 aufgefteüten allgemeinen @rforber= 
niffe ber Nachholung ber nerfäumten r o j e f?= 
hanblung: biefeS ©rforberniä fei liier nicht gemährt, ba 
Söeflagter eine orbnungSmäfeige Erhebung ber 9f eftitutionSflage 
bur<h 3 u fteHung ber Ulagefchrift nidht nachgeholt habe, roäh= 
renb fie in bem Termin felbft nicht ^abe nadjgehott roerben 
föitnen. — SDiefe 2luffaffuttg ift jebod) ju beanftanben. ©erabe 
mit Nücffidht auf bie Jätte, mo bie Partei erft in bem Termin 
felbft non ber burch ba£ Verhalten be3 3 u fteHung3beamten 
eingetretenen Sßerfäumung ber Notfrift fiebere Jlenntnis erhalt, 
beftimmt ber 21bfaß 3 be$ § 214, baß bie Partei non ber 
norgängigen 3uftellung eines — bie Segrünbung beS 2Bieber= 
einfe(jungS=2IntragS unb bie Nachholung ber nerfäumten '^rojefe: 
hanblung enthaltenben — <Sd^riftfa§eS entbunben fein foHe. 
l£s liegt baher bie Nuffaffung nahe, baß bas ©efeß mit Nücf= 
ficht auf bie mißliche Jiage einer folgen Partei geftatten roollte, 
baß basjenige, n>a$ fonft innerhalb beftimmter $rift unb in 


Digitized by Google 


B. in ©traffacfjen. 1. 


11 


Jorm eines bem ©egner jujuftellenbcn ©dtriftfatse? 3 U 0 e ; 
fd^e^en hat, l)ier noch im ^erhanblungstermine felbft unb jtoar 
in ben für bk münbüdfje 'Uerhanblung oorgefchriebenen 
formen gefdjeljen barf. fyiir biefe Auslegung bes ©efe^cs 
fpridht inSbefonbere aud) bie praftifc^e fRücfftdht, bafj anbern- 
faHS, toenn mimlid) noch bie nadbtriiglidhe 3 u >"kllung eine? 
©d)riftia|es geforbert mürbe, bie ÜBiebereinjefsung, obroohl 
gerabe hier nom ©efe|j mit befonberen ©arantien umgeben, 
bod) praftifdh in ber Siegel baran fdjeiterrt müßte, baf? behufs 
©rmögtidhung ber 3 uftetlung eine Vertagung ber 4'erhanblung 
einjutreten hätte unb bafj bann bie Labung ju bem neu atu 
beraumten Xermin nidbt mehr, roie bie? bodb ber § 214 2lbf. 3 
erforbert, innerhalb ber einmonatlichen grift nach ülblauf ber 
oerfäumten Stotfrift erfolgt märe *)". 

©ntfdheibung bes IL ßioilfcnats bcS OberlanbcSgerichtS 
nom 14. 3Rai 1888 in ©adhen ©dhro. gegen ©<h. 


ßntfdjcibuntjen Öes B. föberlanöesgcridjts. 

B. in ©traffadhen. 

1 . 

Pitte um PefleUung eines Perteibigers im lall ber ÜJnljl 
eines loldjen. $t.|l.©. *. 140, 3tbl. 2, Hr. 2. 

$traff.=JSefd)l. oom 18. % V t\[ 1888 (Pr. 155) in «.$. gegen 
31. 3M. fll. non fll. toegrn lletbr. bes § 159 bes 

X>er non ber 2lngefdhulbigten gemählte älerteibiger rcidtte 
am 27. ÜJtctrj 1888, bem Xag nach ber 3 u fteUurtg ber 9ln= 
flagefdhrift an bie 2lngefchulbigte, unter Vorlegung einer non 


1) oergl. 9Bümon>3fi--£eng, ftommentar. 5 Stuft. -Kote 7 ju § 214. 


Digitized by Google 



12 Gntfcfjeibungen beS DberlonbeSgeridjtä. 

berfelben auf ißn unb einen anbern fftedftSanroalt ausgeftelften 
unbefdiränften Perteibigung$=PoHmad)t, bei ber ©traffammer 
be3 £.©.©t. eine Eingabe ein, worin, neben ber fBitte um 
äfteneinfidjt, gemäß § 140 2lbf. 2 ber ©t.p.D. ber 2lntrag 
auf 33efteUung eines Perteibigers für bie Stngefdjulbigte ge= 
fteüt würbe. Ttr Porfißenbe ber ©traffammer lernte mit 
SSe^tig namentlich barauf, baß bie 9Ingefd>ulbigte einen Per= 
teibiger gemäht fyabe, bcn Stntrag ab. .{piegcgen erhob ber 
gemeinte Süerteibiger Pefdjroerbe, worin er unter attberem geU 
tenb machte: ber erfte ©aß beS 2lbf. 3 in § 140 ber ©t.p.D. 
besiege fich nicht auf bie ber 3 i f f- 2 beä 2lbf. 2 ba= 
felbft, ferner: in bem geteilten ülittrag liege bie ©rflärung, 
baß baS fDJanbat be£ gemailten PerteibtgerS im Slugenblid 
ber Peftellung eines OffgialanwalteS erlofd^en fei, enblid): 
bie 2lnalogie beS {bie unbefdßränfte Söahlfreiheit beS Pefd)ul= 
bigten im 2luge ^abenben) § 143 ber ©t.p.D. treffe auf ben 
oorliegenben fyaH nicht ju. - - Pon bem ©traffenat würbe in 
©rmägung 1) baß jroar ber abgelebte, auf ben § 140 2lbf. 2 
ber ©t.p.D. fidj ftüßenbe Slntrag innerhalb ber nach 3lbf. 3, 
leßter Saß, biefeS Paragraphen einjuhaltenben grift geftellt 
worben ift, 2) baff aber bie 9ted)tSanroälte — oon ber 2lnge= 
fdiulbigten am 27. o. 9)t. ju ißren Perteibigern gewählt worben 
finb unb bie 2Baf)l angenommen haben, baß biefeS ÜtuftragS: 
oerßältnis noch befiehl unb baß bie gewählten Perteibiger ju 
ben perfonen gehören, welche ju Perteibigern beftellt werben 
bürfen, baß fonach ber angefochtene Pefdjluß ben gefeßlicßen 
Peftimmungen über bie Peftellung eine-S PerteibigerS, insbe= 
fonbere ben §§ 138, 140 unb 143 ber ©t.p.D. entfpridü, im 
^inblid auf § 505, 2lbf. 1 ber ©t.p.D. befcßloffen, bie Pe= 
feßwerbe ber ülngeidjulbigten als unbegrünbet ju oerwerfen unb 
ber Pefchmerbefiihrerin bie ftoften bes9ie<htssmittelS aufsuerlegen. 

2 . 

ISeborf es in ben läUen bes § 140 ber eines (5e= 

riißtsbefdjluflfes ? 


Digitized by Google 


B. in <3traffac$en. 3. 13 

Straffen.Prfdjl. o. 19. HUI 1888 (Rr. 170) in R.S. 
gegen ®. %. oon P., wegen leweren Riebftatjls. 

®er auf ben § 140 (2lbf. 2, 'Jtr. 2) ber ©t.iß.D. ge; 
ftiifcte, innerhalb ber ißräflufiofrift beä 2lbf. 3 (leist. ©ah) 
a. a. D. bei ber ©traffammer beä B.@. ©t. eingefommene 
3tntrag auf SfefteHung eine* Sßerteibiger^ war burd) itollegial; 
befd)lu{? ber ©traffammer be*halb abgelehnt worben, weil fie 
ber 2Infid)t war, bem Slngefdjulbigten ftef)e ein 3Baf)loerteibiger 
jur ©eite. Stuf bie Siefchwerbe bes Slngefchulbigten würbe ber 
33efd)luB ber ©traffammer aufgehoben unb oerfiigt, bajj ber 
gebaute Slntrag bem SBorfifcenben berfelbeit jur S)ef<hlufj= 
faffung übergeben werbe, ba in ben fällen be$ § 140 ber 
©t.')§.ß. ber SBefteHung eines Skrteibigers bie für bie gcille 
be$ § 141 bafelbft oorgefchriebene 33efd)lu&faffung bes @e= 
r i cf) t 3 nid)t oorau^ugehen ^abe, oielmeljr in jenen fällen 
bie Prüfung ber grage, ob bie SlorauSfehungen beS § 140 
jutreffen, bem jur Slueapahl bes 23erteibiger$ berufenen S3or= 
fifcenben bes ©erichtS jufomme, bie ©traffammer fonaef) ju 
einer fachlichen 6ntfd)eibung nicht juftänbig gewefen fei. 

3. 

Sie frage bes Süfjtteoerfudjs in ber Rcoifionsinftan). §§ 420 
n. 380 b. St.R.W. 

Itrt. bes Straff, oom 23. 3uni 1886 gegen |R. (ß. oon 
P. (Rr. 168). 

®ie in ber unten fteljenben Slbhanblung befprodjene 
§rage ber 3uläffigfeit ber 3iad^t)olung beS ©üfmeoerfudhs lag 
bem ©traffenat bes DberlanbeSgericljtS in ber '^noatflagfadhe 
bes Sauere ©. oon SB. gegen 2Jt. 0. oon SB. wegen Skleibi; 
gung (in welker bas> in SJanD I ber 3ahrb. ©• 184—187 
mitgeteilte oberlanbe-jgerichtliche Urteil oom 10. SJJarj 1886 
ergangen war) am 23. 1886 oor; ihrer ©ntfcljeibung 

in ber Üieoifionuinftanj ftanb aber ber § 380 ber ©t.i)5.D. ent; 


Digitized by Google 



14 


©ntfdjeibungen be4 DbertanbeSgerichtä. 


gegen. — ÜRach ©rlafj beö fReoifionsurteilä com 10. ÜRärj 
1886 legte nämlich ber fßrioatfläger ©efcbeinigung über 
einen jroifchen ilpn utib bent Angeflagten am 2. April 1886 
erfolglos oorgenommenen ©ühneoerfudh bem Berufungsge= 
rieht oor. ®ut<h Urteil oom 13. beff. Blonats erfaitnte 
hierauf öai§ Berufungsgericht auf Aufhebung bes gegen bie 
Angeflagte ©träfe auSfprechenben Urteil« erfter $nftanj unb 
auf ßuriicftoeifung ber nicht oorfdhriftSmäfüg erhobenen ©ri= 
uatflage, roobei bie ©traffammer baoott auSging, baf? ein 
erft nad) erhobener ©rioatflage ( m £auf be$ Berfaljrenä oor= 
genommener ©ühneoerfud) ber Beftimmung be$ § 420 ber 
©t.©.0. nicht entfpreche, fonbern roirfungslosS fei. ®ie ^ie= 
gegen eingelegte, namentlich Berlefcung beS § 398 ber ©t.fß.O. 
geltenb madhenbe SReoifion be4 Brioatflägers mürbe oenoorfen, 
inbent ba3 Oberlanbesgericht fagte: baä angegriffene Urteil 
(oom 13. atpril 1886) berührt ben ©trafoerfolgungä« 
antrag nicht, e3 gibt lebiglid; über eine projeffuale 
BorauSfefcungber anhängig gemachten ©rioatflage, 
nämlich über bie in § 420 Abf. 1 ber ©t.B.D. enthaltene 
Borfchrift ber Bornahme eines ©ühneoerfuch^, eine @ntf<hei= 
buttg, alfo n i <h t eine f a <h l i db e Snbentfdheibung, es lägt oiel= 
mehr einer foldhen SRaunt unb ju biefem ßnbe bem ©trafau= 
tragfteller bie erneuerte Anbringung einer s 4>rioatflage ausbrücf- 
lich offen, darauf cnblich, bafe bie über bie gebaute projeffuale 
Borausfefcung oon bem Borberrichter getroffene ßntfcheibung 
bem @efe|je nicht entfpreche, fann bie SReoifion gegen baS er= 
laffene BerufungSurteil nidht geftüfct toerben, ba ^iemit bie 
Berlegung einer foldhen ^Rechtsnorm über bas Berfahren gerügt 
roirb, roeldhe oon ber allgemeinen Borfchrift beS § 380 ber 
©t.fp.O. nicht ausgenommen ift *). 

4. 

^rojtfTuale flrbeutung bes $ül)neoerfudjs. Seleibigung eines 
Üinbes. § 420 ber 3t.|U0., § 185 bes St.ß.B. 

1) 3u »ergl. audj bie Stnmertung ju ber nactiftefjenb unter 9tr. 5 
mitgeteilten ©utfdjeibung. 


Digitized by Google 



B. in ©traffadjen. 4. 15 

Brt. o. 9. frbt. 1887 in brr |lri».=l&I.S. bf6 B- Bl. tion 
8. gegen |t. (6. uou ba. Bum. 30. 

25ie ^rioatflage mar ohne oorgättgigen ©iihneoerfuch ge= 
mäf? § 223, 2lbf. 1 be^ ©t.©.V. erhoben unb ihr entfprcdjenb 
bie ©röffnung beS ftauptoerfahrenS befd^lofTen roorbem ®er 
^riuatfläger unb ber 2lngeflagte roohnten in bemfetben ®e= 
meinbebejirl. ©egenftanb ber Älage mar ein Vorfall oom 
23. ^uli 1886, ber nad) ber geftfteDung beS in ber Verufung3= 
inftanj ergangenen Urteils bariit beftanb, bafi ber Slngeflagte 
mit einer |>anb ben 13 3abre alten Sotjn be-s VrioatflägerS, 
unter Vorhalten über eine gegen ein Äinb beö 2lngeflagteu 
begangenen 2Hif?t)anblung, an ben paaren gefaxt unb bie am 
bere |>anb ihm an bie SBange gelegt ^atte. ®ie $rage 
mangelnben ©ühneoeriuchs fatn in ber fReoifionSinftanj infofern 
jur ©rörterung, als biefetu -Dlangel oom VerufungSgeridjte Ve^ 
beutung für feine Stnna^me, bafi bie ftrafred)tliche Verfolgung 
überhaupt unjuläffig fei, beigelegt mürbe. 25aS VerufungS= 
urteil oom 29. 25ej. 1886 lautete nämlich auf $reifprech= 
u n g bes 2lnget'lagten. 25er ©traffenat l;ob biefeS Urteil nebft 
ben ju ©runb liegenbeu geftfteliungen auf unb oerroies bie 
©ad)e an bie ©traffammer juriicf. 

2luS ben ©rünben: 

25er ÜJiangel bee objeftioen ^OölOeftanbe^ (ber ltörper= 
oerlefiung) mirb oon bem ^Berufungsgericht barin gefunben, 
baff, rote gejagt roirb, auf ©ruttb obiger geftfteUung uttb ba 
nicht auSgefdjloffen fei, bafi ber Atuabe fein fubjeftioeS ©chtnerj= 
gefügt übertrieben bargeftellt habe, nid)t als ooll ermiefen am 
genommen roerbe, bafi bie fianblung bes 2lngeflagten als 
fcirperlidje SKifehanblung beS .Hnaben, b. h- als roirtlidje ©tös 
ruttg feines förperlidjen äBofjlbefinbenS, anjufehen fei. Qn 
biefer ^Beurteilung beS ©adjoerhaltS ift ein 9ied)tSirrtum nicht 
ju ertcnnen, meil nicf)t jfebe ©rjeugung oon ©djnterj, auch bie 
eines ganj geringen unb nur augenblidlidjen ©d/tnerjeS eine 
2l)ät!ichteit jur fötighonblung macht. 

2)iit Stecht mirb fobann unterfudjt, ob nicht bent Singe« 


Digitized by Google 



16 


©ntfdjeibungen beS Dberlanbeägerirfjtä. 


flagten ein Vergelten tljätlidfer Söeleibigung (St.O.Ö. § 185, 
2. $aU) jur Saft falle. Sieg wirb jebodj barum »erneint 
meil, abgefetjen baoon, baf, eg tiiefür aud? an ben 33oraug= 
fefcuttgen beg ©üfjneoerfudjg (©t.iß.D. § 420) fehlen mürbe, 
notroenbig märe, baf? bie ^anblung beg Slngeflagten eine (Syrern 
fränfung enthalte, bejro. enthalten füllte, mag, ba bie SfjätUd); 
feit einem Jtinbe gegenüber ueriibt roorben, felbftoerftänblid) 
nidit anjnne^men fei. Siefe ©rünbe finb tedjtgirrtümlid). 
Sie SSornaljme eineg ©iifyneoerfudjg ift lebiglid) projeffuale 
SBoraugfefcung beg Söeginng eineg ^riüatflageoerfaljreng megen 
SBeleibigung, if)r Sfiangel ift nidjt ein (bie ^eftrafung eines 2ln= 
geflagteit ausfdjliefsenber) SKangcl eitteg rechtsgültigen Slntrags 
auf ©trafoerfolgung (»gl. ©utfd). b. 9teid)gger. in ©traff. VIII 
©. 207). — Qrrig ift aud) bie 9lnfid)t, baf? eine gegen ein Äinb 
begangene Sf)ätlid)feit ein Sßergeljen ber ikleibigung fdhled)t= 
tlin nid)t enthalten fönne. (Sntfdjeibenb ift oielmeljr, ob ein 
jBefdjulbigter burd? feine ^anblung bie aud) in einem .Winbe 
anjuerfennenbe menfdjlidje Söiirbe »erlebt uttb jmar mit ÜBiffen 
unb äßillen oljuc Dlecfjt »erlebt Ijat ; unb biefe Jrage faitn nur 
mit iWücffidjt auf bie gefamteit SSertjältniffe beg einjelnen #allg 
beantroortet roerben (»ergl. ßntfd). 1 ©. 31 oben unb befonb. 
fftedjtfprecbung VI ©. 341). Sa bies nidjt gefdjeljen, unb 
bag 3$orl)anbenfein eineg Slergefieng ber 33eleibigung aug einem 
iKedjtsirrtum »erneint ift, roirb bag angefocf)tene Urteil nebft 
fämtlidjen fyeftftellungen aufgehoben unb bie ©adje ju anber= 
roeiter SSertyanblung unb (Sntfdjeibung an bie Straffammer ju= 
riicfoerroiefen. 


5. 

Itontmt in § 420, Jxbf. 2 ber ber biirgerlidje 

Uloljuftlj in pctrndjt ? 

Mrt. n. 26. Jloti. 1884 in ber }J.$tl.S. ber % |lf. non 
g. gegen &. Ä. oon ba wegen peleibigung (|lr. 246). 

Sie aufgeworfene $ ra 9 e rourbe non bem ©traffenat in 
benx oben bejeidjneteit Urteil oerneinenb entfdjieben. 


Digitized by Google 


B. in ©itaffatftfti •*>. 


17 


®ie am 6. 3i*ni 1884 erhobene ^rioatflage roar burd) 
bad fd)öffengerid)tlid)e Urteil al* uirfjt uorfchriftmäßig erhoben 
prüdgeroieien morben. £>ad bie Berufung ber s |?rioatflägerin 
oerroerfenbe Urteil ber ©traffammer bed fi. ©. »om 10. 
Oft. 1884 enthielt jugleidh ben Sludfprud), baß auf Einftellung 
bed Verfahrend gemäß § 259 ber ©t. s $.D. ju erfennen fei, 
wobei bauon audgegangen mürbe, ber ÜRangel eined gütigen 
Strafantrages ergebe fich baraud, baft megen 3Rangeld bed 
oorgängigen 3üf)neoerfuchd bie "ftrioatflage unjuläffig erhoben 
fei, bie ißriuatflage aber fei unjuläffig erhoben, meil bie 2lud= 
nahmebeftimutung bed 2lbf. 2 bed § 420 b. ©t.iß.D. nidjt ju* 
treffe, ed fei alfo bie breimonatliche Slntragdfrift »erftrid)en. — 
®ie Slngeflagte hatte um bie 3*it ber iUageerhebuug für 
längere 3^it außerhalb 2. (ihred bürgerlidjen SBohnfifced) 
Wohnung genommen, Veftimmte Erhebungen bejüglid) ber 
£auer ihrer 9lbroefenbeit unb bed Veginnd biefer 2lbmefenl)eit 
in Vergleichung mit bem 3 c ‘ t P un ft ber Älageerhebung lagen 
nid)t »or. Stuf bie feitend bed ^rioatflägerd gegen bad Ve= 
rufungdurteil erhobene Sieoifion mürbe badfelbe burd) bad Urteil 
bes Oberlanbedgeridhtd aufgehoben unb bie Sad;e an bie ©traf= 
fammer prüdoerroiefen. 

3u ben ©rünben bed fHeoifiondurteild ift gefagt: 

Vegriinbet ift bie fHiige, baft bie Straffammer ben 2tbf. 2 
bed § 420 b. ©t.ip.O. unrichtig audgelegt hat, iubem fie bie 
SBorte „roenn bie Parteien nid)t in bemfelben ©emeinbebejirfe 
n)of)nen" bahin oerftel)t : menn bie Parteien nicht in bemfelben 
©emeinbebejirfe ihren 9B o h n f i im Sinne bed b ii r g e x- 
l i <h e n 9( e <h t d h a b e n. Unter ber ©emeinbe , in roeld)er 
bie Parteien „mobilen", ift nad) ber gerolibnlidjen fprad)li<hen 
Vebeutung biefed SBorted bie ©emeinbe, in rocld)er bie ^ar; 
teien ihre SBohnung inne haben, ju oerftel)en ; hätte bad ©efeß 
bie 2ludnaf)me bed 2lbf. 2 nicht mit einem folgen tl)atfäd)lid)en 
Stufenthalt, fonbern mit bem SBotjnfi^e bed bürgerlichen 9ied)td 
ober ber Eioilpropfjorbnung oerfniipfen raoüen , fo märe im 
•Öiublid auf anbere Veftimmungeu ber 9ieid)d=3uftiägefeße (oergl. 
©t.^.O. § 8, 2tbf. 1 mit § 119, S.^.D. §§ 13—17 mit § 160) 

OafjrMicttt b. ®iirueiitt>g. Stei^tspfkgc. II. 1. 2 


Digitized by Google 



18 


©nifdjeibungen beä DbertanbeSgeridjiS. 


bic llnterlaffung bet ptäjiferen 2lu^brucE»ioeife „roenn bie ^ar= 
teien . . . ifjren SBofjnfifc fjabeit" fautn erftärlid». 3rocifello» 
ergibt fid) aber bie ftrrigfeit ber t'luölegung ber ©traffamtuer 
auä beit SWaterialien ber ©t.-fj.D. ®er 2lrt. XVIII beö ©im 
fiif)rung3gefebe3 jutn preugifdjen ©trafgefefsbud) Pom 14. Slpril 
1851 , roorin ber § 420 ber ©t.Sß.O. feinen Urfprnttg f)at, 
fjatte in 2lbf. 1 gelautet: „3« ben itanbe^teilen, int»eld)enba3 3m 
ftitut ber ©djiebömänner befteljt, foll eine Silage über Gf)r»er= 
le^ungen unb leiste füiifibanblungcn, fofern fie nur im SBege be$ 
GioilprojeffeS »erfolgt werben, »on ben orbentlidfien ©eridtjten 
nidjt elfer jugelaffen roerben, ab? bi3 burdj) ein »on bem ©d;ieb§= 
mann be$ SBertlagten aitiSgeftellte^ Sltteft nadjgeroiefen roirb, bafj 
ber Mager bie Vermittlung beS ©d^iebäinannei olpte ©rfolg nad)= 
gcfudjt Ijat. ®iefe Scftimmung finbet feine Slttroenbung, roenn 
ber Mager in einem anbern ©eridjtäbejirfe feinen Syoljro 
fi(j Ijat ab3 ber Verflagte." $n bem erften ©ntrourfe ber 
©t.ip.D. (§ 307j erhielt bie 9luönaljmebeftintmung be» feigen 
§ 420 bie Raffung : „roenn bie Parteien nidjjt in bemfelben 
Slmteigerid^t'jbejirfe t» o t) n e n" ; bie Sltotioe ©eite 263 bemerften, 
bafi e3 eine ju grobe unb nidjt ju red^tfertigenbe ©rfdjrocrung 
be3 Mageredjtö enthalten roürbe, roenn ba* ©efejj bie ißar= 
teien ju weiten unb foftfpieligen Steifen behufs Ver= 
anftaltung bes ©ül)neuerfucl)$ nötigen roürbe. 3 U ber mm= 
niedrigen Raffung beä 2lbf. 2 bet? § 420 (II. ©ntro. § 314, 
III. ©ntro. § 360), roonadj ber ©üljueoerfud) nidfjt erforbert 
roirb, roenn bie Parteien nidjt in bemfelben © emeinbe bewirf 
rootjnen, befagen bie Sltotioe, baff e3 eine ju grobe unb nidjjt 
ju redjtfertigenbe ©rfdjroerung be>J MageredtjtS eutfjalten roürbe, 
roenn ba*3 ©efeb bie Parteien ju Steifen beljufS ber Veram 
ftaltung beä ©üf)ne»erfucfj3 nötigte. Cbrooljl nun, ba unter 
bem SBofjnen nidjt jeber Slufenttjalt beliebiger ®auer ju »er* 
fteljen ift, ber ©traffammer barin beijuftiinmen ift, bafj bie 
SJtögticbfeit fortbeftefjt, bab ein »oriibergefjenb auberfjalb ber 
©emeinbe, in roeldjer er feine SBotjnung inne befinblidjer 
.Mager, bejro. auch Vefdjulbigter jur ^eimreife burdE) bie Ver= 
anftaltung be$ ©übneocrfud)* »eranlabt roirb, fo finb bod> bie 


Digitized by Google 



B. in Strafften. 5. 


19 


Seifen nad; bem Orte be-S bürgerlichen 2Bo^nfi^eS bie jumeift 
ine öemidjt faffenben unb jumal für fßcrfonen, meld&e feinen 
felbftänbigen haben, befonberS läftigbn unb mit bem 

erftrebten 3 roe( f außer JterhältniS ftehenben, unb es ift bes= 
halb nicht ju bejmeifeln, baß in bem 3lbi. 2 beS § 420 bie 
bieSbejüglicßc Raffung ber 5>orfd)rift bes preußifdjen ©efeßeS 
in ber (Srfemttnis ber Unjwedmäßigfeit ber festeren itid)t 
löieberßolt roorben ift. <So oermeift beim aud; bie preußifdje 
SdiiebSmannSorbnung com 29. 2Härj 1879 in § 35 ben <Sül;ne- 
oerfucß beS § 420 ber ©t.ip.D. an ben ©d)iebSmattn, in beffen 
Sejirf ber Stefcßulbigte „wofmt", wogegen in § 13 als für 
bie ©übneoerbanblung über bürgerliche 9ted)tsftreitigfeiten ju-- 
ftänbig ber SdjiebSmann bezeichnet ift, itt beffen Sejirf ber 
©egner beS 2tntrag$fteHers feinen „SBohnfiß" hat. SSßl- 
auch Heller, St.^ß.D. 2. Slufl. ju § 420 9iot. 9. 

3)ie aSornabtne eines ©übtieoetfucbs mar hieuad) nicht 
erforbertidb, falls bie Slngeflagte, obwohl fie ihren bürgerlichen 
äL'obnfi^ nod) in 2. batte, thatfüchlicb bafetbft jur .Beit ber 
©rhebung ber ißrioatf läge nicht mehr gewohnt fmt- 
2luf ©runb ber »orhanbenen 2lften fann bie $rage, ob bie 
2lngeflagte jur 3eit ber .«lageerhebnng nid)t mehr in 2. 
gewohnt h at / uid)t ju llngunften ber “ißrioatflägerin oerneint 
werben, unb es erfd»eint baßer bie Einnahme ber Straffammer, 
baß wegen bes SJiangelS beS ©iißneuerfuchs bie 'fkioatflage 
unjuläffig erhoben fei, als auf ber irrigen Auslegung beS § 
420 berubenb ’)• 

1) 2)ie oorftefjenbe ©nifdjeibung ergab fid) auä ber bamaligen 
33eurteilung ber anbem grage, ob bem Strafantrag eine fei 6= 
ftänöige Sebeutung neben ber ^vioatflage julomme (ju ogl. 3Bürttemb. 
®er.23l. 93b. 19, S. 198 unb 236—238, 93b. 20, S. 278; bagegen f)teruben 
Stum. 3 u. SB. galfrb. 93b. I, S. 184). 2lu8 2!nlafi biefer 9teoifion§fad)e 
mürbe non einer Seite, unb jiuar oon ber 2lnfd)auung au8, baß bie 93e- 
ftimmungen in § 420 ber St.SjS.D. ju ben 93orfd)riften über ba8 SS e v- 
fafjren gehören, bie grage oon ber äuläffigfeit , bejieljunggtoeife 9tot= 
menbigfeit ber 9t acfi ho lang be8 Süf)nei>erfud)8 in folgenber SBeife einer 
©rörterung unterzogen : 

3!a<h ber ©eftaltung be8 93erufung8oerfa^renS ber Strafprojeporb« 

2 * 


Digitized by Google 



20 


©ntfdjeibungen be? Cbertanbe?gerid)t9. 


nung fönne e? feinem Siebenfen unterliegen, ben Süffneoerfud) nod) in 
ber 93erufung?inftanä luicijjufiolen, wie ja aucfj (Dppenffoff, 9t.St.<8 91., 
ju tj 61, 9lote 34) bie Stellung be? Strafantrag? in ber 41erufung?= 
inftanj nachgeffolt werben fönne. (3u uergl über legiere grage: 31.® 
3fled)t?fpr. V, 270-272 II. Senat 20. 4. 83; 9t.@.©ntf($ in Straff. VI, 
S. 37—41. 1. Sen. 13. 2. 82; Dl?ffaufen, Komm j. 9t.St.®31., 2. 
9lu?g., ju § 61, 9tot.57; §älfd)ner, b. Strafv. I, S. 713; ». Krie?, 
bie ^Irojefsooraubfepungen be? 5teid)?ftrafpro 1 v, in o. 8i?jt, 3eitfdjr. für 
bie gefamte Strafrecf)t9roiffenf{haft, 91b, V S. (1 ff.) 35 unb 36 — 91 e nt. 
be? ©infenber?). Süchtiger fei aber wof)l bie 9lnfid>t, bafi Mangel 
ober inforrefte 9SornaI)me be? Sühneoetfudf? in ber 93eruf ung?in= 
ftans nid)t mel)r gerügt werben fönne unb bafi fogar in ber erften 
gnftanj eine fold>e 3t ü g e ober 93erüdfid)tigung be? Mangel? u o n 91 m t ?-- 
wegen nidft mef)r ftattlfaft fei, nadjbem bie Parteien in ber fjauptoer- 
fjanblung burd) if)r 91erl)alten su erfennen gegeben, bafi fie ftcf) nidjt uer= 
gleiten wollen; benn bie 9lbmeifung ber ifJrioatflage wegen mangelnben 
Süffneoerfud)? fei nur eine 9Ibweifung jur 3 e **- bie aber jwedElo? 
wäre, wenn bas (Üerirfjt unmittelbar erfenne, bafi bie Parteien fiel) nidft 
oergleidfen wollen. Sie Sluplofigfeit ber 9lbweifung trete befonber? beut= 
lief) heroor, wenn j. 93. mäfjrenb be? Verfahren? bie eine Sßartei 
auf gehört habe, an bemfetben Ort wie bie anbere ju wohnen; benn 
in biefem gall hätte bie 3urüdfweifung tti(f»t einmal bie golge, bafi nun= 
mef)r ein Sü^ncuerfuct) oorgenomtnen werben ntiiffe, oielme^t müjite bie 
tprioatftage offne weitere? fofort wieber erhoben werben fönnen. 
Sie fategorifdhe gaffung be? § 420 ber St.$ D : „bie ©rf)ebung ber 

Klage ift erft juläfftg " be weife nicht?. Ser § 421 a. a. D. l)abe 

fogar bie Raffung: „ . . . bie Klage m u ft" (im ©egenfap ju foll) „ben 
in S 168, 91bf. 1 bejeieffneten ©rforberniffen entfpredien" ; ba? ©ericht 
habe hienach eine biefen ©rforberniffen nid)t entfpredfenbe 93ri»atf[age 
gemäjj § 422 fofort unb, wenn etwa in ber ©rfläruug be? 91 n-- 
g efdjulb i gten ber 'Diangel gerügt fei, auch jept noch jurüdjuweifen ; 
fei aber bereit? ba? §auptoerfaf)ren eingetreten unb finbe nun» 
m e 1) r erft ba? ©eridft ober ber 9lngefef)ulbigte, bafs j. 93. ba? anjumen-- 
benbe Strafgefep in ber ißrioatflage nicht bejeidfnet worben, fo fei bod) 
in biefem Stabium ber 'Mangel webet oon 9lmt?wegen ju beriidfid^tigen, 
noch bie?faU? eine 3tiige jujulaffen ; benn in ber fjauptoerffanblung habe 
ba? ©ericf)t oolle ©elegenheit, bie 2ßillen?ineinung be? 9Sri»atfläger? 
über ba? attjuwenbenbe Strafgefey, fofern e? bie Renntni? berfelben für 
noch erforberlid) ^alte, su erfahren. 9locf) weniger fei einjufeffen , wie 
bem 9lngefcf)utbigten geftattet fein füllte , bie 91 e r u f u n g auf einen 
folgen im Urteil n i d) t m e f) r enthaltenen Mangel mit ©rfolg ju 
ftüpen, ober wie ba? 9!erufung?gerid)t oon9lmt?wegen einen foltffen 
Mangel ju berüdfic^tigen h n6en follte. SBielme^r fei anjuerfennen, bafi 


Digitized by Google 



U. in ©traffadjen. 6. 


21 


her urfpriingliche 9Jtangel in bem fpäteren Verfahren , wie in bem $er- 
fa^ren auf bie öffentliche Ätage ber ©taatganroaltfchaft tju oergl. bie 

Jajfung beg § 198 bet St.^t.D. „25ie Slnflagefdjrift h n t — ju 

bezeichnen — — — ") geheilt werbe, wie bieS auch im ©ioilpro* 
jefi Stechtenä fei. Slucf) ber § 230 ber (S.^.D. treffe in 3*ff- 1—3 2)e* 
fiimmungen über bag, wag bie Älage enthalten m ü f f e ; entfpred)e bie 
Ülagfchrift biefen Slnforberungen nicht, fo treten jwar bie SBirluitgen, 
welche bag ©efefi an bie ©rfiebung ber Silage Iniipfe, ingbefonbere bie 
Sedjtghängigleit nicht ein unb fönne gegen ben nicht erfchienenen Söellagten 
ein Serfäumnigurteil nicht ertaffen werben , allein ber SSerurteilung beg 
9eflagten flehen bie Stängel nicht im äöege, wenn in ber münblichen 
Serfianblung bag Stangelnbe nachgeholt werbe, (©trudmann unb Stoch, 
6.$.D., ju § 230, Stote 8.) — Qn bem Stängel eineg Siihneoer* 
f u eh g fei ein unheilbarer Stängel n i ch t ju erblidfen. $er Um* 
ftanb, bafi bie Strafprojefiorbnung nähere Sorfchriften über bag 33 er* 
fahren bei ber SJeranftaltnng unb Sornahme beg ©ühneoetfuchg nicht 
enthalte, weife barauf hin, bafi bie ganje Sorfcfirift nur für bag 33or* 
oerfahren ber erften Qnftanj erlaffen fei, fo bafi eine Sacfiprüfung beg 
Serfafireng ber Sergleicfigbehörbe auf feine SUcfitigfeit nicht ftattfjaft fein 
foll; bag gehlen foldjer SSorfcfiriften fei eine Kalamität, wenn biegrage 
beg orbnunggmäfiigen SSerfafireng bei ber Sornahine beg ©ühneoetfuchg 
in bie Serufungg* unb in bie Steoiftonginftanj gebracht werben lönne. 
Unter ber fjerrfchaft beg (württemb.) IV. ©biftg oom 31. 2)ej. 1818, 
raelcheg in §§ 16 ff. SJeftimmungen über ben Sühneoerfuch in bürget* 
licfien SRechtgftreitigteiten enthielt, fei bie grage beg ©ühneoerfudjg gleich* 
fang nicht in bie höhere 3 nftan 3 gebracht worben, unb nach ber 
(§3 570 — 573) fei fein 3n>eifel, bafi bie Unterlajfung beg ©ühneoetfuchg 
bei bem 2lmtggericht in ©h e f a( fien nur oor ber 2lnberautnung beg £er= 
ming jur münblichen Serljanblung Sebeutung höbe. 

3u oorftehenber Slugführung mag nun noch oerglichen werben: 
o. Srieg, in ber oben angeführten Slblfanblung, in o. £igjt, 3lfihr., 
93b. V S. 1 ff., namentlich ©. 23 -31, wo bie Slnftdjt auggeführt ift, 
bafi in ber §auptoerf)anblung auf Stängel ber Sinllagefchrift im ©inn 
beg § 198 ber ©t.^.D. nicht juriiefgefommen werben lönne, bafi nun 
biefelbe projeffualifcfi überholt fei, ber ©röffnunggbefcfilufi bie ©runblage 
ber fjauptoerhanblung bilbe, unb ©eite 33—38, wo fief) unter 3)ejug* 
nafime auf Sntfd). beg fReicfig© in ©traff. Sb. II 3. 120 — 123 (I. ©en. 
24. 6. 80.) bie Slugführung finbet, bafi ju ben llrteilgooraugfefiungen 
projeffualifch forrefte ©rlaffung eineg ©röffnunggbefcf)Iuffeg nicht gehöre. 
3u oergl. ferner ©lafer, .fsanbbuch beg ©trafproj., 23b. II ©. 448— 
455, og. mit S. 441 unb 442, wo unter SJetonung ber ©nbgiltigfeit ber 
ergangenen ©ntfeheibung, bafi eine tpauptoerhanblung ftattjufinben höbe, 
unb beg gel)leng einer gefefilicfien ^anblfabe für bie nachmalige Prüfung 


Digitized by Google 



22 ©ntfd)eibungen besä DberlanbeSgerichtS. 

6 . 

§ 56 a, Jtijf. 1 t>tr (Bftoerbrortnung in btt Raffung bts 
tötfttjts uont 1. iuli 1883. 

(ßeljört bas ^usjitljen unb |Jlombitron btr JSäljne |uc Aus= 
iibung btr Ijcilhunbc ? 3ft eint uor bem jkhraftttettn btr (5t= 
lurrbeorbnung im (fkofjljrrjogtum lobtn erteilte tfrtnädjtigung ju 
btn Mtrridjtungtn bts ßabrrgtmtrbfs als Approbation im Sinnt 
btr (Stroerbtorbnung atijuftljtn? 

Hrt. b. Strff. tiont 8. (Qht. 1884 gtgtn % 5. non 10. 
(Mt. 212) >). 

Ser 2Ingeflagte ift burd) ©erufung^urteil ber ©traffammer 
be§ Ä. £. ©. 9t. com 20. 9lug. 1884 roegen unbefugter 3lu§; 
iibung ber .^eilfunbe im Umberätetjen gernäfi § 56, a ber ©e^ 


eines in biefer Jpinftc^t Begangenen 9JtifjgriffeS, ben Sögen »on Stängeln 
ber Slnllagefcfjrift, iDeicfje in ber öauptoerhnnblung erfolgen, eine «eitere 
SL'irfung, als bie ber Stöglicfiteit ber ©rlangung eines SertagungSantragS 
ju ipeiterer Vorbereitung ber Verteibigung, nicht juerfannt «irb. 31. b. ©. 

1) Qn ber obenfteljenben ©ntfeßeibung beS DberlanbeSgerichtS (Sr. 6) 
ift bie (frage berührt, ob berSlbfaßö beS § 29 ber©eroerbe= 
orbnung fid) a u f bie o or b eren Qnfr af ttreten, bejiehung8= 
roeife auf bie leßtmalS gemäß ber 33 ef a n ntm aeßung beS 
SeichSfanjlerS tont 31. $ej. 1871 (S.0.33. ©. 472) in SMrt= 
temberg mit ©rfolg geprüften SBunbärjte j«eiter Slbtei* 
lung bejief)e. 3 U oergl. 3. S- einerfeits Seufcßler im Sßürttemb. 
3lrd)io 33b. 19, ©. 281 ff. (296 unb 297; unb »b. 23, ©. 73 ff., anbrer* 
feitS ©djiefer in Soffer, 3 t f$ r - 3aj)*9- 19, ©. 57-59; berfelbe 
bie ©eroerbeorbnung in ber Raffung beS ©efefceS oom 1. Quli 1883, ju 
§ 29 Sote 16. 

$aS in ber gegemoärtigen Lieferung ber Ba^rbücber ueröff entlictite, 
in banfenS«erter SGBeifc ber Sebaltion mitgeteilte Urteil ber II. ©traf* 
tammer beS Ä. SanbgeridjtS Stuttgart oom 13. Sej. 1887 in ber ©traf= 
fache gegen ben Sßunbarjt S. S oon 8. «egen unberechtigter (füßrung 
eine« ärjtUcßen XitelS (baS nicht in bie SeoifionSinftanj gefommen ift) 
entfeheibet ben anfangs aufgeworfenen 3 roe ifel ßinficßtlicß ber oben be» 
jeießneten (frage baßin, baß biefelbe ju bejaht« fei. 2)aS oorftehenbe 
Urteil beS OberlanbeSgericßtS oom 8. Dftober 1884 aber läßt minbeftenS 
bie jfrage offen. 


Digitized by Google 



B. in ©ttaffadjen. 6. 


23 


roerbeorbnung ju einer ©elbftrafe non 10 2Jlarf oerurteilt 
toorben. ©ie oon ihm eingelegte fReoifion rourbe oerroorfen. 

©ie ©ri'mbe bes oberlanbeSgericbtlidhen Urteils lauten: 

9iad) § 56 a, 3iff- 1 ber ©eroerbeorbnung itt ber Raffung 
ber am 1. $an. 1884 in Alraft getretenen 'JlooeHe oom 1. Quli 
1883 ift bie 9luSiibung ber .peilfunbe, üiforoeit ber 9luSübettbe 
nicht für biefelbe approbiert ift, oont ©emerbebetriebe im ltm= 
beziehen auSgefd)loffen ; bie 3uroiberhanbfung unterliegt ber 
©trafbeftimmung bes § 148. 

©er 9lngeflagte t)at bie in § 29 9Ibf. 1 ber ©eroerbe^ 
orbnung bejeidjnete 9lpprobation als 3ahnarjt, ba er bie auf 
©runb bes 2lbf. 2 oon bem Vunbe*rat in ber Vefanntmadtung 
oont 25. ©ept. 1869 oorgefdbriebene jahnärjtliche Prüfung 
nicht erftanben Jjat, nicht erlangt, ©er 9lngeflagte betreibt 
aber nach ber thatfächlidten ^eftftellung beS ©eridjtS ooriger 
^nftanj feit längerer bas ©enterbe eines fogenannteit 
3abnted)niferS unb er hat (in 9luSübung biefeS ©eioerbebetriebS) 
Anfangs SJtai b. 3- au&erbalb feines ©ohnorts Gillingen, 
näntlidh in ©dbramberg, ohne an biefem leideren Drt eine gerocrb* 
liehe 9tieberlaffung begrünbet ju haben, unb ohne »orgängige 
Veftellung oerfchiebenen perfonett 3“t>ne auSgejogen, auch in 
einem JaHe 3äfjne plombiert, ^iemit finb bie ©hatbeftanb^ 
merfmale bes ©etoerbebetriebs i m U m h e r j i e b e tt im ©inn 
bes § 56 a 3iff- 1 gegeben (oergl. auch Verfügung beS 
9JiinifteriumS beS Innern oom 9. 9too. 1883, betreffenb ben 
Vollzug ber ©eroerbeorbnung für bas beutfdje Peid), fRegbl. 
©. 234 ff., § 55) unb eS ift benn auch in biefer Dtichtung 
ein Eingriff gegen bie in 9Inroenbung beS § 148 9tbf. 1 3*ff- 
7 a ber ©eroerbeorbnung gefabene Verurteilung beS 2lnge= 
Hagten nid)t erfolgt. 

Verfehlt ift bie füeoifion bes 9lngeflagten, inbent fie in 
erfter Sinie geltenb macht, bat? baS Urteil irriger Üöeife bas 
'Hu-öjiehen unb plombieren oon (tränten) 3ä&nen als 91 uS- 
Übung ber^eiltunbe betradtte. Unter ber .fteilfunbe ift 
bie 3 a h n Ijeilfunbe auch in ben übrigen bie $eilfunbe betreffen^ 
ben Veftimmungen ber ©eroerbeorbnung (§§ 6 9lbf. 1, 29, 40 


Digitized by Google 



24 


(Sntfdjeibungett beä D6ertanbe3gerid)tä. 


2tbf. 1, 53, 2tbf. 1, 54, 80 2tbf. 2, 147 2lbf. 1 3iff. 3) mit= 
nerftanben unb innerhalb ber 23eruf3au3übung, für tueldje bie 
3a^närjte nacf) ben nom 23unbe3rat erlaffeiten fßrüfung3nor= 
fünften ben 2tadf)wei3 wiffenfd)aftlid£)er 23efäf)igung unb praf= 
tifdjer 23orbilbung erbringen follen, beftefjt in ber 23ornaf)me 
ber dfprurgifdjen 23errid)tungen bes 2lu‘53iet)en3 non 3ötjue« 
unb beS 2lu-öbeffern^ f(^abJ)after 3«t)ne im ilergleid) mit ber 
fonftigen ÜEfiätigfeit ber 3fl^ärjte noräug'Sweife bie bie $8e= 
feitigung förperlüfier liebet unb i'eiben bejwecfenbe SL^ätigfeit. 
23ei ber Beratung ber 3iff- 1 be3 $ 56 a ber ©emerbeorbnung 
im 9teicf)3tag ift ber ©ewerbebetrieb ber fidj mit bent 2tu$= 
jiefjen unb iptombieren non 3d()n«tt befnffenben fogenannten 
3al)nted)nifer ausbrüdüct) jur «Sprache gefontmen, wobei bie 
non mehreren 9iebnertt als ©nwenbung gegen bie 2lmtaf)me 
ber 3iff- 1 norgetrogene ©d)tu§folgerung, ba& fiieburcb auc^ 
bieie 3a()tited)nifer non fotdjem ©ewerbebetrieb im Urntjersietjen 
uu*gefd)loffen fein inerben, non feiner Seite roiberfprodjen ift ’)• 
SSerfe^lt ift aber auch ber weitere Slngriff, welchen gegen 
ba* Urteil bie 9tenifion mit ber Berufung barauf unternimmt, 
bau ber 2ingeflagte laut be£ ifpn unter bent 6. SÜJtcirj 1863 
non bem grofitiersogt. babifdjen Sejirf^amt 23. erteilten ßigeit 3 = 
fdtjein^ auf grunb ber bamabs mit il/nt abgehaltenen Prüfung 
als 2önnbarjneibiener angenommen unb itjm hiebei neben ber 
ermäditiguitg jum Jiranfenbienft bie ©rmäditigung ju ben bem 
23abergewerbe juftefjenben Verrichtungen erteilt worben ift, als 
tuelc^e 2tbertaffen, ©dhröpfen, Älijftieren, 3 a ^ nau ^ re ife en ^ S on '- 
taneEfchneiben , 2lntegung einfacher 23erbänbe unb 2Iuffd)täge 
unter 2 lu$fdhlief 3 ung weiterer gunftionen namhaft gemacht finb. 
®ic Vegriinbung ber 9fenifion nimmt an, bafj ^ieutit ber 2ln= 
geflagte im ©inne beS 2lbf. 5 beS § 29 ber ©emerbeorbnung 
als für baS ganje dteidh approbiert gelte, unb beftreitet bem-- 
jufolge bie Stid^tigfeit ber 2lusfiihrung beS ©eridhts nor. 3«= 
ftanj, bafi ber 2lngeflagte, wenn er aucf) im ©rofefierjogtum 

1) ©teitogr. Senate über bie 9Jert). beS SleidjSiagS 5. SegiSl.sSße* 
riobe II ©eff. 1882/83 $rot ber 62. ©ifcung 1797 ff. unb ber 91. ©if}-- 
ung S. 2680 ff. 


Digitized by Google 



B. in Straffadjtn. 6. 


25 


Sabeti l üJicnfd;en 3ähne auöjujic^en bcred)tigt fein möge, bod) 
in Württemberg, ba er ju ben für bie fraglichen Verrichtungen 
ber .Oeilfunbe nach roilrttembergifchem iranbesrecbt ermädjtigten 
äJfebisiitalperfonen nicht gehöre, nicht approbiert fei. Gs mit! 
biefe Stelle ber UrteilSgriinbe nicht etioa befagen, bah ber 
ängeflagte in Sejiehung auf bie 21 u-j Übung ber QafyntytiU 
funbe überhaupt, bas auch }um betriebe biefeS ©e= 
roerbes als ftehenben ©eroerbeS unb fpejiell ju folcher Ve= 
treibung in Württemberg einer 2lprobation bebiirfe unb man= 
gels beS 33 e f i § e ^ ber 2lpprobation, besiehungsioeife 
mangels ber 2lnerfennung als öffentlicf; ermächtigte fDiebijinah 
perfon im Sinn ber Verfügungen bes K. ÜDlinifteriumS bes 
Innern oom 8. Slpril 1872 (Slegbl. ©. 143 ff.) unb ootn 
9. 3ion. 1883 § 4 ftrafbar fei; aus ben UrteilSgrünbeu in 
ihrem 3ufammenhang erhellt »ielmehr, bafi ®egenftanb ber 
Verurteilung nur bie Ausübung ber fjahnheilfunbe im Utn= 
her jiehen ift, roährenb es für bie Betreibung jahnärstlicher 
Kurpfufdherei als ftehenben ©eroerbeS bei ber Strafbeftinunung 
bes § 147 ber ©eroerbeorbnung auch nach ber 2luffaffuitg bes 
©erichts oor. ^nftanj beroenbet. 

Vun hat aber baS ©ericht not. ^nftanj bie Veftiminung 
in 2lbf. 5 bes § 29 ber ©eroerbeorbnung richtig bahin auS= 
gelegt, baß fi<h biefelbe feinenfallS auf biejenige Klaffe untere 
ärstlichen 'fßerfonalS, roeldher oerntöge beS ihm erteilten fiisens- 
fcheinS ber 2lngeflagte angehört, erftrede. fDlit Vesugnaljme 
auf bie im Wiirtt. 2lrd)iü XXIII S. 73 ff. oeröffentlichte 2tb= 
hanblung hat bie fReoifionSfchrift unter 2lnberem bas Ver= 
hältnis ber oor ber Ginführung ber ©eiuerbeorbnung, bejie- 
hungSroeife leßtmals gemäß ber Vefanntmadjung bes 9ieid)S= 
tanslerS oom 21. ©es. 1871 (fJteichSgefbL S. 472) geprüften 
toürttembergifd)en Wunbärste sroeiter unb britter 2lbteilung 
(oergt. bie Ä. Verorbuungen oom 14. ©ft. 1830, JHegbl. 
S. 443 ff., §§ 3 ff., unb oom 24. fDiärs 1858, SRegbl. S. 70) 
SU beni 2lbf. 5 bes § 29 ber ©etoerbeorbnung s ur Sprache 
gebracht. 2tud) foioeit bie Wunbärste sroeiter Abteilung oon 
ber SHnroenbung biefes 2lbf. 5 burch bie HJlinifterialoerfügung 


Digitized by Google 



26 


©tttfdfeibungen bei DberlanbeSgerichtS. 


oont 8. Stprit 1872 ausgenommen finb, ift biefelbe in bem 
bereits ermähnten § 4 ber 9Jtinifterialoerfügung Born 9. 91ob. 
1883 aufred)t erhalten '). ^ebenfalls ift aber ber 2lngeflagte oer= 
möge ber feiner 3eit burd) ben Sigengfdjein erlangten Befugniffe 
nicht einmal einem in befc^ränfter SBeife berechtigten 2Bunbargte 
gleid)guad)ten; er gehört uielmehr Bermöge biefeS £igengf«heinS 
in bie klaffe ber Baber, Heilgehilfen unb «^eilbiener, welchen 
ein ^ßrüfungSgeugniS nicht roegen beS BefifceS ju felbftänbiger 
Beurteilung befähigenber Äenntniffe, fonbern rnegen ihrer 
Hanbfertigfeit unb Hebung erteilt ift. 3 ,De if e ^°“ gehört biefeS 
■ißerfonal roeber ju ben SBunbärgten nodj gu ben 3ah n ärgten 
im ©inn beS 3lbf. 5 beS § 29 ber ©eroerbeorbnung a ). 

3ft aber hienad) ber 2lngeftagte feine Sßerfon, welche in 
Beziehung auf ben ©eroerbebetrieb als Söunbargt ober 3<*h n: 
argt als für baS gange Steidt) approbiert gilt, fo ift ber 2ln= 
geflagte roegen feiner Ausübung ber Heilfunbe im Umjjergiehen 
ftrafbar, unb groar ohne bafs eS ber 3 u hilf ena h nte ber 3Wini- 
fterialoerfügung uom 8. 2lpril 1872, fofern burch biefelbe ber 
Slngeflagte als öffentlich ermächtigte SRebiginalperfon für SBürt- 
temberg nicht anerfannt roirb, bebarf. ®er 5Eitel III ber ©e= 
roerbeorbnung regelt in §§ 55 ff. ben ©eroerbebetrieb im Um= 
hergiehen für baS gange (Geltungsgebiet ber ©eroerbeorbnung 
unter auSbrücflidier Begegnung ber ÜluSnahmefätle, in welchen 
baS Sanbesredit mafjgebenb fein foH (uergl. §§ 56b 2lbf. 3 
unb 59 2lbf. 2), roie benn auch, foroeit nach ber ®eroerbe= 
orbnung für ben Betrieb ber bieSfaüS begeidmeten ©eroerbe 
(roogu aHerbingS nad) § 6 2lbf. 1 bie gewerbliche 2IuS= 
Übung ber Heilfunbe nicht gehört) Qnlänber eines 2öanber= 

1) ©egenilber ber angeführten Ausführung int SEÖürtt. Strcbiu oergl. 
nunmehr ©dficfer, bie ©eroerbeorbnung für baS beutfche Steid) in ber 
auf ©ruttb beS ©efefseS oom 1. Quli 1882 oeröffentlichten Raffung ju 
§ 29 Slot. 16. 

2) Sßergl. ©epbel in ben Annalen beS beutfchen Steides, Jahrgang 
1881, ©. 684. (SrtenntniS beS batjr. JtaffationShofS oom 24. 9Rai 1875 
in ©t englein 3 e üfd|rift, V ©. 200. Urteil beS 1. ©traffenatS beS 
SReichSgerichtS oom 8. SJlai 1882, (Sntfd). VI S. 261 ff. 


Digitized by Google 



B. in £traffac§en. 7. 


27 


gercerbefcheinS bebürfen, fid) beffen Söitfutig utd>t nad) ben 
territorialen ©renjen ber einzelnen BunbeSftaaten bemiftt. 
3ugleicf) liegt fein ©runb bafiir »or, ba )5 in § 56a 3»ft- 1 
ber ©eroerbeorbnung ber SluSbrud ülpprobation jur Ausübung 
ber |>eilfunbe in einem weiteren ©inne als in 2lbf. 1, 2 unb 
5 bes § 29 ber ©eroerbeorbnung ju oerftehen roäre; bie 3)io= 
tioe ju § 56 a 3iff- 1 bemerfen, baf? auch bie Borfchrift beS 
§ 29 auf eine einheitliche Regelung ber SRaterie ^inrocife 
(ftenogr. Berichte a. a. 0. Anlagen ©. 22). ©ine laubeS-- 
restliche Berechtigung jur geroerblichen Ausübung ber jpeil= 
funbe im Utnherjtehen im ©ebiete be$ betreffenben BunbeS= 
ftaats auf ©runb eines nicht unter ben 9lbf. 5 bes § 29 
faücnben ^ritfungSjeugniffeS ober £ijenjf<heinS ift fomit in 
ber reicf)Srecbtlid)en Beftimmung beS § 56 a nid^t anerfannt 
unb im oorliegenben gall ift baher ber Umftanb, bajj ber 
3lngeflagte in SBürttemberg bie £eilfunbe im Umf)er= 
Sieben auSgeiibt hat, unerheblidh- 

UeberbieS geht bie dleoifion beS Slngeflagten bariiber 
hinroeg, bafj ber bem Slngeflagten erteilte Sijenjfdhein nur auf 
bie Ermächtigung jum 2lu$$ief)en, nicht auch auf bie ©rinä<h= 
tigung junt plombieren ber 3äh»e lautet. 

9Ja<h bem SluSgefüfirten ift bie SReoifion unter Berfällung 
beS BefchroerbeführerS in bie Äoften biefer Qnflanj ju »erroerfen. 


7. 


3P bas «erführen uon IBier aus einer Brauerei an ^djs= 
hunben bie «erridjtung einer Arbeit bes (fScuierbebctriebrs im 
Sinne bes § 2 Jlift. 1 ber ft. 10. «erorbnung oom 27. Bef. 
1871, betr. bie bürgerliche Xeier ber Sonn=, 1eft= unb leiertage, 
(«eg. Bl. %. 412) ? 

Urt. o. 27. San. 1886 gegen (£lj. 5- uon 5. («um. 11.) 

2)er ®ienftfned)t ©h- oon 3- war burdh BerufungS= 
urteil ber ©traffammer — oom 1. ®ej. 1885 roegeu Störung 


Digitized by Google 



28 


©ntjdjeibuuijen bes Dberlanbeggetit^tä. 


ber ©onntag*feier auf ben ©runb be>3 § 360 $iff. 1 be* 
8t.©.B. in Verbinbung mit § 2 ber $. SB. Verorbnuttg uom 
27. 2)ej. 1871, betr. bie bürgerliche geier ber ©onm, geft= 
unb Aeiertage, ju ©träfe oerurteilt worben. ®ie Dtenifion 
beffelbeu mürbe au* folgenben ©rünben nerroorfen: 

£a* Berufung*gerid)t tjat feftgeftellt, ber Slngeflagte habe 
am ©onntag ben 27. 2luguft 1885 in feiner Gigenfchaft al* 
©ewerbegelnlfe feine* Sienfttjerrn, be* Bierbrauer* 9t. in U., 
nämlidf) al* jur Verführung be* Biererjeugniffe* be* Ießteren 
beftellter J^ahrfnecht, mit einer smeifpännigen Bierfuhre ben 
jmeiftiinbigen 2Beg non 11. nad) ©. jjuriicfgelegt , f)i er unter 
Stufroanb einer weiteren ©tunbe etwa 20 ooße Bierfäfed^en 
abgelaben, ebenfoniele leere aufgelaben, aud) hiebei feine Bferbe 
gefüttert unb hetmad) wieberunt ^roei ©tunben auf bie Heim- 
fahrt ju oerroenben gehabt, er fei fomit am fraglichen Vor= 
mittag innerhalb feine* ©ewerbebetriebe* minbeften* fünf 
©tunben in förmlicher 3lrbeit geftanben. ®ie Behauptung, 
bah bie Bornahme biefer Slrbeit gerabe innerhalb ber erwähnten 
3eit einem bringenben Bebiirfni* entfprodfen hätte, entbehre 
jeber thatfäd;lidhen ©runblage. 

Sie SHeoifion tnadjt juerft geltenb, baff ba* Verführen 
non Bier feiten* eine* Bierbrauer* an feine .ftunben lein Seil 
ber 2lu*übung bee Bierbrauereigewerbe* fei, fofem ba* nad)= 
träglidje nom Verfäufer ben .Käufern abgenommene ©efdhäft 
be* ©pebieren* ber Sare in bie Käufer j, er Käufer nicht 
unter ben Begriff biefe* ©ewerbe* fade, bah baher ber 2lnge= 
flagte burdt) bie Slnnaljme, er habe ficfj al* „©ewerbegehilfe" 
feine* SDienftherrn in Vornahme ber fraglidhen ST^ätigfeit 
„innerhalb feine* ©ewerbebetriebe*" befunben, befdjwert fei. 
Senn nun auch bie Sßuffaffung, bah ber 2lngeflagte al* „ ©e= 
werbegehilfe" be* Bierbrauer* 9t. innerhalb „feine*" ©emerbe= 
betriebe* gearbeitet habe, im ^inblicf auf bie Befchaffenljeit 
feiner auch außerhalb be* Bierbrauerei=@emerbe* oorfommem 
ben Arbeit, ber 2lrbeit eine* ®ienftfne<ht*, bej. §ut)rfned)t*, 
al* ber Sluffaffung ber in ihrem 7. Jitel non „gewerblichen 


Digitized by Google 



B. in Straftaten. 7. 


29 


Arbeitern (©efellen, ©ehilfen, Lehrlingen, gabrifarbeitern)" 
jianbelnben ©eroerbeorbnuttg entfpredtenb nicht crad)tet roerben 
fflitn, fo barf hoch h' er(U, 3 nicht gefolgert roerben, baf? baS 
Urteil auf 9tecf)tSirrtum beruhe. ®enn ber roefentlidje Inhalt 
ber Jeftftettnng ift ber, baf? bie beu ©egenftanb ber 2lnfd)ul 
bigung bilbenbe $anblung beS 2lngeflagten Verrichtung einer 
Arbeit beS ©eroerbebetriebs ift, uitb biefe $eftftel(ung ift nid)t 
recfjtsirrig, roeil jebeS bem eines ©eroerbebetriebs 

bienenbc ©efchäft ab? jum betriebe biefeS ©enterbe* gehörig, 
alfo auch bie oertragSmäftige Ueberfenbung einer oerfauften 
2Barc burd) ben Verfäufer an ben Käufer als eine geroerb 
liehe 5£l)ätigfeit anjufeljen ift. 

SDie Berufung auf bie Veftimmung beS § 3 3*ff- 3 ber 
genannten Verorbnung fobaitn ift gegenftanbSloS, roeil ber 
2lngeflagte nicht roegen beS Sluf- unb 2lblabenS oon SBareit 
unb anbern ©egenftnnben auf Straften auf ©runb beS § 3, 
fonbern roegen Verrichtung gerocrblidjer Arbeiten, uon roeldjen 
bicfeS ©efdjdft nur ben tleinften “Jeil anSmacftte, auf ©runb 
beS § 2 ber V.O. beftraft roorben ift. 

©nblidh roirb eoentuett Straflofigfeit beS 2lngeflagteit aus 
bent ©runbe behauptet, roeil eS fid) bloft um eine 2luSübung 
beS ©eroerbebetriebs oon Seiten beS ® i c n ft 1) c r r n beS 
Stngeflagtcn I^aitbcln fönnte, unb ber 2lngeflagte nur im 2luf-- 
trag feines ®ienftf)errn gehanbelt habe. 2lllein eS ift ohne 
9tedjtsirrtum feftgefteUt, baft ber 2lngeflagte an jenem Sonntag; 
Vormittage innerhalb eines ©eroerbebetriebs in 2lrbeit ge= 
ftanben, unb biefeS 2(rbeiten nidjt burd) ein bringenbeS Ve= 
biirfnis geforbert geroefeit fei. Äeiner Vegriinbung aber be= 
barf eS, baft ein 2tienftbote nidjt ocrpflidjtet ift, einer gefeft; 
roibrigen 2tnorbnung feines ®ienftherrn fyolge $u leifteit, unb 
er baher im $aü ber Vornahme einer gefeftlich oerbotenen 
.fianblung burd) ben VadjtoeiS, baft fie ihm oon feinem ®ienft* 
herrn aufgetragen, befohlen geroefen, fid) nidjt uon Strafe be= 
freien tarnt. 


Digitized by Google 



so 


®ntf<fjetbungen beS D&ertcmbeägeridjtS. 

8 . 


®ljätlidjer Angriff auf einen |Iolijeibtener bti PoUftrrdiung 
einer nidjt unter iirn gtfe^lidjen porausfrtjungen erlnflfenen ort©= 
polijrilidjen Pcrorbnung. Umfang ber fejtftcllungfn im fall 
geltend geinndjter oermeintlidjer Itotroeljr. 

§§ 113 unb 53 bes St.tßJ. £rt. 51 ff. b. PoI.St.tö. 
oom 27. Pt). 1871, in Perb. mit ber ?t. p.©. non bemf. Sage, 
betr. bie biirgerlidje feiet ber $onn=, feft= unb feiertage. 

llrt. bes fer.S. n. 27. Suli 1887 gegen P. <S. unb (Slj. 
«. non Pf. (Pum. 177.) 

©urd) baS angefodjtene SBerufungSurteil ber ©traffammer 
finb bie beiben 2tngeflagten , ber ÜDteäger $8. G. »cm ))3f., 
DberamtS 3)., unb beffen SBruber, ber SBeber St). S. »on bo, 
ju ©trafen »crurteilt worben, unb jmar ber erftere roegen je 
eines SBergeljenS bes 2BiberftanbS gegen bie Staatsgewalt unb 
ber &örper»erlefcung (§§ 113 unb 223 a beS ©t.©.3).), ber 
(entere wegen eines 23ergef)enS ber Äörperuertefnmg (§ 223 a 
beS ©t.©.33.). ®ie beit ©egenftanb ber Stuftage bilbenben 
|>anbtungen trugen fidf) bei einem Vorfall ju, ber batnit be= 
gann, bafj ber DrtSpolijeibiener De. »on ))3f. gegen bie ortS- 
fremben (in Surgfelben roofmfjaften) Qnfajfcn eines an einem 
©onntag (©tepfjnnuSfeiertag), abenbs, in baS ©orf einfatjren- 
ben ©d)littenS burct) befragen über it)re kanten einfdtjritt, 
weil biefelben, obwohl anftänbig, fangen. ©rljebungen in ber 
3teoiftonSinftang über baS bas ©infdirciten bes ^ßoIigetbienerS 
»erantaffenbe ^oligeioerbot (gu »ergt. ©t.©.3). § 366, 3<ff- 1 ; 
M. 3S.O. »om 27. ®ej. 1871, betr. bie bürgerliche geier ber 
©onn=, geft= unb Feiertage; ftot.St.©. »om 27. ©ej. 1871, 
2lrt. 51 ff.) ergaben baS 33eftef)en einer entfpredfenben, übrigens 
nidjt nad) ben oben gebauten Seftimmungen bes fSoligeiftraf-- 
gefefceS erlaffenen ortSpoligeilidjen ülnorbnung in 'pf. 

®ie 3te»ifion beS Slngettagten 23. S. mürbe »erroorfen, 
wogegen bie beS Slngeftagten Gf). S. »on Grfolg war unb in= 
foweit gur Aufhebung bes 23erufungSurteilS unb gur 3urüct= 
uermeifung führte. 


Digitized by Google 



B. in Straffad)en. 8. 


31 


9luS ben ©rünben bes SleuifionSurteilS : 

Slnbelangenb ben Sngeflagten 2*. 6., fo gehen bie geft= 
ftetlungen bezüglich beS 33ergel)enS beS SBiberftanbS gegen bie 
StaatSgeroalt bal)in: biefer Slngeflagte habe am 3lbenb beS 
26. ®eg. ». (bes auf einen Sonntag fallenben Stephanus» 
feiertags) ju f|3f. ben ^olijeibiener Oe., rocihrenb berfelbe mit 
ber geftfteUung ber Flamen ber Qnfaften eines Schlittens, meil 
fie gegen ein beftehcnbeS s ^olijeioerbot an einem geiertage im 
Orte — übrigens in burdtmuS anftänbiger Söeife — gefangen 
gehabt, beschäftigt, fomit, roie ber Slngeflagte gemufft, in ber 
rechtmäßigen SluSiibung feines 2tmtS begriffen gemefen, mit 
ben Porten: „ba braudjt man nichts aufjufdjreiben, ba frfjlagt 
man ju !" bei Seite geftoßen, um ben ooit ißm beabfid)tigten 
Singriff auf bie gnfaßeit jenec' Schlittens ungeljinbcrt ausführen 

ju fönnen, benfelben fomit ttjätlid) angegriffen. 

3|n betreff beS Slngeflagten (Sh- (5. fobann ift feftgeftellt: 
biefer 2lngeflagte habe bei bemfelben 2lnlaß — rnobei er fid) 
übrigens nicht fdjon bei bem beginn jenes recßtsroibrigeu 2ln= 
griffs beS SJiitangeflagten auf bie gnfaßen beS Schlittens be- 
teiligt, fonbern erft im fpäteren Verlauf ber Schlägerei in 
foldhe eingemifdjt — bem £rifotmeber Johann Cfteorg 23. oon 
33. »orfäßlidh unb, roie et gemußt, rcdjtSroibrig mittelft eines 
— nach ber gemachten Sfefdjreibung als gefährliches 2Ber!jeug 
anjufeßenben — Prügels einen Sdjlag auf ben Hopf oerfeßt, 

rooburch eine 33eule oerurfadht morbcn. 

®on ber Steoifion mirb geltenb gemacht, baß bie 2lnroen= 
bung beS StrafgefeßeS auf baS feftgefteüte SadjocrßiiltniS 
fehlerhaft fei. 

33etreffenb nun baS bem 2lngeflagten 33. 6. jur Saft ge= 
legte SSergeßen beS SBiberftanbS gegen bie S t a a t S= 
gemalt, fo ßat ber 2>orberrid)ter feinesroegS — mie bie 
Sleoifion meint — mit ber Einnahme, baß ber Slngeflagte ben 
^ßolijeibiener Oe. tßätlidß angegriffen ßabe , redjtlid) geirrt, 
benn nicht fo , mie bie 9teoifion bie geftftellung auffaßt : baß 
eine etmaige förperlidhe 23erüf»rung bes Ce. burd) ben 2lnge= 
tlagten nur gelegentlich feines Eingriffs auf anbere ßtattge- 


Digitized by Google 



32 ©ntfdjeibungen be8 D6erfanbe§getid&t8. 

funbett habe, ift bie geftftellung ju ocrftelfen, oielnieljr ift feft- 
geftellt, baff bcr Slngeftagte, u in ben Angriff auf bte gnfaffen 
beS ©Jütten«« ungebinbert auSfiibren 31 t formen, ben ^ßoltseh 
bietier bei ©eite geftoffen habe, momit un^nreibeutig auSgebriidt 
ift, baff ber Slngeftagte norfä^Iid) eine gegen bie fßerfon 
beS ißoliseibienerS De. — mtb jroar feinbfelig gegen ifm, um 
nämlid) ein benr roeiteren bejeidjucten 5Borl)aben entgegen^ 
ftefienbeS ijpinbernis ju befeitigeit — geridjtete ‘S'fjätigfeit burdf 
Sfeifeiteftoffcn beS De. auSgeübt fjabe. 

©S fragt fid) aber, ob bie ^Beurteilung beS oorigen fllidjterS 
nidit itad) einer anberen Stiftung ju beanftanben ift. ®ie ©r- 
roägungen beffetben finb nämlid) offenbar baljin aufjufaffen: 
ber ^Solijeibiener Ce., ein jur ^oUftredung oon ©cfe^cn ht- 
rufertcr Beamter, Ijabe fid^ in ber red)ttnäjfigen Ausübung 
feineä 2lmteS befutrben, itibem er traft eigener ©ntfdjlieffung 
bie 'Jtainen ber 3nJajjen beS ©drittens ju bem 3roecf feftge= 
ftellt habe, bainit ein ftrafredjtlidjeS ©infd)reiten gegen biefelben 
erfolgen fünne, roeil fic fid) gegen ein beftcf)enbcS ^olijeitrerbot 
baburcb verfehlt, baf; fie, roenngleid) „in burdiauS anftänbiger 
2öeife, an einem Feiertag im Ort" gefungen l)aben. 3Ufo nidjt 
barin, baf) etioa burd) bie 9lrt ober ben gnbalt beS ©efangS 
ober mit Utürffidjt auf anbere begleitenbe llmftänbe bie fJiube 
geftört ober ein grober Unfug oeriibt roorbctt fei, fonbern barin 
allein mürbe bie oermeintlidje $Berfel;lung ber rfferfonen, gegen 
roeldie ber ^olijeibiener De. einfd)ritt, gefunbett uitb barauf 
allein ftiifct fid) fomit bie '-Berechtigung 311 biefetn ©infdjreiten, 
baf) jene Seute überhaupt an einem geiertag im Drt gefungen 
^aben. ©in baljin getjenbcS gcfeglidjcS Verbot ober eine auf 
©runb eines ©efe^cS bieSfaUS erlaffene allgemeine SSerorbnung 
eyiftiert aber nidjt, unb jmar aud) nicht in ber 9fid)tung, baff 
baS Singen an einem Feiertag, gefttag ober Sonntag auf ber 
©trage eines DrtS (mie eS ohne 3 roe ifel m>n beut oorigen 
9lid)tcr gemeint ift) überhaupt oerboten fei, mie fid) aus 
ber im .jMnblid auf § 366 3- 1 beS ©t.®.^. erlaffenen St. 
5B.D. Dom 27. ®ej. 1871, betreffenb bie bürgerliche geier bcr 
© 01111 = , geft= unb geiertage, ergibt. 9iad) ben befteljenben 


Digitized by Google 



B. in Straffadjen. 8. 


33 


gefeßlidjen formen finb aber and? bie Ort$polijeibcf)ürben 
befugt, in fällen, in roetdjen bas ©trafgefeßbuch ober ba3 
|>oIijeiftrafgefeb uotn 27. ®ej. 1871 auf ^olijeioerorbnungen, 
polizeiliche 33orfcßriften ober Slnorbnungen SBezug nimmt ober 
foldfe oorauäfeßt, biefelben für ben Bereich be$ @enteinbe= 
begirfö ju erlaffen (ip.©t.@. 2lrt. 51 ff.) unb bie oben gebadjte 
Ä. 39.0. oom 27. ©ej. 1871 gibt in § 15 für ortäpotizeilicße 
3?orfcßriften bezüglich ber geier für Sonm, geft= unb Feiertage 
nähere, namentlich aud) bie ©renzen für ort^polijeiliche 
Slnorbnungen betreffenbe Siegeln. Sticht ju bezweifeln ift, ju= 
folge eingeholtcr Sleußerung be$ ©chultheißenamte ißf. oom 
19. b. 2R., baß in ißf. eine ortspolizeiliche S'orfchrift, roonadh 
bafelbft an ©onn= unb gefttagen auf ber ©traße überhaupt 
nicht gefungen toerben barf, geljanbhabt roirb unb fchon jur 
3eit ber bem 2lngeflagten zur Saft gelegten £aublung in 
Hebung mar. 3 roe iteHo3 ift aber, baf? biefer ortSpolizeilidjen 
SSorfchrift bie 3?orauSfeßungen gütiger Grlaffung ermangeln. 
Slßein aus ben geftfteßungen bes vorigen SlichterS ergibt fich 
notroenbig ber ©d)luß, baf? fie baoon ausgehen, ber ißolijeü 
biener Oe. habe im guten ©tauben an ben Stecßtsbeftanb bes 
gebadjten OrtSpolizeioerboteS bie fragliche SlmtShanblung am 
26. ®ez- 1886 oorgenommen. 3 roe if e ^ 0ä ift ferner, baß bie 
9lrt, roie berfelbe im oorliegenben gafle bie oermeintUch über 
bie bürgerliche geier ber ©onn=, geft= unb geiertage gefeßlicb 
beftehenben Slorfchriften zur Sloßftredung brachte, ben gefeß= 
liefen Slnorbnungen über 3?oUftrcdung ber mirflich trüber 
ju Siecht beftehenben Stürmen entfpridjt unb baf; er zu 2M= 
ftrectungen biefer 3lrt guftänbig ift. SBenn alfo auch ber G r= 
laß ber fraglichen ortSpolizeilidjen äSovfchrift nid^t als red)t= 
mäßig erfolgt anzufehen ift, fo fommt bagegen in Setradjt, 
baf? biefelbe als oon einer bei Grlaffung oon SBorfcßriften 
biefer Strt innerhalb ber allgemeinen ©renzen ihrer 2lmtS= 
befugniffe ßanbelnben SBeßörbe auSgeßenb erfcfjeint, baß beitu 
nach bie 31 o ll ft r e dun g berfelben unter ben oorliegenben 
Umftänben als rechtmäßige SlmtSauSiibung beS SJollftrecfung^ 
beamten anzufehen ift. — 

3a$rbüdjer b. Sürttembfl. :Xect?töpfIcge, II. 3 


Digitized by Google 



34 


©nifäeibungen besä DberlanbeggeridjtS. 


2BaS aber bie 9ie»ifion be3 Angellagten 61). 6 . anbelangt, 
fo fonntc berfelben ber ©rfolg rtidjt »erjagt roerben. 3 roar 
ift ein 9led)tSirrtum barin nicht 511 finben, baß ber Korber* 
rid)ter ben »on biefem Angellagten jur Verübung ber 3T(jat, 
nämlich ju einem ©dffag auf ben ßopf gebrausten „trüget" 
als gefährliches SBerfjeug im ©inne beS § 223 a beS ©t.©.B. 
angefetjen l;at, ba nad) bem allgemeinen Sprachgebrauch 
ein „Prügel" ein SBerfjeug ift, bas an fid) nad) feiner beim 
©ebraud) jum ©d)lagen auf einen menfchlichen Körper ge= 
wohnlichen Sßirfung geeignet ift, eine erf)eblid)e $örper»er= 
leßung ^eroorjubringeit, baS alfo bie SJterfmale eines g e f ä h r- 
ItSen SBertjeugs, einer SBaffe im ©inne jenes Paragraphen 
l)at, uitb ba nichts barauf hiniueift, baß ber Borberrichter bei 
feiner baS SBerfjeug als prügel bejeiSnenben ttjatfäc^lidjen 
geftfteüung non bem allgemeinen Sprachgebrauch abget»id)en 
fei. 28enn baher gerügt roirb, baß ber Berufungsrichter, im 
Sßiberfprud) mit ber Anfchauung beS 9iid)terS erfter Qnftanj 
fiel) begnügt habe, baS gebraud)te SBerfjeug auf bie (bem er= 
fennenben ©eridjte) gemachte Beitreibung, ohne SBiebergabe 
beS Inhalts ber Beitreibung unb ohne objeftioe Äarafteri- 
firung als ein gefährliches ju bejeiSiteu, fo fontmt baS lebig= 
lid) auf einen gegen bie Beweisführung gerid)teten, fomit um 
juläßigen Angriff hinaus. — ®er Augetlagte 6 h. 6 . hat aber 
in ber £mupt»erhanblung fein .ffanbeln als in 6 rwibernitg 
eines auf ißn gematten Eingriffs erfolgt bejeiSnet unb babei 
angegeben, baß bemfelben feine Annäherung an ben ©d)litten 
uorhergegangen unb baß biefe beSfjalb erfolgt fei, weil et 
gefehen, baß Butgfelber oom ©erlitten herab auf feinen ju 
Bobett fallenben Brubcr loSgefprungen feien. — SBenn aut 
baS »on 6 ß. 6 . eingeräumte fpanbgemeinmerben beffelbett fidf 
auf einen anbern ©egncr, als ben 3ohami ©eorg B. bezieht, 
fo ift bod; in jenem feinem Vorbringen bie Behauptung ju 
finben, fein £anbgenteinn>erben fei überhaupt burd) feine Am 
näl)erung gegen bie Qnfaßen beS ©d)littenS »eranlaßt morben 
unb biefe Annäherung habe ben 3 >aecf gehabt, bem, nat feiner 
Auffaffung ber ©adüage, angegriffenen B. 6 . Beiftanb 311 


Digitized by Google 



li. in ©traffadien. fl. 


35 


Ictfien, alfo oon bemfelben einen Dermcintlidj auf il)n erfolgten 
gegenwärtigen, recljtSroibrigen Eingriff abjuioenben. $aS 93e= 
rufungsgcridit roar baf)er ocranlajjt, bie ©laubroürbigfcit biefcS 
Vorbringens 311 prüfen unb fid) bariiber auSjufprcd&en, ba eS 
ben Slngeflagten Gl). 6 ., falls er ber irrigen Meinung geroefen 
wäre, eine burd) 9totiuel)r gebotene ^anblung oorjunefjtnen, 
niefit eines iviffentlid) redfjtStuibrigen .fjanbelnS l)ätte für fdfyulbig 
erflären fönnen. £>er Mangel eines StuSfprudfjS in biefer 
9tid)tung wirb auef) burd) bie fonftigen geftfteliungen beS Se^ 
rufungSgericf)tes nic^t gebeeft; benn baS, was über bie Gin= 
mifdljung beS Gl). in bie idjon begonnene ©(fjlägerei feft- 
geftellt wirb, gibt über bie — für bie ©eurteilung ber ©dffulb= 
frage roefentlidjen — Umflänbe biefer ©inmifdjung feine 
Slufflärung unb bie fid^ a(S tljatfädEjlidje geftfteUung gebenbe 
6 r wägung, ber Slngeflagte ^abe, „roie er gemußt, red)tSwibrig" 
geljanbelt , ift eine re<^tlid>e Folgerung , weldfje gerabe bie 
tf)atfädjlidt)e ©runblage, auf ber fie rufjt, oermiffen lägt. — 
$ie getroffenen jjeftftettungen rechtfertigen alfo bie erfolgte 
Slnroenbuitg beS § 223 a beS ©t.©.33. nid)t. 

9. 

3nroirtorit ift ber Beweis oon Sljotfadjen , oon roeldjeit bir 
Berechtigung jur Stellung eines $trafoerfolgungsnntrngs abljängt, 
in ber Beoiftonsinftanj ;u prüfen? 

litt. 00 m 8. 3uni 1887 in ber Brioathlngfndje bes S>t. I). 
oon ©. gegen Jt. ?}. oon ba wegen öeleibigung (|lunt. 145.) ’). 

3Me Steoifion beS megen öeleibigung beS ©oljiteS beS 
ffkioatflägers ju ©träfe oerurteilten ülngeflagten gegen baS 
SerufungSurteil ber ©traffantiner — mürbe aus folgenben 
©rünben ueriuorfen: 

1) ©. @ntfd>. be8 O.2.®. oom 18 3an. 1888 gegen V. ©. in SR. Oobefc- 
ber SB. St.lßft. 1 ©. 310); ju oergl. audj 2öroe, Äotnm. jur ©t.$.D. 
5. Stuft. ju§ 376, 9t. ‘2b; ©t eng lein, Jtomm. § 376, 9t. 4 u. St. St. b. <5. 

3* 


Digitized by Google 



36 (Sntföetbungen be« DBertanbe?geri(f|t§. 

©ie eingelegte Dtecifion beantragt Slufßebung be« ange= 
fodßtenen 31crufung«urteit« unb ©inftetiung be« SSerfaßren«, 
inbem fie geftenb madjt, biefeö Urteil beruhe auf einer 38er= 
lefcung materieller 3tecßt«normen, unb jroar ber §§ 61 ff. unb 
195 be« ©t.Q.Sf. , infefern nid)t feftgefteHt fei, baß ber 25 
3«ßre alte ©oßn be« iprioatfläger« (biejenige ^erfon, gegen 
roeldje bie ben ©egenftanb ber Sinflage bilbenbe ^anblung 
begangen rourbe) unter oätertießer ©eroalt fteße, be^ießung«* 
roeife jur 3 e it be« Strafantrag« geftauben fei, ein giltiger 
Strafantrag alfo nic^t uorliege. 

©er SSorberridjter hat feftgeftellt, ber Slngeftagte ßabe 
am 1. 3an. b- 3- Stadjt« 11 Uhr in bem 2Birt«ljau« „jum 
fpirfd/' in £>. ben am ©ifdße fcßlafenben ©oßn be« $riuat- 
fläger«, ben 25 $<*1)« alten 3- •€>•/ babureß, baß er it>m eine 
2Injat)l oon ©treiben mit ber fyauft an ben Äopf gegeben, 
»orfäßlicß unb recßt«roibrig tßätlicß beleibigt, unb auf ben 
©runb biefer geftfteHung benfelben gemäß § 185 be« ©t.©.23. 
ju ©träfe unb Soften verurteilt. 

Siadf bem 3* 1 ß“lt ber Sitten ift bie ben ©trafoerfolgung«= 
antrag entßaltenbe ^rioatflage feiten« be« Steuer« ©t. non 
D. unter SBejugnaßme barauf, baf3 eine gegen feinen £au«foßn 
oerübte Steletbiguitg in f^rage fei, gemäß § 195 be« ©t.@.S3. 
gegen ben Slngeflagten erhoben morben, roäßretib ber 33eleibigte 
felbft einen ©trafoerfolgung«antrag nicht geftellt hat, bem auf 
jene ^Srioatflagc eingeleiteten unb anhängigen Verfahren nicht 
beigetreten ift. 

311« jroeifello« ift nun anjufeßen, baß ber Sterberricßter 
non ber Slitnaßnte au«ging, baß 3- au« ber väterlichen 
©eroalt bi« baßtn nicht au«getrcten fei unb baß bem ^fßrivat= 
fläger biefe jur 3*^ noch anbauernbe ©eroalt jufteße. ©er 
Sterberridßter ßat biefer Slnnaßme, roenn fi<h aueß bie feinem 
Urteil beigefügten ©riinbe mit ber Stemerfung begnügen, ber 
Seleibigte fei ber ©oßn be« ^rioatfläger«, baburdß näßereit 
Slusbrucf gegeben, baß im ©ingang ber Urteilsformel ber 
ißrioatfläger al« ber „£au«oater be« 3- •§." bejeidßnet ift. 
©iefe Sluöbrücfe laffen aber nidßt erfenuen, baß ber Sterben 


Digitized by Google 



B. in @itaffact)cn. 9. 


37 


ridjter non einer rechtsirrtümlichen 2 lnf<hauung (jinfidjtlid) ber 
für bie B e g r ü n b u n g ber miterlidjen ©ewalt befteljenben 
gefe^lid)en BorauSfefcungen ausgegangen fei, namentlich etwa, 
was bie Begriinbung ber t)iiterlid;en ©ewalt burd) 2 lbftammung 
anbelangt, ^infid^tli^ beS bieSfallS oorauSgefefUen e!)elirf>en 
3>erl)ältniffe3, unb ber Beoifion ift aud) bie 33eljauptung, bafj 
es an ben bie © tt t ft e h u n g ber neuerlichen ©ewalt herbei 
fiiljrenben 31orau3febungen fehle, nicht 3 U entnehmen. 

£ie oäterlidje ©ewalt, auf rocldjer baS felbftänbige s Jled)t 
beS BaterS 311 «Stellung eines StrafoerfolgungSantragS wegen 
einer gegen fein .ftauSfinb begangenen 33eleibigung nad) § 195 
be§ ©t.=©.B. ruht, bauert, aud) wenn baS .fjauSfinb »olljährig 
geworben ift, fort, bis einer ber befonbereit llmftänbe eintritt, 
roeldje nach bem ©efe^e ihre 31eenbigung t;erbeifii^ren , 3 . 33. 
bie ©riinbung eines eigenen .CSau^halte^ burch baS Kinb, was 
hinwieberum auf mannigfadhe, namentlich je nach ber 2lrt beS 
oon bem |iau3finb gewählten Berufs oerfchiebeit fich geftaltenbe 
2 Beife gefdhehen faim. 

3>aS s 4>rotoFoIl über bie .fj>auptoerl)anblung beS 39erufung3- 
geridUeS ergiebt nun, bafj überall nicht geltenb gemacht würbe, 
eS fei einer ber bie oäterliche ©ewalt beenbigenben llmftänbe 
eingetreten ; baS Berufungsgericht h a tte baher 311 Beweiset; 
hebungen unb geftftellungen über baS Borliegen ober Blangeln 
eines folgen ItmftanbeS , ber möglidherwcife hätte in §rage 
tommen tonnen, feinen 3lntafj. ©3 ift alfo aud) be 3 iigtid) ber 
3lnnahme be3 3.1 e ft eh e n 3 ber oäterlidjen ©ewalt be3 'flrioat= 
flägerS über feinen ©ohn $. ein 3ted)tSirrtum in ber 
üorberrichterlidhen Beurteilung be3 hiebei 31 t ©runb g e= 
legten ©adjoethaltS nicht erfid)tlid). 

2>ie Sieoifioit fann hienad) burd) ba3 erft in ber gegen= 
wärtigen o'ü’tans geltenb gemachte Borbringen, bafj ein bie 
uäterliche ©ewalt beenbigenber Umftanb eingetreten fei, nicht 
begrünbet werben; beim bie3 ift nichts anbereS als eine Be= 
fämpfung ber t h a t f ä d) I i cf; e n 2luffaffung beS Berufungs- 
gerichtes in Beziehung auf }old)e llmftänbe, beren (yeftftellung 


Digitized by Google 



38 


©ntfdjeibungen beS OberlanbeSgerid)tS. 


feinem freien Grmeffen anheimgegeben mar uttb bereu 3ta<b= 
Prüfung bem 9te»ifion3rid)ter entzogen ift. 

f£emnad; unb ba auch in fonftiger 9tid)tung bie Berlefjung 
einer materiellen dledhtSnorm nic^t erfennbar ift, mar bas ein= 
gelegte 9ted)tsmittel at^ unbegriinbet $u oenoerfen unb gemäfj 
§ 505, 21bf. 1 ber ©t.ifS.D. auSjufpredfeu, bafj beffen Äoften 
ben Befdjmerbefiihrer treffen '). 


10 . 

(Genügt bie Jtnnal)me, bafj eine JUußrrung nidjt ausfd)tirf;= 
lidj jnr |t)nl)rnrl)mung beredjtigter Sntrrelfen gefdjeljen fei, jiu 
Verurteilung lurgen Beleibigung^ §§ 186 unb 193 bes $t.(6.J!. 

Itrt. o. 12. |llai 1886 gegen 3. %. V- mm |j. (|lr. 116). 

£ie 9te»ifion be3 Slngeflagtcn gegen baS Berufungsurteil 
ber ©traffammer mar hmfid)tlid) feiner Verurteilung megen 
eines gegen ben fJorftmäd)ter 9t. »on ©. begangenen Ver= 
gebend ber Belcibigung »on Erfolg unb führte inioroett jur 
Aufhebung beS Urteile unb 3urüd»ert»eifung. 

2luS ben ©rünben bcS 9te»ifion3urteil3 : 

®er BerufungSridjter ^at für erroiefen erachtet, baff ber 

iüngeflagte eine an baS Ä. ^orftatnt 9t. gerichtete Eingabe 

»erfaßt, unterfdjrieben unb unter bem 3. Sept. 1885 an ba$= 
felbe eingefenbet habe, baff biefe Eingabe bie Behauptung ent= 

1) $er in ber §aupioerhanblung ber I. unb II. 3nftanj als 3 eu 8 e 
oernommene Seleibigte f)at fief; bem 6if}ungSprotofoll jufolge als „©ofjn 
beS tprinattlägerS" atS „beim SSater in O.“ (beftnblic^) bejeidjnet. 2>ie 
SReoifionSfchrift machte nun - ohne nähere Sbegrünbung — geltenb: 
eS fei nicht feftgeftellt unb h°be auch — ba baS ©egenteil toahr fei — 
nicht feftgeftellt roerben fönnen, bah ber 25 Safjre alte ©ohn beS ißrioat- 
JlägerS unter oäterlidjer ©eroalt ftehe, bejiehungSroeife jur 3eit beS ©traf-- 
antragS geftanben fei ; biefe geftftellung tönne nicht bur<h bie Sejeichnung 
beS SohneS beS ißrioattlägerS als „§auSfo!)n" in ber ^rioatltagefchrift 
unb burch beffen SluSfage oor bem Schöffengericht, er fei ju $auS beim 
S3ater, erfefet werben. 31. b. ©. 


Digitized by Google 



ß. in ctraffadjen. 10. 


39 


[»alte, bet gorftroächter 9t. fei am 1. Sept. 1885, ftatt feinem 
Tienfte nadjjufominen, ben ganzen Sag in 2ßirtfd)üften herum; 
gezogen, unb bet Eintrag in bern SMenftbudje beffelben laute 
ganj anbcrs (nämlich als ber äBal>rl;eit entfpredjenb) , womit 
gefagt fei, er habe in feinem $ienftbudj einen roiffentlid) 
falfdien Eintrag gemalt, baf; es für biefe Sehauptungen an 
jebem '.Nachweis fehle, baß ber Slngeflagte ^ietnit in Sejiehung 
auf 91., bem er eine — fei cS EritiüneH, fei eS biSjipliitär — 
ftrafbare fyälfdbung feines 3Menftbud)$ nacbgcfagt, eine “Shat' 
fad)e, welche benfelbeji uerädptid) ju machen geeignet unb nidjt 
bewiefen fei, behauptet, unb baff er in biefeut galle {ebenfalls 
nid)t auSfchliejflid) jur Üöahrnehmung berechtigter — fei es 
eigener, fei eS britter — 'sntereffen gehanbelt habe, baf? oiet= 
mehr feine 2lbfid)t minbeftenS ju gl eich barauf geruhtet ge= 
wefen fei, 9i. an ber Ehre ju fränfen. — 3>ie 9ieoifion be- 
hauptet, baß baS Urteil gegen ben § 193 bes ©t.ö.S. »er; 
ftoße, fofern ber 9lngeflagte beim Schreiben biefer Eingabe 
in 98abrncbmung eine» berechtigten 3 ll tereffeö fich befunben 
ober fid) ju befinben geglaubt habe; er habe nämlich nur oon 
einer SefugniS Ekbraud; gemacht, bic i(;m gur 2(nfrechtcrhaltung 
ber öffentlichen 9te<htSorbnuug suftelje, oon ber SefugniS, 
ftrafbare ^anblungen bei ber juftänbigen Sebörbe jur 3lnjeige 
ju bringen, unb er habe hieran and) ein ganj befonbereS 
^ntereffe gehabt; iiberbies habe er fich bieju eines majfuollen 
Mittels bebient; bie fämtUchen in feiner Eingabe behaupteten 
Xhatfachen feien wahr unb fo äiemliih erwiefen. 

3n biefetn fünfte fann ber 9ieoifion Erfolg nicht uerfagt 
werben. ®urch bie angeführte geftflettung ift ausgefprod>en, 
baff ber Slngellagte bie in feiner Eingabe enthaltenen ehrner- 
leßenben Sleufferungen j u m £ e i l j u r 2Ö a h r n e h tn u n g 
berechtigter ^ittereffen getljan haben möge. Sei biefer 
Sluffaffung nun mußte nad) ÜNafsgabe beS § 193 bes St.S.S. 
bargelegt werben, ob unb inwiefern bie — als minbeftenS 
jugleid) uorljanbeu erflärte — 3lbfid)t, rcdjtSwibrig bic Ehre 
3i.’S anjugreifen, alfo baS Sorhanbeufein einer Seleibigung, 
aus ber fyorm ber Sleufferuug ober aus beit Itmftänben, unter 


Digitized by Google 



40 


@ntfd)eibungen be§ D6erlanbeSgerict)tS. 


reellen fie gefdhehen, ^eroorgetje. 2)a bieä aber unterblieben 
ift, fo ftellt fid) infotueit ber § 186 beS ©t.©.V. burch feine 
2lmuenbung als uerlefst bar. 


11 . 

§ 17 ber tf>rbiil)rrnorhnung für beugen unb Sadjuerftnnbige 
uom 30. Suni 1878; § 30 ber Perf. bes P. 3ufti;miiuftrrium$, 
betr. bie öeljanblung ber ©eridjtsbollen in Straffadjen, uom 
22. Ittär? 1882. 


a. Pefd)lufj uom 14. ^pril 1886 in !(.$. gegen €1). PI. 
uon P. roegen Peleibigung (Pum. 93). 

3- ©. U. uon 3f., ber als bei einer Verhanblung uor 
einer ©traffammer uernommen luorben mar, batte fiep bei ber feb 
tenS beS Vorfiftenben ber ©traffammer erfolgten 2lnn>eifung beS 
VetragS feiner 3eugengebübr nicht beruhigt unb Vefdhtuerbe an 
b aS OberlanbeSgeridit erhoben. ®er ©traffenat bcfdjieb ben Ve= 
fchmerbeführer bahin: ba § 17 ber 9t.©eb.D. uom 30. 3uni 
1878, inbem er gegen bie fyeftfehung uon ©ebübren ein 93e= 
fdjiuerberedjt einräumt, uorauefeht, bah bie einem 3«ugen ju 
geroährenben betrage uon bem ©eridjt ober bent Stichler, uor 
toelcbetn bie Sßerhanblung ftattfinbet, feftgefe^t werben, unb 
baher im uorliegenben fyall ber Vefdjwerbefiihrer , roenn er 
lieh bei ber Verfügung beS Vorfifsenben ber ©traffammer nicht 
beruhigen ju fönnen glaubte, bie ^eftfegung feiner ©ebiihren 
burd) bie ©traffammer ju beantragen hatte, um einen Vefdjluft 
berfelben herbeijuführen, fo fann in Ermanglung eines folgen 
VefdhluffeS bie erhobene Vefchwerbe nidht für ftatthaft erachtet 
werben. 

b. Pefdjlufj uom 2. Bej. 1885 in P.$. gegen ffi. 6. uon 
$dj. tuegen Unterfdjlagung (Pum. 291). 

3* 3W- oon S- hatte 3eugengebiihren in Ülnfprud) genommen, 
^er Vorftfcenbe ber ©traffammer, uor welcher bie SBerhanblung, 
bei ber bie Vernehmung bei 3)1. erfolgt mar, ftattgefunben hatte. 


Digitized by Google 



B. in ©trafjacf)en. 12. 


41 


roieS ben Anfprucb ab, wogegen Di. 'lief cf) werbe crljob. X'icfe 23e= 
idiroerbe würbe von bem Skrfißenbcn ber Straffammer bem 
Strafsenat jur Gntfdjeibung oorgelegt, oon festerem aber 
unterm 2. ®ej. 1885 bem Slorfißenbeu ber Straffammer unter 
iiinweifung 'auf § 17 ber ©ebiibrenorbnung oont 30. 3uni 
1878 mit bem Auftrag jurücfgegeben , eilte ©ntfdjeibung ber 
— aud) oon Di. angerufenen — Straffammer, als be?3 ©e= 
ridits, oor welchem bie betreffcnbe Skrbanblung ftattgefunben, 
über bie ©rinneruitg beffelben gegen bie oorläufige Didjtfeft= 
feßung beS oon ihm angefprodßenen Betrags ^erbeijufiifjren. 


12 . 

jfllcitcriibcrtragung eines (frfudjens um lledjtsljilfe. 

Pefdjl. oom 27. 3uni 1888 (Munt. 213). 

21uf eine Skfdbroerbe beS $. fpr. Amtsgerichts SB. gegen 
baS Ä. 2lmtSgerid)t ©. wegen Ablehnung eines ©rfudjenS um 
DeditSbilfe erging folgenbe ©ntf Reibung beS StraffcnatS in 
einem Grlafi an bas 2lmtSgerid)t ©.: 

®ie Straffammer bes $. Banbgeridits — b°t unterm 
18./20. b. Di. Aften beS Ä. fßreufj. i'anbgeridjts .fp. betreffenb 
eine SJorunterfudjung gegen 3- 9t* unb beffen ©§efrau 9i. 
oon 9i. wegen SletrugS jur Gntfdßeibung über eine oon bem 
&. ^reufj. Amtsgericht SB. gegen baS SL Amtsgericht S. im 
Sinne bes § 160 beS fR.0)er.2krf.©. erhobene Skfdjwerbe 
hierher oorgelegt. 

Jpienacb ift baS Amtsgericht SB. unterm 19. April b. 3f. 
oon bem UnterfucbungSridfter beim Banbgericbt ,fp. um Der* 
nebmung ber oon ber 21ngefd)ulbigten g- 91. in beftimmten 
Dichtungen namhaft ju mad)enben, im Slesirf beS Amtsgerichts 
2B. wohnhaften 3*ugen erfudjt worben. ®ie Angcfdjulbigte 
5* 9i. hat bieSfallS u. a. ben 3eugen 21. 9i. in 6. benannt, 
unb baS Amtsgericht SB. hat, nad)bem fich bstauSgeftellt, bafi 
biefer 3euge sur 3 e *t jenfeitigen ©ericbtSbejirfe , nämlich 
in Di. wohnt, unterm 19./23. oor. DitS. bem Amtsgericht ©. 


Digitized by Google 



42 


©ntfeßeibungeti bei Dberlaubesgeridpä. 


bie Sitten übergeben, um betn (Srfudjen be£ Unterfu<|ung6- 
ricbteriS ju entfprechen. 

©ie jenfeitige ©ericßtäftelle hat eä jebod^ abgelebt, biefem 
Slnfinnen ju entfpredfen uitb bie Slbleßnung bamit begrünbet 
1. baß baä (Srfuchungsfcbreiben be£ Unterfuchungärichterä nicht 
an bas> Slmtögeridht ©., fonbern an ba§ ju SB. gerietet worben 
fei, weshalb nur einem bireften ©rfuchen feiten^ be3 llnter= 
fudhung§rid)teri3 werbe ffolge geteiftet roerben, 2. bafj bie S$er= 
neßmung beä 3 eu 9 en 3t- 3t. im |>inblict auf bie örtlichen 
SSerhältnijfe feines gegenroärtigen SBoßnortS gegenüber ben 
beiben SlmtSgerichtSfißcn ebenfowoßl in SB. als in <S. ju be= 
merfftelligen fei, unb 3. baff aud) fachliche ©riinbe bie 3?er- 
nehmung burd) baS mit ber Sache bisher fcßon befaßte 2lmtS= 
gerid)t 2B. jwectentfprechenber erfdjeinen taffen. 

Ä einer biefer ©riinbe rechtfertigt nach ben mafsgebenben 
93eftimmungen beS § 159 beS 9t.©.SS.@. bie uou bem SlmtS- 
gericht ©. auSgefprocßene Stblehnung beS an baffelbe gerichteten 
(Srfuchens. 

Zweifellos ift bie ö r 1 1 i <h e 3 n ft ci n b i g f e i t beS 2tmtS= 
gerii^tS 6. ju ber .fjanblung, um roeld^e es erfudht mürbe, 
begrünbet, unb es ftcßt einem erfucßten örttidh juftcinbigen 
Stifter na<^ jenem ©efeßeSparagraphen nicht ju, bie fpanbtung, 
um beren Vornahme er crfudjt wirb, beS^alb abjutehnen, 
raeil fie nach feiner 9lnfid)t uon bem erfucßenben 9lid)ter fetbft 
uorpnehmen fei. 3 roe ifeltoS ift auch, baß ein um 9ted)tShilfe 
erfudhter fRicßter baS an ilm gerichtete ©rfucßen unmittelbar 
an einen anberen dichter abgeben fanit, menn es fid> herauf 
ftellt, baß leßterer ber örtlich juftänbige ift, unb eS ift bem 
örtlich juftänbigen Sticßter, an welken bie Sache weiter ge- 
geben mirb, jwar nic^t »erwehrt, über etwaige, bejügticß beS 
Stechtöhttfecrfuchen-S befteßenbe Zweifel fic^ mit bem Stidjter, 
welchem fHcdhtSßitfe geleiftet werben foH, inS ©inoerneßmen ju 
feßen, aber er ift nicht befugt, aus anbern als ben in § 159 
beS 9t.©.3J.©. beseidjneten ©rünben baS, wenn auch nur im 
SBege ber SBeiter Übertragung an ißn gelangte 3tecbtS-- 
ßilfeerfudßen abjuleßnen. 


Digitized by Google 



B. in Straffadjen. 13. 


43 


,f)iennd) unb ba ber jroeite JaU in Slbfap 2 bes mehr* 
' gebrtdjten § 151> nicht in grage fommt, bat bas Amtsgericht 
®. mit Unrecht baS feitenS bes SlmtSgerübts 2B. an baffelbe 
gelangte 9ted)tsbilfecrfud)en abgelebnt, roaS bemfelben auf 
©rutib beS § 160 be£ i)l.©.V.@. jur Aadhadbtung f)ieburc^ 
5U erfcnnen gegeben roirb. 


13. 


Befugnis ber $tnntsnniunltfd)aft jur Uarnnlimr oon Ber= 
Ijörrn mit uerljaftetm Befdiulbigten im (frrmittliingsoerfnbren. 

Brfdjlufj uom 2. D!är; 1887 in M.S. gegen |t. |j. non $. 
tvegen Ttinbeslötung (Uum. 55). 

3n einem oon ber 11. ©taatSamoaltfdjaft — im Vefcbroerbe= 
toeg angefochtenen Grlaf? ber ©traffammer bes Ä. i.'anbgerid)tS 
— mar ba§ 21mtc>gericf)t — angerciefen toorben, Anträge, 
toeldje feiten^ ber ©taatSamoaltfcbaft im ©rmittlungsoerfabren 
gegen oerbaftete Vefdbulbigte auf Vorführung berfelben oor 
bie ©taatSanmaltfdjaft jum 3mede ber Vornahme oon Ver= 
hören mit ihnen ergeben, abjule^neu. hierüber fpradh ficb 
ber ©traffenat am 2. SJtärj 1887 in feiner Gntfcheibung über 
bie erhobene Vefd)toerbe, roie folgt, auS: 

Sßeiter befdjmert fid) bie ©taatsanmaltfdjaft miber bie 
oon ber ©traffammer an baS Amtsgericht — erlaffeue Ve x- 
fiigung, burd) toelcbe baffclbe angeroiefen mirb, wenn in 3ufuuft 
roieber oon ber ©taat^amuattfd^aft bas Anfinnen geftellt toer= 
ben foUte , if»r eine oerbaftete unb im amtSgerid)tlid)en ©e- 
fängniS ocrtoabrte f)3erfon oorfiifjren ober gar julieferu ju 
(affen, sunädbft ju prüfen unb nötigenfalls ju erbeben, ju 
roeldjem 3ro«f bie Vorführung gegeben folle, unb, falls oon 
©eiten ber ©taatSanmaltfcbaft bie Vornahme eines Verhörs 
beabfidhtigt roerbe, bie Vorführung 311 biefem 3mede unter 
&intoeifung auf § 160 ber ©t.fp.D. 31t oermeigeru. ®ie 
©traffammer grünbet biefe Anorbnung barauf, baff bie Vor- 
nahme förmlid;er Verhöre ber Vefchulbigten eine ridjterlidje 


Digitized by Google 



44 


(Sntfc^eibungen beä D6etlanbeägeti«^{g. 


llnteriudhungshanblung fei, berett Vornahme nitfjt bem Staate 
anroalt felbft juftehe, fonbern non ihm nur burdh Anträge bei 
bem 2lmt3richter im 2 Bege be-3 § 160 ber ©t.$.£). erreicht 
roerben fönne. Siefe 2 (nfidl)t ftiifct ficfy ol)ite 3 tueifel auf eine 
entfpred)enbe in ber 48. ©ifsung ber ^uftijfotnmi'ffion be$ 
9teidh$tag8 non einem fRegieruug3oertreter getane 2 leufterung 
(.f>at)n, Materialien jur ©t.'iß.D. 23b. I. ©. 702) ; allein biefe 
2 leuf;erung fann , auch abgefcljen non ifjrer Unbeftimmtheit, 
fonue bauon, bafj fie nur bei 23eratung be§ § 133 ber ©t.iß.0. 
(§ 120 beö Entwurfs), alfo nicht mit Vejiehuttg auf bie Re- 
gelung ber ©rennen ber ftaatSamoaltfdhaftlichen Ermittelung^ 
befugnis, erfolgt ift, jur Dtechtfertigung ber getroffenen Ver- 
fügung barum nic^t bienen, weil bie ihr ju ©runb liegenbe 
2 lnfd;auung einen 2 lu>Sbrucf im ©efeh nidt)t gefunben f)at, beffeu 
Inhalt ihr fogar roiberfpridht. 2>er § 159 ber ©t.if5.£). räumt 
ber ©taatoamnaltfdjaft ba3 Stecht ein, jur Erforfdbung bes 
©adboerhaltä behufä ihrer Entfdblieffung bariiber, ob bie offene 
lid)e .Klage ju ergeben fei, Ermittelungen jcber 2lrt, mit 2lu3= 
fchluft eib!id)er Vernehmungen, entroeber felbft norjunehmen 
ober burch bie 33e{)örben ober Veantten bes ^olijeb unb 
©idjjerheitSbienfteä oornehmen ju laffen; unb ber § 160 be= 
ftimmt, bafj, menn bie ©taatäamoaltfchaft bie Vornahme einer 
richterlichen Hnterfud)ungshanblung für erforberlid) erachte, 
fie ihre 2 lnträge bei bem 21 mt§ridhter be3 Vejirfä fteHe, in 
toeldhem biefe Verhanblung oo^unehmen ift, unb bafs bann 
ber 21 mtsrichter 3 U prüfen habe, ob bie beantragte |>anblung 
nach ben ümftänben be3 Falles gefe^lid^ juläffig ift. ®em= 
gemäfj geftattet ba3 ©efejs ber ©taatSanroaltfdbaft ohne irgenb 
raeldhe Einfchränfung, 3 ur Vor b ereitung ber öffent= 
l i dh e n kl a g e , bejro. behufs Ermöglichung ihrer ©ntfdhliefeung 
bariiber, ob eine foldje ju erheben fei, Vefdhulbigte felbft 
ju oernehmen, unb gibt e3 in biefem non ihr allein geleiteten 
Verfahren ihrem Er in eff en anheim, ob — etma mit 2tiicf= 
fxdt)t auf bie in ber fyolge ju erlaffenben richterlichen Ent= 
fdheibungen über bie Eröffnung ber Unterfudjung ober auf bie 
Veftimmungen ber ifg 253 unb 250 ber ©t.'fS.D. — eine 


Digitized by Google 



H. in Straffacfien. 14. 


45 


ritterliche Vernehmung eines Vefdjulbigteu obei dRitbefdjulbigten 
erforberlid) erfdjeine , foioie ob eine ro e i t e r e Vernehmung 
bes Vefdjulbigten bcnt Seifte bes Sejetjes nicht wiberfpredje. 
2>eil fomit eine oon ber StaatSanwaltfchait im oorbereitenben 
Verfahren bei einem Amtsgericht beantragte Vorführung ober 
Bulieferung eines oerhafteten unb im SefängniS beffciben oer- 
mährten Vefdjulbigten beljufs beffen Vernehmung um biefeS 
BwecfeS miHen nidjt als eine gefejslid) unjuläffigc 
fjanblung gelten tarn, fo roirb bie angefoditene Verfügung 
hiemit aufgehoben unb bie Straffammer angeroiefen, Ijieoon 
bein 2lmt3gcrid)t — in angemeffener VJeife MenntniS ju geben. 


14. 

§ 170 öcr St.|I.©. (Einhaltung t»es Snltanjenjugs. 

lladjiuris ber JJtuollmndjtigung jur tl c f rij tu r r b e e r 1| c li n it «j , br= 
{iehungsroeife jur Stellung eines Antrags auf geridjtlidje ßnt= 
fdjeibung. 

a. ücfdjlufi oom 14. fHür| 1883 in S.|J.ll. uon St. gegen 
P. öl. uon ba roegen Ireiljcitsberaubung (|lum. 80.) 

$Den oon betn 9ted)tSamoalt dt. gefteüten Antrag auf ©r= 
hebung ber öffentlidhen Mlage gegen 3Ö. 9Ö. oon St. roegen 
Freiheitsberaubung hatte bie S\. StaatSanroaltfdjaft St. unb 
im Vefchrocrbetoeg bie ft. OberftaatSanroaltfcbaft abgelehnt, 
toorauf 3ted)tSanroalt 9t. unter Anfd)lujj einer (nach bem Ve= 
fdhetb ber DberftaatSanroaltichaft ausgefteüten) Vollmacht ber 
Berichten beit Antrag auf geridjtliche ßntfeheibung ftellte. ®ie 
Friften beS § 170 Abf. 1 ber St-V-Ö. waren eingehalten, 
ber DberftaatSanroattfdjaft gegenüber jebod) ber Aadjmeis eines 
Auftrags jur Vefchmerbeerhebung nid)t erbracht roorben. 2>er 
Straffenat oenoarf ben Antrag als unjuläffig mit ber Ve= 
grimbung : 

®a jebod; ber ermähnte Vefcheib (ber DbcrfiaatSamoalt: 


Digitized by Google 



46 


Gntfdjeibuugen bei 0&erlanbe3gericf)t3. 


fdjaft) bei bem SJtangel einer SBoßmadit ber 93erle|ten jur 
Grfjebung ber bejüglidjen S3efd)roerbe — auf welchen Sltnngel 
berfelbe auSbriidlid) hinweift — als ein nad) Maßgabe beS 
§ 170 Abf. 1 ber ©tip.D. ergangener Stefcheib beS norge= 
festen Beamten ber ©taatSanwaltfchaft fidj nicht barftellt, unb 
ba and) nach ber S3efanntmad)ung beffelben eine entfprecfjenbe 
S3efd)werbe ber S^erle^ten gegen ben Söefdjjeib ber ©taatsan= 
rualtfd)aft ©t. innerhalb ber gefehlidjeti 3*ift bei ber Ober= 
ftaatSanwaltfdjaft nid;t eingelegt worben ift, fo fteht gemäfj 
ber angeführten ©efetseSbeftimmung ber SBerlehten ein 2lntrag 
auf geri<htlid;e Gntfcfjeibung nidjt gu. 

b. Befdjluh uom 6. (Okt. 1886 in S. IM. f. uon Ji. 
gegen 3. ?. unb Wen. non ba wegen Pleineibs ($lum. 266). 

®er Antrag würbe aus folgenben ©rünben juriüfgewiefen : 

StecljtSanroalt SB. in — t jat in einer am 14. Sept. b. 3. 
bei bem gerienfenat beS P. DberlanbeSgeridjtS als ©traffenat 
eingereidften (Eingabe Erhebung öffentlicher Plage wegen SJtein- 
eibS gegen 3- 3)1- 23-, P. unb P. SB. non St. beantragt. 

|>infichtlich beS P. SB. war ein Antrag auf ©rffebung ber 
öffentlidjen Plage nur bei ber D b e r ft a a t S a n w a 1 1 f dj a f t 
gefteflt worben; eS ift batjer nad) § 170 Abf. 1, oerglichen 
mit § 169 ber ©t.iß.Q., fcfjon beStpilb ein Antrag auf geridjt- 
liehe Gntfdjeibutig nid)t ftatthaft. Sfejiiglid) ber brei anbern 
Slefdjulbigten aber erfcheint ber gefteflte Antrag barutn als 
unjuläffig, weil bie Grmäd)tigung jur ©teßung beffelben non 
©eiten ber SSerlefcten nicht innerhalb ber für Anbringung 
eines foldjen Antrags nom ©efejj beftimmten grift bem für 
bie Gntfdieibung juftänbigen ©ericht nadjgewiefen worben ift. 
GS fommt nämlich biesfaßS in betracht, bafj bem bloß non 
bem SteditSanmaft unterjeid)neten 'Antrag eine S$oßmad)t nidht 
beigelegt war, unb bajj bie einmonatliche $rift jur ©teßung 
beS Antrags, bie am 18. Ang. b. $., als bem fEage, an met= 
chent bem non ber angeblich S>erle{}ten 2)t. S. in St. unter 
bem 12. 3 uni b. 3 . in ber Anjeigefadie gegen bie brei juerft 


Digitized by Google 



B. in Strafften. 15. 


47 


genannten Vefcfiulbigten ju ihrem Vertreter unb Verteibiger 
befteHten SiecfitSanmalt 2Ö. ber ablet>nenbe Söefd^cib ber Ober* 
ftaateanwaltfcbaft befannt gemalt rourbe, begonnen batte, 
bereits abgelaufen war, als aus beu am 30. ©ept. an ben 
Straffenat gelangten Sitten ber ftaatSanroaltfcfiaftlicben Vc= 
Ijörben bie (Srmädjtigung beS iHedjt^anroaltS 28. jur Stellung 
beS Eintrags entnommen werben tonnte '). 


15. 

3ur Auslegung bcs btulfdj=englifdjen Äusliffmingsoertrags. 
Vorläufige Haft im ^usliefrrungsoerfaljrfn. Inroenbung ber 
Jlormen ber $trafpro{cfj=®rbnung. 

®er beutfcfcenglifdje 2luSlieferungS=Vertrag uom 14. 2Jlai 
1872 normiert bie -Kitwirtung ber ©eridjte erft non bent 
3eitpuntte an, wo ber formelle Antrag auf 2luSlieferung ge= 
fteHt ift. 2lls VorauSfehung beS Verfahrens wirb in 2lrt. VIII 
beS Vertrags feftgefejjt, baff ein Slntrag auf SluSlieferung im 
biplomatifdjen SBege geftetlt unb baf? jugletcfi ein Haftbefehl 
uon ©eite ber juftänbigen Vefiörbe beS bie SluSlieferung be= 
gefirenben ©taateS, fowie foldje Veweife beigebradht werben, 

1) 33er beS 3techt£anroalt3 28., in roeldjetn ber Antrag auf 

gerichtliche ©ntfcheibung geftetlt rourbe, fyatlt anf bie früher bet Staatäan* 
roalifchaft oorgelegte SoÜmacbt lebiglich feinen 33ejug genommen. 3 n einer 
anbern, bei bent Straffenat anhängig geroefenen Sache — Stntrag beü 3 . §. 
oon 3t. auf gerichtliche ©ntfdjeibung in betreff ber von ihm beantragten ©r-- 
hebung ber öffentlichen Jtlage gegen g. tton 3t. wegen Äörperoerlehung 
— roar jroar bem an ben Straffenat gefteUten Slntrag Vollmacht für ben ihn 
einreictjenben Steci)t3anroalt nicht ange)d)loffen, ber Schriftfafj berief fuh aber 
audbrüdfüch auf eine bei ben Bitten ber DberftaatSanroaltfchaft (iegenbe (ge= 
nügenbe) So 11 macht unb be^halb rourbe bie Segitimation beS :Hecf)tsan!oaU3 
nicht beanftanbet, obwohl bie Sitten ber Dberfiaatäanroaltfchaft (mit ber SoII- 
ma<ht) bem Straffenat auf fein ©rfudfen erft nach ber in § 170 2lbf. 1 ber 
St.^S.D. für bie 2lntragftellung »orgefeljenen grift mitgeteilt rourben. 

(Sefchluh 00 m 4. 3Jtai 1887. 3tum. 108.) 31. b. 6 . 


Digitized by Google 



48 


Sntfdfjetbungen beS D6crlnnbeägetit^t3. 


welche aud) in bem eifuchten Staate eine Verhaftung re<^t= 
fertigen mürben. Erft roenn bicfe Vebingungen erfüllt finb, 
roenn - roie ber Vertrag befagt — „baS AuSüeferungSgefud) 
naef) ben oorfteljenben Veftimmungen begriinbet ift", füllen 
nach Art. IX. bie '-Beworben beS erfuchten Staates jur geft= 
nähme f^reiten; ber Ergriffene foll fobann nor ben gefe^lich 
berufenen ridjtcrlidjen Veamten gebraut werben, melier ihn 
ebenfo, mie roenn eS fief) um ein im gnlanb begangenes 3)e= 
litt fjanbeln würbe, ju oerhören unb ben Straffall ju unter* 
fuchen hat. ©ie folgenben Art. X unb XI normieren beni* 
nädhft baS roeitere Verfahren bis $u enbgiltiger Entfdjliefjung 
über bie Auslieferung; auch biefe Veftimmungen bejiehen fidf 
er ft auf bas Stabium nach Stellung beS Auslieferungsantrages, 
inbem fte eine nach Art. IX ftattgeljabte Ergreifung oorauS* 
fc£en, welche ifjrerfeits roieber bie Erfüllung ber in Art. VIII 
oorgefehenen Vebingungen jur VorauSfefsung hat. 

AuS bem Angeführten ergibt fich, baf? eine pofitioe Vorm 
über baS Verfahren nor Stellung beS formellen AuSlieferungS* 
Vertrags in bem Vertrage nicht gegeben ift. Tiefe Stiele ift 
infofern auffällig, als in anberen AuSlieferungSoerträgen, roeldje 
baS beutfdje Veid) mit auswärtigen Staaten abgefdjtoffen hat, 
auSbriidliche Veftimmungen über baS in bringenben gällett 
einsuhattenbe oorläufige Verfahren unb fpejiell über norläufige 
geftnahme getroffen ftnb. (Vertrag mit ber Sd)toeij oom 
24. ganuar 1874, Art. 8. Vertrag mit Sujemburg oom 
9. üttärj 1876, Art. 9. Vertrag mit Schweben oom 19. ga* 
nuar 1878, Art. 9.) Anbererfeits faitn jene Siicfe nicht ohne 
weiteres ben Schluß rechtfertigen, baf? oor bent mehrermähnten 
geitpunft eine oorläufige geftnatjme überhaupt auSgefchloffen 
werben wollte, geft fleht nur fooicl, baß bie oertragf^lieöen-- 
beit Teile fich in ihrem oertragSmäfngen Verhältnis ju ein= 
anber biefe fDlajjregel uid^t jur VfK<ht gemacht haben ; bagegen 
ift entfdhieben anjuneljmen, baf? biefe Aiaßtegel, welche ja in 
allen gälten, wo ©efaljr auf bem Verzug haftet, bie einige 
Viöglichfeit jur ©icherftellung ber fiinftigeit Auslieferung bietet, 
an fich burdjauS ber gntention beS Vertrages entfpridjt unb 


Digitized by Google 



B. in Straffadjen. 15. 


49 


firifl al« natürliche Äonfequcnj beffefben barftellt. $n äiMrflicb 
feit wirb bentt aitc^ bie oorfiiufige Haft in bciben Staaten 
id)on »or bem förmlichen Au«liefcrang«antrag bei ©efaljr im 
SBerjug oolljogen (ngl. ©erid)t«blatt Vanb X S. 161 f.). $m 
ßinjelnen werben fich aüerbing« in Beziehung auf bie Vorau«= 
iefiungen unb bie rechtliche Statur einer folöbcn Haft mannig- 
fache Broeifel unb Siebenten ergeben; unb bürfte e« baljer 
interefficren , eine hierauf bejüglidjc 6ntfd>eibmtg bc« Dber= 
lanbesgeridjt« au« Aachftehenbem fennen ju lernen. 

2lm 27. 9?ooember 1885 gelangte an bie Ä. Staat«am 
roaltfchaft Stuttgart bie telegrapljifdje SJtitteilung bcr Staate 
anroaltfdhaft^eibi’lberg, baf? ber englifdie Uutertfjan ©. 6g. au« 
ülbelaibe (Sübauftralien), roeldjer non ber englifdjen Botfdjaft in 
Berlin wegen Unterfdjlagung oerfolgt werbe, fid> in Stuttgart 
aufhalte. 3 u 9 le '^ mürbe um fofortige 6inleitung ber ftahit; 
bung gebeten, ohne baff übrigen« Beroeidftüde ober ein Haft= 
befeljl be« englifchett 9tid)ter« beigebradfjt waren. 

®ie Staatdanwaltfdjaft entfpradF» bem Anfinnen, unb e« 
gelang bem mit ber gafüibung beauftragten ißolijeibeamten, 
ben Verfolgten nod) an bemfelben läge feftjunehmen. ®em 
St. Amt«gerid)t Stuttgart oorgefi'iljrt, proteftierte 6g. gegen 
feine Auslieferung wie aud) gegen bie Vefdjulbigung ber Untere 
fchlagung ; er gab nur ju, baff er Australien mit .pinterlaffung 
oon Sdjulben unb ohne Vorroiffen feiner ©laubiger oerlaffen 
habe. ®er Amtsrichter befdjlof? am 28. Aouember, gegen 
ben geftgenommenen, welcher nerbiidjtig crfcheine, nad) erfolgter 
3al)lung«einfteEung VermögenSftiide in ber Abfid)t, feine ©läu= 
biger ju benadjteiligen, bei Seite gefdjafft ju haben, Haftbe* 
fehl ju erlaffen. $n ber fyolge würbe fobanit bie .ffaftfrift 
gemäfs § 126 St.iff.D. auf Antrag ber Staat«anroaltfd)aft um eine 
2ßoche, unb nadh beren Ablauf um fernere jwei SBodjen nerlängert. 

Snjwifdhen h^ tte ber Verhaftete gegen ben Haftbefehl 
Befchroerbe eingelegt, roeldje im SBefentlidhen auf ben Vtangel 
ber Beibringung eine« Haftbefehl« be« englifdjmuftraliicheit 
SHtchter« bejw. auf ba« Ausbleiben entfprecheitber VeweiSbofw 
ntente für bie erhobene Befdjulbiguitg gegrünbet würbe. 

3aljrbil$et b. aürtteinbg. iHect)töpfle«e. II. 1. 4 


Digitized by Google 



50 


®ntfd)eibungen besi D&ertanbe8gend)tS. 


3)urd) aSefdjtuB ber ©traffammer be3 H. &anbgeridf)t3 
Stuttgart oom 10. iDejember 1885 würbe bie Sefdfjroerbe »cp 
roorfen: 

„in ©rroägung, baff bet ©efaf)r auf bem Serjug bie eng= 
lifdjjen 33ef)örben oorläufige geftnaljtne »or bem ©intreffen 
ber benSoHjug ber Auflieferung begrünbenben llrfuitbeit unb 
»or SSornaljmc ber weiter oorgefcfjriebenen gerichtlichen 2lfte 
als juläffig anerfennen, eine fold)e oorläufige $eftnaf)ine alfo 
burd) ben SluSlieferungsoertrag nid;t ausgefhlofien ift; bag 
aud; nah beutfdEjetn Sieht UnterfuhungSljanblungen bei ©e= 
faljr im SSerjug »on einem unjuftänbigen ©eridftte »orgenotn= 
men werben tbnnen: ©t.'$.0. § 21; baff nah 21rt. IX. beS 
Vertrags ein gerihtliheS Verfahren »orgefdjrieben ift unb 
bie baSfelbe oorbereitenben SJtafjregeln ben geridjtlidjen Se 
Ijörbett ttid)t entjogen finb; baß burd) bie gerichtliche ÜSernelj- 
mung beS 33efhulbigten l;inreid)enber $erbad)t fid) ergeben 
hat, berfelbe f)abe fich ber ftrafbaren §anblung ber Unter; 
fdjlagung fdjulbig gemäht". 

infolge weiterer 33efd(jwerbe be>3 Verhafteten , welker 
wieberholt bie fofortige greilaffung beantragte, gelangte bie 
©aetje jur Gntfheibung be§ Dberlanbeegerid)tS. 3 H bemerfen 
ift, baf; »or ber Gntfheibung feitenS ber ft. OberftaatSanwalt; 
fdjaft ein »ott bem ^olijei;©erid)t‘:hofe in ber 2lom=©treet jtt 
Bonbon erlaffener .gnftbefeljl gegen ©g. »orgeiegt unb bie 23ei= 
briitgung ber aus ©üb=2luftralieu beijufdjaffenben S8et»ei3=35o= 
fumente in SluSfiht geftellt würbe. 2lu<h würbe beantragt, 
eine auSbriidlidje ©ntiheibung barüber ju treffen, ob bie 2Birf= 
fatnfeit beS in äBiirttemberg erlaffenen .ipaftbefeljls ft<h nah 
ben ‘Beftiinmungen bes § 126 ©t.'fi.C. ober nidjt vielmehr 
nad; ber in 2trt. XU bes erwähnten ©taatSoertragS gegebenen 
SBeftimmung einer uott jroei SJlonaten ju rihten fjabe. 

iEurdj SBefdjlug bes ©traffenatS bes DberlanbeSgerihtS 
»om 23. ©ejember 1885 würbe bie öefdjwerbe »erworfeit. 
®ie ©rünbe befagen: 

„©3 faitn balfingeftcllt bleiben, ob unter ben tfjatfädjlidjen 
93orauSfefeungen , wie fie 3 ur 3 e it ber ©rlaffung beS amtsge^ 


Digitized by Google 



B. in Straffadjen. 15. 


51 


ridjtlidjen Haftbefehls bejw. beS VefchluffeS ber Straffammer 
nom 10. ©ejember beftanbert, bie Verhängung ber gerichtlichen 
Haft gegen ben Sefchroerbeführer gefetslid) begrünbet mar. — 
^ebenfalls finb jur’^eit alle VorauSfetsungen nachgewiefen, unter 
roelchen fraft beS StaatSoertragS oorn 14. Mai 1872 bie $efc 
haltung einer ^erfon, beren Auslieferung begehrt wirb, juge= 
(affen ift. 

©er in Art. Vin Abf. 1 bes Vertrags oorgefehene for- 
melle Antrag auf Auslieferung ift nunmehr ooit ber Ä. ©rojj= 
britannifdhen Votfdjaft in Verlin geftellt, roie bieS in ber oor= 
liegenben -Mitteilung bes ausmärtigen Amts ju Verlin bejcugt 
ift. Auch ift ber in Abf. 2 bes cit. Artifels erforberte H Q f t: 
befehl ber juftänbigen Vehörbe bes bie Auslieferung begehren- 
ben Staates nunmehr beigebracht, nadjbem injroifdhen ber oon 
bem ißoliäeigeridhtshof in Vow.-Street ju Sonbon gegen ben 
Vefchroerbefiihrer ergangene Haftbefehl oorn 9. Aooember oor= 
gelegt roorben ift. ©iefer Haftbefehl ift nun jmar nicht oon 
bem jur Unterfuchung unb Aburteilung bes hier in Siebe fte- 
henben Vergehens äuftänbigen auftralifchen 9iid)ter erlaffen ; 
aber immerhin oon einem ©eriebte bes bie Auslieferung be 
gehreuben Staates, beffen 3uftänbigfeit unxfoioeniger ju be= 
Stoeifeln ift, als bie Legalität unb ftompetenjmäfiigfeit eines 
berartigen, burch Vermittlung ber grofjbritannifchen Votfdjaft 
unb bes auswärtigen Amtes an baS SBürttembergifdhe (Bericht 
gebrachten richterlichen Aftes mit ©runb oorauSgefeftt werben 
batf. — SBenn enblid) in Art. VIII aufjerbem nod) bie Vei= 
bringung foläjer Veweife erforbert wirb, weldje auch nach ben 
einheimifchen ©efefcen bie Verhaftung rechtfertigen würben, fo 
erfdjeint auch biefes ©rforbernis angefidits ber llmftänbe, unter 
welken ber Vefchwerbeführer nach feiner eigenen Einräumung 
heimlich aus Auftralien entwichen ift, im Hwblicf ferner auf 
bie oon feiner Heintatbehörbe eingeleitete fofortige Verfolgung 
unb auf ben H a ftbefehl beS ©erichtshofes ju l'onbon fowie in 
betracht bes UmftanbeS, baff ber Vefdjmerbeführcr injwifdjen 
fich oeranlafet faf), einen falfchen Slanten fid; beijulegen, als 
gewahrt. 

4 * 


Digitized by Google 



52 


Keidjägerid)tltd}e 6ntf Reibung eit. 


2 >ae> 21u$lieferung3gefucb ift bienad» geitügenb begrünbet, 
um gemäß 2lrt. IX bed Vertrags? bie geftnaljme unb ebenba= 
mit aud) bie geftbaltung bes 'Defdiroerbefiibrer« ju rechtfertigen. 
®ie 3 uftanbigfeit be3 ©eric&te$ jur Verfügung unb 2 luf= 
recfjterljaltung ber |>aft ift fpejiell burcf) 2lbf. 2 be$ 2lrt. IX 
feftgefeßt, roeicber baä jroifdien ber ©rgreifung be» §tii tätigen 
unb ber enbgiiltigen (Sntfdfeibung über ba3 2(u3lieferung-Jbe= 
gebren liegenbe 3u>i>*hcnoerf obren ber 3Jfitroirfung be* 9ti<h= 
ter-S unterteilt. 

®eni 3 ufoIge mar bie 2 lufred)terbaltung be>3 angefochtenen 
Haftbefehle al$ begriinbet ju ertennen unb babei noch au& 
briictlicb ausjufpredjen, baß bie $ortbauer biefer Jpaft fid) 
11 i cb t ua<b ber iBeftimmung bee- § 126 ©t.iß.D. ju rieten bat. 
®eitn biefe IBeftimmung ift nur auf baS bie ©rbebung ber 
öffenttidjen Silage uorbereitenbe Verfahren, meld)e3 bie 2ln= 
roenbung bea inlänbifdjeit ©trafgefeßeä burd) ben inlänbifdbett 
Sticbter bejmedt, anroenbbar. ®ie llebcrtragung biefer pro- 
jeffualifcben 9iorm auf bas 2 luslieferung$merfabren ift bei ber 
grunbfäßlicb uerfdjiebenen 9iatur biefer beiben ißro 3 ebur= 21 rten 
ausgefcbloffen. ®ie gortbaucr ber b^ in Siebe ftebenben 
Jpaft mirb oicltnebr auefdfließlid) burd) 2lrt. XII be3 Vertrags 
beftimmt unb begrenzt. 

Sia«h bem 2lusgefiibrten mar bie iBefdjroerbe als unbe= 
grünbet 31 t uerroerfen unb gemäß $ 505 <St. s $.D. bem 33efd)merbe= 
fiUjrer bie Sl offen bes Stcdjtsmittels aufjuerlegen." 


II. 

Ilridjsiicridjtlidje (ffntfdjciiiuiujeit. 

3 n ©tr af f adjen. 

1 . 

Baun auf (ßrunb bes ^rt. 11, leider ^bfaij, bes roürtteim 
bergifdjen (6cfel;es uom 11). S>epl. 1852 , betreflfeub bie Steuer 


Digitized by Google 



3 »t Sfraffacfien 1 . 53 

oon Kapital», JRcnten=, Bienll* unb Hrrufseinhommen, tin Straf* 
ottfaljvon jtattfinben? 

Sie oben bejeidjnete $rage tjat ber T. Straffenat be3 
9feid)3gcrid)tJ in einem Urteil oom 19. Ülpril 1888 oernei* 
nenb entfdbieben. Qn biefem Urteil mürbe erfannt, bag auf 
bie 9teoifion be$ ©ipferS %. ö. in SB. unb beö (Sifenbabn* 
fonbufteurä ©. in X. ba3 Urteil ber Straffammer be-j K. 
3B. £. ©. su |>. oom 11. 9too. 1887 aufjubeben, ba$ Straf* 
oerfabren al$ unjuläffig einjufteHen unb ber Ä. roiirtt. Staate* 
faffe bie Äoften be3 33erfabren$ aufjuerlegen feien. 

Sie ©rünbe be* reidfsgericbtlicben Urteile lauten babin: 

Sa$ Äönigl. Steuerfollegium 511 Stuttgart bat „auf grunb 
„einer oott bem Äönigl. Kameralamt 0. gegen bie fpinterlaffen* 
„fdjaft be$ oerftorbenen SäderS fy. 9t. in D. roegen Kapital* 
„fteuergefäbrbung geführten Unterfuc^ung" am 15. Slpril 1887 
„einen Strafbefdbeib babin erlaffen, „bafi bie hinter laffen* 
„fcbaft be$ oerftorbenen g. 9t. roegen ber oon bem Sefdbul* 
„bigten in ben fahren 1852 bis 1882 fortgefe&t oeriibten ©e= 
„fäbrbung ber .Uapitalfteuer im Setrage oon 1214 <% 90 ^ 
„für ben Staat unb 259 <% 48 ^ für bie 2lmt3förperfdbaft 
„unb ©emeinbe in 2 lnroenbung be^ 2 lrt. 11 2 lbfab 1 unb 2 lr* 
„tifelS 13 2lbf. 2 be -5 ©efegesS oom 19. September 1852, be* 
„treffenb bie Steuer oom .Kapital*, 9tenten*, Sienft* unb Se* 
„rufSeinfommen, unb 2lrt. 5 beS ©efefceS oom 15. ^utti 1853, 
„betreffenb bie Sefteuerung be-> ©infomtnens oon Kapitalien :c. 
„für bie 3 «> ec f e ber 2 ltnte>förperf cbaften unb ©etneinben, in 
„bie ©elbftrafe beS jebnfacben SetragS ber bi'üerjogenen 
„Steuern mit 12 149 <% für ben Staat unb 2594 .% 80 ^ 
„für bie Korporation oerfällt unb 311 m Griag ber Unterfucbungs* 
„foften oerpflidbtet fein folle." 2luS ber Segriiitbung be§ Straf* 
befcbeib‘3 ift erfidjtlicb, bag ber Säder $. 9i. am 22. Sej. 
1883 ohne .pinterlaffung oon Kinbern geftorben unb auf grunb 
feines Seftaments oon feiner Bittroe, 2ltnalie 9t., ab? Unioer* 
falerbin beerbt roorben ift, bafj fobamt aud) bie Sebtere am 
25. September 1884 geftorben ift, nadjbem fie in bem oon il;r 


Digitized by Google 



54 


Siet$ggeri<§tlidje Gntfc^eibungcti. 


errid^tetetcu Seftainente bie brei ©ohne ihres oerftorbenen Srm 
berS, nämlih ben 93äcfer |). ©. in in 9iorbatnerifa, ben ©ipfer 
©. in 2B. unb ben ©iienbahnfonbufteur S. (3. in X. ju 
©rben eingelegt hatte, bafj fobann biefe ©rben bie ©rbfhaft 
angetreteu haben unb ba§ nun erft bie non bein oerftorbenen 
9t. in ben fahren 1852 — 1882 fortgefeßt burcf) unrichtige 
fvaffion feinem JtapitaleinfommenS oeriibte .tlapitalfteuergefähr-- 
bung in bem oben bejeihneten Setrage befannt geworben ifl, 
worauf bie erwähnte llnterfuhung oon bein itameralamt D. 
eingeleitet würbe. 

®er ©trafbefheib beS Äönigl. ©teuerfottegiumS ift ben be= 
jeidhneten brei ©rben ber SSittwe beS £efraubanten 9t. jugeftellt 
worben. ©iefelben haben bie gerichtliche ©ntfdheibung beantragt. 

®ie ^auptoerhanblung ber © t r a f f a m m e r beS £ a n b= 
ge rieht ^ ju ,p. ift auf ben 11. 9too. 1887 anberaumt wor; 
ben. ®ie brei genannten ©rben würben „in ihrer ©traffadje 
als ©rben beS g. 9t." oorgelaben. ®ie ©rben ©• unb 
ü. ©. finb in ber .frauptoerhanblung mit ihrem „Serteibiger", 
9ted)tSanwalt 9t., erfdhieiten. ®er in 2lnterifa wohnenbe ©rbe 
A>. ©. erfd;ien nicht uitb bie 3ufteHung ber fiabung an bem 
felben war noch nicht eingefommen. £aS C53erid)t bcfdjlofj ba- 
her, „heute nur gegen ©• unb 2. ©. ju oerhanbeln, ba= 
gegen bie Serljanblung gegen @. bis auf ÜBeitereS ruhen 
ju laffen". 

3n ber Jpauptoerhanblung würben fobantt, wie aus bem 
©ißungSprotofoll erhebt, nah Serlefung beS ©trafbefheibs 
unb nah bem Aufruf ber 3 eu gen „bie erfhienenen ©rben f?. 
©. unb 2. ®. oernommen". 9ta<h ber Beweisaufnahme unb 
nahbettt ber ©taatSanwalt, fowie ber Vertreter ber als 9teben= 
fingerin jugelaffenen ©teuerbehörbe ihre ©htujjanträge geftellt 
hatten, „überließen bie ©rben ihre Serteibigung bem 9te<htS= 
anwalt 9t., welcher bie Aufhebung beS ©trafbefheibs unb grei= 
fpredjuitg ber ©rben oon ©träfe beantragte." „3Me ©rben 
hatten baS leßte 2Bort unb erftärten nidjts SBeitereS". ®urch 
bao lanbgcrihtlihe Urteil würbe fobaitn „in ber ©traffadje 
„gegen ben a tn 2 2. 2> e j. 18 83 oer ft arbeiten Bäder 


Digitized by Google 



Qn 3ttaffac§en. 1. 


55 


SH. oon D. ju SRedjt erfaimt: baj? beroerftorbene 
„%■ SH. wegen M apitalfteucrgcfäfjrbung ju ber ©elbftrafe oon 
„12148 für ben Staat unb 2594 80 ^ für bie 2(mt3= 

„förperfcfjaft unb bie ©emeinbe ju oerurteilen uitb jur Jra= 
gung ber Äoften be$ Verfahrenes ju ocrpflidjten fei." 

$n ber Vegrünbung be$ llrteil-3 würbe aufter ben oben 
erwähnten, in bem Strafbefcheibe beS föitigl. SteuerfolIegiumS 
fonftatierten Thatjachen feftgefteflt, bafs jroar bei SR. 2—3 
$ahre oor feinem Xobe ein 3uftanb geiftiger Schwäche be= 
merfbar, bafi aber feine freie SffiiQenSbeftimmung itirf;t auSge= 
fdjloffen getoefen unb baff ertoiefen fei, SR. habe bie fortgefefcte 
Steuergefährbung roiffentlid) begangen, baß ferner bie Verjäh- 
rung beS Delifts, toeil burd) eine gerichtliche 33efd)lagnahme 
oon Sdhriftftüden unterbrochen, nicht eingetreten fei unb bafj 
ber oon einem fpäteren ©efefse oorn 13. 3uni 1883 jugelaffene 
StrafbefreiungSgrunb einer re^tjeitigen SRadjfaffton oon Seiten 
ber ©rben beS SSefraubanten oorliegenb nicht jutreffe. — 3 nt 
Uebrigen ift oon ber Sorinftanj noch folgenbes au-jgefiihrt 
roorben: „$ie Verteibigutig macht geltenb, bie 2lnllage fei hin= 
„fällig, toeil fie gegen bie Verlaifenfchaft beS g. SH., alfo gegen 
„beffen Grbin 2lmalie SR. fich richte, biefe aber nicht mehr am 
„i'eben fei; eine Strafverfolgung toegen ber oon g. SR. atu 
„geblich oeriibten Steuergefährbung fei überhaupt nicht mehr 
„ juläffig, nachbent bie ßrbin beleihen geftorben fei. SlUeiit bie 
„2lnflage richtet fid) in 2Birflichfeit nicht gegen bie 2lmalie SH., 
„fonbern gegen ben oerftorbenen SR. unb toenn bie .§inter= 
„laff enfehaft besfelben genannt ift, fo ift bie^ offenbar 
„nur beStoegett gefchehetc , toeil bie 3 U erfennenbe Strafe oott 
„bem 'Jlachlaft beS fy. SH. , 31 t tragen ift; biefelbe ^Bezeichnung 
„tonnte geroählt fein, toenn ©rben gar nicht oorhanbeit toärett, 
„ober toenn bie ßrbiit ben ßrbfchaftSantritt oenoeigert hätte. 
„®afi bie ßrbin beffen, ber bie Steuergefährbung oeriibt hat, 
„geftorben ift, faitn bie Straffeftfetjung nicht hebern, ba 
,,nad) bem ©efe(s, 2lrt. 11 fester 2lbf«h , bie Strafe fd)led)t= 
„toeg ftattfinbet, and) loenn ber Schulbige geftorben ift, wonach 
„aitjunehmen ift, baff baS ©efe|s bie Strafe als eine auf bem 


Digitized by Google 



56 


9leidjägerid)tli$e ©ntfd&eibungen. 


„Vadjlafi beg Verstorbenen ruhenbe ©djulb betrachtet, roeldje, 
„toie bie anbern ©djulben begfelbett, auf beffeit Grben unb 
„oon biefert auf beren Geben übergeht." 

®aö lanbgeridhtlidje Urteil ift bem $. ©. unb £. 
nacf)bem beren „93erteibiger" 3t. bie Steoifion eingelegt hatte, 
jugefteHt toorben. 

3n ber 3teoifiongfd)rift toirb geltenb gemalt : bag Urteil 
richte fid) gegen einen anbern Vefdjulbigten, atg ber ©trafbe- 
fdheib, nämlid) gegen ben Verdorbenen felbft unb nicht gegen 
bie £interlaffenfdjaft beofelben ; ein V e r ft o r b e n e r aber 
fönne ftrafredjtlich nicht mehr »erfolgt toerbett ; auch bie ftraf= 
redhtlid;e Verfolgung einer £intertaffenfd)aft, „toenn nicht etioa 
hereditas jacens fei", unb jumal, toenn ber Sllleinerbe beg 
f£f)«terö felbft roieber geftorben unb beerbt toorben, fei nicht 
möglich ; eg roürbe übrigen^ mit ber Verurteilung beg oerftor= 
benen 3t. nunmehr im Gffeft auch ber britte Grbe, $. ©. 

in älmerifa, jur 3 a hlung oerpflichtet, obroohl gegen ihn gericht= 
lid) nod) gar nidht oerhanbelt fei; eg fei enblich oon ber Vor= 
inftanj aud) bet Gintoanb ber Verjährung unrichtig beurteilt 
toorben, — „bies feien Verlegungen allgemeiner s Jied)tgnonnen 
über bag Verfahren; eoetituell fei barin unrichtige Ülmoenbung 
beg ©trafgefegeg enthalten." 

®ie 3wftänbigfeit beg 9teid)ggerichtg jur Gntfdjeibung 
über bie dteoifion ift baburch begrünbet, bafj nicht blo§ un= 
richtige 2lntoenbung toürttembergifcher materieller 3ted)tgnormen, 
fonbern aud) bie Verlegung oon Veftimmungen ber 9teid)g- 
ftrafprojefsorbnung gerügt toirb. 

3>em 3techtgmittel ift ftattsugeben. 

®ag Württemberg. ©efe| oom 19. ©ept. 1852, betreffenb 
bie ©teuer oom ÄapitaU, 3tenten=, ISiettfU unb Verufgein= 
fomtnen, fchreibt in 2lrt. 1, II. a., bie Vefteuerung beg Gr= 
tragg aug oetjinglichen, eigentümlichen ober nutjniejjlichen Ma= 
pitaliett jc. oor. 9tad) 2lrt. 7 hat jeber ©teuerpflidjtige nach 
ber alljährlich am Anfänge beg ©teuerjahrg ju erlaffenbeu 
öffentlichen 2lufforberung innerhalb ber in ber lederen be= 
ftimmten jyrift bei ber in ber 3lufforberung bcjeichnetcn Ve= 


Digitized by Google 



3n Straf factjen. 1. 


57 


tjorbc ben Grtrag feiner Kapitalien ic. ju fatieren. ®te 2lrt. 
II unb ff. tragen bie Sluffdjrift „Strafbeftimmungen." Stad) 
2trt. 11, Slbf. 1 f)at berjenige, welcher ein ber '-öefteuerung 
unterliegcnbeS ©infommen ganj ober teilroeife oerfdbweigt, wegen 
iteuergefäbrbung als Strafe ben jeffnfadjen '-Betrag ber oer= 
fürjteit Steuer oerwirft unb bane6en bie lejjtere nachjuljolen. 
SiacE) Slbf. 3 ift bie Steuergefättrbung im fyaU unoollftänbiger 
ober unrichtiger g-affion mit Ablage ber fd^rifttidjen ober 
miinblidben ©rflärung an bie Slufnaljmebebörbe, bei gänjlidher 
Unterlaffung aber mit bent Abläufe beS SteuerjalfreS pollenbet. 

2)er SXbfafe 4 bestimmt : „35 i e Steuernad^bolung 
unb Strafe finbenaudfj bann ft att, roenit bie 
iE^atfad^e, burdbwetche fiebegriinbet werben, 
er ft nadb bem Eobe beS Sd&ulbigen befannt 
wirb." 

(Das Tuiirttembergife^e ©efefc Pom 15. ^uni 1853, betr. 
bie Sefteuerung beS ©infommenS oon Kapitalien 2 C. für bie 
3wedfe ber SlintSförperfchaften unb ©enteinben, unterroirft baS 
KapitaU zc. ©infonttnen auch einer 33efteuerung für bie 3wccfe 
jener Korporationen; im llebrigen fommen jebod) bie S3eftim= 
mungen beS ©efefceS oom 19. Sept. 1852 jur SInroenbung. 
©S ift enblidj) in bem einzigen Slrtifel beS württemb. ©efegeS 
oom 13. 3uni 1883, betreffenb Slbänberungen beS ©efefceS 
über bie Steuer non Kapital: ’c. ©intommen, folgenbeS be= 
ftimmt (in Slbf. 1): „Sßirb im Jade beS Slbf. 1 beS 3lrt. 11 
beS ©efejseS nom 19. Sept. 1852 nadjgewiefen, bafj eine Steuer: 
gefäljrbung nicht habe oerübt werben tonnen ober nicht beab= 
|'id)tigt geroefen fei, fo tritt neben ber Stachholung ber ettoa 
angefallenen Slbgabe anftatt ber bort beftimmtcn Strafe nur 
eine OrbnungSftrafe bis ju 300.% ein." (Slbf. 2): „®ie 'ller-- 
feblung (Slbf. 1 beS Slrt. 11 beS ©efe^eS oom 19. September 
1852 unb Slbf. 1 beS gegenwärtigen ©efc^eS) ift jebod; ftraf= 
frei ju laffen, wenn oon bem Steuerpflichtigen ober gaffionS: 
pflichtigen ober nach bem Eobe beS Scbulbigen oon Seite 
eines ©rben, beoor eine Slnjeige ber Sterfehlung bei ber 'Be= 
hörbe gemacht mürbe ober ein ftrafred)tlid)e 3 ©infd;reiten er= 


Digitized by Google 



58 


3tei$3geri$tlid)e Srttfdjeibungen. 


folgte, bie unterlaffene ober ju ttieber abgegebene ©rflärung 
(gaffion) bei einer 2Iufna^tnebef)örbe ober einer biefer oorge-- 
feßten ©teuerbehörbe nadjgetragen ober berichtigt unb fneburd) 
bie 2lachforberung ber fämtlid^en nicht oerjährten ©teuerbe= 
träge ermöglicht wirb." 

2lu3 ben oorfteljenben Veftimtnungen ber württemb. ©teuere 
gefeßgebung muß entnommen roerben, baß in bem gatte, roenn 
eine Itapitalfteuergefährbung erft nad) bem % obe be3 © d) u l b U 
gen befannt roirb, eine felbftänbige ftraf r e t It d) e 3Serantmort= 
lidifeit ber © r b e n becs Delinquenten für bie .fpanblung be-5 £efc= 
teren, abgcf etjen oon gatten berDeiltiahme ber ©rben an bem Delift, 
nidjt beftimmt werben wollte unb nicht beftimmt worben ift. 
D a $ © e f e ß »om 1 9. © e p t. 1852 fpridit überhaupt nicht 
oon ©rben, fonbern bloß oon bem oerftorbenen „©chulbigen" 
unb gel;t — wie oorliegenb auch ba3 angefochtene Urteil an= 
genommen hat — baooit au», baß bei ber grage, ob eine 
miifentlidje Steuerhinterziehung anzunehmen unb baljer bie 
Üegalftrafe anjufeßen ober ob nur eine DrbnungSftrafe als 
oerwirft zu erachten fei, nur bie s $erfon be3 oerftorbenen 
Delinquenten in betracht ju tommen habe. SBürbe e3 
fid; um eine felbftänbige ftrafred)tliche 93erantwortlid)feit ber 
©rben ßanbeln, fo müßte, abgefehen oon ben gälten ber 
Teilnahme berfelben an bem Detifte, ftetö auf bie DrbnungS: 
ftraf e erfannt werben. Ueberbie3 geht am» bem 2lrtifel 11 
be4 ©efeßes oon 1852 ber Sßttte be3 ©efeßgebers h^roor, 
baß bie betreffenbe Veftimmung audh in bem gatte zur 2liu 
wenbung tommen fott, wenn bie berufenen ©rben be3 Delirn 
quenten bie ©rbfdhaft au»gefchlagen haben, wenn etwa nur 
(Gläubiger an bem Vachlaß intereffiert finb. 

gn bem ©efeße oont 13. gutti 188 3 ift zwar oon 
ben „©rben be3 ©cßulbigen" bie Siebe, allein nur in 
ber Dichtung, baß bie Verfehlung beä oerftorbenen ©djul = 
bigen im gatte einer redjtjeitigen unb oottftänbigen Vadj- 
faffion ber ©rben ftrafloä ju beiaffen fei. 

G$ muß h'eaach angenommen werben, baß fid) bie ©traf= 
beftimmung be$ 2lrt. 11 2lbf. 1 in Verbinbung mit 2lbf. 4 


Digitized by Google 



3n ©traffac^eit. 1. 


59 


bei ©efefcei noit 1852 in bem $alle, roenn eine .Kapital* jc. 
Steuergefcihrbung erft nach bem Sobe bei Delinquenten be- 
fannt wirb, nur gegen ben erftorbene n felbft, bejiehungi* 
meife feinen 91 ad) laß rietet, an meicf»’ legerem aHerbingi 
bie ©rben in cioilrechtlicher 23ejiel)uug beteiligt finb; ei foH 
aifo bie ©teuerftrafe auch nadf) bem Sobe bei ©chulbigen gegen 
benfelben in gleicher ißeife roie in bem galt, roenn er noch 
am lieben märe, erfannt nnb gegen feinen 'Jiachtafi oottftredt 
roerben. 

gür biefe Auslegung ber in grage ftefjenben gefefclidjen 
Seftimtnungen fpridht auch bie ©ntftehungigefchichte berfelbeit, 
inibefonbere bie 9ftotioierung bei ©ntrourfi ju bem ©efefce 
oom 19. ©ept. 1852 l 2 3 ), foroie bie SBegrünbuttg bei ©ntrourfi 
5 U bem ©efege oom 13. 3uni 1883, ferner ber ‘öeridf)t ber 
Jlommiffion ber Slbgeorbnetenfammer über ben (enteren ©nt* 
ttmrf unb ber Verlauf ber bieifaHfigen SSerhanblungen im 
Plenum ber 9lbgeorbnetenfammer *) 

SBahrenb ber festeren 93er^anblungen mar non einem 2lb* 
georbneten, unter Jpinroeifung auf eine Seftimmung bei babi* 
fd^en ©teuerredhti, ein 2lntrag gefteHt roorben, welcher bejioecfte, 
eine felbftänbige ftrafrechtliche 33erantroortlid)feit ber ©rben 
einei MapitaU it. ©teuerbefraubanten ju fonftruieren. Dieter 
2lntrag, melier bahin ging, ftatt ber '-Beftimmung im Slbf. 4 
bei 2lrt. 11 bei ©efefcei oom 19. ©ept. 1852 folgenbe ?5or* 
fdfjrift ju erteilen: „Sie ©rben finb wegen einer oon ihrem 
©rblaffer oerübten, erft nach beffen Sob befannt geroorbeneit 
Steuerhinterziehung alibann, roie biefer felbft, ftrafbar, roenn 
fie nicht binnen 30 Sagen, oom ©rbfdhaftianfall an gerechnet, 
eine richtige Ülnjeige bei ber Aufnahme- ober Sejirfifteuer* 
bewürbe erftatten", ift abgelehnt roorben. s ) 

1) Sergl. SlerljanMungen ber jioeiten Serfaffungaberatetiben $er= 
fammlung in SBiicttemberg non 1850, I. SBeilagenbanb ©. 202, 208. 

2) Slergl. roiirttemberg. Sammernerfianblungen oon 1883/84. I. 8ei= 
Iagenbanb, 1. Slbteilung, ©eite 30, 160, II. ^Srotofotlbanb, ©. 968 ff. 

3) SBiirttemb. Kammeroerljanbtungen 1. c. 1. ©eilagenbonb, c. 162, 
11. ^rotolollbanb, ©. 992. 


Digitized by Google 



60 


9ieid)egerid)tli<f)e Siiifdjeibungen. 


2Benn man nun audfj baoon au-jgeljt, baf) bie non ben 
allgemeinen ftrafredjtlidjen ©runbfäßen beS 9ieid(j3ftrafgefeß= 
bud)4 abroeicßenbe, namentlidj ber non bem lederen in § 30 
erteilten ^ßorfd^rift roiberfpredßenbe Slnorbnung beä SBürttemb. 
©teuerred)t3 £>infid)tlicE) ber Veftrafung eiltet Verdorbenen 
ober eine*3 'Jtad|jlaffe3 im Jpinblicf auf § 2 be$ (Sinfiil)rung& 
gefeße* pm ©trafgefeßbucße in materieller fllidjtung nic^t 
ju beanftanben märe, fo fef»lt bod^ eine projeffuale g o rm, 
roelcße bie 2lnroenbung biefer materiellen Slnorbnung ermög= 
liefen mürbe. 35a£ Sanbeägefeß ift jroar ermä<f)tigt, ba3 Ver= 
fahren im 3? e r ro a 1 1 u it g $ ro e g e bei 3 uro ^ er ^ an ^Iüngeit 
gegen bie Vorfd&riften über bie ©rßebung öffentlicher Abgaben 
unb ©efälle, infomeit nid^t bie §§ 459—463 ber ©trafpro= 
jeßorbnung abänbernbe Veftimntungen treffen, ju regeln (@in= 
fiif)rung*gefeß jur ©trafprojefjorbnung § 6, 3iff- 3)/ allein e* 
geht fcl)on aus § 459, 3l6f. 2 ber ©trafprojejjorbnung ^ernor, 
baß ein ©trafbefdjeib ber Verroaltung4bel)örbe nur gegen 
einen „Sefcljulbigten", meinem bie in jener ©efeßeöftelle 
oorgefchriebene ©röffnung gemalt roerben fann, alfo gegen 
einen lebenben 2Renfd^en erlaffen merben barf. 3» bem g-aHe, 
roenn eine ©teuerftraffaefje jur geriet licken Verhanblung 
unb ©ntfdheibung gelangt, greifen lebiglich bie Veftimmungen 
ber ©trafprojeßorbnung ißlaß. (®infü£)rnng*gefeß jur ©t.iß.0. 
§ 3, § 6, 2lbf. 1 ; ©t.iß.0. §§ 460, 466.) 2luch biefe Söe= 
ftimmungen feßen einen lebenben Vefchulbigten oorau3 ; gegen 
einen Verdorbenen ober gegen einen 9tachlaß, eine ©achge= 
famtheit, fann nicht »erfahren roerben. 2tuc§ oon ber Ver = 
tretung eineä Verdorbenen burdh beffen ©rben fann nur in 
cioilrec£)tli<f)er Dichtung, nicht aber in ftrafredfitli^er Vejiehung 
bie :Hebe fein. Qit ben fallen, in roeld^en nach ber ©traf= 
projeßorbnung bie Vertretung eineä Vefdfjulbigten juläffig ift 
(§§ 232, 233, 340, 418, 437), roirb ftetiS bie Vertretung eine$ 
lebenben Vefcfjulbigten oorauägefeßt. 

'©ö ift nun jroar oon ber 9febenflage baranf ^ingeroiefen 
worben, baß in ben §§ 477 ff. ber ©t-^.D über ba-? fogen. 
objeftioe ©trafoerfaliren eine bie Ülnroenbung ber materiellen 


Digitized by Google 



Qn Straftaten 1. 


61 


Beftimmung be-S wiirttemb. Steuerrechtä criuöglichenbe p r o = 
jeffuale ^orm gefunben werben fönne, allein biefer 2lnfid&t 
oermodhte ba>3 SteoifionSgericht nicht beijutreten: 

3>ene SSorfd^riften ber Strafprojefjorbnung regeln ba-3 
Verfahren ^tnfid^tlidE) berjenigen $äUe, in welken nach § 42 
be* Straf gefegbudE)« ober nach a n b er wei ten gefeglidhen ®e= 
ftimmungen anf 6 i n j i e h n n g , Vernichtung ober 
Unbrauchbarmachung oon ©egenftänben felbftänbig 
erfannt werben fann. Vad) § 5 be$ 6infiihrung3gefege$ junc 
Strafgefegbudhe gehört bie (Sinjietjung eiitjclner ©egenftänbe 
ju benjenigen Strafen, welche in £anbe$gefegen angebroht 
werben fönnen, unb bie SanbeSgefebgebung ift innerhalb be>3 
ihr »orbehaltenen legislatorifchen ©ebiet-3 aud) nicht get)in< 
bert, ju oerfiigett, baß bie ©injiehung eine$ einseinen ©egen- 
ftanbeö f e Ib ft ö n b i g ju erfolgen habe, allein oorliegenb fanit 
e$ fid) ootc ber ©iitjiehung eine-3 einjelnen ©egenftänbe^, einer 
oon ooruherein inbioibnell beftinunten förperlidhen Sache iiber= 
haupt nicht hanbeln. ®er 2lrt. 11 be$ wiirttemb. ©efegeS 
oom 19. Sept. 1852 hat in 2lbf. 1 unb 4 ein oon einer foldjen 
(Einziehung wefentlidh oerfd)iebene$ Strafmittel , eine © e l b = 
ft r a f e angebroht, beren 2lrt unb ©rüjje, je nachbem bie Vorauf 
fegungen einer £egal= ober einer DrbnungSfhrafe oorliegeit, 
nach bem £obe beo Schuftigen erft fcftgefegt werben foU, unb 
beren Vejahlung in ©elbftiicfen ju erfolgen hat, welche erft 
burch bie ^Beitreibung inbioibualifiert werben. 3lu<h bie SJtög- 
lichfeit einer analogen 2lnwenbung ber §§ 477 ff. ber St.iß.D. 
auf ben oorliegenbeit gaU muffte ba$ Steoifion-Jgericht oerncinen. 

®em 2lu3gefiihrten jufolge fantt bie in Jrage fommenbe 
materielle Veftimmung be$ wiirttemb. Steuerredjft in einem 
Strafoer fahren nicht in Slnwenbung gebradft werben. 

darüber, ob auf ©runb jener Veftinunung bie fönigl. 
wiirttemb. Staatöfaffe berechtigt ift, biejenige ©elbfumme, welche 
ber ©elbftrafe entfpridht, in welche St. wäljreitb feines i.'e= 
beu3 wegen ber oon ihm begangenen Steuerhinterziehung hätte 
oerurteilt werben fönnen, gegen ben Stachlafj beffelben, bejw. 


Digitized by Google 



62 


SReid&Sgericfjtlifije ©ntfrfjetbungen. 


gegen bte ©rben ber Grbin be-j Ut. , im 2ßege beä Sioilpro; 
jeffeä geltenb ju inanen, ift f)ier nid^t ju entf Reiben. 

^Dagegen ift oorliegenb noch bie grage ju prüfen, ob bie 
jroei ©rben ber Slmalie 9t., oon melden bie 9teoifion gegen 
ba-3 lanbgerichtliche llrteit angebracht roorben, fjieju berechtigt 
roaren. ©$ ift gtttar ooit bent Qnftanjgeridht nicht auSbrüdlich 
auiägefprodhen, ooit roeldjem rechtlichen GJefichtäpunfte au3 bie 
Teilnahme ber jroei @rben an bem ©trafoerfahren gegen 
ben oerftorbenen $. 9t. al$ suläfftg erachtet roorben ift, allein 
H ntufj hoch au3 ben Seurtunbungen beei ©ihungäprototoU* 
unb auS bem Inhalt be3 Urteile gefolgert roerben, baf? oon 
bem (Berichte re<ht3irrtümli<h angenommen roorben ift, bie (Srben 
ber (Srbin be$ oerftorbenen SDefranbanten 9t. feien für ba$ 
oon bem (enteren begangene ®elift ft r a f r e <h 1 1 i ch m i t o e x- 
antro örtlich. Riecht ber 9teoifion fann ihnen baher 
nicht oerfagt roerben. ©S roäre auch ein anbereä ÜJtittel, burch 
roelcheä gegenüber bem unhaltbaren Urteil be$ UntergerichtS 
ber ge}e$mäfnge 3uftanb herbeigeführt roerben tonnte, nicht 
oorhanben. 

^ienach. roar, inbem bie roeiteren 9tiigen ber 9teoifion un- 
erörtert bleiben tonnten, ba-S angefochtene Urteil aufjuheben 
unb baS ©trafoerfahren als unjuläfftg einjuftellen. roar 
nicht erforberlich , in bem Urteil beS SteoifionSgericht^ auS= 
briicflich heroorjuheben, baf? auch ber ©trafbefdheib bes tönigl. 
Steuerfottgiumä in SBcgfall getommen fei, benn biefer Sefcheib 
hat baburch, baft bie ©ache jur gerichtlichen (Sntfcheibung ge= 
langt ift, oon ielbft feine ÜBirffamfeit oerloren. ©3 genügte 
baher, ba3 oerurteilenbe ©rfenntnis beS Xranbgerid)tö aufju= 
heben unb ba$ ©trafoerfahren ab unjuläffig einjuftellen. 


2 . 

£inbet § 271 bee St.fö.Jl. JUroenbung, tuenn ein $efdjul= 
bigier bei feiner Vernehmung oor ber Strofbeljörbr fidj einen 
falfdjen llanten beilegt unb fjirburd; Ijerbeifüljrt , bnß bie über 


Digitized by Google 



3n ©ttaffo^en. 2. 63 

feine llerurieüung an bas Heidjsjuflijamt Ubecfenbete £trafnadj= 
ridjt auf jenen falfdjen JJamen lautet 1 

Urt. b. I. Strff. o. 17. Ulai 1888 gegen U. %. (6. Bf. 
non 3. 

Sie 9teoifion ber StaatSanmaltfdjaft gegen ba$ Urteil 
ber Straffammer be3 fönigl. mürttemb. Sanbgeridjts gii 9 t. 
Born 10. Sltärj 1888 mürbe oerroorfen. 

9lu'j ben ©rüitben : 

®er 9lngeflagte fjatte, ald er oon bem fönigl. Dberamte 
33. roegen 93erbad)t3 bes Söettetnö .oernommen mürbe, fid; 
uor biefer Veljörbe al$ ben Engelbert 6 . au3 s ß. au3ge- 
geben unb ift tjierauf unter biefem falfcfjen ".Kamen burd) poli= 
jeilidje ©trafuerfiigung jenee Dberamtö megen Zetteln* be= 
[traft roorben. mürbe fobann hierüber uoit bem Dberamte 
8 . in ©emäg^eit ber Verorbnung be* Vunbe3rat3 nom 16. 
$uni 1882 eine auf ben oben bejeidjneten falfdjen 9tamen lau= 
tenbe ©trafna djridjt bem 9teidpjjuftijamt überfenbet. 3n 
ber Jpanblung be* ängeflagten fanb ba-S ^nftanjgeridjt ben 
Sljatbeftanb beö § 360, 3iff. 8 be3 St. 03.58., bagegen ift ba$ 
©erid^t ber non ber Staateanmaltfdjaft in ber ^lauptoerljanb: 
lung oorgetragenen Snfidjt, baff bie .jjanblung and; jugleid) 
ben 9teat bes § 271 be3 ©1.03.3,3. enthalte , nid)t beigetreten, 
©egen biefe legiere Gntfdieibung ridjtet fidj bie 9teoifion ber 
Staatsanroaltfdjaft, inbem fie geltenb madjt : bie bem 9litge= 
flagten jur Saft faHeubc Herbeiführung ber unrichtigen 33eur= 
funbung in ber bem 9teid)$juftijamt überfeubeten Straf na dp 
riebt fei unter ben § 271 be3 ©t.03.8. 511 fubfumieren, beim 
ber groeef einer foldjen oon ber Vebörbe au-Sgeftellten ©traf- 
nachrid^t gefje baljin, bie Verurteilung berjenigen fßerfon, bereu 
[Kamen, 03eburt3ort ;c. bejeidptet fei, ja beurfunben. 

tiefer älnfidjt fanit nidjt beigetreten werben. ®ie in 
grage ftefjenbe ©trafnad)rid)t ftellt fid) lebiglid) als ein uon 
bem fönigl. Dberamt 33. bcurfunbeter 91 u $ j u g au-J ber oou 
biefer Vefjörbe gegen Gngclbert ©. au3 iß. erlaffenen polijei 
lidjen Straf oerfiigung bar. Sic ift batjer alterbing* eine öffent* 


Digitized by Google 



64 £anbgeridjtti(f)e Gnifdjeibung. 

lidje Urfunbe, allein fie fonnte, eben beö^alb, weil fie nur ein 
StuSjug aus ber ©trafoerfiigung ift, nid)t ben 3 roe<f ^uben, 
felbftänbig bie Qbentität ber als beftraft bejeid^neten 
ijierfon 311 fonftatieren , eS fotlte mehneljr nur bie ^^atfadbe 
beurfunbet roerben, bafe bie poiijeilid^e ©trafoerfiigung gegen 
eine mit bem in ber ©trafnad>rid)t angegebenen '.Kamen be= 
jeiebnete Sßerfon ergangen fei; biefe Söeurfunbung aber mar 
tfjatfädjlicb riebtig. (SScrgl. aud) Stedbtfpr. bes 3t. ©. in ©traff. 
v #b. IX., ©. 432 ff.) 9tur barum fönnte eS fid) ^anbeln, 
ob ni<±>t ber £f)atbefianb bes § 271 bes ©t.®. s $. iitfofent 3 U- 
treffe, als ber 2 lngeflagt? bureb feine unroabren Sngabeit be= 
mirft bat, bafe ibm in ber gegen ibn erlaffeneit polijeilid^ert 
©traf oerfügung ein ibm nid)t 3 ufommettber 3tame ?c. 
beigelegt motben, allein aud) biefe $rage ift, mie übrigens 
bie Steoifion felbft annimmt, in Uebereinftimmung mit ber feit= 
berigen ftubifatur beS 3teicb3gerid)tS 3 U oemeinen (»ergl. ©ntfd). 
bes 3t. in Straff., 33b. XI., ©. 314 ff.). 

$ie 9teoifion mar bemnatb ju uermerfen. 


III. 

fanögeridjUidjc (fntfdjciöuitgeu. 

3 n © t r a f f a d) e n. 

M rin niürttembergifdjer lUunöarjt {tueitrr Abteilung be= 
fugt, fidj als Jlaljnarjt ;u bejeidjnen i ©eiurrbeotimung SS 29, 
147, 3. 3. 

Urt. b. £anbg. Stuttgart, Strafkammer II, u. 13. Be= 
jernber 1887 >). 

ll.S. geg. lÖunbarjt S. jR. in £. wegen unberedjttgtrr 
Itiiljrung eines ärjtlidjen ffiitels. 

1) 3 U »e* 0 l- oben, ©ntfdj. b. Dberlanbegger. in ©traffadjen , K. 6 
(©eite 22), Jlntnetlungl. Sl. b. Sieb. 


Digitized by Google 


3n Straffadjen. 


65 


ffiunbar.U S. 9t. oon 2)t., wohnhaft in £., würbe burd; 
SerufungSurteil ber II. Straffammer beS fönigt. SanbgerichtS 
6t. oon ber Anflage ber unberechtigten Rührung eines ärjt= 
licken ©itels aus folgenben ©riinben f reigef prodjen : 

©er Angeflagte, welcher laut geugniffeä bes fönigl. 9)te= 
bijinalfollegiums oom 28. Sltai 1872 auf ©raub ber am 13. 
unb 16. bes genannten ÜDtonatS erftanbenen Prüfung „jur 
SluSübung ber SBunbarjneifunbe nach ben in ber fönigl. SSer= 
orbnuug t>om 16. Dftober 1830 §3, 5, 6, 7 unb 8 bem 2Sunb= 
arjte früherer jweiter Abteilung bejeichneten Sefugniffen, fowie 
jur Schujspocfenimpfung legitimiert" worben ift, hot in ber 
Aumrner 120 ber in 2 . erfcheinenben 2 . 3eitung oom 26. 3Jiai 
1887 eine Anfünbigung tieröffentlichen taffen beS Inhalts : 
„gür 3 fl h n i e ii )en ^ e empfiehlt fich beftenS 2 . 9t., 2Bunb= unb 
3ahnarjt, ©artenftrafje, 2 ." 9luf eine Anjeige beS DberamtSs 
pfpififatS würbe ber Angeflagte, weldher wegen ber Sejei<h= 
nung als 3ohnarjt fchon jweimal beftraft worben war, an= 
läjjlidh biefer wieberholtett Sejeidmung als 3 a h nar 3i abermals 
wegen eines Vergehens ber unberechtigten Rührung eines ärjt= 
liehen ©itels im Sinne beS § 147, 3‘ff- 3 ber ©eroerbeorb= 
nung junächft burdh Strafbefehl beS Amtsgerichts & oom 
1 1. 3uni 1887 ju ber ©elbftrafe tion gehn fDtarf unb fobann 
jufolge feines 6infprud)S burch Srfcnntnis beS SdjöffengeridjtS 
oom 11. Oft. 1 887 ju ber ©elbftrafe oon brei 9)tart' oerurteilt. 

®ie oon Seiten beS Angeflagten gegen biefes Urteil er= 
hobene ^Berufung ift begrünbet. 

©er Angeflagte hot gwar eine Approbation als 3of)nor$t 
auf ©runb ber mit bem 1. Januar 1872 in Sßürttemberg in 
fraft getretenen 9teichSgewerbcorbnung unb ber hieju gehörigen 
AuSfiihrungSbeftimmungen beS uorntaligen norbbeutfdjen Sun 
beSratS nicht erlangt, ©agegen hot berfelbe in ©emäjfhc’it 
ber Sefanntmadjung beS SteichSfaitjlerS oom 21. ©ejember 
1871 (9t.@.Sl. S. 472) im Saufe beS erften Halbjahres 1872 
eine Prüfung für SBunbärjte jweiter Abteilung mit ©rfolg 
beftanben unb ift laut beS hierüber oon bem fönigl. 9Jtebi$i= 
nalfollegium auSgeftellten 3eugniffeS auf grutib ber angeführten 

Jja^ibiWier b. SHiütUcmbg. bitdftspjicgt. II. I. 5 


Digitized by Google 



66 


Sanbgeridfjt(id)e (Sntfdjeibung. 


Vefanntmachung be3 9tei<h3fanzler3 fowie auf grunb ber Ver- 
fügung be$ juftänbigen fönigl. SJlinifteriumS be3 Innern, be; 
treffenb ben 6tnflu§ ber beutjchen ©emerbeorbttung auf ba$ 
■Dtebijinalroefen, oom 8. äpril 1872 § 1, 3iff. 1 (SL3.8I. 143) 
Zur SlusSiibung ber 2Bunbarjtieifunbe innerhalb ber Vefugnijfe 
ber SBunbärzte zweiter Slbteilung ermächtigt worben. 9iad) 
ber hiefür mafcgebenben fönigl. Verorbnung, betreffenb bie 2Ib= 
ftufungen in ber Grmäd)tigung 51t 2lu3übung ber SBunbarjnei 
funbe, oom 14. Oftober 1830, § 3 uerglidjen mit § 5 unb 6 
(9teg.=Vl. 443) ift ben SBunbärzten zweiter Slbteitung „bie 
äußerliche Vehanblung aller <^irurgifcf>en $älle, welche nid)t 
Zu ben fchwierigften unb gefährlidhften gehören, geftattet" unb 
fitib biefelben „nur oon benjenigen rounbärjtliöhen Verrichtungen 
au3gefd)loffen, weldje in ber reoibierten Vlebijinaltafe (oom 
gleichen Sage, 9teg.=Vt. <5. 458) ben SBunbärjten erfter 21b= 
teilung aulbrüdlid) oorbehalten" finb. Sa bie 3^nheilfunbe 
Zweifellos an fi<b einen Seil ber iüBunbarjiteifunbc bilbet, ben 
SBunbärzten erfter Abteilung aber feinerlei zahnärztliche Ver= 
ridjtungen ausfcbtiejjlid) oorbehalten finb, fo folgt aus ben 
angeführten Veftimmungen, bajz ben SBunbärzten zweiter 2lb= 
teilung bie SluSübung ber 3o^heiIfunbe im ganzen Umfange 
geftattet war. Sementfprechenb führt bie reoibierte SDiebijinab 
taye oom 14. Oftober 1830, 3iff- 11,38 unter ben „Verriß 
tungen, wozu aud) bie SBunbärjte zweiter Abteilung berechtigt 
finb, auSbriicflid) baS „'Brennen unb ißlombieren" ber 3ähne, 
fowie „anbere 3 a t) no P crat i° lien ^ als Surdjfeilen , SHbfeilen, 
Slnbohren unb bergt." auf. SJlag nun auch bezweifelt werben, 
ob bie 2Bunbärjte zweiter Abteilung, weit biefelben nicht zur 
SluSiibung ber SBunbarzneifunbe im ganzen Umfang ermächtigt 
finb, zu benjenigen Verfonen 511 zählen feien, welche im Sinne 
be» § 29 2lbf. 5 ber ©ewerbeorbnung oor Verfünbigung biefe-5 
©efeßes in Württemberg bie Verechtiguitg zum ©ewerbebetrieb 
als „Wunbärzte" erlangt haben, fo fann bod) mitörunb nid)t 
beftritten werben, bah bie SBunbürzte zweiter Slbteilung, weldjen 
bie bezüglichen württembergifchen Veftimmungen bie SluSiibung 
ber 3 a huhetlfunbe im ganzen Umfange erlauben, in SBürttenu 


Digitized by Google 



3n ©traffacben. 


(57 

berg bie Berechtigung jum ©eroerbebetrieb al>3 3 n h n ärjte er= 
langt haben. ®ent fte^t aud) nid)t entgegen, bafs bie älteren 
nmrttembergiichen Beftintmungen eine bcfonb ere 33crci^ti= 
guitg 3 um ©eroerbebetrieb alö „3a^narjt" nicht fennen ; 
bemt nicht bie erhaltene aue-briidliche Erlaubnis jur giihrung 
beS Titels fonbern bie erlangte Berechtigung jurn 

Setrieb be3 sahnär^tlichen ©eroerbe^ ift bei ber angeführten 
Seftimmung ber ©eroerbeorbnung ba<5 Entfcheibenbe. Ebenfo 
unerheblich ift bie Streitfrage, ob bie Uüunbärjte jroeiter 2lb= 
teilung ju ben ÜDlebijinalperionen höherer ober nieberer ilate-- 
gorie gehören l ), unb ob biefelben infofern überhaupt unter ben 
S 29 ber (©eroerbeorbnung fallen, ba nur ihre Berechtigung jur 
Ausübung ber 3ah»h e 'H ul, öe im »orliegenben gälte majjgebenb 
ift. Sluch bejiiglicb ber nach ber ©eroerbeorbnung approbierten 
3ahnärjte ift mit ©runb ju bejroeifelu, ob biefelben aitgefi^tl 
beä oon ihnen geforberten, gegenüber ben Serben fet;r be= 
fchräntten Befähigung3nachroeife$ — tro^bem fie in § 29 unb 
147 $iff. 3 ber ©eroerbeorbnung neben ben Slerjten genannt 
finb, unb trofjbem jefct auch approbierte Sterbe, roeldje fiel) ben 
Xitel 3flh nar äl beilegen roollcn , itod) ber befonberen jahnärjt; 
liehen Slpprobation bebiirfen s ) — im Vergleich mit ben Sßunb: 
ärjten jroeiter Abteilung alofDiebijinalperfonen höherer .Kategorie 
erfdjeinen. SSetin in betn § 29, 9tbf. 1 be-3 Entwurfs einer 
©eroerbeorbnung für ben norbbeutfdjen Bunb oon 1869, roeldjer 
nur bie greijügigfeit ber 2letjte im BunbeSgebiet t^erftcllen, 
bie Ütpprobation aber als Bebingung für bie 9luSübung ber 
|>eilfunbe beibehalten rooHte, neben ben üterjtcn nur für bie 
gahnärjte (bejro. für bie 2lpotl)efer) eine oon Bunbesroegen 
geregelte 2lpprobation oorgefeheu roar, fo ift hieraus nach ben 
fDiotioen ju bem bejeichneteit Paragraphen feineSroegS auf eine 
©leichftellung ber 2lerjte unb 3ahnärjte in ber erörterten Be* 
jiehung su fdjlieffen, inbem bort bauou ausgegangen roirb, für 

1) ugl (Sntfcfieibungen beS 9teid)Sgerid|t8 in Straff, ©b. VF., ©. 261. 

2) ©etanntmadjung be8 ItanjIerS be8 norbbeutfdjen ©unbeo t)om 
25. ©ept. 1860, betr bie Prüfung ber 2terste, iJaljnärjte jc. II § 6 3FgbI. 
1871 ©. 304 ff. 

5 * 


Digitized by Google 



68 


S.'anbgerid)tlicf)e ßntfdjeibung. 


anbere Spezialärzte feien non DunbeSwegeit 2lpprobationen nid^t 
ju erteilen , ba and) bie Behanblung ber Spezialitäten eine 
tüchtige allgemeine ärjtlic^e Söilbung oorauSfefse, nur für 3«h n5 
ärjtc fei eine 2luSnahnte zu machen, ba einerieits für biefe 
bie Spezialität fid) wohl aufrecht erhalten laffe unb attberer= 
feitS ber ©ewerbebetrieb berfelbeit fid) burd) eine entwicfelte 
inbuftrieüe £l)ätigfeit auSzuzeidmen pflege. |>ieruacb finb bie 
3al)närzte offenbar nidjt als ÜBfebizinalperfonen gleicher Äate= 
gorie nüe bie 2lerjte gebadet, eine Stellung, an welcher burd) 
bie greigebung ber 2luSiibung ber .üeilfunbe unb bie Befdjrän: 
fung ber Bebeutung ber Slpprobation — abgefeheit oon ber 
SlnfteHungSfähigfeit — auf bie Demütigung zur Rührung beS 
entfpred)enben ärztlichen XitelS nichts geänbert toorben ift, mie 
aud) aus bem bereits angeführten wesentlichen Unterfd^ieb in 
beut geforberten Befähigungsnachroeije fid) ergibt. UebrigettS 
finben bie nunmehrigen reic^^red)tlid;en Beftimmungen über 
bie 2lpprobationen ber 2lerzte, bezro. 2Bunb= unb 3 a h n ü r ä te 
feine 2luwenbung auf bie zuoor fdion lanbeSrechtlid) ermäch- 
tigten Dlebizinalperfonen, ihre 2lpprobatiou für baS 9feid) be= 
mifit fid) auSfd)liefjlich nach ber oon ihnen in einem DunbeS; 
ftaat erlangten Berechtigung. SBenn beSljalb nunmehr aud) 
für bie 3 a huärzte reicbSredjtlich eine befonbere 2lpprobation 
oorgefdjrieben ift, meldje, um approbierte 3 a huärzte zu 
fein, auch approbierte 2lerzte erlangen müffen, fo folgt barauS 
nicht, bafj auch bie id)on oorl)er lanbeSred)tlich zur Ausübung 
ber 3ol)nt)eilfunbe ermächtigten ^erfonen biefe Ermächtigung 
befonbers unb auSbriicflid) bezüglich ber 3<*huh e ilfunbe , na^ 
mentlid) etrna auf grunb einer befoitberen äa^närjtlic^cn 
Prüfung, erhalten hüben müffen, um für baS ftteid) als ap; 
probiert gelten zu fönnen. ©S genügt, wenn folche ^erfonen 
mit ihrer lanbesgefetjlichcn Deredjtigung als 2lerzte ober SBuub- 
ärzte tl)atfäct)lich zugleich bie Berechtigung zur 2luSübung ber 
3al)uheilfunbe erhalten hüben, wie bieS bei ben äßunbärzten 
Zweiter 2lbteilung zutrifft. 

Stel)t nun hieuad) feft , bajj bie äßunbärzte .ziueiter 2lb- 
teilung in 2ßürttemberg oor oufrafttreteu ber ©ewerbeorbuung 


Digitized by Google 



Sn ©traffndjen. 


69 


bie 33ered)tigung sunt ©etoerbebetrieb als 3 a & n <KJt hatten, fo 
gelten fie infomeit jebenfaHS gemäß S 29, Abf. 5 ber ©eto.-- 
Orbn. als approbiert, woraus nacb Abf. 1 beS bejeidpteten 
Paragraphen fobann meiter folgt, bau biefe iöimbärjte be= 
recbtigt fiub, fid) als 3 a h nar 5 t 5» bejeichnen. (Sine befonbere 
Ermächtigung pr Rührung biefcd XitelS ift nicht erforberlid), 
bie Öerechtigung f»iep beruht auSfdjlie&licb auf ihrer in ber 
Oieroerbeorbnung anerfannten Approbation. i.'anbesre<httid)c 
Seftimmungen oerntögeu nach v >ufrafttreten ber ©ewerbeorb= 
innig biefe ^Berechtigung meber p erteilen noch P entjiehen. 
Schon auS biefem ©runbe formte ber Verfügung bes fönigl. 
AlinifteriumS bes Innern oom 8 . April 1872, falls fie je 
eine abroeichenbe iteftimmung enthielte, eine entfdjcibenbcj. 58e= 
beutung nicht beigelegt toerben. £iep fommt, baf; mie in an= 
beren beutfchen Staaten, fo aud> in SBürttemberg bepglid) 
ber ^Bebeutung ber für bie 38unbär$te pwiter Abteilung be= 
ftehenben Approbation eine gewiffe Unficherheit p Sage tritt. 
Aach ber Verfügung beS fönigl. ÜWinifteriumS beS Ämtern oom 
25. gebruar 1875, betr. bie iloUjtehung beS QmpfgefejjeS oom 
8 . April 1874, (fReg.=3M. S. 139) fbnnen nur approbierte 
21 e r 3 1 e 311 Qmpfärjteu beftellt (§ 1, Abf. 3), auch aufierbem 
Qmpfungcn nur ooti approbierten Aer?ten ausgeführt werben 
(§ 16), inbem bieS als burch baS Aekhsimpfgefeb für ange= 
orbnet erachtet mürbe ‘)- 21'» 27. April 1876 befd)lof? jeboch 

ber '-BunbeSrat ju erflären, baf? baS 3>«pfg«feh bie oor (Srtafj 
ber ©etoerbeorbnung auf grunb ber ÜanbeSgefeßgebung für eine 
befchränfte Ausübung ber .fteilfunbe in einem ^unbeSftaate appro 
bierten unb burd? biefe Approbation jur Ausführung oon 3nt= 
pfungen berechtigten SBunbärjte,— ba biefelben, foroeit ihre 
burd? bie lanbeSrechtlidje Approbation anerfannte Jyäbigfeit über- 
haupt reidje, im Sinne ber ;)teid)Sgefe(sgebung ebenfalls als Aerjte 
anpfehen feien, — oon jenen jyunftionen nicht auSfd)(ief?e. S)em= 
pfolge oerfügte baS fönigl. Atinifterium beS Innern unter 

1) oergl. bie (Srllärung beS StaaiSminifterS beS Snnern in ber 
Äammer ber Slbgeorbneten oom 21. S un * 1875, ^rotofoUbb. 11 oon 1875 
©. 933. 


Digitized by Google 



70 Sanbgeri^tlic^e 6ntfcf)eibung in Straff a($en. 

bem 8. ÜJJai 1876 (9teg.=23t. 163), bafj in Württemberg 

biejenigen Wunbcirjte, roeldfe jur 2)eforgmtg oon 3mpfge; 
fc^äftcn f. 3- ermäßigt roorben feien, bejiiglich ber Vornahme 
öffentlicher unb prioater Impfungen ben 21erjten gleidifte^en. 
Uebrigen« Hegt feine Nötigung ju ber Annahme uor, baß bie 
93eftimmung in § 1, 3iff- 3 ber ÜBtinifterialoerfügung nont 
8. 2lpril 1872, roonacb 3 a ^ n “räte, welche eine Prüfung beim 
SRebijinalfotlegium erftanben unb ein il;re Befähigung au«= 
brücfettbe^ 3eugni« erhalten haben, fi dt) Tollen 3ahnarjt nennen 
bürfen, nur foldje ißerfonen im 2luge l;abe, welche eine be = 
f o n b e r e jal;närjtliche Prüfung erftanben l;«ben. ®a namentlidj 
bie Wunbärjte jroeiter 2lbteilung eine Prüfung über ba« ganje 
©ebiet ber Wuubarjneifunbe, meines ju bern Umfang ihrer 
Befugniffe gehört, bei betn fönigt. 2M>ijinalfolIegium ju er= 
flehen Ratten (§ 23 ber fönigl. iöerorbnung oorn 14. Dftober 
1830) unb au« bem 3eugni« über bie (Srftehung ber Prüfung 
nie Wunbärjte jroeiter 3tbteilung fi<h ergibt, baf} fie in«be= 
fonbere and) jur Ausübung ber 3«^n^ilf»nbe im ganjen Um= 
fange befugt feien, fo erfüllen auch fie bie ®ebingungen ber 
angeführten fDtinifterialoerfiigung bejüglid; ber Benennung al« 
3af>narjt. 3'<bem hat ber in erfter 3nftfl»S Sachoerftän; 
biger oernommene Dbermebijinalrat 3)r. & angegeben, bafj 
unter bem roürttembergifcf)en Stecht Wunbärjte jroeiter Slbtei- 
hing, welche auch in ber 3af)nl)eilfunbe geprüft feien, fid; 3 a h n ' 
ärjte genannt haben unb baff nod) fegt in Württemberg eine 
Stcihe oon Wmtbärjten jroeiter Abteilung ben fEitel 3ob nar 3t 
unangefochten führe. 

2(u« biefer Berechtigung ber Wunbärjte jroeiter Abteilung 
ergibt fid; fofort aud; bie Berechtigung be« 2lngeflagten, welcher 
jroar erft nad) bem ^nfrafttreten ber ©eroerbeorbnnng in 
Württemberg bie 2lpprobation al« Wunbarjt jroeiter 2lbteilung 
erhalten h a t h*cmit aber laut ber Sefanntmachung be« 9teid)«= 
fanjler« oom 21. Sejember 1871, 3*ft- 2 b jur ißrapi« in 
Württemberg nach ÜJtajjgabe ber hier bi3f; er in ©eltung 
geroefenen Borfdjriften jujulaffen ift. $er 2lngeflagte ift l;ier= 
nad) jum ©eroerbebetrieb al« 3 a l nnr ö t berechtigt, gilt fomit 


Digitized by Google 



Mitteilungen be§ Sorftanbä bei Slnroaltsfammer. 71 

als 3<4narjt approbiert unb ift bemjufolge audj befugt, ben 
Xitel 3«bnar,3t $u führen. 

Jnbem ficb bcr Ungesagte in ber im ©ingattg ermähnten 
Kitfünbigung al3 3 a h nar M bejeicbnete, bat ficb berfelbe fomit 
ber unberechtigten Rührung eitie-S cirjtlicben Xitelö n i cb t 
fdjulbig gemacht unb roar be$balb unter Slufbebung be3 oer^ 
urteilenben (5rfenntniffe$ erfter Jnftanj oon ber Ülnflage eiltet 
Vergebenes im Sinne be$ § 147, Jiff- 3 ber (fleroerbeorbnung 
freijufprecben. 

'lieben ben GJericbtSfoften beiber Jnftanjen mürben auch 
bie bem 3lngeflagtett in ber jroeiten Jnftanj erroacbfenett not= 
roenbigen Auslagen auf bie Staatetaffe übernommen, ba ber 
llngeflagte genötigt mar, gegenüber ben ftaatlidben Organen 
ein ihm juftebenbeö 'Jied)t burd) bie ^Berufung ju erftreiten. 


IV. 

tRitteUungnt des llorftonbs der Unnmltfltammer. 

tfrftfteUung unb jroangsnieife Beitreibung ber fioflen ber 
Parteien im JJrit>nthlagt>erfnt)ren unb ber Iftoften bes llebcnhlügers. 

Dlit biefer Angelegenheit, mit melier laut ber im 1 . .f>eft 
ber „Jahrbücher" S. 88 aufgefübrten -Mitteilung ficb fd)on 
ber 'Vorftanb ber Anroaltöfamtner unb ba3 tönigt. Juftgntini: 
fterium befhäftigt haben, ift neuerbingä aud) ber beutfdje 9teid)$= 
tag befafrt roorbett. llecbteanroalt ®r. .£>irid) in llltn batte 
in einer Petition an bettielben um eine Grgcinjung bc$ § 503 
ber ©trafprojefjorbnuug in ber llicbtung gebeten, bafi bem- 
felbeu ein 3 u i fl b beigefügt merbe : 

Bit öeftinunungen ber (fiuilprojefjorbnung über bie Telt= 
ftbung ber Bollen unb über bie IJroangsuollllreduing niegen bcr= 
felbcn ftnben cntfpredjenbc Jnmenbung. 


Digitized by Google 



72 SJHtteilungen beä Sorftanbä bet Slmnattsfammer. 

Sie ißetitionSfommiffion beS Reichstags f)at nach ihrem 
bem Plenum erftatteten 23erid)t bie 3 u äi e ^ un 9 eines ßom= 
miffärS ber »erbiinbeten Regierungen befdjloffen, bamit ber; 
felbe 2luSfunft über bie $rage gebe, ob wirtlich wegen beS 
RtangelS einer berartigen Seftimmung ein allgemeiner s Jlot= 
ftanb in ber ifkaris ber beutfchcn ©erichte crfennbar fei. Sie 
(Srflärung beS ÄommiffärS ging bahin, baf> ein Rotftanb in 
^reufeen burdjauS nid)t erfic^tlic^ geworben fei, ebenforoenig 
in Riefletiburg unb in anberen norbbeutid)en fleineren Staaten, 
baff aber allerbingS non äßintteinberg aus Anfragen an bie 
ReichSiuftijoerroaltung getommen feien, bie barauf jurücfju; 
führen geioefen, baß man bin unb roieber bei ben roürttem* 
bergifchen ©erid)ten über bie 2trt beS JloftenfeftfehungSner- 
fahrenS int Untiaren fei; bie ReicbSiuftisuerroaltung habe fidf 
barauftjin mit bem württembergifdjen Suftisniinifter in 33er; 
binbung gefegt, bamit berfelbe barauf t)in»uirfe , baf? man 
allgemein in ber iß r a p i S bie analoge 21 n ro e n = 
bung ber (Sin ilp r o j e fjor bnutig befolgen folle. 

Sie Äommiffion toar bemnad) ber 2lnficf)t, baff, roenn 
and) eine gemiffe formelle £üde oorljanben fei, ein eigentlicher 
allgemeiner Rotftanb roenigftenS inforoeit nicht oorliege, baf( 
Söeranlaffung oorhanben märe, auf eine fofortige 2 lenberung 
ober 33erbefferung ber ©efefcgebung ^in§un>irfen. Sie bean= 
tragte bemgentäfi bei bem Reid)Stage, bie Petition bem Reid)S; 
fanjler jur 23erücffid)tigung bei ber bemnädjftigen allgemeinen 
Reoifion ber Strafprojefforbnung ju iiberroeifen. Siefer 2ln= 
trag nmrbe aud», nad)bem ein fäd)fifd)er 2 lbgeorbneter eine 
©djilberung ber ißrapiS ber ©erichte in feiner ^einiat gegeben, 
mornad) in ©adjfen noch größere Unjuträglid)feiten ju Sage 
311 treten fchcinen, als in SBiirttemberg, angenommen. 


Digitized by Google 



©tfjroab, 'Jiacf)f)oiunji bea ©ühneoerfucga. 73 

y. 

311 bie !lnri|l)oluiig lies $ii I) n f u t r fu d) s im |lriunt= 
blagcofrfnl)rrn juläffuj? 

Sion 

,£>errn £anbrid)ter S d) io a b in Ulm. 

3n einer am 18. Januar 1888, »ormittagS 8 Uhr, beim 
3mt$gericf)t &. eingefommetten prioatflagefcfmit mar bie 9iacf)- 
bringung ber amtlichen Pefdjeinigung über ben erfolglos jroifchen 
ben 'Parteien »orgenommenen Sühneoerfuch in 9ln^?id)t gefteHt 
unb es ronrbe auch am 19. Januar 1888 bent NintSgericht 
ein t>om 18. Januar batxerteS protofoll be3 Sd)ultheif;enamt$ 
3. über ben erfolglosen Sühneoerfuch oorgelegt. ©urd) Pe= 
fdiluft be$ NmtSgerichtS 00 m 19. 3onuar mürbe bie prioat: 
flöge unter 3 1( f<heibung ber .Höften an ben prioatfläger als 
unjuläffig jurüefgeroiefen, ba ber Sühneoerfuch erft nach <5r- 
hebung ber Klage oorgenommen morben fei, roaljrenb § 420 
ber St.p.D. bie Vornahme beS Sühne»erfud)3 oor Erhebung 
ber Klage »erlange. ®ie gegen biefen Söefdfjlufj eingelegte 
Pefchrocrbe hot ber prioatfläger roieber jurüdf genommen ; in 
ber Pefchroerbeinftanj roar erhoben morben, baf, ber Sühne- 
oerfud) »or bem Sdjultheifeenamt in Nnroefenheit ber Parteien 
am 18. Januar mittags ein Uhr oorgenommen morben mar. 

Porftehenber gall gibt 2lnlafj 3 ur (Erörterung ber Jrage, 
ob ber Sühneoerfuch nach Erhebung ber Klage (§ 421 ber 
St.p.D.) nachgeholt roerben fann. 

3u unterfdjeiben »on ber Nachholung bcS Sühneoerfu<h3 
felbft ift junädhft bie N a <h b r i n g u n g ber P e f ch e i n i g u n g 
über ben (»or Erhebung ber Klage ftattgefunbenen) ©iihne- 
oerfud). 'Nach § 420 ber St.p.D. hot ber prioatfläger bie 
Pefcheinigung mit ber Klage einjitreichen ; fehlt bie Pefdjeinü 
gung, fo ift bie Klage nicht oorfchriftSmäfeig erhoben unb fann 
jurüdgeroiefen roerben; sroeifetloS mürbe es aber, oorauSge= 
fegt, baff ber Sühneocrfud) ber Klage »orangegangen 
i ft , in fällen, roie ber gefchilberte, roo bie Nachbringung ber 
Pefcheinigung fdjon in ber Klage felbft in 2luSfidjt geftellt unb 


Digitized by Google 



74 


Sibljanblung : 


in ber £f)at audj tags barauf erfolgt ift, alä ein übertriebener 
gormaiieimuä anjufeben fein, toenn ber Stifter, fidj an ben 
1 'ucbftaben be$ ©efefce3 b a to n b' eine berartige nachträgliche 
(Srgänjung ber flage nid^t jutaffen roollte. 

2lnber4 »erhält e-5 ficb mit ber WaCbbolung be4 <Sü^ne- 
oerfudfä felbft innerhalb beffelben Verfahrens. ©ine 
foid&e bürfte fd)ledbtroeg als unjuläffig ju erflären fein. 

£em ©iibneoerfucb im ‘■fkinattlageo erfahren ift in ganj 
l;eroorragenber äBeife roef ent lieb, baß er oor (Erhebung 
ber g e r i d; 1 1 i cb e n & l a g e oor einer VergleidjSbebörbe oor= 
genommen mirb. $ieS ergibt fidb auS bem flaren SBortlaut 
beS § 420 ber St.^.O („iffiegen Veleibiguttgen ift bie <Srbe= 
bung ber .(Hage er ft juläffig, nadbbem . . . bie Sühne er= 
folgte» oerfudjt roorben ift.") stiebt minber ergibt ficb bieS 
auS ben (Ertoägungen, roeldbe bert ©efefjgeber bei ber Iboption 
bes ©tibneoerfabrenS geleitet bo^n, baff nemlicb Veleibigungen 
als alltägliche VorEommniffe, toelcbe baS allgemeine SBobl ber 
bürgerlichen ©efellfcbaft meiftens toenig berühren unb felbft 
für bie Veteiligten häufig eine geringe Vebeutung hoben, nkbt 
regelmäßig eine Veftrafung erforbern, oielmebr eine 53efeiti= 
gung beS ÄlagerecbtS bureb Vergleich bem ©tautsintereffe oft 
mehr entfpredje, als bie Verhängung ber ©träfe, &ieoon auä- 
gebeitb t;at bie (Einführung beS ©iibneoerfabrenS bie in ben 
SÖtotioen auSbriidlid) auSgefprocbene £enbert 3 , bie ©eltenb; 
m«d)ung beS MlagerecbtS 3 u e r f d) ro e r e n *). 

'Jiocb beutlicber als ber 2lrt. XVIII. beS (EinfübrungSge= 
feßeS junt preuß. ©trafgefeßbud) 00 m 14. Slpril 1851, meiner 
für bie it lagen „über ©broerlebungen unb leidste 3Jtißb an b= 
langen, fofern fie nur im äBege beS (EioilproseffeS oerfolgt 
merben", ben 9tadjn>ei$ oerlangte, baß „ber Äläger bie Ver= 
nuttlung beS ©cbiebSmanneS ohne (Erfolg nacbgefudjt höbe", 
bringt ber biefer ©efeßeSbeftitninung nadjgebilbete § 420 ber 
M.St.'fJ.Ö. 311 m ÜluSbrucf, baß ber ©iibneoerfucb in ber Xb«t 
oor (Erhebung ber ftlage oor genommen fein müffe*). 

1) 'JJiotioe ju § 356—365 beä @nti» , $af)n I ©. 277 

2j Sergl. 'Die bem, im ©ericfitbfaal, ?3anb 33 ©eite 499. 


Digitized by Google 



Schwab, Stachholung bei ©iihneoerfuchö. 


75 


Jer ©iihneoerfnch fteHt ließ fomit als eine auf friminalpoli; 
tifchen ©riinben berußenbe Vorbebingung ber (Srßebung 
ber .Rlage bat ’). |>iernath ericbeint eS als eine mit ber Natur 
unb betn begriff beS SühneoeriudßS notioenbig oerbunbene 
Sigenfcßaft beffelben, baß er not ©rßebung ber .«läge ftatt= 
finbet, unb barauS ift bie Ronfeguenj ju sieben, baß einem 
oor ©rßebung bet ßlage unterlaffenen ober mangelhaft oor= 
genommenen unb baßer ungiftigen Stißneoerfucß nicht ein im 
i'aufe beS gerichtlichen Verfahrens oorgenomntener Süßneoer= 
fuch fubftituiert roerben barf, melier ben legislatorischen 3>oecf, 
oon (Srßebung ber Rlage abjußalten, nicht meßr erfüllen 
lann. 

Qn ber Sitteratur haben ließ für Unjuläffig feit ber 
Nachholung beS SüßneoerfucßS auSgefprocßen o. Scßtoarje 8 ), 
St eng lei n s ), Steter ‘); auch bie franjöfif che %f) eorie 
hat baS im 2lrt. 48 — 58 beS Code de procedure civile genau 
geregelte ©ühneoerfahten 1 * 3 4 5 6 ) als eine im öffentlichen ^ntereffe ge= 
gebene Vorschrift angefehen unb barauS gefolgert, baß in allen 
Snjtanjen bie ßinrebe beS ntangelnben Sühneoerfuchs oon 
amtStoegen ju fupplieren unb bie .'Ringe abjuroeifen, bejio. bie 
ganje ißrojebur ju oernichten fei. *) ® i e 3uläffigfeit 

ber Nachholung roirb oertreten oon i*ötoe) 7 8 , NteoeS 8 ), 

1) Söwe, ©trafproj.-Drbn. § 420 9t. 3. (Sntfc§. bei Seidiger, 
ab. III ©. 373. 

2j (Erörterungen praftifch wichtiger Siaterien auS betn ©itafproj.» 
Siecht Sb. I ©. 42. 

3) ©trafprojeßorbnung 9tote 3 ju § 420. 

4) ©erichtöfaat Sanb 31 ©. 343, 344. 

5) Slrt. 48 lautet : »Aucune demande principale introductive d’in- 
stanee entre parties capables de transiger, et sur des objets qui 
peuvent ötre la matiere d’une transaction , ne sera re^ue dans les 
tribunaux de premiere instance, que le defendeur n’ait ete pröala- 
blement appelö en conciliation devant le jitge de paix , ou que les 
parties n’y aient volontairement comparn«. 

6) Scherer a a. D. 

7) ©trafproj.=D. 9t. 2 unb 3 ju § 420. 

8) $aö ©trafoerfahren nach ber beutfdjen ©trafprojeßorbnung (Ser= 
lin 1879) ©. 156 9t. 42: „gehlen beS 3lttefte4 h fl i bie ^müctweifung 


Digitized by Google 



76 


Slbljanbltmg ; 


Ö pp e n h o f f 9 ), Hroitetfer 10 ); aud) in ber 2lbhanblung im 
roürttemb. ®erid)tSblatt 33b. XXL, ©. 35 ift »on einer 9Jadj= 
holung beS ©iihneoerfudjS gefprodjen unb ber 2Iuffaj5 33b. XVIII. 
©. 352 ebenbafelbl't i)at ben Vefdjlufj eines Schöffengerichts, 
roeld)eS, als ficf) in ber £>auptüerf)anblung ber Mangel beS 
©iihneuerfud)S herausftellte, angeorbnet hatte, „baS Verfahren 
inforueit auSjufeben, bis ber gefe^lidjen Veftimmung beS § 420 
ber 9i.©t.iß.Ö. ©entige geleiftet fei", als juläffig oorauSgefeht. 

21 He biefe Vertreter ber 3nläffigfeit ber 9tad)hotung laffen 
jebe Vegtiinbung bafiir nermiffen, rooraus ber 3Ud)ter füllte 
bie fouoeräne VefugniS ableiten fönnen, ben, roie Söroe felbft 
[jernorEjebt, im öffentlichen 3 nte reffe nom ©efeh am 
georbneten Siihnenerfud), ber nad) ber ftriften Vorfdjrift beS 
§ 420 ber iß.D. ber Hlageerhebung oorauSäugehcn hat, burd) 
einen nad)träglicben innerhalb beS gerid)tlid;en Verfahrens fid; 
abfpielenben Vergleichsoerfud) ju erfejsen. ®ie oon Vöroe am 
geführte 3mecfmäf5igfeitSeriüägnng, ba§ eS „meiftenS eine nnb= 
lofe SBeiterung roäre, menn bas ©eridjt fogleich ein Urteil er= 
liefje unb bie ©trafoerfolgung für jur 3 e it unftattljaft ertlärte," 
fann, maS feiner 2luSführung bebiirfen roirb, als eine 9ted)t= 
fertigung für eine berartige VefugniS beS WicfjterS nicht gelten. 
2lm roenigften befriebigt bie oon Heller ") anfgeftellte mittlere 
Meinung: „Cine ^vrift sur 9fad)holung beS ©iihneoerfuchS fann 
bemHläger nur beroilligt werben, roenn b er V e f d) u Ibi gte 
nid)t roi b erf pr idh t." ©oll etwa ber 9iidjter, bem eine 
Vrioatflage ohne 33efdheinigung über einen ©ühneoerfud) eiro 
gereidjt roirb, ben Vefdhulbigten befragen, ob er einer etroaigen 
s )tachholung beS Sühneoerfuchs suftimme ? Vor allem aber: 


bet Klage jur golge. SBemt aud) bemnädjft bet Mangel nadigeljolt roet* 
ben fann , treffen ben ^rioatfläger bod) bie Koften ber Suenäroeifung". 
Sott übrigens „bemniid)ft" fo oiel bebeuten roie: in einem neuen 3kr= 
fahren, fo Uib* fidj gegen bie aufgefteUte 9lnfid)t nidjtä einroenben. 

9) gür bie [. Snftanj (im preufi. SSerfabren) 9lnm. 6 ju 2lrt. XVIII 
cit. (6. 9lufl. ©. 819.) 

10) 3« ©oltbammerS 9lrd)iD 33b. 33 ©. 7. 

11) ©trafproj.=D. 9t. 2 ju § 420. 


Digitized by Google 



^cfjtDnb, 5ia<f)!)olu!ig beä SüljneoerfucbS 


I ( 

jus publicum privatorum pactis nautari non potest. Heller 
fel&ft crfliirt, bap ber ©iiljneüerfud) im öffentlichen ^ntereffe 
tjorgefdjrieben unb baljer ein fDtaugel oou anttdroegen ju be» 
riidficfjtigen fei. Borfdjriftcn, roeldje auf ©riinben bed offene 
lieben 9ted)tä berufen, fönneu aber felbft imßioilprozep, betu ja, 
roie jujugeben, ba$ ijkiDatflagoerfaljren in einigen Beziehungen 
älptlid) geftaltet ift l ), burdj fparieibiäpofitiouen nicht abgean= 
bert roerben a ). 

$>ie ^.Irapiä be-S preup. Obertribunald ^inficbtlid) ber 
Berlejjuitg be2 mehrerroeihnten 2lrt. XVIII. ift nicht fonftant. 
Urteile oom 5. fDejember 1855 unb ootu 10. Dftober 1862 
laffen eine Nachholung be>3 ©üljneoerfuchä unb eine naditräg» 
liebe Vorlegung bed hierüber aufgenontmenen 2lttefted ttod) in 
II. Qnftaitj ju, aud) in einem Urteil oom 15. gebruar 1867 
ift bieä prinzipiell für juläffig eradt>tet *). 3n einem ©rfenntniä 
oom ll.Nooember 1870 4 ) hot bagegen bad Obertribunal ben 
©runbfap, „bap ber ÜJlangel be3 ©iihneattefted unb ber ba» 
rau» ^erjuleitenbe ©inroatib bes Beklagten prozeffualifd) nach 
Analogie ber exceptio litis ingressum impediens jn be^anbeln 
fei (§ 62 ff.,79 ff., Sit. 10, Sl;l. I ber allgent. ©erieptsorbn.) unb 
baper auch nod) in 11. jnftauj burdp Beibringung bed ©ühne= 
attefteö befeitigt roerben tonne" oerlaffen unb ausgefprodjett, 
bap ber -Ulangel eineö ©üpneatteftea burd) beffen Nachbringung 
in II. ^nftanj nicht geteilt roerben föttne. (Sine Segriinbung 
biefer ©ntfepeibung ift niept veröffentlicht. Sie franzöfifepe 
fprapi^ pat (int ©egenfap zur Jpeorie, f- oben) eine itadp 
träglidje Jpeilung ber aus beut 9)tanget bes ©üpneoerfu(p3 
entfpringenbeu -Hicptigfeit be3 Berfapreuä z u Ö c lo)Ten, roenn ber 

1) Sgl. Statine §af)n I S. 279. 

2) (Sin nat)eliegenbe§ Seifpiel bietet ber für bie ©hefdjeibungSltage 
unb bie Plage auf öerfteltung beä ehelichen Sebent notruenbige Sühne» 
nerfud; (6.^5. D. § 570). $u u gl aud) bie unnerjidjtbaren projejibin» 
bernben ©inreben, ß.fp.D § 247 9t. 1 (»gl. mit § 4o 3tbf. 2 ) Di 2. unb 
6, bie 9iedjt8mittelförmticl)feiten, ©ntfei), best 9ieict)3ger. in CSiuilfarfjen Sb. 
X @. 401, XIV S. 334. 

3) ©oltbammer« 9lrc£>i» Sb. IV ©. 241, X] S. 47, XV 261. 

4) ibid. Sb. XIX 6. 56. 


Digitized by Google 



78 


Sbfjanblung : 


®eflagte biefe Düchtigfeit nicht fofort bei ®eginn be3 ®er= 
fa^rertä cinrebeioeife geltenb gemacht hat *). 

3 l't bcr ©ühneoerfud) oor (Erhebung ber Klage cntroeber 
ganj unterblieben ober nic^t rite erfolgt 2 ), fo ()at ber 
9üd)ter unter ®erfcillung be4 ^rioatflägerS in bie Koften bes 
®erfahren3 bie Klage al>3 unjuläfftg priidproeifen. ®a$ 
gehlen eine3 orbnungömäfngen ©ühneDerfud)$ bilbet einen bem 
Verfahren inf)ärierenben, roeber burd) richterlidje 3lnorbnung 
noch burd) ^tarteihanblungen p heilenben roefentlidhen Siangel 
unb ift baher oom dichter i n jebet Sage b e $ 95 e r f ah r en 3 
unb in er ft er unb pueiter 3 n ft a n j oon amtSmegen p 
beriicf fichtigen *), wogegen er für bie s Jteoifion3inftanj nad) ber 
®orfd)rift beS § 380 ber ©t. s .p.O. a n f i ch nicht mehr, fonbent 
nur bann in ®etrad)t fommen fann, wenn ber 3teoifion$rid)ter 
ben oon ber SSorinftanj unbeachtet gelaffenen Mangel be$ 
©ühneoerfuchiS als Mangel eines redjtSgiltigen Strafantrags 
betrachtet unb fontit bie ®erle{jung einer materiellen 9tecf)t3- 
norm (§ 61 unb 194 beS St.©.®.) als oorhanben annimmt 4 ) 
ober ber ®erufungSrid)ter infolge irrtümlicher Auslegung beS 
§ 420 ber ©t.iß.D. p einer gefehmibrigen Ülnroenbung beS 
materiellen JtechtS gelangt ift 5 ). 

1)er im ©erichtSblatt ®b. 21 ©. 39 ausgeführten 2ln= 
fid)t, ba& in ber gaffung bed (SröffnungSbefchluffeS eine ben 

1) <5 euerer a. a. D. 

2) Seifpiele: Sornatime uor einer unjuftänbigen Sergleid)öbet)örbe 
(»gl. 31rt. 6 beS luiirtt. 9lu3füf)rung3gef. pr 9t.St ^3 D.), Sornatime jmi= 
fdjen anberen ißerfonen alä ben Parteien (»gl. ben auf Sanb 1 ©. 184 
biefet 3®h r t>- angeführten galt), 9tid)terfd|einen beö ^rioatllägerS im 
©üt)netermiu (»gl. roiirtt. ®erid)tS6I. Sb. XX ©. 279), Sornat)me beS 
©üf)ne»erfucl)ä in Sejieijung auf einen anbem tt)atfäcf)lict)en Sorfatt at-3 
ben jum ©egenftanb ber 41 »i»atHage gemachten. 

3) Söroe., a. a. D. Dppenf)off 9lnm. 5 ju 9lrt. XVIII. SEBürtt. 
®ericht«blatt Sb. 14 ©. 170, Sb. 18 ©. 354. 

4) Sgl. Urteile beS ©iraffenatS beä fi. DberlanbeägeridjtS ». 15. 
3uni 1881 unb 29. Siärj 1882, ©er.Slatt 19 ©. 198, 20 ©. 278. 

5) Urteil beSfelben @eric$t« ». 10. Slärj 1886, Sb. 1 ©. 184 biefer 
3af)rb. 


Digitized by Google 


(Sdjroab, 9ta<ftf)oIuiig bei 5ii()neoerfud)8. 


79 


Stdjter binbenbe Grfläruitg ber ^uläffigfeit ber Klage liege 
unb baljer ein innerhalb bei hauptuerfahrenl entbecfter Mangel 
bei Süfmeoerfuchl nid^t mel;r beriicffidjtigt roerben biirfe, famt 
nicht beigetreten roerben, auch roenn man mit bern $Berfafier 
ber betr. Slbljanblung in ber S>or)d)rift bei Süljneoerfucbl 
eine lebiglich formale, projeffualifche Seftimmung erblich. 
$n bem ©röffnunglbefdhlufj äußert fich allerbingl bie X^at= 
fad)e, baß ber Stifter bie Klage (irrtümlich) für juläffig an= 
gefe^en tjat, aber biefe ^atfadbe oermag nicht bie unjuläffige 
Klage in eine juläffige }u oerroanbeln ober ben 9iid;ter ju 
legitimieren, bie unjuläffige Klage mie eine suläffige ju bel;an= 
beln. Söenn a. a. 0. ausgeführt ift, el fei burd) ben Gr 
bffnunglbefcblufj unabänberlid) feftgefteHt, baß (abgesehen oon 
ben fällen bei § 431 ber St.iJj.D.) burd; hauptoerl;anblung 
unb Urteil über bie üeftrafung ober i)tid;tbeftrafuug bei 2tn= 
geflagten su entfdjeiben fei, fo mag bie! jugegeben roerben, — 
inenn aber bie hauptoerl;anblung mit einem bie Klage jurütf= 
roeifenbeu unb aul biefem ©rutib bal Verfahren einftellenbeu 
Urteil fdjliefjt, fo ift eben Ipemit für biefel Verfahren 
burd; Urteil über ©eftrafung ober 9liditbeftraf ung bei 2lngcflagten 
entfdhieben , ebenfo mie in bem §all ber GinfteHung burdh Urteil 
roegen Unanmenbbarfcit bei ^rioatflageoerfaf;ren4 auf bie feft= 
geftellte ©traftljat (St.'^.O. § 429); bie befoitbere 33orfd)rift bei 
§ 18 ber ©t.iß.O., baß bal ©ericht nach Grüffituitg bei £auptoer= 
fahrenl feine (örtlidhe) Unjnftänbigfeit nur auf Gintoanb bei 
ülngeflagten aulfpred;ett barf, beredjtigt nicht ju bem Schluß, 
baß ber Stichler im hauptoerfahren aud) bie Jrage nach bem 
3>orliegen an ber er 'llro^eßnorauifeßungen nid;t mehr oon 
amtlioegen in Grroägung jiel;en biirfe; ein beiartiger Sd;luf; 
roiberlegt jtd) fd;on burd; ben ^imoeil auf ben $all, lueun 
fi<h in ber ^)auptoerl;anbluug bie fachliche Unjuftänbigfeit 
bei ©erichti l;eraulfteUt. 

®ie 3urticfioeifung ber maugell bei Sühneoetfud»! uu- 
juläffigeu Klage erfolgt oor Gröffnung bei $auptücrfa[;renl 
burd; einen ber einfachen $8efd;ioerbe unterliegenben unb bal;er 
mit ©rünben ju oerfeheitben Sefd)lufj (§ 346. 34 ber St. 


Digitized by Google 



80 


Slbhanblung : 


$. 0 .)/ ber, falls bie eingelegte 93efcfm>erbe für begrünbet et= 
adjtet wirb, roieber jutiiifgenommen roerben fann (§ 348 9lbf. 2 
ber ©t.^J.O.) *)• 9tad) (Eröffnung beS |iauptöerfaf)renS erfolgt 
bie Buriicfroeifung ber Älage burd) Urteil, roeldjeS, ber 33or- 
fdjrift beS § 259 ber ©t.^S.Ö. entfprecßenb, auf 6 i n ft e 1 1 u n g 
beS 23erfal)renS (roegen 9iid)töorltegenS beS — im iprioatflage- 
nerfatjren — erforberlidjen SlntragS) ju lauten Italien mirb a ). 
2lucb ber 33erufungSrid)ter roirb regelmäßig in ber Sage fein, 
in ber ©adje felbft ju erfennen unb 511 einer ^urüdoerroeifung 
ber ©ad>e an bie I. $nftanj (©t.fß.D. §869, 2lbf. 2) feinen 
Slttlaß Italien. 

©ie SBirfung beS jurüdnteifenben ©efdtluffes ober Ur^ 
teils erftrecft fid) nidjt über bas ßieburd) erlebigte fonfrete 
3Serfat)ren IjinauS, ba bie 3 ur ü(frt>eifung bejro. (SinfteHung beS 
9>erfal)renS in biefem gaH nid)t auf ber $iftion einet 3 ur ücf= 
nafjtne ber Älage (ju oergl. § 431 unb 432 ber ©t.^.D.) 
berußt. ©er ifkioatfläger ift alfo nicßt geßinbert, eine neue, 
mit ber üfefcbeinigung über ben »orgenommenen ©üßneuerfud) 
»etfeßenc Älage ju ergeben, nteldte übrigens felbftänbig ben 
©rfotberniffen beS § 198, 2Ibf. 1 ber ©t. s }$.D. 51 t cntfprecßen 

1) Sie ber „'Jiidjteröpnung beS pauptoerfahtens" (»gl. § 202) ent- 
fpredjenbe Quriiefroeifung ber Älage i. <5. beS § 423 ber ©t.fß D. unterliegt 
bagegen ber fofortigen Sefdlroerbe beS SprioatflägerS (!j 209 2tbf. 2 
ber ©t.^.D.). Sarüber , in reellen ‘gälten b i e f e 3urücfroei)ung ftatfc 
finbet, »gl. bie erfdf)öpfenbe Slufjählung bei K r 0 n e <f e r a. a. D. ©. 11 ff. 

2) ©in galt, in welchem ber Mangel eines ©üftneoerfuchS erft in 
ber pauptoerhanblung jum Sorfd)ein fotnmt, ift ber, roenn ber erfennenbe 
Stichler int ©egenfafc ju ber fßrioattlage unb bent ©röffnungSbefdjluft, 
reelle eine Siörperoerlefcung als oorliegenb angenommen ^aben, in ber 
beir. f)anbtung eine tf)ätlicf)e Sleleibigung erblicft. Setter a. a. D. 
bemertt, in biefem galt tomme ber ©ühneoerfucf) nicht weiter in fjrage, 
ba bie Älage richtig erhoben fei. 21. 21. mit Stecht S ö n> e , ba eS fonft 
bem ^rioattläger anheimgegeben märe, burch feine thatfädjliche Sar: 
fiellung ober rechtliche Qualifijierung ber Xhat baS ©rfotberniS beS ©ühne* 
»erfuchS ju umgehen. jroeifelhaften fällen ift baffer bem ^rioatfläger 
ber Stat }u geben, einen ©ühneuerfudf ju erroirfen ; ein Stachlet! für 
ben Kläger entftetjt nicht, roenn fich biefer nachträglich als ein super- 
tluum erroeiSt. 


Digitized by Google 



Kiene, 3“ftänbigleit bet ©ioilgeri^te. 81 

hat, fo baß in tfjatfädjlid^er unb rechtlicher Hinficht eine bloße 
^ejugna^me auf ben Inhalt ber früheren, als unjuläfjtg ju= 
rütfgeroiefenen Klage nicht genügt, $n bi e fein ©innfann 
man oon einer 92a<hho(ung beS ©iihneoerfudhs fprecßen. Sie 
grage, innerhalb toelcßen Zeitraums ber s }kioatfläger eine 
jur Herbeiführung ber Verurteilung feines ©egnerS geeignete 
Klage neu einreicßen fann, ob nur innerhalb ber breimonat= 
liehen ©trafantragSfrift beS § Ol beS ©t.©.®., ober bis jutn 
Ablauf ber fünfjährigen VerjährungSjeit, ift in leßterem ©inn 
ju beantworten, wenn man mit bem oben citierten Urteil beS 
©traffenatS beS fönigl. OberlanbeSgericßtS oont 10. ■JJtärj 1886 
baoon ausgeht, baß aud) ber in eine unjuläffige ^irioatflage 
gefleibete ©trafantrag als foldjer roirffam fein fann. 


VI. 

Jlur Jrage ber jJuftänbigbtit ber (.Ciuilgeridjie. 

S3on 

Herrn fianbrichter Sr. Kiene in Hall. 

Ser Vauer Q. 9R. in 9t. hat als angeblicher ©igentümer 
eines fleinen, an ber DrtSftraße gelegenen '-ßlaßeS gegen feinen 
9tad)bar g. 2B. bie negatorifdte Klage jum ©cßu{} gegen beffen 
©ingriffe in baS oon ihm behauptete ©igentum biefeS PaßeS 
angeftellt. Ser Veflagte beniißte ncmlich biefen ißlajj jur 
©infaßrt in feine ©eßeuer fotoie jum SluffteHen oon 2öagen, 
Srefchmafchine u. bergt, unb erklärte ber Klage gegenüber, 
baß er für fidj tueber baS ©igentum, noeh fonft ein ißrioat= 
reiht an bem 'fJlah beanfprueße, baß aber aud) ber Kläger nicht 
©igentümer beffelben fei, fonbern oielmehr bie ©emeinbe, unb 
baß ihm als ©emeinbegenoffen ein 9ied>t auf ben ©ebraud) 
biefeS öffentlichen, einen Seil ber ©traße bitbenben ^laßes 
juftehe; für ben galt, baß ber Kläger baS '-Ikhmteigentum 
baran ju erroeifen oermöd)te, behauptete er baS Veitehen einer 
öffentlich rechtlichen SBegbienftbarfeit an biefem eoentuellen 

^ahrbüdjer b. 2Bürttem6g. JKettyÖpflege. II. I. 6 


Digitized by Google 



82 


Slb^anblung 


Eigentum beS Älägerss. 3luf ©runb biefer ©inrebebehauptungen 
beftritt ber Beflagte unter Sejugno^me auf 2lrt. 10, 3fff- 21 
beS ©efe^eS oom 16. ©ejember 1876 betr. bie BerroaltungS: 
redhtSpflege, fotoie unter Berufung auf Sang, Supplement ©. 83 
ju beffen «panbbud) beS Sachenrechts bie 3 u l"tnnbigfeit beS 
©ioilgerichtS unb machte bie auSf<hliefili<he Hompetenj bei 3?er- 
roaltungSgericbtS jur ©ntfcheibung biefer ©traffadhe geltettb. 

©er angeführte 9lrt. 10 beftimmt in 3fff- 21 bie3uftän- 
bigfeit ber ÄreiSregierungen als BerroaltungSgerichte erfter 
Qnftanj für bie Berhanblung unb ©ntfcheibung oon Streitig; 
feiten, roeldhe baS t>on einer ©emeinbe ober oon Einzelnen in 
Slniprud) genommene fWedjt auf Benüfjung eine» öffentlichen 
2BegS betreffen einfchliefflich ber grage, ob einem 2Beg bie 
©igenfcbaft eines öffentlichen jufommt. Sang erflärt an ber 
citierten ©teile im ©egenfafc 3 U feiner früheren im ^anbbuch 
beS Sachenrechts ©. 330 oertretenen 3lnfid)t unter ^inmeiS 
auf bie angeführte ©efeheSbeftimmung beS 3lrt. 10, 3fft- 21 
bie BerroaltungSjuftij für suftänbig, roenn einer 'Jlegatorien; 
flage gegenüber ber Beflagte baS Eigentum beS Klägers aus 
bem ©runb läugnet, roeil nach feiner Behauptung ber fßlaf 3 , 
um roelchen eS fich hanble, ein öffentlicher iptah ober öffentlicher 
SBeg, alfo eine bem ißrioateigentum entzogene Sache fei. 2UIein 
biefer 2lnfid)t SangS fann m. ©. nicht in biefer Allgemein; 
heit beigetreten roerben unb fie erfdheint fpegiell für einen galt 
ber hier oorliegenben 2lrt unbegriinbet, roie bie nachftehenbe 
Erörterung ergeben roirb. 

I. 

©ie Beftimmung unb Begrenjung ber EioügeridhtSbarfeit 
ift an fich nicht mehr Sache ber ©efefcgebung beS einzelnen 
beutfchen Staates, fonbern bet f)tei<hSgefehgebung gentäff 2Irt. 4 
3iff. 13 ber s Jiei<hSoerfaffung unb fällt jmeifelloS in baS @e= 
biet ber ©efefse betr. bie ©erichtsoerfaffung unb bie Sioitproj(et 3 = 
orbnung für baS beutfcbe Gleich. $n biefett beiben ©efe^en 
ift jeboch «on einer reichSgefeglichen Beftimmung beS Begriffs 
ber ©erichtsbart'eit in bürgerlichen fltechtsftreittgfeiten unb ba- 
mit oon einer prinjipiellen ©renjfcheibung jroifchen ben ©egen= 


Digitized by Google 



fliene, 3“fWnbigteit ber ßioilgeridite. 


83 


ftönbeit ber bürgerlichen unb benjenigen ber abminiftratioen 
Serichtäbarfeit abgefehen unb e$ befagcn bie 2Rotioe jum ©e= 
ridht^oerfaffungSgefeg S. 32: 

ber Begriff ber bürgerlichen 9te<ht$ftreitigfeit leibet feine 
ober bo<h nur eine ungenügenbe Definition unb ihn für 
alle beutfdjen Staaten gemeinfam ju machen, roar unau§= 
führbar ; man fonnte ihn aber als gegebenen oorau^fegen. 
@in Antrag, roelcher bejroecfte, bie groge ber materiellen 
3uläffigfeit beS 9te<ht3roeg3 präjubijiell ju löfen unb allgemein 
binbenbe Borfchriften über beu Begriff ber bürgerlichen Stecht^ 
ftreitigfeit in ba$ ©erichtäoerfaffungsigefei} aufjunehmen, mürbe 
oon ber JteichätagäiuftijEommiffion abgelehnt '). G$ liegen nun 
jtoei, bie oorliegenbe grage jmar nur allgemein aber grunb= 
fä^Iidh regelnbe rei<h$gefehlicbe Beftimmungen oor. @3 beftimmt 
einmal § 3 be3 Ginführungögefege^ jur ©ioilpro^ehorbnung : 
bie <5.^.0. finbet auf alle bürgerlichen Slechtsftreitigfeiten 
Slnroenbung , roelche oor bie orbentlichen ©erichte gehören, 
unb welches bie lederen finb, befiniert § 13 beS ©erichtSoer= 
faffungSgefefceä furj bahin: 

oor bie orbentlichen ©erichte gehören alle bürgerlichen 
SlechtSftreitigfeiten, für roelche nicht entroeber bie 3uftän= 
bigfeit oon BerroaltungSbehörben ober BerroaltungSge= 
richten begrünbet ift ober reichSgefefslidh befonbere ©es 
richte beftellt ober jugelaffen finb. 

!>iemit ift allerbings eine pofitioe Borfchrift ber Reichs* 
gefe|gebung jur ©ntfcheibung ber grage, toelche Sachen »or 
bie ©erichte gehören unb roelche einzelne Rechte ber Berfolgung 
im ffiege bes GioilprojeffeS jugängliöh finb, nicht gegeben, bas 
gegen finb bie ©reitjen ber Gioilgeridhtsbarfeit in negatioer 
SBeife feftgefe^t. ©S ift auSgefprodlien, bah bie 3 ul öffig£eit 
beS $Re<htSroegS einmal auSgefchtoffen ift für foldhe 9le<htSftreitigs 
feiten, roelche nicht bie 9latur oon bürgerlichen 9lechtSftreitig: 
feiten hoben, unb fobann für folche bürgerliche 9iecht£ftreitigs 
feiten, roelche oor bie BerroaltungSge richte oerroiefen finb. gür 
beibe gäHe ift beim Mangel reichögefehlidher Beftimmungen 
1) ?rot. 1. Sefung @. 469 ff. 

6 * 


Digitized by Google 



84 


Slbljanbtuttg : 


bie ©runblage ber (£utfd;etbung im Stecht unb in ber ©efets= 
gebung beS ©injelftaate» ju fudheu ; es fjeifjt bieSbejiiglidE) in 
ben 3Jtotioen ©. 32: für bie Beftimmung einer ©ad)e als 
einer bürgerlichen StedjtSftreitigfeü finb in erfler Sinie bie s JteidhS= 
gefefce, in weiterer aber baS £anbeSre<ht beS einjelnen ©taateS 
mafigebenb. ©otche reicbSgefehliche Borfdhriften finb in §§ 4 
nnb 5 beS GinführungSgefejjeS sur Kioilproje&orbnung, in § 1 1 
beS (SinführimgSgefeheS jum ©eridhtSoerfaffungSgefefc unb in 
§§ 9 unb 17 beS ©erichtSoerfaffungSgefeheS enthalten, wooon 
für bie oorliegenbe ©treitfadje nur bie erftgenannte ©efe^eS: 
oorfdjrift non einiger Bedeutung ift. Stach berfetben barf für 
bürgerliche StechtSftreitigfeiten, bei welchen nach bem ©egen= 
ftanb ober nach ber 2lrt beS SlnfprudjS ber StedfjtSweg juläffig 
ift, berfelbe aus bem ©runbe, weil als Partei ber ffisfuS, eine ©e= 
meinbe ober eine anbere öffentliche Korporation beteiligt ift, burdh 
bie SanbeSgcfehgebung nidht auSgefchloffen roerben. Btafjgebenb 
hiefür ift alfo nur ber rein fubjeltioe ©runb ber Beteiligung 
einer ©emeinbe u. f. io., wogegen bie Beftimmung nidht ju= 
trifft, wo aus objeftioen ©rünben ohne Unterfdheibung ber 
babei beteiligten ißerfonen ber 2luSfdl)luj3 beS ^Rechtswegs für 
gewiffe DtechtSftreitigfeiten nach £anbeSredht normiert ift. (Snblidh 
finb in einer Steifte oon ©pejialgefefäen reidhSgefeßlich geroiffe au 
fidh bürgerliche SiechtSftreitigfeiten ben BerwaltungSbehörben ober 
BerwaltungSgerichten mit 2luSfdhliefcung ber (Sioilgerichte juge= 
roiefen roorben, j. B. im Steichsbeamtengefeh §§ 134, 155, ißoftgefeh 
§25, SteidjSgefeh über bie Staturalleiftungen im grieben §14:c. 

ülbgefehen oon ben angebeuteten befonberen SluSnahnten 
entfcbeibet fomit baS SanbeSrecht über bie ©renjen ber Gioib 
gerichtsbarfeit gegenüber ber BerroaltungSjuftij ; b ad SteicbSrecht 
hat h^r auSbriicflidh auf bie ÜanbeSgefefsgebung oerroiefen unb 
es fteht ber leiteten auch fernerhin unbebenflidh bie Befugnis 
ju, ben Begriff ber bürgerlichen StedhtSftreitigfeit ju regeln, 
foroeit nicht für einzelne >yäüe reichSgefebliche formen beftehen, 
unb ©egenftänbe, roeldhe bisher unb begriffsgemäß oor bie ®e= 
ri^te gehören, ben BerwaltungSbehörben jujuweifen *). 

1) ©. Sufcf), 3eity<^rift für <£iuitprojef?, Sb. I ©. 369, V ©. 59, 


Digitized by Google 



Kiene, bei tSioÜgertcfjte. 85 

TL 

JnSBürttemberg ift feit 1819 auf ber ©runblage 
ber ©eftiinmung be§ § 60, 3iff- 1 ber 9?erfaffung$urfunbe eine 
$erroaltung3red)t3pflege burch bie s Jted)tfpred)ung bes ©eheimen 
9tate>3 auägeübt worben, o{jne bafs aber eine prinzipielle Schein 
bung be3 ©ebietä berfelbett t)on bemjenigcn ber bürgerlichen 
©ericbtsbarfeit auf betn SBege ber Üanbeägefe&gebung erfolgt 
märe; es hat inSbefonbere ber § 95 eod. („feinem Siirger, 
ber fid) burch einen 3lft ber Staatsgewalt in feinem auf einem 
befonberett S£itel berubenben 'Prioatrecht »erlebt glaubt, fann 
ber SBeg jum Stifter uerfdjlofien werben") nicht bie 33ebeu= 
tung einer bie Kompetenzfrage beftimmenben ©efefceSoorfcbrift l ). 
©3 blieb oielmebr ber (Doftrin unb propis bie jum ©rlafj 
bee ©efepeS oom 16. (Dezember 1875 betr. bie ®erwaltung3= 
rcdjtepftege überlaffen, jene ©renjbeftimmung ju treffen unb 
bur<hjufüt)ren; aber auch feit bern Seftehen biefee ©efepeS ift 
biefe 2lufgabe ber Sßiffenfchaft unb 9te<htfpred)ung, mie mir 
fpäter feben werben, noch feine*meg$ eine abgefd)loffene. 

1) Sluegebenb oon bem ©runbfafe, baft fidb bie 3uftänbig- 
feit nach bem StedjtSgebiet beftimmt, bem ber «Streit angeljört, 
toar es feftftebenbe 2lnfid)t, bafj bie Streitigfeiten über bie ihrer 
Statur na<b prioatred)tlid)en 2tnfprücf)e jur 3 u Hänbigfeit ber 
(Sioilgericbte, biejenigen über bie Slnfpri'tche unb Ülerbinblicbfeiten 
aus bem öffentlichen 9ted)t jur Kompetenz ber Ü5erwaltung3= 
pflege gehören, wobei e$ ber (Doftrin unb Prapis jufäcl, ben 
begriff ber PrioatredhtSanfprüche im ©egenfafc ju ben öffentlich 
rechtlichen Slnfprüdjen feftjufteden. (Diefer Umftanb in 33er= 
binbung mit bem weiteren, baff in zahlreichen Jaden bie StreL 
tigfeiten fid) auf beiben ©ebieten bewegen unb fowohl eine 
prioatted)tli<he, als eine öffentlid)=recbtlicbe Seite barbieten, 
führte zu mehrfachen Schwanfungen in ber bezüglichen 9ted)t= 
fpred)ung ber ©eridjte 2 ), bis feit etwa 1860 in ben ©ntfdjeL 

OTotioezum ©.»SOiif-CSef.©. 33, ©ntfd). beS 9teid)3gerid)iä in Gimtfacfjen, 
Sb. III. 410. 

1) SBürtt. »rthiu, 58b. XV. ©. 24 ff. 

2) f. ©eridftSblatt, 9Jb. VI. ©. 55 9Iote 3, Sßüitt Ältcfiio SJb. II. 8. 


Digitized by Google 



86 


Hbljanbtung : 


bungen beS oberften SanbeSgerichteS etn für bie Köfung bcr 
Siompetensfrage mafjgebenber ©runbfajs fonfequent jur 9lm 
roenbung gelangte, ©erfelbe geht bahnt: 

jur 33egrünbung ber 3uftänbigfeit ber (Stoitgerid^te ift 
einzig entfdjeibenb, baf? ber Klaganfpruch als ein prioat= 
rechtlicher t>ont Kläger geltenb gemacht unb begrünbet wirb. 
3n Konfequens biefeö ^ßrinjipö mürbe biefe 3 u ftänbigfeit 
nur oerneint, wenn ber Kläger feinen Slnfprudj auf einen 
öffentlich-rechtlichen S'itel ftüjste, nicht aber roo nur ber S8c- 
flagte ben auf einen ißrioatrechtStitcl gegriinbeten filaganfpruch 
aus ©riinben beS öffentlichen 9tedht« beftritt, j. 33. mit betn 
©inroanb, baf? ber alä ^riuateigentum behauptete s $laj} ein 
öffentlicher 3ßeg fei. ©S rourbe alfo burä) eine berartige, auf 
eine Befugnis aus bem öffentlichen Siecht geftiihte ©inroenbung 
beS 33eflagten bie auf bie ©ettenbmachung beS KlageanfpruchS 
als eines prioatrechtluhen bafierte 3uftänbigfeit beS ©ioitridhterS 
nidht roieber rücfwärts aufgehoben J ). 

©ine weitere Konfequens war bie, bah bie 35ur<hfithrbar= 
feit beS als prioatrechtlich geltenb gemachten 'ünfpruchs aus 
ben hiefür angeführten $hutfa$en für bie 3 u ft“ n bi9f e i t 3frage 
nicht in 33etracf}t lommt, fonbern einen fEeil ber materiellen 
SBürbigung unb ©ntfcheibung über baS ^arteioorbringen bitbet, 
mosu ben ©ioilrichter nur feine bereits angenommene 3uftän= 
bigfeit berechtigt, fo bah eine Prüfung jener jur 3)iaterie beS 
StechtSftreitS gehörigen £hotfo<hen, foroie ber aus bem offene 
lidhen Stecht geköpften ©inroenbungen beS Söeflagtett eoentuell 
nur su einer fachlichen Slbweifung beS KlaganfpruchS wegen 
fDtangelS ber su feiner 33egrünbung als eines prioatrechtlichen 
erforberlichen 33orauSfet5uitgen, nicht aber ju einer Unjuftän- 
bigleitserflärung führen fann 2 ). ®iefe Säjje finb in roieber- 
hotten ifflenarbefchlüffen beS oormaligen Dbertribunals t>om 


1) ®erid)tM. ®b. III. ©.298, V. 276, YI. 55,894, VII. 102, VIII. 
372, X. 114, XI. 4; SBürtt. Slrchi», »b. V. ©. 235 6i8 246, VI. 253, 
XIV. 43, XV. 37 91. 44, 249, 251. 

2) (. bie citierten ©ntfd>eibungen im ®bl., III. ©. 298, XI. ©. 4, 
roütttemb. 3lr<f)ü>, V. ©. 242. 


Digitized by Googl 



Stierte, 3 u ÜStibig!eit ber Einilgeri^te. 


87 


12.9100. 1870(061. III. 299) mtb 21. gebt. 1872 (061. V. 276) 
dar unb beftimmt auSgefprochen. ®ie erft^itierte ©ntfcheibung 
betraf eine Aegatorienflage ganj gleich ber oorliegenben, too 
bas flägerifche ©igentum bes fritifdjen s }5laheS beftritten unb 
folcher uotn SBeElagten als 9Beg für bie ©emeinbe oinbijiert 
roar; toeiter ging ber an jroeiter ©teile angeführte 4 $lenarbe= 
fc^Iufe mit ber ^Bejahung ber cioilgerühtlichen Kompetenz auch 
für jene Aegatorienflage, roo bem Kläger baS 'Jlrioateigentum 
beS ^lafjeS nicht beftritten, fonbern feinem gegen Störungen 
unb ©ingriffe in baffelbe gerichteten Anfprud) gegenüber nur 
baS$Beftehen einer öffentlich-rechtlichen ©ienftbarfeit beflagtifcher- 
feit-S behauptet tourbe. Aur biefe Untere ooit ber früheren 
9tecbtfprechung abroeichenbe, jeboch*auS ber obigen |>aupt= 
thefiS mit logifcher Konfequenj fich ergebeitbe ©ntfdheibung fanb 
in ber fDoftrin unb 'flrapiS mehrfache Anfechtung '), mobei 
gegen jene |jaupttbefis in ber Kompetensfrage poletnifierenb 
heroorgehoben mürbe, ba§ nicht bie jufällige ober gar mut- 
mittige Art bet Klagbehauptung für bie 3uftänbigfeit*beftim= 
mung entfcheibenb fein fönne, fonbern einzig bie Aatur bes 
ftreitigen AedftS, be^ro. baS AedjtSoerhältniS, auf roeldjeS ber 
Anfpruch geftügt roerbe, unb bah inSbefonbere bei ber nega= 
torifchen Klage, falls gegenüber bem ©igentümer einer ©adje 
eine im öffentlichen Aecht begrünbete Befugnis in Anfpruch 
genommen roerbe, bie 33erroaItungSju[ti$ §uftäitbig fein miiffe. 
Aber auch bie Vertreter biefer gegenteiligen Auffaffung haben 
für einen gaü, rnie benjenigen beS gegenroärtigen AedjtSftreitS, 
roo beftritten ift, ob ber Kläger ©igentümer beS oom ißeflagten 
als 2Beg jur ©enüfcung beanfpruchten s j)laheS fei ober bte 
©emeinbe, unbebingt bie guftcinbigfeit beS ©ioilrichterS aner- 
lannt, ba biefe grage eine bie- Legitimation beS Klägers jur 
©ache bebingenbe Vorfrage Inlbe uitb bie ©ntfcheibung biefer 
ein reines iprioatrechtSoerhältniS betreffenben Vorfrage, ob ber 
Kläger ©igentümer fei, jebenfalls bem ©ioilrichter juftehen 
miiffe; bie SßerroaltungSjuftij fei bagegen fompetent, wenn — roas 

1) ®eric$t8Matt, VI. S. 36 ff. VII. 6. 136 ff. 


Digitized by Google 



88 


Slbljanblung : 


hier nicht jutrifft — auf unbeftrittenem ©igentum eine 
jog. offentlidje ®ienftbarfeit, §. S. eine Sßeglaft beanfprudjt 
ober eine Ätage auf Freiheit beS ©tgentumS gegen bie S8e- 
taftung beffetben mit ber ®ulbung eines öffentlichen DrtSmegS 
oerfolgt merbe '). 

®ie Stnerfenuung ber cioilrichterlichen 3uftänbigfeit auch 
feitenS ber SermaltungSbehörben in einem ber 9iegato= 
rientlage mit beftrittenem ©igentum, roie uortiegenb, ergibt fidj 
aus einer im Württemberg. 2trd^io, XV. ©. 251 angeführten 
©ntfcheibung : bort mar biefe 5tlage auf Slnerfennung be<S ©igem 
tumS beS ÄlägerS an einem Pafc unb auf 9lbwehr ber oom 
Settagten auSgeljenben ©ingriffe in baffetbe angeftettt, oom 
lederen bie Sefugnis }u! Senühnng beS fßlafceS als angeb= 
litten ©igentumS ber ©emeinbe beanfprudtjt — unb in allen 
oier ^nftanjen ber Sermaltung einfchliefelich beS ©eheimen Stats 
mürbe bie Sermaltungsjuftij für un^uftänbig erflärt, fo tange 
nicht baS beftrittene ©igentum beS Klägers burch cioitgeridt)t= 
liehe ©ntfcheibung jur Stnerfennung gebracht fei. 3 u *reffenb 
ift babei ausgeführt: baS ©igentum fei ein ißrioatredht, möge 
es nom Staat, einer ©emeinbe ober oon Senaten oerfolgt 
werben, es fei ftets baffetbe Stecht, unb ein gattj anbereS Siecht 
fei baSjenige eines öffentlichen 2BegS über ein s ^Srioatgrunb= 
ftüct ; rein prioatrechtlich fei beshatb eine ©treüigteit barüber, 
ob eine in Slnfpruch genommene Sache im ©igentum eines 
einzelnen ober einer ©emeinbe fidj befinbe, unb bei Segrüm 
bung biefer Ätage hattble es fich lebiglich um bie Slbmehr oon 
Verlegungen beS ^rioateigentumS, bie ©ewahrnng ber SIbhitfe 
gegen fotche — eoentuett aus Slnlafj ber Senügung eines öffent-- 
liehen 2BegS erfolgte ©ingriffe in baS ifSrioatred^t aber ftehe 
niemals bem Stbminiftratiorichter ju. 

StnbrerfeitS ift oon ber VerwaltungSjuftij gegenüber jener 
©ntfeheibung beS DbertribimalS oom 21. gebr. 1872 (©bl. V 
276) tonfequent für jene gälte an ihrer Äompetenj feftgehalten 

1) ©eridjigbtatt, VI. 38, 39, 47, VII. 135, roürtt. Strc^io, XV. ©. 249, 
9!ote 1. 


Digitized by Googl 



Äiettf, 3 u f |Änb *9**» t bet ©ioilgerid^t« 89 

roorben, roo bo* Eigentum einer ©achc, an meiner ber Ve= 
flagte eine im öffentlichen Stecht begrünbete Vefugni* in 3ln= 
fprud) nahm, anerfnnnt ober feftgeftellt, alfo nicht mehr im (Streit 
mar ’)• Qener erftangeführten , oon $uftij unb Vermattung 
ftet* einmütig oertretenen SHnfdjauung folgenb, lehrt auch 8ang 
iolchenfall* in feinem 1876 erschienen £anbbu<h be* @achen= 
red)t* § 64 lit. C 3*ff- ©• 330 bie 3uftänbigfeit be* (Sioil- 

richter* mit ber Vegriinbung, baji ber beftrittene .Hlagegrunb 
ba* Eigentum be* Äläger* bitbe ; feine im Supplement ©. 33 
geänberte, biefe cioilrichterliche .Kompetenz bireft oerneinenbe 
Snficht rechtfertigt er burdfj ben biogen .fjintüei* auf ba* in= 
jioifchen in .Kraft getretene ©efeg oom 16. Dej. 1876. 

2) Es fragt fich nun, ob unb inmiefern burch biefe* © e = 
feg über bie Verroaltung*re<ht*pf lege eine Slenberuitg 
ber 3uftänbigfeit*beftimmung für eine negatorifche .Klage mit be= 
ftrittenem Eigentum, roie im oorliegenben, mit Sang’* 21u*= 
fiihrung im ©achenrecht ©. 330 3<ff- 2 fich genau beefenben 
9ie<ht*fall , begrünbet morben ift, in*befonbere ob eine aHge= 
meine ober bie oon 8ang, ©uppl. ©. 33, angeführte befonbere 
@efege*oorf<hrift be* Slrt. 10 3fff- 21 bie 3nftänbigfeit be* 
Verroattung*ridhter* unter 2lu*fchlufj ber nach bem 2lu*geführten 
bi*her ganz unbeftrittenen Kompetenz ber Eioitgerichte hiefür 
feftiegt. fDie Veantmortung biefer Jrage h a * baoon au*zu= 
gehen, bag 3lrt. 1 biefe* ©efege*, melcher bie ©treitigteiten 
unb Vefchmerben in Beziehung auf Slnfpriiche unb Verbinblich= 
feiten au* bem öffentlichen Sleclft oon ber 3nftänbigfeit ber 
Eioitgerichte au*fd)eibet unb ber Verroaltung*re<ht*pflege zuteilt, 
oon einer prinzipiellen Jeftftellung be* Vegriff* einer VerroaU 
tung*red)t*fa<he abfieht unb biefe fomit ber 2Biffenf<haft unb 
Siechtfprechung auch fernerhin oerbleibt. E* finb groar in 3lrt. 2 
fünf .fjauptfategorien oon (Streitigfeiten al* in bie au*f<hlieff= 
lidhe 3 u ftnnbigfeit ber Eioitgerichte nunmehr fallenb au*ge= 
hoben, babei ift aber in ben ÜJtotiocn hieju, foroie im Kom= 
miffion*bericht au*brii<flich erflärt, bag mit bem ©efeg bas 

1) f. roürtt. Strtfiii) V ©. 421, 425, XV 248, 249, 47. 


Digitized by Google 



90 


2(bf)<mbtunc| : 


Problem einer prinzipiellen ©renzfcheibung jiniid^en bcn ©egen= 
l'tnnben ber bürgerlichen unb ber '-yerroaltungSgerichtSbarfeü 
nicht h«be jur Söfung gebracht roerben roollen, unb baf? oiel= 
mehr nur bezüglich einzelner auf ber ©reitje liegenber gälte 
Zur SBefeitigung non bie Seftimmungen beS 2lrt. 2 

über bie gerichtliche 3 u r t önbigfeit getroffen roorben feien, bafs 
int llebrigen bie ©renzrcgulierung ber ®oftrin unb '.ßrafis 
überlaffen bleiben folle *). 3)ie hier Z ur (5ntfd)eibung ftehenbe 
grage betr. bie Stegatorienflagen ift unter ben fällen beS 3lrt. 
2 nicht berührt, biefe behanbeln oielmehr bie 3lnfprüd)e aus 
bem öffentlichen SDienft, aus gamilienftiftungen foroie tnegen 
9?ranbfdhabenS unb auS Seftimmungen ber SBauorbnung. 3Bäh= 
renb für bie nerroaltungSrichterlicbe 3uriSbiftion in biefern 2lrt. 
2 bie ©renzlinie nach ber ©eite ber Gioilfuftiz in ber ange= 
gebenen Slrt beftintmt ift, gefdjieht nun baffelbe in 2lrt 10 nach 
ber ©eite ber Slerroaltung. 

3m citierten 2lrt. 10 finb in fafuiftifcfjer SBeife in 26 
3iffern bie fog. SSerroaltungSparteiftreitfadhen aufgezählt unb 
ben ÄreiSregierungen als 33erroaltungSgericbten erfter 3üftanz 
Zugeroiefen. Stach ben 3Jtotioen betreffen biefe ©treittgfeiten 
auiofchlieftlich ©egenftänbe, meldhe entroeber an fich in ben ©es 
fdhäftsfreis beS ®epartements beS 3 nnecn geböten ober roenig= 
ftenS fdhon bisher non ben ‘'•Befjörben beffelben behanbelt mürben 
unb eS roirb auSbrüdflidj heroorgelioben, baf? fich baS ©efejs 
hiebei mefentlich an baS beftehenbe Stecht anfdhliefje. 3m 9om= 
miffionSbericht z« biefem 2lrtifel ift gefagt : man fönne fich be* 
ZÜglidh ber hier angeführten ©treitfadhen furz fallen, ba man 
fidh in biefem $unft auf einem fidleren, teils burdh roiffenf<haft= 
liehe Unterfuchungett, teils burdh bie in ben ©runbfähen fo 
Ziemlich einige Stedfafpredhung beS oberften SanbeSgerichtS unb 
©eheitnen StatS geebneten Stoben beroege; auch fei jebeömal 
geprüft roorben, ob fidh nicht foldhe ©treitfälle barunter be= 
finben, für meldhe bie cioilri<hterlid)e 3uftänbigfeit zu bean= 

1) §ol|l, ©efet! über SlerroalhingStecfüSpfleße, S 36, 37, 80-82. 


Digitized by Googl 



■diene, 3ufiänbigleit be« Gioilgericbte. 91 

fpruchen fei 1 ). (Ss erhellt hieraus, baß bie gefeßgebenben 
ffaftoren bei ber in 3lrt. 10 erfolgten 3uroeifung biefer Streit; 
facfjen an bie 33erroaltungSgeri<hte oon ben in ber Stechtfpre= 
djung ber genannten tjörfjften Stellen beS BanbeS gemeinfam 
anerfannten ©runbfäßen unb "Xhefen nicht abgehen roollten, 
unb ferner, baß in biefein 2lrtifel eine ©renjbeftimmung ber 
3uftänbigfeit gegenüber ben ßioilgerichten gar nicht beabfichtigt 
mar, fonbern nur eine folche jtoifchen Serroaltung unb 3Ser= 
TOaltungSjuftij. Qnfofern aber in SBirflidhfeit bennoch in ben 
Seftimmungen biefeS SlrtifelS eine folche Slbgrenjung gegeben 
ift, fo ift biefelbe gegenüber einer anberroeiten biSEjerigenllebuiig 
ber 3>raytS als eine auf bem hobelt be« pofitioen ©efeßeS 
ftehenbe, fomit jtoingenbe, aniufeßen. SBo alfo hier auSbrücflich 
unb unjroeibeutig bie 3uroeifung einer Streitfache an bie Mreis= 
regierungen erfolgte, ba ift bie etwa biöfjer angenommene 3u= 
ftänbigteit ber (Sioügerid^te nunmehr jioeifelloS auSgefdhloffen. 

3n 3iff- 21 — unb nur biefe fann im gegebenen $all 
in betracht fontmen — ift biefe 3un>eifung an bie ftreiSregie= 
rung als aßerroaltungSgericht erfolgt bejüglid) ber Streitsachen 
„über baS oon einer ©enteinbe ober oon ©injelnen in 
3lnfprudh genommene Stecht auf 23eniißnng eines öffent= 
liehen 2BegS, einfchließlid) ber grage, einem s ® e 0 *>ie 
©igenfehaft eines öffentlichen jutommt." 

.epienach finb ben Skrroaltungsgerichten oorbehalten bie 
Streitfälle 1) über baS in ber itlage beanfpruchte Stecht auf 
Seniißung eines öffentlichen 2BegS b. h- über bas Seftehen, 
bie 3lrt unb ben Umfang biefeS Stecßts, 2) über bie Dualität 
eines SBegS als eines öffentlichen — nicht aber über bie hier 
oorliegenbe Streitfrage, ob bie ©emeinbe ober ein einjelner 
ber ©igentiimer eines beftimmten, toenn auch a,n DrtStoeg ge= 
legenen s f>laßeS fei, benn biefe grage ift eine rein prioatrechtlicbe 
unb als folche in ben oben citierten ©ntießeibungen bes oberften 
GioiU unb Slbminiftratiogericßtshofö 2 ) übereinftimmenb aner= 

1) f. J&oßl, a. a. D., ®. 48 unb 127. 

2) ©bl. III. 298, toürtt. Streit», XV. 249, 251. 


Digitized by Google 



92 


2(&§anbtung : 


Fannt mit gattj ausfchlief?li<her 3 u f t « n bigfeit ber ßioilgerichte. 
Sie 5» $iff. 1 unb 2 bejei^neten Streitfragen bagegen ge- 
fjören an fid) fchon bem öffentlichen Stecht an, nnb es ift ihre 
Entfcheibung por ber SSerroaltungSjuftis überhaupt erft möglich, 
roenn baS Eigentum ber in $rage fommenben 33obenflädje un= 
beftritten unb unjroeifelhaft ift ober anbernfallS erft, rnenn ber 
Siöilridhter poor bie Entfcheibung gegen ben fein Eigentum 
baran behauptenben Kläger getroffen h at - S3orliegenb fteht 
aber in erfter ßinie nur bie grage pr Entfcheibung, ob ber 
Kläger Eigentümer beS ißlafceS unb als folcher befugt fei, bem 
SBeflagten bie SJtitbenülpng p oerbieten ; — biefeS ift ein 
auef(^liefelicf;er ifkioatrechtSftreit unb betrifft in Feiner Stiftung 
bie in $iff. 21 bes 2lrt. 10 ben 2>ermaltungSgeri<hten äugeroiefene 
SJtaterie. StllerbingS beanfprucht ber Setlagte bie 9Jtitbenütpng 
unter bem 2^itel einer aus bem öffentlichen Stecht ftammenben 
Öefugnis unb barüber, toie unb oon ment ein öffentlicher Söeg 
benübt roerben barf, hat nach jener 3iff- 21 ber 23erroaltungS= 
richter p entfcheiben. Mein biefeS ift nicht ber ©treitgegen- 
ftanb in bem fonfreten gaH; eS ^anbelt fich nicht barum, ob 
unb toie 33eflagter, falls ber ^ta| ein ber ©emeinbe gehöriger 
Seil bes IDrtSroegS märe, bettfelben benüfcen bürfe, ferner nicht 
um einen ©treit 3 Toifchen bem unbeftrittenen Eigentümer bes 
IßlaheS unb ber ©emeinbe, bejro. einem Ortsbewohner, melche 
fich baS Stecht ber Söenüfpng bes fßlaheS als eines offene 
liehen SBegS jufchreiben, fonbern nur um bie einjig in baS ©ebiet 
bes ^irioatred^ts faHettbe Eigentumsfrage an biefern ißlahe. 
ES ift ferner nicht negatorifch auf Freiheit beS etroa unbe- 
ftritten im flägerifchen Eigentum ftehenben fßlaheS oon ber S8e= 
laftung mit einer öffentlich-rechtlichen Söegferoitut geflagt, eben- 
fomenig ift fonfefforifch bie üelaftung beS ^labes als eines 
fprioatgrunbftücFS mit einem öffentlichen 2Beg geltenb gemacht, 
— melche beibe 2lrten oon Klagen nunmehr allerbingS, meil 
im ©inn ber $iff. 21 beS 2trt. 10 eine „©treitfache über bas 
beanspruchte Stecht auf 23eniij}ung eines öffentlichen SBegS" 
barftellenb, in bie Mompetenj ber '-üeripaltungSgerichte fallen. 
Sie Klage geht einzig auf SlnerEennung beS flägerifchen ißrioat- 


Digitized by Googl 



Vierte, 3>Jftänbigfeit bet ©tDitgeridjte. 


93 


eigentumS an biefem pap unb auf <Scf)u& beffelben gegen bie 
Eingriffe beS Seflagten, eben biefeS iprioateigentum beS Klägers 
roirb oon jenem beftritten, unb fo ^atte ber Kläger and) gar 
feine ®eranlaffuttg, bie Freiheit feinet an fich fcfjon in feiner 
©jiflenj beftrittenen Eigentums non ber SJelaftung mit einem 
öffentlichen 2Begere<ht ju behaupten unb ju oerfolgen, wie er 
biefeS in SBirt'lichfeit auch nicht gethan hat. hieran roirb auch 
baburch, bafj ber 33eflagte in jroeiter Sinie unb für ben ^all, 
baft ber Kläger etwa fein Eigentum an bem ipiap erioeifen 
foltte, baS Seftehen einer öffentlid)=red)tlicben StBegbienftbarfeit 
an biefem eoentuellen Eigentum beS Klägers einreberoeife geltenb 
madhte, in feiner ^infidjt für bie 3 u ftönbi«gfeit^frage etioaS 
geänbert, ba auch mit biefer Eoentualbehauptung baS oom 
Kläger beanfpruchtc Eigentum beftritten toirb unb biefelbe eine 
Entfdjeibung über biefe auSfchliejjliche 'prioatrechtSfrage nicht 
überflüffig macht. 

©o fteht oor allem ber ÜBortlaut ber ©efeheSbeftimmung 
in 3iff. 21 ihrer 2tnioenbung auf bie oorliegcnbe 9iegatorien= 
flage entgegen; noch heutiger ergibt fid) baS 'Jiichtjutreffen 
berfelben aber aus ben ©efcheSmaterialien, in roelchen im 3roei= 
fel^faU bie richtige Auslegung ju fudjen märe. 3n ben 2Jto= 
tioen ift ausgeführt: 

nach ber giff. 21 foU bie 3uftänbigfeit ber $8erroaltungS= 
geriebte begrünbet fein nid;t nur im $all, roo eS fich um 
baS Stecht ber Seniiöung unb ben Umfang biefem StedhtS 
hinfid)tlid) eines uitbeftr Ute nenn affen öffentlidjen 
SBegs hanbelt, fonbern auch im (Streitfälle barüber, ob 
einem SBeg bie Eigenfchaft eines öffentlichen jufommt. 
|iieburch mirb im SlnfchluB an bie frühere fonftante ^rariS 
ber ©ericht?: unb SlerroaltungSjuftiäbehörben unb abtoeü 
chenb oon neueren Entfcheibungen beS Obcrtribunals (io. 
2trd)io, XV. ©. 248) bie öenoaltungSricbtertidtc 3 u üän- 
bigfeit aufrechterhalten and) für biejenigen gälte, in welchen 
ein ©runbeigentüiner bie Söelaftung feines (Eigentums mit 
ber ®utbung eines öffentlichen 28egS beftreitet, ba eS in 


Digitized by Google 



94 


Sbtjanblung : 


ben gatten biefer 2lrt um eine 93elaftung beS ißrioateigero 
tumS auS ©riinben beS öffentlichen SRechtS ficf) Mattheit *). 
hier ift unfere obige Sttuffajfung unb 2luslegung ber 3ift- 
21 beS 2lrt. 10 £lar unb unjroeibeutig beftätigt, baß nemlidh bie 
gatte, in roelchen, roie hier, baS ©igentum beS Klägers an bem ißlaß 
beftritten ift, nidjt hierunter fallen, benn es roirb oon ber 23e= 
laftuitg bes Eigentums, alfo beS anerfannten, feftftehenben 
^rioatcigentums mit einer SBegferoitut, ferner oom tttecht ber 
:öenüßung unb bein Umfang berfelben fjinfic^tlid) eines unbe= 
ftrittenen öffentlichen ÜBegei gefproäjen, unb enblidh roirb f)in- 
geroiefen auf eine bieSfafffige fonftante ißrafis ber ©eridEjtS; 
unb SBerroaltungSjuftiä, roie fie früher beftanb unb neuerbingS 
oom Dbertribunal oerlaffen rourbe. 'Jtun beftanb jene foro 
ftante ißtariS nach bem früher SluSgeführten gerabe für bie 
gatte ber negatorifchen Klage, roo baS (Eigentum ein beftrit= 
teneS roar, unb bie bemerfte 21broeidhung trat nur bejüglidh ber 
im ©bl. V. ©. 276 unb roürtt. Slrdhio XV. ©. 248 angeführten 
gatte ein, roo nicht, roie fyier, baS Eigentum bes ')iegatorien= 
flägerS beftritten roar, fonbern nur bie Senkung eines auf 
anerfanntem ißrioateigentum jufolge öffentlich-rechtlicher $>ienft= 
barfeit beanfpruöhten 2BegS. gn einem gaff ber h^r gege= 
benen 2lrt roar bie '.Rechtsprechung ber guftij unb 23erroaltung 
ftets bie gleiche geblieben unb bie ausschließliche Kontpetenj 
ber 6iöilgerid)te niemals geleugnet, eS fann fich fomit bie 23e- 
merfung ber SRotioe auch nicht auf gatte biefer 2lrt beziehen. 

©anj biefelbe 2luffaffung ift in bem KontmiffionSs 
b e r i <h t ju 3iff- 21 beS 2lrt. 10 oertreten. ©S roerben bafelbft 2 ) 
bie ©treitigfeiten über baS Stecht ber 23enüßung, foroie über 
ben Umfang beS ©enüßungSrechtS eines öffentlichen 2ßegS nach 
ben ©runbfäßen beS öffentlichen SRedhtS auf ©runb feftftehenber 
ißrapiS als ©egenftanb ber 2ibminiftratiore<htfpre<hung erflärt, 
unb bann roirb auf bie nur bezüglich ber grage, ob einem 
SBeg bie ©igenfd;aft eines öffentlichen 2BegeS jufomtne, f<hroan= 
fenbe ißrayis ber Späteren 3eit hiugeroiefen ; bie gegenüber 

1) f. §ol»l, a. a. D. ©. 52. 

2) f. $o$I, a. a. D. ©. 188. 


Digitized by Google 



ffiiene, 3 u ftönbi9l*ü bet Giuitgeriiijte 


95 


früherer ifkapiö für bie 3uflänbigfeit bcr ©u»lgerid)te bieS= 
fattS fid) auSfpredienbe ©ntfd)eibung bes Obertribunals com 
21. gebruar 1872 (@bt. V. 3. 276) roirb fobanit beleuchtet 
unb unter Jpinroeifung auf bie gegenteiligen 2luSfül)rungen im 
©bl. VI. 3. 36 unb roiirtt. 2lrd)io XV. 3. 249, foroie im $in= 
blicE auf 3 njec f r,l öfeigfcitsgrünbe bie 3uftänbigfeit beS Ber= 
roaItungSrid)terS für begründet erachtet, ,£>iebei roirb auSbriidlid) 
heroorgehoben, bafs nur jene negatorifche Älage, mit meiner 
bie greiheit bes ©runbeigentums oott ber Belüftung burch 
einen öffentlichen 2Beg, bejro. jene fonfefforifd)e &lage, mit 
roeldjer bie Belüftung eines ^ßriuatgrunbftüd-j mit einem öffenfc 
liehen 2Bege geltenb gemacht roirb, ber oerroaltungsrichterlichen 
.Hompetenj jufallen falle. 3oroohl burd) biefe 2lusfül)rung, 
als burch Bezugnahme auf bie aüegierten ©ntjeheibungen im 
©bl. VI. 3. 36 unb roiirtt. 2lrd)io, XV. 3. 249 ift jeber 3roeifel 
barüber auSgefchloffen , baf? für einen gall ber »orlicgenben 
2lrt, mo in erfter Stirne baS (Eigentum beS oom Beflagten jur 
SSegbenü^ung beanspruchten '^la^eS im Streite ift, teüienfallS 
bie 3 u fiänbigfeit beS Berroaltung'}richterS oinbijiert roerben 
roodte. ®enn bie Belüftung eines iflrioatgrunbftüdS mit einer 
öffentlichen äöegferoitut fann ber iltatur ber Sache nach bod), 
erft bann in grage tommen, roenn bas fßrioatgrunbftücf als 
folcheS anerfannt ift, unb roie fd)on oben Seite 87 unb 88 auS= 
geführt rourbe, ift gerabe in jenen cüierten SluSführungen für 
einen Streitfall mit beftrittenem (Eigentum bie cioilgerichtlidje 
3uftänbigfeit im ©egenjah ju ben gölten, roo auf einem un= 
beftrittenen ifjrioateigentum ein Segrecbt beanfprucht roirb, 
ausbriictlid) als unsroeifelhaft ^ingeftellt roorben. 

2llfo roeber ber ©efeöeStept, noch bie -Ulotioe unb ber Mont< 
tniffionSbericht zu 3‘ff- 21 beS 2lrt. 10 beS ©efe^eS übet Ber* 
roaltungSrechtspflege ftatuieren bie Kompetenz ber Berroaltung*-- 
juftij für eine 2iegatorienflage, roelcher gegenüber ber Beflagte 
bas ©igentum beS ÄlagerSläugnetunb mit ber Behauptung, e* fei 
ein öffentlicher ifMab ober Seg, bas ©igentum ber ©emeinbe 
oorfchügt, im ©egenteil fpred)en fich bie fDtotioe unb ber Mom= 
miffionsbericht implicüe in ber unzweifelhafteren Seife bieS* 


Digitized by Google 



96 


9lbfjanb(ung : 


falte für bie cioilgerichtliche 3uftänbigfeit au3. 6$ fann be^ 
halb ber 3tuffaffuttg £angS in feinem Supplement jum ©adhem 
recht ©. 33 nicht beigepflidhtet werben unb biefeS umfomeniger, 
al$ berfelbe für biefe feiner früheren Sehre im ^anbbud) bes 
Sachenrechts entgegengefe^te 2luffaffung fich lebiglich auf bie 
3iff. 21 beS 2lrt. 10 beS citierten ©efefses nebft SJtotioen unb 
ÄommiffionSberidht beruft. 

Scheiben bemgemäfj bie genannten s -8eftimmungen beS ©e= 
fe^es oom 16. ©ejember 1876 über bie 93erwaltung3re<ht3= 
pflege non ber ©ntfcheibung ber 3uftänbigfeit3frage fü r e j ne 
9legatorienflage ber uorliegenben 2lrt auS, fo fielen mir tpieber 
auf bem Stanbpunft ber 9te<htfprechung nor ber 3eit biefeS 
©efejseS unb begegnen ber oben gefd)ilberten übereinftimmenben 
Vprapi^ beS uormaligen DbertribunalS unb bes ©eheimen 9iat3, 
welche in ben im ©bl., III. <S. 298 unb roürtt. 2lrchit>, XV. 
©. 251 angeführten (Sntfcheibungen ihren gleidhlautenben 2lu3= 
brud in ber auSfd^liefelidhcn SInerfennung ber cioilridjterlicheu 
3uftänbig!eit gefunben hat. (SS ift übrigens auch neuerbingS 
feit ber SBirffamfeit beS uorgenannten ©efefceS in einer im 
©eridhtSblatt XVIII. ©. 379 ff. enthaltenen 2lu3füf)rung als 
entfdfjeibenbeS SWoment für bie 3uftänbigfeitsfrage bie SS^at- 
fadhe erflärt, roie ber Älaganfprud) geltenb gemacht unb be= 
grünbet roirb, unb weiterhin bie ®ur<hführbar!eit beS 2lnfpru<hS 
als ©egenftanb ber materiellen SBürbigung feitenS beS juftänb= 
igen 9li<hterS bejeichnet fowie angenommen worben, baß bie 
3uftänbigfeit baburch nicht riicfwärts aufgehoben werbe, wenn 
bei ber Prüfung beS als prioatredhtlich erhobenen 2lnfprud)S 
fidh ergebe, baff berfelbe als foldjer nicht beftehe unb baff biefeS 
ißrüfungSrefultat nur jur Ülbmeifung be-S 2lnfpru<hS, nicht aber 
jur UnjuftänbigfeitSerflärung führen fönne. ®ieielbe Slnfidht 
finbet fidh in einer ©ntfdieibung beS DberlanbeSgeridhtS oom 
5. 9Jtärj 1885 in ber 23erufungSfache ber ©enieinbe %. gegen 
bie StanbeSherrfchaft iß. — S. mit ber näheren Segrünbung, 
baft bie im Urteil I. Qnftanj gegebene (Sntfdfjeibung barüber, 
ob nach ben jur itlagebegri'mbung oorgebradhten fonfreten 2hat ; 
fad;en ein prumtredhtlicher 2lnfprudh als materiell begriinbet 


Digitized by Googl 



Sang, Beitrag jur Sehre nom ©efinberedjte. 


97 


ftdj barfteüe, titelt als ©ntfdjeibung über baS Vortjanbenfein 
einer f}>ro$e6»orauSfe(}ung, nämlich über bie 3uläffigfeit beS 
SechtSroegS, beit». bie 3uftänbigfeit beS 6i»iIrid)terS angejet»en 
roerben fönne, fottbern als eine burd) materielles Urteil erfolgte 
Sntfdjeibung über bas Veftehen beS ootn Kläger geltenb ge^ 
machten 9lnfprud)S als eines pri»atrechtlid)en. Diefelbe fort 
ftante VrariS bat fi<h in ber fliechtfpredjung ber VerroaltungS* 
juftij erhalten, roie aus einem im roiirtt. 2lr<hi» Sb. XXI 
<5. 293 citierten 6rfenntniS ber MreiSregierung ju 9i. erhellt ; 
eS ift barin gefagt: ergibt fidf) auS bem Vorbringen 
beS Klägers, baff bie Verbinblichfeit, bie als öffentlibh* 
restlich bejeicfjnet roirb, im ißrioatredht ihren ©runb hat, fo 
liegt ein, ber 3uFtänbigfeit beS VerroaltungSgerichtS anheim 
fallenber 2Infpru«h nicht oor '). 


VII. 

Beitrag jur feljre ttom (ßtftnbtredjte. 

Bon 

Sanbgerid)tSbireftor 2)r. ». Sang ju fRottioeil. 

Von einzelnen Sehrern bes gemeinen Vechts ift ber s Jte<htS= 
fa§ aufgeftellt morben, ba§, wenn ein iDienftbote ohne ©runb 
ben 3>ienft »erlaffe, berfelbe feinen 9lnfprudb auf ben riicfftäm 
bigen Sohn oerliere *) , roährenb nach ber richtigeren 2lnfid)t 

1) Sgl. auch ©arroet), ba« öffentliche Stecht unb bie SerroaltungS* 
rechtSpflege ©. 339 unb ©. 661 u. ff. ('Jlmit b. 'Jicb. $ie cit. ISut* 
jtheibung ber StreiSregicruiig nimmt übrigens an , baff, meint ber Kläger 
bie prioatrechtl. Serbinbtidjfeit unridjtigec 2Beije als öffeittlid)«red)tlicöe 
6ejeid)tte, ber Serroaltung3rid)tcr feine Uitjuftänbigfcit aiiäguiprechcn habe.) 

2) Sgl. bie bei ©riefinger, »omni. IV, ©. 986, Slnm. o. a. @- 
Zitierten. 

3al)rtltiver t>. äBürttembfl. iHe^Wpflcue. II. I. 7 


r " 

Digitized by Google 



98 


Abbanblung : 


bieS nur in einjelnen ^arttfular=9tei^ten feftgefefst ift, nicht 
als allgemeiner SledhtSgrunbfah gilt J ). 

3u biefen s f$artifular=9techten gälten auf ©runb non Sanbs 
recht II, 17, § 8 unfere fRed^t-sle^rer auch bas roürttembers 
gifdhe Siedet s ), feboch nach bem golgenben mit Unrecht. 

s -8ei ber (Sioilfammer beS fönigl. SanbgerichtS ju SRottioeil 
waren nämlich in neuester jroei folget gälte (infolge oon 
^Berufung) anhängig unb rourbe in beiben gälten bicfe grage 
o er n ei nt unb jroar aus fotgenben (Sriinben: 

„(Sin Sanbrechtsfaß, bemjufolge ber ©ienftfjerr bei imge= 
rechtfertigtem Austritt beS ©efinbeS ben rücfftänbigen Sohn 
ganj ober bodh für ben ©eit beS (aufenben 3 ielg / in toeld^em 
ber ausgetretene ©ienftbote noch roirflidh ilft ©ienft mar, ein= 
behalten fattn, ejiftiert nicht; er mürbe mit bem allgemeinen 
©runbfaj}, baß bie ?>erlehung eines Vertrages jur 8eiftung 
beS gntereffeS, jutn ©dhabenerfaß oerpflidhtet, unb mit ber 
gemeinrechtlichen Regelung beS ÖefinbeoertragS in 2Biberfpru<h 
ftehen, roährenb bie ©efdhidhte unb berSBortlaut beS § 8 beS 
17. Titels beS jmeiten Seiles beS Sanbrechts jur Sinnahme 
einer folchen eigentümlichen ülbweidhung oon ben ©runbfägen 
ber locatio conductio EeineStoegS nötigen. 

©er angegebene § 8 beftimmt in feinem erften ©aße ans 
nähernb roörtüd) : 

„Unfere 3lmtleute follen bie ohne Urfadh aus bem ©ienft 
geljenben Knechte ober fütägbe auf Slnrufen beS ^perrn ^anb= 
habenu. oergliibben, ihm auSjubienen ober ben oer= 
urfachten ©(haben nadh ^Öilligfeit ab gulegen", 
unb übereinftimmenb oerorbnete baS I. unb II. Sanbrecht : 

1) Sie^e bie non ©rie finget a. a D. (SingangS Angeführten unb 
Stobbe, b. ißt. 9t. III S. 271. 

2) Sgl. ©riefinger a a. O., Steinhart, Komm. S. 223, Sinnt. 4, 
SB eishaar § 1131, Regler @. 147. Steuer § 453, Stole 13, be= 
jieht bieS für ben jroeiten gaU beS § 8 nur auf ben laufenben 
i'ot)n, nicht auf Stütfftänbe früherer Quartale, loährenb er bann, menn 
ber 3)ienfil)err ben 3)ienft6oten roieber annehmen null, ganj gegen ben 
SBortlaut beS § 8 Abf. 1 ©rfterem fogar baS ^nnebefjaltungSrecht beS 
ganjen SofjnS, auch früherer Quartale, geftatten null. 


Digitized by Google 


Sang, »eitrag jur Sehre oom Oeftnberethte. 


99 


„®er .fjierr mag ftc burcb unfere Slmteleute hanbhaben unb 
be^efften, biö fie ihm ben ®ienft au-öbienen ober iljm ben ©chaben 
abtragen;" ^ienad) ift alfo bie $olge ber ?(ertrag3Derle6ung, 
mit nach gemeinem 9iedE)t unb nach §§167 unb 168 ber preu= 
eiferen ©efinbeorbnung, 3'»ang S um SBeiterbienen ober jurn 
©ebabenerfah. 5>er angebliche Dtechtefab fann alfo nur aus 
bem jroeiten ®a|}e beS § 8 gefolgert roerben, roelcher im III. 
Sanbrecht wörtlich lautet: 

,,©o aber einer gemelte .Knecht, SJiägb ober ^aglöhner 
nid)t oerbieten laffen noch roieber in ®ienft ober Slrbeit 
annehmen toollt, ift er nicht fchulbig , ihnen einigen Sohn 
ju geben, unb follen baneben biefelbige ungetreue Wiener 
unb Arbeiter burdf unfere Slmtleute gebührlich geftraft 
merben." 

fiätte biefer ©ah ben Sinn, baff bie ^errfdhaft bei un= 
gerechtfertigtem , oorjeitigem Shtetritt ben riidftänbigen 
©efinbelohn behalten fann, toenn fie nicht auf ber gortfehung 
be£ Vertrages ju beftehen oorjieht, fo mürbe er mit bem erften 
©ah in bireftem SlUberfprud) ftehett, infofern ber 5Bertrag3= 
brudh beS ®ienftboten — abgefehen oon ber SSerpflidjtung 
beffelben jum SBeiterbienen — eben nicht Schabenerfah , fott= 
bem ftatt beffelben (Einbehaltung beS riicfftänbigeit ©efinbe= 
lohnet jur fyolge haben follte; ein folcher SBiberfprud) ift nicht 
ju oermuten unb auch nicht oorhanben, roemt bie anfangs 
roorte : „fo aber einer gemelte Unecht nicht oerbieten taffen, 
noch toieber in 35 i e n ft ober Slrbeit annehmen roollt" 
genügenb beachtet roerben, unb roeiter erroogen roirb, baf? bie 
Stelle nicht oon „rüd ft ä nb i gern 8 o h n" fpricht, fonbern 
nur fagt : „ift er nicht fchulbig, ihnen e i n i g e n 8 o h n ju geben." 

®er erfte©ah hatte auSgefprodbett, ber ®ienftherr fönne 
ben oertragcSbrüd)igen Xienftboten obrigfeitlich Sinn SluSbienen 
ober jum ©ebabenerfafc jtoingen taffen. 3ln bem SBorte „ober" 
roar bereite baS äBahlredjt be£ ®ienftherrn gegeben; gegen 
bie ©tatuierung beffelben erhob fi<h aber ber (Eittroanb, ob 
nidht ber ®ienftherr oerpflichtet fei, ben oertragSbrücbigen, 
aber in ben fEüenft juriieffehrenben fDienftboten roieber anju= 

7 * 


Digitized by Google 



100 


?(6f)anbtung: 


nehmen unb fernerhin ju belohnen, roeil ber Vertragsbruch 
ben Vertrag nid>t aufhebt unb ber locator operarum feines 
SohnanfprudheS baburd) ntc^t oerluftig geht, bafs ber -Mieter 
bie ihm jur Verfügung gefteUten 'Dienfte nicht abnimmt. 

tiefer ©inroanb rourbe im jroeiten ©a$e in Uebereinftim- 
ntung mit bem gemeinen Stecht bes@efinbeoertrageSbahin erlebigt : 
„$)er Sienftherr, ber bie ungetreuen Arbeiter nicht roieber in 
feine ®ienfte annehmen roill, ift nicht fchulbig, ihnen einigen 
Sohn ju geben, b. h- nicht fchulbig, ben Vertrag für bie 
3ufunft einjuhatten; biefe SluSlegung toirb burdh ben ab= 
roeichenben SBortlaut beS I. unb II. SanbrechtS nicht miber= 
legt, fonbern eher beftätigt. ©ort h^fe es : „märe aber einem 
niet gelegen, fie alfo ju behafften unb in 25ienft ferner aitju= 
nehmen, fo folt er ihnen hoch untb oergangenenSoijn 
ju geben nit fchulbig fein." ®ie ©riinbe ber Veränberung 
biefer SBorte, beren Vebeutung bahingefteHt bleiben fann, in 
bie SBorte: „ift er nicht fchulbig, ihnen einigen Sohn ju 
geben", finb aus ben Materialien beS britten SanbrechtS nidht 
erfidhtlich; biefe Veränberung ift aber fo eingreifenb, baß als 
3medt unb jebenfalls als $olge berfelben eine Veränberung 
beS ©inneS bes oorliegeitbeu ©efefceS angenommen roerben 
muff. $>ie gegebene Interpretation n>irb meiter in h erü0r: 
ragenber SBeife befräftigt burch ben ganzen Inhalt ber auf 
Söefeht beS ÄönigS am 27. Oftober 1819 oeröffentlid)ten ©e= 
finbeorbnurtg für bie Stefibenjftabt Stuttgart. — @S fann bahin 
ftehen, ob biefe ©efinbeorbnung gefcgliche ober geroohnheitS= 
rechtliche ©eltung h nt / jebenfalls ift fie für bie an mafjgebenber 
©teile über bie Veftimmungen beS SanbrechtS h^rrfd^enbe 2Iuf= 
faffung bebeutenb, ba in berfelben — roie bie ©ingangSroorte 
lauten — „nidht foioohl eine neue ©efefsgebung, als oielmehr 
eine 3ufammenftellung ber bereits in ben ©efefcen enthaltenen 
ober burch Jperfommen eingeführten ober fonft auf allgemein 
anerfannten rechtlkben ©runbfä|5en beruhenbett Veftimmungen 
über baS Verhältnis jiuifc^en Jperrfchaft unb ©efinbe mit bes 
fonberer Veriicffichtigung ber Sofalität ber Stefibenjftabt ge= 
geben ift." ®iefe ©efinbeorbnung enthält nun in oöUiger 


Sang, Seitrag jur i'e^re nom Seftnbcredjte 101 

Uebereinftimmung mit ben §§ 117, 136, 150, 152, 161, 167, 
168 ber preufnfcßen ©efinbeorbitung »om 8. 9to»ember 1810 
für bie 4 möglichen gälte ber Sofortigen SCufCöfung eines ©e= 
itnbeoertragS cor Slblauf ber $ienft$eit unb oßne »orßerige 
gcfeßmäfjige äuffunbigung folgenbe iBeftimmung : 

1. roenn ber ^ienft^err bas ©efinbe aus rechtmäßigen 
Urfadhen, als roelcße j. 58. in § 82 3>ff- 1 unb 4 X^ättic^ feiten 
gegen bie ^crrfchaft unb $iebftaßl }um 'Jlachteit berfelben auf; 
geführt roirb, entläßt, fo fann nad) § 87 ber ®ienftbote £of)n 
unb Äoft ober Äoftgelb nur nad» '-BerhältniS ber 3eit forbern, 
roo er roirflich gebient hat; 

2. wenn baS ©efinbe ben $ienft . aus rechtmäßigen Ur= 
fadben »erläßt, muß ihm nach § 89 Stoßn unb Üoft für baS 
laufenbe tBierteljaßr, bejro. roenn er monatlich gemietet roorben 
ift, auf ben laufenben SDtonat vergütet roerben; 

3. roenn bie jperrfchaft baS ©efinbe ohne rechtmäßige llr; 
fachen entläßt, fo ift fie nach § 94 fchulbig, benfelben für bie 
noch riicfftänbige ^ienftjeit ben Jdobn ju entrichten unb Äoft 
ju beforgen; 

4. roenn bae ©efinbe ohne Urfache auStritt, fo beftimmen: 

§ 97: „ber ®ienftbote, welcher oor Slblauf ber 2)ienftjeit 

ohne gefeßmäßige Urfache ben $>ienft »erläßt, muß burdh 3 ro angS; 
mittel ju beffen gortfeßung unb jmn ©rfaße aEes burdh feinen 
2)ienftauStritt »erurfachten SchabetiS angehalten roerben", § 98: 
roiH aber bie Icerrfchaft einen folchen Dienftboten nidht roieber 
annehmen, fo ift fie berechtigt, einen anbern an feine Stelle 
ju mieten, unb ber ausgetretene Sienftbote ift ihr ju erfeßen 
fhulbig, roaS fie bis jum Slblauf feiner SMenftjeit auf ben 
neuangenommenen fCienftboten mehr, als jener bejogen hätte, 
»erroenben muff." 

©erabe im gall 4 fdhroeigt bie Stuttgarter unb preußifcße 
©efinbeorbnung bariiber, roie es mit bem i'ohn gehalten roerben 
foll. daraus fann nicht als Sinn beS ©efeßeS folgen, baff 
bieSfallS bie .^errfdhaft ben rücfftänbigen Soßn ganj ober 
jum Xeit einbehalten barf, unb jroar fchon beshalb nicht, roeil 
bann ber ohne Urfache auStretenbc ftienftbote in 3 t»eifa<het 


Digitized by Google 



102 


3U>fjanb(unfl: 


Stiftung härter behanbelt nriirbe, ate ber fDienftbote, ber wegen 
SDiiffhanblung feiner ,£»errfdhaft ober wegen ®iebftaf)te entlaffen 
wirb; legerer närnlid) l;at Sohn für bie wirtliche 'ü>ienft§eit 
ju beanfpruchen unb ift für ben fDtehraufwanb feiner Jöerrfcfjaft 
burcb 'JteuanfteEung eines atiberen SDienftboten nicht eriabp/lichtig, 
währenb nach ber als unrichtig beseichneten 91nfid)t ber ohne 
Urfacfw auStretenbe feinen reiflichen Sohn liegen laffen unb 
außerbem ©djabenerfaß leiften müßte. 

©erabe bie auSbrüdlidje ©tatuierung ber ©djabencrfa^ 
pflidjt beweift, baß batnit bie 'JtetfitSfoIgen beS ungeredjtfer= 
tigten 2 luStrittS — abgcfeljen oon polijeilicher Se^anblung unb 
©träfe — erfdjöpft fein follen, unb im übrigen bie allgemeinen 
©runbfäfee eintreten, nadf) welchen ber auStretenbe ®ienftbote 
ben ganzen Sohn für bie wirtliche fDienftjeit oerlangen fann." 

-fiienad) ift baS diefultat ber 2Iuslegung beS Sanbredjts 
II, 17, § 8 in Äürje baS: 

SBenn ein ®ienftbote ben SDienft ohne ©runb »erläfst, 
fo fann ber SDienftherr ihn gerichtlich burch ©träfe baju am 
halten laffen, baff er ben £)ienft aushalte ober aber ©dhabem 
erfaß bezahle, in weldheni gatte er aber, wenn ber £)ienftbote fid) 
redhtjeitig lioch ju gortfeßung beS 3)ienfteS erbietet, hiewü 
jufrieben fein muß. Sßill er aber fidh leßterem nidht auäfe^en, 
fonbern ben ©ienftboten in feinem galt mehr annehmen, fo 
hat er ben Soßn bis jum Austritt ju jahlen unb t)at er feinen 
2 Infprudh auf 3 w^ücfbehaltung , ebenfo wenig ber ©ienftbote 
auf gahlung beS SoßnS bis 311 bem 3ief> auf welches ihm 
oon bem .$errn hätte gefiinbigt werben fönnen ; eS ift oielmehr 
ifc^terer noch einen etwaigen ©dhabeit 311 erfeßen pflidhtig. 


vm. 

■Rann ein Petfaunmisurteil für uorlauftg oollftrcdibar erklärt 
werben , wenn ber Antrag auf uorläufige jPoUfiredilmrkeit ber 


Digitized by Googl 



Defterlen, 33erfiiuinnteurteil. 


103 


ausgebliebentn Partei nidjt redjtjtitig mittfls Sdjriftfabes mit= 
geteilt rnorben ift! 

33on 

ftell». 2lmtSrid)ter ®r. Defterlen in Stuttgart. 

$>ie meiften ©erichte pflegen in benjenigen gälten, in 
melden ein Urteil nur auf Eintrag für oorläufäg »ottftredbar 
ertlärt roerben tann, bei Ausbleiben einer Partei »on ber er= 
fdpenenen Partei gemäß § 300 3tff. 3 ber G.'^.O. ben Stad); 
roeis ju »erlangen, baff ber Antrag auf »orläufige 3?oHftrecf= 
barfeit bem au*gebliebenen ©egner rechtzeitig mittels ©cffrifte 
faßeS mitgeteilt roorben ift. Much fämtlid^e Kommentatoren 
berß.^p.D. nehmen in feltener Uebereinftimmung an, baß bie 
SSorfc^rift ber 3*ff- 3 beS § 300 auch für ben Antrag auf 
»orläufige 5Mftrecfbarfeit gelte '). ^Dagegen ift in ber fon= 
ftigen iiitteratur fetjon roieberljolt auf bie erheblichen Sebenfen, 
roeld;e biefer Anficht entgegenftetjen, ^ingeToiefen roorben 3 ). 

2>ie grage roirb inSbefonbere im amtsgericbtli^en 33er= 
fahren fehr häufig praftifd), ba in ben »on ben Parteien felbft 
ongefertigten Älagfchriften ber Antrag auf »orläufige 3SolIftrecf= 
barfeit oft fehlt, unb außerbem, roenn ein 3 a ^l un 9 l 3befehl 
»orauSgegattgen ift, bem Söef tagten in ber Siegel überhaupt 
feine Klage, fonbern gemäß § 636 bet (S.^.O. nur eine £abung 
jugeftellt roirb 3 ). Aber auch im lanbgeriditlidjen Verfahren 
roirb bei Ausbleiben einer Partei nicht feiten »orläufige 2$oH= 
ftredbarfeit beantragt roerben, ohne baff biefer Eintrag bereits 
in ben »orbereitenben ©chriftfäßen enthalten roar, ja, es finb 
hier fogar gälle benfbar, in melden bie »orläufige 2?oUftrecf= 
barfeit erl't unmittelbar »or ber miinblichen 2Serhanblung ju= 

1) j. 3). ©aupp, 33b. III 8. 140, SBil m oroS f i «Sie pp, 0.827, 
Strudmann-itocf), 8. 598, Sn bemann, 33b. II S. 91 unb 158. 

2) 33rettner in 33ujd)'S Ueitfdjrift für Gioilprojefi, 33b. 1 8. 137, 
Iran tuet bafelbft 33b. VII 8. 257, Dbermaßer in ben 331ättcrn 
für fHedjtSanroenbung in 33apcrn, 33b. 47 8. 258. 

3) lieber bie grage, ob in biefem galle überhaupt ein SJerfäumniä« 
urteil erlaffen roerben fann, ogl. 33ufd), 33b. XI. 0. 108. 


Digitized by Google 



104 


9tbf)anblutig : 


(affig wirb, fo bafj eine 3 uftellung jene3 2lntrag3 nicht mef)r 
möglich ift, 3 . V. wenn berÄläger nach ber SElagsuftellung teil- 
weife befriebigt wirb, unb beö£>alb ber ©egenftanb ber Verur= 
teilung ben Vetrag ooit 300 2)?arf nicht mehr überfteigt, ober 
wenn erft nadjber .«(agerhebung Umftänbeeintreten, welche bem 
©laubiger bie ©laubhaftmadjung ermöglichen, baff bie 2lu3; 
fe( 3 ung ber Votlftredung bemfelben einen fdjroer ju erfejjenben 
ober fcbwer 311 ermittelnben Stadtteil bringen würbe. 

®ie Gntfcheibung ber $rage bängt etnjig oon ber 2 lub= 
(egung ber 3Öf- 3 be$ § 300 ber ©.'$.£). ab. 

©iefe Veftimmung tautet : 

„fDcr 2lntrag auf ©rlaffung eine3 Verfäumnieurteilä ift 
juriicfjuroeifen, unbefdjabet beS 9ied)t3 ber erfdjienenen Partei, 
bie Vertagung ber miinblidjeu Verfmnblung 3 U beantragen: 
3) menn ber nid^t erfdjienenen Partei ein tbatfädjlidjeä 
inünblidjeS Vorbringen ober ein Stntrag nicht redEjtjeitig mittels 
©djriftfat$e$ mitgeteilt war." 

9iadj beni SBortlaute biefer Veftimmung fotlte man meinen, 
bafj biefelbe für Stnträge jeber 2lrt, unb gleichmäßig im Ver= 
fäuntniScerfabren gegen .Kläger unb Veflagten gelte. Slllein 
troß beä allgemeinen SBortlautä fann bie Vorfdhrift nur mit 
jiuei wichtigen ©infdjränfungen 2 tnwenbung finbeit. 

Vor allem besieht ficb biefelbe nur auf Anträge be$ Kläger^, 
nicht auch auf biejenigen be$ Veflagten. 

®ie 3iff. 3 be4 § 300 fteht nämlich im engften 3ufammen= 
hang mit § 296 ber (S.iß.D. 2tadj biefer Veftimmung ift beim 
2lu$bleiben be4 33eflagten ba^S thatfädjliche münblidje Vorbringen 
besS Kläger» al4 sugeftanben anjunehmen, unb ber dichter hat 
§u prüfen, ob biefe Xhatfad^en geeignet finb, ben Klageantrag 
311 rechtfertigen. (&3 biirfen aber gemäfj § 300 3- 3 nur foldje 
2 lnträge geftellt werben, welche bem Veflagten rechtseitig mittels 
©chriftfaßeS mitgeteilt worben finb, unb ebenfo muffen bie 
fEljatfachen, welrfje sur Vegriinbung biefer 2lnträge oorgetragen 
werben, in einem bem Veflagten orbnungSmäßig sugefteHten 
©djriftfaße enthalten fein. Grifft biefe VorauSfeßung nicht 311 , 
fo ift ber Eintrag auf VerfäumniSurteil burdj Vefdjluß absu= 


Digitized by Googli 



0 1 ft e r I e n , SerfäumnUurteil. 


105 


lernen, offne baR e$ einer UnterfudRung bebarf, ob bie Wage 
i<RIiiffig ift ober nidRt. dagegen toirb im Verfäuntniäoer* 
fahren gegen ben Wäger gemäß § 295 ber ©.'$.£>. bie Wage 
abgeroiefen, oRne baR ber Veffagte jur Vegriinbung biefe# Stu- 
trag* irgenb roeidRe XRatfacRen oorjubringen Rat, unb e$ fantt 
besRalb oon bem Veflagten auch nidRt ber 'JiacRroeiS geforbert 
roerbeu, baR er fein tRatfädRlidRes Vorbringen bem Wäger redRt* 
jeitig jugefteHt Rabe. ,hi erauä folgt jwar nicRt oRne weiteres, 
baR aucR ber jroeite $eil jener VorfcRrift, roonacR bie 2lnträge 
ber nuSgebliebenen Partei jugeftellt fein mnffen, bei 2lu3bteiben 
bes Wägern ebenfalls feine 21nroenbung finben fann, beim an 
ficR roäre benfbar, baR sroar ber Eintrag auf Wagabioeifung, 
bagegen nidRt baS tl;atfäc^lid)c Vorbringen beS Veflagteit bem 
Wäger jugeftellt fein tnuR. SßoRl aber ergibt fidR baS mit 
Votroenbigfeit aus ben ©runbfäRen, roelcRe bie G.lß.O. für bie 
uorbereitenben ScRriftfäRe aufftellt. 2)a$ ©eieß unterfdbeibet 
jroei Slrten oon ©dRriftfäßen, nemiicR folcRe mit beftimmenbem 
3ttRalt, b. R. ©dRriftfäße , roeidRe jur VornaRnte beftimmter 
projeffualifdRer £>anbiungen abfolut oorgef Trieben ftnb, unb 
bie eigentlichen oorbereitenben ©cßriftfäße, roeidRe lebiglich bie 
Vorbereitung ber miinbtidjen VerRanblung bejroecfen. 2luf 
fämtlicRe ©dRriftfäße ber leßteren 2lrt, git meldhen insbefonbere 
bie Wagbeantroortung gehört, bejieRt ficR bie VorfdRrift beS 
§ 120, baR bie Untertaffung beS ©dRrifteitroedRfelS feine 9tedRtS* 
nacßteüe in ber ©acße feibft jur goige habe, ©iefe Unter* 
lafjung fann oielmeRr RöcRftenS baju führen, baR bie VerRanb* 
lung auf Höften ber fäumigen Partei oertagt roirb, roenn fidR 
ber ©egner über bie in ber miinblicRen VetRaubiung neu ge* 
ftetlten 2lnträge unb neu oorgebradRten £RatfacRen nidRt ju 
erfiären oermag; jebe anbere golge, unb in^befonbere aucR 
bie 2ibleRnung beS 2lntragS auf VerfäuniniSurteil roäre ais 
ein 9(edRtSnadßteil in ber ©adRe feibft anjujeßen ’). 

1) 35a fi$ bie Beftimmung beS § 120 nur auf bie eigentlichen uor= 
bereüenben Ä<$riftfä|e, bagegen bie 3‘ff- 3 be$ § MO nur auf 6d>rift= 
fäfte mit beftimmenbem Rabatte bejieljt, luirb oon ber SNeRrjaRt ber 
ScRriftfteUer mit Stecht angenommen, bajj jroifcRen biefen beiben ®eftiim 


Digitized by Google 



106 


Stbljanblung: 


Der Slntrag bte Veflagten, bie ftlage burd) Verfäuntnte- 
urtcil abjuroeifen, barf alfo nicht aus bem ©runbe abgetebnt 
roerben, roeil bcr 2lntrag auf Ailagabroeifung bem au3geblie= 
benen Äläget nid)t rechtzeitig in einer ÄlagbeantroortungSfchrift 
zugeftellt roorben ift. dlun ift aber ber einige ©runb, aus 
roelchem und) ber Ejerrfdjenben SJfeinung ber auögebliebenen 
Partei ber Stntrag auf oorläufige Vottftrecfbarfeit rechtzeitig 
mitgeteüt roerben ntuji, baff btefer Slntrag ate ein Veftanbteil 
beS in ber Sache feibft gefiellten 2lntrag3 angefehen, unb be*= 
tjalb ben für biefen 2lntrag geitenben Vorgriffen unterroorfen 
roirb. SSenn baher ber Antrag auf Ailagabroeifung bem aite= 
gebliebenen Zlläger nicht jugefteUt fein muff, fo mujj berfetbe 
©runbfab auch für ben Antrag, ba3 llagabroeifenbe Verfäumnte'- 
urteii für oorläufig »ollftrecfbar ju erflciren, gelten l ). 

ßine roeüere Vefdiränlung ber in 3- 3 be£ § 300 ent- 
haltenen Vorfdjrift beftebt barin, bafj biefelbe nicht für Anträge 
jeber Slrt, fonbern nur für bie fogenannte Sadjpetita gilt. 

Unter Sadjpetitum roirb »erftanbeu ber 3lntrag auf 3 U: 
erfennung unb Slberfennung non Siechten, b. b- ber Antrag 
auf Verurteilung, bejro. geftftellung, unb ber 2lntrag auf Atlag • 
abroeifung. 2)a jebocb auf ben legieren 2lntrag bie 3iff- 3 
be3 § 300 auä ben bereite angeführten ©riinben feine ülnroenbung 
finbet, fo fommt t)kr nur ber Eintrag auf Verurteilung bejro. 
geftfteHung in Vetracht. 

mutigen fein 3ufammenhang befielt (j 8 §5eterfen I.©. 813, ©euf= 
fert ©. 153, ©trucf mann=Jf od) ©. 125, ®aupp I.©. 352). Stur 
Sßilmoroäf i = Seup ©. 182 nimmt an, bajjbie3«ff 3 be8 § 300 eine 
9lu«nahme non bet Sorfcffrift beä § 120 enthafte. Such in ben SJto= 
tioen jut C.§5. 0. (ogl. §ahn, Materialien jur ß.^ß.D. ©. 255, 294 u. 
296) ift roieberfjolt auSgefprodjen, bah bie 3iff- 3 be§ §300 nut für bie 
ftlage unb bie 8crufung8fd)rift, begro. für bie '.Nachträge ju biefen Schrift: 
föfjen gelte, unb roirb betngemäfj ein 3ufarumenhang biefer SJeflimmung 
mit § 120 ber ßfß.D. »erneint. 

1) Sluf bie roeitere Streitfrage, ob überhaupt ein flagabroeifen* 
beo Urteil für ttorläufig »ollftrecfbar erflärt roerben fann, foU hier nicht 
eingegangen roerben. Uebrigen« bürfte bie fjrage fchon mit Stüdficpt 
auf bie unbebingt gebotene Öleichfteüung beiber Parteien gu bejahen fein. 
Sgl 0rucf)ot, 8eiträge 8b. 27 ©. 14 ff. 


Digitized by Google 



Defterlcn, Serjäumniäurteil. 


107 


©eit @egenfa(j ä u ben ©adjanträgen bilbeit CSJefucbe rein 
projefjualifcber ‘Jiatur, roie Anträge auf Vertagung, 33eu)eie!= 
anträge u. f. ro. 

©ie (S.^.D. enthält nun eine Steife non SSeftimmungen, 
roeldje unbeftrittenermafien nur für bie Sadjpetita gelten, j. 33. 
bie §§ 121 3iff. 3, 128, 230 3iff. 2, 269, 296. SS fragt 
jtdj batjer, ob aud) bie 3iff- 3 beS §300 }u biefen 33orfd)riften 
gehört. 

©afiir fpridjt oor allem ber enge 3ufammenl)ang, melier 
roie bereite ermähnt ronrbe, jtoiic^en ber 3iff- 3 beS § 300 
unb bem § 296 befielt. SS ift, abgefetjen oon ben in 3'ff- 
1 nnb 2 beS § 300 unb in § 302 aufgefiifjrten fällen, um 
benfbar, baff aus irgenb roeldfem ©ruttbe bie Srlaffung beS 
33erfäumniSurteilS abgelebt toirb, obrooljl ber Antrag auf 33er= 
urteilung bejro. geftftellung unb bie ©Ijatfadjen, roelcbe biefen 
3lntrag als begrünbet erfdbeinen laffen, bem Beflagten recht 
jeitig mitgeteilt morben finb. ^näbefonbere fann biefer 2ln- 
trag nicht beshalb jurücfgeroiefen roerben, roeil ber ftläger außer 
bemfelben nodb irgenb einen anberen, bent 'Beflagten nid)t jm 
geteilten, 2lntrag ftellt. ©enn in biefem galle tonnte hoch 
jioeifelloS nur biefer roeitere Slntrag, bagegen nicht ber 2lntrag 
auf (Srlaffung beS Berfäumniäurteils abgelehnt roerben. $n 
§ 300 ift aber nur non ber 3wücfroeiiung beS Eintrags auf 
BerfäumniSurteil, nid)t aud; oon ber 'ilblehttung anberer 2lm 
träge bie Jtebe, unb Iperauä ergibt lieh mit Jlotroenbigfeit, 
baff ficE) auef» bie SBorfdjrift ber 3iff- 3 beS § 300 nur auf 
fotdje ,'pinberniffe bezieht, welche ber (Srlaffung beS 33erfäumniS= 
urteils im 3Bege fte^en. (Sin folcheS.fMuberniS liegt aber nur bann 
oor, roenn bas Mlagpetitunt, ni<^t aber roenn irgenb ein anberer 
Antrag bem auSgebliebenen ^efiagten nicht jugeftellt roorben ift. 

©er § 300 bietet felbft jroei 33eifpiele oon projeffualifdben 
Slnträgen, roelche sroeifellos ber 3uftellung nicht bebtirfeit, nämlich 
ben Antrag auf Srlaffung beS Berfäumnisurteils unb ben Sln= 
trag auf Vertagung. 

®afs ber Slntrag auf Srlaffung beS BerfäumniSurteilS, 
foroie bie jur Ütectjtfertigung biefeS Antrags erforberlid;e Xljat 


Digitized by Google 



108 


Stbljanbtung : 


fac^c, nämlich bie ^fjatfadje beS MsbleibenS beS orbnungS* 
mäßig gefabenen Beflagten, biefem in einem Sdhriftfahe mit* 
geteilt roerben muffe, ift noch niemals behauptet roorben, unb 
bieie Mficht märe auch gerabeju roibertinnig. ®affelbe gilt 
aber non bein Anträge auf Vertagung, benn anbernfalls märe 
bas Siecht auf Vertagung, welches in § 300 ber erfdjienenen 
«Partei eingeräumt roirb, faft ganj ittuforifdf), ba in ber Siegel ber 
Sßrojefefeljler, welcher ber ©rlaffung beS BerfäumniSurteilS im 
SBege fteljt, unb bie Partei jur Stellung beS BertagungSaro 
tragS nötigt, erft in ber münblidf)en Berhanbtung fonftatiert 
roirb, fo baß eine oorherige 3ufteHung beS BertagungSantragS 
nicht möglich ift. 

®ie Borfdjrif t ber 3- 3 beS § 300 ift hienact) auf rein projefjua-- 
lifdhe Mträge nicht anroenbbar, unb hieraus folgt, baß ber Antrag 
auf oorläufige Bollftrecfbarfeit ber 3ufteHung nicht bebarf, raenit 
berfelbe als ein foldjer projeffualifdjer 2lntrag unb nicht, roie bie 
herrfdhenbe Meinung annimmt, als ein Sachpetitum anjufeßen 
ift. es ift beShalb bet StachroeiS ju führen, baß jener 2lntrag 
nach ben ©ruubfäfcen ber S.^ß.D. fein Sachpetitum ift. 

2Benn ber Eintrag auf oorläufige SSoUftrecfbarfeit ein Sach* 
petitum fein foH, fo muß bas Stecht auf oorläufige BoHftrecf* 
barfeit ein bem SlntragfteHer juftehenber cioilrec^tlid^er Mfpruch 
fein. Mein, roenn bie S.^.O. in geroiffen gälten ber fiegenben 
«Partei baS Stecht einräumt, ein Urteil oor beffen StedhtSfraft 
ju ooüftredfen, fo fann hierin nichts anbereS gefunbeu roerben, 
als eine gefebliche Siegelung ber 3wlöffigfeit ber 3njangSooU= 
ftrecfung, unb bie Befugniß beS ©läubigerS, in biefeit gälten 
oor ©intritt ber SlecbtSfraft bie 3roangSoollftrecfung einjuleiten, 
ift fo roenig ein neben bem ju oollftrecfenben Miprudhe be* 
ftchenbeS Stecht, als bie ber fiegenben Partei in onbern gälten 
jufteßenbe Befugnis, ein Urteil nach Mlanf ber BerufungSfrift 
ooUftrecfen ju laffen. 

SBeitn jene Befugnis ein materiell-rechtlicher Slnfprucß 
roäre, fo müßten ielbftoerftänblid) fätntliche für bie Sacßpetita 
geltertben Beftimmungen, nicht nur bie 3iff- 3 beS § 300 auf 
jenen Slutrag Mrocnbung ftnben. gn Diefein galle roäre aber 


Digitized by Googl 



Defterleit, 9Jetfäumm«urteil. 


109 


ein SCeil ber 2?orfd}riften, roelche bie für bie oor s 

läufige 93oHftre<f barfeit auffteUt, völlig überflüffig, roährenb 
anbere 33 e ft immun gen in einem unlösbaren SBiberfprucf) $u an- 
bereit 33orfdjriften ber ß.iß.O. fielen mürben. 

Ueberftüffig märe oor allem bie Horfdjrift beS § 654, 
baß § 292 Slnmenbung finbe, roenn ber Antrag auf vorläufige 
SioUftrecf barfeit im Urteile übergangen ift. ®enn § 292 
finbet unbeftrittenermafien auf Sachanträge jeber 2lrt 3lnroen= 
bung, unb es mürbe besljalb feiner befonberen Ülorf^rift be- 
bürfen, ba§ berfelbc aud) für ben Eintrag auf oorlänfige sBolb 
ftrecfbarfeit gelte. 

©benfo überflüffig märe § 653, roeldjer oorfdjreibt, baß 
ber Antrag auf vorläufige 3Sollftredbarfeit nur bis jum Schluffe 
ber münblidjen 'Herljanblung gefteüt merben fönne, ba fid) biefer 
©runbfafc aus bem aJlünblidjfettsprinjipe oon felbft ergeben 
mürbe, roenn jener Eintrag ein ©achpetitum märe. 

2lnbererfeitS mürbe bie 33orfcf)rift beS § 648, roona<$ in 
einer fWei^e non gälleu ein Urteil ohne Eintrag für oorläufig 
noUftreäbar ju erflären ift, in s 2öiberfpruch fteljen mit bem in 
§ 279 aufgefteüten ©runbfafce, baff einet Partei ntdjts juge= 
fprodhen merben fann, roaS biefelbe nicht beantragt hat. 

ferner ließe ftdj bie SSorfcßrift beS § 650, roeldje unbe-- 
ftrittenermafjen auch i ,n 33erfäumniSoerfahren gegen ben 33e= 
flagten gilt, nicht nereinigen mit ben in § 296 unb 261 ent* 
haltenen 33eftimmungen, ba nad) § 296 bei Ausbleiben beS 29e= 
flagten bie nom Kläger sur Söegrünbung feiner ©achanträge 
oorgetragenen 5E^atfad^en als jugeftanben gelten unb beShalb 
gemäfe § 261 feines meiteren 23eroeifeS bebiirfen, roährenb nach 
§ 650 nidjtSbeftoroeniger in gemiffen gäHen eine roeitere ©laub= 
hafttnachung einzelner folcher £h<df a d)en notroenbig märe. 2luger= 
bem mürbe § 650 mit bem ©rutibfafce in SBiberfpruch fteljen, 
baft auf ©runb einer^blofeen ©laubhaftmadjung niemals eine 
befinitioe ©ntfdjeibung über einen materielbrechtlichen 2lnfprud; 
ergehen fann. 

©benfo unbegreiflich märe bie 3?orfd)rift beS § 651, baff ber 
Slntrag auf oorläufige ÜioUftredbarfeit jurtidjumeifen fei, roenn 


Digitized by Google 



110 


Sl&fjatiblung : 


bie Boflftredfung bes Urteile bem ©chulbner einen nicht $u er= 
fetjenben ©droben bringen roürbe, benn e3 roäre eine ©ingu= 
Inrität ohne gleichen, roenn ein an fiel) begriinbeter 2lnfpru<h 
lebiglic^ au3 bem ©runbe abgeroiefen mürbe, roeil feine 3Ser= 
roirflidfjung einen unehelichen 9iac^>teit für ben ©chulbner jur 
fyolge fmben roürbe. 

9tur eine einige Borfchrift ber ß.iß.O. fcheint für bie 
materieE^rechtliche 9fatur beä 2lnfpru<h$ auf uorläuftge BoE= 
ftreefbarfeit ju fprechen, nämlidj bie Beftimmung, baff bie oor= 
läufige Boüftrecfbarfeit ben felbftänbigen ©egenftanb einer Be= 
rufung bilben fann. $n ben fötotioen *) roirb jeboef) biefer 
©runbfah lebiglicf) bamit begrünbet, bajj bie Berufung als 
ba<S geeignete 9fe<ht$mittel erfcheine, roeil über bie norläufige 
Boüftrecfbarfeit ftets burdh Urteil entfliehen roerbe. ®iefe 
Begriinbung lä&t aber nicht ben minbeften 3roeifel übrig, baß 
bie Berufung in biefem $aEe nur au3 formellen ©rünben ju= 
gelaffen roürbe, unb baff auch bie SJtotioe bie oorläufige BoE= 
ftreefbarfeit nicht als einen materieE=rechtli<hen Slnfprud) bes 
©läubigerS anfef)en. ®iefe 2lnficf)t roürbe auch bei ber Be- 
ratung ber 6.^.0. oon oerfchiebener ©eite ausgefprochen, roäljrenb 
in ber fReidjätagSfommiffion ein Slntrag, auch in ben gäUen 
be-S § 64-8 bie norläufige BoEftrecEbarfeit nur auf ülntrag jro 
julaffen, roeil eine non amtSroegen auSgefprodjene norläufige 
BoEftrecEbarfeit mit bem iprinjipe beS § 279 in 2öiberfprud) 
flehen roürbe, abgefeimt roürbe 2 ). 

2luS biefen ©rünben fann rooljl nicht begroeifelt roerben, 
ba& ber Slntrag auf norläufige BoEftrecEbarfeit fein ©achpetitum 
ift, unb roenn biefe Ülnfid^t richtig ift, fo fann bie 9Sorfcf>rift 
ber 3- 3 beö § 300 auf biefen. Eintrag feine ülnroenbung finben. 
@in BerfäumniSurteil gegen ben Beflagten fann baher auf 
9lntrag für norläufig noUftrecfbar erflärt roerben, auch roenn 
biefer 2lntrag roeber in ber SElagfchrift , noch in einem 9la 6 )- 
trage ju berfelben enthalten roar. 

©egen biefeS ©rgebnis fönnte oieEeicht noch bas Bebenfen 

~ 7) §af>n, 1. c. ©. 480 
2) fcafjn, 1. c. 6. 799, 800 unb 1271. 


Digitized by Google 



$ i r i dj , ©teuerbefraubation. 


111 


geltenb gemalt roerben, baß es unbillig fei, ben Sleflagten ber 
Sofortigen 3n>ang«t>olIftredung preisjugeben, ohne baß berfelbe 
juoor auf biefe fDtöglidjfeit ßingeroiefen roorbeit fei. Mein, roemt 
auf ©runb ber pofitiuen iöeftimmungen ber G.iß.D. bie Aufteilung 
jeneö Slntrag« nic^t notroenbig ift, fo fann fie audj nicht au« 
$illigfeit«grünben geforbert roerben. Mßerbem roirb aber ein 
sbeflagter, raeldjer ber Älage begrünbete ©inroenbuttgen ent* 
gegenjufeßen ßat, fidß niemals au« bem ©runbe t>om (Srfcßeinen 
in ber münblidjen 3Serßanblung abhalten laßen, roeil er meint, 
ein etroa ergeßenbe« Herfaumnisurteil fonne nicht fofort oolU 
ftrecft roerben; unb ein Sleflagter, roetc^er in ber münblicßen 
Serßanblung erfd^ieneit roäre, um burch unbegrünbete ©ittroen* 
bungen bie ©rlaffung be« Urteil« ju oerjögern, roenn er bie 
3)iöglid)feit ber Sofortigen 3>ollftrecf barfeit gefannt hätte, »er= 
bient feine Slerüdfichtigung. 


IX. 

fit Struerbefraubation nadj btm ®obe bes Btfraubanten. 

SBon 

^errn iRechtsanroalt ®r. $irfd) in Ulm. 

®a« roürttembergifdje ©efeß oom 19. September 1854 
betreffenb bie ©teuer oon ÄapitaU, 9tcnten=, ®ienft= unb Se; 
ruf«einfommen bebroßt unter ber Ueberfcßrift ,,©trafbeftim= 
mungen" in 31rtifel 11 bie absichtliche Slerfcßroeigung fteuer= 
pflichtigen ©infommen« burd) ben Aaffion«pflid)tigen neben 91ad): 
holung ber uerfiirjten ©teuer mit einer ©träfe, roeldje im sefjn- 
fac|en betrag ber ßinterjogenen ©teuer befiehl. ®er Mfaß 
4 be« angeführten Slrtifel« beftimmt, baß bie ©teuernaihholuug 
unb Strafe aud) bann ftattfinben foHen, roenn bie Stdjatfacße, 
burdj roelcße fie begrünbet roerben, erft itad) bem Srobe be« 
Scßulbigen befannt roirb. 


Digitized by Google 



112 


Slbljanblung: 


2luf ©runb ber letztgenannten Veftimmung beS Oefeßeä 
finb in SBiirttemberg bis in bie jüngfte 3 e ü jaljlreidhe Unter* 
fudtungen roegcn ©infommenSfteuergefährbung geführt worben, 
bei reellen entwebcr fdhoti jur 3«it ber Anleitung ber Untere 
fudjung ber ©djulbige bereits oerftorben war, ober bei welchen 
ber wegen Steuerhinterziehung Vejchulbigte im Saufe beS Ver* 
fahren* mit ©ob abgegangen ift, ohne bafi biefem Uniftanb ein 
einfluf) auf ben ©ang beS ©trafoerfahrenS beigemeffeit wor* 
beit ift. 

®ie gefeßtidfie 3nläffigfeit biefeS Vorgehens war bisher 
nicht beanftanbet worben, weif auf ©rmtb beS 2lrt. 11 2lbf. 4 
bie Rührung einer Unterfudhung wegen Steuerhinterziehung 
auch nad) beut Slbleben bes ©efraubanten für gefetjmäfjig er* 
adbtet würbe. 3 ro ar beftiimnt § 30 beS feit bem 1. 3 a nuar 
1874 in SBürttemberg in fraft getretenen ©trafgefeßbuchS für 
baS beutfd^e SReidh, bafe eine ©elbftrafe nur bann in ben 91adf)= 
laß ootlftrecft werben fann, wenn baS Urteil bei Sebzeiten bes 
Verurteilten redjtsfräftig geworben war ; allein ba burcf) Sfrt. 2 
2lbf. 2 bes GinfiihrungSgefefceS jum ©trafgefeßbudh für baS 
beutfdbe tReidh bie befonberen ftrafrechtlichen Veftimmungen ber 
Ginjelftaaten über Verlegungen ber ©teuergefeße aufrecht er- 
galten worben finb, unb ba nach ber @ntftehungSge}<hichte beS 
©trafgefeßlmdiS unb beS (SinführungSgefeheS unter bie „be= 
fonberen" Veftimmungen auch Vorfdhriften ju regnen ftnb, 
welche bie im allgemeinen ©eile beS ©trafgefegbucljs beljanbelten 
SRaterien betreffen, fo finb burdf) ben § 30 ©t.©.V. bie Vor- 
fcfjriften berjenigen in bem ©infüfjrungSgefeß aufrecht erhaltenen 
befonberen ©efeße, weldje bie f^ftfeßung unb Vollftredfung oon 
©elbftrafen gegen ben -RachlaB bejw. bie ©rben beS ©häterS 
geftatten, nidjt aufser fraft gefeßt *). 

Mein wenn auch bie Veftimmung bes 2lrt. 11 2lbf. 4 
beS württembergifd)en (SinfommenSfteuergefeheS, welche fowoljl 
einen materiell=red)tlichen als einen projeffualen ßharafter fragt, 
nach ihrer materiell rec^tlidjen , ftrafrechtlichen ©eite hin als 

1) Sgl. Oppenhoff, ßomntentar jum St.©. 8., §30Kote6, ffiinf.« 
@ef § 2 Kote 6 ff. 


Digitized by Google 



©teuetbefroubotion. 


113 


burch baS fReichäftrafgefefsbud) nicht beseitigt, fonbern jweifeUoS 
noch in fraft befinblidj ju erachten ift, fo bebarf bod) biefe 
2>orfd)rift beS materiellen ©ttafredjts, um praftifd) oerwirllicht 
werben ju lömten, ber fDioglichfeit ihrer ftrafprojeffualen Durch* 
füfjrurtg. 

Unter ber .fterrfchaft ber roiirttembergtfdjen ©trafprojefc 
orbnung »on 1868, burd) welche bie ftrafprojeffualen 93eftim= 
mungen beS ßinfommensfteuergeiehes nic^t aufgehoben würben, 
war bie 3utäfftgfeit ber Durchführung eines ©trafoerfaljrenS 
gegen einen oerftorbenen ©teuerbefraubanten einem 3 ro eifri 
nid)t 5 U unterwerfen. 

Unjuläfftg ift aber bie Rührung ober Fortführung eines 
©teuerftrafoerfahrenS gegen einen Oerftorbenen feit ber ©e= 
fefcesfraft ber ©trafprojefjorbnung für bas beutfehe 9teich b. h- 
feit bem 1. Dftober 1879. hierüber hot fich ber erfte ©traf= 
fenat beS 9ieid)SgerichtS in feinem Urteil oom 19. 2lpril 1888 
auSgefprodhen, inbem er baS Urteil ber ©traffammer ju .fpaH 
oom 11. Dftober 1887 in ber ©traffadje gegen ben oerftor= 
benen Oäcfer F- oon £*• oufhob unb baS ©trafoerfahren 
unter Ueberbürbung ber Höften auf bie fönigt. württembergifdhe 
©taatsfaffe als unjuläffig einftellte. 

Das reichägeridhtliche Urteil (abgebrudt in Sofdher, $eit- 
fdhrift für bie freiwillige ©erichtsbarleü unb bie ©enteinbeoer* 
roaltung Ob. XXX ©. 214 ff. unb oben ©. 52 ff.) bietet nun 
Snlafe ju nadhftehenben 2luSfiihrungen. 

I. 2Bie baS 9teidhSgericf)t ausführt, ift bie 2lburteilung 
eines Oerftorbenen, bas ftrafprojeffuale Oorgehen gegen einen 
'Jla<hlaf 5 , eine ^interlaffenfchaft unter allen Umftänben unju* 
läffig in einem gerichtlichen Oerfahren, ba bie beutfehe 9teid)S= 
ftrafprojefjorbnung nur ein ftrafprojeffualifches Oorgehen gegen 
einen lebenben ©dmlDigen fennt unb ihr febeS Oorgehen gegen 
einen Oerftorbenen ober gegen bie Grben eines Oefchulbigten 
wegen eines OergehenS in ber ißerfon bes ©rblafferS fretnb 
ift. 2öeil ferner auf bie Uebertretung bes (SinfommenSfteuer= 
gefefceS eine ©träfe gefegt ift,baS Reifet ein Hebel, oon welchem 
im ifiritigip bie ißerfon beS ©djulbigen getroffen werben 

Ja^rtüdjct o. &'üntcmb(). aiet&tSpfleac. II. I. 8 


Digitized by Google 



114 


8lbf>cmMung: 


foll unb nic^t ©egenftänbe in bem Vermögen bes ©<hut= 
bigen, roeil eS ftdh fonach um baS Vorgehen gegen ein be= 
ftimmtes ©ubjeft, nicht gegen Objefte, roelche iflrobufte ober 
■Kittel eines ©elifteS finb, ^anbeft, fo fönnen auch nie^t bie 
SJeftimmungen ber ©trafproje&orbnnng für baS bcutfche 9teid) 
betreffenb bas objeftioe Verfahren bei ©injiehung oon ®e- 
genftänben Hmoenbung finben, ba biefe Seftimmungen befdhränft 
finb auf projeffuale $anblungen in Sejiehung auf ©egen = 
ft ä n b e , tueldtje, obroohl eine ©träfe nicht »errängt toerben 
fann, gleichroohl unabhängig fn eü0n einjujiehen ober ju oer= 
nickten finb. 

1L ®ie ©ntfcheibwtg bes 9teid^ögeric^t^ bafiert auf ber 
©runblage, baff baS ©trafoerfahren unjuläffig fei, roeil eine 
felbftänbige ftrafrec^tlic^e Slerantroortlidhfeit ber ©rben im ©in= 
fommenSfteuergefefc nicht ftatuiert morben fei, alfo bie ©rben 
auch nicht 33efdE)iilbigte feien. 35a§ eine felbftänbige Üritninette 
3Serfd)ulbung ber ©rben nicht geroollt nnb oom ©efefcgeber 
auöbrücflich abgelehnt morben ift, folgt aus beu oom Steid^ 
gerid)t (für roeldheS bie 9techtSbeftimmungen bes roürttember= 
giften ©teuerftrafredhtS an fidh reoifible '.Rechtsnormen nicht 
fein mürben) heroorgehobenen ©riinben mit ooller Seftintmfc 
heit. ©S mag biefen ©riinben nur noch beigefügt merben, bajj 
bie ©rben, roenn fie felbftänbig oerantroortlich im ©inne bes 
©teuergefefseS fein follten, für bie noch nicht oerjährte ©teuer* 
ftrafe felbft bann aufjufomnten hätten, menn beim Xobe beS 
©efranbanten eine ilermögenSunsulänglidhfett oorhanben toäre, 
unb baf, bie uneinbringliche ©elbftrafe erforberlichenfalls gegen 
bie ©rben in greiheitsftrafe müffte oerroanbelt merben fönnen; 
berartige fRefultate finb aber in ber ifJrayiS nie gezogen morben, 
roaS mieberum einen roeiteren 2lnl)altSpunft bafiir gibt, ba§ 
bie ©rben beS ©efraubanten nicht felbft bie Schulbigen im 
©inne bes ©efefceS finb. 

III. 3>as SReidhSgericht befdhränft feinen 2luSfprudh nicht 
barauf, bafe ein Strafoerfahren als unjuläffig nur eridfjeine, 
roenn infolge eines Eintrages auf gerid^tliclje Gntfcheibung bie 
©ad)e an bie ©eridjte ertoadjfe; oielmehr erflärt eS auch 


Digitized by Googl 



§irftf), Steuerbefraubation. 


115 


ein Verfahren bcr aSerroaltungSbeljörben gegen einen 
S H a d) l a § wegen Steuerhinterziehung für « n 3 u l ä f f i g. ®enn 
nach bem @inführung«gefeh jur 'Jteid^ftrafprojeßorbnung § 6 
3iff. 3 finb tanbeSgefehliche ißartifularbefthnmungen bezüglich 
be« Verfahren« bei ßumiberhanblungen gegen ©teuergefefce zwar 
Zugelaffen, aber nur inforoeit, al« nicht bie and) für bie Sanbe«= 
gefeßgebungen maßgebenb bleibcttben §§ 459—463 ©t.fß.0. 
entgegenftefjen. 'Ifun febt aber ber ©trafbefcheib ber 2?ertoal= 
tung«bel)örbe im § 459 ©t. s $.ö. einen '-öefehulbigten b. h- 
eine einer ftrafbaren .franblung angeflagte v J?erfon oorau«, roelche 
!Hed)t«mittel ergreifen fann, hiernad) einen lebenbeit 2Jlenfd)en. 
®a nun ber ©nbjroetf be« ©teuerftrafoerfahren« oor ben ®enoal= 
tung«behörben bie (Srlaffung eine« ©trafbeidfeib« gegen ben 
©chulbigen ift, fo folgt hierau« riitfroärt«, baß auch ba« oor= 
gängige Verfahren ber 93ertoaltung«behörbe, weil e« ja bod) 
mit einem ©trafbefdjeib nicht abfdjließen lann, glcidjfatlö un= 
juläffig fein muß. 6« ergibt fi<h batau«, baff aud) ein ©teuere 
ftrafoerfatiren ber 2>enoaltung«behörbe gegen einen 9lachlaß 
nicht eröffnet roerben barf, be.jro. baß bie 23erroaltung«behörbe, 
wenn ihr im Saufe einer gegen einen lebenben 33ef<hulbigten 
eröffneten Unterfuc^ung ba« iHbleben be« 4iefd)ulbigten befanut 
wirb, fofort gehalten ift, ba« Verfahren unter Uebernahtne 
ber Soften auf ben ©taat (fff.St.ip.O. § 497 2lbf. 2) einju- 
fteUen. (SBenn etroa bie 2)ermaltung«behörbe in folgen fällen 
gleichwohl einen Strafbefdjeib erlaffen mürbe, müßten bie 23e= 
teiligten, roie in bem bem 91eich«gerid)t«urteil ju ©runbe lie= 
genben fjall, bie $iniiber(eitung ber ©ad)e in« gerichtliche Sler= 
fahren unb auf biefe Söeife bie Unzuläffigfeit«erflärung ber 
©trafoerfolgung herbeiführen.) 

IV. 2Ba« nun bie mehrfachen $äUe oon ©trafbefdjeiben 
betrifft, welche oon ben ©teuerbehörben feit bem 1. Oftober 
1879 gegen ^interlaffenf^aften erlaffen roorben finb, fo ift 
rüdfidftlicb aller oorroeg z« fagen, baß biefe ©trafbefeßeibe, 
weil oon .gaufe au« gefehlte!) unjuläffig; niemal« h a ^ en in 
9ted)t«fraft übergehen fönnen. ®enn ber ©trafbefdjeib fe^t, 
um bie SSirfung eine« red)t«fräftigen ©trafurteil« 31t erlangen. 



116 


Slbfjanblung : 


oorauS, bafi bei - 33ef<hulbigte, b. h- ber baS Steuerbelitt S3er= 
iibenbe, binnen einer Üöodje nach ber Aufteilung an ihn bie 
jugelaffenen ^Rechtsmittel nid)t ergreift, ober bafj bie non 
i h m ergriffenen ^Rechtsmittel nertnorfen roerben. V -Raturgemäfc 
hat nun, toenn ber 33efd)ulbigte bei ber (Srlaffung bcs Straf; 
befdjeibs bereits nerftorben roar, eine Aufteilung an ben 93 e= 
fdjutbigtcn nic^t tnetjr erfolgen unb alfo auch bie 9led;tö- 
fraft beS Strafbefdjeibs nicht herbeigeführt roerben tonnen. 
®aS in feinem Schlujjartifel bie fritieren abroeichenben 93e= 
ftimmungen ber Steuergefetse aufhebenbe roürttembergifdje 3 is= 
talftrafprojefsgefeh »om 25. 2luguft 1879, foroie bie ju beim 
felben ergangene SMsugSanroeijung beS fönigl. SteuerfoUe; 
giums oont 22. Sept. 1879 fpredjen aud) mit feinem SBorte 
baoon , baff , roenn ein Steuergefcpbertreter im Saufe ber 
Untcrfudjung oerftirbt , bie llnterfudiung fortgeführt roerben 
ober bie Aufteilung beS Strafbejdjeibs mit 31ed)tSroirfung an 
bie Grben bes UebertreterS erfolgen bürfe; öielmeljr beftimmt 
ber 21rt. 22 biefeS ©efefceS, baff bie Strafbefdjeibe bem$ 8 e; 
f d) u l b i g t e u ju eröffnen ober jujufteHen finb, unb ber Strt. 
27 bafelbft läfjt bie Sollftredbarfeit eines StrafbefdjeibeS nur 
eintreten, roenn nad> oorfdjriftSmäBiger ©töffnung ber ®e = 
fdjulbigte fiel; bent Straf befdjeib unterwirft, ober roenn ber 
Sefdjulbigte na^'Xrt. 23 ^Rechtsmittel nicht ergreift, ober 
roenn feine -Rechtsmittel jurüdgenommen ober oerroorfen roerben. 
£a es ^ierttad) felbft nach roürttembergifchem 9tedjt an einer 
9Jlöglid)feit, bie $Re<htSfraft bejro. SSoQftredbarteit eines ber= 
artigen Strafbefdjeibs prbeijufüpen, fefjlt , unb ba biefelbe 
burch eine an bie ©rben bes oerftorbenen Sd^ulbigen erfolgte 
AufteHuug nicht herbeigeführt roerben fann, fo braucht nicht 
erft barauf eingegangen ju roerben, baß felbft oom Stanb= 
punft ber Steuerbeljörbcn auS jebenfallS bie Aufteilung an 
alle ©rben erf orberlid) roare, um berfelben 9ted)tSroirfung 3 m 
foinmen ju taffen ; bie Steuerbeliörben haben fid) nämlich ab 
unb su bamit begnügt, einem ber 2 Jtiterben, ber hieju non 
feinen übrigen v UUterben ermädjtigt toar, ben Strafbefcheib 311 = 
Suftellen, obwohl nach ben Seftimmungen ber (nach ben ÜRotioen 


Digitized by Googl 



§ i r ( <f) , ©teuerbefraubation. 


117 


jum ^isfalftrafprojeßgefefc©. 9 fubfibtär majjgebenben) 9ieid)S= 
ftrafprojefjorbnung bie 3 lt ftcllung ber Straferfenntniffe nidht 
mit s Jied)tSroirfung gegen ben Qnfulpaten an dritte erfolgen 
foun, fonbern bie Triften für fRed)tSmittel ben ju ihrer (Sin= 
legung berechtigten Verurteilten erft oon ber an fie felbft 
erfolgenben 3uftellung an }U laufen beginnen ’). 

V. 2Benn nun gleichroohl, entgegen ber oorfte^enb erör= 
terten Unjutäffigfeit, oon ben SkrroaltungSbehörben Straf be= 
fcheibe gegen eine |>interlaffenfd)aft erlaffen toerben, bejro. mürben, 
fo Eomrnt in grage, in roeld&er SBeife bie betroffenen roeitcr 
oorgeljen fönnett. ®em ERSichSgericht lag ber normale galt 
oor, baf? bie 3ufteUung an bie ©rben erfolgt ift unb biefe 
bann innerhalb einer SBodje nadh ber an fie erfolgten 3uftellung 
ben Antrag auf gerichtliche ©ntfdjeibung gcftetlt unb roieberunt 
innerhalb einer 2Boche nach ber in ihrer 2lnmefenheit erfolgten 
fßerlünbung beS lanbgerichtlidien Urteils gegen legeres bie 
fReoifion eingelegt haben- gür foldhc gälle fpridht nun baS 
fReichSgeridht aus, bajj jroar an fich ben (Srben eines befdjub 
bigten bie dtedhtsmittel nicht jufteljen mürben, bafe aber, roeil 
bas Straferfenntnis rechtsirrtümlich bie felbftänbige ftrafred)t= 
liihe 2Jiitoerantroortlichfeit ber ©rben für bie ©teueroerfehlung 
angenommen habe, ben ßrben bie dtedjtsmittel jugänglid) fein 
müffen ; baß bieS auch um beSmillen angenommen roerben muffe, 
roeil es ein anbereS fDtittel, um gegenüber bem unhaltbaren 
©rfenntniS ben gefeß mäßigen 3 «’f* a n b hcrbeijufüljren, 
nicht gäbe. 

Sa nun aber nach bem oben Slusgefiihrten eine 9tedjtS= 
fraft beS gegen bie ^interlaffenfchaft ergangenen 6traferfennt= 

1) fRa<h einem SSefc^Iuü beS III ©traffenatS beS SReühSgerichtS »om 
13. Januar 1887 (Quriftifche 3Bodfenfd)rift, 1887. ©eite 183, 9ir 18) folt, 
wenn ber bie 5Re»ifion eintegenbe 2tnge!lagte 3ufteltung beS Urteils an 
feinen 33erteibiger »erlangt, bie SRe»ifconSbegrünbung8frift erft non ber 
3ufte(Iung beS Urteils an ben SSerteibtger taufen lönnen ; allein hierbei 
ift »orauögefeht, baß baS Urteil bereits bem Slngeflagten burd) Serfün» 
bung eröffnet roorben r»ar. 21 ud) lann hieraus nicht bie 3uläffigfeit »oit 
3ufteltungSbe»oHmächtigten, welche nicht SJerteibiger finb, abgeleitet roerben. 


Digitized by Google 



118 


2l6f>anb[utig : 


niffes nicht fjat herbeigeführt roerben fönnen, felbft roenn bie 
©rben, ait welche bie Aufteilung ßes ©traferfetmtniffe^ erfolgt 
ift, ^Rechtsmittel nicht ergriffen haben ober ihre iöefhroerbe 
oon ber höhnen iberroaltungSbehörbe oerroorfen roorben ift, 
fo ift ju unterfudhen, roie ftch bann bie ©ahlage geftaltet. @5 
finb hier mehrere $älle gefonbert ju betrauten. 

1) 3ft in ber 3eit feit bem 1. Oftober 1879 ein ©traf: 
befcfjeib gegen eine ^interlaffenfdhaft erlaffen roorben, bezüglich 
beffen bie einroödhige fRed&temittelfrift feit ber 3uftellung an 
bie Arbeit bereite oerftridhen ift, bezüglich beffen aber bie ©traf: 
oollftredfung noch auSfteljt, fo muff gleidhroohl bie ©rgreifung 
bes ^Rechtsmittels, bie ja nach ben SfuSführungen beS fReihS: 
gerihtS an fich nic^t oerfagt roerben fann, noch immer als ju= 
läffig erachtet roerben. ®enn ^Rechtsmittel fönneu fo lange 
ergriffen roerben, als nicht bie -RechtSfraft bes mit bem fRedhtS-- 
mittel anjnfechtenben ©traferfenntniffeS eingetreten ift; ba nun 
nach bent Obigen bie fRedhtSfraft überhaupt niemals eintreten 
fonnte, fo fann auch baS ^Rechtsmittel nicht als oerfpätet ein= 
gelegt oerroorfen roerben (umfomehr in folchen fällen, mo ber 
©trafbefcheib nicht fämmtlichen ©rben jugeftellt roorben ift). 

2) 'Definbet fich bie ©ache bereits im ©tabium ber 93oII= 
ftreefung beS ©trafbefdheibeS in ©emäfcheit beS 2Irt. 28 bes 
^iSfalftrafprojehgefeheS unb berSlrt. 10—13 beS (ÜefegcS über 
bie 3mangSoottftrerfung roegen öffentlich rechtlicher 2lnfprü<he 
nom 18. Sluguft 1879, fo fann innerhalb beS hier gefe^Iich 
sugelaffenen sDefhroerbeoerfahrenS noch geltenb gemacht roerben, 
bah ber ©trafbefcheib roegen ÜRangelS eines 'Sefhulbigten , bem 
berfelbe hätte jugeftellt roerben fönnen, noch gar nicht oolb 
ftreefbar fei, rooburh bie 3uläffigfeit ber SMftrecfung bebingt 
fein roiirbc, unb roiirbe bann ber ©trafbefdheib burch bie 58e= 
ihmerbeentfheibung befeitigt bejiehungSroeife feine SBoUftrecfung 
ab unjuläffig bezeichnet roerben muffen. ©oentuell fönnte noh 
immer bie gerichtliche ©ntfheibung beantragt cuerben , ba ber 
Eintrag nah bem joeben unter 3ifF- 1 ©efagten ab? oerfpätet 
nid)t bezeichnet roerben fönnte. 3 U ermähnen ift auch noh baS 
formelle Siebenten, baß bie Strafbefheibe fih gegen bie „cjjin: 


Digitized by Googl 



§ t x f (ft . ©teuerbefrnubation. 


119 


terfaffenfd^aft" ju rieten pflegen, baß aber jur 3eit bet 4 -0oll= 
iiredung meift • eine rubenbe ©rbfdjaft nicht ine^r oorljanben 
ift unb bie gegen bie „lünterlaffenfdfaft" erfannte Strafe nid)t 
oljne roeitereei gegen bie ©rben be3 ©djulbigen roürbe ooüftrecft 
roerben fönnen. 

3) ^at auf ®runb eine« in ber 3**1 nad» beut 1. Oft. 
1879 erlaufenen Strafbefcfjeibes bie ^oHftredung bereit* gegen 
bie ©eben ftattgefunben, fo roirft fid) bie $rage auf, ob biefe 
ürt fficge be* Gioilprojeffe* bie beigetriebene Strafe (über bie 
Steuernadjfjolung fiefje unten) oom $iefu* (be$iel)ung*roeife 
fo roeü bte .Korporationen in Setradjt fotnmen, oon biefen) 
juriicferftattet oerlangen fönnen. ©iefe grage ift aber fic^erlid) 
ju bejahen, ©elbftrafen biirfen nur beigetrieben roerben au» 
red)t*fräftigen unb ooüftrecfbaren Strafertenntniffen ; bie Straf; 
befdfeibe gegen bie SJerftorbenen haben überhaupt nie red)t*-- 
fräftig roerben unb, ba ba* ©infotnmen*fteuergefeb oon 1852 
eine felbftänbige ftrafrecbtlicbe 3$erfd)ulbung ber Grbett nicht 
ftatuiert, fjat aud) gegen biefe auf ©ntricfjtung einer Strafe 
nicht erfannt toerben fönnen. SBenn bie ©rben gleidtroobl bie 
oon ihnen eingeforberte Strafe auf änforbern bejaht fabelt, 
fo ^abett fie eine Oiic^tfdjulb bejaht, ba nur auf öruitb eine* 
redjt*fräftigen unb oollftrecfbaren Straferfenntniffe* ber ©injug 
erfolgen burfte, oorliegenb aber ohne biefe 23orau*fe(}ung ber 
©injug erfolgt ift, unb ba e* an einer eigenen 3 a ^l un 9 ÖOer= 
binblidjfeit ber ©rben fehlte, foferrt eine felbftänbige äkrant= 
roortlicf)Eeit ber ©rben gar nicht begrünbet roar. 

33egrünbet ift Ijienad) bie condictio sine causa ober bie 
condictio indebiti ; biefe Untere roirb jroar im allgemeinen oet- 
fagt, roenn ber Irrtum, auf ©ruttb beffen bie fNid)t}d)ulb bejaht 
roirb, ein 9iecht*irrtum ift: allein im oorliegenben $all, roo bie 
öefiörben bieder burdjroeg beit died)t>öirrtum, al* liege ein ooll= 
ftredbare* Straferfenntni* oor, geteilt Ijaben, muff ber Stecht*; 
irrtum be* 3“tüdforberttben al* entfdjulbbar bezeichnet unb 
barunt bie condictio al^ juläfftg erachtet roerben ; eine un= 
gerechtfertigte Sereidjerung be-3 §i*fu* liegt aber ä roe 'f e ^ 0 » 
oor, roeil biefer nur red)t*fräftige Strafen eittjuäieljen berechtigt 


Digitized by Google 



120 


äbfjanblung : 


roar, roährenb er nicht red^t^fräftigc Strafen jum Ginjug ge- 
braut hat. 93egriinbct ift iiberbieS bie in integrum restitutio 
ob causam metus bejiehungSroeife bie actio quod metus causa, 
roeil bie Grben bejaht traben in ber Befürchtung ber ihnen 
für beit gaff ber -Jtichtjahlung angebrohten jroangSroeifen Bet 
treibung, worin ein metus majoris mali ju erblichen ift. Äam 
e£ ju einer jroang Sro ei fen Beitreibung, fo ift bie condictio 
ob injustam causam begrünbet, roeil eine ungerechtfertigte Set 
ftung gegen ben 2BiEen beS ßeiftenben oon biefem erhoben ift. 

gn gleicher Sßeife roie bie ©elbftrafen fonnen auch bie ju 
Unrecht (9i.St.ip.iD. § 497 3lbf. 2) erhobenen UnterfudjungS* 
foften jurücfgeforbert roerben, roeil auch hie* eine ungerecht 
fertigte Bereicherung beS gisfus oorliegt. 

®afj, roenn bie BerroaltungSbehörben oermöge ber ihnen 
ju ©ebot ftehenben öffentlich rechtlichen 3roang3mittel i m 33cr= 
roaltungSroege Betrage ju Unrecht beigetrieben haben, bie 3u- 
rücfforberung im 955ege beS GioilprojeffeS erfolgen fann, ift 
oott ben ©erichteit anerfannt '). 

VI. ®a§ 9teich3geriöht hat in feinem oben angeführten 
Urteil bie baS Strafurteil nicht berührenbe grage, ob etroa 
ber gi^Cu-3 auf ©runb beS GinfommenSfteuergefe|e§ befugt fein 
roürbe, biejenige ©elbfumme, roelche ber gegen einen lebetiben 
Befdpilbigten ju erfennenben ©elbftrafe entfpräche, gegen beffen 
'Jtachlajj ober Grben imäBege beS Giu ilpro jeffeS geltenb 
ju machen, bahingeftettt gelaffen. Gine berartige ©eltenbmadhung 
fönnte in Betracht Eommen, entroeber inbeni biefer Gioüanfpruch 
einer nach oben V 3iff- 3 ju erhebenben Älage einreberoeife 
entgegengefefct roürbe, ober inbem ber giSfuS ben Slnfprudj 
flagenb geltenb machen roürbe (in welchem gatt er lebiglidh auf 
bie cioilprojeffuale Beweisführung angeroiefen roäre, ba ihm 
hier bie nur ju 3'oecEen ber Strafoerfolgung ju ©ebot ftehenben 
Beweiserhebungen mittelft Befchlagnahme, Surchfudmng, 
genoernehmungburchbieBerroaltungsbehörbe 2 c. nicht juftünben). 

1) »gl. bie an baS 9teicf>ögeric^t ern>ad)[ene SiedjtSfaclie bet Sippmann’« 
fdjen SeftamentSooHfttecfer in Samburg gegen bie Steuerbeputation §am= 
bürg oon 1887; ©euffert’S SKrcfü», Sb. 43, 'Jir. 238. 


Digitized by Google 



§irfd), 2teuerbefraubation. 121 

Gin berartiger Gioilanfprucß be3 giöfu* muß aber oerneint 
roerben. Tem 2lrt. 11 be4 Ginfommen3fteuergefeße$ fteßt bie 
2luffdßrift „Strafbeftimmungen" ooran; biefe 2tuffdßrift, ber 
2S?ortlaut bed 9lrt. 11 2lbf. 4 uitb bie GntfteßungSgefdjicßte 
bee ©efeßecs (allen einen 3 ,Dtf ü e ( bariiber nießt auffommen, 
baß in bem 2lbf. 4 nur friminede 93eftimmungen ßaben ge= 
troffen werben wollen: bie bem materiellen Strafrecht ange= 
ßörenbe Seftimmung, baß ber Tob be3 Sdßulbigen fein Straf: 
ausfcßließungSgrunb fein fofle ; unb bie projeffuale Seftimmung, 
bah ein Strafoerfabren troß be3 Tobe* beS Sdßulbigen ein- 
geleitet bejro. fortgefeßt werben biirfe. 3weifello4 foHten aber 
in jenem 2lbfaß 4 ciuilred)tlirf>e 'Können nießt getroffen werben; 
eS ßat fein im Söege be3 (SiwilprojefTe^ geltenb ju machenber 
Gioilanfprucß auf eine Strafe ber bort normierten ,£roße 
begrünbet roerben wollen. Tarau4 ergibt fid) aber, baff eine 
2lu3naßme oon bem gemeinrechtlichen unb auch bem roiirttem= 
bergifdßen ^noatreeßt angehöreitben Säße, roonaeß baä Sdßulb= 
oerßältuis au4 ftrafbaren .jjanblungeit paffio unoererblid) ift, 
roonadß Strafobligationen nießt auf bie Erben be4 Scßulbner-5 
übergeßen , nießt ftatuiert ift , unb baß barum ein berartiger 
Gioilanfprucß roeber mittelft Klage noeß mittelft Ginrebe oerfolgt 
roerben fattn. 

VII. Tie in einem Strafbefdßeib getroffene Gntfdßeibung 
über Ütadßßolung ber juriitfgebliebenen Steuer ift nießt ein Teil 
beg Straferfenntniffe^ felbft, fonbern bilbet eine felbftcinbige, 
ben Strafdßarafter nießt au ließ tragenbe Gntfcßeibung ber 
Steuerbeßörbe OJJtotioe ju 2lrt. 21 beä gisfalftrafprojefige= 
feßesS). Tie bisher entroicfelten ©runbfäße fommen baßer für 
bie über bie Stcuernadjßolung getroffene Gntfdjeibung nid;t jur 
2ltiroenbung. SUetmeßr ift hierüber folgenbeö ausjufüßren. 

1) 2Benn audj bie ©eftimmung , roonadß bie ©erßehtgung 
ber Steuerftrafe audß naeß bem Tobe beä Sdßulbigen juläffig 
fein foH, feit bem ^nfrafttreten ber Strafproscßorbnung für 
ba* beutfdje 9ieidß ©ültigfeit nidßt tneßr beanfprueßen fann, 
fo roirb bodß ßieoort bie weitere ©eftimmung be$ 2lrt. 11 2lbf. 
4 be3 GinfommeroSfteuergefeßeS, baf? ber 2lu3fprucß unb ©oU-- 

8 * 


Digitized by Google 



122 


9lbf>anb(ung : 


jug einer Entfdfjeibung über fNadjhotung ber ^interjogenen 
©teuer auch nach bent Jobe beS ©efraubanten juläfftg fein 
folle, nicht berührt uitb ift biefe Sefttmmung beS roürttembep 
giften ©teuerredhtS als fortgültig anjufe^en. 

2) 3inforoeit baher in bett nach bem 1. Oftober 1879 cp 
laffenen©trafbefdl)eiben gegen Verdorbene gleichzeitig auf ©teuer- 
nad)t)olung erfannt ift, ift, obwohl im Uebrigen bem ©trafbe= 
fcbeib feine restliche ©eltung abgefprodheti roerben muß, bie 
<Sntfd)eibung in ülnfeljung ber ©teuernachholung als redhtSbe= 
ftänbig anjufehen. Sfnfonieit baljer hier oon ben Erben bie 
zuriicfgebliebene Steuer bezahlt morbeti ift, haben fie fein m- 
debitum bezahlt unb fann hier oon einer Stücfforberung feine 
Siebe fein. 3 roe ifelhaft fönnte bieS nur erfcheinen für bie fjfälle, 
in melchen bie eine ©teuernachholung oerfügenbe Entfcheibung 
fpäter als brei 3aljre nach ber 3ahlungSfälligfeit bet jurücb 
gebliebenen ©teuern ergangen unb eröffnet roorben ift, benn 
nach 2Irt. 13 9lbf. 3 unb 5 bes EinfommenSfteuergefe|eS oet= 
fährt bie Verpflichtung jur ©teuernadhholung in brei fahren 
nad) ber $ätligfeit ber zuriicfgebliebenen ©teuer, unb bie Ver= 
fährung bes Siedhts zur 'Jtadhforberuug jurücfgebliebener ©teuern 
roirb nicht burd; biefenigen ^anblungen, roelche eine Unter* 
bredhung ber Verjährung ber ©teuerbefraubation betuirfen, 
fonbern aus fdh liefe lieh burd) urfunbliche Slnforberung ber 
3ahlung oon ©eite ber Steueroenoaltung unterbrodhen ; gleich 
roohl ift eine Stücfforberung auSgefdhloffen, roeil beseitige, roelcher 
eine oerjährte gorberung ohne ©eltenbmacfeung ber eingetre* 
tenen Verjährung zahlt, fein indebitum bezahlt. 

3) i^nforoeit bagegen foldhe eine Stadhholung zuriidfgeblie* 
beiter ©teuern oerfügenbe ©trafbefdheibe, bei melchen feit ber 
gälligfeit ber zuriicfgebliebenen ©teuer bis z» ber in ber 3u= 
ftellung beS bie Verpflichtung zur '^Nachzahlung auSfpredhenben 
VefcheibS liegenben 3lnforberung zur 3al)luug mehr als brei 
$ahre in ber SJtitte liegen, noch unoollzogen finb, märe aller* 
bingS bie ©teuernachholung oerfährt unb ber ©dhulbige zur 
Vachzahlung nidht mehr oerpflidhtet, roeil bie etroa zur Unter* 
bredhung ber ©traf oerfährung oorgenommenen UnterfudhungS* 


Digitized by Google 



$ i r 1 cf) , c teuet beftnubation. 


123 


fjanblungen für bie Serjäffrung ber ©teuernadldfolung nidfjt 
nnterbredfenb geroirft fjaben. ($ie$ trifft in entfpredjenber 
Seife aud) fu in hätten, in reellen ©trafbefdEjeibe nod) nidjt 
erlaffen worben finb, unb ift gleichmäßig jutreffenb, ob e$ fid) 
um ©teueroerfef)lungen nod) lebenbet ober oerftorbener Steuer^ 
befraubanten hanbelt.) 

4) Sei Serftorbenen befcßränft fidf) nad) bem 3uägefül)rten 
ba3 SRed&t ber ©teuerbefjörben, ba eine Seftrafung nidE»t meßr 
ftattfinben fann, lebiglicl) auf bie Sladjjforberung ber juriidge* 
bliebeneit — nodj nic^t oeriäjjrten — ©teuer. gur Grmitts 
Iung ber .§öl)e ber gefdfjutbeten ©teuer bürfen jebod) bie ©teuer= 
beworben oon ben lebiglid) ju ftrafprojeffualen 3 ,oe den i^nen 
ju ©ebot ftefjenben llnterfud)ungsl)anblungen ber Sefdfjlagnatpne, 
®urd)fud[)ung jc. feinen ©ebraud) machen, fonbern finb auf bie 
ihnen fonft flugänglidjen 2)littel ber äßahrheitSermittlung bef^räntt. 

VIII. 3Bcnn bie oorftebenbeit Ausführungen, wonach bie 
2tburteilung oon ©teueroerfehluttgen Serftorbener unjuläiftg, 
ein Sorgeljen im SBege beS GioilproseffeS gleidjfall^ nid)t möglich 
unb bae allein übrig bleibenbe Dtedjt auf ©teuernadhholuttg 
wegen fdf)wieriger Beweisführung ber nadhäUäahlenben ©umme 
oon fjöcbft prefärem 5ß?erte ift, richtig finb, fo roirb ber ©es 
feßgebung, wenn fie nicht auf Abrügung oon ©teueroerfe^lungen 
Berftorbener gänzlich oerjidften roill, nur bie Abänberung ber 
geltenben fRechtSbeftimmungen übrig bleiben ; ob in einem folgen 
$aHe baS neue ©efeß fiel) mürbe riidroirfenbe Kraft beilegen 
fönnen, foU als ju fernab liegenbe grage i”d)t unterfucht 
werben '). 


1) Die Siebaftion be^äU fid) vor, «eiteren S3efpred)uitgen ber ben 
©egenftonb ber oorftefjenben Stbljanblung bilbenben fragen Staunt ju 
geben. Stnm. b. Sieb b. Qafirb. 


Digitized by Google 



I. 

(Eittfdjcibnngen bcs 0>bcrlaiii)esgerid)t3. 

A. in 6i » i l f a d) e tt. 

5. 

Steljt bem Sdjullmer tint Cinwenliung gegen bir |Art bcr 5roangs= 
uollltrcdiung mittrift ^fänbung bcmrglidjer hörperlidjcr Sadjrn 
and) bann ;u, wenn er nidjt Eigentümer iirrfclbcn ifl, fonbern 
foldje nur im ©eroaljrfam Ijat? 

Stuf Antrag beS Oefonotnen 3Jt. mürben bem Defonotnen 
31. »erfd)iebenc §af)rni'5fiüc!e gepfänbet. liegen biefe ipfän= 
bung erhob ber (entere auf ©runb beS § 715 3- 5 G. S $.Q. 
ßinwenbung bei bem 9>oüftrecfungSgericht unb bat um §rei= 
gäbe ber gepfänbeten ©egenftänbe. ®er ©laubiger 9Jt. trat 
biefem 2tntrag entgegen, inbent er unter anberent behauptete, 
31. habe baS (Eigentum an jenen ©egenftänben feinem ©d)wieger= 
»ater übertragen unb fönne baher bie 3 * e t 0 abe berfelben auf 
©runb beS § 715 3- 5, welcher fi<h nur auf 6ad>en beziehe, 
bie bem ©d)ulbner gehören, nicht bcanfpruchen. St. gab ju, 
baff er bie fraglichen ©egenftänbe feinem in feinem $aufe 
roohnenben ©djwiegeroater jufolge eines mit biefem abge= 
fdjloffenen Vertrages übergeben tjabc, allein er fei nunmehr 
bahin belehrt worben, bajj legerer ungiltig fei, weshalb er 
auf feinem 3lntrag beharre. 

®aS SSottftrecfungSgeridjt wies bie (Sinwenbung beS 31. 
gegen bie 3 ,üftn 3 ^ D °Kftve c fung giiriicf , inbent es annahm, bafj 

3aljrbil<$er b. äbilrltcmbfj. II. 9 


Digitized by Google 



126 


©ntfd&eibungen beä D6erlanbe§gerid)t8. 


biefer nicht mehr ©igentünter ber gepfänbeten ©egenftänbe unb 
basier jur ©rhebung einer ©inroenbung auf ©runb beS § 715 
3- 5, welcher nur bie bem ©djulbner eigentümlich gefjörenben 
unentbehrlichen Qnoentarftücfe non ber Bfänbung auSnejjme, 
nidf>t berechtigt fei. 

Stuf bie Befdjroerbe beS 21. befdjtofj baS £anbgericht, ben 
Befdjlufj bes BoEftredungSgeridjteS aufäutjeben unb bemfelben 
bie ©ntfdjeibung bariiber 3 U übertragen, ob bie gepfänbeten 
©egenftänbe nach § 715 ©.fß.D. ber ififänbung nicht unter-- 
roorfen feien, hiebei ging bas £anbgerid)t non folgenben ©r= 
mägungen auS: 

©egenftanb ber 3 roa ngSooEftrecfung in baS bewegliche 
Bermögen mittetft Bfänbung feien bie bem ©djulbner eigero 
tümlich gehörigen beweglichen förperlidjeit Sachen. 3u ©utifieit 
be^ ©laubiger^ roerbe nun oermutet, eS feien bie im ©ewab^ 
fam beS ©d)ulbner3 befinblichen beweglichen ©egenftänbe beffen 
©igentum, weshalb bie Behauptung beS ©djulbnerS, baff ein 
dritter bereu ©igentiimer fei, ben gartöang ber 3”>angSooE= 
ftredung nicht ju hemmen oermöge. Qm oorliegenbeu galt 
habe aber ber ©d&ulbner im BoEftredungSoerfahren eine fotdhe 
Behauptung nicht aufgefteUt, nielmehr bie gepfänbeten ©egem 
ftänbe als fein ©igentum, mithin als ©egenftänbe, bie an fidh 
ber 3”>angSooEftredung unterliegen, anerfannt unb ber Bf“”' 
bung nur auf ©runb beS § 715 ©.B.D. roiberfprochen. ©iefer 
EBiberfpruch fönne burch bie Behauptung beS ©läubigerS, bie 
©adjen feien nom ©djulbner einem dritten ju ©igentum über* 
geben roorben, nicht befeitigt tnerben, fofern, wenn mit biefer 
Behauptung gefagt fein foHe, bie ©achen feien in 2Bahrt)eit 
©igentum beS ©ritten, ber ©täubiger bamit bie ju feinen 
©unften aufgefteEte BedjtSoermutung entfräften, bie 3roangS= 
noEftredung in bie fraglichen ©egenftänbe felbft als unftatt= 
haft beäeidjnen mürbe, roährenb, roenn er baS ©igentum beS 
©ritten beftreite (was im gaE ber ^auptinterocntion beS 
©ritten mit Sicherheit ju erwarten märe), ebenbamit baS 
©igentum beS ©djulbnerS behauptet, bejro. foroeit es fid; um 
bie Slnroenbbarfeit beS § 715 hanble, angegeben werbe. 


Digitized by Google 



A. in ©ioilfadjen. 6. 


127 


©ie 33ef<hwerbe beS ©läubigerS 3)1. gegen »orfteljenben 
'Dejchluft würbe non bem OberlanbeSgeriöht, „in Erwägung, 
1) baß nach § 712 ©.$.£). bie 3roang3t>oKftrecfung miltelft 
5|}fänbung beweglicher förderlicher Sachen gegen ben ©d^ulbner 
als Inhaber beS ©ewaljrfamS, nid^t als Eigentümer berfelben 
gerietet ift , 2) baß bafjer bie Sßfänbung ber nach § 715 
©.<fS.D. ber ipfänbung nidht unterworfenen (Sachen einen redjt»= 
roibrigen ©ingriff in ben ©cwahrfant beS ©chutbnerS enthält 
unb biefen fraft feines ©ewahrfantS jur Erhebung einer Ein* 
roenbung gegen bie 2trt ber 3'DangSoolIftredung genial § 685 
EJß.D. berechtigt, auch wenn er nicht ©igentiimer jener ©achen 
ift, 3) baß ^ienac^ ber ©chulbner 31., ba er unbeftrittener= 
maßen fid» im ©eroahrfam berjenigen ©egenftänbe, bereit $rei= 
gäbe er nach ÜWaßgabe beS § 715 3- 5 ©.$.0. beantragt 
hat, befinbet, ju biefem 3lntrag, auch wenn er nicht mehr 
Eigentümer jener ©egenftänbe fein foHte, berechtigt ift", 3 urücf= 
gewiefen. 

33efd)luß beS DberlanbeSgeridhtS II. Senats »om 22. 9to». 

1888 in ©achen ÜJlerj gegen Slicrle. 


6 . 

JJuläffighrit bes fletfjtsturgs. 

©er ©emeinbe Slltljeim, D.9I. ^orb, fteht bas ©chaf= 
roeiberecht auf ihrer 3)larfung ju. ©iefcS SBeiberedht grünbet 
ft<h, roorüber bie Parteien einig finb, auf ben 9)larfuttgS= unb 
©emeinbeuerbanb — 31. 13 beS ©efeßes uom 26. SJlärj 1873. 
©ie ©tabtgemeinbe |>orb nimmt auf ungefähr bem britten 
©eil ber Sttarfung Slltheim ein UebertriebSredjt mit ©djafeu 
— ein 3Jlitweibered)t — in Slnfprudj, welches non ber ©e= 
meinbe 2lltf>eim beftritten wirb, ©ie priuatredjtlidje 91atur 
biefeS »oit ber ©tabtgemeinbe $orb behaupteten UebertriebS* 
rechts ift non beiben ©eiten anerfannt. 

9 * 


Digitized by Google 



128 ®ntfd)eibungen beä D6erlanbe3gericf)t8. 

Sie ©emeinbe 2XIt^eim hat bemgemäfi gegen bie ©tabu 
gemeinbe |>orb Klage erhoben, worin fie auf ©runb ber am 
geführten S^atfac^en ju erfennen bat, bie Veflagte fei nicht 
berechtigt, auf ber EJtarfung ber ©etneinbe Elttheini ein 2Beibe= 
recht — UebertriebSredbt — auäjuüben. Sie Seflagte hot 
um foftenfäEige Stbweifung bet Klage gebeten, inbetn fie gel* 
tenb macht, fie höbe ouf ber angegebenen gläche ber 2)?ar= 
Jung SUtljeim, fei e3 burdh aujjerorbentlidhe ©rfi^ung, fei e3 
burch unoorbenflidhe Verjährung ein EKitweiberedht erworben. 

Ser Jlägerifdhe Vertreter hot in 1. Qnftanj auf Vefragen 
erHärt, bie angefteEte Klage fei bie actio negatoria, geftiijjt 
auf ba3 ber Klägerin an ihrer EKatfung §uftehenbe SBeiberedht, 
welches burdh baS oon ber Veflagten beanfprudjte UebertriebS; 
recht befdhränft werbe, weshalb biefeS mit ber Klage abgewehrt 
werbe; weil biefeS te|tere prioatredhtlidher Statur fei unb afl= 
ein ben ©egenftanb beä ©treits bilbe, holte er bie <$ioitge= 
richte jur (Sntfdheibung beS fßroäeffeS für juftänbig; ber SSer= 
treter ber VeJlagten bemerJte, er höbe bie Klage oon Slnfang 
an fo wie eben angegeben aufgefafjt unb fönne bie 3wfäffig= 
feit beS 9te<ht3roegS nicht beanftanben. 

$n erfter ^nftaiij würbe bie Silage wegen Unäuläffigfeit 
beS EtechtSwegS jurücfgeroiefen, im roefentlichen aus bem ©runbe, 
weil eä fich um einen ©treit über ben Umfang be§ EtedhtS 
ber ©emeinbe Slltheim honble. Sa$ SBeiberedht biefer ©e= 
meinbe werbe burdh baSjenige ber ©tabtgemeinbe |jorb be= 
fdhränft. Ser ©treit brel;e fich bemnadh um bie jyrage ber 
SluSfchliejjlichfeit beS EtechtS ber Klägerin, fomit um ben Um= 
fang biefeS EtcchtS. gür bie grage ber 3uläffigfeit beS Eiedht3= 
wegS fei entfctjeibenb bie Statur beS EiechtS, welches in ber 
Klage geltenb gemacht werbe. SaS EBeiberedht ber ftagenben 
©emeinbe fei unbeftrittenermajjen öffentlich = rechtlicher Statur 
unb bähet fei ber VerwaltungSrichter 3 uftänbig. 

$n 2. Qnftans würbe baS erftridhterliche Urteil aufgehoben 
unb ber EtechtSweg für juläffig erftärt. 

©riinbe : 

I. Sie flagenbe ©emeinbe fjat in ihrer Klage gebeten. 


Digitized by Google 



A. in ßimlfad)en. 6. 


129 


5 U erfennen: es fei bie beflagte ©enteinbe |jorb nicht berech- 
tigt, auf ber ÜRarfung ber ©emeinbe Slttheim ein SBeiberedht 
auSjuüben. 6$ fann bahingefteHt bteiben, ob nidEjt hienadh 
fdjon ber nötige Stifter oerpflid^tet geroefen märe, über biefen 
üou ber Klägerin geltenb gemalten 2lnfprudh materiell ju er- 
fennen, ba über baS ©eftefjen ober 9tidhtbefteljen eines ißrinat-- 
redhts nur ber ßioiiridjter entfdheiben fann unb bie .Klägerin 
baburdh, baß fie ben Slnfpruch bei bem Gioilridhter erhob, un- 
peibeutig ju erfennen gab, baß fie baS 9te<ht auf jenen 
richterlichen SluSfpruch als ein prioatrechtlidheS geltenb machen 
rooHe. 2Iu<h roenn non ber 2lnf<hauung auSjugehen ift, baß 
baS non ber flägerifdhen Seite behauptete fßrinatrecht über= 
Ijaupt als fßrinatredht möglich fein miiffe, bainit bie 3uftänbig= 
feit ber ©eridhte begriinbet fein föitne, ift biefe guftänbigfeit 
oorliegenb als gegeben ju erachten. fDettn bem Verlangen 
ber Klägerin, ber 9tidf)ter folle ausfpredfjen, bie beflagte ©e= 
ineinbe |jorb fei nicht berechtigt, auf ber ÜDlarfung ber ©e= 
meinbe Slltheim ein SBeiberecht auSjuüben b. h- ein folcheS 
9tedht heftete nicht, fann ber Sfjnrafter eines prinatredhtlidhen 
bei bem (Sinilrichter nerfolgbaren 2lnfprudhS nidht abgefprodhen 
roerben. tiefer 2lnfpru<h auf fyeftftellung beS 9iichtbeftehenS 
jenes SBeiberedhtS (negatioe ^eftftellungSElage) ift ein prinat= 
rechtlicher, ba baS äBeiberecht ber Stabtgemeinbe föorb, gegen 
ineldheS fidh biefe negatioe geftftellungSflage richtet, anerfannter= 
maßen prioatredhtlicher 9tatur ift, unb es nerliert berfelbe 
feinen prinatredhtlidhen ©harafter baburdh nidht, baß bie Älä= 
gerin il;r Sntereffe an jener ft-eftftellung auf baS ihr jufte^enbe 
2Beiberecht grünbet, toelcheS burch bie 2lu3iibung bes 9te<htS 
ber Stabt £orb beeinträchtigt mirb, unb meines allerbingS 
bem öffentlichen 9te<ht angehört, meil es auf bem 2JlarfungS= 
unb ©emeinbeoerbanb beruht 1 ). 

2öie bie Klage non ben Parteien bezeichnet nmrbe, ob als 
negatorifdhe, fonfefforifche, als 33erbietungSrecht, ift gleidhgiltig, 
benn ber 9ticj)ter ^at über ben 2lnfprucf) beS Klägers, roie er 

1) f. auch ©ntfdj b. 9teidjSg. »■ 16 ©■ 390. 


Digitized by Google 



130 ©ntfdjeibungen beä Dberlanbeägericfyta. 

fid; in bem ©efudje auSbrüdt, ju entfdheiben, uitb aus beni 
Umftanb, baß bie Klägerin bie Älage als negatortfdje bejeidjnet 
t;at, ift entgegen bem geteilten @efud)e nicht ju fließen, baß 
fie nid)t roenigftenS neben ber negatorifcßen Silage aud) bie 
negatioe geftftellungSflage erhoben haben tooEe. 

Unerörtert fann ^ienac^ bleiben, ob nicht auch ein, übri= 
genS in bem SUagegefud) nicht jum 2luSbrucf gekommener, 2lro 
fprud) ber Klägerin, bie 23eflagte habe bie «Störung beS 9ted)tS 
ber Klägerin burdh 2tuSübung beS oon ber ^Beklagten behaupt 
teten UebertriebSreditS ju unterlaffen, roeil gegen baS oon ber 
beklagten Stabtgcmeinbe in 2lnfprudh genommene ißrioatredit 
gerichtet, prioatredülicher 9iatur märe. 

II. 2tuf bas gleiche ©rgebnis führen bie SBeftimmungen 
beS 21. 87 2tbf. 2 beS ©efeßeS oom 26. SDiärj 1873 betr. bie 
2tnSübung nnb 2lblöfuitg ber Sßeiberedjte auf tanbroirtfd)aft= 
lidjen ©runbftüdeu. |jienad) füllen, roenn Streit über baS 
Öefteßen unb ben Umfang eines gelbroeibe= ober ipfercßrecbts 
entfteht, hierüber , inforoeit biefeS fRecßt auf ben 9RarfungS= 
ober ©emeinbeoerbanb geftüßt roirb (2t. 13), bie 25erroaltungS= 
redjtsftetten, in allen anbern gäHen bie ©eridjte entfdßeiben. 
hieran ift burch bie Sorfcfjriften beS ©efeßes »otn 16. ©ejember 
1876 betr. bie 23erroaltungSred)tSpflege nichts geänbert roor= 
ben, cf. 21. 1. 2. 10 giff. 23. $ie thatfädblidhe Sage ber 
Sache ift nun bie, baß ficß jroei Sterte entgegenftehen, oon 
roeldjen baS eine baS anbere befdhränft, oon benen baS eine 
an fid) anerkannt, baS anbere beftritten ift. ®ie 2lnnahme, 
baß ber ermähnte 21. 87 2lbf. 2 biefen gaE, bie grage, ob 
baS an fidh anerkannte SRedjt ein auSfdjließlidßeS fei, unter 
ben SBorten „Streit über ben Umfang eines gelbtoeiberedjtS" 
habe begreifen tooEen, unb bie baran gefnüpfte Folgerung, baß, 
roeil biefeS in feinem Umfang angeblich befcbränfte unb be= 
ftrittene 2tedjt ficß auf ben 3ftarfungS= unb ©emeinbeoerbanb 
grünbe, bie 2>erroattuttgSred)tSfteEen bariiber ju entfcßeiben 
haben, fann uidht gebiEigt roerben. 

1. $iegegen ift fcßon auf ben SBortlaut beS ©efeßeS ju 
oerroeifeu, benn in bem bejeid)neten gaE ift feberjeit nid)t 


Digitized by Googl 



A. in Giüilfadjen. 6. 


131 


blofj bet Umfang beS einen, fonbern 3 ugleich baS 33efteE>en 
beS anbern beftritten ; es ^anbelt jtdj fotooljl um einen Streit 
über beu Umfang eines fyelbroeibered^t^ — bas 22ort „Um= 
fang" in biefem meitern Sinn genommen — als um einen 
Streit über baS 3*eftet)en eines folgen. iXiefe beibeit fragen 
finb untrennbar oerbunben. 

SBenn nun baS eine -Hecht auf einen prioatred^tlid;en 
Xitel, baS anbere auf einen bem öffentlichen SHedtjt angel;örigeit 
geftüf?t rcirb, fo märe bie notroenbige fyolge, entioeber baf? fo; 
ioof)l ber ßünlrid)ter als ber 2>erroaltungSri<hter jur Gntfdfjcü 
bung juftiinbig märe, ba beibe S ra 9 en ftreitig finb, ober aber, 
baff in einem ®efe{?, roeldjeS jur Slbgrenjung ber 3uftänbig= 
feit beS (SioilridhterS mtb ber SerroaltungSredjtSfteHen beftimmt 
ift, für einen «§auptfaH nid)t entfehieben märe, roer suftänbig 
fein foK, benn in 21. 87 2lbf. 2 beS ermähnten ©efefceS ift in 
feiner 2Seife auSgebrücft, ob ber fragliche Streit als Streit 
über baS ^eftehen beS einen, ober über beit Umfang beS an= 
bem betrachtet roerbeu foH, mtb ber ©runbfaf?, roelchen ber 
oorige 9tibE)ter jur Söfung ber grage heranäU 3 iehen genötigt 
ift, baf? baS oottt Kläger geltenb gemalte Stecht ntaffgebenb 
fei, ift in bem ©efefce nicht einmal angebeutet ; es ift oielntehr 
in 21. 87 2tbf. 2 cit., foroie in 21. 10 3iff- 23 beS ©efefceS 
oottt 16. X)ejembet 1876 non einer SßarteiroUe oollftänbig ab= 
gefehen. Schott heraus ergibt fi<h, baß bie 2luSlegung beS 
2BorteS „Umfang" in bem Sinne, baf? auch bie grage ber 
2luSfchlie6li^feit beS StechtS barunter fällt, nidht richtig fein 
fann. Sie roiberfpridht aber auch bem getoöhnlid&en Sprach= 
gebrauch. 2Birb in ber 2ßeife, roie bieS in bem gebauten 
21. 87 2!bf. 2 gefdjieht, non bem Streit über baS Sefteljen 
unb ben Umfang eines gelbroeiberechts gefprochen, baS 23e= 
ftehen unb ber Umfang eines 9fedhtS in ber angegebenen Üöeife 
neben eittanber gefteHt, fo foll batnit ber ©egenfaf? auSgebrücft 
roerben, ob baSjenige Stecht, um toeldheS es fi<h h« n belt, gan? 
ober ob es nur nach einseinen Stichtnngen, Drt, 3 e *t °b er 
halt, beftritten roirb. Surch biefe Raffung beS ©efe( 5 eS mirb 
audh jeber mögliche $all getroffen. 


Digitized by Google 



132 ISntföeibungen beä DberlanbeägertdjtS. 

3n gleicher SBeife faffen bie Parteien baä Serhältniä 
auf, benn fte bemcrfen übereinftimmenb , meil baä 9ied)t ber 
(Stabt £orb allein ben ©egenftanb beä Streite bilbe, feien 
bie Gioilgerichte juftänbig. 3» bet £fiat ift bejiiglid) beä 
9tcdjtä ber flagenbeit ©emeinbe SLlt^eim ni<htä beftvitten, roeber 
riidfichtlidj beä bem 2öeibered)t unterliegenben 2lrealä, noch 
ber 3eit, noch ber 3af)l ber auf$utreibenben Schafe. Seftritten 
ift allein baä Seftehen beä s Jtc<htä ber Stabtgemeinbe .jjorb. 
hierüber allein ift ju entfcfyeiben unb erft folgemeife ftellt fid^ 
je nacf) ber ©ntfcheibung biefer gtage baä 9te<ht ber ©emeinbe 
2Ilt^eim alä ein in ber 2tuäübung befdjränfteä ober unbe= 
fchränfteä bar. 

2. 3 u biefer 2luälegung nötigt aber auch ber ©runb unb 
3t»ed ber Trennung ber Gioil= unb 2lbminiftratio=3uftij. Sei 
fragen beä öffentlichen Stechtä toirb ber 2lbminiftratiorid;ter, 
bei priuatredjtlichen fragen ber (äiüitridjter alä ber fad)Eunbü 
gere oorauägefeht *). ®iefer 3roecf märe bei 2lnnaf)me ber 2luä= 
legung beä oorigen 9tid)terä ju einem loefentlic^en Xeil oer= 
fehlt. Sei bem Streit über ben Umfang beä 9ted)tä ber fla= 
genben ©emeinbe Scheint foll nad; beffen 2lnfd)auung bie ©nt* 
fdjeibung über baä Seftehen beä Stechtä ber befragten Stabt- 
gemeinbe &orb nur ©ntfdjeibungägrunb fein, bie Serfiigung 
beä llrteilä fid) aber tebiglich auf ben Umfang beä frägerifcfjen 
SHedtjtä ber ©emeinbe 2Iltl;eim bejieljen. Sillein bei bem um 
trennbaren 3ufammenfiang beiber fragen wirb ftctS mit ber 
einen aud) bie anbere entfdjieben. Gä fann ficf) bie Serfiigung 
beä Urteilä nicht blofj auf ben Umfang beä einen Stedjtä be= 
gieren. SBirb baä 9ted;t ber ©emeinbe 2llt^eim alä auäfchliefc 
lidjeä ber Stabtgemeinbe .jöorb gegenüber anerfannt, fo ift 
bamit baä 9ied)t ber lederen oerneint. 2Birb baä llebertriebä- 
recht ber Stabtgemeinbe £orb bejaht, fo ift baä Stecht ber 
©emeinbe 2lltheim fein auäfchliefjlidjeä mehr, ©ä finb nur 
3 ioei 2Jtöglid)feiten oorhanben. ©ntmebcr roirb bie ©ntfd)ei= 

1 ) f. 3Jtoti»e ju bem ©efefc oom 16. 2)ejem6er 1876 bei $0^1 ®. 35, 
Sanoeg, 3lrc$io Sb. 14 ©. 185. 207. 209, 8b. 15 ©. 20. 21. 


Digitized by Googl 



A. in Gioilfadien. 6. 


133 


bung bes nadj ber Snna^me bes notigen SHid^ter^ juftänbigen 
SernmltungSrid&terS , baff bas 9kd)t bet ©emeinbe 3(1 tl; eint 
ein auSfcblieffticheS fei, fomit baS prioatrecbtlichc llebertrieb3= 
rec^t ber ©tabtgemeinbe |>orb nicht befiele, nicht red&tsfräftig, 
biefer 2lu$fpru<h ift nur GntfcheibungSgrunb, bie ©tnblgemeinbe 
$orb fann ftd) mit ber fonfefforifdjeix Sage nod> an ben (Sioif- 
richtet roenben, bann ift nicht abjufchen, toeldje 2febeutung 
biefe Gntfd)eibung beS 9}ern>altungSrid)ter3 h^cn foH. ©ie 
hätte eine foldje höchftenS bis jur (Sntfdieibimg beS (Sinilrichters. 
2Birb aber bie 6ntfd>eibuttg beS juftänbigen a?erroaltung3rid)ter3 
redjtsträftig, toie bie§ and) ber nötige 9tid)ter annimmt, fann 
bie ©emeinbe |>orb ben Cfioilridfter nicht mehr anrufen, bann 
bat ber 33enualtungSrichter über einen anerfannt prinatred)t= 
licken Slnfprud) ber ©tabtgenteinbe ^orb, bereit UebertriebS= 
recht red)t3fräftig entfehieben, roährenb bie Trennung ber (Siuit- 
uttb 2lbminiftratio=3uftij baljin sielt, baff ber (Sioilricbter über 
s t'rioatred)te, bie StfermaltungSredjtSftellen über 33efugniffe, 
welche im öffentlichen 9ied)t murjeln, entfdjeibcn folictt. Unb 
ebenfo »erhält eS fidf umgefeljrt. 

®ie Slmtahme beS vorigen Stifters bat aber roeiter baS 
prittjipmibrige Siefultat jur $olge, bafj über biefelbe fyvage 
baS einetnal ber ßioilvidfter, baS anberemal bie 2SerroaltungS= 
rechtsftellcit ju entfdjeibett gehabt Ratten , je nadjbcm bie ©e- 
meinbe 3lltt»eim ober bie ©tabtgemeinbe .fjorb als Klägerin 
aufgetreten märe. 

3. |>iemit ftimmt aud) bie bisherige ^^eoric uttb ‘f.'rariS 
überein. @3 ift niemals ber ©runbfab anerfannt morben, 
baff fid) bie grage nad) ber 3uläffigfeit bes 3ied)tSroegS lebig= 
lid) nadb ber juriftifdjen fJiatur beS eingeflagtcn 2(nfprud)3 be- 
ftimnie unb bie nad) bem Klagaitfprud) einmal begrünbete ober 
nidjt begrünbete 3uflänbigfeit beS GioilgerichtS burd) bie von 
bem Seflagtett entgegengefc|)ten Sinroeubungen nidjt roieber 
aufgehoben ober gefchaffen roerbeit föntte ; »ielittehr mürbe als 
entfdheibenb erachtet bie innere 9latur bes 9ied)ts unb beS 
fRe<htSoerhältniffeS, toelcheS beftritten mürbe unb über toeldjcS, 
roeil es beftritten mürbe, ju entfeheiben mar. SBäre ftetS bie 


Digitized by Google 



134 


©ntföeibungen beS DberlanbeSgeridjtä. 


öffcntli<^=redjttid)e ober prioatred)tliche Statur beSfenigcn Stedjts, 
auf meines ber Kläger fid^ ftiijjt, auSfdjlaggebenb , fo müßte 
über bie auf baS Eigentum geftüßte negatorifdje Klage ftets 
ber ©ioilridjter erfennen, felbft rcenn bas Stecht jum ©ingtiff 
in biefeS (Eigentum aus einer in bem öffentlichen Stecht be= 
grünbeten SBefugniS hergeleitet wirb, unb baS ©leidje müßte 
gelten, roenn ein berartiger ©ingriff in ein anbereS 5ßrioat= 
recht flageitb abgeroehrt wirb. XieS ift aber nicht ber ^all, 
toorüber bie Sted)tfpredjung fcftfteht; oielmehr änbert fid) bie 
3uftänbigfeit bei ber Stcgatorienflage, fe Halbem ber Klage= 
grunb ocrncint, bejiehungSroeife ein Sied) t junt ©ingriff nicht 
behauptet ober biefeS auf ein s |Sri»atrecht geftüfct wirb, ober 
aber bem anerfannten ©igentum gegenüber eine im öffentlichen 
9ted)t rourjelnbe ^Befugnis in Ülnfprud) genommen mirb. 3m 
le|teren fJaH haben fi<h bie ©erichte für unjuftänbig erflärt, 
unb bie $8erroaltungSred)tSfteüen feinen 2lnftanb genommen, 
über baS behauptete öffentliche Stecht unb bamit über bie auf 
bas ©igentum gefügte negatorifche Klage ju entfdjeibcn *). 
|)ieoon weicht audh bie im 2Bürtt. ©eridhtSblatt 23b. 5 S. 276 ff. 
oeröffentlidhte ©ntfdhcibung beS oormaligen ObertribunatS nid)t 
ab, benn bie 3uftänbigfeit beS GioilriditerS mürbe hier bavauf 
gegriinbet, baß »on bem 23eflagten jroar ein auf baS öffent- 
liche Stedjt geftiigteS 2Begre<ht geltenb gemacht roerbe, baß fid) 
baSfelbe aber in 2Sirflid)feit nur auf einen prioatred)tlid)eii 
Xitel ftüfcen fönite. Xiefer Segrünbung hätte eS gar nicht 
beburft, menn es für geniigenb erachtet roorben märe, baß 
eine auf baS ©igentum begrünbete Stegatorienflage erhoben fei. 

3n gleicher SBeife fann über ein in 2Infpru<h genommenes 
fßrioatrecht , roelcheS einem fHecht öffentlid)=red)tliöher Statur 
entgegengeftettt mirb, nur ber ©ioilridjter entfdheiben. 

4. 2luch aus ben ftönbifchen ^Beratungen über baS ©efeß 
oom 26. SJtärj 1873 ergibt fid) nichts anbereS. £>er erfte 
©ntmurf »ont 20. Üluguft 1857 beftiinmte in Slrtifel 97 ab= 

1) f. SatiBct), Slrcf)iö Sb. II ©. 256, Sb. V ©. 421. 424. 426. 
429. 430, Sb. XV <5. 259. 261. 262. 388. 390. 248. 249. Sb. XVII S. 305, 
Sb. XIX ©. 234. 434, cf. auch Sb. VI ©. 388. 


Digitized by Googl 



A. in &iuüfad)en. 6. 


135 


roeid&enb t>on bent fpäteren ©efefc : „Entftefit Streit über ba3 
Seftefjen ober beit Umfang eines SSeibe; ober ‘jpferdjredjts, fo 
haben hierüber bie ©eridjte ju cntfdjeiben. Slße fonftigen 
Streitigfeiten über 2tuS(egung uitb 3lnroetibung bes gegettroär; 
tigeit ©efefceä :c. fomie bariiber, ob ein an ftdj anerfannteö 
SBeibcrecht öffentlid)=rcchtlid)er Statur fei, ober auf prioatredjt- 
lid^em Xitel beruhe, unterliegen ber 6ntfd)eibung be3 Slbminb 
ftratiorid)ter$". Ser 3lbgeorbnete 3)iof)I bemerfte in feinem 
33eridf)te ju 3trtifel 97 : ba$ babifdje ©efeb meife bett ©erid)teit 
bie Entfcbeibung über Safein uttb Umfang eines SBeiberecfjtS 
ju unb oerftehe unter legerem bie Jrage, ob ba*i 3Beibered)t 
ein auSfd^Iiefjtic^eS ober nid)t auSfd^ließlic^eS unb ob ei ein 
gemeffeneS ober ungemeffeness fei. Sa3 baprifdje ©efefc meife 
ben ©ericfiten bie $ ra 9 en 5 U 1) ob überhaupt ba$ 2Beibered)t 
beftehe u. f. m., 3) ob baSfelbe ein au'jfddiefjlidjeS fei, ober 
ob no<b anbere b ai S)tithütung$red;t Ijaben 2 c. 3Biirbe eine 
fold;e genaue 3(bfd)eibung toie bei biefent ©efej) nicht ftatuiert, 
fo mürbe unter ben Slusbrucf „Umfang be$ SBeiberedhtS" 
nafyeju afle3 faßen, inäbefonbere and) ilulturbefdjränfungen, 
roeld^e mit bem 3Beiberec^t oerbunben feien. 63 roerbe bafjer 
beantragt $u prägifiereit unb ben ©eridjten jujuroeifen: „ber 
3uftänbigfeit ber ©eridjte bleibt porbel;alten , menn Streitig; 
feiten entfielen, 1) ob überhaupt ba$ behauptete 2Beibered)t 
befiele 2 c., 3) ob baSfelbe ein au3fd)lief3lid)e$ fei, ober ob nod) 
anbere ba3 ÜDtitroetberedjt fyaben" zc. 

3lßein ber Slntrag be3 3lbgeorbneten 9)tof)l mürbe fd)on 
in ber Äotnmiffton ber Kammer ber 3lbgeorbneten abgelehnt 
unb oon betttfelben ift rociter nicht bie Siebe. $Ba3 alfo ber 
3lbgeorbnete 3)iohl unter bem SBorte „Umfang" oerftanb, ift 
für bie Auslegung be3 fpäteren ©efe^e-S oößig bebeutungslo», 
nicht aßein, roeil ber Slntrag beSfelbeit abgelehnt mürbe, fo^ 
bann aud) meil biefer 3tntrag felbft roieber auf einem ®efegeS= 
entmurf beruhte unb auf einen foldjett SJejug hotte, ber mit 
ben fpäteren Entwürfen prinjipieß in ber fjrage ber 3uftänbig= 
feit bifferierte. Sagegen fmbet fidj fd)oit hier in bem oon ber 
2Jief)rheit gebilligten Bericht be3 33erid^terftatterS ber Sa&: 


Digitized by Google 



136 


(Sntfdjeibungen beS Dberlanbe3gericf)t3. 


„nur wenn öie Partei, welche ein 2Beibere<ht behauptet, ihren 
Slnfprud) auf einen prioatred)tlic&en £itel ftüfst, ift ber Gioib 
richtet jur ©ntfdjeibung loinpetent." <3djon ^ier ift ntfo bie 
Statur beS, fei es oom Äläger ober Gefragten, behaupteten 
SiedjtS als entfcheibenb anertannt. 

®er (Entwurf oom 9. Sejember 1868 beftimmt nun 
wefentlich abroeidjenb oon bem früheren: „Gntfteht ©treit über 
baS Seftehen ober ben Umfang eines 2Beibered)tS ic., fo haben 
hierüber, wenn eS fid) um eine prioatred)tli<he Befugnis ham 
beit, bie Gioilgeridjte, wenn eine öffentlidprechtliche Befugnis 
in grage fleht, bie 2>erwaltungSrechtSfteEen ju entfcheiben ; ob 
ein feinem Seftehen unb feinem Umfang nadh unbeftritteneS 
Stecht öffentlich-rechtlicher Statur fei, ober auf befonberem pri= 
oatrechtlichem fEüel beruhe, entfdieiben bie juftänbigen j?reis= 
behörben." 

3u bicfeni Slrtifel 82 bemerfte ber Bericht ber $omn# 
fion, ber hierin auSgefprodjene ©runbfajj entfpredhe bent be= 
ftehenben Stecht. ®ie fiommiffion hat «ber aus 3roechnäf5ig= 
feitSgrünben einige 2(enberungen beantragt, welche bie 3uftän= 
bigfeit ber ©erichte ju erweitern beftimmt waren, inSbefonbere 
in ber Stiftung , baff aud; über SBalbweiberedjte öffentlich 1 
redlicher Statur bie ©erichte erfennen foEett. fDer Slbgeorbnete 
2JtohI beantragte ben 2Irtifel 82 beS StegierungSentwurfS an= 
junehmen unb führt aus „wegen möglicher Äompetenjftreitig-- 
feiten, bei fo widrigen 2>erhältniffen, bei welchen es bo<h gewiß 
feljr barauf anfomnit, bah ieber ©egenftanb uor betnjenigen gorunt 
jur @ntfd;eibuug fomrnt, an baS er oermöge feiner, fei eS prioat- 
red)tlichcn, fei eS öffentlich red^tlichen Statur gehört, biefen ©runb= 
faß aufjugeben unb alles an bie ©erichte ju oermeifeu, baS 
würbe ich für einen großen fehler hatten." .fjienach hat ber 
SIbgeorbnete Sllol;! fich felbft betn ©runbfafj pgewenbet, bafj bie 
Statur beS ftreitigeu 9ted)tS über bie 3 u ftänbigfeit entfdjeibc 
unb hätte beimtach bem SluSbrud „Umfang" nicht mcl;r eine 
Sebeutung beigelegt, burdj welche eS fommen fönnte, baß ber 
SSerwaltungSrichter über ein ^riuatredht entfdheiben mühte. 

2lud) bieSmal würbe übrigens ber Eintrag beS 2lbgeorb= 


Digitized by Googl 



A. in ©itrilfadjen. 7. 


137 


neten 9Hol)l abgelefjnt. ^Dagegen routbe ber 2lntrag ber Äont= 
tniffion non ber Kammer bet Slbgeorbneten angenommen unb, 
ba auch bie Äammer ber Stanbe$berrn beitrat, @efe(5. 

^jienatb roirb anjunebmen fein, bafe ba3 ©efefc oont 26. 
Siärj 1873 Slrt. 87 2l6f. 2 unter ben SBorten „Umfang eiltet 
2Beibered)t3" nid&t aud) bie 2lu^fc^tie§[id^feit beleihen begriffen 
bat, bafi oielmebr ber ju eittfdjeibenbe Streit ein Streit über 
ba3 Seftetjen be3 3te<bt$ berStabtgemeinbe |>ovb ift, moriiber, 
ba baä le&tere ein ^ßrioatrerfjt ift, bie ©ioilgericbte ju ent= 
fdjeiben haben. 

©emgemäfj ift ba3 Urteil bes oorigen 9tid)ter§ aufju= 
f;eben, bie 3uftänbigfeit j, e g gi 0 i[n^terä als norbanben an= 
äuerfennett unb ber Stedjt^ftreit jur Söeiterocrbanblung in bie 
I. ^nftanj jurüdjuoerroeifen. 

©ntfd). be$ 1. 6ioit=Senat8 oont 7. ®ejember 1888 in 
ber VerufungSfacbe SUtbeim c. £orb. 

7. 

ilad) meldjnn örtlidjrn ilfdjt ift bie Infedjtung einer 
Sedjtsbanblung auf grunb bes Heidjsgefebes uoin 21. 3uli 1879, 
betrejfrnb bie jUfcdjtung uou lledjtsbanblungen eines Sdjultmers 
außerhalb bes Bonkursuerfal)rens, ju beurteilen 1 *) 

®ie ©runblage ber 21nfed)tung nach bem ermähnten ©efeb 
bilbet bal Vefriebigung3red)t ber ©laubiger, jufolge beffeit 
für biefelben bie 9)üttel, roeld;c ber Sdjulbner entmeber in 
bem betriiglicben @im>erftänbni$ mit bem Gntpfänger ober in 
einer oerbältutemäfjig naben Vergangenheit unentgeltlich auf- 
gegeben bat, juritcfgefcbafft roerben fönneu 3 ). 2)ie ben ©läu- 

1) 3u »gl. Gofacf, 2lnfed|tungSi:ecl)t ©. 105, fjartmann, 3lit-- 
fetyungSgefet} (3. 31. S. 29 f.), 9BilmotoS!t, fionf.D. (3. 91.) ©. 127 f., 
SKenjel, SHnfed^tungörec^t ©.31, unb Bejügltd) beS paulianifdjen 9led}t$= 
mittels, SBeft, ci». 2lrd)i» LX, 371 ff, grande a. a D. LXII, 487 ff., 
©euffert, 2tv$. XXV 9tr. 115 (D.2r. Stuttgart), XXVII 9lr. 1, 
Sntfd). beS 9t.D.§.©. XVII, 294 ff., SBat, internat. «Jiriontrec^t S. 494 f. 

2) 9J!ot. bei §«l)ti, Water. IV, 734. 


Digitized by Google 



138 ©nt[efjeibungen be§ DberlanbeSgeridjtS. 

bigern jufte^enbe SefugntS bie 9ted)tSjanblungen be§ sal)lutig3= 
unfähigen ©djulbnerä an jttf edjten , beruht fomit auf bem 
GjefutionSredjt berfelben unb erfd^eint als eine Grroeitermtg 
bet 3roang3r>oHftre<iung *). Sa nun bie leitete tiad? allge= 
meinen ©runbfä^en unter beit ©efe^eit beseitigen Orts, an 
meinem fie »orjunefunen ift, ftcl)t 2 ), fo ift bas 2lnfed)tung3recbt 
nad) bem ©efefc beäjenjgen Orts ju beurteiien, an roeläjetn 
fid) ber burd) bie angefodfitene StedjtSljanblung aus bem Ser= 
mögen bes ©djulbnetS roeggegebene ©egenftanb, aus meinem 
ber Stnfec^tenbe im gaH ber Uttroirffamfeit biefer ^anblung 
Sefriebigung »erlangen fann, befinbet ober, fofern es fid) nid^t 
um einen an einem beftimmten Ort gelegenen ©egenftanb fjam 
beit, nach bem ©efe^ beSiettigen Orts, an meldjent ber 9(tt-- 
fed)tenbe feine Sefriebigung ju fudjen l)at, alfo beS 2öof)nortS 
beS GmpfängerS ber angefodjtenen Seiftung. 

Urteil beS 0.£.©eridjtS II. ©en. »om 28. 3uni 1888 
in ©adften ©teiner unb ©oljn gegen Sani Saben. 

8 . 

®ie ffintfdjeiöungen über ben ffirfat) ber bem fJrioathlägrr 
errondjfenen notroenbigen Auslagen werben itad) ben Uorfdjriften 
Uber bie öollftredtung ber Urteile ber (fioilgeridjte uolljogen, 
unb jiuar erfolgt bie UoUftredtung aus ber itad) St.Jl.©. § 496 
3M)f. 2 erlaflenen Jto|tenfeftfel}ung s ). 

Slblcrroirt S. »ott ftorb mar auf iprioattlage beS Säuern 
«£■ burd; am 3. 2lugtift 1887 »erfiinbeteS GrfeitntniS beS 
Sd)öffengeridjts 2BaibIittgen roegen Seleibigung ju einer ©elb= 
ftrafe, jur Sragung ber Äoften bes SerfaljtenS, fomie juttt 
Gtfa^ ber bem ißriüatfläger ermadjfeneit notmenbigen SluSlageit, 
beren Setrag burd) einen beibett Seilen äugefieUten Sefd&ltiji 
be§ 9lmtSgeri<fitS SBaiblingen feftgeftellt mürbe, verurteilt 

1) @ntfd). beS W.@. VII, 189. 

2) 3tec§t8^ftlfegefe§ oont 21. Sunt 1869 § 7, ©euffert, Streb- 
XXVII 92r. 1, IBat «. g. D. 487, 495. 

3) Sgl. Sb. I ©. 88 f. Sb. II ©. 70 f. 


Digitized by Google 



A. in ©ioüfadjen. 8. 


139 


roorben. Sadjbem Sauer $. auf feine an ben Serurteiften 
ertaffene Aufforberung, ben berechneten Setrag biefer Auslagen 
binnen 10 ©agen ju bejahen ober anjuerfennen, eine Antroort 
nicht ermatten hotte, beantragte er beim Amtsgerichte 9Baib= 
lingen behufs Soflftredung biefes iioftenfeftfeßungsbefchtuffes 
unter Sorlegung einer »oHftredfbaren Ausfertigung besfelben bie 
'fsfänbung einer ©elbforberuttg beS AblermirtS S\. an 9öein= 
gärtner ©. ®aS Amtsgericht roieS biefen Antrag unterm 
18. gebruar 1888 beSßatb juriidf, roeil bie oon ihm jum Se= 
ginn ber 3roangSüoHftredung für erforberlich erad^tete 3uftel= 
lung beS angeführten f<höffengeri<htlichen Urteils nocf» nicht 
erfolgt fei. 

©ie II. ßioilfammer beS SatibgeridjtS Stuttgart uermarf 
bie gegen biefen Sefdjluß erhobene Sefchtoerbc am 23. SDiär^ 
1888 in (Srroägmtg, baß jroar bie ootn AmtSgeridjt behufs 
beS SfönbungSbefdhluffeS erforberte Stellung beS jugrunb; 
liegenben Urteils gemäß § 702 nr. 2, 703 ber (LSß.D. burd) 
3ufteHung eines ber Sefdhmerbe untermorfenen SefchluffeS er- 
feßt merben mürbe, baß febod) ber ablehuenbe Sefdduß info= 
fern gfeichroohl jutreffenb erfcheine, als § 495 ber ©traf^.O. 
„nach ben Sorfdjriften über bie SoUftredung ber Urteile ber 
Sioilgerichte" nur bie „über eine SermögenSftrafe ober eine 
Suffe ergangene ©ntfdjeibung", nicht auch ben ÄoftenfeftfeßungS= 
befdjluß nach § 496 Abf. 2 ooüftreden läßt *), baß auch jcber 
AnhaltSpunft bafiir fehle, baß unter ben Gntfd)eibungen beS 
§ 702 Sr. 3 ber 6.^.6. anbere Sefdjliiffe, als Sefchliiffe ber 
E.ip.D. felbft »erftanben feien, arg. AedhtSanmaltsD. § 97 
Abf. 2 — 4 *), baß fomit meber bie 9teid;Sgefeßgebuttg noch — gemäß 
bent in § 706 ber (S.ip.D. ihr gemährten Sorbehalt — bie roiirtt. 
£anbeSgefeßgebung eine 3mongSooflftredung ju ©unften beS 


1) Sgl. die ÜJtotioe jur ©t.^.O. Sertin 1873 ©. 210, ©ciupp, 
Stomm. 3 ur ß.iß.D. Sb. III ©. 126, 161, Söürtt. ©eridjtäblatt Sb. XVII 
S. 885 f., ugl. audj Suftijininifterialuerf., betr. bie Seljanblung ber ®e= 
ridjtSfoften in ©ttaßadjen § 43 9lr. 1, @ericf)t$blntt Sb. XX S. 214. 

2) Sgl. ©truc!mann = fio(h, bie G.^l.D , 5. Slufl., Seite 760—770, 
SJlotire jur 6.^ 0. Serlin 1874 S. 566, XV erfter ©als. 


Digitized by Google 



140 ©nifdjeibungen be$ Dbertanbeägeric^tS. 

ifSrioatflägerS in bie ihm erroadhfenett Soften ber ißrioatffage 
fenne *). 

Stuf bie t>on Vauer $. gegen biefett Vefdhlufi erhobene 
toeitere Vefdhwerbe würbe oom I. ©ioilfenat beS DberlanbeS= 
geridhtS unterm 27. Slpril 1888 ber Vefdhlufi beS 2lmtSgeridhtS 
oom 18. gebruar, foroie berjenige ber ©ioilfantmer II beS 
SanbgeridhtS aufgehoben, bem 2lmt5gerid^te Saiblingen bie 
erforbcrlidje roeitere 2Inorbnung nach § 538 ber 6.^.0. iiber= 
tragen, unb in ben ©rünben ju biefem Vefdhluffe ausgeführt: 

Heber bie Voüftredung ftrafgeridhtlidher ©ntfdheibungen, 
burch welche in einem Verfahren auf erhobene ißrioatflage 
ber Verurteilte uadh § 503 2tbf. 1 ber ©t.iß.0. jur @rftat= 
tnng ber bem ißrioatflciger erroachfenen notraenbigen Auslagen 
oerpflidjtet wirb, finb roeber in bem non ben Soften beS Ver= 
fahrend h att belnben Ülbfdhnitt II bes VII. VudhS ber <Straf= 
projefiorbnung (§ 496 bis 506), noch in ben fonftigen eiw 
fdhlägigen Veftimmungen berfelben (§ 50. 69. 77 unb 145) 
Vorfdjriften enthalten. Otadh ber Verfügung bes S. ^uftij- 
minifteriumS norn 22. 3Jtärj 1 882 , betreffenb bie Vehanblung 
ber ©eridhtsloften in ©traffadhen (Sürttbrg. ©eridhtsblatt 
Vb. 20 ©. 1S2 ff.) hot bie jroangSweife Veitreibung ber ©es 
richtsfoften gegenüber norn Verurteilten nötigenfalls unter ent- 
fpredhenber älnroenbung beS ©efe^es oom 18. s Iluguft 1879, 
betreffenb bie 3roangSooHftrecEung wegen öffeutlich-redhtUdjer 
Slttfprüdje 3lrt. 10 — 13 ju erfolgen (Verfügung cit. § 36), ift 
aber ber Siebereinjug ber burd; ben 3Ingeffagten ju erftat= 
tenben, non ben ©eridhtsfoften ausjufdheibenben SHuSlagetx bes 
ißrioatflägers biefem iiberlaffen, unb hierüber nur foniel bt- 
ftimrnt, bah „über Slnträge auf ©rftattung ber erwadhfenen 
notwenbigen üluSlagen burch bie ©egenpartei (©t.ip.0. § 503 
Stbf. 1 unb 2) bie ©ntfdheibung nach § 496 2tbf. 2 ber ©t.iß.0. 
3 U erfolgen höbe". (Verfügung cit. §43 3- 1 unb 3). ,§ie= 
nad) fehlt eS an einer Veftimmung barüber, wie bie Gntfdjei* 

1) Sögt. Dtenftanro. für bie ©erict)tgöoll}iefjer oom 23. September 
1879, § 46 9tr. 7, 12; 3al)rbüd)er ber roürtt. 9tetf}t§pftege S3b. I S. 92 
„l)infi entlief) einer e tranigen 9(nraenbbarfeit beS § 495 ber St.ijS.O."— 


Digitized by Googl 



A. in Gimlfadjen. 8. 


141 


bungen über bie bejei^neten SluSlagen 511 ooKftredeit fiitb, 
i»a§ jur $ofge piitte, bap bicfelben überhaupt niept uollftrecft 
roerbcn fönnten. SieS fatm jebod) nidjt in ber 9lbfid)t bcS 
©efepes liegen, »ieltnepr bietet bie Seftimmung be* § 495 
ber ©t. s f?.D., roorttaep bie SSoUftredung ber über eine 23er= 
mögenSftrafe ober eine 33upe ergangenen Gntfcpeibung nn<p 
ben 93orf(f>rifteu über bie SMftrecfung ber Urteile ber Gimt= 
gerid;te 311 erfolgen pat, eine ©rganjung biefer Siid'e. Sie 
Strafprojeporbnung pat nämlid; bie SoHftredung ber 33er= 
mögenSftrafen unb iöupen roegen bereu Slepntidpfeit mit oer= 
mögenSredptlidjen 3tnfprücpen nad) beit für biefe geltenben 
Horfcpriften georbnet, e3 mup baper als in ber Slbfidpt be3 
©efepeS gelegen angenommen roerben, bap aud; bie im Straf-- 
oerfapren 311 erlaffenben Gntfcpeibungen über bie bejeidpietcn 
3Iu3lagen ipegen iprer 9Iepnlid)feit mit ben 33upen nad) ben= 
felben söorfcpriften oollftredt roerben fallen. Sie recptsäpnlicpe 
Slnroenbung jener S3eftimmung auf biefe 3lu3lagen finbet eine 
Unterftüpung in ber 33etnerfung ber -Diotioe ju § 155 uitb 
156 bc» ©ericptSoerfaffungSgcfepeS, roorttnep bie Slollftredung 
ber Äoften, roeldpc im gatle ber s 4 >rioatf(age in ©emäppeit bes 
Urteils eine Partei ber anbern 3 U erftatten pat, nadp SBorfdjrift 
ber Gioilprojeporbuimg 311 beroirfen ift *). giir biefe 2 Inroen= 
burtg fpriept roeiter ber Umftanb, bap in § 78 9tr. 2 b be3 
©ericptefoftengefepeS (in ber Raffung ber 9ioo. oon 1881) unb 
§ 75 9ir. 2 ber ©ebüpreuorbnung für 9fecpt3anroci(te bie 9>oH= 
ftredung einer über Grftattung non Äofteit ergangenen Gnt= 
fdpeibuug im ©inne beS § 496 ber ©t.fß.D. ber äSoBftredung 
einer über eine 93upe, bejiepungyroeife SBermögenSftrafe erlaffcnett 
(Sntfcpeibung in besug auf ©ericpt3= unb 9lnroalt3gebüpr gleid)= 
geftellt roirb. Sie 3lnfid)t ber Gttnlfantmer, roornad) Gntf(pei= 
bungen über bie fraglidjen SluSlagen überpaupt ber SBotlftrecfung 
niept unterliegen follen, ift baper niept 3 U billigen 2 ). 

1) §a!)n, 3)latertalien jum (3ericf)t§»erfaffung3gefels ©. 164. 

2) 3u »gl. Sßud) eit, St.^.D. 1882 Sinnt. 3 ju $ 503 @. 850, 
flellet, ©t.^.D. Slufl. 2, 1882, 2tnm. 7 ju § 495 S. 627, Sinne, 
St.ip.D. Slufl. 5, 1888, Sinnt. 4 ju § 503 ©. 834, SeuffertS »lätter 

3«l)rtü<l)cr b. üßürttembg. 9ic<^t4pflcflc. II. 10 


Digitized by Google 



142 


@ntfd)eibungen beä DberlnnbeSgeridjtg. 


.gienadl) l)at bie äSoÜftredung ber ßntidjeibung beS ©c^öffen= 
geridjjtS Saiblingen, burdl) roeldie Stblerioirt Üt. junt Grfafc ber 
bem 33efdf)n>erbeführer erroadjfeneit notroenbigen 2luSlageu ocr= 
urteilt toorben ift, in analoger Slntuenbung beS § 495 ber 
©t.'^.D. nadl) beit 93orf d^riften über bie SßoEftredung ber Ur* 
teile ber (Sitnlgericljte 31 t erfolgen. 3 U ben nach biefent ©e= 
fe£ in Slitroenbung fommenben ißorfdjriften gehören überhaupt 
alle einfdf)lägigen iöeftimmungen ber (Siuilprosefsorbnung unb 
inSbefonbere aud) bie bes § 702 3tf. 3, roornad) bie 3nmngS= 
ooEftredung nic^t unmittelbar aus bem bie 23erpflidjtung 311111 
Äoftenerfafc oljne gleidjjeitige geftfefeung bes Betrags auS; 
fprcdienben Urteil, fonbern aus beut auf ©runb beS lederen 
3 tt erlaffenben, bem 9led)tSmittel ber 33efd)roerbe unterroorfeneu 
ftoftenfeftfefsungSbefdhluffe ftattfinbet J ). Sa ber amtSgerid£)t= 
lidhe, auf ©runb beS § 496 ber ©t.5ß.D. erlaffene ÄoftenfefO 
fe{jungSbefd)luf 3 , in meinem baS f^öffeitgeridjtlidie 3 um (Stfafcc 
biefer Äofteit uerpflid)tenbe Urteil auSbrüdlicl) als uoüftredbar 
bejeic^net unb bamit beffen 3MftredbarJeit befcheinigt ift, bem 
^Rechtsmittel ber einfachen Sfefduoerbe nach ÜJiafjgabe beS § 346* 
ber ©t.iß.D. unterliegt, bilbet berfelbe einen 8 MftredungS= 
titel im (Sinne bes angeführten § 702 3iffct 3 ber (S.Sß.D. 
Ser beginn ber 3 1 ®< i ngSüoEftredung aus biefent, mit ber 
93oBftredungSflaufel uerfefienen Sitel erforbert nadE) § 703 

für SledjtSanroenbung junädjft in Sailern, Sanb 51, ©. 273 f. Safetbft 
©rgänjungSbanb VI 6. 113 ff., ©ottbammer, Slrdjio für ©trafredjt 
Sb. 33 ©. 177 f. 

1) Sgl. ©ntfdjeibungen be3 5fteid)ggericl)t3 in ©ioilfadjen Sb. 1 9tr. 
86 ©. 233 f., Su^ett, ©t.$ D. 6. 833 Hnm. 3 ju § 495, ©olt* 
baminer, 2lrcf)iö für ©trafredjt Sb. 33 ©. 29 ff., ©. 162 ff., aud) 3R6 
nift.=Serf. oom 21. äTCärj 1882, betr. bie Soßftredung ber oon ben 3 u f% 
beworben oerfügten SermögenSftrafen unb jiiertannten Sufjen § 31 im 
roürtt. ©eridjtSblatt Sb. 20 ©. 160 f. 9tadj einer aitberen 2lnfi(f)t finb 
unter benfenigen Sorfcijriften über bie Sollftrectung ber Urteile ber Gü 
»Ugeridjte, nadO melden bie SoUftreefung ber über eine SerntBgenSftrafe 
ober eine Suffe unb folgeroeife audj ber über ben ©rfafe notioeubiger 
Fluglagen beS ^Briuatflägerö ergangenen ©ntfeijeibungen 3U erfolgen fyat, 
nur biejenigen über bie 2lrt unb SBeife ber 2luSfiif)rung ber SoUftredung 


Digitized by Google 



A. in Cioilfadjen. 9. 


143 


oergl. mit § 671 ber G.^ß.D. nur bie im oorliegenben $afle 
fdjon früher erfolgte Aufteilung biefc-8 Skfdjluffed, unb nidjt 
baneben noch bie Aufteilung bed ergangenen Strafurteile. ©ad 
2lmt5geric£)t Saiblingen hat baljer ohne ©runb bie Verfügung 
ber beantragten ^tfänbung ber bem Schulbner R. an ©aoib 
3. äufteljenben ©elbforberung oon oorgängiger Aufteilung bed 
fd)öffengerid)tlicbeit Urteile abgängig gemacht. 


9. 

Rann ber jum JIrojtfjbcoollmädjtigitn belMte Itrdjtsnnnialt 
bie föcbüljr bes § 37 iWd)isnnn)oltsgfbül)rcnorünung für bie 
Bliliuirltung bei einem Siiljneorrfud) in Infprudj nehmen? 

9tad)bem bie SBeflagte rechtdfräftig 3 ur £>erftellung bed 
ehelichen Sehend uerurteilt, biefem Urteil aber über ein Aob r 
lang nicht nachgefommen mar unb fidh überbied eines ©h e: 
brud)d fcbulbig gemacht butte, erteilte ber ©bemann bem 
Dtedjtdanroalt 9t. ^rojefioollmadit bebufd Erhebung ber S^ei 
buugdflagc. ©er lottere beantragte jumiebft bei bem 2lmtS* 
geriet SSornahtne bed Süf)neoerfud)d, bat jebod), als fid) 
heraudftellte, baji bie 23ef(agte roegen itranlheit nid)t erfdjeinen 
fönne, um ©idpenfation bed Klägers oon bem ©ühneoerfahren. 
liefern ©efud) ift entfprochen. 9Jadhbem bie ©h e gefdjiebeu 
unb bie Setlagte in bie Äoften oerfällt mar, liguibierte ber 
3lnroaft brei A e huteile ber ©ebiihr bed § 9 9ted)td9l.@eb.0. 
für bie SPtitroirfung beim ©ühneoerfahren unb bejog fid) auf 
§ 37 eod. ®ie 53efd)toerbe bedfelben gegen ben 23efd)luf? bed 
Sanbgerid)td, burd) toeldjen biefer 2lnfa{3 geftridjen roorben ift, 
mürbe oenoorfen. 

©riinbe : 

©er 33efd)toerbeführer beftreitet bie 9iid)tigfeit ber An- 
nahme bed uorigen 9tid)terd nicht, baf; 9tedjtdanmalt 9t. bei 

Jtt »erflehen. £ötoe, St $.D. 2lufl. 5 S. 823 2lntn. 3ju § 495, Seu f- 
fertd SÜIätter für SRecf)tSanroenbung in Sayern, (Srganjungd&anb VI 
©. 149. 

10 * 


Digitized by Google 



144 


(Sntfdfieibungen beä D&erlcuibeSgeridpä. 


(Sinleitung beS ©üfpieuerfatjrenS fdjon gum s pto 3 eHbeoolImäd)= 
tigten beftcßt roar. ®ieS ergibt fid) aud) aus ben Sitten beS 
ft'. 9lmtSgerid)t3 9t., roonad) 9tcd)tSanroalt 9t. am 12. Sep- 
tember 1888 ißrojefjooltmadjt erhalten unb am 12. pr. 13. gl. 
3JttS. mit 33egiel)ung auf feine fprogcfroollmadjt ben Intrag 
auf ^orna^me beS ©üfptcüerfudjS geftellt fjat. ^ienad; aber 
ift bie roegeti 9lbfe§ung ber ©ebiiljr für bie SDtitroirfung beim 
©ülpteuerfafiren erhobene 33efd)roerbe uitbegriinbet. 

1 . $ie 9Jtotiue gu § 37 ber 9fed;tS2l.©.D. uitterfdieiben 
groei gälte. 3 m erften galt, roenn ber Dtedjtsanroalt gum ipro- 
gefsbeuollinädjtigten beftellt fei, gehöre feine SJtitroirfung 311 
einem ©ütjneoerfatjren — §§ 471, 571 ß.iß.D. — 311 m fßro- 
gejfbetrieb unb eS bebitrfe feiner auSbrücflidjen geftfetnutg, 
bafi ifjrn hierfür teilte befonbere Vergütung guftetje. dagegen 
fei für ben mciteren galt SBorforge 3 U treffen, baf) ber 9luf= 
trag beS 9ied)t§anroattS fidj lebiglid) auf baS ©iif)net)erfaf)ren 
besiege, giir eine berartig befcfjränfte Sfjätigteit beS 9)e$ts= 
anroaltS erfcfjeine eine Vergütung, roie fie Slbf. 1 in geringem 
ÜDtajje beftimme, burdjauS angetneffen. -fMenad) begießt fid) 
ber § 37 überhaupt nur auf ben galt, roenn ber 9ted)tSanroalt 
feine 'ProgejfuoHmadtt l)at, fonbern fid) fein Auftrag auf bas 
©üfmeuerfajjren befdiränft. 3lllein aud) bann folt ber Slnroalt 
nidjt immer biefe ©ebiiljr unoerfürgt erhalten, SBenn melmefjr 
ein fprogefjtterfafjren nacbfotge, unb ber Slnroatt beS ©iif)ne= 
perfatjrenS nadftjer fprogefjoollmadjt erljalte, fo entfpredje es 
ber 93iHigfeit, baff bie ©ebüljr beS SüfjueoerfatjrenS auf biefe 
etrna fpäter gu ertjebenbe iprosefjgebiiljr in Slnredptung gebracht 
roerbe. hieran tjat bie ftonmtiffion beS 9teid)stagS eine 2 ten= 
beruttg getroffen. ®iefe Slnredjnung folt nur bann ftattfinben, 
roenn ber nadjtjerige 9ted)t»ftreit uor bem SlmtSgeridjt, itidjt 
aber, roenn er uor bem Sanbgeridjt oertjaubelt roitb. Söie 
ber gange § 37, fo begietjt fid; tjienad) aud) ber 9 tbfa (3 2 fo= 
rooljl nad) ber gaffung beä ©ntrourfS, roie tiad) bem Sefdjluffe 
ber 9teid)StagSfommiffion nur auf ben galt, roenn ber 9tnroalt 
gmror allein Sluftrag für baS ©üfjneuerfaljren tjatte, unb eS 
ift nur bie biefen ©ebütjrcnbegug befdjränfenbe öeftimmung 


Digitized by Google 



A. in (Siuilfadfen. 9. 145 

beS 2lbf. 2 beS (Entwurfs burch bie Mommiffion auf ein engeres 
©ebiet — bie Verhanblung beS 9ied)tsjh:ett3 oor beut 2lmtS-- 
geridjt — eingcfdjränft worben. 

4 )ieinit fiimmt aud) ber ©runb, welken bie 9JJotioe für 
beu 2lbfaß 2 beS GntwurfS anführen, oollftäubig überein. ®ie 
2lnrechnung ber ©ebithr beS früheren ©ühneoerfahrenS auf 
bie etwa fpäter 311 erljebeitbc ^rojefegebü^r foH erfolgen, weil 
bie Information, welche ber fHedjtSanwalt gu ber Vertretung 
im ©ühneoerfahrcn nötig hotte ober im 3ül)netermin geroinnt, 
ihm bei Sprung b e $ ^rojeffeS jugute fotumt, weil iCjut alfo 
bei ber nadjfolgenben umfaffettberen V^ojefeinftruftion fDiüIje 
erfpart ift. 2 Benn aber ber 2 lnwalt Auftrag jutu Vrojeg unb 
bamit Information jur V ro ä e Müi;rung erhalten unb bie iß ro - 
jeßgebühr tierbient l»at, fo bebarf er 3 um ©ühneoerfahreti 
einer roeiteren Qnftruftion nid;t, eine foldje macht ü;m feine 
weitere ÜJh'ilje, er ift baflir burd) bie ^>ro 5 ef?gelui 0 r entfdjäbigt. 
$er ©runb, welcher bie Äomntiffion beS StcidjetagS 311 ihrer 
Sfenbcrung beftimmt hat, ergibt fidj weber aus bem mitnblidjcn 
Verist beS VerichterftatterS, nod) ben weiteren Verhanblungen 
beS Reichstags *) ; er fann aber wol;l nur barin gefunbeit 
werben, baß bie Äommiffiou angenommen hat, es werbe ber 
Streit beim 2(mtSgeridjt alsbalb folgen, bagegeit tünne, wenn 
bie ftlage bei bem Saitbgeridjt ju erheben fei, jwif^en Siihne= 
»erfahren unb 0tedE)t3ftreit ein fo erheblicher g^tf^enraum 
liegen 2 ), baß bie beim Sühneoerfahrctt erteilte unb baburd) 
gewonnene ^nftruftion eine abermalige ooflftäubige Information 
nid)t überflüffig ober weniger jeitraubeub utac^c. ^ienad) 
nötigt cbenfowenig ber ©runb, wie bie Raffung ber an § 37 
2 lbf. 2 oorgenommeiten 2 lenberung 31 t ber 2 lunahnte, baß 2 lbf. 1 
nicht bloß ben gaH betreffe, wenn ber 2 tnmalt nur 311 m 6 iihne= 
uerfahren Stuftrag unb nadjher '^iro^eftoolttnac^t erhalten hat 
fonbern auch barüber hinaus bann s J5laß greife, wenn ber 2 ln= 
malt äuoor fchou 311111 Sßro 3 eßbeuollmäd)tigten beftellt ift. 

1) S. Sßrototolle oon 1879, <3. 894 unb 919, ®eil.33anb 3. 1199 ff. 
1205. 1214. 

2) ©. di. ©.©ntfcf). ö. XVIII 3. 365. 


Digitized by Google 



146 


iSntfdjeibungen bei Dberlanbeögeiict)tb 


3 u bem SBorftehenben ift nod) $u bemerfen: 

2 . ©3 ift nicht richtig, baf? bie s - 8 efd)rünfung ber 58erechti= 
gung beS ©ebührenbejugS für baS ©ühneoerfahren auf ben galt, 
baff ber 2 tnwalt juuor nur Auftrag für biefeS erhalten h«t, welche 
SlefdEjränfung fich aus ben 9Jtotu>en mit Seftimmtijeit ergibt, iit 
bem ©efefee teilten 2Iu3brud gefunben tjabe. 3 roar fd&cint ber 
3lbf. 1 beS § 37 aud) ben gall ju umfaffett, baff baS ©üljne= 
uerfabren ber Erhebung ber Älage oorauSgeljt, ber Erteilung 
ber iproseßnotlmacbt aber nachfolgt. 2 l(Iein uon einer „ 2 ln= 
redjnung biefer ©ebüfjr auf bie ifkojeftgebithr" tarnt nur bann 
bie dtebe fein, wenn eitt felbftänbigeS Verfahren uorangegangett 
ift, burcb welches bie ©ebübr für baS ©ühueoerfahren uerbicnt 
ift, unb bann ein weiteres Verfahren folgt, burd) welches wie= 
berunt bie 2 tnrecf)nung ber ißroje^gebübr begrünbet wäre, ©oll 
ber 'fkoje&beoollniäcbtigte berechtigt fein, neben ber ^rojcfj- 
gebübr nod) weitere ©ebiihrett ju berechnen, fo wirb bieS am 
berS auSgebrücft *). 

3. 2Benn bie fDtotiue ju § 37 9ted)t32t.©.ö. auSfprecheit, 
bie ÜDtitwirfung bes §uttt iprojefjbeoollniäcbtigten beftellten 
9ted)t3anwaltS ju einein ©übneoerfabrett nach §§ 471. 571 
S.ifi.D. gehöre jum iprojefjbetrieb unb es ftebe ihm bafiir 
feine befonbere Vergütung ju, fo befinbeit fie fidb bamit in 
llebereinftimntung mit § 29 9techtS2l.©.D. unb ben fonftigen 
©runbfäbett biefes ©efe^es. ©o wirb ©. 36 ber 2Jtotioe an- 
geführt „bie Iprojeftgebiihr umfafst in ihren üerfdjiebenen 2 lb= 
ftufungen bie gefantte i^hötigteit bes 9ted&t3anwalt3 außerhalb 
ber . münblidjen SBerljanblung, insbefoitbere bie Information, 
bie Anfertigung aller oorfommenben ©d;riftfä^e unb fchrift- 
lidjen Anträge, bie 2Bahntehmung ttott Terminen, foweit foldje 
neben ber tttiinblichett ißerhanblung etwa »orfomtncit, unb ben 
jurn ^rojefsoerfahren erforberlid;en 33&rfef)r mit ben Parteien, 
bem ©eridjt unb bem ©erictitSDolIjieher. 9tadj § 77 G.ip.D. 
ermächtigt bie ifjrojefjoolltnacbt ju allen ben 9led)tSftreit be= 
treffenben iprojeffhattblungen unb 3 ur 23efeitigung beS 9techts= 
ftreits burd) Vergleich, fomit aud) 311 ben einen Vergleich be= 

1) ©. § 30 SRedjtg2l.©.D. 


Digitized by Google 



A. in Eiuilfadien 9 


147 


jroecfenben 4>anblungen unb e3 ift aujunehmen, baf? bie burdh 
Mitnahme be§ Auftrags begriinbete Verpflichtung regelmäßig 
ber burdj bie Volltitadjt erteilten Grinächtigung entfpridjt. 
giivbefottberc ift ba>3 Süfmeoerfafjren in Ghefabhen uad; § 570 
G.ifLD. ein fo roefentlich«' £cil be-S ißrojeffeS, bafj bie 9)fit= 
roirfmtg baju ate ju ben burd; bie SeooHmädjtigung 511111 
iprojeff bem Slnroalt aufgetragenen ©efchäften getjörenb attsu= 
feilen ift. So l;at and) ber flägerifdje Slnroalt auf GJruitb 
feiner '|>rojef,ooHmad)t ben Sühneoerfud) beantragt, £>ätte bie 
Äomniiffion be-5 Steid^^tagS ooit biefen ©runbfäßen eine 2lu3= 
nabmc 31t ntadjeu beabjiditigt, fo märe biefe befonbero ermähnt 
unb begrünbet roorben, beim eine foldje Sfenberung tonnte 
nicht als eine 90115 ititroefentlid)e beseidhnet mcrben. G3 finb 
febod) im Ginseinen nur bie Meitberungen ber §§ 9, 91a, 75, 
28 fieroorgeljoben unb e3 ift int llebrigen nur bemerft roor= 
ben, baß bie roeiteren Dlenberungen nur Meine itteljr tedjnifdie 
Giiijelbeiten unb rebaftioneHe Veränberungen feien. 

9tun ift allerbing» ridjtig, baff unter bett 8 3ifferit be3 
§ 29, rocldie non ben ©efdjäften hanbeln, „roelche sur gnftanj 
geböten", bie ‘Dtitroirfung bei einem Siibneoerfabren nicht er= 
mahnt roirb. Mein § 29 9lbf. 2 fagt: 3 U her Qnftans ge= 
hören inSbef onbere :c. unb bie 3)totioe führen hiej» an: 
„unter 8 Hummern roerben uerfdjiebeite fünfte at$ sur 3it= 
ftanj gehörig be^eid^net , bei benen e$ jioeifeltjaft fein 
tonnte, ob fie nid;t eine neue gnftanj bilbeit tonnten". Sie 
fölotioe 3u § 37 aber erachten eine auSbriicflidie geftfefmng, 
bajj auch bie ÜDlitroirfung 311111 ©iihnenerfahren 511t gnftanj 
gehöre, nicht für erforberlid), erfidjtlicb, meil fie bieö nid)t als 
jioeifelhaft anfehen. $>er äuftcre ©ruitb, roarum biefer gall 
in § 29 nid)t ermähnt roirb, ift bariit 31t fliehen, baff er fidt> auch 
in bem in § 29 3*ff- (>> angeführten § 47 ütr. 1 — 12 ©erid)t$foftens 
gefefceS nicht finbet. Gr fleht aber, was bas Siihneoerfahren 
in Gljefadjen betrifft, ben leßtbcseidjneten gälten gfeidj, beim 
bie “Dtotioe 51t § 41 beS GntrourfS, § 47 beS ©erid)tSfoften= 
geießes, bemerfen auSbriicftieh : ©ebiifiren roerben and; nicht 


Digitized by Google 



148 


(Sntfctyeibungen beb OberlanbeSgeiirfftä. 


erhoben für ©iihneoerfudje innerhalb ober außerhalb bed 9ted?t4= 
ftreitd mit 21u3naf)me be§ in § 41 oorgefehcnen gafle>3 *). 

©arau3 aber, baf? in einem geroiffen $alle bie ©ebiihr 
be-3 § 37 auf bie ©ebüljr be» folgenbet? 9tedhtdftreitd nidjt 
angerechnet werben muff, barf nirf)t gefdjloffeti werben, baf; 
aucf; ber 3 ko 3 ef?beoolImäd)tigte bie ©e 6 iil;r bed Süfjneoerfaf): 
renS neben ber iprojefjgebiihr aufpred;en biirfe, bcnn bie 3Jo= 
rau3fef?ungen beiber gälle finb, wie fc^on angeführt, nicht bie 
gleidjen uitb e§ muj? 3 . 3). bie ©ebiihr für ben 23emei3eiK3ug 
3 um ewigen ©ebäd)tnis, § 22, unb § 30 3iff. 1, ebenfalls 
nicht auf bie 0ebiil)r eine^ nadjfolgenben 9ied?t3ftreitd auge- 
redjnet werben 2 ), bennod? ift fie in ber ifkojeffgebüfir be$ 
§ 13 inbegriffen, wenn bie iprosefcoollmadjt erteilt unb ber 
SRedjtSftreit anhängig ift 3 ). 

4. ©ent 9ted)t3anwalt fteljt bie ©ebiihr be§ § 37 nur 
511 für ein ber Mlage oorauegehenbeS ©iihneoerfahren. G3 
ift ^weifello», baf? ber jum iprosef; beooHmächtigte 2 lnwalt eine 
©ebiihr nid;t erhält, wenn bie Parteien 311 m 3 roecf be3 ©iihne= 
oerfud)» oor einen beauftragten ober erfuchten 91id;ter oer= 
wiefen werben, § 268 G.iß.O. ; unb bie§ hat aud? nach ber 
Raffung be3 § 37 3 U gelten, wenn ber ©ühneoerfuch in Gtje; 
fadjen nach Grhebung ber Jtlage nachgeholt wirb, weil bie 
ißorfdjrift be3 § 570 iiberfe^en würbe 4 ). Qm ©egenfai? fü e; 
311 bem mit ?pro 3 ef 3 üoflmadjt oerfehenen Slnroalt für ein ber 
.Silage oorangehenbeö ©iihneoerfahren eine befonbere ©ebiihr 
3 U gewähren, liegt fein ©runb oor, beim bie 2 Jtühe für ba3 
Slitwohnen im Termin unb für bie Snftruftion ift bie gleiche. 
3iur ber 9lntrag fornrnt nod; ^ingu. G3 fann aber nicht an= 
genommen werben, bap tjiefnr brei 3 ehateile ber ©ebiihr haben 
gewährt werben folfen. ©agegen ertlärt fid) ber Unterfcfjieb, 
wenn eä fid; in 2lbfat? 1 bed § 37 oon bemjenigeit 21nwalt 
hanbelt, ber nur 311 m ©iihneoerfahren 3tuftrag erhalten hat. 

1) S 3teid)3tagSoerfjanb[ung , 2. ©eff. 0011 1878 2(nlagen ©. 589. 

2) S. 3Koti»e gu § 22 ©. 4:?. 

3) ©. § 29 Ziffer 3. 

4) üteidfdg.Gntfd). XVIII, ©. 364. 


Digitized by Google 



A in lSiDil[ad)en. ‘J. 149 

5. ,£>iefür fpridjt aud) bie Söeljanblimg anberer äOntid^er 

bem eigentlichen AedhtSftreit oorangehenber fßrojeburen. fyiir 
baö bem »orauögehenbe Verfahren um 3ulaffung }um 

Armenrecht, für baS Berfahrett behufs Beftimmung beS ju= 
ftanbigeit ©cridjts, §36 (i.^.O., bei welkem ber Obrere 9tid)ter 
aiiäugcljen iji, für baS 3ierfal;rcn bei Beftellung eines 23er: 
treterS einer nid)t ptoje&fähigen Partei ober eines Aadjlaffcö 
erhält ber Anwalt brei ^eljnteile ber ©ebiiljren beS § 13, 
lucnn fid) bie £hcitigfeit beS Anwalts auSfchliefjlid) auf biefe 
Angelegenheiten erftredtt '). Aach § 29 2lbf. 2 3*ffcv 6 ge= 
hören aber alle biefe Bemühungen jur ^nftanj unb eS wirb 
ber Anwalt burd; bie ©ebühr beS § 13 hiefür belohnt, ©ie 
Annahme, es h fl i' e bie Teilnahme beS Aecht-Sanwalts am 
©ühneoerfahren in Ghefodjen im ©egenfa {5 ju biefen füllen 
befonberS begiinftigt werben follen, würbe bem § 572 Abf. 1 

wiberfpredhen, beim hier ift ein Beüollmüd;tigter iiber= 
haupt auSgefd)loffeit, ein Beiftnnb aber fauit juriicfgewiefen 
werben, unb bieS gilt aud; für AedjtSanwälte 1 2 ). 

6. |>ienad) fielet bem flägerifcheu Anwalt bie ©ebiihr beS 
§ 37 9iedhtSA.@.D. im oorliegenbeit fyall nicht ju 3 ). Cb bie 
in ben „Annalen beS 9teid)sgeri<ht$" B. VIII 6. 88 ueröffent- 
lichte Gntfcheibung für bie gegenteilige Anficht angeführt wer; 
ben fanu, muß in iSrtnangelung genügenber Angabe ber that- 
fädjlidjen ©runblagen bal)ingeftellt bleiben. 

Befchlufi beS I. GioilfenatS beS CberlanbeSgeridjtS riom 

22. Jebruar 1889 in Sachen ©. c. ©. 


1) ®. § 23 9t.2l.0 0. in iberbinbung mit § 47, 3iff. 2. 3 9 ©.«.©, 
unb ijieju 'JJiotiue 3. 44. 45, unb 'JteidfSg. bei 33olje III Sir. 1007. 

2) 3. Seuff. Stomm. S. 700, äBilmotnSli S. 750. 

3) §ieju ju Dergleichen: SBufd), Seüfdfr- f- Cinilp* 23b. XIII, 
3. 367. 868. 


Digitized by Google 



150 


(Sntfdjeibungen be$ Dberlanbe3gerid)t3 


ntfdicibimricii bes 3ü. (Obcrlanbesgcridjts. 

B. in © t r a f f a dj c n. 

16. 

■fiat bic nad) bem töcfcl) uom 13. Blör) 1881, brtr. bit 
Cinfiiljrung uon (Orbnungsftrnfcn bei Ituiuibciljnnbluugru gegen 
bic Uorfdjriftcn bes ^rrifcgcfckcs uom 18. Suli 1824, bes !Uirt= 
fdjaftsnbgnbengefebes uoin 9. 3uli 1827 unb be© Hunbeabgnbe= 
gefeljeo uom 8. $cpt. 1852 (Ileg.Bl. $. 171) ju erhennenbe • 
(Orbnungsltrnfc eine fubjektiuc JJrrfdjulbung )ur llornusfrliung? 

Urteil bes Straffenals uom 24. (Oktober 1888 g. 3. 311. 
uon El). (Mr. 246 u. 1888.) 

®ie Vermaltung3bef)örbc tjat gegen ein in ber Verufung3= 
ittftanj ergangenes Urteil ber ©traffammer 91. 9te»ifion ein- 
gelegt. ®iefclbe ift für begrünbet eradjtet roorben. 

2lu3 ben ©rünben: 

®er VerufungSridjter tjat feftgefteHt, bafj ber Shigeflagte 
am 1. 3fuli 1887 im 93efij$ eines über 3 ÜJtonate alten $unbe3 
mar unb benfelben ftatt uor bem 1. Quti erft am 5. üluguft 
(b. t). ftatt auf ben 1. 3uti erft auf 1. ©ftober 1887) jur 
Verteuerung angejeigt tjat. 2tl3 nid^t feftgefteHt mürbe uom 
uorigen Stifter angefetjen, bafj ber Stngeflagte bie für biefeu 
§unb für ba§ Duartat uom 1. ^uti bis 30. ©eptember 1887 
ju entriefitenbe Slbgabe ab fidjtlidj fyinterjogen fyabe. Vielmehr 
mürbe 3 U feinen ©unften unterfteüt, baß er fid) in biefer Ve= 
giefjung in einem entfdjutbbaren Irrtum befunben f)abe. 2 luf 
©runb biefer geftfteHung führen bie UrteitSgriinbe ber ©traf= 
fammer au3, bafj gegen ben Stngetlagten eine Strafe über= 
Ijaupt nic^t erfauut tuerbeu fönne, ba nad) einem ber oberften 
©runbfaße bes StrafredjtS Verurteilung tuegen einer ftrafbaren 
$anblung ot)ne ben 9tad)mei$ einer fubjettiuen Verfdjulbung 
niemals erfolgen biirfe. (S3 ftnbe beStjatb im uorliegeubeu 
#aHe meber ber bem Strafbefdjeib be3 ÄameratamtS ju ©runbe 


Digitized by Google 



B. in >2 traf[ad)en. 16. 


151 


Iicgenbe 2lrt. 5 beS ©efegeS oom 8. Sept. 1852, betr. bic 
Abgabe oon .fjunben, 2ltuoenbung, uod) bas oon ber Steuer* 
beljörbe eoentuelt angejogeite ©efeg vom 13. ü)2arj 1881. 

®icfe ütnfidjt ber Straffammer ift redjt^irrtiimlidj. 

®ie Sieoifioit ntad)t mit 3led)t geltenb, 

1. bafi ber 3lrt. 5 beS ©ef. o. 8. Sept. 1852 nichts 2Bei* 
tereS erforbert l^abe, als bafi bie int oorbergebeubeu 2(rt. 4 
oorgefdjriebene 2lujeige „untedaffen", b. b. ttjatfäd)lid} itidjt 
ober nicht redjtjeitig gemacht worben fei, rooitad) alfo oor Gr* 
laffung beö ©efegeS oom 13. üttärj 1881 gegen ben 9lngeflagten, 

• trog mangeluber fubjeftioer 23erfd)ulbung, bie Segalftrafe au >3 
2(rt. 5 ju erfennen gemefen märe; 

2. bafi baS ©efeg oom 13. -Dtärj 1881 hieran nur iit* 
fofern etioaS geänbert habe, als es eine blojje OrbnungSftrafe 
bann eintreten laffe, „roenn nadjgeioiefen wirb, bafi eine 2tb- 
gabenfjinterjiebuitg nicht h a ^ oerübt werben fönnen ober nicht 
beabfidjtigt gemefen fei". 

®ie 9tid)tigfeit biefer 2luS(egung ergibt fidj aus bem um 
jioeibeutigen SBortlaut ber einfdflägigeu ©efegeSartifel in Her* 
binbung mit ben oon ber St. Staatsregierung bem Gntrourfe 
beS ©efegeS oom 13. SDtärj beigegebenen Üliotiocn 1 ), welche 
bei ben Stänben feinen 2Biberiprud) gefunben haben unb, in* 
bem fte bie 2lu3befjnung beS oon einem Seil ber württem* 
bergifeben Steuergefege, foioie audj oon ben meiften ©efe^ett 
über DteidjSfteuern bereits aufgenommeneit SpftemS oon £>rb= 
nttngSftrafen auf bas 2tccife , äöirtfdjaftsabgaben* unb .gunbe* 
abgabe*@efeg als wünfcbenSroert bezeichnen, wörtlid} fagen : 
„ÜKameutlidi lieg ber 9Jtangel ber 3ulaffuug oon DrbnungS* 
ftrafen an Stelle ber tebiglid) an ben objeftioen 3:^at6cftaub 
gefniipften Segalftrafen in ben gälten entfdiulbbaren tbatfäd)* 
lieben ober fttecbtSirrtumS bie nötige ©eredjtigfeit in ber Straf* 
äumeffung oertniffeti unb mar bie SSeranlaffuitg, bafi bereu 
2luSgleid)ung in überaus äal)trcid;en gälten im ©nabcuiocge 
berbeigefübtt werben muffte". 

1) SBerlj. ber Hammer ber Stbg. u. 1880—82, I Sieil.'-Banb, Seit. 29, 
6. 138. 


Digitized by Google 



152 (Sntfdjeibungen beS OberlanbeögericfitS. 

(Gegenüber oon bicfern beftimmt au-3gefprod;enen Bitten 
öe3 UiefefegeberS, beut 3 I0 ccf ber betreffenben ©teuergefe|>e 
entfpredjenb, im ftitanjietten Sntereffe bie ©trafbarfeit fold)er 
Uebertretungen nid)t oon ber ^orausfebung einet fubjeftioen 
SBerfdjulbung abfjängig ju tnadjeii, famt ben oben erroätjnten 
allgemeinen Grroägungen ber Straffammer über bie abfolute 
■Notmenbigfeit jener S>orau3febung für bie Öeftrafung irgettb 
tueldjer ^anblungen ober llnterlaffungen feine ^ebcutung für 
bie 6Jefe(3e3au3legung im »orliegenben galle jufommen *). 


17. 

Pfldjr Bfrpflidjtungtn legt bie jur Itolljirljung bes tuiirt= 
teinb. |Unl}ftcuergefeiic5 tiom 8. Jtpr. 1856 erlaffenc Verfügung 
bes |t. Tinnufminifteriums t>. 9. ^pr. 1856 (Keg.fU. $. 99) 
in § 32, JJ. 1 u. 3. 5 ben Bierbrauern u. f. ni. bejiiglidj ber 
uom Steuerperfonnl oorjuneljmtnben Bifitationen auf? 

Straffenat «rt. u. ©ht. 1888 U.S. g. Ir. X. $. o. 
©.; Jt r. 242 u. 1888. 


$ie ©traffammer in 6. fjatte in ber 39erufungsinftan$ 
ben Ülngeflagten roegett mehrerer Uebertretungen gegen ba-3 
■Btaljfteuergefefc oont 8. Stpril 1856 jur Strafe gesogen *). 

1) 33gl. auch bie auf äijnlttfie 23eftimmungen anberer Slbgabegefefce 

be 3 Üglid)en Sntfdjeibungen beS 32eicf)ggericf|t3 , Snifdj. 33b. VII 9tr. 74, 
©. 240, 23b. VIII, 9tr. 54, ©.182 uub 9lr. 113, S. 390, 23b. X, 3fr. 33, 

©. 110, 23b. XIV, 9lr. 8, ©.15, u. a. m., foroie auch 2öbe, 2>eutfd)eS 

QoUftrafretfit, ©. 77 ff. 

2) 3« i[)atfäd)Iicf)er 23ejiefjung Ijatte ber 'üerufungöridjter QoIgenbeS 

alS entliefen eracfjtet : 2US 1. ber ©teuerroadjimeifter 2B. in S am 6. 
unb 9. Sej. 1887, unb ber ©teuerroädjtcr 32. am IG. unb 21. Qan. 1888, 

unb 2. ber legiere am 10. gebr. 1888 je morgens oor 6 ltfjr an ber 

‘Brauerei beS Stngefl. jur 23ornal)me einer SSifitation fid) einfanben, roat 
ba>i öofitjov ber älnorbnung beS 21. gcittäfj gefctjloffen. Qu ber 2irauerei 
mürbe gearbeitet. Stuf häuten ober Jtlopfen beS 23eamten mürbe baS 
Jfjor uad) 23erlauf oon 1—2 SDtinuten geöffnet. SiefeS £t|or bilbet für 


Digitized by Google 



B. in «Straffadjen. 17 . 153 

$er »011 bemjelben (jiegegett eingelegten SRetnfion nnirbe ftatt- 
gegeben. 

9lu3 beit ©rünbett: 

2Irt. 24 , 3- 3 be$ Sötuläfteuergefegeä beftimmt, baf? ba$ 
Steuerperfoital jui Bifitation ber ©etoerbögelaffe ber Bier= 
brauercien u. f. r». berechtigt unb uerpflidttet ift. &em eut= 
fpredjeitb fd;reibt bie Verfügung be-5 R. ^ina njmin ift er i ittnd 
»om 9. 3IpriI 1856, betreffenb bie SSolljieljung bcö genannten 
©efe^e'S in § 32 , 3- 1 «or, bafi biefelben ju ben Ijier beneid); 
neten 3 e ' tei1 beit .itontroUebeamtcu „jugänglid) fein muffen", 
b. t). alfo, baf? legtere am 3 u 0 an 9 ntd)t geljinbert fein biirfen. 

BMe and) baS Berufungsgericht mit 9 te<ht angenommen 
hat, ift „3ugänglid; fein" nid;t gleidjbebentenb mit „unoers 
fd)loffen fein". SBeber ber geroöljnlidte Spradjgebraud), nod) 
baS ©efeß unb feine GutftehungSgefd)id;te führt 311 ber 3 ln= 
nähme, baf? bie Bierbrauer uerpflid)tet feien, ihre Brauereien 
unb bie basu gehörigen Staunte unoerfdjloffen 31t Ijaltcn '). 

3 nbcm melmefjt bie 3 - 5 beS § 32 ber BoUjugSoerfiigung 
uorfdfjreibt, baf? bie 2)taljeigeiitütner u. f. ro. »erbunben finb, 
bie bejeidhiteten Staunte unb ©elaffe ben »ifitierenben Beamten 
„unoersüglidl) 31t öffnen", ift baS Berl)ältni>? ber 3- 1 unb 3- 5 
311 einanber bieS: baß betn Steuerperfoital itt Besiegung auf 
ben 3 ugang 5 U Brauereien u. f. ui. fein ßinberniS entgegen^ 
gefegt toerben barf, attficr beut &iitberniS beS Berfd)luffe§, 
(egtere -3 unter ber Borauofelsung, baf? ber fDta^eigentünicr 
ober feine ©efplfen im gegebenen gall ohne Bersug »01t ihrer 
Seite öffnen. 


bie Steuerbeamten ben einjigen gugong 311 ben Brauräumen. Uutd) 
baSfelbe gelangt man junäcfyft in einen uon bem 3Uirifd)aft§= unb Söoljn-- 
gebäube unb ben Stauungen umfcbloffenen .§of unb oon biefent in einen 
bebedten Sutdjgang. iDiofet miinbet in ba« Braucrcigebäube. Born 
§oftl)ot bis an ba« teuere bat man im fjof 2(1 Sd)ritte unb im ©urd)= 
gang 40 Sdjritte ju geben. Born Gingang in ben .fjof b nt man feinen 
Ueberblicf übet ben Durchgang unb bie Brauerei. 

1 ) SluSbrürflicb anbet« j. SS. bcsiigUcb ber Brennereien 9lrt. 1U, 
«b(. 4 be« roürtt. Glef. u. 18. Mai 1885, betr. bie Stbgabe uon Branntwein. 


Digitized by Google 



154 


©ntfdjeibungen beä D6erlanbe§gericf)t3. 


Ob im einzelnen $atl unoerjüglid) geöffnet rourbe, ift ©adje 
tl)atfäd)lid)er geftfieUung. 

Oer »orige dtidjter Ifat nun jmar aU‘3gcfprod;en, bafj 
nad) ben »orliegeitbett Umftänben bie Srauräume be3 9lnge= 
tlagten ben ©tcuerbeamten nidjt in bent burd) 3- 1 be» § 32 
gegebenen ©inne sugcinglidj gemefen feien, ©inen 91u3fprud) 
über bie 3- 5 aber unb beren S8erbältui3 jur 3- 1 taffen bie 
llrteil3gri'tnbe oerntiffen. Oa nun aber bie 3- 5 einen 2>er= 
fcbluft oorau3fe|}t unb ba ben geftftellungen 5U entnehmen ift, 
bafj ein foldjer 3?erfd)lufj be3 ©ingang3tl)ore3 jur 23rauerei 
be-S 9lngeflagten oort)anben mar, fo burfte bie ©traffantmer 
e3 nid)t unterlaffen, eine ©ntfcfjeibung bariiber ju treffen, ob 
biefeä Of)° r unoerjüglid) geöffnet roorbcit fei. Oarin, baf3 fie 
ficb hierüber nid;t au3gefprod)cn l;at, liegt ein 33crftofj, ber 
jur Slufljebung be3 Urteile führen tnuf;. 

©a nun aber fooiel feftgeftetit ift, bafj auf Sauten ober 
Klopfen be3 Beamten ba» %f)or ,,nad) Verlauf oon 1—2 9)ii= 
nuten" geöffnet mürbe, unb ba f)iennd), in SSerbinbung mit 
ben rociteren geflfteflungen ber llrteilsgriinbe über bie totalen 
SSer^ältniffe unb ©ntfernungen , bie Slnnaljme au3gefdjloffen 
erfcheint, bafj eine 3urüctuerroeifung ber ©ad;e an bie ©traf= 
fanmter biefe ju einem anberen ©rgebniä, als ba^u fiibreu 
roerbe, ausäufprechen, ber Slngetlagte f;abe nach Sage ber ©adje 
unoerjüglid) geöffnet, wonad; berfelbe feiner Verpflichtung n«dp 
gefommen ift, fo mar oljnc meitcrc thatfädfjlid&e ©rörterungen 
auf greifpredjung ju erfennen *). 

18. 

Jlcoijion megen tnangelnber llnterfdjrift ber |lrionthlnge. 

St.|l.©. §§ 156, Hbf. 2, 421. 380. 384. 389, Hbf. 1. 
$efdjluf| bes Straffenats uont 12. Sefember 1888 in ber |Jri= 
ontlilagfadje bes .3. 6 . (E. oon St. gegen (El). f. H. oon ba 
megen fSeleibigung (üiim. 335). 

Oer 9ted)t3anroalt 91. reidjte am 21. Quni 1888 bei bent 

1) 2>te SüerroaltungSbeljörbe war in ber |>auptuerljanblung »or bem 


Digitized by Google 



B. in ©traffadjen. 18. 


155 


2ImtSgerid)t ©., unter 2lnfd;luf3 einer auf ©rhebung unb Ver= 
tretung her ifkinatflage lautenben Vollmacht bcS ißtioatflägerS, 
eine in ber Ueberfdjrift als non itjm f;erni^renb bejeichnete 
Slnffagefdbrift (d. d. 19. beff. fDftS.) roegeu einer non bent 
2lngeflagten am 1. beS nämlidten VionatS begangenen Sielei: 
bigung gegen betreiben ein. ®em für baS ©eridft beftimmten 
©pcmplare mar bie Unterfdirift beS ©chriftnerfafferS nicht 
beigefefit ; ber für bie StaatSamoaltfdbaft beftimmten 2lbfd)rift 
ber 2litflagefd)rift mar am ©d)luf? ein nicf)t leferlicber ©tentpel= 
abbruef (es foHte ber 2lbbrucf eines VeglaubigungSnermerfS 
fein), roeldjem übrigens fKedjtSanmalt 91. feine 9iamenlunter= 
fcfjrift angefiängt fjntte, beigefügt. 9iad; erfolgtem GröffnungSs 
befchlufj rügte ber Verteibiger biefe fDlängel, roorauf nodj oor 
Slblauf bet ©trafantragSfrift im Sauf beS Verfahrens erfter 
^nftanj (am 17. 2lug.) ber flcigerifdte 2lnroa(t eine non ibm 
unterjeid^netc , erneuerte Ausfertigung ber 2lnf(agefd)rift nont 
19. Quni bei ©eridtt einreichte, roonon eine 91bfdbrift beut 
Verteibiger jugeftellt mürbe. ®aS ben 2lngef(agten megen 
Veteibigung nerurteilenbe ©eriebt erfter Slnftanj naljm an, 
baf? bie erhobene iflrioatftage trob ber bejeidpieten fDfättgel 
ben gefefclicben Grforberttiffen entfpredte. ®aS bie Berufung 
bes 2Ingeflagten nerroerfenbe Urteil II. ^nftans trat biefer An- 
ühauung bei, tnobei eS noch auSfpradj, baf? jpoar nor Ginlei’ 
tung beS Verfahrens eine Grgänjung ber mangelhaften iilagc 
batte angeorbnet merben foHen, baft aber, nadtbent einmal baS 
£>auptoerfabren eröffnet unb bie gebadjte erneuerte Ginreidjung 
ber ißrinatflage ftattgefunben habe, E)ieju feine Veranlagung 
mehr norgelegett fei. ®ie fHenifiott bcS Angeflagten mürbe 
aus folgettbeu ©riinben burch S3efd;tufe gemcifj § 389 Abf. 1 
ber ©t.^.D. als unjuläffig nermorfen: 

3Mc Sleoifion hat junächft geltenb gemadjt, bie e r ft e non 
feiten beS s Jied)tSanroaltS 21. in — (beS VeooIImäcbtigten bes 
fprinatflägetS) eingereidjte Vriimtflage fei nicht formgerecht 


3teDifion§gericf)t mdft Vertreten, unb hotte aud) auf bie guftellung bev 
3temfionSf(f)rift eine Oegenertliitung nid)t eingereic^t. 


Digitized by Google 



156 


©ntfdjeibunfleti beä DbertanbeSgeridjtS. 


erhoben worben, ba bem für baiS©erid;t beftiinmten 6fem= 
plare ber 2lnftagefd)rift bie Unterfdfrift be$ flägerifchen 2tn= 
roalt'3, ber für bie Staat3anwaltfd;aft beftiinmten 9lb; 
fdjrift aber bie, wie fid) aus § 37 ber St.^.O. ogl. mit §§ 155. 
156 ber (Lip.D. ergebe, erforberlidje Beglaubigung burd) bem 
fetben fel;le, e3 fei be3l;alb eine gütige fprioatflage, ja fogar 
ein gütiger (Strafantrag in biefer Älage üid;t ju finben, nnb 
e§ hätte fomit (SinfteHung be3 Verfahrens gentäfi § 259 ber 
©t.ifS.D. ober $reifpred>ung be» Sfageflagten erfolgen füllen. 
Sßeiterbin bat bie Dleoifioit mit 3?ejug auf bie im Sauf be§ 
Verfahrens erfter Qnftanj, nad) erfolgtem (SröffnungSbefdjlufj, 
von bem flägerifdjen Slmoalt eingereicbte $ weite, eine Gr= 
neuerung ber erften ftlage entbaltenbe, mit feiner llnterfdjrift 
oerfebcne gjrioatllage auögefiihrt, ber VerufungSrichter habe 
mit Unrecht bie gerügten 2Jiängel ber erften Älage als burd) 
bie erneuerte Ätage geheilt angefebeu, benn eS feien, was bie 
zweite tftlage anbelange, bie auf bie Vornahme eiltet ©iihnc= 
oerfud;S, auf bie 2)iitteilung einer 2lbfd;rift ber 2lnflagefd;rift 
an bie ©taatSanwaltfchaft unb einer folgen an beit VefdjuU 
bigten, auf bie bem ®erid)t obliegenbe Prüfung ber eittge= 
gangeneti Älage, fowie auf bie Raffung eine« ©erid;tSbefd)luffcS 
über bie Eröffnung beS .gauptüerfahrenS bejiigtid;eit, in ben 
§§ 420. 421. 422 (oergl. mit § 418), fowie §§ 423 unb 424 
(oergl. mit §§ 153. 201. 205. 263— 265) ber ©t.^.O. ent* 
baltenen gefeblidfen 33orfc^riften nidjt gewahrt worben. — 
3nbem nun bie flfeoifton felbft baoon anege^t, baf? — wenn 
audb nach ihrer ülitfidft erft burd; bie erneuert eingereichte 
'-fkioatflage ~ ein rechtSgiltiger Strafoerfolgungsantrag ge= 
ftellt worben fei, richtet fie fid) bloß gegen bie projeffuale 
Vel;an blutig ber ©ad;c, welche fie mit ben ber Urteile 
finbung burd; ben ©röffnungSbefdjluI gezogenen ©renjen nidit 
oereinbar erachtet; fie rügt alfo nur bie Verlegung foldjer 
'.Rechtsnormen über baS Verfahren, auf weld;e nad; § 380 ber 
St.V-O. bie Steoifion gegen bie in ber VerufungSinftaitj er= 
laffcnen Urteile ber Sanbgerid;te nid;t geftüfU werben fann. 


Digitized by Google 



B. in ©traffad^cn. 19. 


157 


19. 

Antrag auf geridjtlidje tfntfdjciinuig gegen rinrn im Strof= 
oeifnljren brr Permaltungsbeljoröcn tucgcn Jhuuiöerlinnölungen 
gegen bir Steuergefelfe erlalTenen Strafbefdjeib bri brr brnfrlbrn 
bekannt mndjrnbtn Beljörbe. 

Sd.|J.©. § 459 Jibf. 2; Gefeit uorn 25. Hug. 1879, brtr. 
bas llerfaljren brr Öernmltuiigsbrljörbcn bri Jluniiöerljanölungen 
gegen bir 3oü= unb Stcuergefelje, irt. 14, ^bf. 2, unb ^rt. 22. 

Befdjlufj brs Straffen. u. 29. flej. 1888 (Itum. 338). 

®ag K. SteuerfoHegium t»at auf ben ©ruttb einer non 
bem Ä. Kameralamt ©. (atg bem betreffenben .fjmuptamte) 
geführten Unterfudjung am 17. 91pril 1888 einen Straf befdjeib 
erlaffen, burd) welchen „bie ftinterlaffenfdfaft" beg oerftorbenen 
8auerg ©. 8. non 9t., „bejietjunggroeife bie 91 Heim 
erb in ©oa 8.", SBittwe begfelben, wegen ber in ben Satiren 
1880 biö 1885 non bem oerftorbenen 93. fortgcfe^t oerübten 
©efäfjtbung ber Kapitatfteuer im 8etrag non — 3Jt. für ben 
Staat unb — 2)t. für bie 9(mtgförperfd)aft unb ©emeinbe in 
9lnmenbung beg 9Irt. 11 9tbf. 1 unb 4 unb 9lrt. 13 9lbf. 2 
beg ©efefseg ootn 19. Sept. 1852, betreffenb bie Steuer vom 
Kapital, 9tentem, ®ieitfb unb Serufgeinfommen, unb 91rt. 5 
bcg ©efefceg oom 15. Suiti 1853, betr. bie 8efteuerung beg 
©infommeng non Kapitalien ic. für bie 3wede ber 9tmtgför= 
perfdjaften unb ©emeinben, in bie ©elbftrafe beg jet)nfadjen 
8etragg ber tjinterjogenen Steuer mit — 9Jt. für ben Staat 
unb — 9Dt. für bie Korporationen oerfällt unb 3 um ©rfafj oon 
Unterfudiunggfoften oerpfliditet würbe. 

SDiefer oon bem K. Steuerfollegium an bag K. Kamcrah 
amt ©. jur ©röffnung an bie 2Bitwe 6. 8. auggefdiriebcne 
(mit ber in § 459 ber St.iß.0. begei«df)ncten, bie 9ted)tgbef)elfc 
„beg 8efdjulbigten" betreffenben ©röffnung oerfefjene) Straf-- 
befd^eib ift ber @oa 8. in ber burd) 9lrt. 22, in 8erbinbuitg 
mit 9trt. 14 91bf. 2 beg ©efefceg ootn 25. 91ug. 1879, betr. 
bag 8erfat)ren ber 8erroaltunggbef)örben bei 3 ltn, ' 1) crljanb= 
hingen gegen bie 3ott- unb Steuergefefce, oorgcfdjriebcnen Jßeife 

^nÖvWdit'r b. äC'iirtteml>fl. b)iect)t-:pf[ege. II. 11 


Digitized by Google 



158 ©ntfdjeibungen beä DBertanbeSgeridjtä. 

am 30. SIpril 1888 baburdj befannt gemacht worben, bajj iljr 
an biefem Sage eine Abfdjrift beffelbcn burch '.Sßermütetung 
beS non bent R. ßameralamt ©. ^ieju beauftragten OrtSüor= 
ftanbeS („©dhultheifeenamteS") 511 9t. äugefteflt würbe. 

3n einer an baS ©($ultheifienamt 9t. gerichteten, oom 
7 . 9Jtai 1888 batierten Eingabe, welche (oljne an baS R. fla= 
meralamt ©. ju gelangen) bei bem R. ©teuerfollegiuut 3m 
folge beS 23räfentatumS»ermerfS am 8. beffelben Dltouatö eim 
fam, bat ber non 60a 23. in biefer Angelegenheit laut 9SoH= 
tnadjt 00m 7. 9Jlai 1888 mit ihrer 23ertcibigung betraute unb 
inSbefonbere jur ©tellung beS Eintrags auf gerichtliche @nt= 
fdfeibung beauftragte 9techtSanwaIt 21. »on — beit lefstgebadjten 
Antrag gefteüt. 

Aachbem bie Alten jufolge biefeS Antrags non bem R. 
©teuctfoUegiutn ber R. ©taatSanwaltfdjaft ju iiberfenbet, 
unb oon biefer ber ©traffammer beS Ä. i'anbgerichts bafelbft 
»orgelegt worben, h at biefeS ©eridjt am 27. Oft. 1888 be= 
fdjloffen, ben Antrag auf gerichtlidje ©ntfdfeibung wegen 33er= 
fäumung ber ^iefiir feftgefe{sten $rift jurüäjuweifen. — ©egen 
biefen 23efd)luf3 hat 9ted)tSanmalt 21. unterm 5./6. nor. 3JZtv>. 
bei bem gebadeten ©eridjte 23efdjwerbe eingelegt, in weldjer 
er ausführt: bie feftgefteHte Shatfadje, bafs ber ©trafbefd^eib 
beS Ä. ©teuerfolIegiumS ber ©oa 23. fchon am 30. April b. Q. 
äugefteHt worben, ber 2lntrag auf gerichtliche ©ntfcheibuug aber 
erft am 8. ÜDtai bei bem R. ©teuertollegium eingefommen, 
fei nicht majfgebenb, uietmehr fei bie 2(ntragSfrift fchon am 
30. April unb nod) jweimal am 7. 3)tai b u r dj Stellung 
biefes Antrags beim ©dj ul th eifi en a m t 9t. gewahrt 
worben; am 30. 2lpril habe nämlich ©ua 39. fofort bei ,,©r- 
öffnung" beS ©trafbefcheibs burch baS ©dhultljeifienamt 9t. 
»or biefem — bemgemäfj nad) § 459 ber 9t.©t.23.0. für bie 
Entgegennahme beS Antrags auf geridhtlidhe ©ntfdheibung $u= 
ftänbigen — ©dhultheifienamte bie münbliche, wenn aud) nid)t 
protofoDierte ©rflärung abgegeben, fie nehme ben ©trafbeicheib 
nidjt an, fie beantrage geridjtliche ©ntfdheibung, am 7. 9Jtai 
aber habe 9(edhtSanwnlt 21. bem 311 ihm gcfomtnenen unb ihm 


Digitized by Google 



B. in Straffadjeti. 19. 


159 


im Sluftrag ber Goa 33. bereu 33erteibigung übertragenben 
Sc^uttljeifeen 50?. non 91. ben fdjriftlichen Antrag auf gerid)t= 
lidje Gntfcheibung übergeben unb fobanit Goa 33. bei bem 
©djultheihen 50?. auf beffen 2lmt3jimmer in 9?., bei Untere 
seidjnung ber SMmacht auf ihren S3erteibiger, bie grage bes 
©d)ultf)eifeen, ob fte auf ihrem Slntrag auf gerichtliche Gnt= 
fdheibung beharre, bejaht, toorauf benn auch ©chultfjeih 50?. 
noch um 7. 50?ai ben (fdjriftlidh oon bem 3?erteibiger gehellten) 
Slntrag auf bie 5f>oft jur 33eförberung an ba3 if. ©teucrfoh 
legium gegeben habe. 

5T)iefe Qtuöführung ber 33efd)n>erbe ift, auch nienn Q 0e§ 
fidj fo, wie in berfelben oorgetragen, oerhält, nicht jutreffenb. 
9?ach § 459 ber ©t.5)S.D. ift ber Antrag auf gerichtliche Gnt= 
fcheibung gegen ben ©trafbefdieib einer 33ertoaltuug3behövbe 
binnen einer 2Bod)e nach ber 33efanntma<hung bei ber 33erioat= 
tungsbehörbe , joeldje benfelben erlaffen, ober bei berjenigen, 
toeldje ihn befannt gemacht hat, ansubriitgen. ®a*3 9?ei<h§red;t 
hat es5 für bie reid)3gefehlid) jugelaffenen (ber lanbe§gefe^lid;en 
Slnorbnung überlaffeiten) 3?ertoaltung$ftraffachen bem Sanbe^^ 
recht überlaffen, bie jur Grlaffung unb bie jur 33efanntmad)ung 
oon ©trafbefdjeiben juftänbigen 33erioaltung3behörben ju be- 
stimmen unb anjuorbnen, auf roeldhe Slrt bie 33efauntmadjung 
5 u erfolgen habe, unb e$ hat ba$ SanbeSgefeh oom 25. Slug. 
1879, toaS inSbefonbere bie 3uftänbigfeit jur 33efanntma= 
djung ber ©trafbefcheibe anbelangt, in Slrt. 22 bie Sßeftiim 
mung getroffen, bah »bie Strafbefdjeibe burch ba3 Hauptamt, 
„welche^ bie Unterfudjung geführt hat, bem 33efdjulbigten 51 t 
„iprotofott su eröffnen ober auf bem für bie £3ehänbiguttg oon 
„3?orlabungen oorgefd)riebenen SBege (Slrt. 14 Slbf. 2) in 9lb= 
„fchrift ju^ufteUen feien". — 2Bie nun fdjon ber eine beftinunte 
Slrt oon 33efanntmad)ung nidjt oorauSfehenbe § 459 ber 
5H.©t.5ß.D. barauf hinroeift, bah unter ber „33erioaltungsbehörbe", 
toeldje ben ©trafbefdieib befannt macht, biejenige Beljörbe ju 
oerfteheit fei, toelche bie jit ber S3efauntmadjung überhaupt 
geljörenben HRahnahmen fei eö felbft oornimmt, fei e3 oeram 
Iaht, fo baff anbere h* e 3 u 1,0,1 ih r Beauftragte, alu ihre Dr= 

11 * 


Digitized by Google 



160 


©ntfdjeibungen beä D&erlanbe3gerid|t§. 


gatte lianbelnb, bie oon iljr angeorbneten 2 JJaj 3 itaf)tnen auS= 
führen, fo tritt biefer ©efidfßSpunft auclj aus bern £anbeSgefe |3 
üottt 25. 2lug. 1879 Terror, weldljeS iit bem gebadeten 2lr= 
tiCel 22 es bem bcjeidlmeten Hauptamte übertäfct, ob eS 
eine Befanntmacljung burcf) Eröffnung ju ißrotofott ober burdf) 
3 ufteflung in äbfdjrift oornelpnen miß, unb ba3felbe$aupt= 
amt für ben galt ber 2 Bal)l ber Sefanntmadjung bttrdj 3 U; 
fteflung als biejenige Beljörbe bejeidlmet, meiere guftellt 
(„buröb baS Hauptamt tc. äusufteßen"), unb in 2lrt. 14 9lbf. 2 
bejügli«^ ber ju ber 3»ft6ßung im weiteren Sinn geliörenbcn, 
fie »orbereitenben, tteranlaffenben unb auSfiifjrenben Sitte nur 
geftattet, bafj ber jur 2 lusfiif)rung einer 3 ufteßung gel)ö= 
renbe 2lft ber Seljänbigung beS ©cfiriftftücfs uon bem 
Hauptamte einer ber bort bejeidmeten amtlichen ifJerfonem 
bejie^ungSraeife ber ißoft, als ben im Auftrag beS Hauptamtes 
^anbelnben Organen beffelbeit, übertragen merbe, atfo folgen 
Beauftragten, bei wetdjen jum SCcil f<f)ott ber Statur ber ©adfje 
nad) ein Slntrag auf geridfjtlidlje ©ntfdieibung nidit anjubtingen 
ift. — uorliegenben gaße olfo, in welkem bas R. ©teuer= 
foßegium ben ©trafbefdEjeib erlaffen, baS R. Jtameralamt ©. 
benfelben befannt gemalt l)at, foitnte feitteSfaßS bei bem DrtS= 
uorftanbe (©clmltljeifsettamte) ju 9t. ber Antrag auf gericfßlidbe 
Entfcßeibung mit redjtlidjer SBirffamfeit angebracht werben, 
unb bie Befd)werbefül)rerin l;at, ba i£>r Slntrag erft am 8 . 2 Jtai 
1888 bei bem R. ©teuerfoßegium einfam, bie gefefclidie $rift 
jur ©teßung eines folgen SlntragS oerfäumt ; ifjre Befd>werbe 
gegen ben angefodjtenen Befdfjluf? uom 27. Dftober 1888 fann 
baljer feinen Erfolg Ijaben. 

®er Entfcfjeibung beS Befdf>werbegerid)ts entjogen ift ljie= 
bei übrigens jebe ben 9ted)tSbeftanb beS ©trafbefcficibs be= 
treffenbe fyrage, welche nidEß in Bejahung fteljt 51 t ber grage, 
ob biejenigen formalen BorauSfcjjungen corliegen, wetd;e bie 
Slnfecßtung beS ergangenen ©trafbefdjjeibeS burdl) Anrufung 
gericßtlidjer Entweihung auf bem bnrcf) §§ 459 ff. ber 9?.©t. 
B- 0 . oorgefetjenen 2 Bege gulaffen ober auSfdfßiefjen. 

Slus uorfteljenbeit ©riinben unb gentäft § 505 2lb). 1 


Digitized by Googl 



B. in Strafferen. 20. 


161 


ber Sf.St.iß.äD. wirb befdjloffeti : bie eingelegte Slefdjrocrbe 
als unbegriinbet su uerroerfeit unb ber 53efd)iuerbefül)rerin bie 
fioften beS ^Rechtsmittels aufjuerlegen. 


20 . 

Streit über bie Jtotmcnbigkeit uon Auslagen brs freige^ 
fprod)cnrtt Angeklagten in einer JJriuatklagfadje ; fJefdjrocrbe 
gegen eine ergangene (Sntfdjeibung. 

St.y.©.'§ 496 , Abf. 2 unb § 503 Abf. 2. 

UefdjIülTe bcs Straffen, uom 12. unb 29. JJejember 1888. 
(|lnm. 344 unb 355.) 

3>n ber ipriuatflagfache beS X. 55. uon @. gegen X. Ä. 
uon ba roegen SJeleibigung unb Äörperuerlefcmtg ift burdj 
rechtSfräftig geroorbenes ©erufung^urteil ber Straffammer beS 
Ä. SanbgerichtS — uom 25. Slug. 1888 ber Slugeflagte $. 
freigefprod^ett unb ber ipriuatfläger in bie Soften beS 35er= 
fal;ren^ beiber Qnftaitjen, eittfchliefilicb ber notiuenbigen SlttS; 
lagen beS Slngeflagten, oerfällt roorbeit. 5Racb cingetretener 
Ütec^t^fraft beS 33erufuitgSurteilS richtete ber StedjtSamoalt g., 

17 Sept 

als ^rojefcbeoollmächtigter beS Slngeflagten, unterm 

1888 an bie Straffammer baS ©efuch um geftfefcung ber in ber 
S3erufungSinftan$ bem Slngeflagten ertoacbfenen notiuenbigen SluS; 
lagen getnäfe § 496 Slbf. 2 ber St.iß.D. 3um Stn^meis beS 55or^ 
liegend eines Streites fdilofj StedjtSanroalt g. feinem ©efucfje bie 
fcinerfeitS am 10. September 1888 an beit Spriootfläger, unter Stn= 
fchlufj ber £oftenbered»nung, gerichtete Slufforberung jur 
im Äonjept mit bem bie Slbfenbung biefer Slufforberung betreffend 
beit ipoftfdiein an. gn ber gebauten Slufforberung tuar 3«b : 
lung bis junt 15. beSfelben SRonatS uerlangt, tuibrigenfatts an= 
genommen mürbe, bak bie .§öl)e ber Soften beftritten merbe; 
es erfolgte aber tneber Gablung nod) Slntroort. ©urdj 53efd)luk 
ber Straffammer uom 20. Oftob. 1888 mürben, inforoeit bem 
Slntrag beS SiecfjtSanroaltS g. entfpredjenb, bie uon bem 5ßrO 
uatfläger beut Slngeflagten 51t erftattenben notiuenbigen 9luS= 


Digitized by Google 



1(52 Sntfd&eibungen be§ DBerlonbeägeric^tS. 

lagert in bet fpöhe oon — 91t. feftgefefst, roährettb bie 9lu3= 
lagen, roeldje bem 2lngeflagten burch bie unmittelbare Sabung 
non brei jur £auptoerhanblung ber äroeiten Snftanj non ihm 
geftellten unb in betreiben nernommenen 3 eu 9 en unb burch 
SUtebejahlung ber 3 cusengebü^ren an biefelben erinneren 
tonten, geftriefjen mürben, inbem ber söefchlufj nom 20 . Dft. 
auäfprad), bafj biefe ftoften nic^t ate notroenbige Slttelagen 
attgefehen roerben fönnen, roobei ber ©urdhftrid) in ber iloftem 
beredjnung burch bie 23emerfung : „ 3 ur 2 lufflärung ber ©adje 
nid^t bienlidö. § 219, 2lbf. 3 ©t.^.D." erläutert mar. ®ie 
©tetlung ber 3 3 e ugen mar, nadjbem ba3 ^Berufungsgericht 
einem Anträge be3 ^prioatflägete auf Sabung oon nier juin 
Seroeife ber Stellage benannten 3engen entfprodhen hatte, fei= 
ten3 be» 2 Ingeflagten jum ©egenberoeife erfolgt. fRedhteanraalt 
g. erhob gegen ben 2 lbftridh ber 3 eugengebiihren (im ©efamt= 
betrag oon 11 2)?. 40 $f.) SSefdhroerbe, bie er, falte bie ©traf= 
farnmer nidht non fid) auä ben 2 lbftrid; aufjuheben oeranlafjt 
fei, bem OberlanbeSgerichte norjulegen bat, roorauf ohne tuei= 
tereS Slftenoorlegung an ba§ Sefdhmerbegeridjt erfolgte. SDer 
©traffenat nerfiigte pnächft unterm 12 . ©ejembet 1888 — 
banon auägeljenb, bafj bie erhobene 23efdhraerbe 
bie einfache (nidht bie fofortige) fei — 2 lften 3 uriicf= 
gäbe an bie ©traffammer mit bem Stefügen, bafj ber ©traf= 
fenat nach Sage ber ©adfje 311 einer ©ntfdjeibung nidht neranlafjt 
fei, ba fid; au3 ben Elften nidht ergebe, bafj bie (non bem 
©efchtoerbeführer in erfter Sinie um Slbänberuitg ihres 33e= 
fdhluffcS angegangene) ©traffammer fidh barüber fdfjlüffig ge= 
madht habe, ob fie non fidh au§ ber erhobenen 23efdhmerbe 
abjuhelfen ©runb finbe. — 0 tadhbem bie ©traffammer bie 
Elften mit ber Sleufjerung roieber norgefegt hatte, bafj fie 
feinen ©runb finbe, ber erhobenen Sefchroerbe abjutjelfen, er= 
ging feitenS beS ©traffenatS — roeldher ben 0 0 r l i e= 
genben Untftänben jufolg e SBiberfprudj bcS Segnete beä 
23efdjroerbefiihrete gegen beffen 2lufprud; ate c r h 0 b e n anfah ’) — 

1) ©benfo 29. Tej. 1888 (Äoftenfeftfefctmg in ber ^.Jtlagf. beS TI. 


Digitized by Googl 



B. in £iraffacf)ett. 21. 


163 


unter 21ufßebung be? |0efd;liiffeö ber ©traffammer, inforoeit 
er angefo^ten mar, gemäß §§ 351 unb 503 21bf. 2 in $er= 
binbung mit § 496 Slbf. 2 ber ©t.iß.D. bie Gntfcßeibung, baß 
bem ißrioatttäger bie gebauten auf 11 33t. 40 ff?f. fid; be= 
laufenben 2lu?iagcn be? Slngeftagten sur (Srftattung an biefen 
aufjuerlegen feien, unb baß ber fjkioatfiäger bie Soften ber 
gegenwärtigen ©ntfcßeibung ju tragen ßabe. ÜJtaßgebenb mar 
ßiebei bie ©rroäguttg, baß bie feiten*? be? Slngeflagten beam 
tragte unb feiten? be? 23erufung?geridjt? erfolgte, auf bie $er= 
neßmung jener 3 $eugen gerichtete 2feroei?aufnaf)me nad) Sage 
ber©ad)e al? jur jtoecfentfpredjenben Sted)t?oer; 
t ei bi gütig gefcßeßen erfdfjeiite, unb bafe fonadh bie baburdj 
ueranlaßten Soften af? notroeubige 3lu?lagen anjufefjen feien, 
fornie baß ein gegen bie |>öl)e fpredicnber ©runb meber oor= 
gebracht morben, ttod) fonftroie fidh ergeben fjabe. 

21 . 

Unredjnung uon Jtcifeholten eines beflellten llerteibigers jur 
iusbejaljlung aus ber StoatskalTe. St.y.©. § 150. 

Sefdjl. uom 3. San. 1889 in tl.S. gegen fj. |B. uon 
wegen Jtaubs (|lum. 18 o. 1889). 

Sei bem S. Sanbgeridjte ©. mar gegen |>. SB. uon 31. 
eine Unterfucßung megen Staub? anhängig, Stadj ©inreidjung 
ber Slnffagefdjrift mürbe am 30. Oft. 1888 gemäß § 140, 
iefjt. Slbfaß, ber St.^3.0. jum Serteibiger be? SIngefdjulbigten 
ber am ©iß jene? Sanbgeridjt? rooßnijafte 9tedjt?anroait — 
beftelit, raeldjer barauf ßin aud) bie 33erteibigung in bem beim 
nädpt eröffneten ^auptuerfaßren geführt fiat. Ser 2fnge?d)uf= 
bigte mar oor (Eröffnung be? ^auptoerfafjrett? bei bem S. 

S. oon 5 gegen g. Cd), oon S.) 9la<hwei? be? (Streite? burdj Vorlegung 
ber an ben foftenpflicfjtigen Öegner jur 3afjlung binnen beftimniter greft, 
roibrigenfalt? weitere gerichtliche Stritte ju gewärtigen, gerichteten fdjrift* 
liehen üiufforberung mit ,3ufteUung?urfunbe nach fruchtfofem Slblauf 
ber grift. 


Digitized by Google 



164 


©ntfcfyeibungen be§ DberlaubeSgeridjtä. 


2 tmt!geridhte @., bei welchem bie Sßorunterfudljung geführt 
rourbe, in Unterfudhunglhaft. ©er äterteibiger beanspruchte 
nun, neben ben fouftigen 33erteibigurtg<3gebü^ren, für eine non 
iljm oor betn Gröffnunglbefdhluffe, am 5. Stoo., nach 6 . ju einer 
33efpredE)ung mit bem 2lngefdhulbigten gemachte Steife bie 33e= 
äafilung bet oon ißm gemäß § 78 ber ©ebührenorbnung für 
Stechtlanroälte berechneten 9teifefoften au! ber Staatlfaffe. 
©er SSorfißenbe bei Schrourgeridht! ftriä) biefe leßtere 9tn- 
forberung unb auf eine oon bem Slerteibiger erhobene 93or= 
ftellung befcbloß bie Straffammer bei £anbgeri<ht! (©.23.©. 
§ 82) am 31. ®ej. 1888 2lbroeifung bei erhobenen 2lnfpru<hl. 
©ie Straffammer ging baoon aul, baß ein beftellter 2 tertei= 
biger überhaupt für eine Steife einer Grmädjtigung ober bo<h, 
bei ©efaßr im Serjug, einer nachträglichen ©eneljmigung bei 
Siiftänbigen Stifter! bebürfe, unb begrünbete im übrigen ihre 
©ntfdheibung auf bie aul bem Stadjftehenben erfichtliche SBeife. 

©egen ben Söefdßluß ber Straffammer erhob ber 23ertei= 
biger 23efdf)roerbe, welche »on bem Straffenat bei Oberlanbe!= 
geriet! aul folgenben ©riinben oerroorfen mürbe: 

©er SBefcßroerbeführer h fl t — — — für eine 

üon ihm am 5. Stooember 1888 gemachte Steife 

eine non ihm auf — berechnete Steifefoftenentfdhäbigung jur 
2 tulbe 3 ahfung aul ber Staatlfaffe geltenb gemacht. — ©iefe 
2lnforberung ift burd; ben angefochtenen 23ef<hluß mit Bejug^ 
nähme barauf jurüdfgeroiefen roorben, baß ber oerhaftete 2 ln= 
gefdfjulbigte gemäß § 148 2tbf. 1 b. St.^.D. jroar beredjtigt 
geroefen fei, 31 t oerlangen, baß er 31 er ©rtnöglidhung münb- 
liehen 23erfehr! mit bem 23erteibiger nach ©. (©iß bei l'anb= 
gerichtl) gebracht roerbe, nicht aber — ohne befonbere ©rünbe — 
3 U bem Verlangen einer Steife bei 23erteibiger! 3 U ihm, unb 
baß nicht! im 2 Bege geftanben fei, bie Zulieferung bei 2 tnge= 
fchulbigten nach ©. na<h 3 ufudbcn. — .^iegegen hot ber 23e* 
fchroerbeführer geltenb gemacht, baß er nicht habe roiffen fönnen, 
ob bie ü)iüglid)feit einer Zulieferung bei 2 lugef<hulbigten nach 
S. gegeben geroefen fei, baß ein berartige! Grfuchen um eine 
gcrichtlidjc Gntfcheibung mit erheblichem Zeitoerluft oerbunben 


Digitized by Googl 



B. in <2 traffactiea. 21. 


165 


fei unb bafi bamit bem ©eridjte eine Äognition über bie 9iot= 
rcenbigfeit einer 23efpred;ung be3 23erteibiger3 mit bem oon 
igm oerteibigten 23efcbulbigten eingeräumt mürbe, mäbrenb bod) 
eine folcbe Äognition bem ©eridjte nidjt jufomme. 

2lflein, roenn and) bie fragliche 23efpred}ung be3 Slcrtei- 
biger3 mit bem 21ngefcbulbigten al3 ein burdj bie Information 
gebotener 2lft anäufeben ift, fo ift bodb bie Siquibierung ber 
burd) bie 9trt unb Seife ber Vornahme biefe3 2lfte3 oeran- 
tafjtcn Äoften gegenüber ber ®taatefaffe nicht gerechtfertigt. — 
$er 2>erteibiger bat unterm 4. 9iooentber o. 3- — bem feiner 
9ieife nach G. oorgergebenben Jage — in einer an ba3 £attb= 
geriet ©. gerichteten Gingabe um (ftiUfdjmeigenbe) 23erlänge= 
rung ber bem 2lngefcgulbigten gemäfj § 199 ber St.^.ö. ge-- 
roägrten (noch nicht abgelaufenen) 2Serteibigung3frift junt 3«>ede 
ber Stellung non 23eroei3anträgen gebeten, unb e3 ift nicht 
abjufeben, melcgeö hinberni3 entgegengeftanben fein füllte, 
neben jenem (SiUfagrung in 21u3ficgt nebntenben) ©efudge ba3 
0erid)t oon bem bamit jufammengängenben Vorhaben einer, 
für bie Information be3 33erteibigerä al3 bebentung^ooH er= 
achteten 23efprecgung mit bem 2lngefcbnlbigten in ftenntnte ju 
fegen unb gieburd) bem ©eriegte bie 9){öglicbEeit ju geroäbren, 
anjuorbnen, roo bie 23efprecgung be3 21erteibiger» mit bem 
in g e r i <h 1 1 i <h e m © e m a b r f a nt befinblidjen 2lngefCbulbigtcit 
ftattpfinben gäbe, unb bemgemäp, je nach 33efunb, ben 21nge= 
fcgulbigten in ba-3 am €>ig be3 fianbgericgt3 unb Sognort be3 
2krtcibiger3 bcftnblidje ©efängnis einlicfern ju laffen. G3 ift 
auch nach bem Sngalt ber 2Uten nicht ju bejtoeifeln, baf; ba3 
©eridjt ben legtg cb achten, mit Grfparung oon Dieifefoften 
be3 2>erteibiger3 oerbunbetten Seg geroaglt gaben mürbe. — 
2Jiit Unrecht meint ber 23ef<hroerbefügrer , baf? ein feiuerfeits 
an ba3 ©erid)t geftellteö Grfucbett um 3 u ^eferung be3 Singe- 
fdjulbigten nach ©. bem ©eriebte eine üognition über bie 
■Jiotroenbigfeit ber sBefprecgung be3 23erteibiger3 mit 
feinem Klienten eingerüumt hätte. Sie3 trifft roeber für ben 
oorliegenbett noch überhaupt für irgctib einen galt ber auf 
ein gefcglicb cingeräumteä s )led;t fid; grünbenbeit 23itte eitte3 


Digitized by Google 



166 


entfdjeibungen beä D6erlanbeägeridjt§. 


SScrteibtgcrS um 3ulaffung ju feinem in einem ©efäitgnis oer= 
wahrten Klienten ju, unb bet angefodjtene Sefd)lufj E>at auch 
eine folcbe Äognition für ba3 ©eridjt gar nid^t in 2tnfprudj 
genommen. 

63 ift alfo ber Slufwanb, ber bein SSerteibiger burdj feine 
itad) 6. gemachte 9ieife erwacbfeit ift, nidjt a(3 eine notmenbige 
ober niifelid^e 2lu3lage anjufefjen unb er fällt bemgemäf? auch 
nicht unter bie nadj § 150 ber ©t.^.ö. bem Serteibiger au3 
ber <Staat3faffe ju gewäljrenbe ©ntfdjäbigung. 


22 . 

IJefdjmerbe gegen Jeflfelsung ber in JJriuatblngfadjen bem 
Gegner ju erftatlenben Auslagen. 

St.JMD. §§ 496, m. 2 unb 503, 3lbf. 5. — 

Pefdjluf} bes Straffen, uotn 6. Jcbr. 1889 (|lunt. 23 u. 1889). 

3« ber $ri»atflagfad>e be3 Äaufmann3 Ä. 6. non 6., 
ißriuatftägerS, gegen ben Kaufmann ©. non 2., 2lngeflagten, 
roegen Söeleibigung f)at 9iedE)t3anwalt — , al3 Vertreter be3 
Sngeflagten, gegen ben unter bem 31. ©ejember 1888 er= 
gangenen, ben Setrag ber uon bem »erurteilten SIngeElagten 
bem ^rtüatfläger ju erftattenben 2lu3lagen, worunter 9teife- 
fofien be3 2lnroalt3 be3 lederen, feftfefcenben Sefdjluf? ber 
Straffammer be3 &. 2anbgericbt3 9t. unterm 5./7. be^w. 9./10. 
uor. 9)tt3. meitere SefdEpoerbe erhoben. 

®ie 3uläffigfeit weiterer Sefdjtoerbe wirb barauf geftü&t, 
bajj gemäg § 503 2lbf. 5 b. ©t.^ß.D. bie ©rftattung ber 2ln= 
malt3foften fid; nach § 87 ber 6.ißJD. richte, fonadj fiir ba3 
ganje 5toftenerftattung§oerfafiren bie Seftimmungen ber (Siüil= 
projefiorbnuttg ntajigebcnb erfcheinen, fotglidh audh § 531 2lbf. 2 
ber lederen 2lnwenbung finbe, wobei noch gerügt wirb, bah 
oor ber angefodjtenen ©ntfd>eibung bem ©egner be3 bamaligeit 
Sefdhroerbefnbrer3 (bem nunmehrigen Sefcbwerbefübrerj ©e(e= 
• genl)eit ju einer ©egenerflarnng nad» § 350 ber ©t.iß.D. nicht 
gegeben worben fei. 


Digitized by Google 



Seitab, Sluflfebiuig ber befreiten Öeri<$tSftänbe ic. 167 

2lHein bic Seftimmungen be3 § 87 bet 6.^?.0. fontmen 
jroar bezüglich' be-3 Umfangt ber im ^rioatflageoerfafjren nad) 
§ 503 ber ©t.fjS.0. bctn ©egner ju erftattenben 2lu3lageit in 
betracht, ba$ Verfahren über einen ^tnfid)tlic^ ber 2lu3lagens 
erftattung eittftanbencn Streit bagegen ift burd) § 496 2lbf. 2 
b. ©t.'JJ.D. geregelt unb für 23 e f cf) ro erben gegen hienadj 
ergangene (Sntfdjeibungen fiitb bie 23eftimmungeit ber Straf: 
projejjorbnung maggebenb. 2ladj § 352 ber ©t.^JD. ift 
aber bic roeitere 2lnfedjtung ber in ber ©efdjroerbeinftanj er= 
gangenen lanbgericbtlidien SBefdjIiiffe nur unter ber Ijier nirfjt 
jutreffenben Slorauäfetjung, bafj fie Verhaftungen betreffen, 
äuläffig. 

.gienad) unb gemäfi § 505 2lbf. 1 ber St.^.0. roirb, 
offne bafj eine Sßiirbigung be$ gegen eine »erineintliche 2>er= 
lejjung be$ § 350 ber St.^.D. fid) ridjtenben Vefdjroerbegrun: 
be3 ju erfolgen Ijat, befd)loffen: bie erhobene meitere Vefdjroerbe 
alsS uiijuläfftg ju oermerfen unb bent Vefd)tt>erbeführer bie 
Soften be3 9ledht3mittel3 aufjuerlegen. 


X. 

3 fl Xrtibcl 5, Biffcr 3 bcs fnnbcsgcfcbcs bctr. bic Xuf= 
Ijcbnng ber befreiten föeridjtöflänbc oom 17. Xugull 1849 auf 
bie HUe bet flegUnfligung unb ^eljlerei aniuiuenben ‘i 

SSon 

$errn Sanbric^ter © d) ro a b in Ulm. 

©egen beit SJcu-sfetier 6. bc3 6. raiirtt. ^nfanterieregü 
gimentd 2tr. 124 mar unter ber 2lnf(age ber einer ßioilpcrfon 
jut Vegehung eineö ferneren Siebftaljtä geleifteten 93 e i l; i l f e 
ba$ ^auptoerfaljreu uot ber ©traffammer be$ S\. Sanbgerichtd 
U. eröffnet tuorben. $>ie .ftauptoerhanblung erbrachte für bie 
Annahme einer 33eif)ilfe auf ©eiten be3 ß. feinen gemigenben 
SfiadnoeiS, bagegen ftellte fid; feine SS^ätigfeit ate ein Ver= 


Digilized by Google 



168 


2lb!|anblung : 


bredjen ber Hehlerei i. ©. beS § 258, 3iff. 2 beS ©t.©.B. 
au beut non ber Sioilperfon begangenen ferneren Siebftahl 
bat. Entgegen bent Antrag ber ©taatSanroaltfdjaft , fid^ be= 
äüglid; beS E. als unjuftänbig 311 erftären unb benfelben ber 
2 >?ilitärbef)örbe jur Aburteilung ju iiberroeifett, ba bie Hehlerei, 
ein nadj ben Beftimmungen beS 9i.©t.©.B. felbftänbigeS 
33 ergeben, als eine Beteiligung int ©inn bes oben angeführten 
ArtifelS nid^t erfdjeine, h at bie ©traffammer ben 6 . roegen 
Hehlerei verurteilt unb ihre guftänbigfeit barnit begrüitbef, 
baf) Begiinftigung unb Hehlerei nad; bem 9t.©t.®.B. ätoar 
nicht als Teilnahme im engeren ©inn, immerhin aber als 
Arten einer Beteiligung im ©imt beS ©efetjeS o. 3. 1849 
aufjufaffen feien. 

$>ie grage, ob, roemt fid) eine SDJilitärperfon einet Be= 
giinftigutig ober Hehlerei besüglid) eines »oit einer Eioilperfon 
begangenen 33erbred;enS ober BcrgehenS fchulbig macht, (ober 
umgefehrt bie SDtilitärperfon £>aupttl)äter, bie Eioilperfon Be» 
giinftiger ober fehler ift,) ber ©eridjtsftanb bes bürgerlichen 
©eridjts audj für bie SJtilitärperfon begrünbet ift, foH im gol» 
genben einer näheren Erörterung unterzogen merben. 

2 >er befreite ©eridjtsftanb epemter s $erfonen niirb an fid), 
ohne fpejielle bahin gehenbe gefefjlidje 33eftimmung, burch bie 
gälte beS — auf bie Beteiligung Sichrerer an einem Berbredjen 
fid) griinbenben — 3 u f ammen ^ an 0 s nidjt aufgehoben. ®iefer 
im gemeinen 9ied)t anerfannte ©runbfah mürbe im roürttemb. 
i( 3 ro 3 ef 5 *) feftgehalten unb gilt aud) für bie s Jieid)Sftrafpro 3 ej 3 = 
orbnung *). Er finbet an fid) aud) Anmenbung auf bie nach 
§ 39, Abf. 1 beS 9 teid)Smilitärgefe| 5 eS oorn 2. ÜJJai 1874 
auf ©traffadjen befd;ränfte befonbere ©eridjtsbarfeit über ÜJlili» 
tärperfonen, roeldhe burdj baS 9 {eid)Sgerid)tSoerfaffungSgefe {5 
itidht berührt roirb (§ 7 bes EinfiiljrungSgef.). Bon jeher fmt 
fich aber baS BebiirfniS geltenb gemad)t, ju oermeiben, baß 

1) $gl. 2trt. 27, 2l6f. 3 ber ©trafproj.=D. t). 22. Qunt 1843 unb 
©ntftel)ung§gefcf)icf)te biefeS Artitetä 6ei ^oljinger, Kommentar, S. 287. 
2t rt. 23 ber St.^.O. o. 3- 1868. 

2) ©tenglein, Kommentar, 9iote 5 ju § 3 ber 9t.©t.^ß. D. 


Digitlzed by Google 



©djroab, 3luf Hebung ber befreiten ©eri<f>t3ftänbe sc. 169 

über bie ^^ätigfeit mehrerer ißerfonen in 33 e 3 ief)ung auf bie= 
felbe ftrafbare §anblung 3 roeimal unb 3 war »on »erfcbiebenen 
©ersten »crl)anbelt unb entfchicben werbe. iSiefeS 33cftreben 
bat in bcn »erfcbiebenen Säubern 51 t »erfcbiebenen gefehlicben 
Seftimmungen geführt. 2Bäl)renb bie fßreujj. 3RiIitärftrafge= 
rid)tSorbmmg ». 3. 9lpril 1845 für bett $all genteinfdbaftlidber 
Verübung »on Verbrechen burd) fDJilitär- unb (Sioifperfonen 
(unb and) für roechfclfeitige Veleibigungen unb £f)ätlicb= 
feiten) bie giihrung ber Unterfudbung burd) ein aus 3Jii(itär- 
unb Gioilperfonen 3 ufammengefe|}te 3 ©eridjt attorbitct, bat bie 
SBiirttemb. ©efefcgebung erftmals *) int 3lrt. 129, 3iff- 4 
ber militärifcben ©trafgefefje »out 20 . 3 uli 1318 beftimmt: 
„2Benn ©olbaten ober Unteroffijiere in ©emcinfdbaft mit biir= 
gerlid;en Sperfonen ein gemeines 9?crbred;ert begehen, fo fanit 
bie Unterfudbung foroohf, als bie Veftrafung ber Gioilbebörbc 
iiberlaffen werben, rocnn ber 3 ufammenhang ber ©acbe folcbeS 
forbert". 

lieber „Abtretung" ber fchulbigen SDJilitärperfon an bie 
Gioilbebörbe hat ttadb 3*ff- 7 a. a. 0. baS HricgSminifterium 
511 entfdbeiben. Offiziere fönnen nach 3‘ff* 6 nur na <h aor= 
gängiger Gntlaffung ober Gntfebung ber Gioilbebörbe jur Un= 
terfudbung unb Veftrafung übergeben werben. 

$n 9Irt. 36 ber ©trafSß.0. uoitt 22. Quni 1843 wirb 
binfidhtlich beS SeridbtSftanbS ber Vlilitärperfonen auf bie 
militärifdjen ©trafgefefce »erwiefen. Ginem Eintrag ber Hout= 
miffion ber Hammer ber Slbgeorbneten 31 t biefent 9lrtifel (9trt. 
32 beS Gntw.), ben bürgerlichen ©trafgeridbten gegen ©olbaten 
unb Unteroffisiere wegen im Urlaub begangener gemeiner 3L?er= 
brechen unb Vergehen bie Unterfudbung unb Gntfdbeibung 311311 - 
roeifen, würbe oon ben ©tänbefamntern feine ^yolge gegeben. 33ei 
ber Beratung ber fiammerfontmiffion unb fd)on bei ber Beratung 
ber Hommiffiott ber 9lbgeorbnetenfammer ». 3 - 1338 ( 311 m 
Sompetensgefeh) war bie 3 TDec ® m äfei0feit ber 3*1?- 4 unb 7 

1) Sie in Jtap. 30—33 enthaltenen v>rojeffuaIif(f)en Söeftimmungen 
beS SienftreglementS 0 . 3 . 1810 geben Jeine ein|'cf)tägige SBorfctjrift, eben» 
((wenig bie Ä. Serotbn. v. 14. ülüirj 1815 bie 3Kititär*Quri3biftion betr. 


Digitized by Google 



170 


Ülbhanblung: 


be» cit. 2lrt. 129 in 3 roe Ü e l 9 e 5°S cn unb, namentlich in Ufa 
terer Aiommifiion, $ur Vegrünbung ber 3nftcht, ba§ bie 3“ ; 
rocifung gemeiner Vergehen ber 2Jtilitärperfonen an bie 
Gioilbehörbe [ich empfehle, au-jgeführt roorben, im fyaH ber 
Aiomplijität non SDiilitär- unb Gioilperfonen pflege bie „3b- 
tretung" ber erfteren an bie Gioilgerichte feiten» ber 9JJiIitär= 
bchörben ftetS ohne weiteres ju erfolgen *). Gine 2lbcinberung 
ber Vtilitärgefeße rourbe jebodh nicht befchloffen, unb fo blieben 
bie angeführten Veftimmungen bes 3rt. 129 cit. auch nach Ginfnh : 
rung ber ©t.fß-O- o. 3. 1843 bi4 jum Gtla& bes ©efeße-j 
betr. bie 3ufhebung ber befreiten ©eridhtsftänbe oom 17. 3ug. 
1849 in ©eltung. Ser einichlägige 2trtifel 5, 3iff- 3 biefe-j 
©efefceä lautet: ,,©inb Gnrit unb SJJilitärperfonen" (alfo nuro 
mehr auch Cffijiere) „befchulbigt, fich an ber nämlichen ftraf- 
baren .öanblungen beteiligt ju h“ben, fo gehört in 2lnfehung 
aller Vefchulbigten bas Verfahren unb bie Gntfcheibuitg cor 
ba» juftänbige bürgerliche Gericht. Gine 2lu»ttahme finbet bei 
folchen ftrafbaren ^anbluiig ftatt, toelche ba» ©efeb al-3 mili- 
tärifche Verbrechen ober Vergehen bejeichnet *)". Siefe ge= 
feßliche Veftimmung ift, bem 2lntrag ber ßommiffion entipre= 
chenb, in ber Atamnter im unoeränberten SBortlaut be§ Gntrourf^ 
angenommen roorben. 

SBeber aus bem ©efeß felbft, noch aus ben Vtotioen unb 
ber Gntftehung»gef<hichtc beffelben 3 ) ift ju entnehmen, baß ba-A 
©efeß für bie oon ihm bejeichnete „Veteiligung an ber näm= 
liehen ftrafbaren £>anblung" einen f e Ib ft ä itbigen Vegriff 
aufftellen roiH. Gs ift baljer baoon auajugehen, baß nach ben 
jeweils geltenben ftrafrechtlichen unb ftrafprojeffualifdhen Ve= 

1) Sgl. Serljanblungen ber flammet ber 916g. »■ 1838 (XII. Sb.) 
©. 912-914, »on 1841/43 (XIY. Sb.) 6. 391. §oljinger a. a. 0. 
©. 197-202. 

2) $a8 bürgerliche Gericht ift alfo ohne weiteres fraft ©efefceS 
juftänbig. ©in auSbriidlicher Serjicht auf bie ©utfeheioung feiten® ber 
Slilitcirbehörbe wirb heute noch verlangt in .Bayern, »gl 'XuSfübr ®ef. 
jur ©t.? D. Slrt. 73 ff. 

3) Sgl. I. Seil.Sanb ber Kammer b l '48-49 S. 1019 bis 

1021. 1107— 1110. «ainmer»erb 18 *’ t '‘ 1938. 


Sdjroab, Aufhebung ber befreiten ®eri<ht§ftänbe ic. 171 

ftimmungen unb ©runbfägen ju beurteilen tfi , roa3 als S3e= 
teiligung an ber nämlichen ftrafbaren .panblung i. ©. be3 
©efegeS u. 3- 1849 angefefjen werben muß. ®amit ift an 
fidj bie SJtöglidjfeit gegeben, bafj biefe§ ©eieg nach heutigem 
9ted)t ein anbere3, befdjräntteve^ 2lnroenbung3gcbiet b«t, als 
Sur $eit feinet gnfrafttretens. 

SÖaS nun ben 9tedjt$juftanb o o r (Einführung beS 91eich3= 
ftraf©.B.’3 betrifft, fo fann e3 nt. (£. einem 3 ,ÜC *f e l nic^t 
unterliegen, baf, bie gäbe ber Begiinftigung unb |>el)lerei 
als Beteiligung i. ©. be3 ©efegeö aufjufaffen mären. 

3>n ber $eit »or bem nnirtt. ©trafgefegbueg ttotn 1. fDiärj 
1839, in melier in SBiirttemberg baS burd) ben ©erid)t3ge= 
brauch unb einseine Berorbnungen unb ©efege niobifijierte 
gemeine 9ied)t galt ’) unb burd) eine Steige oon Beftimmungcn 
(uoit ber SanbeSorbnung uott 1621 an bis ju ben $onffrip= 
tionSgefegen ber erften 3«b r i e b nte biefeS gagrhunbertS) ein= 
Seine gälte ber Begiinftigung, namentlid) aud) ber gall bev 
unterlaffenen änjeige beftimmter Bergehen (in ber Sitteratur 
häufig als „uegatioc Begiinftigung" bezeichnet) mit ©träfe 
bebroht roaren 1 2 ), mar in ber Softrin unb tuohl burdjroeg 
aud; in ber SßrayiS ber ©eridjte 3 ) bie Slnficgt berfenigen ge= 
meinredjtlidjen 3ted;tSlel)rer rezipiert, mcld;e, mie generbad; 4 5 ) 
unb 9Bäd)ter s ), ben Begiinfliger (fautor delicti), tuoju auch 


1) »gl. ben »ortrag beS Departements! rfjefä d. 17. 3att. 1838, Sb. 
XII, 2. »eil £eft b. ft. b. 9Ibg. S. 92 ff. 

2) DaS 92ähere f. bei JE n a p p , ÜBilrtt. Jiriminalrecht, § 53 (S. 45). 

3) »ei melden nach bem 3 e ug n >3 oon ft na pp (a. a. D. »orrebe) 
ba4 Sehrbuch oon geuerbadj am meiften oerbreitet mar. 

4 ) 2ehrbudj bed peinlichen 3ted)tS) § 53, roo al>3 »egiinftiger berfe= 
nige befiniert roirb, ber erft nad> oollenbetem »erbrechen roiffentlid) an 
bemfelben Deil nimmt. 

5) Sehrbuch bed 9t6mifch=Deuifchen Strafrecht® § 87 II 3 3 
hergeljenbe, gleichseitige, nach folg enbe Teilnahme" S. 154: »e- 
günftigung „burd; Teilnahme att bem oeriibten »erbrechen mittelft »er 
bergung ber »erbrecher, Slufbenmhrung geftohlener Sachen" tc. — Die 
übrigen »ertreter biefer Sluffaffung in ber fpäteren gemeinrechtlichen Dof= 
trin f. bei ftöftlin, Sgftem I, § 91, 9t. 6 (S. 261). 


Digitized by Google 



172 


2l6fjanblung: 


ber |>eljler unb Sortierer beS ntobernen 9led)tS geregnet toirb, 
als einen Seil nehmet an ber Ǥaupttljat betradjteten. 

9(ud) baS ©trafgefefebudj ootn 1. ©iärj 1839 *) fteljt 
bur<$auS auf bem ©oben biefer Sljeorie. ©on ber ©egünftü 
gnng Ijanbeln bie 2lrt. 89- 92 be$ ©efcfieS. Irt. 89 bejeicfinet 
als ©egiinftiger benjcnigen, ber und) oollbracbter Sljat bem 
Urheber ober ©eljilfcn in ©ejiefjung auf baS begangene ©er- 
brcdjen ober ©ergeben loiffentlid) beförberlidj ift, ofpte jebod^ 
foldje llnterftiibung oor ©oDenbung ber Sljat oerfprodjen ju 
Ijaben, unb fii^rt bann einzelne ©eifpiele auf. 9tad) 2lrt. 90 
ift ber ©egiinftiger, fofcrn ber befonbere Seil beS ©cfef$bud)$ 
nid)t ein 2lnbereS beftimmt, mit ©iicfftd)t auf bie ©röfie unb 
©efd)affent)eit ber |jaupttf;at ju ©efcingniS ober ©elbftrafe ju 
uerurtcilen ; 2lrt. 91 lianbelt oon ber getoerbSmäjiigen ©egiin= 
ftigung unb 2lrt. 92 fidjert ben Stngeljörigen, roenn fie ben 
Später jum 3«>ecf feinet perfönlid»en ©dm^eS begiinftigt haben, 
©traflofigleü ju. ©djon aus ber ©teHung biefer 2 trtifel im 
©pftetn, al§ ©eftanbteil beS brüten, bie Ueberfdjrift „©oit 
©orfajs unb fyafirläffigfeit; non ©oUcnbung unb ©erfud), non 
Urhebern unb Seilnefjmern" tragenben unb bie 2lrt. 74 
bis 94 2 ) umfaffenben ÄapitelS ift 511 entnehmen , baff bas 
mürtt. ©trafgef.©., roie bie meiften ©artifulargefehgcbungen 3 ), 
bie ©egiinftiguitg als eine Unterart ber Seilnahmc angefeljen 
hat. SieS ergibt fich auch aus ben ©totioen, mo berjenige, 
ber nach ber Stjat bem Später Unterftii^ung leiftet, auSbriicf; 
lid^ als Seilnehmer bejeidmet mirb 4 ). 2ludh 2lrt. 79 fpridjt 
oon einem ©litiutrfen „oor, bei unb nach ber Sfjat". 
(Sbenfo mirb bie ©egünfttgung oon Softrin unb i^rafis als 


1) Neffen 3)efttmmungen nach 2trt. 2 aucl) 2)tilitärperfonen unterroorfen 
finb, foroeii nicht bie mititärifdjen ©trafgefefee hierüber befonbere Siot^ 
fd)riften enthalten. 

2) SBooon 2trt. 74 — 88. 93. 94 fpäter burch bie SJooeUe 00 m 13. 
Slug. 1849 aufgehoben mürben, luäljreub bie 2lrt. 89—92 in .Kraft blieben. 

3) ©. bie 3«i“"»nenftellung bei geuerbadj a. a. D. Slote 4 beS 
fjerauSgeberS 2Ji i 1 1 e r m a i e r. 

4) Sepp, .Kommentar Sb. I, S. 006. 


Digitlzed by Google 


©d)ro ab, 2lufbebung her Befreiten ©ericbtSftSnbe sc 173 

nadigefolgte Seilnaljme angefcfien J ). Sag Slrt. 87, toeldjer 
bie 23erüdfid)tigung ber größeren ober geringeren Strafbarfeit 
ber Sßat itad) beit SBer^ältniffen be^ UrßeberS junt S3efd)äbigten 
aud) für bie Seftrafung beä ©eßilfen anorbnet, ebenfalls auf 
ben iöegünfiiger ju beließen ift, ift in SBiffenfcfiaft uub 3iecßt- 
ipred)ung anerfannt 2 ). (Sbenfo irirb Slrt. 136, tocldier oon 
ber SBirffamfeit ber Älage unb bc<S Älagoerjidftd gegen bejro. 
für alle Seilnelpner ßanbelt, auf ben Segünftiger mitbejogen 8 ), 
mie aud) ber 33egünftiger als Seilnefjmer im Sinn beS Slrt. 
404 (Seilnalpne eines SiidjtangeftcU.ten an einem Sienftoer= 
geßeti) angefefjen rcirb 4 ). 

Sie im befonberen Seil beS ©efeßbuep oorgefeßenen 
#älle ber Segünftigung , auf roeldje Slrt. 00 Skjug nimmt, 
finb: — t)on ber unten näljcr ju befpredjenbett SiebSße^lerei 
abgefeljeu — Slrt. 188, S3egünftigung einer S3anbe 8 ), Slrt. 424: 
33egünftigung ber Sleflfe&ung bnrcl; ©eroäljrung oon ©elb= 
barteten jur Serl;eimlid)ung beS SieftS 6 ), Slrt. 402, roeldjer 
Sßorgefeßte, bie oerübte Siertfioergeßen ißrer Untergebenen 
nad)fel)en, mit ber bem S3egiinftiger (Slrt. 90) angebroljten 

1) Jpufnagel, Kommentar 33b. I, ©. 184, Vräjubijien <3. 101 
„Jeilnebmer ift ber ©attungSbegriff, unter welchem ber ©ebilfe unb Ve- 
giinftiger ftet)t". 

2) 3SgI. Hufnagel, Komm. I, ©. 622; Steufi, ©trafgef.V. 6. 
145/146. 

3) Hufnagel, Strafgefefcbucb S. 136, 9t. 1, Komm. 1 ©. 334. 

4) Hufnagel, ©trafgef.V ©. 421. Komm. I 622-624. Steufi, 
S. 210. 2)aS roiirtt. Dbertribunal bat ben Slrt. 404 oon fefjer auf ben 
33egünftiger angeroanbt, roäbrenb eS bejüglitt) beS SlnftifterS gefebroantt 
bat. Hufnagel, ^ßräj. ©. 82. 

5) 9Diefe Slrt ber Vegünftigung , oBroobt unter Umftänben jugleitfj 
SorbereitungSbanblung für lünftige Verbrechen, ift boeb als äctjte Vegüm 
ftigung, nämlicb als Veförberung beS Verbrechens nach ootlbracbter 
2 bat anjufeben, ba febon bie Öilbung einer Vanbe (Slrt. 185), als 
eine roegen ihrer befonberen ©efabrlicbteit auSnabmSioeife beftrafte Vor= 
bereitungSbanblung, ein felbftänbigeS, mit Slbfcbliefiung ber Vanbe ootl- 
enbeteS Verbrechen ift (ogl. Hufnagel, Komm. I ©. 487. ©eib, 
beutfdjeS Strafrecht, Vb. II, ©. 368 unt.). 

6) Slucb b^r roirb, mie bei ber Vegiinftigung ber Vanbe, eine Ve= 
teiligung i. @. beS ©ef. o. 1849 anäunebmett fein. 

b. ffiürttembß. 9tcd>sst>itei)c. II. 12 


Digitized by Google 



174 


Ablfanblung : 


©träfe belegt *). 2Ba3 enblid) bie in 2lrt. 343 mit ©träfe 
bebroßte ®ieb3l)eblerei *) betrifft, toetc^e außer auf ben 
gerichtlich ftrafbaren Siebftaßl nach 2lrt. 350 uttb 360 auch 
auf Unterfdjlagung, betrug unb gälfdjung, nach 2tnfid£)t ber 
Kommentatoren 3 ) aud) anf Staub unb ©rpreffung Slnroenbung 
finbet, fo ift fie troff ihrer Stellung im befonberen SCeit beS 
©t.©.33. bod) nur als eine befoitbere $ orm bet Teilnahme 
anjufeßen. S)ie ©iebäßefilerei ift nach bem roürtt. ©trafge= 
feßbuch nichts anbereS als bie burdj bie eigenniifcige 2lbfid)t 
qualifizierte 23egünftigung getotffer GigentumSoerbrechcn *) unb 
itmrbe in Sitteratur unb IßrapiS in ihrer Gigeufdhaft einer 
fdhroereren gotm ber 93egünftigung als mit ber $aupttf)at 
fonnep angefehen. Stuf biefeS SBerhältniS mcifen fdhon bie 
SBorte beS ©efeßeS h^: „bie ©efängniSftrafe ift nach bem 
©rabe ber &'erfd)ulbung beS ®iebShel)lerS unb im SBerhältnis 
jur ©träfe beS begiinftigten SDieb‘3 p bemeffen". ®aS= 
felbe geigt fich aud) barin, baß 2lrt. 136 auf fie angeroenbet 
roirb, fonad; bei einem gnmilienbiebftaßl (2lrt. 339) bie 23er= 
folgung beS (nid)t familienangehörigen) ®iebSl)e^IerS oon einer 
Klage gegen ben ©ieb abhängig ift 5 ). 2ludh o o r ber ©traf- 
5ß.D. oon 1843 mar anerfannt, baß bie ©iebsheljlerei oon 

1) Siefer galt eines eigentümlichen $ienftnergehenS (tagt. $ ö ft l i n 
a. a. D. S. 263) ift roof)l im BerlfältntS jnsifc^en 6inil= unb Diilität-- 
perfonen praltifd) auSgefdjloffen, anbernfallS mürbe roof)I. fcf)on mit 3tüdE= 
ficht auf baS Eitat beS 2lrt. 90, ber Annahme einer Beteiligung i. ©. 
beS @ef. b. 1849 nichts im Süege fielen, dagegen erfcheint bie in SIrt. 
445 normierte Begünftigung non ©teuerbefraubationen roohl als felbftän* 
bigeS 2lmtSbeliIt, bie in Art. 436 bebrohtc Begünftigung ber (Sntroeidjung 
non ©efangenen aber ift fchon mangels ber ©trafbarteit ber £aupttl)at 
leine ächte Begünftigung. 

2) „355er bem SDieb in eigennüfsiger 9lbfid)t Aufenthalt geftattet, 
Söaren, bie ihm als geftoljlen betannt ftttb. bei ftd) aufnimmt, nerbirgt, 
an fich bringt, ober ju beren Abfafc an anbere mitroirlt." 

3) Hufnagel, ©t.CS.B. ©. 87, fiomnt. I ©. 185. 

4) Siotine bei §epp, Jtoinm. 1 S. 615. 3 U »gl- aud) ©anber 
im 3ircf)iu für Kriminalrecht, öafjrg. 1839, ©. 251. 

5) Hufnagel, ©t.®.B. ©. 362. ^ßräj. ©. 458/9. „SMe Siebs- 
heljlerei ift nach unferem ©efetsbudf) infofern ein für fich befteffenbeS Ser= 


Digilized by Google 



6 ch tu a 6 , Aufhebung bet Befreiten ©eridjtSflänbe jc. 175 

bemjenigen ©eridjt abprügen fei, tum welchem baS fonnepe 
^auptoerbre^en ju beftrafen ift '). $ieitacb biirfte es gerecht* 
fertigt erfcbeineu, aud) bie DiebSbeblerei ttad) miirtt. Siecht 
als eine „^Beteiligung an ber nämlichen [traf baren 4janb* 
lung" anjufeben, wogegen alterbingS ber in 2Irt. 63 beS fßo* 
lijeiftrafgefeßeS u. 2. Oft. 1839 mit ©träfe bebro^te 2tnfauf 
nerbäcbtiger 2Baren („ohne beftimmte ftenntnis non ber ©nt* 
wenbung, aber unter llmflänben, welche gegen bett Xferäuficrer 
ben bringenben Serbad^t ber rechtSwibrigen Erwerbung er* 
werfen mußten") wobt richtiger nidjt als eine 2trt ber %t\U 
nabme an ber |>aupttbat, fonbern als befonbereS felbftänbiges 
fßolijeibelift aufjufaffen ift a ). 

gm äBürtt. ©trafprojefe würbe im ©egenfaß pm 
gemeinrechtlichen fßrojefi 3 ) ber ©ericbtsftanb ber K'onnepität 
non jeber anerfannt (ogl. IV. ©bift o. 31. ®ej. 1818 § 197. 
207). Stad) betn itonipetensgefeb oom 1. Sttärj 1839, 2lrt. 2 
ift baS für ben Urbeber eines 2)erbredjenS pftänbige ©erid)t 
auch pftänbig für ©ebilfett uitb iöegünftiger, beSgleidjen 
bebnt 2lrt. 8 bie guftänbigfeit ber SejirfSgeridbte in ben 
ihnen pgewiefenen gälten auch auf ben Segünftiger aus. 
®ie ©trafprojefjorbnung oont 22. guni 1843, bereu 5ßor= 
fchriften auf SJlilitärperfonen nodb h^rfe anwenbbar finb 4 ), 
überträgt in 2trt. 10, giff. 3 ben SkjirfSgeriditen in ben 
ihnen jugewiefenen gälten bie SBeftrafung „ber Zeitnahme 

Bremen, als e3 ^iefür ben Begriff unb bie Strafe BefonberS Beftintmt 
hat. Sarunt fann man aber nicht beftreiten, bafj ein folc^er (frember) 
Segiinftiger ein Teilnehmer be3 gamilienbiebftal)I3 fei." 

1) Hufnagel, Komm. II 0. 463. 464. Befdjlufj be? Dbertribu* 
nate o. 31. Slug. 1840 Bei 3t eufj a. a. D. S. 194. 

2) So auch Knapp, ^olijeiftrafgefefc S. 97. 

3) SJgl. Kt i 1 1 e r nt a i e r , Strafoerfahren § 56, S. 305 ff. 

4) KorpSBefeht uom 28. 'Jtoo. 1846, roonach fie Stmnenbung finbet, 
fotoeit nicht burth bie 2Jtilitcirftrafgefehe etroaS anbereä uerorbitet ift ober 
burch bie eigentümliche Befchaffenljeit ber militärifchen Tienftoerhältniffe 
unb burch baS h' erau f ftcE) griinbenbe .fjerlomtnen eine 9lbiueichung uom 
bürgerlichen Strafoerfahren geboten ift. Slehnlicf) bie allgemeine Krieg3= 
bienftorbnung uom 7. gebr 1858, § 738. KorpSBefefjl uom 23. Qatt. 1869, 

12 * 


Digitized by Google 



176 Slbfjanblung: 

(2lrt. 84 — 94 beS ©t.©.23.), inSbefonbere aud; ber |>eb- 
lerei (2lrt. 343, 2lbf. 1 unb 2, 350. 360)". Tie $erein= 
natune bcr Hehlerei (mit SHuSnagme ber mit 2(rbeitShauS= 
ftrafe bebrogten gewerbsmäßigen) beruht auf bem Stntrag 
ber flammerfomtniffton '). Strt. 12 weift ben ÄreiSgericgten 
int f^ctU ber Teilnahme mehrerer aud) bie 2lburteilung beSje= 
nigett Teilnehmers ju, beffen Skrfigulbung nur ein bejirf^ge= 
ricgtlicg ju agnbenbeS Vergehen in fid) fc^liefjt, unb 2lrt. 27, 
welcher fid) auf bie örtliche guftänbigfeit bezieht, fegt feft, baß 
bie guftänbi gleit eines ©erid;ts über Urheber auch bie $u= 
ftänbigfeit über Teilnehmer begriinbe, worunter, ba ber 2luS= 
bruef „Teilnehmer" (ftatt ber im Äompetenjgefeg gebrausten 
Söorte „©egilfen unb 33egiinftiger") gewählt nmrbe, um fi<g 
an bie SBorte beS ©t.©.S). ansufgließen, au<g ber Segiinftiger 
3 u oerftehen ift 8 ). 2luig Strt. 41. 43. 44 ber ©tr.iJJ.D. o. 
17. 2lpril 1868 sägtten bei ber Siegelung ber 3uftänbigfeit 
neben bem ©egilfen ben 33egünftiger auf. 

Taft ber bürgerliche ©ericgtsftanb beS 2lrt. 5 cit. „bei 
bem allgemeinen 2luSbrud" beS ©efegeS nicht nur im gaH ber 
SDiiturgeberfigaft , fonbern bei „jeber anbern 2lrt ber 23eteili= 
gung einer ©ioilperfon" (nicht aber bei gegenfeitig oor= 
fommenben ftrafbaren ^anblungen 3 . 33. üörperoerlegungen) 
begrünbet fei, mirb angenommen oort Sehr et (©trafredjtS; 
pflege 33anb II ©. 32) uttD and) baS DberfriegSgericgt l;®* 3 ) 
(unb 3 toar roieberholt in Uebereinftimmung mit ben Äriminab 
fenaten oerßgiebener ©eriegtsgöfe) unter ber 23egriinbung, baß 
bie IBegünftigung als eine Teilnahme im weiteren ©inn attjw 
fegen unb in ber Siegel bie Unterfliegung gegen ben 23egtin= 
ftiger mit ber Unterfliegung gegen ben Urheber fo eng »er= 
fnüpft fei, baß eine Trennung mit ber bem ©efeg oon 1849 
311 ©rurtb liegenbeit 2 lbfid)t niegt wogl oereinbar wäre, bie 

ironad) bie Seftimmungen ber 6t.$.D. 1843 in ber bisherigen SBeife »on 
ben SDtilitörgeridgten jur 2lnroenbung ju bringen ftnb. 

1) ^oljinger 0 . a. D. ©. 193. 

2) fjoljinger S. 286/7. 

3) 3Bie bem SJerfaffer mitgeteilt mürbe. 


Digilized by Google 



3 d) ro ab, Aufhebung ber befreiten ©eridjtäftänbe jc. 177 

3uftänbigfeit ber bürgerlichen ©eridjte für fämtlid&e 33efd^ut= 
bigte foroohl in bem Stoß anerfannt, trenn eine ÜJiilttärperfon 
fjinficijtlich eines oon einet (Stoilperfon begangenen Vergehens 
ftdj einer Segiinftigung ober Hehlerei fc&uibig gemacht hotte, 
als auch in bem Stoße, roenn umgefehrt bie SDiilitär perfon ber 
,fiaupttf)äter, bie Gioilperfon ber Segünftiger ober fehler mar. — 
®er Theorie, melier baS roiirtt. St ©.33. gefolgt ift, l;at 
es fcfjon in ber früheren gemeirtred^tlid^en SBiffenfchaft nicht 
an ©egnerit gefehlt, roie beim fdjon (Sarpjoo auf ben Unter; 
fcfjieb ber Segiinftigung oon ber eigentlichen Teilnahme hin ; 
geroiefen unb bie Hehlerei als ein arbiträr ju ftrafenbeS cri- 
men exfcraordinarium beljanbelt bot, unb in ber neueren ge; 
nteinrecbtltcben ®oftrin mürbe bie Segiinftigung oon ber 
überroiegenbett $ahl ber fßechtSleljrer oon ber Teilnahme IoS* 
gelöst ’)• UebrigenS mürbe audb oon biefen SchriftfteHern bie 
Segiinftigung nicht als ein oöHig felbftänbige* Vergeben be- 
tradjtet, fonbern bereit a c c e f f o r i f d) c 'Jiatur nidjt oerfannt s ). 

®aS JJteicbS ftr a f gef e (jbu db h fl t ft<h s ) biefen 33er= 
tretern ber aßiffenfchaft angefd>loffen , bie Stegünfttgung als 
ein felbftänbigeS Vergeben, (delictum sui generis) „roenn audb 

1) lieber bie Vegünftigung im röm., fanon., beutfdjen unb gemeinen 
9led|t unb bie oerfchiebenen 9lnfid)ten über baS Verhältnis ber Vegiin= 
ftigung jur Zeitnahme ogl. § ä I f d) n e r , $reug. Strafrecht Vb. II 
3. 563 ff. ©eib, EeutfdjeS Strafr. Sb. II § 105 (3. 325—342). 
«Bftlin, Stiftern I, 3. 261 ff. 

2) SSgl. 9Jlittermaier, 9lote 2 ju geuerbad) § 53. ÄBftlin a. 
a. D. ©eib 3. 384 („Siebenoerbrecffen"). Von S a n b e r roirb in einer 
ausführlichen, auch bie bamaligen ©ntroiirfe beS roiirtt. unb bab. St.@V. 
berüctfichtigenben Slbhanblung (2lrd). beS Ärint.SR. Qahrg. 1838 unb 1839) 
gegen bie Stellung ber Vegiinftigung unter 2trt. 177 bet Äarolina oppo* 
niert unb fobann baS Verhältnis ber Vegiinftigung jur fjaupttljat einer 
eingefjenben ©rörterung unterjogen, roobei ihr eine analoge Stellung roie 
benSRebenoerträgen im ©ioilrecht eingeräumt unb barauS bie 
Ronfequenj gejogen roirb, bajs biefeS „91 e b e n o e r b r e d) e n" oor baS 
Sorum beS §auptoerbrechenS gehöre, auch bie GJröfje beS begünftigten 
ftauptoerbrechenS bei ber Veftrafung ber Vegiinftigung ju beriidfid)tigen 
fei. 3. 477 ff. 3. 1839 : 3. 250. 267. 404. 

3) §auptfächli<h infolge ber fjälfchner’icf)en Jtritif beS ©ntrourfS. 


Digilized by Google 



178 


Slblfanblung : 


Don accefforifdber üRptur" auä ber 23erbitibung mit bcr ©eib 
ttabme abgelöät unb fie im 3 u l aminen ^ an 9 mit ber Hehlerei 
in ben befonberen ©eit eingefteHt '). 2Bie aber mit v Jted)t 
beroorgebobcn roorbcn ift 2 ) , tarnt biefe Perroeifnng in ben 
befonberen Steil nid)t fo fdjroer wiegen, baff Ijietnit o^tte web 
tereS bie Diatur ber Sache oertebrt, ber unzweifelhaft befte- 
I;enbe innere ^ufanunentjang jmifcben SBegiinftigung unb ^paupb 
tt;at befeitigt, au§ einem unfetbftänbigen ©ing etwas ©elbftäm 
bigeS gemacht unb bie begriffsmäßige (5igentümlid)feit ber 
Sfegünftigung als eines iHebeitoerbrecbenS aufgehoben toorbcn 
wäre. 6S ift beim aud) bie accefforifd>e Gigenfdjaft ber ©e- 
giinftigung (unb jtuar ber brei 2lrten oon Pegiinftigung in 
§ 257 unb § 258 beS ©efeßbucbS: einfad;e Pegünftigung, eigen: 
m'ifsige iyegünftigung unb eigennützige Segtinftigung bei ©ieb: 
ftatji, 9iaub unb llnterfdjlagung — über bie Partiererei, § 259, 
f. unten) nid)t nur in ben SJfotioen, fonbern audj in mehr: 
fadjen ^Beziehungen im ©efeß felbft jurn Stu^brucf getommen 
unb f)ietnit in ber ©bat ein SJiittelbing, ein „felbfiäitbigeS 2lc= 
cefforium", toie SDierM 3 ) irottifd) bemertt, gefd)affett worben. 

©ie einzelnen Puntte, in toefdben — abgefeben baoon, 
baß jebe 23cgünftigung ober Hehlerei eine oorauSgegangene 
J^aupttbat jur 2?orauSfeßung bat — ber unfelbftänbige ($ba ; 
rafter ber Pegünftigung fidb äeigt *), finb folgenbe: 

1) ©ie ©leidjftellung ber Strafe für bie SBegiinftigung 
unb §aupttbat in § 257, 2lbf. 1, weldje in ben fDiotioen (©. 77) 
auSbrücflid) bnrdb ben |>inmeiS auf bie accefforifdje 3iatur ber 
23egünftigung begrünbet wirb. 

2) ©ie SBeftrafung bcr nor ber ©bat äugefagten Söegün- 

1) 33gt. aJtotiue ©. 53 unb 77. 

2) ^etjog, im ©eriditäfaal 33b. XXIX, ©. 176, in ©oltbatm 
merS 2trd). 33b. XXVIII, ©. 4 unb 5. 

3) 3n u. ^olfcenborffS §anbb. 33b. III, ©. 736, 9tote 2. 

4) Db man biefe fünfte alä lionfequenjen beä accefforifdjen Gfja= 
rattert ber 33egi'mftigung anfiefit, ober erflärt, bajj burcf) biefetben ber 
ber 33egiinftigung beigetegte felbftänbige Gtjnrafter „roieber abgeftreift" 
merbe (fo 23uri im ©ericfjtäfaal , S3b. XXIX, ©. 34) — roirb praltiftfi 
auf baSfelbe binauSlommen. 


Digitized by Google 



©d)!D ab, Stufljebung bet befreiten ®erid)t«ftänbe ic. 179 


ftigung al? Veifiilfe. glätte ba? ©efe |5 bie Selbftänbigfeit ber 
Segiinftigung uöütg bur<hgefiihrt, fo mürbe in fotzen gälten 
Üonfurrenj non Veitjitfe uttb Vegüitftigung beftraft werben 
muffen x ). 

3) Vei 2lntrag?oerbred)en ift bie (Strafbarfeit be$ Ve= 
günftiger? non bent erhobenen Strafantrag bebingt, bie Vegüm 
ftigung wirb alfo gleich ber Teilnahme im engem Sinn jum 
9lntrag$oerbrcchen, fobalb bie £aupttl)at ein foldje? ift; § 63 
be? St.®.V. a ). 21udj in ber auf ben Vegünftiger in § 63 
mitangeroanbten Unteilbarfeit be? Strafantrag? bat bas ©efe(s 
ben Teilnahmed)aratter ber Vegiinftigung anerfannt unb burdp 
geführt 3 ). 

4) 2lu? ber bie Teilnehmer unb Vegünftiger nebencinam 
berftellenbcn Veftimmung be? § 247 I. 2t. (unb be? § 289 
t. 21.) folgt, mag man im übrigen t)infid)tlid) ber Auslegung 
be? § 63 ber engeren ober weiteren 2(itfid)t beitreten, jebem 
fall? per argumentum a contrario fooiet, bajj bie Verfolgung 
eine? in bent perfönlidjen Verhältni? be? § 247, 2lbf. 1 unb 2 
ftefjenben Vegünftiger? oon ber (Erhebung be? Strafantrag? 
abhängig, bejro. (?u 2tbf. 2) ftraflo? ift, ein ©runbfa(j, ber 
mit einer oöllig felbftättbigen Stellung ber Vegünfliguttg roie= 
berunt nid)t oereinbar wäre. 

5) derjenige, ber bei einem Verbrechen ober Vergehen 
al? Später ober Teilnehmer mitgeioirft \)at , fattn eine 
Vegiinftigung ber jpauptthat nicht begehen *). 

1) Sgl. Sßatbttiaufen in ©ottb. 31. 33b. XXIX, S. 388. SBuri 

a. a. D. 

2) SBgl. für biefe Auslegung beä § 63 gegen bie feine älnroenbung 
auf bie gälte be? § 247 (unb 289) befcfjränfenbe , bie i()m Scania rje 
(©eridjtSfaal 33b. XXIV, S. 376) unb mit biefent .§ e r 3 o g (Ö.Strcfy. 
S)b. XXIX, ©. 117) gibt, u. 33uri a a. D. ©. 35, SBalbiQaufen 
388 unb 391, 3« e r t e I a. a. D. ©. 739, Sb. IV, S. 427, §ugo SR eye r, 
Setirbud) (4. Stuft ) ©. 309. 357, Dpppentjoff, Äontm. Si. 6 ju § 61 
unb 18 ju § 257). Safiir, baf ftd) § 63 aud) auf bie §ef)terei be? § 258 
bejief|t, ugl. SBalbtljaufen © 391, SR er fei S. 743. 

3) SBalbthaufen ©. 386. 

4) 58gl. (Sntftf). be» fReid)?©. IV. ©. 6u. Heber biefe in ber Sitte- 


Digitized by Google 



180 


Sl&fjanblung : 


Sie in ben gefd;ilberteit Pejiehuttgen 511 Soge tretenbe 
uufelbftänbige 'Jiatur ber 33egiinftigung ') rechtfertigt cS, bie= 
felbe als eine 2 lrt ber Beteiligung an ber $anptt()at auf- 
jufaffen, roie eS benn auch oon namhaften Stedjt^Ie^rern ge= 
fdjeheu ift 2 ). Siejenigc Sehre, roelche als bie henrfdjenbe be= 
jeid^nct tuerben faitn, nerfennt grunbfä^licf) ben unfelbftänbigen 
(Sharalter ber Begünftigmtg nid)t 8 ). 3 m SBiberfprudj mit 
berfetben ift Binbiug 4 ), roeldjem fidh ©re Jener 6 ) ange= 
fdjloffen h^t prinjipiell für bie Selbftiinbigfeit ber Söegünfli- 
gung eingetreten, inbcm er in ber fog. perfönlidheit 23egünfti= 
gnng ein Üerbredien gegen ben Staat als 3'tb a ber ber Strafe 
rechte, in ber fachlichen (nnächten) Begünftiguitg unb Partiererei 

ratur häufig beljanbelte grage f. Sdjroatje a. a. D. ©. 377, Suri 
©. 34, §er ä og ®.© XXIX, ©. 161 ff., 2Ö alb Raufen ©.386.393, 
91terlelIII, ©.741. IV. ©.425 Tie SDlöglichteit ber Seftrafung eines 
Teilnehmers an ber |>auptthat a!8 2lnftifter8 ober ©eljilfe be8 SegiinftigerS 
uiiö beS 21 n ft i f t e r 8 ber §aupttf)at al8 SegilnftigerS h«t ba8 91eidj8» 
geridfjt befanntlich bejaht, »gl. bie cit. ©ntfcf) unb Sb. XVI, ©. 374. 

1) 2tuclj uotn 9t ®. anertannt, Gntfclj. Sb. XV, 396. XII. 187, atter= 
bing8 anbererfeitS unter Setonung ber Selbftänbigfeit ber Segiinftigung 
unb Hehlerei, XIII. 136. XVI. 374. — ®anj bejeichnenb ift, bah * m 
englifchen unb ameritanifchen Strafrecht ber Teilnehmer i. e. ©. »Prin- 
cipal“, ber Scgiinftiger aber „accessory“ genannt roirb. 

2) Sgl. 3Ö ä ch t e r , Sorlefungen ©. 242 9tr. 5 : „2ltterbing8 nelj= 
men bie Segflnftiger nicht eigentlich an ber S e g e h u n g be8 Serbr. 
Teil; aber man fann hoch fagen, bah fie in Sejiehung auf baS Serbr. 
fich beteiligen". 6ugo 9Jlei;er, Seljrb. (4. 2lufl.) führt bie Segfun 
ftigung im allgemeinen Teil nach ber Seifjilfe auf, ba fie fich ihrem Söefen 
nach al8 eine 2lrt ber Teilnahme barfteHe , unb bejeidjnet bie 
abroeichenbe Sehanblurtg im pofitiuen 9te<ht al8 unrichtig, bie in ber To!= 
trin aufgeftellte 2lnficht, bah bie Teilnahme ftet8 al8 Raufalität an bem 
Crfolg beS TeliltS auftreten miiffe, a(8 augenfcheinliche petitio principii. 
S. 301. hierin liegt in ber Thal eine 9tüdlef)r ju ber älteren Theorie 
oon ber nadjfolgenben Teilnahme. 

3) Sgl. bie 3 u l«mmenftellung bei 2öalbtf)aufen S. 384. 

4) Gntrourf eine8 ©t@ 8. für ben Storbb. Sb. 3. 105. Stormen II 
S. 468 565 ff. 

5) Segünftigung unb Hehlerei in hiftorifdpbogmatifcher TarfteHung, 
SJtünchen 1879. 


Digitlzed by Google 



Sdjroab, 2luffje&ung ber befreiten ©eridjtäftänbe ic. 181 

jelbftänbige BermögenSoerbrechen erblidt. ©retener felbft be= 
werft inbeS, bat? bic Gntwidelung ber ^errfd^enben Sehre 
mieber ber älteren Theorie }ufteuere, toetc^e in ber ©egiinfti- 
gung eine £eilnabmeart faf;. 

B$a3 nun bie oben nod) nid^t näher berührte a r t x e= 
rerei (§ 259) betrifft, fo ^aben atlerbing3 fdjon bie Piotioe 
(S. 53) heroorgeljoben, baj?, toenn bie Begiinftigung gelciftet 
werbe, um au3 bem Berbrechen be$ fEhäteriS für fid) fclbft 
einen Vorteil }u jief;en, ba3 „Verhältnis ber Begünstigung 
ju bem |muptüerbred)en nod) entfernter in ben ,j>intergruttb 
trete", unb es ift nicht ju beftreiten, baj?, wenn f)temit fdjon 
ber Söegünftigung beS § 258 eine felbftänbigere Stellung oiit-- 
bijiert werben wollte, bieS auf bie Partiererei, welcher bie bei 
ben gälten beS § 257 unb 258 oorliegenbe unmittelbare Be* 
jief)ung auf bie Perfon beS 2l)ätcrS fel)lt, nod) in erhöhtem 
Pfaffe jutrifft, roic bemt auch bie oben 3- 1—4 heruorgehobenen 
punfte bei ber partiererei nicht in Pnwcnbung fommen, mogegen 
aHerbingS punft 5 auch b' er jutrifft, fofern nietnanb }ugleid) 
alsS £>ieb unb als fehler ber geftoblcnen Sadjc beftraft werben 
tann (ogl. 5t.©.©nt?d). VIII ©. 371). GS fönnten l)ienad) 
3meifel baran, ob bie Partiererei, fo roie fie baS @t.©.B. 
normiert hot, nod) als eine 'Beteiligung i. <3. beS ©ef. o. 1849 
anerfannt werben fann, nidjt unberechtigt erfd)einett. $em ift 
aber bodj wohl — aufier bem fcf)on berührten punft, baf? ber 
®ieb nicht als fehler beftraft werben fann — entgegen}!?* 
halten, baj? aud) bie Partiererei begriffsmäßig ein Verbrechen 
oorauSfegt, fid) auf ein folcheS be}iel)t unb oon ihm einen m- 
fentlichen Xeil feinet Inhaltes empfängt, baj? es ootn @t.@.B. 
mit ber Begünstigung in nahe Bejahung unb Perbinbung 
gefegt ift, wie benn ber Begiinftiger beS § 258, auch wenn 
er nur bie p e r f o rt beS ®iebs begünftigt, mit bem parlieret 
ben gemeinfanten 9tamen „fehler" trägt unb bie gewerbsmäßige 
Hehlerei beibe 3'üHe umfaf?t, baf? in ber partiererei wohl 
meiftenS eine BeiftanbSleiftung im Sinn beS § 257 enthalten 
fein wirb, unb baf? baher bie in ber SUteratur mehrfad) oer* 


Digilized by Google 



182 


2(bljanblung : 


tretene 2(nud;t *), cä fei fidi ba3 St. ©.SB. eitlem mirflidjen, re= 
leoanten UnterfcE)ieb3 3 mifcf)en Begiinftigung unb ^eljlerei 
(bcjtt). Partiererei) — jebenfaÜS nad) ber Seite U)re3 Berljälb 
uiffeS ber £aupttf)at — nid;t bewußt, al3 begriinbet erfdjcint. 

^Dürfte e3 auf ©nntb biefer Grgebniffe nidit 3 U gewagt 
er f feinen, fd)oti Dotn Stanbpunft be3 SK.StrafgefeßbudiS neben 
ber Begiinftigung in itjren oerfdjiebenen gönnen aud) bie 
Partiererei al£ eine Beteiligung i. S. be3 ©efefceä 0 . $. 1849 
anjufeßen, fo ntüffen unfereä 6rad)ten3 root)l alle Bebenfen 
fdjwiubeit, wenn man bie Beftimmungen ber 91 eidjSftr af= 
P r 0 3 e ^ 0 r b n lt n g ins 2luge faßt. ®iefe ßat ben engen 
3 ufammenf)ang §njifd^ert ^aupttßat, Begiinftigung unb |>ef)lerei 
un 3 roeibeutig sum Slusbrucf gebrad)t, wie ein Blid auf bie 
§§ 3. 56, 3iff. 3. 97. 102 Ießrt. 9tud& ber § 498, äbf. 2 
(Solibartjaft ber Btitangeflagten) ift ber riditigen 2lu3legung 
nad) 2 ) auf bie gälte ber Begiinftigung unb $el;lerei anjuroem 
ben. Bon befonberem ©ewid)t für bie oorliegenbe grage 
aber ift, baff bie pro 3 effualifd)e gbentität jroifdjen fjfaupttlfat, 
Begiinftigung unb $ef)lerei mit Bejug auf bie §§ 153 unb 
263 aud) 00 m 9teid)§gerid)t in nteßrfadjen ©ntfdjcibungeit feft= 
gehalten roorben ift 9 ), wobei ausbrüdlid) bemerft mürbe, baß 
Begiinftigung unb |>eljlerei fi<d> als gormen ber Beteiligung 
an einer Sfjat, als Beteiligung im weiteren Sinn, barftellen. 
9Jut beiläufig erwähnt mag werben, baß bie Berfd)iebcnl)eit 
ber SluSbriide „Slftat" (in ber Si.St.ip.O.) unb „^anblung" 
(im ©efeß o. 1849) einen Unterfdiieb nidjt begriinben fann; 
and) bas 9ieid)Sgerid)t mad)t jwifd)en beiben Begriffen f)ier 
einen llnterfdjieb nid)t (ogl. bie cit. (Sntfdj. Bb. VIII, S. 139).— 

SDiit oorfteßenbem biirfte bie eingangs ermähnte ©ntfdjeü 
bung ber Straffammer ifjre Begriinbung gefuttben ßaben unb 
eS mag nur nod) bemerft werben, baff aud) bie guft^abteiluug 

1) SBuri S. 42, §er jog, @.S. 0. 178, SBalbt^aufen ©. 889, 
»gl. auch Viertel III, 0. 744. 

2) Sntfd). b. 9t. ®. S8b. XII, 0. 226 unb bie baf. citierten 0cf)rift= 
fteUer. 

3) ®b. Ii, 0. 217, V, 249, VIII, 139, XII, 187. 


Digitized by Google 



© d) io a b , Stufhebung ber befreiten ®erid)töflänbe jc. 1 83 

bcä 5?. AiriegöminifteriumS gegen biefelbe nicl)t$ 3 u erinnern 
gefunben, unb baft ber »ormatige Äaffationäljof in Stuttgart 
ben Söegriff ber „Beteiligung" ebenfalls in einem weiteren 
Sinn aufgefafft f»at, fofertt er in einem fvaU, in roeldjem eine 
ÜWilitärperfon junt 3 roeifampf Ijerau-ogeforbert, eine (Sioilperfon 
als flarteHträger fungiert Ijatte, bie 3uftänbigfeit beö bitrger= 
licken ©erid|)t3 al* begrünbet anfal) mit ber SHotinierung, 
baff Ijier beibe Befdfmtbigte 31 t Einer ßanblung, nätnlid) ber 
fjierauSforberung, äufammengeioirft Jjaben unb fid; unter biefer 
BorauSfeßung ba$ ber gefe&lidEH’n Scftimumng 311 ©runbe 
liegenbe SebürfniS geltenb mache, eine hoppelte Berljanbtung 
uttb Chttfd&eibung über bie ^^ätigfeit mehrerer in Be 3 ief)ung 
auf biefelbe fpanblung 31 t »ernteiben '). 3Me ©efaljr einer 
jtt großen Belaftung ber CSioilgeridE)te mit llnterfudbungen gegen 
SMilitärperfonen liegt nid^t wor, ba ber ©ericf)t*ftanb für alle 
initit driften Berbredjen unb Bergenen ber ntilitär if dt) e 
bleibt unb fid) bie »on ©olbaten begangenen -Delifte, audb 
auf beut ©ebiet ber (Sigentumäoergefjen (311 »gl. § 138 be$ 
3Jlilitcir-©tr.©.B., ntilitärifd^en Siebftaljl unb llnterfdilagung 
betr.), iljrem weitaus größten Steil nadf) als militärifdEje bar= 
ftetlen werben. 

1) Vefchlujj oom 14. guni 1877. Sei biefer weiten Auslegung beä 
Slrt. 5 cit. liege fid) — waS fiier nid)t näher untcrfud)t werben foll — 
bie 3uftänbig!eit beS bürgerlichen ©eridjtä wof)l auch begriinben in fol= 
genben fällen: Vegehung eine« Verbrecheng ber in § 139 beä ©t ®.V. 
bejeirfjneten Sitten burd) bie eine, Slidjtanjeige burtf) bie anbere $erfon; 
jtuppelei in bejug auf bie ftrafbaren gälte ber Unjudjt (ohne bafs im 
lonlreteu gaU 93eil>ilfe jur Unzucht oorliegt); intelleltuelte llrlunben* 
fälfdjung (©t.@.V. § 271 unb 272) unb nadhherigeS wiffentlicheS @e= 
brauchmachen »on ber falfd)en Veurlunbung (§ 273) (ohne bafj 3Jlitt^äter= 
febaft ober Seiljilfe oorliegt); gewerbsmäßiges ©lücfgfpiel (®t.© V. § 281) 
unb ©eftattung beäfelben in einem öffentlichen VerfammlungSlofal (§ 285); 
bie eine ißerfon macht fub eines einfachen ober bezüglichen VanferuttS, 
bie anbere mit Vejiefjung hierauf eines ber in §§ 212 ober 213 ber 
Konf 0. bebrohten Verbrechen ober Vergehen fdjulbig. 


Digitized by Google 



184 


Slbljanbluitg : 

XI. 


Jlur frage ber JSuläffigltcit bcs Jltdjtsnirgs. 

Sßon 

$errn Sanbgeridljtlrat ^ftjer in Stuttgart. 

$al Oberlanbelgeridht fdjeint jur 3«it noch qn bem ©afce 
bei früheren Dbertribunall feft3uhalten, ba§ bie 3uläffigfeit 
bei fHedhtlroegl fdhon burdh bie Behauptung bei Älägerl, 
baf? bal oon ihm angefprodhene Stedjt ein iß r i u a t recht fei, 
begrünbet roerbe *). Ob ba^fetbe auch an ber mehrfach wnb 
nidjt ohne ©runb befämpften 2 ) ßinfcfjränEung biefel ©runb= 
fa^eS fefthätt, roonad) ber Dledjtlroeg bann unjuläffig fein fott, 
roenn ber geltenb getnadhte ißrioatrechtlanfpruch fdhon an fidh, 
feinem ©egenftanb nach, all prioatrechtlidher unmöglich ift, 
ift bem (Sinfenber nid)t befannt unb für bie Darlegung ber 
gegen jenel ^rinjip überhaupt gerichteten Bebenfen, roeldje im 
folgenben oerfucht roerben foH, ohne Gelang. 

3 ur Beleuchtung ber mifjlidhen folgen, roeldhe fidh aul 
bem angeführten ©runbfnh unb baraul, bafj bip Slbroeifung 
einer Älage all „nicht im ißrioatredht begrünbet" all mate= 
r i e 1 1 e ßntfcheibung gilt, ergeben fönnen, möge ein in 2Birf= 
lidhfeit oorgefotittnener fyall s ) oorangefteHt roerben. $er ©tif* 
tunglrat in Stuttgart flagte gegen bie Ä. Dberfinanjfamtuer 
auf ffortreidfiung fog. „ 9 llmofenbeiträge", roeldhe auf ©runb 
früherer frorjoglicher Verfügungen an bie ©tabtgemeinbe ©tutt= 
gart geleiftet roorben waren ; bal Oberamtlgeridjt (Stuttgart 
roiel bie Silage ab „wegen ll 11311 ftänbigf eit bei Sioilrichtevi". 
('lind) ber ffcheftl bei Obertribunal! besro. Oberlanbelgerid)tl 
hätte biefelbe ohne 3u>eifet nicht in biefer ff-ornt, fonbent „all 
im ^>rioatred;t nicht begrünbet" abgeroiefen roerben follen.) 


1) S3ergl. biefe Qaljrb. 11. S. 96 unten. 

2) Sergl. 3eitfd>r. f- Staatlroiffenfdjafien 1862 <3. 732. 9Bürtt. 
9lrcf>iö XIV ©. 43 ff. fflürtt. Öerid)t8blatt VI 6. 56 9lnm 3 a. ©. 
XI ©. 7-9. 

3) SBergl. SBttrtt. 3Crdhto XXII ©. 327 ff. 


Digillzed by Google 



?P f i 3 er , 3uläfftg!eit beg 9tecf)tgn>egg. 185 

Ser hierauf angegangene SSerroaltungärichter — ber Ä. 33er= 
roaltungSgerichtähof alä Berufungsgericht — tuieö bie Silage 
„all im heutigen öffentlichen Stecht nicht begrünbet" ab. Ser 
Jlompetenjgeridjtähof aber, an ben fid) Älin. nunmehr roanbte, 
wie» beren Slntrag, bem BerroaltungSgericht ober bem biirger= 
liehen ©ericht eine materielle ©ntfd^eibung über ben eingeflagten 
Slnfprucf) aufjuerlegen, ab, meil ja ber BernmltungSgerichtshof 
lieh nicht für unjuftänbig erflärt, fonbern über ben Slnfprudf) 
materiell entfcfjieben habe. Stun hatte aber ber Berroaltung3= 
geridht^haf über bie grage, ob ber Älin. ein Slnfprucf) auf bie 
Slmofenbeiträge jufte^e , foroenig entfdhieben als ba§ Dber= 
«mtSgcricht ; er hatte nur auSgefprodjen : biefer angebliche 
2lnfpruch murjle {ebenfalls nicht im heutigen öffentlichen Stecht 
unb baljer fei ber BerroaltungSrichter nicht in ber i'age, über 
beffen SBeftanb ober Stidjtbeftanb ju entfdjeiben. (Sine ©ntf 
fcheibung barüber, ob ber Älin. ber geltenb gemachte Slnfprud) 
jnfteht ober nid)t, ift alfo »on feiner Seite ergangen, Älin. 
aber infolge beS Spruchs beS ÄompetenjgerichtShofS in bie 
Unmöglichfeit »erfefct, eine foldje ©ntfdheibung ju erroirfen. 

©in anbereS SBeifpiel ’) ift folgenber galt: einige ©e= 
meinben »erlangten mit ber @efd)äftSführungSflage oon einer 
anbern ©emeinbe ©rfafj ber für bie Unterhaltung beS 2lbflufe= 
fanals beS $eberfeeS aufgeroenbeten Äoften. Sas Dbertribunal 
hat bie Älageforbetung als eine nicht beut iprioatrecht ange= 
hörige abgeroiefen. 2Banbten fich nun bie Hl. an baS 3Ser= 
roaltungSgericht, fo tonnte eS red)t toohl geföheljen, baff biefeS 
ber 2lnfici)t beS babifchen BerroaltungSgerichtShofS *) fich an- 
fd)lxcfeenb bie Älage als nicht im öffentlichen Stecht begriinbet 
abroieS. Ser HompetenjgerichtShof hätte bann auch tuieber 
gefagt : ©ericht unb SkrrcaltungSgericht haben „materiell" ent- 
fhieben, es fönne alfo feinem berfelben eine materielle ©nt* 
fheibung erft aufgegeben roerbeu. SaS ©rgebniS märe ge* 
mefen, baff bie Äläger jurn ©rfa| ihrer SluSlagen nicht hätten 

1) Sergl. ®erid)tg6tatt XI ©. 4. XII S. 187 ff. 

2) Sergl. ®etid)tSMntt XII ©. 192 «Rote 10. 


Digitized by Google 



186 


2lbf)anblung : 


gelangen fönnett, aud) menn iljr 2tnfprud^ nodj fo begrünbet 
mar. ®S bürfte leidet ju jcigeu fein, baff baS ©efe§ oont 
25. Sluguft 1879 betr. bie Gntfcfjeibung uott Aiompetenjfonflilten 
beit 2(uSfprudj, baff ber 9iedE)tSroeg suläffig ober unjuläf fig fei, 
für glei<f)bebeutenb genommen f»at mit bent 2luSfprucf), baf? 
ber erhobene 2tnfprudj im fßriuatredjt bejro. öffentlidben Stedjt 
begriinbet fei. Senn menn bie S&efiS beS früheren Ober; 
tribunalS richtig unb in ber ^ßrajis allgemein angenommen 
märe, fo fönnte eS ju einem negatioen Äompetenjfonflift jroU 
fcf)en ©eridbten unb 2>erroaltungSgerid|}ten rooljl faum je einmal 
fommen. Senn ber Slii^fprnrf) ber Unjuläffigfeit beS 9tecl)tS= 
roegS ift nadf) jener S£)eftS fo gut roie auSgefd&lojfen : ober 
melcber 9Jlcnfd) mit gefunben ©innen mirb einen Ülnfprucf) 
bei © e r i ä) t ergeben, ol)ne ju b e l) a u p t e n, baff ein prioat- 
redf)tlicf)er 2lnfprudj (bejro. ein ben ©endeten jur ©ntfd^eibung 
jugeroiefener 2lnfprudE>) oorliege'd Siefe ©eljauptung liegt offen- 
bar fc^on in ber Älagerljebung bei ©eridjjt. 9lber audb 
menn man bie eingangs erroälmte infonfequente (Sinfdjjränfung 
ber SljefiS beS DbertribunalS gelten läßt, mirb fiel) bie ©ad;e 
nidbt anberS fteUen : eS ift mit 9iedE)t Ijeroorgefjoben morben ')<• 
baf? cS im fjödiften ©rab unroafjrfd&einlid) ift, baff ein prioat= 
red&tlidjer 2htfprudl) feiten^ beS $ls. behauptet mirb, roäljrenb 
jebe 3)iöglidbfeit eines foldjen auSgefdfiloffen ift : baff aber, menn 
je ein foldjer galt uortäme, ber 33erroaltungSrict)ter bie 3 U: 
ftänbigfeit beS ©eridjjts ftatt ber eigenen anne^nten foUte, baS 
ift offenbar unbenfbar. SBon ber SfjefiS beS Obertribunals 
auS fteHt fiel) bafjer bie (SrridEjtung beS $ompetenjgerid)tSf)ofS 
in 2^e$iel)ung auf bie (Sntfdfjeibung uegatioer Äompetenjfonflifte 
als eine Ijödjft überftiiffige ßinridjtung bar, meldfje , menn bie 
©erid^te jener Sfjefis folgen, nie in gunftion treten fann. Ser 
2luSfprud) beS SlompetenjgeridfjtSfjofS , baf; ber SledjtSroeg ju= 
läffig fei, mürbe aber einem Kläger, fofern jener ©runbfajj 
gilt, auc£) lebiglid) nidljtS Reifen. Ser Aiompeten^geridbtSfiof 
l)at fidf) eines ©ingefjenS auf bie Sliaterie ber ©adje ju ent= 

1) »erfll. (SeridjtSblatt XI S. 7-8. 


% 

Digitized by Google 



^fijer, 3«läfftgfeit beä IRechiäroegS. 187 

galten. (Sr fjätte alfo gutrcffenben gatte nur ju prüfen, ob 
fll. behaupte, baff ihm ein ißrioatrecht suftefje (bejio. auch 
ob ein foldjeä s -ßrioatred)t möglich ift), unb in ben ©rünben 
feiner (Sntfdjeibung baä (Srgebnte biefer Prüfung barjutegen. 
JJiefer 2 luäfpruch ift nun freilid) für ben düster binbenb: 
aber er weift je(jt ben Älaganfpruch mit wesentlich berfelbeit 
öcgriinbung, mit ber er if)n junot wegen Unjuläffigveit beä 
IHechtäroegä abgeroiefen f)atte , ate nidjt im ^rioatredft be- 
grünbet ab — unb ber illager ift foweit wie juoor. ®aä 
famt unmöglich bie 2tbfid)t beä ©efe^geberä bei Schaffung beä 
Äompetenjfonftitte = ©eridjtähofä gewefen fein, biefe muß oiel= 
mehr bat)in gegangen fein, bie ;Diöglid)feit einer binbenben 
(Sntfdjeibung ber grage, ob ein erhobener 2lnfprudh, feine <Sri= 
ftenj oorauägefe^t, ein prioatred;tlic^er fei ober nid)t ? fierbeU 
jufüfiren. Slnberä läfft fid) bie Sleujjerung ber fDiotioe 31 t 
Strt. 14 beä (Sntrourfä beä ©ef. 00 m 25. 2 Iuguft 1879 *) 
nicht erflären, welche befagt: „Merbingä ift eä benfbar, baf? 
biefe ©ntfdjeibung" (nämlich bie (Sntfcheibung beä Stempetenj; 
gericbtät)ofä über bie guläffigfeit beä f)ied>tämegä) „nur auf 
©rutib einer materiellen 2Öürbigung beä 33or bring enä ber 
Parteien möglich ift; eä ift benfbar, baff bie guftänbigfeit 
bejw. llnjuftänbigfeit beä bürgerlichen ©eridjtä ober beä 2 *er= 
waltungägerichtä nicht einfach bejaht ober »erneint werben 
fann, fonbern oon tf)atföchlid)en, noch einem ÜBeroeteoerfatiren 
unterliegenben SJlomenten ober oon nnoeren SBebingungeit ab= 
hängt, welche erft im Saufe beä geridjtlichen SBerfafjrenä feft- 
juftellen finb." SBenn bie (Sntfcheibung über bie guläffigfeit 
beä fRedjtäroegä nur baoon abfjienge, ob ftl. einen prioatredjt 
lidjen 2 lnfprud) behauptet (unb ein foldjer benfbar ift), 
fönnte oon foldjen Sßcitläufigfeiten nicht bie Siebe fein. (Sä 
berührt beäljalb burchauä erfreulich, baf? ber ifompetenjgerichtä^ 
hof in feiner (Sntfdjeibung 0011 t 15. ganuar 1883 2 ) fid) nicht 
barauf befdjränft hat, bar 3 ulegen, baf? Ät. bie prioatredjtliche 

1) Serfjanbluiigen bec Kammer ber 2lbgeorbneten »011 1877/79 I. 
SBeilagenbanb 2. 9tbt, ©. 480. 

2) Siergl. äßürtt. 9lrcf|iD XXIII ©. 212-24. 


Digilized by Google 



188 


2l6Ijanblung: 


92atur feines 2tnfpru<h3 (unb bic fDlöglichfcit betfelben) b e = 
Rauptet l;at, baß er meintest auägefprochen |at : bie im 
©treit befinbliche grage fei eine prioatrechtlidje, fotnit bet 
3uftänbig!eit be3 ©ioilridjterä unterliegenbe. ®amit ift au$= 
gefprodjcn, baff ber ©a£ : „ber erhobene 2Infprud) ift im 
(nic^t : na® bürgerlichen 9led)t begrünbet" ibentifdj ift mit 
betn : „ber Sledjtsroeg ift juläffig". ©ieht man näher ju, fo 
erfennt man, bah ber £ompeten 3 gerid)t£hof unmöglich feinen 
2Iu<3fprud) über bie 3“Iäffigfeit be3 9te<ht3roeg3 auf bie Be = 
hauptung beä Äls. ftiifsen !ann: benn ba ber Kläger, ehe 
er an beit ÄompetenjsSeriditshof gehen fann, juoor oom 
bürgerlichen ©eridjt raie oom Bermaltung3gerid)t abgeroiefen 
roorben fein muh, fo wirb er suoor bie prioatrechtliche unb 
bie öffentlichrechtliche 92atur feines 2lnfpru<h3 behauptet ho&en: 
mürbe fi<h alfo bie Bulöffigfeit beS SiedjtSmegS unb bes Ber= 
maltungSroegS nach ber Behauptung beS $ls. richten, fo müßte 
ber Äompetenj: ©ericht^hof in ber Siegel fomohl bas ©ericht 
als baS Bermaliungsgericht für juftänbig ertlären. 

Bei biefer Sachlage ift es nicht ju oerrounbern, bah bie 
!Jhefi^ beS DbertribunalS fich nie allgemeine Slnerfennung $u 
oerfchaffen oermocht hat, bah »ielmehr bie Untergerichte immer 
oon neuem gegen ben ©tadjel ju löcfeu oerfucht hoben l ). 
Sßenn bisher ber 9lad)roeiS oerfudjt mürbe, baß im ©ittne 
beS ©efefceS oom 25. 21 u g u ft 1879 ber 2lusfpru<h über 
bie 3 lt *äffigfeit beS 9ted)tsmegS gleid)bebeuteitb ift mit beut 
2luSfpru<h barüber, ob ein 2lnfpruch im ißrioatredjt begriinbet 
ift, fo foH im folgenben ber Berfud) gemacht roerben, barju= 
legen, bah biefe Annahme beS ©efefceS innerlich (ber 9latur 
ber ©ache nach) »ollfommen begriinbet ift. 

©3 ift oielleicht nid)t ganj überflüffig, junädift flarjuftellen, 
maS ber ©inn eines richterlichen Urteils ift, burch meldheS ein 
2lnfpru<h als „nicht bem iprioatrecht angehörig", „nidjt im 
Brioatrecht begriinbet" abgemiefen mirb. ©3 ift feftjuljalten, 
baß burch ein folcheS Urteil bie g*age, ob ber erhobene 21 n= 

1) Siergl. Öleriditeblntt XI <3.6 ff. Söiirtt. Qafjrti. II ©. 96 unten. 


Digilized by Google 



$fijer, 3uläfftgleit be§ MedUSroegS. 189 

fprud) bem MI. jufteht, unentfchieben gelaffen roirb. Gin fold;e^ 
Urteil befagt nur: „wenn ber ülnfpruch be? Ml?. red^tlid; 
begrünbet ift, roa? baftingeftellt bleibt, fo beruht er auf Säften 
be? öffentlichen 3(echt?, bereit 2lnroenbung nidftt Sache be? 
Gimlricbtcr? ift". So ftabett bie Gntfcheibung?griinbe be? 
oben ermähnten auf beit $eberfee=Manal jtd) bejieftenben Urteil*? 
be? Obertribunal? barüber ficft mit feiner Silbe au?gefprochen, 
o b bie flagenbett ©emeinben einen ülnfprudj gegen bie 23efl. 
auf Grfaft ihrer 9tu?tagen haben, ober nicht ; fie haben niel= 
mehr eine Gntfdjeibung hierüber au? bem ©runb abgelehnt, 
roeil ba? Streitoerftältni? fein prinatrecfttlicfte? fei ’). £a? 

roirb man aber bocft feine materielle Gutfdjetbung nennen 
fönnen: eine foldje liegt nur bann oor, roenn ein geltenb ge- 
malter ülnfpruch bem Ml. jugefprochcn ober abgefprodjeu roirb, 
nicht aber, roenn baftin ge ft eilt bleibt, ob berfelbe bem 
Ml. jufteftt. G? ift bie? bei Beratung jene? gall? aud; feiten? 
be? Obertribunal? empfunben roorbett *). S)a? Untergericht 
hatte nämlich b a h i n g e ft e 1 1 1 gelaffert, ob ber erhobene 
2lnfprucf) ein pri»atred;tlid;er fei, unb benfelbett, fall? er ein 
prioatredjtlicher fein follte, al? unbcgriiubet, roeil bie 9>orau?= 
feftuttgen einer ©efdjäft?führung?flage nicht oorliegen, abge= 
roiefeit. iöei ber Beratung be? Obertribunal? fanb bie 2lnficf)t, 
baff e? juläffig fei, bie grage nad; ber prioatrechtlichen 9iatur 
be? 2lnfpru<h? baftingeftellt ju taffen, SSerteibiger. G? rourbe 
gefagt: ber Gioilricftter cntfdjeibe materiell, foroohl roenn er 
ben 2lnfprucb al? nicht im ^rioatrecftt begriinbet abroeife, al? 
roenn er au?fpre<he, baft berfelbe bem Mläget nicht äuftefte : 
roenn letzterer ©runb buriftfdjlage, bebiirfe ber erftere feiner 
Grörterung. ©egen biefe 2fnfid)t liege ficft m. G. nicht? triftige? 
einroenben, roenn bie 2tbroeifung eine? Stnfprucft? al? eine? nicht 
im ^rioatrecftt begrünbeten eine materielle Gntfdjeibung enthalten 
roiirbe. G? rourbe berfelben beim auch oon ben ©egnern „bie 
formale Monfequenj nidjt abgefprocften", aber geltenb gemacht: 


1) ©eridjtöblatt XII S. 191—92. V. 

2) SUergl. 'Jfote 8 a. a. D. 
o<ii)rbii<ber b. JSilmembfl. :»ied?töpftegc. II. 


13 



190 


3l&[janblung : 


„ba3 ©rforberniä ber prioatredhtlidjen ©igenfö^aft einer &lag= 
forberung fei bie allgemeine Storbebingung ber richterlichen 
SE^ätigfeit , trage ebettbe-ohalb einen präjubisiellen ß^araftcr 
an fid) unb biirfe baljer in feinem 9ted)t3faH unentfdjieben 
blei6en". 55 a§ ift oottfommen jutreffenb , aber es? ift bamit 
bod; rcoljl jugegeben, bafj bie Gntfcheibung bariiber, ob ein 
erhobener 2lnfprud) prioatredjtlicher ober öffentli<hre<htlid)er 
9Jatur ift, lebigtid) eine fßrojefcooramSfehung betrifft, nicf)t bie 
SJiaterie ber ©adfie; biefe ißrojeffüorau'Mefjnng ift aber nichts 
anbereä al>3 bie gwge ber 3 u tdffigfeit be>3 fRechtenoegS. 

©o fief)t auch ba3 SReic^-Sgeric^t bie ©adfje an. 55iefem 
lag fotgenber gaH *) uor : eine ©dhulgetueinbe nahm ben 
dürften oon 8. auf 3 a ^ un 0 eines 53eitrag^ ju ben Äoften 
eine^ ©d;ulhau8bau$ in SlnfprudE). 55er ©erufungärichter ging 
„ju gunftcn ber fifin." oon ber 3uläfjigfeit be$ tJlechBioegeS 
au$ unb ioie3 bie Ätlage „au3 ©rünben be3 materiellen 9te<ht§" 
ab. 55a3 Dieid^sSgeridjt erfannte : ber 93erufung3rid)tcr fjabc 
bie $rage ber $uläffigfeit b e 3 SRedftSroegS nicht 
bahin geftellt laffcn btirfeit unb roieä bie Älage to e g c n U n= 
juläffigfeit b e 3 fRedhtätoegS ab: bie <$ntfcheibung$= 
griinbe fpredjen unter eingeljcnber Erörterung ber einfdhlägigen 
©cfejjeöbeftimmungen au3, bafi ber Mlin. Ijienad) ein prioat= 
r e <h 1 1 i dh e r 2lnfprudj gegen ben 33efl. nidjt jufte^e : biefer 
2lu»fpru<h ift baljer nach ber 2litfid)t be3 9leid)3gerid;t3 gleidfp 
bebeutenb mit bemfenigen ber llnjuläffigfeit be3 9ic<ht3roeg$. 

„©treitigfeiten über fJkioatrechtSuerbältniffe fallen ber 
Sntfdjeibung be3 orbentlidfjen Gioilrichter» anheim, toährenb 
für ülnfpriidje, toeldhe im öffentlid^en 9tedf)t ihren ©runb haben, 
bie 3uftänbigfeit ber 5Sertoaltung3gerid)te begrünbet ift": fo 
fagt einer ber |>auptoerteibiger ber Dbertribunal$=3;h e fi3 2 ). 
(£iebei ift oon ben pofitio redf)tlidjen 2lu3nahmen oon biefem 
©runbfajs abgefchen.) |>ierau3 fdfjeint ju folgen, baff ber 
9ted)t3roeg juläfjtg ift, toenn ber ©treit ein ffkioatrechtSoerhältnil 

1) Sntfd). beä 9t.®. in ßioilfadjen XVII 9tr. 43 unb ödjlufj biefer 
2lbf)anbtung. 

2) .Hübel im SBiirtt. 3(rd)it) V ©. 235. 


Digitized by Google 



^fijer, 3»Iäffigfeit beS StedjtSroegg. 191 

betrifft, wenn ber erhobene Slnfprudf ein prioatredjtlicher ift, 
nicht: wenn Kläger behauptet, bafi fid; bic Sa<he fo ner= 
halte. ®aS Dbertribuital ift roohl anläfjlid) oon gälten j> er 
im 2Bürtt. ©erichtsblatt III S. 297 ff. bargelegten 2lrt ju 
feiner £h e ft3 gefommen. ES finb bieS folgenbe : 5il. madjtc 
mit ber itegatorifc^en itlage geltenb, baß er Eigentümer einer 
Cuede, eines Sfila^eS fei; SBefl. leugnete baS Eigentum beS 
Jtl. ; baS Dbertribunal hat nun auSgefprodjeit, bafj, roenn fi<h 
hier herauSftelle , baff baS SBaffer ein öffentliches, ber ifflah 
ein öffentlicher fei, bie .Klage nicht megen Unjuläffigleit be^ 
SedjtSroegS, fonbern materiell abjuroeifen fei. 5>aS ift aud) 
nach ber hier oertretenen 2lnficf)t jutreffenb : beim ber Slnfprud), 
roeldhen Sit. geltenb macht — bie Ülnerfennung feines Eigen= 
tumS — , i ft äroeifelloS ein prioatrechtlidher. ®en ganj rid)= 
tigen ©ebanfen : „ber DlechtSroeg ift suläffig, roeil ber oom Äl. 
erhobene 9(nfprudj — im galt feiner restlichen Ejiftenj — 
ein prioatrechtlkher ift" hat bas Dbertribunat bahin au3ge= 
briidt: „ber 9ied)tSroeg ift suläffig, weil JU. einen prioaU 
rechtlichen älnfprud; ju haben behauptet". 2lu<h gegen 
biefen Sah ift i e nachbem man ihn oerfteht, nid;tS ju erinnern. 
Er tann befagcu wollen: „ber ÜHechtsroeg ift juläffig, weil ber 
2lnfprud;, ro e l ch c n 5t (. ju haben behauptet, (falls 
er überhaupt $u 9ted)t befteht) ein prioatrechtlidjcr i ft ". So 
aufgefafft ift biefer Sa(5 ganj richtig unb rechtfertigte er bie 
im ©eridjtsblatt a. a. D. mitgeteilten Entfd)eibungeit beS Dber= 
tribunals. Er fann aber and; befagen roollen: „ber StechlS;- 
weg ift juläffig, roeil SU. behauptet, fein angeblicher 2tn= 
iprud) fei ein prioatrechtlidher". gn legerem Sinn hat baS 
Öbertribunal — uieUeidjt bie urfprüngtidjc ÜJteinung feiner 
2hefi« miffnerftehenb — ben Sah fit feiner fpäteren f]L'rapS 
fortroährenb anfgefafjt, in biefent Sinn aber fann er eben nicht 
als richtig anerfannt werben. 

gtt allen gälten, in beiten eS fich überhaupt um bie grage 
ber 3uläf figfeit beS 3ied)tSrocgS hanbeltt fann, hat ber 9tid)ter 
jroei ganj getrennte grageit ju prüfen. ®ie erfte ift, ob ber 
2lnfprüd), falls er befteht, ein prioatrechtlidher ift, im 

13 * 


Digilized by Google 



192 


9(bljanMung: 


^riüatredjt (ober nid^t oielmefjr im öffentlid^en 9iecht) wuselt ? 
— bie jweite : o b ber 2lnfprud) beS SilS. 5 U 9iedf)t beftefit ober 
niifit? ©elangt ber dichter jur Verneinung ber erften grage, 
fo ^at er attSsufpredien : „ich laffe bafiingeftellt, ob baS ange= 
fprodhene 9ied)t bent SH. jufte^t ober nid)t, benn baSfelbe mürbe 
fidfi febenfalls, falls cS beftefit, auf baS öffentliche 9ted)t gritn= 
ben" ; es hat bieSfallS 2lbmei|'ung ber Hlage roegen Unjuläffig-- 
feit beS 9ied)tSmegS ju erfolgen. ®ie jroeite grage Ijat ber 
(Richter überhaupt nur im gall ber Bejahung ber erften gragc 
§u beantworten; gelangt er ju ihrer Verneinung, fo h“t er 
bie Silage nie „als im $rioatred)t nicht begriinbet", fonbern 
fd;led)tmeg — als unbegriinbet — abjuroeifen. SBirb alfo 
gebeten, ju erfennen, baf? 93efl. fchulbig fei, baS Eigentum beS 
SilS. an einem geroiffeu ^lag anjuerfennen, unb Vefl. beftreitet 
baS Eigentum beS SilS., inbem er behauptet, ber if>laf5 gehöre 
ber ©emeiitbe, ift alfo Streitgegenftanb einjig unb allein baS 
Eigentum beS $11. ‘), fo fann oerniinftigerweife bie grage nach 
ber 3uläffigfeit beS 9ted)tSmegS gar nicht aufgeworfen werben, 
benn bafj baS oom $11. in 21nfprud) genommene Eigentumsrecht 
ein ^rioatrecht ift, fleht aufeer 3 >oeifel. ©elangt aber ber 
Stichler nach Verfianblung ber (Sache ju ber 21nfid)t, baff ber 
fragliche ipla^ ein öffentlicher if>!ab ift, -fo ergibt fid) barauS, 
baff baS behauptete Eigentum beS SÜS. nicht befiehl, unb folge-- 
weife ift beffen Silage abäuweifcn — aber nicht etwa „als im 
^rioatredit nicht begriinbet", benn bamit wäre bie ÜDiöglidjteit 
offen gelaffen , baf? biefelbe im öffentlichen 9ted;t begrünbet 
fein fönnte: wenn aber SH. nicht Eigentümer ift, fo ift feine 
Silage überhaupt nicht begrünbet, gleidjgiltig ob ber non ihm 
als fein Eigentum in 21nfprud) genommene s j>lah bent Vefl., 
ober einem ©ritten ober ber ©etneinbc ober niemanb gehört. 

£iebei ift aber foIgenbeS ju bemerfen. Vei ber negato^ 
rifdhen Silage geht baS Silagegefud) häufig bahin : Söefl. hübe 

1) Stnberb ucrljätt eS ficfj, wenn baS ©igentum beS SU. nid)t be= 
ftritten, aber eine auf öffentlidfpred)tüd)er ©runblage berufjenbe 33efugnib 
?ur 3Jiitbeniit}ung biefeS GigentumS feitenS beS 'Steil, behauptet roirb. 
©. bariiber unten. 


Digitized by Google 



iflfijev, 3*‘läfftgfeit be« StecfjtsroegS. 


193 


bas ©igentum be« JU«. an bent unb bem -$lajj anjuerfennen 
u n b b e m g e m ä ft einen beftimmten ©ingriff in ba^felbe — 
3 . 93. betreten, Begehen, Befahren — 311 unterlagen; ber 
Bett. beftreitet bann ba« ©igentuiu be« Ml«. nicht, macht aber 
eine angebliche öffentlid) red)tlicbe ©ienftbarfeit geltenb, reelle 
auf bem Gigentum be« Mt«. ruhe, unb oermöge welcher er 
(Bett.) über baSfelbe ju gehen berechtigt fei. $n folgen gälten 
ift ©egenftanb be« Streite nicht ba« Gigentum bc« Ml«., fon= 
bem ber Beftunb be« uont Befl. für fiel) in Stnjpruch gettoim 
menen Siecht«; ba« Gigentum be« Alt. bilbet alterbing« info- 
fern bie ©runblagc feiner Älage, al« er au« bemfetben ba« 
Siecht abfeitet, bem Bett. ba« begehen feine« ©runbftücf« ju 
unterfagen; altem mit bem — uottt Befl. gar nicht beanftam 
beten — 9tu«fpru<h, bafj fit. ©igcntüiner be« ©runbftücf« fei, 
ift nodf» feine«weg« au«gefpro<hen, baß bem 93etl. ba« non ihm 
behauptete Siect)t nicht juftehe. 3ft aber lejjtere« ber wirtliche 
©treitgegenftanb , fo t;at ber Stichler junädjft ju prüfen, ob 
biefe« Uebergang«= :c. = Stedht, fall« e« überhaupt beftetjt, im 
öffentlichen ober im Spriuatrecht gegrünbet ift, unb je itachbem 
er erftere« ober ledere« annimmt, ben Sieci)t«weg für unäu= 
läffig ober für jutäffig ju erflärett : erachtet er bie ßutäffigfeit 
be« 9ied)t«weg« für gegeben, fo hui er weiter ju prüfen, ob 
bem 93cfl. ba« angefprochene llebergang«recht jufteljt. 93ei 
folher ©eftaltung ber uegatorifcheu Mlage hängt alfo bie 3 **= 
läffigfeit be« Sted&t«weg« uon 'Beantwortung ber grage ab: 
i ft ba« »om Befl. behauptete, oont JU. beftrittene llebergang«- 
jc.^Slecht, fall« e« beftetjt, im s 4 >riuatred;t ober im öffentlichen 
Siecht begrünbet? — nicht aber etwa baoon, ob Bett. be = 
h a u p t e t , fein angcblid)e« Siecht gehöre bem öffentlichen 
Siecht bejw. bem i|3rioatre<ht an *). 

1) 33etgl. hierüber (Ser. 5)1. VI 3. 96 ff. VII @.132 ff. ©in näfjete« 
©ingelfen auf bie grage, roic fid) bei bet negatorifdE)en Klage bie Snt= 
Reibung übet bie 3«tt*ffigfeit be§ 9tedü«roegä ju gefialten f)at, liegt 
aujserf)alb beS 3 roe(t « biefet ©törterung ; uergl. Iperüber beifpielSroeife 
aud) Seuffert« 2trd)ii) XVII 9tr. 205. XXI 9Ir. 19 (audj bie ©ntfdjeibung beä 
OberlanbeiSgeridjt« uout 7. 2e.j. 1888 i. 3. 'Xltfjeimg. .öotb, }. oben 3. 127). 


Digltlzed by Google 



194 


'JlMjanblung : 


SJlit 9tiicffid;t auf foldje gälte wäre ber maßgebenbe ©runb= 
faß genauer batjin ju faffen : „ber StedjtSmeg ift juläffig, wenn 
ber behauptete 2 lnfpru<h, welcher bcn Streitgegenftanb bilbet, 
(nicht: ber Slnfprudj, welchen Alläger 511 hal’on behauptet) 
ein prwatredjtlicher ift (bejw. nach pofitiuer ©efefceSbeftimmung 
ber 9t i d) t e r über benfelbett ju cntfdjeiben hat)-" 

©S faitn porfomnten , baß ber 00 m AU. behauptete, ben 
Streitgegenftanb bilbenbe prioatredjtlidje SHnfprudj nad) bcm 
Ergebnis ber Vtojeßoerljanblungen bem AU. nic^t juftefjt, oiel-- 
leicht aber ein anberer, ähnlicher, aber im öffentlichen Stecht 
wurjelnber 3lnfprud). gn foldjen gällen ift bie erhobene Allage 
uom dichter nidjt wegen Unjuläffigfeit beS 9ted)t^roeg-3 (ober 
als im iprioatredjt nicht begriinbet), fonbent fdjledjthin — als 
nnbegriinbet — abjuweifen. Tenn eilte Älagabweifung wegen 
Unjuläffigfeit beS SiedjtSwegS ift nur möglidj, wenn ber Stidjter 
es bahingeftellt fein läßt, ob ber erhobene Slnfprudj betn AU. 
jufteht, inbem er auSfpridjt : er fei jur Prüfung biefer grage 
nidjt berechtigt, weil ber angebliche Rnfprud) im gall feinet 
VeftefjenS im öffentlichen Stecht wurjeln würbe, wenn alfo ber 
abgewiefcne Atläger b e n f e l b e n Rnfprudj (nidjt aber wenn 
er einen aitbcrn, gleidjartigen) anberweil, beim Verwaltung#« 
rietet ober bei ber Vermattung geltenb machen fann. 

Veifpiele oon gällen ber erwähnten 3lrt finb folgenbe J ). 
AU. begriinbet einen ülnfprucß auf Senüßung eineö nid^t fdjifß 
ober floßbaren gluffeS burd; bie Behauptung : ber gluß fei 
ein ißrioatfluß utib fein Eigentum; im fßrojeß fteftt fidf) aber 
heraus, baß ber gluß ein öffentlicher ift. .§ier tann »an Un= 
juläffigfeit beS Rechtswegs feine Siebe fein, beim ber erhobene, 
auf baS ©igentum beS AUS. geftiijjte Slnfprudj i ft jmeifelloS 
ein prioatrechtlicher. SJtit Verneinung biefeS ©igentumS fällt 
er aber notweitbig jufammen, ber Stidjter ljat bie AUagc abjiu 
weifen, weit ber erhobene 9lnfprudj beS AUS., ben gluß fraft 
Eigen tumSredjtS benüßen ju biirfen, unbegrünbet ift. 
©S mag fein , baß bem AU. ein auf öffentlich redjtlidjer VafiS 

1) Sergl. ©arroetj: Deffentl. Stecht § 70 6. 666— 67. 


Digitized by Google 



¥f*äer, 3“W|figIeit beä 3le<f)tSroegS 


195 


beruheitbes VeuiijjungSrecht ^infic^tlid^ beä gluffeS gufteht, bas 
wäre aber ein gang anbcreS 9ied)t, als bas im ffkogeü gcltenb 
gemadjte. ©benfo »erhält eS fid? in folgenbem gaff: ein 
$ausbeft|er beanfprudjt ein ^olgnufcungSredht in einem Staate 
roalb mit ber Behauptung, ein foldEjeö ffledjt fomnte traft 
lanbeSljerrlicher 93ertcit)ung jebem .£>auSbefiher biefer ©emeitibe 
gu ; int fprogejg ergibt fid) aber, baf; baS ;JluhungSred)t nur 
ber © e tn e i n b e a I $ f o l ä) e.t, nid)t ben einzelnen ,ftauS= 
befi^ern »erliefen ift. 2lud; Ijier nurb ber StedjtSroeg guläffig 
fein : beim roenn ben einzelnen ^auöbeft^ern ein foIdjeS ffiedit 
»erliefen märe, märe ba-jfelbe ein s fkiv>atred;t; ftefft fid) aber 
heraus, baf) ein folcheS 9tcd)t ben £auSbefi|ern, alfo auch bem 
Äl. , nidjt öerlietjen roorben ift , fo ift ber erhobene 9tn- 
fprud) unbegriinbet : ob bem fil. etroa ein auf anberer, öffent- 
lid)=red)t(id)er ©runblagc ruhenbeS ^olgnnhungSrecht gufommt, 
ift in biefent fßrogef) nicht gu erörtern. 

©ans anbersS in bem im ©ingang biefer ©rörterung er= 
wähnten DiedjtSftreit über bie 2ltmofenbeiträge. .fMcr erhob 
fid) oor allem bie präjubigielie grage : ift, falls überhaupt aus 
bett ffer^oglidjen Verfügungen ein diedjt bes Atläger^ abgeleitet 
roerben fanit, biefer 2lnfprud) im Sßriuatredjt ober im öffent= 
lid;en 9ied)t begrünbet ? ÜBenn — rcie gefd>et>en — ber ©ioil- 
ridjter auSfprad) : er laffe batjingeftellt, ob ber behauptete 2ln= 
fpntdj bem Äl. guftelje, benn jebenfalls fei e r gur ©ntfdjeibung 
über benfelbeit nicht beredffigt, fonberu ber VerroaltungSrid)ter 
— unb ber VermaltungSvidjter : er laffe bal;ingeftefft, ob ber 
behauptete ülnfprudj bem Sl. guftelje , benn bie guftänbigfeit 
bes Vermalt ungSridhterS 1 ) fei jebeitfaHS für biefe 
Streitfache nidjt begriinbet — fo mar tljatfächlich bie Vorauf 
fefjung beS 2lrt. 12 beS ®ef. oom 25. 2luguft 1879 betr. bie 
©ntfeheibung oon itompetengfonfliften gegeben, in Vegieljung 
auf benfelben ©egenftanb hatten bürgerliche^ unb Verwaltung^ 

1) 3n ben ©riinben beS bie filage „als nidjt im heutigen öffent= 
ticken SRec^t begriinbet" abroeifenben Urteils beS S8ern>aItungSgericfjtSfjofS 
ift biefer 2lu§fprud) als aus ber „Prüfung ber 3 U ftänbtgfcitö = 
frage" ftc§ ergebenb Ijingeftelit. 


Digitized by Google 



Slbfjartblung : 


196 

geridjt ihre llnjuftänbigfeit erflärt, bet Kompetenj =©erid)t3f)of 
hätte batier entroeb'er ben 9ied)t3roeg für jutäffig ober baS 35er- 
roaltungSgericht für juftänbig erflären foHen. 

Gin anberer gall, rueldjer bie 9tid)tigfeit ber hier »er= 
tretenen 2tnfid)t in flareS l'idjt ju fefcen geeignet fdjeint, unb 
bis junt CSrlrtfj be-5 ©eje|ie3 oom 16. 2)e$. 1876 über bie 
2>erioaltung3red)tSpflege (oergl. 2lrt. 2 3iff- 5 beweiben) leidet 
hätte eintreteu fönneit, ift folgenber: Kl. ergebt auf ©rnnb 
beS 2lrt. 8 ber Sauorbnung einen ©djabenSerfahanfprudi gegen 
bie ©emeinbe beim Gioilridjter; biefer oerroirff — mie 
mirflid) oorgefomtuen ift ’) — bie Ginrebe ber Unjuläffigfeit 
beS 9ted)tSmeg3, weil Kl. behaupte, fein angeblicher 2ln= 
fprudj fei ein prioatredjtlicher ; er weift aber fdjiiejUid) bie 
Klage „materiell" „als nicht im ißrioatrecht begrünbet" ab, 
weil nad) bem flaren Söortlant ber 33auorbnung ©treitigfeiten 
über ben 2lrt. 8 nirfjt uor bie ©crichte gehören. 9hm roenbet 
fich Kl. an baS SJcrwaltungSgericht ; biefeS geht aber hitifid)t- 
lid) ber 2luslegung ber 25anorbnurtg ooit ber oom früheren 
Obertribunal in ber % hat oertretenen 2 ), ber beS GioilridfterS 
entgegengefe(jten 2lnftd)t aus unb weift bie Klage ebenfalls 
„materiell" „als nidjt im öffentlichen dtedjt begrünbet" ab. 
ÜL'äre bie $h e fi3 beS DbertribunalS richtig, ber 2lu3fprudf: 
„ein 2lnfpru<h fei nid)t im ißrioatred)t bejm. nidjt im öffent= 
liehen 9iedjt begrünbet" it i df) t ibentifch mit bem : „ber 9ted)t3- 
roeg be^ro. ber 25ermaltung3red)tcMoeg fei unfuläffig", fo mären 
auch hier bie 23orau3fe(3ungen für eine Gntfdjeibung beS Koim 
petenj:@ericht5hof3 nicht gegeben, ber Kl. märe alfo mit feinem 
oieHeicht burdjauS begrünbeten Grfabanfpruch oollfommen red)t= 
lo$ gefteHt. 23on ber hier oertretenen 2lnfid)t aus bagegen 
wären in biefent $aH bie 25orau3fehuugen für eine Gntfcheibung 
beS Kompetenj = ©erichtShofS Gegeben, bie Sache mürbe jur 
materiellen Gntfd;eibung b. h- jur Gntfdjeibung bariiber, ob 
aus ben oom Kl. angeführten ^h^tfexchen fid; ein SchabenS= 

1) ©ericfjtSblatt X ©. 114 ff. 

2) Gerid&täblatt XI S. 137 ff. 


Digitized by Google 



3«läff>0fc>t bcä ÄcdjlSii'egä. 197 

etfafcanfprud) beffelben gegen bie ©emcinbe rechtfertige , bem 
®etid)t ober bem SBerroaltungSgeridjt übertragen nnb bem RI. 
irnre geholfen. 

©anj richtig mar bafjer bie im SBiirtt. 2lrd)io XXI S. 
289 ff. mitgeteilte (Sntfdieibung ber Rreioregierung in Dient = 
lingen, roorin biefclbe in einem fyall, in roeldjcm e$ fidj um 
einen 2lnfprud> einer ©etneiitbe gegen bie Staat3finanjner= 
iraltung wegen .OcrfteHnng einer Scbullebrcrmobnung hanbelte, 
junädjft bie Vorfrage erwog, ob ber behauptete fJlnfprudj, faH$ 
er überhaupt beftehe, ein offentlidi-redjtlidjer fei, unb auf Wrunb 
ber Verneinung biefer Jyrage bie «tage ro e g e n U n j u l ä f * 
f i g t e i t b e ‘3 V e r m a 1 1 u n g 3 r e d) t s ro e g 3 abwies. 

©egen biefe ©ntfdheibung unb für bie lljefte beS Dber= 
tribunalS finb ©riittbe in* $elb geführt rnorben '), welche im 
folgenben ju beleuchten finb. ÜDlan hat gefagt: bie ooit ber 
Xhefi^ be* Dbertribunal* abmeichenbe 2Infid)t führe barauf, 
baf; behufs ©ntfdjeibuitg über bie formelle Rompetensfrage bie 
Sad)e felbft juoor oerhaitbelt unb materiell gewiirbigt werben 
tnüffte, was ein Söiberfprudj in lieh felbft wäre. 

G* biirfte fd)on aus ber bisherigen ®arfteffung erhellen, 
bafi biefer Ginmatib bie h f c r vertretene Slnjitijt nicht trifft: 
bie Sache felbft, b. h- bie ob ber im Streit befinblid)e 

Ülnfprudh bemjetügen, ber ihn geltcnb macht, jufommt ober 
nicht, ift nach biefer 2lnfid)t jum 3>oecf ber Gntfdjeibung über 
bie ^aläffigfcit be* 9tecf)tSnjegS in feiner SBctfe ju prüfen, 
bleibt nielmehr noUfommen bahingeftedt. Dlur bie auf b i e 
p r i u a t r e d) 1 1 i d) e 91 evt u r , nidjt auf bie <£ r i ft e n j be* 
geltend gemachten 2lnfprud)3 gcridjteten Behauptungen ber 
Parteien h at ber 9lid)ter jum 3 roec f ber (Sntfdjeibung ber 
ilompetensfrage ju würbigen. SEBenn alfo 93. jemanb einen 
2lnfprudh auf ©enufj einer gamilienftiftung beim Cfioilridücr 
erhebt, ber 93efl. aber einwenbet, nad) ber ©tiftungSurfunbe 
fei bie Gntfdfeibung fold)er Streitigfeiten ber Verwaltung*; 
bel;örbe norbehalten (2lrt. 2 3*ff- 3 be* ©ef. nom 16. S'ej. 1876 

1) Sßürtt. 2lrcf|io V ©. 239 ff. (Seric^tSblatt XVIII ©. 379 ffi 


Digitized by Google 



198 


Sibfjanblung : 


über bie SLieriualtungöred^tiSpflcge) , fo hat ber 9ii<hter biefe 
Behauptung ju prüfen unb wenn fie fich als wahr erweift, 
bie Klage wegen Unjuläffigfeit beS 9tecbtSwegS abjuweifen *); 
„bie Sache felbft", bie grage, ob KI. einen SKnfprudj auf ben 
©enuf; ber fraglichen Stiftung hat, bleibt ganj unerbrtert. 
Sooiel ift aHerbingS ridhtig, bafj bie Prüfung ber f^rage ber 
3uläffigteit beS 9techtSwegS nach ber hier oerteibigten 2lnfid)t 
nicht immer eine fo einfache Sache ift, wie nach ber XhefiS 
beS DbertribunalS, welche fchliefjlich baju führt, bafj ber 2luS* 
fpruch ber llnguläffigfeit beS 9fe<htSwegS gar nie möglich ift, 
inbent man fagt : „entfdjeibenb für bie 3uläffigfeit beS 9ted)tS* 
wegS ift bie Behauptung beS KlS. über bie prioatrechtliche 
9iatur feinet SlnfprucbS ; ein Kläger, welcher einen Slnfpruch 
beim Gioürid;ter einflagt, behauptet eo ipso bie prioatrechtliche 
9latur feinet 2lnfprud;S, alfo ift für alle beim Gioilrichter 
erhobenen Klagen ber Rechtsweg juläffig". @S ift oielmehr — 
wie bie oben angeführten SJtotioe ju bem ©efeh betr. bie @nt* 
fcheibung oon Kompetenäfonfliften fmrootheben — , „benfbar, 
bafj bie 3uftänbigfeit bejw. llnjuftänbigfeit beS bürgerlidhen 
©eridjtS ober beS BerwaltungSgerichtS nidht einfach bejaht ober 
oerneint werben fann, fonbern oon thatfäcblicben, noch einem 
BeweiSoerfahren unterliegenbeu -Kontenten — abhängt". 2lbcr 
baS beweist hoch gewifj nichts gegen bie Dtidjtigfeit ber tpcr 
— unb für bie 9ii<htigfeit ber oom Dbertribunal oertretenen 
2lnficf)t : auch jum 3 roe< i ber Prüfung ber formellen $*age, 
ob baS oom KI. angegangene @erid)t räumlich juftänbig ift, 
fann eine umftänbliche Berhanbhytg mit BemeiSeinäug not= 
wenbig werben. Kifslingt bem Kläger ber ihm obliegenbe 
Nachweis, bafj fein angeblicher Stnfprudj im gall feines Be= 
ftehenS ein prioatrecbtlicher ift, fo ift er wegen UnjuläffigJeit 
bes DledftSwegS ebenfo abjuweifen, wie eine Klage wegen räum* 

1) Slarfj ber DbertribunaIS=2:fj e Ü3 roäre bie Ginrebe ber Unjuläffig= 
feit beS 9lecf)tSroegS ?u oerroerfen, roeil Jtl. bie prioairectjtüche Statur feines 
Slnfprud)S behauptet unb biefe nid)t nur möglich, fonbern nadf beut ®efeh 
bie Siegel ift ; bie ülage rnäre aber fofort „materiell" als nicf)t im ißriüat; 
recht begriinbet abjuroeifen. 


Digitlzed by Google 



Sßfijev, .guläffigfeit beä HedjtäroegS. 199 

lieber Unjuftänbigfeit bc-S. ©cridjts abjumeifen ift, falls Hl. 
beim Beftreiten beS Befl. nid)t borjut^un uermag, bajf bei 
betn angerufenen ©eridjt ein ©crid)tsfianb begrünbet ift. Bon 
einer eigentlichen BeroeiSführung wirb übrigens in betreff ber 
grage ber güläffigfeit beS 9 ied)tSmegS nur in fcltenen gälten 
bie 9 tebe fein fönnen; meift mirb eS fiel) um bic Erörterung 
oon ^Rechtsfragen Ijanbeln. 

2 lud) ber roeiter 511 gunften ber 3 '^eft'S beS DbertribunalS 
geltenb gemadjte ©runb: bei abroeidjenber Meinung müßte 
ber (Siüüridjter für einen 2 lnfpruch iin galt feiner ©urd)fül)r= 
barfeit als juftänbig, im entgegengefehten galt als nnjuftänbig 
erflärt roerben, — trifft bie l;ier oerteibigte Slnfid&t nicht, 
©iefer Einmanb ift juläffig einer 2 lufid;t gegenüber, roeld)e in 
bem oben ermähnten gall, ba Hl. auf 2 lnerfennung feines oom 
Befl. beftrittenen Eigentums flagt urtb fid) herauSfteüt, baß 
ber oom Hl. als fein Eigentum in 2 lnipru<h genommene 'f.Uah 
res publica ift, roegen Unjuläffigfeit beS fftedjtSroegS abmeifen 
will. $ieS märe aber — mie fdjon oben bemerft — aud; 
oom Stanbpunft ber lp cr nertretenen 2lnfid;t aus unridjtig. 
ES ift im Gegenteil im i'auf ber bisherigen ®arfteUung mieber= 
holt betont morben, baf? ber 9 iid)ter bei Prüfung ber grage 
nach ber guldffigfeit beS 9 ied)tSroegS bie Efiftenj ober ^urdp 
führbarfeit beS im Streit befangenen 2 lnfprud)S burchaus ba= 
hingeftellt 311 (affen unb nur auS3ufpred)en hat — falls er sur 
2 lbroeifung ber Hlagc megen llnjuläffigfeit beS 9 tcd)tSroegS 
gelangt : „es mag alles roahr fein, maS über bie Efiften3 beS 
behaupteten 2 lnfprudjS in tl)atfäd)lid;er ^ejiehung oorgetragen 
ift unb eS mag auS ben oorgetrageuen ih a U a( $ eu folgen, baff 
biefer 2lnfprud) 3U Üiedjt tefteljt, aber ich bin eben nid)t be= 
red)tigt, ein Urteil über ben 2 lnfprud) ab3ugeben, roeil berfelbe, 
w e n n er befteht, fein prioatred)tlid)er, fonbern ein öffentlich 5 
rechtlicher ift". 

SMe Behauptung : ber erhobene 2lnfprud) fei prioatredjt- 
ticher iRatnr — bilbet aud) feineSroegS, mie fchon getagt morben 
ift, ben Hlagegrunb, fonbern nur ben ©runb 31a 2fnrufung 
beS 6 i 0 i l ridjterS im ©egettfah 311m BerroaltungSridjter; fie 


Digitized by Google 



200 


5Hbt)anMung : 


bejaht nur ba« 2?orhanbenfein einer ^rojefjoorau-Me^ung, ber 
3uläffigfeit be« 9tecf)t«roeg«, unb fleht ganj auf gfeicfjer «Stufe 
mit ber ^Behauptung ber 3uftänbigfeit be« angegangenen ©ericht«. 

®urd> ba« 3>orftet;enbe hofft ber ©infenber bie Sä^e beroiefen 
3 » haben : 1. ber 2lu«fprud) : „ber 9ted)t«roeg ift unplaffig" ift 
ibentifd) mit bent 2lu«fpruch : „ber ftreitige 2ltifprud; ift nidjt 
im ^rioatredjt begrünbet" ; 2. ber 9techt«roeg ift — non po^ 
fitioreditlidjen 2lu«nal)men abgefehen — pläffig, fofern be- 
grifflid) ber behauptete, ben Streitgegenftanb bilbenbe 2lnfprud), 
beffen ©piftenj bahingeftellt bleibt, ein prioatredhtlidjer i ft (unb 
ferner in ben burch pofitioe ©efct 5 e«beftimmung an bie ©e= 
ridjte »erroiefenen Streitigfeiten). 

©« mürbe p roeit führen, bie 9ted)tfpredpng ber hödhften 
©erichtc ®eutfd;lanb« über biefe fyrage, roie fie an« Seuffert« 
2lrd)iD fid) ergibt, barpftellen. ©« ift fdion oben barauf Ijin- 
geroiefen roorben, baf? bie ©ntfdheibung be« 9teid)«gericl)t« XVII 
dir. 43 mit ber fü e t bargelegten 2lnfid)t fid) becft. ©« foH 
nun pm Schlufi nur noch furj heroorgehoben roerben, baß 
ben Gntfcfteibungen be« 9teich«gericf)t« burchroeg biefclbe 2lnfidht 
jugrunbe liegt : ftet« loirb bei ©rörterung ber $rage nach ber 
3uläffigfeit be« 9tecftt«roeg3 geprüft, ob ber im Streit befind 
Iid»e 2lnfprud;, feine ©yiftenj oorau«gefeht, ein prioatredjtlicher 
i ft , nie mirb barauf ©eroidjt gelegt, bah $1. bie prioatrcd^t= 
lidje 'Jlatur biefe« 2lnfprud)« behaupte. So ift SBanb III 
9tr. 77 ein 2lnfprudh gegen eine Stabtgeineinbe auf ©rfaft 
t>on llnterhalt«foften für eine mittellofe, hiffsbebürftige ^Serfon 
„roegen Unpläffigfeit be« 9ted)t«roeg«" abgeroiefett roorben, 
roeil bie ©ntfdjeibung über ben flifdjen. 2lnfprudh jufammero 
falte mit ber ©ntfefteibung über eine ißerbinblidhfeit , hinfidjb 
lieh beren 23efl. mit 9t e dh t behauptet habe , baff eine gefb 
ftellung nur im 2Serroattung«roege erfolgen fönne. V 9tr. 9 
roirb für bie ffrage ber 3uläffigfeit be« 9ledf)t«roeg« al« ent= 
fdjeibenb erflärt, „ob bureft bie iBorfchriften in § 12 be« $Berein«= 
pUgefefte« — für 2lnfprüd)e, roie bie erhobenen — ber 9techt«= 
roeg nu«gefd)loffen fei" (alfo nicht — roie ba« Obertribunal 
in bent oben ermähnten, ben 2lrt. 8 ber 23auorbnung betreff 


Digitized by Google 



$fijer, Suläfftgfeit beS 9led)tSroegä. 


201 


fenben 9tedjtSftreit angenommen hat — ob Äl. behaupte, 
nad) bem (2SereinSjoll=) ©efe§ fei ber 9fed)tSroeg (juläfftg). V 
9fr. 45 roirb entfliehen, bafj für eine Älage auf JyeftfteUung, 
baff ber Sbefl. einen geioiffen Familiennamen nid;t führen bürfe, 
ber 9ted)tSroeg juläffig fei, roeil „bie ^Bejahung ber Frage, ob 
nach gemeinem fHedjt bie Sefugnis, einen beftimmten Familien: 
namen ju führen, als ein Sßrioatrecht anjuerfennen fei, feinem 
S3ebenfen unterliege". VII 9ir. 43 roirb ber 9led)tSroeg f)in= 
fichtlid) eines behaupteten AtirdhenftuljlredjtS gugelaffen , inbem 
am Sdjlufj bemcrft roirb: „'Jlidjt bie Frage liegt je|)t im 
Streite, ob unb in roeldjer SBeife ber flifdje. 2Infprud) be^ 
grünbet, fonbern nur, ob er nad) ben 2luSfüf)rungen ber .Hläger 
ein folcber ift, roelcher begrifflich als ein jur Äompetenj ber 
Eioilgeridjte gehöriges fßrioatredjt erachtet roerben fann" *). 
2llle einzelnen Urteile, welche baS 9teid)ögerid)t in biefer 9tich= 
tung erlaffen hat, aufjugählen , roäre ju umftänblidh: oergl. 
5 . SB. noch bie fdion oben angeführte Entfcheibung XVII 9lr. 43, 
ferner in bemfelben SBanb 9tr. 55, 57, 60. 2lud) im neucften 
— XXI. — SBanb ber 9teid)SgerichtSentfd)eibungen ift in 9lr. 34 
S. 192 gefagt: „Sie Eigenfdjaft eines Streites als einer 
bürgerlichen 9kcf)tSftreitigfeit unb bamit bie ßuläffigfeit beS 
9ted)tSroegS roirb burdjben redjtlidhenßharafter 
beS flogen b oerfolgten 21 n f p r u d) S beftimmt" : 
alfo burd; ein objeftioeS SDfoment, nicht burd; bie fubjeftioe 
Behauptung beS ßlS. über bie ÜJatur biefeS 2tnfprud)S. (Bgl. 
aud; © a u p p , Kommentar jur E.Sß.D. 2 . 2lufl. S. 12 bei 
9lote 14 unb bie bortigen CSitate.) 

2 luf ©runb ber in ber oorftehenben Erörterung angebeuteten 
Erwägungen fcheint bem Einfenber ber SButtfd) gerechtfertigt, 
baff baS OberlanbeSgeridjt bie oft ermähnte ShcfiS beS früheren 

1) 2)iefe ßntfdjeibung befagt nidjt: ber 9ted)t§roeg ift juläffig, roeil 
Äl. bie priuatred)tHd)e 9iatur itjreS 2lnfprucf|3 behaupten unb biefe 
möglich ift — fonbern : er ift juläfftg, roeil ber ooit ben Min. behauptete 
6ri»erbbtitel (SBerjäljrung) angeftd)tS ber 3rh rtt f a( h e » bafe ein flird)enftufjl= 
re^t prioatred)tlichen (Ehacafter tjaben tann, als ein prioatredjt* 
tiefer anjufehen ift. 


Digitized by Google 



2l6§atiblung: 


202 

ObertribunalS $mfi<$tlid& ber 3utäffigteit beS SRedfjtgroeg« auf-- 
geben unb fid) ber in ber 9ted)tfpredjung beS 9teid)Sgerid)tS 
jur ©eltung gebrauten atnficfjt anfdiließen wöge, sumal e8 
bod) abnorm unb ben allgemeinen 9ted)tsgrunbfäfcen miber= 
fprecfjenb fein biirfte, baß — rnie es nadf ber 5L^efiö beS 
Obertribunat« ber $aE ift — bie non einer Partei einem 
Slnfprud) gegebene reditlidje öuaüfifation fiir ben 9iid)ter in 
irgenb einer $infid)t cntfdjeibenb ober binbenb fein folltc. 


XII. 

3ur Auslegung bcs Art. 17 bes Kelches betreffenb bit 
(f rbfd|ofts= unb Srljcnhnngsllruer uom 24. fWärj 1881 (ilcgjl. 
$. 123). 

SlSon 

4perrn £anbrid)ter © o l b m a n tt in Stuttgart. 

9Itn 30. Sept. 1886 ift ju BortnS laut einer non bem 
©roßh- Mfifdjen 3totar Dr. 33. bafelbft aufgenommenen Ur= 
fuitbe jroifchen ber 2Bitwe SBiltjelmine 31. oon 33abeit = 33aben 
eincrfeitS unb bem 33ud»binber ^riebrid) Sd). von Änittlingen 
als Pfleger beS entmünbigten Subroig gr. ® m - bafelbft, bem 
glafdjner äßilhelm Sauib @m. oon Serbingen , 0.31. 3J?aul= 
bronn, unb ber filara t'ouife geb. @m., Gl;efrau beS Sud); 
bruderS ©r. in Stuttgart, anbererfeits ein SdjeiifimgSöertrag 
abgefcßloffen unb fofort oolljogen worben, roonadf» bie SBitwe 
31. betjufö ©rftattung eiltet Seite beseitigen Vermögens roel* 
djeS fie in einem früheren Srbgang oon ber SBitme beS mit 
ben anberen .Kontrahenten oermanbten 33ierbrauercibefißerS 3t. 
in SBortnS erhalten hatte, ben leiteten je ben 33etrag tion 
3562 S)t. 50 s )?f. teils in barem ©elb, teils in SBertpapieren 
auSbejahlte. 

Sie 33efcf)enften unterließen eS, uoit ber Sdjeufung eine 


Digitized by Google 



©olbmann, Weber 6rbfc§aft3* u. 6d)enfungsfteuer. 203 

2tnjeige im ©inne be3 2lrt. 21 be3 ©efe{je3 betreffenb bie 
6rbfdhaft3= unb ©dhenfungsftener notn 24. 3Jiärj 1881 ju 
machen. -JJadjbem bie3 au3 2tnlafj ber Steoifion einer '4>ffeg= 
redjnung jur ©pradje gefommen mar, l)at ba3 2lmt3gericht 
3Jlaulbronn burd) ©trafbefefjl nom 7. $uli 1887 ben 33nd;- 
binber gr. ©d). al3 Pfleger be3 l'ubroig gr. ©m., foroie ben 
glafdjner SBilhelm ®anib ©m. wegen 3un>iberf)anblung gegen 
2(rt. 21 2tbf. 1 nergl. mit 2lrt. 27 lit. a be3 genannten &e- 
fehe3 je in eine ©elbftrafe non 3 3R. »erfäUt unb burch Ve= 
fchlufj nom 25. 3muwr 1888 ben beiben Vefdjenften eine 
©dhenfung3fteuer oon 8 °/o mit je 285 3R. angelegt. 

©egen bie britte Vefchenfte, bie ©b e f rau ®r. in ©tutt= 
gart, mürbe junädjft am 18. 3uni 1887 non bem 2lmt3geridht 
6tuttgarb©tabt ein Strafbefehl roegen Verfehlung gegen bie 
angeführten @efe(5e3beftintmungen erlaffen. 3n ber $olge aber 
hat ba3 leßtere 21int-3geridt)t burd) einen am 16. Januar 1888 
gefaxten Vefd)luft oerfügt, baf; non bem 2lnfa(j einer ©d)enfung3; 
fteuer Umgang }u nehmen fei, inbem e3 ba3 ©teuergefejs auf 
ben oorliegeitben gaü, roo bie ©dhenfung im 2lu3laitb ab= 
gefdhloffen unb uoHjogen morben mar, nicht al3 jutreffenb er= 
achtete. 

$ie (iioitfammer beb £anbgeridjt3 Stuttgart, welche im 
SBege ber ©ienftauffidht mit Prüfung biefe3 leßteren amt3= 
geridjtlidjen ©teuerbcfd)luffe3 befaßt mürbe, hat nm 26- ©ept. 
1888 benfelben aufgehoben unb befdjloffcn: 

ber Stlara fiouife ©r. non ber genannten ©dhenfung 
gentäfj 2lrt. 17 2lbfaß lb, 2lbf. 2, ©aß 2, 2lrt. 19. 20. 
22 unb 2lrt. 4 E be$ ©rbfdhaft3= unb ©d)enfung3fteuer- 
gefeße» nom 24. 3)lärj 1881 eine Schenfungö fteuer in fjöhe 
oon 8 % au3 3562 ÜB. 50 ipf. mit 285 3)1. anjufeheit. 

2lu3 ben © r ü n b e n : 

3)ie burdh biefe ©djenfung unter X'ebenben oon ber (Sf)e= 
trau ©r. gemadjte Vermögen3erroerbuug überfteigt au 2Bert 
ben Vetrag non 500 3)1. ®ie Vefdjeufte ift eine im i'anbe 
lebenbe Sßürttembergerin. @3 treffen alfo bie Vorausfefsungen 
511, unter beiten nach 2(rt. 17 be3 miirtt. Grbfd)aft3= unb 


Digilized by Google 



204 


äbfianblung: 


©chenfungSfteuergefehes oom 24. 3)Jär§ 1881 eine ©cbenfung 
nott beweglichem ilermögen ber ©djenfuitgSfteuer unterliegt. 
®ie grage, ob bie Stnroenbung bicfes ©teuergefebes um be&= 
toillen auSgefdjloffen ift, weil uorliegenber Vertrag im 2luS= 
lanb (außerhalb SBürttembergS) abgefd)loffen unb auch bort 
uolljogen mürbe , muß entgegen ber non bem 2lmtSgerid)t 
©tuttgart - ©tabt in feinem Söefdjluffe »om 16. Januar 1888 
»ertretenen 2lnfid)t »erneint werben. 

1. 2tU'S bem 2Bort laut beS ©efe^es felbft ift eine 23e= 
fdirätifung ber ©teuerpflidjt (für bewegliches Vermögen) auf 
im ^nfanb abgefdjloffene ober ooHjogene ©chenhmgen fo wenig 
als eine fold>e auf inlänbif^e ober im $nlanb mohnenbe ©djenf= 
gebet ju entnehmen. 

©er — an fid) nid)t unflare — wörtlidje Inhalt ber 
fraglichen ©cfeheSbeftimmungen ift folgenber: 

2iad)bem in 2lrt. 17 2tbf. 1 ber ©egenftanb ber ©djeitfungS= 
fteuer allgemein baljin beftimmt ift, bie ©teuer werbe erhoben 
uoit ben burd) Schenfungen unter Scbenben »ermittelten 2>er= 
mögenSerroerbungen unb jwar 

u) oou ©djenfungen an Siegenfdhaften unb benfelben gleid)= 
geadjteten 9ted)ten, 

b) oon einer ©cbenfung an beweglichem Vermögen, wenn 
bereu SBert ben '-betrag oon 500 2)t. iiberftcigt, 
gibt 2lbfah 2 eine nähere 23eftimmung be3 ©teuerobjeftS in 
2lbfid)t auf bie räutnlidje 23egreujung ber ©teuerpflidjt gegem 
über bem 2lu3lanb. 3n biefer fKidjtung wirb unter}d)iebeu 
smifdjen unberoeglidjent unb bemeglidjent Vermögen, sbejüglid) 
bes unbeweglichen Vermögens (a) foH nad) ©ab 1 ber 2lrt. 2 
2lbf. 1 unb 2 entfpredjenbe 2lnwenbung finben. ©arnad) fiitb 
oon ber ©cbenfungSfteuer ausgenommen (Erwerbungen »oit 
Viegenfdjaften, welche fid) außerhalb SBürtteinbergS befinben, 
bagegeit berfelben ausnahmslos unterworfen bie (Erwerbungen 
uon Immobilien, bie fid) innerhalb SBürtteinbergS befinben, 
wobei es alfo nicht barauf anfommt, ob bie Kontrahenten 3n* 
ober 2luSltinber finb, im 3n= ober 2luSlanb wohnen. 

giir baS bewegliche Vermögen bagegen wirb in ©ah 2 


Digitized by Google 



©olbmann, liebet @rbfdjaft8= u. 6djenfung8fteuer 205 

— nid)t etroa auf bie ©eftimmungen in Ülrt. 2 2lbf. 3. 4 (über 
ba$ beroegltdje 91ad)lah»ermögen) oerroiefen, foitberu bie Steuer: 
pflid)t baljin normiert: 

„©ctjenfungen non beweglichem Vermögen finb nur 
„fteuerpflichtig, wenn ber ©efchenfte ein im £'anb lebenber 
„SBiirttemberger ift." 

©orau$fe! 3 ungen ber Steuerpflicht für Sdjenfungen an 
bcroeglidjem Vermögen finb alfo nad) bem äßortlaut be3 9lrt. 
17, — abgelegen »on bem restlichen begriff ber Sdjenfung 
überhaupt — nur: 

1. bah burd) bie Sdjenfung eine ©ermögcnöerroerbung 
unter Sebenben »ermittelt roirb, 

2. bah beren SBert ben ©etrag oon 500 5Dt. iibcrfteigt, 

B. bah ber ©efdjenfte ein im Sanb lebenbet 3ßürttem= 

berger ift. 

©leitete Grforberniffe finb h^r nic^t aufgcfteHt, insbe^ 
fonbere roeber rücffid)tlich be8 Drt4, an roeldhem bie Sdjenfung 
«bgefdjloffen ober »otogen roirb, noch bejüglidj ber Staat4-- 
angehörigfeit ober be4 Söoljnorts be3 Sdjenfgeberä. (S$ 
ift nun jujugeben, bah 2trt. 17 9lbf. 2, Sah 2 nicftt lautet: 
„Sdjenfuttgen — finb fteuerpflidjtig, roenn ber ©efdjenfte ein 
im 3nlanb rooljncnber Üßürttemberger ift", foubern „Sdjenfungen 

— finb nur fteuerpflidjtig, roenn" u. f. ro. Allein au4 biefer 
Raffung („nur") fann bodj bloh ba$ gefolgert roerben, bah ber 
Sah eine Steftriftion gegenüber ben in bem »orangeljcnben 
lert be4 ©efehe$ aufgeftellten ©orau^fehungen ber Steuer^ 
pflidjt enthält, nid^t aber fann biefe ©efdjränfung jur 9luf= 
fteHung einer ro eiteren ©orauSfehuitg berechtigen, roeldje in 
ben ©Sorten be$ ©efe^ed nicht ju finben ift. 

Ser 91rt. 20 be3 ©efefeeä beftimmt fobann, baf? 3 ur Gnt= 
ridjtnng ber Steuer ber ©efdjenfneljmet »erpflidjtet ift unb 
bah hie Steuerpflidjt (b) eintritt bei Sdjenfungen oon be= 
roeglidjem ©ermögen mit bem ©olljug berfelben be.iro. roenn 
eine gerichtliche ^nfinuation juoor erfolgt ift, mit biefer 3« 
finuation. 9lud) lü er ftnbet fid; feine 9fnbeutung baoon, bah 
ber ©oUjug ber Sdjenfung im $ n l a tt b oorau-jgefeht roerbe. 

Jjabrblliljer b. äülrttembg. 3<?d)tc>t>flefle. II. 14 


Digilized by Google 



206 


Slbfjanblung: 


2. ginbet f)iernad) bie befdjränfenbc 2ludlegung in bett 
toörtlidjen ©efebesbeftimmungen feinen 2lnf>a(t, fo ift barnadf) 
ju fefien, ob eine foldje fidj au3 ber ßntftefjungögefd^idite, bem 
übrigen gnfjalt ober bem ©eift unb 3roecf be*3 ©efejsed red)t= 
fertigt. 2lud) bie3 ift au oerneinen. 

a) fDaä 9lmtdgerid)t ge|t uon ber 9lnnaf)nie auä, bie 
©djenfungSfteuer folte tebiglid^ eine ©rgänjung ber 
©rbfdiaftäfteuer bitben; ba nun in fällen ber uorliegenben 
2lrt nad) 2lrt. 2 2tbf. 3, 4 beä ©efe^eä uon bem (im 2lus?Ianb 
befinblicfjen, ber tei[ung3rid)terlid)en 3 u ftönbigfeit einer miirt= 
tembergifdjeu 2 fel)örbe uid)t unterliegenben) beioeglidien licr^ 
mögen eine CSrbfdfjaft-sfteuer nidjt fjätte angefebt roerben fönnen, 
fo treffe nad) ber 2 lbfid)t be§ ©efefcgebcrä and) bie ©djenfung^ 
ftcuerpfticf)t nidjt 311 . 

©3 fann aber nidjt 3 ugegeben werben, baf? bie ©d)enfung3= 
fteuer nad) ber 2 lbfid)t be3 ©efebgeberd lebiglid) eine @r= 
gänaung, ein Äorrefat ber ©rbfdjaftsfteuer in bem uon bem 
2lmt3gerid)t unterftellten Sinne fei. 9iid)tig ift 3 war, baf? in 
ben'-Kotioen aum ©ntrourf (©. 0 ) *) gefagt ift, bie ©d)enfung3= 
fteuer finbe ifjre nädjftliegenbe ^egriinbung bariit, baf? 
in itjr bie ©rbfdjaftsfteuer eine nottoenbige ©rgänaung erhalte, 
wa3 weiter baf)in auSgefiifjrt wirb, baf? e3 prinaipieU unge= 
rechtfertigt wäre, bie auf ben 3iobe3fall erfolgenbeit Vermögen»; 
enoerbungen mit einer fteuertidjen 2 tuflage au treffen, bagegen 
bie in citjnlidjer Sßeife unter Nebenbei? unentgeltlich uor fid) 
gefjenben 2 'ermögensübertragungen fteuerlidh nicht Ijerananaieljcn, 
baf? überbie-S bie ©d>enfung3fteuer baau bienen müffe, bem 
33erfud)e einer Umgebung ber Grbfd)aft3fteuer ju begegnen. 

Dtidjtig ift ferner, baß in ben 2 >erl;anbtungen ber ©tänbe 
bie 2 Jiotioierung ber ©d)enfung3fteuer in ber fHidjtung, baf? 
fie eine ©rgänauitg ber (Srbfchafteftcuer bilbe, inbent fie in3= 
befonbere barauf beredjnet fei, eine Umgebung ber lederen 311 
oertjinbern, roiebertjolt betont roorben ift 2 ). gnbeffen finb im 

1) I. Steilagenbanb ju ben Serf). ber .Hammer ber 2l(ig 1880 — 82 
S. 10G. 

2) Sergl. Sl'eridp ber Äommiffion ber 9tbg. I Seitngenbb. S 2G2. 


Digitized by Google 



©olbmann, Ue6er 6rbfd)aftS= u. ©cfienfungSfteuer. 207 

Verlaufe ber Skrhanblungen mehrfad) auch bie niederen — 
imb, roic ei fdjeint, nicht minber mafigebenben ©eftd)l3punlte 
jum 2 lusbrucf gefommen, baj? mit ber ©cbenfuugSfleuer au$ 
oormiegenb finanziellen unb fi3falifd)en 9tücffid)ten ein Grmerb 
betroffen roerben mollte, roeld)er im ©egenfafc 3 U bem Grtrag 
au3 2 trbeit$leiftungen ober auS bem Ü)efi {5 oon liegenbem unb 
beroeglidjem Vermögen als ein „perfönlid) unerarbeiteter, t>iel- 
fad) aI3 ©lücfsfalt anjufeljenber" ein befonber-J geeignete^ 
©teuerobjelt bitbe ’)■ Unb nirgenbä ift, foroeit aud) bie ©leid): 
heit ber fteuerpolitifdjen ©riinbe unb bie ©leidjartigfeit ber 
fteuergefe^lid)en 23el)anblung ^eroorgetjoben mürbe, ba€ au^ 
gefprod)en roorbett, bafi bie ©teuerpflicht für Scheidungen nie 
bie räumliche ©renje ber Grbf^aftöfteuer überfd)reiten, bafi, 
mo im gegebenen galt bie ledere nicht jur 2 lnroenbuitg fäme, 
aud) bie ©<henfung3fteuer nicht erhoben merben biirfe. (£3 
fonnte bei ber 5L5crfd;iebenl)eit ber beiberfcitigen Steuerobjefte 
nicht beabfichtigt fein, bie 33orauäfe(jungen ber Steuerpflicht 
für bie ©d)en!ung$fteuer ganz genau ebenfo ju regeln, raie 
für bie ©rbfdjaftmfteuer unb finb beim aud) für bie erftere im 
©efe |3 mebrfad) abmcichenbe ^eftimmungen felbftänbig getroffen. 

2 Öenn alfo eine analoge 2 lnroenbung be3 bie Grbfchaft^ 
fteuer betreffenben erften Seils bem - öiefebcm auf bie im jroeiten 
2 lbfd)nitt geregelte SchenfungSfteuer an fid) ba für juläffig 511 
erachten ift, mo etma bie Söeftimmungen in bem festeren Seil 
unoollftänbig finb, unb bie gleidjen ©runbfäfce auf bie ©djenfungS« 
fteuer jutreffen föunen, fo fommt eine folcfie 2 tnalogie hoch für 
ben $all nid)t in Jyrage, mo baS öefefc, mie in 2lrt. 17, bie 
Steuerpflicht für bie ©chenfungSfteuer auSbrüdlicf), felbftänbig 
unb ohne erfennbare Sücfc normiert. 

b) Gine 2 lnmenbung ber ©efeheSbeftimmungcn über bie 
räumliche Segrenjung ber Grbfd)aft$fteuer auf bie Sefteuerung 
ber ©dienfung oon beweglichem Vermögen erfdjeint als 

Serl). bet Sammet ber 216g. II. ^itotol. 21b. ©. 1173—1178, 2?erf). bet 
Sammet bet ©tan'oeäl). 5ßrotol. 2)b. ©. 283, 285. 

I) 2Roti»e ©. 20 (117) cf. ©. 8 (105). Serf). ber Sammet bet 216g. 
S. 1181, ber StanbeSf). ©. 282, 305. 

14* 


Digitized by Google 



208 


2lb()anblung : 


untljunlid) unb fie würbe subent nidjt einmal ju bem 9tefultat 
fiteren, baff e3 bei ber lederen auf Ulbfd&lujj ober SSoEjug iin 
Qnlanb antommt. ©afi bie grage ber Steucrpflicfit hierin 
aud) riidfidjtlid) bed beweglidjen Vermögens für beibe Steuern 
nad) einem gleichen ©runbfaf) geregelt werben wollte, ift au3 
ben Materialien be3 ©efefsed nidjt $it entnehmen. 

©er Entwurf tjat allerbing3 bejiiglid) ber Erbfd)aft3fteuer 
unb jwar and) in 2lbfid)t anf ba3 Mobiliaroermögen im wefent= 
lid;ett ba3 ©erritorialprinäip ju ©runb gelegt *)• 

SUIein biefeä ^rinjip ift rein nur Ijinfidjtlid) ber Er= 
Werbungen oon Biegenfcfiaften burdjgefü^rt, rüdfiditlid) be3 be^ 
weglidjcit 2iad)taffe3 bagegen erljeblid) mobifijiert, inbem l)ier 
bie SBefteuerung gait 3 an bie teilung3rid)terlidje 3 u l'tänbigfeit 
angefdjloffen ift. ©enijufolge ift liier — nach ber beseitigen 
württembergifdien 9tcd)t3auffaffung unb 9ted)tipred)ung in SBirf-- 
lidifeit ber SB o l) it f i be3 Erblafferä 3 ur 3 e ü &obe3 
tnafigebenb 2 ). Biber aud) biefer teuere ©riiubfafs ift wieberum 
— au3 fteuerpolitifc^en 9iiidfid)ten — burdjbrodjen, inbem nad) 
Slrt. 2 Slbf. 4 („e3 wäre beim") ber Erbfd)aft3fteuer bad im 
3nlanb bcfinblidie , ju einem auswärtigen Siadilaf? ge= 
l;örige SBermögen in bem galt unterliegt, wenn ber Erwerber 
ein in SBiirttemberg wofjnenber SBiirttemberger ift. 

©er Slufcfjlufi ber Erbfdjaftäfteuer an bie teilung3rid)ter* 
lidje 3 u ftönbigfeit unb ©efd)äftbtl)ätigfeit aber wnrbe mit ber 
Erwägung begrünbet , e$ werbe für bie Er b f dj af tv ft euer oor 
allem barauf anfommen, bie wefentlidjen Vorteile, welche ber= 
felbeti aud bem Qitfantmenljang mit ben oon ben S3el)örben 
gefertigten unb folennifierten ©eiiungdgefdjäften erwadjfen, in 
tl)nnlid)ft weitem Umfang fefoufjalten 3 ). ®dr gleiche ©runb = 
fa(} tonnte nidjt and) bei ber 6d)enfung3fteuer gur Slnwenbung 
fommen, ba für bie Scheidungen oon beweglichem Vermögen 
bie audfdhliefUidje örtliche 3 u ltänbigfeit einer 3 ur Mitwirfung 
berufenen Sieliiirbe nicht in $rage faut. 

1) Dtottoe < 3 . 12 (109), ÄommiffionSBer. I. SBeilagenb. S. 265 f. 

2) Slkrgt. 'IKotioc u. Uommifficm^6er. a. a. D. 

3) 9)toti»e S. 12 (109). 


Digitized by Google 



Wolfe mann: Hebet (SrbfcfyaftS- u. ; 2d)enfumj$fteuev. 209 

3 it>ar fjat bte ©efefcgebung aud) bei ber SdjenfungSftcucr 
ort einen redjtSpolijeilicheu 2lft: bie 3 tt f i n u a t i on ange= 
fnüpft. ®er Entwurf wollte bie Schenfung nur in bem 2Bert$= 
betrag »on 350 9JI., als beiläufig ber SBertSgrenje für bie 
gefcßlid) »orgefdjriebene Snfinuation »on Sdjenfungen (200 fl. 
= 342 3Ji.) entfpredjenb , befteuern. 2lber aud) l;ier fdjon ') 
imirbe auSgefprochen, es fönne ein 2lnfd)luB ber Steuer an 
bie gerichtliche ^njinuation nicht mit ber 2tebeutung erfolgen, 
bajj bie nicht infinuierten, bejro. nach (Siuilredjt »on ber 3nfi= 
nuation befreiten Sdjenfungen fteuerfrei su laffen feien. 9ia<h' 
bem fo bie Steuerpflid)t nicht blofe auf bie „nur faftifd) be= 
ftehenbeit" nicht infinuierten SDiobiliarfdjcnfungen au*gebehnt, 
fonbent aud) im weiteren Verlauf bie ftenerlidje SBertSgrenje 
jufolge ber 33efd;liiffe ber Kammer 1 2 ) felbftänbig auf 500 3)i. 
feftgefejst morben mar, tonnte ber „.^nfinuationSftanbpunft" 
»ollcnbs nicht mehr als ber mapgebenbe betrachtet mcrben 3 ). 

2iad) biefer Entmidelung uttb nach bem Inhalt ber 2lrt. 
17 2lbf. 2, 2lrt. 20 2lbf. 2, b be-5 WefepeS ift alfo für bie 
Steuerpflicht nicht entfdjcibeub, ob bie Sdjcnfung infinuationS= 
pflichtig ift, ob bie ^nfinuation in SBürttemberg ju erfolgen 
hat, ob eine inlänbifdje Skljörbe bamit befaßt mirb. 

^Sollte man übrigens beu Sap aufftellen, eine ©teuer 
»on ber SJtobiliarfdjenfung fei nicht ju erheben, menu ju bereu 
(Pültigfeit bie Qnfinuation bei einer mürttetnbcrgifdjen 25el)örbe 
itid)t notroenbig ift, alfo aud) immer bann nicht, menu ber 
Vertrag in einem auswärtigen Staat nad) bem bort gelten^ 
beu fließt — mit ober ohne Snfinuation — gültig abgefcßloffen 
worben ift 4 ), fo mürbe man, inbetit man beu Ort beS 2ter- 
tragSabfdjluffeS entfcpeiben liehe, für bie SchenfungSfteuer ein 
ifSrinjip ju ©runb legen, welches weber ben in 2lrt. 2 2lbf. 3, 4 
für bie @rbfd)aftsfteuer gegebenen ©ruitbfäpen analog wäre, 
nod) aud) mit ben 23eftimmungen beS 2lrt. 17 2lbf. 2 im (Sin= 

1) Stotioe 8. 20 (117). JtommifftonS&ericfit ©. 278. 

2) ^Jrotot. Sb. II. 8 . 1186-1213. 

3) Sgl. Serf). bet fl. ber 6tanbeS&. ^irotot. 8. 303 (o. Weiler). 

4) Sgl. aö5inbfd;eib § 35 a- <§. 


Digitized by Google 



210 


3lbf)«nblung: 


f'Iang ftiinbe. (Sine „entfpredjenbe 2tnroenbung" ber Tonnen 
be3 2lrt. 2 i|'t hier eben nidjt möglich, ba fid) webet für bie 
teilung3ricf)terlid)e 3uftänbigfeit, nodj für bie gugefyörigfeit $u 
einem im 3»Ianb befinblidjen SK a dj l a 6 bei ber 3JiobUiat= 
fchenfung (foweit nicht etwa bie ©djeitfung eine» ganjen 33er= 
mögem» in $rage fteljt) ein jutreffenbeS 2lnaIogott finbet unb 
and) ber gatt, baf, im 3nlanb beftnblid)e3, ju einem audweio 
tigen 9iad)Iaü gehöriges bewegliches 23ermögeit uon einem im 
i'anb wohnenben SBürttemberger erworben wirb, eine grunb- 
faßliche ©leidhftellung mit ber einem ^nlänber gemachten au$s 
wattigen Sdjenfung nidjt oerträgt. 

c) 2lud) fonft (affen fid) au -3 bem ©efeß nirgenbS 2(nl)ttlt3= 
punfte bafiir entnehmen, bafi unb weld;e weitere 23e= 
fdjränfungen ber ©teuerpflicht außer ben in 2lrt. 17 genannten 
gelten füllen. 

3>aß ber Drt be3 21 b f ch ( u f f e 3 ober be$ 23 o 1 1 j u g 8 
bed ©chenfungSoertragd für bie ©teuerpflicht maßgebenb fein 
folle, ift im ©efeße nirgenbs gefagt. ®ie 23eftimmung beS 
2(rt. 20 2lbf. 2 b, baf) bie ©teuerpflicßt bei ©chenfungen ooit 
beweglichem Vermögen mit bem SBoltjug berfelben unb, 
wenn eine gerichtliche Qnfinuation üorjjer erfolgt, mit biefet 
3nfmuation eintrete, bejieljt fid) offenbar uur auf ben 3 e ' t= 
puitft ber ßntftefiung ber ©teuerpflicht, nicht auf eine ö r t= 
l i d; e 23egren3ung berfelben unb berechtigt feineSwegS ju ber 
Annahme, eine 3Kobiliarfd)enfung fei ber ©teuer bann nicht unter: 
worfen, wenn ber 23oHjug — bie lljatfadje, woburd) ber 
(Smpfänger über baS gefdjenfte Dbjeft bie Verfügung ober ein 
2>erfiigung3red)t erlangt *) — im 21uSfanb erfolgt. 

©ine 23orau3feßung riicffidjtlid) ber SfJerf ött lieh feit 
ber Kontrahenten fobann ift bei ber ©djenfung oon bem ©efeß 
lebiglid; in 21rt. 17 21bf. 2 ©ah 2, unb jwar nur bat)in auf: 
geftellt, baß ber 23 ef d> e nt te ein im Sanbe lebenber SOBürt= 
tember-ger fein muß, woju bie SJlotioe ©. 21 (218) be= 
werfen : 


1) JJtotiue o. 21 (118). 


Digilized by Google 



(Selbmann: Heber tSrbfcf>aftä= u. Scfienlungäfteuer 211 

„baß bie Schenfung oon beweglichem Vermögen an einen 
„im 2tu3lanb wobnenben Slu-slönber ober 28ürttembcrger, 
„audb roenn ber Sdjcntgeber im ^nlanb ift, ber Steuer nic^t 
„unterworfen werben fann, folgt barait$, baß e3 gleid) un= 
„tJjunlidf) ift, bie Steuer einem ber inlänbifdjen Suriäbiftion 
„nicht Unterworfenen ober bie Steuer bem Sdjenfgeber auf: 
„juerlegen." 

9Jadj 2lrt. 20 2lbf. 1 ift weiterhin jur Gntridjtung ber 
Steuer verpflichtet ber ©ef dfenf ne Inner. (Sin oon bem 
2lbgeorbneten fDto^l hieju geftellter Eintrag, ben 23efdbenftcn 
für ben galt oon ber Verpflichtung ju entbinben, wenn ber 
„im Banbe wolfnenbe ©efdjenfgeber ber Ve^örbe erftärt, bafür 
einjutreten" würbe abgelehnt '). 

^uftänbig für ben 2(nfaß ber Steuer ift nad) Slrt. 21/2, 
22/2 baö 2lmt^gericht be$ SB o h n f i § e i be§ Sefd&enften. 

$ierau$ ergibt fid; , baß für ben ©efefegeber bei ber 
räumlichen Slegrenjung ber Steuerpflicht l)infid)ili<h ber 2Jto= 
biliarfdieufung nur bie Verhältniffe be3 S d) e n f n e 1) m e r 3 
ab3 be3 alleinigen £räger$ ber ^erpflidjtung, nicht and) bie= 
jenigen be* Sdhenfgebcrä beftimmenb waren, baß insbefonbere 
ba$ (Srforbernte ber Staat$angef)örigfeit bejw. beö SBohm 
jiße^ im ^nlanb für bie ^erfon be*3 Sd)enfgeber3 nidjt auf= 
geftellt werben wollte, i.'e|tere3 hätte attbernfalbs um fo 
fidjerer ausbrücflich l)eruorgei)obcn werben müffen, ab$ bie im 
©efefc auifd)ließlid) für ben Skfdjenften gemachte Slefchränfung 
ben Schüfe auf ba3 ©egenteil für ben ©efdjcnfgeber nahe 
legt, ©ntfcheibenb für bie Steuerpflicht fann and) nicht fein, 
ob bie burd) bie Schenfung betroffenen beweglidjen 3Sermb= 
g e n § ft ii <f e fid) im 3"la n b ober Sluölanb b e f i n b e n. 
SBährenb rücffidhtlid) ber unbeweglidjen ©üter ba3 Velegenfein 
ber Sache im 3ulanb fomohl für bie (Srfchafb3= ab3 für bie 
Sd»en!ung3fteuer fd)led)thin ntaßgebenb ift, währenb für bie 
(Srbfchaftöfteuer oon bemeglid)em Vermögen bie teilung^riditer^ 
lid)e ^uftänbigfeit ber inläubifdhen Vehörbe entfdffeibet, wobei 

1) Hämmernd) II. 3. 1205/1207. 


Digilized by Google 



212 


Slbtjcmblung : 


es — mit ber oben ermähnten 2luSnaf)iue — nicht barauf 
anfommt, ob bie einzelnen 2fad)la&ftüde fidj im 3nlanb ober 
2tuSlanb befinben, ift in 2Irt. 17 2lbf. 2 ©ab 2 roeber auf bie 
Diotmen bes 2trt. 3 23ejug genommen, noch irgenbroie ange 
beutet, baf? hier ber Drt, roo bie betreffenben SSermögenS; 
ftiide jitr $eit ber ©djenfung fid) befinben, oon 23ebeutung 
fein folte. ©S formte roof)I and; nicht bie 2lbfid)t beS ©efeb- 
geberS fein, nur baS bereits im ^ulanb befinblidje 9)tobitiar= 
oermögen ju treffen, baS im 2luSlanb beftnbliche fteuerfrei ju 
taffen. ®ie ©teuerpflid)t märe anberitfallS in nieten Ratten 
bequem baburd) ju umgehen, bafi bie ju fdjenfenbcn Dbjefte 
oor 2tbfd)tuft ober Soltjug ber ©djenfung in baS 2luSlanb 
oerbracht mürben, um fie nachher fteuerfrei in baS Qrtlanb 
jurücfjuführen. 

d) fyiir bie 2lnfid)t, baff baS ©efeb nucb bie im 2luSlattb 
erfolgte itnb ooltjogene ©d)enfung, falls nur ber 33efd)enfte 
ein im Qntanb lebenber 2Biirttemberger ift, befteuern rooHtc, 
fpricbt fetjr er^eblicf» ber ©ab 3 non 2lbfa(5 2 beS 2lrt. 17: 
„©ine ctma auSroärtS auferlegte ©teuer ift auf bie roiirt; 
„tembergifdje in 9lbjug ju bringen unb finbet bie Seftiin- 
„mung in 2lrt. 2, legter 2lbfatj , and» bei ber ©djenfungS; 
„fteuer 2lnroenbung." 

®iefer im ©ntrourf nicht enthaltene ©ab beruht auf einem 
2lntrag ber Kotnmiffion ber Kammer ber 2tbgcorbneten ‘). 

2ln «reiche $älle ber auSroärtS aufertegten ©teuer hiebei 
oon ber Kommiffion gcbad>t mürbe, ift oon berfetben alter; 
bingS nicht auSgefprodien roorben. ©emijf am nädhften aber 
liegt — bei ÜJtobiliarfchenfungen — ber ©ebanfe an ©ehern 
fmtgen, roelche, roeil im 2tuSlanb abgefdjloffen ober oolljogen, 
einer auSroärtigen Steuer unterroorfen finb, roie benit auch in 
mehreren auSmärtigen Staaten *) bie ©teuer anläfilid; beS 
21 b f d) l u f f e S , ber iterurfunbung ber ©chenfung angefebt 
roirb. 

1) I. ileitagenbb. 6. 279. 

2) SJergl. bie 3u|amtnenftellung bei SBintterlm, baä ©rbfdjaftöfteuer* 
geje^, ©. 116. 


Digitlzed by Google 



©ulbmoun, Heber ©rbjcljaftä: u. Sdjcnltmgöfteuer. 2lo 

9US in bev ©erhanblung ber .Hammer ber Slbgeorbneten ') 
ber Antrag ber Hotnmiffion auf Beifügung jettet ©abes non 
bem 2lbgeorbneten 2Jt. 2)tof)l bcanftanbet würbe, roeil hierin 
ber ©runbfab liegen mürbe, baff auswärtige ©djenfuugen, 
bie an einen 2Biirttembergcr in beweglichem Vermögen ftatt= 
finben, ber roürttembergifchcu ©teuer unterliegen, unb mit bem 
©enterten: „baß man etwas, roa$ ein SBürttemberger einem 
SBürttemberger fdjenft, befteuere, fei ©efd)lufj ; bat! man aber 
ooit beweglichem ©ermögen bas, was ein 2luslänber an einen 
SBnrttembcrger fdjenft, befteueru fall, fei eine neue ©efdjroc- 
rung," erroiberte ber ©eridjterftatter ber Hotnntiffion (ltnter= 
fee), eS Ijabe bie Hommiffiott uidjt bie 2lbfid)t gehabt, fid) auf 
einen anberen ©oben ju fteffen, als ber Gntronrf, „fonbern es 
„wollte bie Hommiffion Ijicr nur baS auSbriicflid) beroorljebeu, 
„roaS bei ber ©rbfdjaftsfteuer aud) gefügt roorben tft, bau 
„nämlich, roentt ©tobilien ÜJegenftänbe ber ©djenfung finb, bie 
„infolge baoott oont 2luSlanb ins ^nlanb tommen unb bann 
„hier fteuerpflidjtig finb , meint ber ©efdjenfte ein im £'anb 
„moljnenber SBiirttemberger ift, bafi in biefem g-all }u gunften 
„beS ÜBiirttcmbergerS geregnet werben folle, wenn auf biefe 
„Mobilien fd;on im 2luslanb eine ©teuer gelegt roorben märe." 

®iefe, freilich nicht unjroeibeutige Grflärung befagt ju= 
nädjft, baft bie itommiffion mit bem beantragten ©eifab nicht 
eine weiter gehenbe ©eftcuerung auswärtigen ©erntÖgenS 
eingefiihrt roiffen wolle, als foldje fdjoit 001 t bem Entwurf be= 
abfidhtigt fei, fie umgeht sroar eine beftimmte ©eantroortung 
ber #rage, inwieweit nad) bem iSntrourf auSroärtige Schenfungeit 
befteuert roerben füllen, unterfteHt aber bie Steuerpflidjt all; 
gemein unb ohne weitere Dteftriftion für ben fvall, baf} „3)Jo; 
bilien (Begenftänbe ber ©djenfung finb — infolge baooit oont 
2luslanb ins Si'latib fommen — ber ©efdjentte ein im i'aub 
mohnenber äßürttemberger ift". 

SDie üleufjerung beS ©eridjterftatterS ber Hommiffion ift 
in ber weiteren ©erhanblung ber Hammer , roeldhe auf bie 

1) ^rototoUe 3. 1183. 


Digitized by Google 



214 


2(6t)anbtung : 


ftreitige grage nic^t jurüdfam, unroiberfprocben geblieben. ®ie 
Hammer ber ©tanbedberrn ') l;at ben uoit ber streiten Hammer 
gefaxten ÜBefd^liiffen — abgefefien üoit einer 2 tbänberung ber 
2Borte 91bf. 2 ©ab 3 „barf in 2lbjng gebraut roerben" in „ift 
in 3lbäug ju bringen" — jugeftimmt, mobei audj b^r oon 
feiner ©eite eine ©infdjränfung ber allgemein lautenben ©e= 
fefeedbeftimntung in Anregung gebraut ronrbe. 

23iel entfernter ald bie 9J?öglicbfeit, baf? jufotge einer im 
2 ludlanb abgefdjtoffenen unb oottjogenen ©dbettfung ÜJiobilien 
oom 2 ludlanb ins gntanb fommeit, liegen bie weiteren gälte, 
auf roddje nad) ben 2tusfüt)rungen bed 2lmtdgeridjtd ber ©ab 3 
bed Stbfab 2 non 2Irt. 17 bejogen roerben fönnte, nämlich 
a) roenn ein ©djenfungdoertrag im g n l a n b befinb- 
lid;ed Vermögen befaftt, aber im 2 tudlanb abgefcbtoffen unb 
uerurfunbet unb bienad) befteuert roorben, bagegen bei und 
uottjogen unb bafier aud) bei und ju befteuern fei — an treU 
eben galt ber ®oppetbefteuerung ber 23eridbterftatter ber Äorn- 
tniffion nidjt gebadjt haben fann, roenn er non fDiobitien fpric£)t, 
bie oom 2 ludlanb ind gnlanb fomnten; 

ß) roenn and 2 lnlafj ber Scbenfung bed ganzen 23er = 
mögend, ju welchem im 2 ludlattb befittblidjed SDiobiliar ge= 
bört, im 2ludlanb eine ©teuer für bad bort befinblidje 23er= 
mögen angefe^t roorben ift, roäbrenb bndfelbe ald mit bem 
biedfeitigen ©d)enfungdoermögen ein ©anjed bilbenb, auch 
biedfeitd ju befteuern fei — roetdbe ©oentualität bie Hommiffion 
roobl faum junädbft ind 2 luge gefaßt b a ben biirfte. Söad aber 
y) ben noch übrigen galt betrifft, bafj ein jroar audroärtd 
geschloffener unb audroärtiged 2 >ermögen betreffenber ©<henfungd= 
oertrag im gnlan'o erft, nadbbem bad SSermögen ju biefem 
23ebuf bicber gebracht roorben, uotljogen roorben ift, fo 
roirb einmal ein audroärtiger ©djenhntgdoertrag über auds 
roärtiged Vermögen in ber Sieget auch audroärtd fdjoit „t>oH= 
jogen" fein, beoor bad gefdieutte ätermögendftiicf ind gttlanb 
fommt, bann aber ift, roie fdjoit ermähnt, überhaupt nid)t 311 = 


1) ^JrotofoIIe berf. ©. 306. 


Digilized by Google 



©olbmnnn, Hebet Grbfdjaftß; u. ©djjenfungefteuer 215 

jugeben, bafj ba^ C^efc^ beit SSoIljug ber Sdjenfung im 
ionb als materielle 21orau$fe|jung ber Steuerpflidjt auffteQen 
wollte. 

3. 2ludj allgemeine rec^tlidjc unb fteuerpolitifdje ©runb= 
tage nötigen nidjt ju einer einfdjvänfenben Stilllegung ber frag; 
lidjen ©efefcesbeftimmung. 

ffrür eine foldje faim ber Sah, bafj im 3weifcl ber ©es 
fefjgeber nur für bie feinem Staatsgebiet angejjörigen Verfemen, 
Sadjen ober fHcdjtSüerfjältniffe ^ortdjriften geben wolle, hier 
nidjt entfdjeiben. SBenn baö ©efeh ben im 3>danb lebenben 
Söiirttemberger wegen eines in baö Qnlanb gelangeitben 23er= 
mögenSerwerbS für fteuerpflidjtig ertlärt, fo hat eS bamit in 
ber ©h at fßerfonen unb StedjtSnerljältniffe betroffen, welche 
„feinem lltautn angehören" ©a>> wiirttembergifdje SdjenfnngS; 
fteuergefeh hat eben nidjt, wie anbere ©efehgebungen 1 2 ), ben 
Slbfdjlufj ober bie 9Serurfunbung bcs ScljenfungSoertragS an 
fidj mit einer Steuer — Stempel, 2lccife, Stegiftriergebüljr — 
belegt, fonbern befteuert nadj 2lrt. 17 SHbf. 1, 2 bie burdj bie 
Sdjenfung »ermittelte 23er mögender Werbung ber im 
l'anb lebenben IJnlänber unb ein foldjer 23ermögenSerwerb 
ift ber bieSfeitigen ^uriebiftion nidjt um beSroillen entrüdft, 
weil im gegebenen galt ber SL'ertragSfcfjlufj im 2lu$lanb erfolgt 
ift. Iteberljaupt aber barf woljl baS reine ©erritorialprinjip 
auf bie SSerfjältniffe ber Steuerpflidjt nidjt unbebingt ange= 
wenbet werben 3 ). 

©ie fteuerpflidjtige Grmägung fobann, bafj „ber ©efe^- 
geber »erniinftiger SBeife nur ben ©üterumfah in feinem 
eigenen £anb mit Steuern belegen unb einen auS bem 2luS= 
lanb ohne ©egenleiftung fommenben , baS 9iational»ermögen 
»ermeljrenben SlermögetK'jumadjS auf jebe SBeiie begünftigen 
werbe" fann, wenn fie audj im allgemeinen für ridjtig gelten 
mag, gerabe bei einem Steuergefcg, weldjeS nidjt fomoljl ben 

1) SJinbfdjeib § 34. 

2) SBergl. SBinttertin ©. 116 f. 

3) Sßergt. Slotiue a. a. D. ©. 109. 3°™/ SH.StaatSredjt I ©. 104 
91. 12, II ©. 209. 


Digilized by Google 



216 


älbßanblung : 


©iiterumfaß, als ben burcfj bcn unentgeltlichen tnii^clofen @r- 
werb vermittelten Slertnögensgewinn (Sinjelner fteuerlidh auS= 
mißen miß , eine maßgebenbe Sebeutung nid)t beonfprudjen. 
©ie auf auswärtige, ins Snlanb fommenbe ©chenfungen gelegte 
©teuer roirb auch ttjatfädjlirf) bent Slbfdjluß foldjcr ©chenfungen 
unb ber hieburd) bemirften äßermehrung bes StationalvermögenS 
nicht im SBege ftcljen. 3 ene nationalüfonomifche Siiictfidjjt märe 
iiberbieS bei anbercn ©teuergefeßen gleichfalls nicht immer 
beobachtet worben, mie 5 . baS ©efeß 00 m 19. ©ept. 1852, 
betreffenb bie ©teuer vom Jtapital= 2 c.= 6 infommen ') in 9lrt. 1 
3 . II b, oergl. 2lrt. 2 2lbf. 1 bie einem i'anbeSaitgehörigen 
aus bem 9luSlanb jufließenbe Slente für fteuerpftidhtig erflärt, 
gleichviel ob biefelbe ohne ©egenleiftung erlangt ift 2 ). 

93on bem ©tanbpunft beS gegenwärtigen ©efeßeS aus 
erfdheint es tveber gegen bie ratio legis noch gegen bie SMßig- 
feit verftoßenb, roenn ein im Qitlanb ivohnenber 28ürttentbergcr 
für eine auswärts erhaltene unb von iljm nach $aufe ge= 
brachte ©cßenfung im 2Bert von über 500 9JI. hier mit einer 
©teuer belegt wirb, beren ©rtrag mieberum ber SBolfSgefantt- 
heit ju gut lommt. ©er |>ärte aber, weldje bie -Dlöglichfeit 
ber ©oppelbefteuerung bei auswärtigen ©cßenfungen mit fidh 
bräd)te, miß eben bie Seftimmung in 3lrt. 17 2lbf. 2 ©aß 3 
begegnen. 

4. ©a fottad) weber ber, im 3 ro eifel maßgebenbe IBort- 
finn noch bie logifche Auslegung beS ©efeßeS eine Sefcßränfung 
ber ©teuerpflicht auf bie im 3 nlanb abgefdhloffenen ober voß; 
äogenen ©djenfungen ergeben , fo muß nad; ben Siegeln ber 
©efeßeSauSlegung bie aßgemein lautenbe ©efeßesbeftimmung 
aud; in ihrer 2 lßgemeinheit genommen unb bi'trfen nid)t ©i= 
ftinftionen hinein getragen werben, welche in ben Si'orten bes 
©efeßeS feinen 2luSbrudf gefunben hüben 3 ). 

1) Stegbl. ©. 230 f. 

2) SSergl. 2(rt 1 beS ®ef. uom 30. 2J!ärj 1872 betr. 2l6änberungen 
beö 0ef. uom 19. ©ept. 1852, 9tegbl. ©. 126 f. 

3) 1. 1 § 20 2>ig. 14, 1, Sföfichter SKI. $rioatred)t II § 23 S. 136 f. 
3iff. 1, 2, 4. 


Digitized by Google 



.fjeigelin: ©ebilljrenorbnung für StetfitSaniDiilte 217 

XIII. 

Sfrljt brr ^nfprud) auf bit in brn §§ 13 |lr. 2—4, 
16 — IS brr (ötbiil)renorbnung für Rrdftsanniälir brftimmtru 
firbüljrrn — IJrrljanblungsgtbUiir, lltrgltidjsgrbiilir, Priurisgrbiiljr 
— brm Rrdjtsanumlir ju, nirldjrr bic Urrtrrtung in brr miinb= 
lidjrn llrrljanbluug. bie ßÜtwirkung bri brm örrgleidjr, bir Urr= 
trrtung in brm Urtucisauf nnijtiirurr fahren obrr in brm (Trrtninr 
jur l’riftung brs burdj Urtril aufrrirgtrn (fibrs rinrm ftonr fturi 
Baljre im Uorbrrritungsbirnflr brfdjäftiglrn , abrr nid)t gtmiifj 
§ 25 Jlbf. 2 brr Rrdjtsnniualtsorbnung jum Strllurrtrrtrr brs 
Rrdftsantualts brftrllttn Urrijisknubigrii iibrrtrngrn Ijnt * 

35on 

föerrn Äanbrichter $ e i g e l i n in £alf. 

3 ur Prüfung biefer grage gibt bie ©ntfdjeibung be$ 
9Ieicf)3gerid)t'3 com 9. Slpril 1888 *) Slnlap. Tiefe — oon 
ben oereinigten Sioilfenaten getroffene — (Sntfdjeibung ftellt 
mit itberjeugenben ©rünben ben Saß feft, baff bem 9ied)t3= 
anroalte bie in § 78 ber ©ebiifirenorbnung beftiminte Ver= 
gütnng — Tagegelber nnb Steifefoften bei ©e= 
fd) äf t3reif en — nicht jufteht, wenn bie ©efchäftSreife oon 
einem jmar jroei ^aljre im VorbereitungSbienfte befd)äftigten, 
aber nicht gemäf? § 25 3lbf. 2 ber 9tedjt3anroalt3orbnung 311 m 
SteUoertreter be3 SRecf)t3ann>alt$ beftellten 9ted)t3funbigen ge= 
madjt ift. 63 fragt fid), ob in gleicher äBeife 31 t entfdjeiben 
ift, wenn e3 fid) um ben 3lnfprud) be3 5ied)t3aniualt3 auf bie 
oben beseidjneten ©ebneren int galle ber Subftitution eines 
folgen Vertreters ^aubelt. 

Tie Sitteratur unb 9ted)tfpred)ung oor ber angeführten 
reid)3gerid)tlid)en 6 ntfd>eibung macht, foiueit erfid)tlid), einen 
Unterfd;ieb in ber Veljanblung jroifthen ben oerfdjiebenen 3lrten 
oon Vergütungen — ©ebüfjren unb SluSlagen — , roeldje für 
bie VerufSthätigfeit beS 9ted)t3aniualt3 im ©efefc oorgefeljen 


1) Skrgl. (Sntfrf». be« 3t.©. in ßiuilf. S3b. 21 6. Ü49. 


Digitized by Google 



218 


2l6f)anblung: 


finb, nid)t, fonbern beantwortet bie grage nach ^ em SSor^onben* 
fein eines 2 lnfprucl)u beS 9ie<ht3anwalt3 auf ©runb allgemeiner 
©rwägungen über bie 2 lnwenbbarfeit ber ©ebiihrenorbnung. 
3 m ©egenfap Ijieju ftüpt baS 9ieid)Sgeridt>t feine ©ntfcheibung 
auf eine Prüfung ber befonberen 33orausfe^ungen bes § 78 
ber ©ebühreuorbnung ; es betrautet bie geftfepungen biefeä 
Paragraphen als folche, weldje tu ber fHiidfidjtnahme auf bie 
fojiale SebenSfteHung unb bie allgenieine Sljätigfeit ber 9ied)t3= 
anwälte wurjeln unb tjienad^ nur für ben galt gelten, baff ber 
SiechtSanwalt ober ein ihm geweift § 25 9lbf. 2 ber 9ied)tS= 
anwaltSorbnung beftellter ©tefloertreter bie ©cfdiäftSreife felbft 
ntadje ; babei fteltt eS auSbriidlich feft, baft baS ©efcft in biefent 
Paragraphen nicht eine ©ebiihr, fonbern einen 2luSlagebetrag 
feftfefje. 3 m 2 tnfd)[ufi an biefe SfehanblnngSroeife foll untere 
fud)t merben, ob auch für bie oben bejeichneten ©ebtihrcn baS 
GrforberniS eigener ^^ätigfeit beS SiedjtSanwaltS befteht, unb 
roenn bieS ber galt, luenit alfo neben ber ^hätigfeit beS SHer-- 
treterS eine SCtjätigfeit be^ 9ted)t3anmalt3 erforberlid; ift, um 
ben 2lnfprud) auf bie ©ebiihr ju begründen — welcher 3lrt 
biefe Shötigfeit fein muh, bamit ihr biefe SPirfung jufommt. 

1 . 3 unäd)ft fragt fid; , ob nicht etwa in betreff ber ©e= 
biihreit ber — in betreff ber SluSlagen oom 9ieid)3gericbt 311 = 
rüdgemiefeue — allgemeine ©ah gilt, baff bie 5£hötigfeit eines 
Vertreters beS SiedjtSanwaltS ber eigenen Shätigfeit beS le^teren 
hiufid)tlid) beS SlitfprudjS auf Vergütung gleid;ftef)e , fo baff 
{einerlei eigene titig feit b e S 9ted)tSanwaltS 
jur ^Begründung ber ©ebiihr geforbert werben tonnte. ®iefe 
3lufid)t wirb (in betreff ber ©ebühreit unb 2luSlagen) inSbefonbere 
vertreten uou Sille nbücher, dloftenfeftfe^ungSoerfahreu 
unb ©ebührenorbnung für SReditSanrocilte 1884 ©.21. 2sie= 
felbe erfdjeint nicht richtig. fCenn baS ©efeft beftimmt nirgenbs, 
baft bie Shäügftit beS Übertreters bcrjeuigen beS SRechtSanroaltS 
in &infid)t auf ben ©ebiihrenbe 3 ug gleid^ufteHen fei. 

föian fann nicht fagen, baft bau ©cfeft Ie^tcreS infofern 
oorfchreibe, als eS n i r ge n b 3 untcrf djcibe, ob unb inwie- 
weit ber 9ied>tSanroalt feine Xhätigfeit felbft auSgeiibt habe 


Digitlzed by Google 



£>eigelin: ©ebüljrenorbnung für Sfiedjtsanmälte. 219 

ober burd) einen Vertreter Ijabe auSüben laffen '). Sie Siegel, 
baff man nicht llnterfdheibungen in baS ©efets l)ineintragen 
foU, toeld)e im ©efefc nicht liegen, fann nur bann 2lnroenbung 
finben, roentt ein allgemein Inuteitber 2lu«brud oorliegt, toeldjer, 
in feiner 2tÜgenteinf)eit genommen , biejenigen gäflc umfafit, 
um bereit 2lu3fd)eibuitg e$ fidj (janbelt ; fo »erhält es fid; ijier 
nid;t; beim baS ©efeb bebient fid; bei Vejeidjnung ber gälle, 
auf meldje eS feine ©ebül)renoorfd;riften angemenbet miffeii 
roill, nirgenbS eiltet 2luSbrucfS, roeldjer bie >riȊtigfeit beS 
91ed)t3anroalt3 unb biejenige feine« Vertreter« gleidjinäfjig be* 
greifen mürbe, fonbevn fpricht immer nur non ber £f)citigfeit 
be« fRedjtSanroaltS. 

-Dian fann aud; nicht au« bent Umftanb folgern, baf? ber 
9led;tSanioalt auf ©rutib ber ihm erteilten ^rojefjoollinacbt 
berechtigt i ft , einen Vertreter j u b e ft e 1 1 e n ; benn 
bie fDiöglidjfeit , ju fubftituieren, berührt bie ftrage, roelche 
©ebüffren oerlangt roerben fönnen , roenn fubftituiert mirb, 
lebiglid) nicht; eine ftillfdjroeigenbe Vereinbarung beS Inhalts, 
baff im $aHe ber ©ubftitution bie gleichen ©ebiihren folleit 
geforbert inerben fönneu, roie bei eigener ^hätigffiit beS 2ln 
roaltS, fann in ber VoHinacbtSerteilung (mit ©rtnäd)tigung jur 
Subftitution) an fid; nicht gefunben roerben, unb auch eine 
au*brücflid)e Vereinbarung bicfeS Inhalt« roiire jufolge ber 
Veftimmung beS § 94 ber ©ebiihreitorbnung für baS Verheilt* 
nis ju betn erftattung«pflid;tigeu ©egiter ol;ne Vebeutung 1 2 ). 

©3 ift jroar nicht ju bejroeifeln, baf; im galle ber 5£hätigfeit 
eines gemäff § 25 2lbf. 2 ber SiechtSanroaltSorbnung beftellten 
SteHoertreterS bie gleichen ©ebiihren oerlangt merbeit biirfen, 
roie bei ber 'Eljätigfeit beS 2lnroalt« felbft; allein mit biefent 
$all läßt fich ber ber Subftitution eine« Vertreters für 
einzelne bem 3ied)tSaiiroult obliegenbe Xhiitigfeiten, roie ber 
SiechtSanroalt fie auf ©runb ber ©ioilprojefjorbiiung unb nad; 
bem oon ihm eingegangenen VianbatSoertrag oornehmeit barf, 

1) SlUllenbiit^er a. a. D. 

2) Sgl bie nngef. ©ntfd). beS 31 © in (Sioilf. Sb. 21 <3. 35U. 


Digitlzed by Google 



220 


Slbßanblung: 


nicßt »ergleidjen. Sei jenem galt ergibt fic^ bie Sfaroenbung 
ber ©äße ber 9ted)tSanmaltS:©ebüßrenorbnung aus ber ©teb 
lung, weldie bie »on ber ©tettoertretung ßanbelnbe Vorfd;rift 
im ©efeße einnimmt, nämlid) ans ißrer ©telluug in bem bie 
Verßältniffe ber 9te<ßtSanwaltfdjaft im ganzen regeinben ©e= 
feße unb jroar fpegieH in bem 2 lbfd;nitte über bie „gulaffung 
3 ur 9ied;tSanmaltfd;aft", auf melden ber 2lbfd)nitt »on ben 
„9ted)ten unb s ^3flid)ten ber fHedßtSanroälte" foigt : biefe «Stel- 
lung läßt crtennen, baß bie ©ßätigf'eit, weldie ber ©tell»et= 
tretet als folcßer auSübt, in jeber Sejießung ber ©ßätigfeit 
beS 9iedjtSanwaltS gleidjgcftellt werben rooiite *), bei ber Ver= 
tretung burd) einen »om SRecßtSanmalt für einzelne beftimmte 
2lngelegenßeiten beftellten Vertreter feßlt es an 2lnßaltSpunften, 
mclcße bie ©leicßfteHung redjtfertigen mürben. 

©o wenig ßienad; aus bem Sßefen ber in $rage fteßenben 
Vertretung bie ©leidjfteHung folgt, fo wenig läßt ftdj behaupten, 
baß burd; bie Vorfcßrift beS § 25 ber 9i e d; t S a n m a 1 1 S = 
orbnung, leßter ©aß, bem 9tecßtSanmalte für ben galt 
feiner Vertretung burd) eilten ©ubftitutcn ber genannten 2lrt 
9tecßtSanmaltSgebüßren gewährt werben wollten, ober baß aus 
ben legiSlatioen Vorarbeiten 311 m ©ericßtSoerfaffungS* 
gefeße, fowie ju bem GinfüßrungSgefeße biefeS ©efeßeS unb 
31 t ber 9ted;tSanroaltSorbnung ©riinbe für eine meitergeßenbe 
2luSlegung ber ©ebüßrenoorfeßriften entnommen werben tonnten; 
hierüber gilt baS, was oont 9teicßSgcrid;t in betreff be§ 2ln= 
fprucßs auf Grftattung ber 2luSfagen auSgcfüßrt ift a ). 

3ur Slnnaßme beS SaßeS, baß bie ©ßätigfeit eines 3 war 3 wei 
3al;re im VorbereitungSbienfte befdßäftigten, aber nid;t gemäß 
§ 25 2tbf. 2 ber 9fed;tSanwaltSorbnung 311 m ©teüoertreter beS 
9ied;tSanmaltS beftellten recßtStunbigeu Vertreters ber ©ßätig-- 
feit beS DiecßtSanmaltS in .jMnfidjt auf ben ©ebüßrenbe 3 ug 
gleid; 3 uftcllen fei, tonnte man »ielmeßr nur im SBege ber 
Analogie tommen. ©ie VorauSfeßungen ber analogen 21 n- 
wenbung ber Vorfcßriften ber ©ebüßrenorbnuitg liegen aber 

li Sgl. bie atigef. Gntfdj. be-3 5R.@. in Gioilf. 33b. 21 6. 354. 

2) 33gl. bie nngef. Gntfd). be« 3t.@. in Gioilf. 33b. 21 S. 356. 


Digitized by Google 



§ ei gelin: ®ebüf)renorbnung für 9?ed)t3aniwUte. 221 

nidjt oor. ®iefe Vorfdjriften fteEen fidj bar als Slbroeidjung 
üon ber Siegel beS Stedjts, fofern fie beftinnnen, bafj für bie 
©ebiiljren beS Sle^t^anroattö (in ©rmattgelung oertragSrnäffiger 
geftfe^ung) eine £ape mafjgebenb fein foH, roäljrenb es bem 
s f$rinjipe beS Slec^tö entfpredjen mürbe, wenn bie ©ebiihren, 
beim geilen einer oertragSmäfjigen Siegelung, in febern ein= 
jelnen gälte nad> rid)terlidjem ©rmeffen, unter Serücffidjtigung 
ber jeweiligen Vert)ältniffe : beS 3 e i* : unb SlrbeitSaufroanbS, 
welchen ber StedhtSanroalt gemalt ^at, ber ©üte feiner Slrbeit, 
ber fich oeränbernben ©elbmertoerhältniffe u. f. tt>., feftgefefct 
mürben. 3« einer Ausnahme non ben allgemeinen 9ted)tS= 
grunbfä^en ift baS ©efefc aus 3 ro ctf m üB'gf e i t '39i : ünben gelangt, 
unb es ift bei 2luffteEung beS ©efejsentrourfs ’) auSbrüdlid) 
anerlanut roorbett, baft mit ber ©infüljrung einer Xaye 9)tifc 
ftänbe oerbunben feien, unb bafj bie £are, meil fie einen 
IDurchfchnittSmafifiab anmenben müffe, im einzelnen gafle ju 
Vergütungen fiteren tönne, weldhe mit ber Seiftung in grellem 
SJtifjoerhciltniffe ftehen. 3Jtan fann nun nicht ohne weiteret 
annehmen *), baff baS ©efefc biefc -Diifjftänbe auch in bem 
gall in ftauf genommen hüben unb bie Sibroeidhung oon ben 
prinzipiell beS Sled^t^ auf ben gutt auSgebehnt roiffen roiH 
roeun nicht bie SC^ätigfeit eines StedjtSanmaltS , fonbern bie= 
fenige eines »on ihm befteEten Vertreters in $rage ficht 
Tollten and) aEe bie ©rünbe, welche ju ben Veftimmungen über 
bie SlnmaltSgebühren geführt haben, auf biefen fyaE oöEig 
paffen. ®iefeS lägt fid) feboch nicht einmal fageti. 2>enn bie 
$eftfefcung ber SlnraaltSgebühren ift unter bem ©efidjtSpunft 
erfolgt, bafc fie eine angemeffene Velohnung für bie Seiftungen 
bes StedjtSanroaltS barftellen foflen a ); es lägt fid) aber nidjt 
im allgemeinen behaupten, baff für bie Seiftungen eines, fei 
es audj rechtsfunbigen unb jmei $ahre im VorbereitungSbienfte 

1) Sgl. Stotioe ju bem (Sntrourf einet ©ebührenorbnung für 3ted)t3= 
anroältc, (Einleitung. 

2) @3 gilt in biefer $infid)t bet ©runbfa^, bafj ftngu(äre3 SRed)t 
nid)t analog auSgebe^nt werben barf. 

3) Sgl. bie angef. SRotioe, (Einleitung, gegen (Snbe. 

.■»atirbiidu-v b. üBiirltembfl. Sle^tbpfleac. II. 1 5 


Digilized by Google 



222 


SIBIjanblung : 


befcfjäftigten, SSertreter^ bie gleiche Velohnung angenteffen fei, 
rote für bie Setzungen eine» DlechtSanroaltS, ntetdjer nid)t itur 
gleichfalls redjtSfunbig unb jroei 3 aljre im Vorbereitungsbienfte 
befdfäftigt geroefen, fonbern iiberbieS jum 9 tid;teramt befähigt 
fein mufj, befonbere VerufSpjUdjten ^at unb hinfidhtlidj ber 
(Erfüllung berfelbett einer Slnffic^t, unb bei 3un>iberhanblungen 
ehrengerichtlicher 3 l|nbung unterliegt. 

2 . |>ienad) ift 31t forbern, bafi ber 9 ted)tSanroalt, um 2 (u- 
fprud) auf bie ©ebiihr 311 Jtabeu , bie X^ätigfeit, für 
roeldfe fie beftimmt ift, felbft auSiibt. ©ine fotdie 
5 lt)ätigfeit fann in grage fommen, auch wenn bie Vertretung 
in ber tminblidjen Verljanblung, bie 9 )iitroirfung bei bctn Ver; 
gleite, bie Vertretung in bem VeroeiSaufnahmeoerfahren ober 
in bem Termine 3ur Stiftung beS burdj Urteil auferlegten 
©ibeS einem ©ubftituten übertragen ift. 

fragt fid) in erfter £iitie, ob nicht in ber Veftellung 
bes Vertreters eine bie ©ebül;r für ben betreffenben fjkojefj: 
abfd)nitt rechtfertigenbe Sdjätigfeit 31t fittben ift. ®ie «er= 
neiitenbc ©ntfdjeibung ergibt fic^ auS bem SBortlaute beS ©e= 
fefccS, fofertt baSfelbe bie ©ebiihr „für bie utünbliche Ver= 
hanblung", „für bie Vtitroirfung bei einem 3ur Veilegung beS 
9 ted;tSftreitS abgefchloffetten Vergleiche", „für bie Vertretung 
in bem Termine ätir i'eiftnng bes burd) ein Urteil auferlegten 
©ibeS, foroie in einem VeroeiSaufnahmeoerfahren" geroäl;rt, 
roaS nur oon einer ^^ätigfeit i n ber tnünblidjen Verljanblung, 
beim VergleidhSabfdjluffe ober bei ben bentfelben 311 ©ruub 
liegenben Verhanblungcn , i in ©ibeStermin unb i m VeroeiS= 
aufnahmeoerfal;ren, nicht aber 001t einer ber miinblidjen Ver= 
hanblung u. f. ro. oorangehenbcit, fie oorbereitenbeit £l)ätigfeit, 
roic bie Veftellung eiltet Vertreters eS ift, oerftanben roerbeu 
fann, unb auS bem 3 roed ber Vorfdjrift, fofern biefe auf einer 
Verüdfid)tigung ber burd) bie müttblidje Verhanblung , bie 
VerglcidjSoerhanbluugen, ben ©ibeStermin ober baS Vernein 
aufnahmeoerfahren oerurfnd)teu ÜMjrarbeit beruht, roie aud; 
mittelbar aus ber Veftimmung beS § 42 ber ©ebührcnorbitung 
für VechtSanroälte , fofern bie <yeftfe|)ung einer befonbercu 


Digilized by Google 



.ftcigelin: ©e&iifjrenorbnuitg für SiedjtSanroätte 223 

2lerßanblung3gcbüt)r für ben 2lnroalt , melier bie Vertretung 
in ber münblidßeit Verljanbtung auf Verlangen ber gartet 
einem anberen 2 tnroatt übertragen ßat, überflüffig märe, wenn 
in ber Uebertragung ber Vertretung an ben anberen 2lnroalt 
eine SUitmirtung be3 ^rojeßbeooltmacßtigten bei ber nüinbUcßen 
Verßanbtung im Sinne be3 § 13 Sir. 2 ber ©ebiißrenorbnung 
läge, inbem oietmeßr al3bann für ben SßroäeßbeooEmädßtigten 
gemäß § 13 9ir. 2 bie ooEe Verßanblung3gebiif)r begrünbet 
roäre, roie audj in ben 9Jlotiuen ju § 42 au3brüdftid) au3ge= 
fprodßeit ift, baß bie ßinjutretenbe St^ätigfeit eitte3 jroeiten 
2lnroalt3 bei bemfelbett 2ifte eine ,fj>erabfeßuitg ber ©ebiißren 
be3 erfteren nidßt ßerbeiffifjren fönne ‘). 

3it jroeiter Sinie lornmt in Vetrad)t, ob nidjt bie gn^ 
ftruftion be3 Vertreter^ — roeldje in ber Sieget mit ber 
VefteEung fid) ocrbinbet — eine jur Vegrünbung ber ©ebüßr 
ausreidienbe ST^ätigfeit barfteUt. 2 tucß bicfe grage ift ju oer= 
neinen, unb 3 toar au3 benfetben ©rünbcn, roeldje 3 ur Ver= 
neinung ber oorigen gtagc ö e fü(> rt ßaben, roobei bie Veftitm 
mung be3 § 42 ber ©ebüßrenorbnung infofern fcßlüffig ift, 
al3 fie gerabe ben 3roed ßat, eine Vergütung für biejenige 
Sßätigleit feftjufejseit, roelcße in bem Verfeßr mit bem Ver= 
treter jur Vorbereitung ber Verßanbtung ober audß jum 3™ed 
ber roeiteren s J$ro 3 cßfüßrung bcfteßt *), roa3 nidßt erforberlidb 
märe, roenn burd) biefe SE^ätigfeit bie öebüßr be3 § 13 Sir. 2 
ber ©ebüßrenorbnung begriinbet mürbe. 

63 ift oielmeßr bei ben oerfdjiebenen ©cbüßren ttadf) 
bereit befonbereit Vorauefeßungen »etfdjieben 3 U entfdßeiben. 

gür bie V er ß a it b I u it g 3 g e b ü ß r erfdßeint erforberlidb, 
baß ber Sied)t3anroalt in ber müublidßen Verßanblung tßätig 
gemorben ift; fie ift baßer nicßt begrünbet, roenn er bie Ver= 
tretung in ber münbtidjcn Verßanblung gänsltd) einem recßt3= 
funbigen Subftituten, roetdjer nidßt 9tedßt*anroalt ift, übertragen 

1) Sgl. Statine 311 § 42, 43 bet ©ebiifjrenotbnung für SRedjtaaro 
roälte, erfter Slbfaß. 

2) Sgl. Statine ju § 42, 43 bet ©ebü^veiiorbnung fiit SedjtSan- 
roälte, jroeiter iHbfab. 

15 * 


Digitized by Google 



224 


3(6|anblung : 


hat, bagegen ift fie begrünbet, roenn er nur bie 2luSführung 
ber ifSarteirechte bem 9tedhtSfunbigen übertragen unb roenn er 
aud) nur einen oon niedreren Terminen jur münblidhen 3Ser= 
fjanblung perfönlich roahrgcnommen hat- 

Sie SBergleidhSgebiihr ift nicht bebingt burdh ein 
©rfdjcinen beS SKedhtSanroattS in bem Sennin, in roeldjcm ber 
Vergleich abgefdhloffen roirb, falls es ftch um einen oor ©eridht 
abgefchloffenen Vergleich ^anbelt; benn fie ift überhaupt nicht 
baoon abhängig, bafj ber SSergteidh oor ©eridht abgefdhloffen 
roirb; roenn bem oor ©eridht erfolgten 93ergteidf)3abfdhlufye 
StergleidhSoerhanblungen jroifchen ben Parteien oorangegangen 
ftnb, fo genügt eS, roenn ber 9iedhtSanroalt an biefetr 23er- 
hanbtungen fidh beteiligt hat- ®ie ©ebiiht fefct oorauS, bafj 
ber 9te<htSanioalt bei ben geridfjtlidhen ober außergerichtlichen 
^erhanblungen , roeldhe ju bem SBergleidh geführt haben, eine 
auf baS .fjuftanbebringen beS SBergteichS gerichtete Sljätigfeit 
cntroicfelt hat. 

giir bie 23eroei3gebühr, foroeit es fidh nicht um ben 
Sennin jur Seiftung eines bur<h Urteil aufcrlegten 6ibeS hanbelt, 
ift gleichfalls ein @rfcheineu beS 9tedhtSanroaltS oor ©eridht nicht 
erforberlidh ; benn nach § 13 9tr. 4 ber ©ebührenorbnung ift 
— jur 93egrünbung biefer 3lrt oon SkroeiSgebühr — iiber= 
haupt nicht etforberlich, bah ein Sennin jur öeroeiSaufnahme 
ftattgefunben hat, oielmehr genügettb, roenn nur ein auf bie 
Grlebigung beS 23eroeiSbefdhluffeS genutetes Verfahren feinen 
Anfang genommen unb ber 9tecfjt3anroalt fidh babei beteiligt 
hat ’) ; es fann baher ein perfönlidheS (Srfcheinen beS 9te<htS-- 
anroaltS audh nidht geforbert roerben, roenn thatfädhlich ein 
Serrnin jur SBeroeiSaufnahme ftattgefunben hat. 2Bof)l aber 
roirb oorauSgefeßt, baß ber 9ledhtSanroalt im SleroeiSaufnahme- 
oerfahren — in bem angeführten (Sinne — eine (nidht ganj 
minimale, fonbertt einen geroiffen Slufroanb an $eit unb Slrbeit 
erforbernbe) 2 ), Shätigfeit in betreff ber SeroeiSaufnahme ge= 
leiftet hat. 

1) 33gl. (Snt(ci). beS 91.®. in Eioilf. Sb. 12 6. 398, 33b. 21 S. 408. 

2) 33gl. <Sntfd>. beS 9i.@. in (Sioilf 33b. 12 8. 393. 


Digitized by Google 



(Sau pp: Sie Siebte beö Sienftljerrn. 


225 


|ianbelt e« fid) bagegen um bic Seroei«gebül)r für 33er= 
trelung im Termin jur i'eiftung eine« burdj Urteil auferlegten 
@ibe«, fo ift erforberlid), baji ber 9lecf)t«ann>att im Termin 
perfönlid) anroefenb mar. 

$ür bie @rl)öl)ung ber 2> e r f) a n b l u n g « g e b ii l) r 
im ^atte be« § 17 ber ©ebüfitenorbnung gilt ba« ©leidje 
mie für bie 23erl)anblung«gebül)r nadf § 13 9lr. 2 : ber 9tedjt«= 
anroalt mufe alfo an ber weiteren münblid)en SBerfianblung 
perfönlid) teilgenonnnen Ijabeti. 


XIV. 

Bie Jledjte bes Pirnftl)trrn aus btin Bienftocrtrag itad) 
jBürttembergifd)em Bedjte. 

SJon 

Dr. ©aupp in Tübingen. 

9lad) gemeinem Stcdjt begrünbet bie fdjulbtjafte 9Jid)ter= 
füffuitg eine« Vertrag« feiten« be« einen Jtontrajjenten für ben 
anbern nod) fein 9led)t be« Stiicftritt«, fomeit ein fold)e« nidjt 
au«briicflid; bebungen morben ober — mie bei ^iygefd^äffen — 
au» ber befonbereti Statur unb bent 3nf>alt be« ©efdiäft« fidj 
ergibt, ©er ©laubiger l)at ber Siegel nad) nur ba« 9ted)t, auf 
(Srfiillung be« Vertrag« unb auf Seiftung be« ^[ntereffe« ju 
flogen unb nur, rnenn nad) ber burd) ben Sßerjug be« ©egiter« 
f»erbeigefül)rten Sachlage bie Erfüllung feinen 2ßert meljr für 
iljn l)at, fein $ntereffe alfo gerabe in bem Stiidtritt befteljt, 
fann er bie 2luff)ebung be« Vertrag« unb ©djaben«erfafc oer- 
langen '). ©iefe ©runbfätse gelten aud) für ben ©ienftmiete= 

1) S. 3GB ä ie r, Stört. II ©.23 ff., 2ß inbf djeib, $anb. § 280 9t 1, 
Sernburg, ^Sattb. 8. II § 41 ju 9tot. 10 unb ben Sntro. b. bürg, 
©ef.». §§ 860, 361, 369 *, »gl. in. §§ 243, 247, 426 u. bie SJtot. fjieju 
u. Sabanb im ci». 2lrd^. 3). 74 S. 17 ff. 


Digitized by Google 



226 


21bf)anblung : 


Vertrag. ®em ®ienftt)erru ftel)t baljer gegenüber bent fontraft= 
brühigen Arbeiter ober ©ienftboten ber Siegel nad; ein 2Bal)b 
red)t gnjifdjen ber Klage auf Erfüllung unb bem Siüdtritt oom 
Vertrag nid^t ju. Stur toirb l;ier auf ©runb ber c. 22 C. 
de loc. et cond. 4. 05 unb in analoger Slntoenbung ber 33e= 
ftimmungen über ba3 Siecht ber oorjeitigen Kiinbigung bei ber 
©achenmiete bem Kontrahenten ba3 Stecht eingeräumt, - auch 
bann — ohne Einhaltung ber KünbigungSfrift — oom 3?er= 
trag für bie 3 u ^ un it juriicfjutreten, menn Umftänbe eintreten, 
unter toeldben oom ©tanbpunfte ber SBiHigfeit ihm eine längere 
$ortfej 5 ung beS SSerhältniffeä nicht jugemutet werben fattn ’)• 
Siegt herbei bet ben Stiidtritt redjtfertigenbe ©runb in einem 
oertragSioibrigen Verhalten beS anbertt Seils, fo ift biefer 
bem 3uriidtretenben baneben noch jum ©djabenSerfahe oer= 
pflichtet. 

Sßefentlid) abmeidjenb oon biefer, heutä^tage allgemein 
anerfannten Sef;re beS gemeinen 9ied)tS finb nun aber bie 
Seftimmungen beS roürtt. SanbredjtS Sh- H %■ 17 § 8. ,£ner= 
nach fteht nämlidh, roie fofort ju geigen ift, bem ®ienftl)errn, 
toenn bet ©ienftbote ol;ne geniigenben ©runb ben SDienft oer= 
läßt, baS unbefdjräntte 9öahlred)t gu, entroeber — unter Skr; 
gidjt auf bie Slnrufung ridhterlidjer «fpilfe — oom Vertrag juriid 
ju treten unb ben big bahin oom Arbeiter 2 c. bereits oer= 
bienten aber nodh nicht empfangenen Sohn anftatt einer ©dja= 
benSliquibierung gurüdäubehalten, ober aber auf SSotläiehung 
beS Vertrags ju Hagen. 3« lefcterem gaß ift bann baS llr= 
teil auf bie Seiftung ber 'Sieufte fetbft jn ridjten (ogl. S.9L I 
55 § 3, I 75 § 1 unb 2) ; ber 33ef tagte fanit jebodh, wenn 
eS jur Epefution fommt unb ber Kläger innerhalb ber Epe= 
futionSfrift (S.9t. a. a. D.) fein Qntereffe in ©elb liquibiert, 
burdj 2lbtragung beS oerurfadhten ©cbabenS nad) billiger 
©djäfsung beS ©eridjts fidj oon ber Epefution auf bie Slatural- 
leiftung befreien 2 ). 

1) 33gt. ©. beä 3t.@. (III. ©.Sen.) ». 21. 0!t. 1881 in Seuff. Slrd). 
37 3Ir. 109 u. ©ntro. b. Bürg. ®ef.S3. § 566 u. äJtot. II S. 469. 

2) Qn legerer 3)ejie^ung fd^He^t ftd) baS Sanbredjt näher an bie 


Digitized by Google 



©au pp: Sie Siebte bed Sienftherrn. 


227 


DD baS I., II. unb III. Sanbredfjt, reelle biefe @äfce 
übcreinftimmenb auSfpredjen, fid) fjierbei unmittelbar an ftatu» 
tarrec^tlidje formen, rocldfje Ic^on bisher ein jolc^eö Dtedjt ber 
Selbftbefriebigung fanntcn — bie älteren SdjriftfteHer berufen 
jld) u. a. auf baS fädjfifdje, Jgamburgifdje, iriibifd^e, bas graitf» 
furter unb bas marfgräfl. babifdje 9iedjt — anfdjtiefjen roollten, 
ober aber einer auf 9)tifjnerftänbniä beS römifdjen s Jted)tS be= 
ruljenben im 16. unb 17. ^aljrfiunbert meit uerbreiteten £(>eorie 
folgten, roelcEie biefe ©ä§e aus bcn römifcfien 9tedf)tSqueEen, 
inSbefonbere aus ber 1. 42 unb 1. 138 fr. D. de Vab. 581. 
45. 1 ableitete , lägt fidj nidjt mit Sidtjertjeit feftftcflen. 
ijJlebft, ber ältefte Kommentator beS Sanbredjts, beffen $)is= 
putationen jum 1. unb 2. £eü beS festeren erftmals im ;$af)re 
1604 unb bann nadfj ber ipublifation beS III. £anbred»ts im 
Satire 1614 erfdgenen, beruft fidf) für bie fragliche Beftimmung 
beS § 8 neben BalbuS auf ©ic^arbuS, ber — »on ^erjog 
Gfiriftopf) jur Slbfaffung beS I. SanbrcdjtS berufen — jrnat 
fdjon »or ber BoEenbuttg beS legieren im Satire 1552 ge= 
ftorben mar, beffen fpäter metirfadi gebrudte, fdfjon lange 3eit 
oortjer aber in oieten 'Dcanuffripten uerbreiteten Bortefungen 
jum Äobcp im 16. unb 17. Satjrliunbert grofjeS dtnfcljen ge= 
noffett unb and; nod; bei ber Bearbeitung beS IIL SanbredjtS 
uorjugSmeife benügt mürben. ©idjarbuS aber fiigrt ju c. 22 
Cod. locati IV. 65 unter dir. 4 aus : 

richtig uerftanbene fieljre be3 neueften juftinianifegen 3techt$ an, al§ bie 
bi§ jur 'lluffinbung ber Qnftitutionen be? ®aju$ oorljerrfchenbe gemein» 
rec^tlicge Sljeorie, roelcf)e bei ben obligationes faciendi oon ber mora be8 
SdfulbnerS an eine unbebingte 33erroanblung ber urfprünglichen obligatio 
faciendi in eine obligatio auf Stiftung be§ QntereffeS eintreien lief!, 
»gl. namentlich Donellus ad tit. Cod. de act e. vend. 1. 4 91r. 11 ff.; 
ober boef) bem SBellagten baS 91ecf|t einräumte, oor ober nach bem Urteil 
fid) burch Seiftung beä 3 n * erc ff eö uon ber ÜJtaturatteiftung ju Hberieren 
unb jroar auf ©runb ber früher mifioerftanbenen 1. 13 § 1 in f. D. de 
re judicata 42, 1 unb ber 1. 68, 72 pr., 81 pr., 112 § 1 D. de Verb. obl. 
45 , 1; »gl. j S9. Bardili t. de obl. fac. §§ 87 ff., 113., Sauterbadj 
Coli. Pand. 44, 7 de obl. et. act,, § 18, u. 19, 2 locati. § 104, §of> 
adfer, princ. t. III § 1732 u. bie (Sitate in 91ot. 6; ©riefinger, Somm. 
IV S. 986. S. aud) Sönd)ter, ßrört. II @. 22 f., 111 ©. 118 91. 64. 


Digitized by Google 



228 


ÜlMjanblung : 


Quid autem in famulis nostris , si ante tempus con- 
ductionis discedant, an debeatur illis integra merces vel sat- 
tem an debeatur aliqua? Et certe decidendum est, merce- 
dem his non deberi nisi tempore dec u rso, (Baldus 
ad h. t.) quia famulus pro sua parte debet servire priusquam 
possit agere judicialiter. Si autem ante tempus discedit, quia 
actionis dies nunquam venit, nunquam ergo pot- 
est agi. 2tnbererfeit3 ergibt fid) aber auä ber nadjfjer anju= 
füf)renben 1. roürtt. ^olijeiorbnung oom 30. $uni 1549, bafs 
mir e§ f)ier mit einer Beftimmung ju tfjun fjaben, roeldfje nidfjt 
auf ciüififtifd^eu ©rünben beruhte, fonbern auf baS euergifdje 
©ingreifen ber ^olijeigenmtt gegenüber ben barnatä über baä 
ganje 9teid) uerbreiteten SRifjbräucben ber 2 lrbeiterbenölferung 
alfo auf mefentüdj polijeili^e ©efidjtsSpuntte äuriicQufüljren 
ift, roenn aud) bie fftomaniften ber Sitte ber 3«t getnäfi ben 
norgefunbenen ©runbfaji nac^träglicf) aus bcm röm. 9tedl)t 
311 begriinben fugten. Unter ben fpäteren Quriften mar e3 
bann ©f)rift. ^arppred^t, melier in feinen ©on= 

filien (f. Volumen nov. Cons. 3, 9tr. 110 ff.), roie in feinen 
Different, juris com. et Württ. (n. 3 * 1691) p. II. § 12, 
unb ebcnfo in ben Diff. jur. com. et Badens. IV. § 12 bie 
Unljaltbarfeit biefeä ©ruubfafeeö nadi römifdljem Siedet, sugteidf) 
aber aucf) bie 3lbänbcrung be3 lederen burdf) ba3 roürtt. ^Barti= 
fularrecf)t nadfjroieS, roie überhaupt alle Bearbeiter be3 roürtt. 
9tec|)t3 feit iftlebft J ) jene Säjje alö eine Befonberljeit beS 
roürtt. 9tedj)t$ uortrugen; fo namentlid^ Befolb in feinem 
Comm. succinctus jur l'anbeeiorbuung (1632 unb neu ebiert 
1732) fol. 172 unb in feinen Disput, ad aliquot Ducatus 
Würt. ordinationes (1629) § 19; fiauterbad) in feinen 
Disput, ad J. Pr. Württ. II. § 12 (1661) unb im Coli. Pand. 
ad tit. Dig. de fugit. XI. 4. § 3 unb locati XIX. 2 § 109; 
©riefinger, ßornnt. B. 4 S. 986; unb au3 ber neueren 
3 eit Dieinf) arb, 2Bei3l)aar, 9tepfdf;er 2 ),2Bäd^ter 
in feinen nidjt gebrucften Bortefungen, Regler :c. 

1) S. audf) beffer» novantiquae Disput. II 17 § 8 (1614). 

2) S3e}ügli(t> beä lederen f. u. 9lote 15. 


Digilized by Google 



OSnupp: $ie iKedjte beS SDienftberrn. 229 

©rft jeßt l)at Sang S. 97 biefeä Battbl ber 3al)rb. 
unter Berufung auf gwei ©ntfcßeibungen beä Sanbgeridjt3 
Siottweil au3 neuefter $eit ben SftachweiS gu erbringen oer-- 
fud^t, baff ba§ Sanbrecht a. a. £5. gar feine Slbweidhung ooni 
gemeinen 9fe<ht enthalte, bagegeu bie feit 300 fahren in 
Jfjeorie unb grafte feftgefjaltene Stilllegung nicht begrünbet 
fei. 3ch erlaube mir, hiergegen bie bisherige Sehre aufrecht 
ju erhalten. ,3unacbft ift bie Ütnfidht §ur ücf juroeif en , baff bie 
Seitherige Sluelegung be3 Sanbrecßt3 einen 2Biberfpru<h in fidf> 
fetbft enthalte, unb weiterhin gu geigen, baff bie uerfuchte 2lu<$= 
legung beS SanbrechtS mit beffen SBorttaut unoereinbar ift, 
enblich bargulegen, baß bas III. Sanbrecht inhaltlich mit bem 
I. unb II. Sanbrecht burchau3 übereinftimmt unb baff bie ©riinbe 
für bie jeßt oorliegenbe Raffung be3 III. Sanbredhtä Har gu 
Xage liegen. 

I. ®a3 geltenbe Sanbrecht beftimmt a. a. D. § 8 unter 
ber Ueberfdhrift „Bon ©h e M* €n / SHenftleuten, gebingten 2lr= 
beitern unb SBerfmeiftern" : 

„2Sann gebingte Änedjt ober 3Jtagb ober £aglößner oßn 
Urfach auä bem ®ieitft ober Slrbeit giengen, foUen unfcre 
Slmtleut (fo fie folcheä glaublich befunben) biefelbige auf 3ln= 
rufen beä ^auö= ober Bauherrn ^anbhtaben unb oerglibben, 
ihm au^gubienen ober ben uerurfachten Stäben nach 33iHtgfcit 
abgulegen. ©o aber einer gemelte Unecht, 3)tägb ober ®ag= 
lohnet nicht oerbieten (affen, noch wibcr in ®ienft ober Slrbeit 
«internen wollt, ift er nicht fdhulbig, ihnen einigen Sohn gu 
geben : unb foHeit baneben bie felbig ohngetreue Wiener unb 
Arbeiter burch unfere Slmtleutt gebürlidß geftraft werben." 

®a3 Sanbrecht fpridjt hernach mit feinem SBort oon 
einem pringipalen .Ülagrecht be3 SMenftßerrn auf «Schabend 
erfaß unb ben Borausfeßuugen et'neä folchen, fonbern e$ geht 
oon einer gang anbern, atternatioen Berechtigung beä ®ienft= 
herrn aul. 2lu<h begieljt fich bie Beftintmung nicht bloß auf 
ba3 ©efinbe (Unechte unb fUlägbc) fonbern auf Slrbeiter jeber 
3lrt („®ienft ober Arbeit", „.fpau^ ober Bauherrn", „®ag; 
lößner, Arbeiter"). 


Digilized by Google 



230 


2lbl)anbhmg : 


®er ©ienftfierr famt hiernach entweber ba3 ©eridjt ait= 
rufen, wenn er nätnlidj ben ©ienftboten rnieber „in ®ienft 
ober 2trbeit annehmen wollt", alfo auf Seiftung ber ®ienfte 
felbft flagen. @r fann aber aud), trenn er bie£ nid)t will, alfo 
nad) feinem belieben, ben ©ienftboteu ober 2lrbeiter „nid;t oer- 
bietten laffen", m. a. SB. feine Älage erbeben unb ift bann nicht 
fdjulbig, bem Arbeiter einigen £of)n ju geben, .fitagt er ba= 
gegen auf 9tiicffebr bed ©ienftboteu jc. in ben ®ienft, bejw. 
in bie Arbeit, unb wirb biefer SInfprud) für begrünbet („für 
glaublich") befunbeit, fo ift gunäd^ft auf biefc 9iaturalleiftung 
ju erfenneti (2.9t. I. 55 § 2 unb 3 f. o.). ®ie ßyefution 
aber beftebt barin, bafj bie ütmtleut ben Arbeiter „banbljaben" 
b. b- gewaltfam feftbalten ') unb oerglibben b. b- angeloben 
laffen, ben ©ienft in Statur ju leiften ober aber bem Kläger 
ben uerurfacbten ©df>aben — ber nunmehr in ber ©jefution^ 
inftanj nadb billigem ßrtneffen feftjufteHen ift — abjutragen (f. o.). 

9)?it ber grage, etwa ber ©ienftberr audb beredjtigt 
wäre, nach ben oben bargelegtcn ©runbfäben be£ gemeinen 
9tecf)t3 feine Älage oon 2litfang an unter Stücftritt com Ver- 
trag auf bie Seiftung beä 3ntereffe§ ju rieten, weil bie 9Ja- 
turalleiftung je^t erweislich allen SBert für ibn cerloren ^abc, 
befcbäftigt fid) baS Saubredjt gar nidbt, fcblie&t alfo aud) eine 
foldje .Silage nad) fDtaffgabe beS richtig cerftanbenen gemeinen 
9ted)t$ nicht aus. ©ertn baS £anbred)t ift fein utnfaffenbeS 
©efefsbuch, fonbcrn wollte nur baSjenige regeln, was ben Uttter- 
tbanen junädbft in feinem Verfebr unb in feinen Verfügungen 
berühre, unb was er in biefen fünften am notwenbigften ju 
wiffett f;abe 2 ), unb im oorliegenben galt iitSbefonbere tjanbelte 
eS fid) junäcbft nur um ein müglid)ft rafheS, fummarifcbeS 
Verfahren gegen fontraftbriidjige 2lrbeiter. 

giir bie 2lmtaf)me, bafj in § 8 ©. 1 bem ©ienft^errn 

1) „§anbtjaben" bebeutet f)ier in ber ättern 9tedf)tSfpra<i)e nad) 
©rimrn, beutfcf). StBörterb. IV 5 fooiel roie feftfaffen , galten, anijatten, 
geroaltige §anb an einen legen = intentare manus alicuij „foll man 
benfelben [janbEjaben unb fafien". 

2) SBädjter, $anbb. I <5. 348 p 91. 6. 


Digitlzed by Google 



©aupp, Sic 91crf)ie beä SietifUjettn. 


231 


ein, übrigens aud) im gemeinen 9 teä)t, abgefeljen non girge- 
fdiiiften (f. o.) nicht begriinbeteS freies Sßahlredjt giuifd>en ber 
«läge auf gortfehung beS SienftoerhältniffeS nnb bem Slnfprud) 
auf ©djabeitSerfah l;abe eingeräumt werben rootien, fehlt es 
hiernad) an jeber ©runblage im ©efeh- 

©elbftcerftänblid) mürbe übrigens, felbft wenn man im 
Sinne ber älteren Softrin über obligationes faciendi aus ber 
angeführten ©teile ben ©ah ableiten fönnte, bafj infolge ber 
mora beS Arbeiters bie uripriinglidje obligatio faciendi fdjoit 
cor Grfjebung ber Klage fid) in einen alternatioen 9 tnfprud; 
ober in einen ülnfprud) auf baS ^ntereffe mit facultas alter- 
nativa beS ©eflagten bejüglicf) ber Dlaturalleiftung oerwanbelt 
habe, aus einer foldjcn $8ered)tigung fein üBiberfprud; mit 
bem in ©. 2 gemährten 9 ied;te ber ©elbftbefriebignng ohne 
Anrufung beS ©erid)ts ju folgern fein. Senn biefeS leh : 
tere Siecht fann neben ber Klage auf 'Jlaturalleiftung wie 
neben ber Klage auf ©djabenSerfah swar fumulatic, 
wohl aber alternatiu beftehen. ginbet ber Sienftljerr feine 
Secfung bereits in bem com Arbeiter cerbienten, aber noch 
nicht erhobenen Sohn, fo hat er nidjt nötig, bie £ilfe beS 
©eridhts anjurufen, uitb fann auf ©runb ber gefe^licfjeu (Sr= 
mädhtigung bie etwaige Klage beS Arbeiters jurücfmeifen. 
f)at er bagegen ein gntereffe, am Vertrag feftjuhalten, fo 
flagt er auf ©rfiiHung beS SMeuftmietecertragS, wobei bann 
aber ber i'eflagte bie ©fefution auf baS facere (burd) „iöe^ 
haften, ^anbljaben unb SSerglübben") in ber oben angegebenen 
SSeife abwctiben fann. 

II. Sie cerfudjte neue Auslegung ift aber aud; mit bem 
übrigen Sßortlaut beS Sanbredjts nicht oereinbar. Senn bie 
SBorte „fo ift er nicht fdjulbig, ihnen „einigen Sohn" 31t geben" 
bebcuten fo ciel wie: „ihnen irgenb einen Sol;n 31t geben". 
Sie auf ben jufiiuftigen Soljn allein 51t begießen, ift fpradjlid) 
unb inhaltlich unmöglich. Scmt baff ein weggelaufener Sieit ft= 
bote, Arbeiter ober Saglöhner für bie 3 «t, nadjbent er ben 
Sieh ft cerlaffen, feinen Soljn mehr beaniprudien fann, ift fo 
felbftoerftänblid), baff man ben SanbredjtScerfaffern nic^t wohl 


Digilized by Google 



232 


Slbijanblung: 


sutrauen fann, baß fie bie fRichtbejahtung eineg oon bem 
fontraftbrüdjigen Saglöhner, Arbeiter ober Sienftboten noch 
gar nicht oerbienten £ol)ng alg eine ©atigfaftion für ben be- 
fd)äbigten Sienftherrn aufgefaßt haben füllten. Saß übrigeng 
bie angeführten SBorte fo oiel bebeuten, toie gar feinen Sohn, 
loeber für bie Brunft noch für bie Vergangenheit, läßt fi<h, 
ganj abgesehen oon bem SBortlaut, and» aus ber ©ntftehungg; 
gefdhidhte ber feigen Raffung eoibent nachioeifen. 

III. Sa§ I. unb II. Sanbred)t hatte tiämlidh unter ber 
fRubrif „Von ©heulten, Sienftleuten unb gebingten Slrbeitern, 
bie nicht glauben hatten" beftimmt: 

„Sßir loollen unb orbnen: Sßeldjer Saglöhner, Unecht 
„ober 9Rägb bingt unb ihm bie oljn Utfach aug bem 3i*l 
„giengen unb jidj ba§ glaublich erfünbe, fo mag er fie 
„bur<h unfere Slmtleut hanbhaben unb behefften, 
„fo lang big fie ihm ben Sienft aitgbienen ober ihm ben 
„«Schaben abtragen. SBäre aber einem nicht gelegen, fie alfo 
„ju behefften unb in Sienft ferner anjunehmen, fo fott er ihnen 
„bodj umb oergangenen Sohn ju geben nicht fdjulbig fein." 

Bunächft hanbelt eg fiel) auch f)i ec nur um bag 2Bahl= 
recht 3 ioif<hen ber Älage auf Seiftuug ber Sienfte („wenn ihm 
nemlid) gelegen, fie alfo $u behefften unb in Sienft ferner 
aitjunehmen") unb ber ©elbftbefriebigung burch Buriidbehaltung 
beg Sohng, roobei im gaH ber Älage auf Dtaturalleiftung bie 
in ber ©fefutionginftanj jugelaffene Siberierung beg Veflagtcn 
burd) ©rfa|j beg oerurfachten ©(habeng in ben SBorten : „hanb= 
haben unb b e h efften ’) f olange big" womöglich uod) 
fchärfer jum 2tugbrucf gebracht ift, alg im III. Sanbredjt. 

Söag bagegen bie giueite Stlternatioe betrifft, fo ift hier 
alg ©egenftanb ber Buriidbehaltung augbrüdlidh ber oer = 

1) ©eften, SBe^eften bedeutet nach 0 r i m m 3 Slöörtetbuch I S. 1832 
u. IV 2 ©. 769, roeldjem noch bie Stelle in ©augg Relation „oon 9tr= 
reftiren, ©efften unb Sliebetlegen ber ©djulbner :c." (2anbrecf)t3aften 
©. 112) beigefügt toerben tann, fooiel roie mit 93efe©Iag belegen, oer= 
haften: „man mag ihn toohl h*fften, big er bie ©chulben abtrag"; 
„pfänden unb hefften". 


Digilized by Google 



®aupp: 2)ie Siebte beä 25ienflf)errn. 


233 


gange ne Sohn b. I). bet Sohn für bie oorangegangene 
3eit beseidjnet. SBaruni raurbe nun aber an bie Stelle biefer 
Raffung bie je^t oorliegenbe be3 III. Sanbrechtä gefegt ? Sang 
unb ba3 £anbgericf)t Dlottweil oermiffeti eine 2 lufflärung hier- 
über in ben Sanbred)t3aften, unb bod) biirfte ber 2 lnlafj $u 
ber $affung3änberung flar ju ©age liegen. 3 « |>aug§ 9ie= 
lation ift 31 t §§ 8 ff. einfad) bemerft: biefelben feien alfo 
lauter, bafj fie feiner weiteren ©rläuterung bebiirfen *); unb 
in ber ©h<ü beburfte e3 für bie 3 eitgenoffen einer ©rläuterung 
biefer blofi rebaftioneßen 2lenberung nicht. Schon in ber 
erften roiirtt. ^olijeiorbitung oont 30. 3uni 1549 war nämlid) 
im Slnfchluff an bie 311 2lug§burg im 3ahr 1548 erlaffene 
9 tei<b§poli 3 eiorbnung ©. 24 („non retjfigen Alnedjten unb ®ienft= 
boten") unb SCitel 37 („non ^anbrnerfsföhnen, ©efellen, ilnedj- 
ten unb Sehrfnaben") unb in S3oD}iehung berfelben junädhft unter 
ber Ueberfchrift „non Dieifigen, auch ©ienftfned&ten, 2 >iägbett 
unb ©hef)alten" ben Mmtlcuten unb ©eridjten eingefchärft : 

„©er ©behalten IBefolbung unb Belohnung fjolb eine gut, 
„billige Orbmtng 311 machen, bantit bie ©behalten iljre ©ienft 
„unb ©efd)äft, toie fie ju tl)un fchulbig, getreulich unb fleifjig 
„oerfehen. — 

„Sonberlich aber orbnen unb rooHen mir — wann fiiro- 
„hin ein ©behalt feinem ^terrn Dlleifter ober $x aueit »or unb 
„eh ber bestimmten 3 «it/ barauf er gebinget l;at , ohne r ed)U 
„mäßige genugfame llrfadje aujicr bem ©ienft gehen wollt 
„ober würbe, b a fj fein ,£>err SW ei ft er ober $rau ihm 
„für bie 33efolbung nidjtjit 311 geben ober 311 thun 
„fchulbig fein 2 )." 

,fMer ift alfo non einer Mlage auf 9faturalleiftung unb 
einer ©jefution burch Refften unb löcrglübbenlaffett noch gar 
feine Diebe, fonbern e3 wirb ber ©ienftherrfchaft burd) biefe-3 
$oli 3 eigefeh ba3 Dledjt eingeräumt, bem fontraftbrüchigen ©ienft- 
boten nichtjit — alfo gar nid)t3 311 bc 3 al)len. DJiit ben anber= 

1) 2anbrecfjt§aften S. 201, ogl. auch 3. 290. 

2) SKepfdjer, iHegieruugSgef. I ©. 157. 


Digilized by Google 



234 


2U>Ijanblung : 


weiten cioilred)tlidjen 39efugniffen ftd; ju befdjäftigen hatte 
biefe ißolijeiorbnung feinen 2 lnlaf?, fowenig als bie angeführte 
SieidjSpolijeiorbnmtg. 

®iefe 23eftimmungcn ber württ. ißolijeiorbnung oon 1549 
gingen fpciter wörtlid) in bie V. SanbcSD. »om 2. $an. 1552 
über *). $n baS erfte £anbred)t (1555) würbe bann ber oben 
bereits ausgehobene, mit bem II. 8 . 9t. wörtlicf» übereinftim= 
ntenbe Paragraph (nur ftatt „glaublich" h e iflt eS bort „mal)r= 
lieh"), unb jwar nicht bloß für ©behalten, fonbern für „© i e n ft= 
l e n t" unb „gebingte 2 Irbeiter" überhaupt aufgenommen 2 ). 

$n bie jwei SRouate nad) ber Grlaffung beS II. 2anb= 
rechts (1. Sfuli 1567) im ©ept. 1567 s ) publijierte VI. 2anbeS= 
orbnung würbe bagegen ber oben aufgeführte iflaffuS aus ber 
1. ^olijeiorbnung unb ber 5. SanbeSorbnung wörtlich inferiert, 
jebod) würben mit 9tüdfid)t auf baS injwifdjen erfd)ienene I. 
unb II. Sanbredft bie SBorte „ihn Refften unb » e r g I üb- 
ben (affen, auch" eingefchoben, woran fid; wieber bie 2 Borte 
cfnfdhloffen „für bie Sefolbung nidjtjit ju geben 
ober ju tl)uu fd)ulbig fein". 

Sefjtere Raffung ber SanbeSorbuung (1567) lag hiemad) 
oor 31 t ber 3^it, als baS III. 8 anbred)t nerfafit würbe. 9luf?er= 
bem hotte biefe SanbeSorbnung aud) auf fol. 115 (£it. 55 
§ 4) eine äl)ulid)e Seftimmung bejiiglid) ber JpanbwerfSgefellen 
unb Mned)tc aufgenommen. 

®a man bei ber 9tebaftion beS III. 2anbred)tS überall 
bemüht war, legeres mit ber VI. i'aubeSorbuung, bem neben 
bem 8 aubred)te widjtigften unb umfaffenbften ©efefj beS ^erjog= 
tuniS in ©inflang ju bringen, fo oerftanb es fid) oon fclbft, 
bah man auch bie obigen Sleftimmungen auf fol. 98 unb 99 

1) SRepfcher a. a. D. S. 223 ngt. mit ©, 787 9tote 928. 

2) ©aS ©en 9teftr. 0 . 8 21ug. 1555 (a. a D. ©. 288) fc^atfl im 
roefentlichen nur bie SJeftimmungen bet 5. i'imbe^D. unb besS I. £anb= 
rechts unb jroar foroohl für ©ienftboten cilS für .£>anbmer!3gefellen ein, 
rooiuuh biefelbeu „bei 31 e r l u ft if)rer angebingten SBefolbung“ 
nicht uor Besprochener 3eit <*u3 ihren ©ienften treten foHten. 

3) SRepfdjer a. a. D. ©. 344 3t. 133. 


Digitized by Google 



©aupp: $ie Steckte beS ®ienftherm. 


235 


(fester Sit. 49 § 3) ber VanbeSoröitung, roeldje SBäd^ter mit 
3?cd)t als bie ©runblagcn einer allgemeinen ©efinbeorbnung 
I'ejeicfjnet , bei ber Raffung beS § 8 (oon Sl). II Sit. 17) be= 
riicffidjtigte. 2Bat)renb baS I. unb II. Vanbredit nom „»er; 
gangenen Solm" geferodE»en Ijatie, mürbe jefct aus bent ^olijcü 
gefefc bie fadjltd) ibentifc^e, aber peremptorifdjer tlingenbe 
Raffung aufgenommen, itad; meldfcr ber S)ienftl;err gar feinen 
Sofjn, nichts an SBefolbung ju jaljleii fdfulbig fein foil, inbein 
man nur baS oeraltete nidfejit bttrd; bie ÜBorte „nidfe einigen 
2ol)n" erfe^te. Sie beiben (enteren Raffungen befielen iibri; 
gern! jefct als gleidjbebeutenb neben einanber, inbem bei bem 
SBieberabbrud ber VI. fiaitbeSorbmtitg bie Raffung uidjtjit be- 
(affen mürbe ’). 


1) 2BaS baS SSerhältniS ber log. VII. jur VI. SanbeSorbnung be= 
trifft , fo mag, nadjbent neuerbingS 2>egenfolb im cio. 2lrd). Ö. 71 
<5. 197 91. 41, rote eS fdjeint, oeranlafit burd) bie öemerfunqen oon 
S'ädjter, tpanbb. I @. 359 unb II ©. 53 91. 10, bie VII. SanbeSorbnung 
als ein SJeifpiel ber oon ifjm fog. Sleprobuttion ober 9tepublifation eines 
©efefceS angeführt §at, auf ©runb ber Criginalbrucfe oon 1567 unb 
1621 folgenbeS bemerft merben. ®ie VII. SanbeSorbnung ift in ber 
£f)at fein neues ©efe(j, fonbern nur ein neuer Slbbrucf ber VI., roie fie 
aud) oon ben jeitgenöffiftfjen ©chriftftellern als mit legerer ibentifd) be= 
hanbelt roirb. $erjog 3°h Sriebrid) felbft bemerft in ber Sßotrebe oon 
1621 ju feiner SluSgabe ber SanbeSorbnung unb ber feit 1567—1621 
erlaffenen ©eneratreffripte : „®a bie Gremplare ber VaitbeSorbnung (sc. 
o. 1567) feitfjer faft alle aufgangen unb an mehrentfjeils Orten, ba 
man beren bebürftig, in Mangel ftelje, fo ^abe er beS fjerjogtljumS 
gemeine SanbeSorbnung burd) feinen 2iud)brucfer roieberum auflegen 
laffen". Obgleich nun infolge ber injroifdjen — feit 1567 — erlaffenen 
neuen fionftitutionen oerfd)iebene Sbeftimmungen biefer SanbeSorbnung 
md)t mehr praftifd) feien, fo habe er bod) „aus fonber beroegenben 11 r= 
fachen", biefelbe, roie fie fjerjog G^riftop^ verfaßt, ungeänbert oerbleiben, 
baneben aber an etlichen Orten burd) Marginalien unb Seifige hieran 
Srinnerung tfjun unb „bie feitljer erlaffenen novellas constitutiones ait= 
fjenfen laffen." ®emgeniäg ift bie i'anbeSorbnung aud) jefst roieber als 
0 e f e fj b e S § e r j o g G h r * ft o P h mit bem a 1 1 e n 2) a t u m o o m 
17. Slug 1567 roörtlid) unb feitenglcid) abgebrudt unb eS ift berfelben 
je^t, ähnlich roie bem III. £anbred)t, ein amtlidjeS alphabetifdjeS 'Jlegifter 
beigefügt unb baju bemerft, bafi fo!d;eS aud) für bie oorige ©bition 


Digilized by Google 



236 


3lbf)anblung: 


®agegen ift, was bie juriftifdje Formulierung ber ange= 
führten Siebte be3 ®ienft^errit betrifft, bie Sanbeäorbnung 
(®itel 49 § 3), ba fie al3 ein an ba§ £anbred)t fid) an= 
fdlliefjenbeä fßolijeigefejs i^rc ®ifpofition bejüglidf) ber 2 llter= 
natine jroifcben ©rfiillung^flage unb ©elbftbefriebigung in einer 
attju fummarifäien Raffung üorträgt , au§ bem Sanbredfjt 311 
ergäben ’). 

ber SanbeSorbnung tonne Benäht roerben. 3" ben 
Schlufitoorten — nach 2lbbrud ber ©eneralreftripte — wirb bann nodj 
b. b. 11. 9too. 1621 allen Se£)örben beS SanbeS eingefcf)ärft, ber SanbeS* 
orbnung nebft ben genannten Steffripten genau nacfjjuteben. Sofern man 
nun ftaat8re<htlich unter ber ^ublitation eines ©efefceS ben 2l!t oerfteljt, 
burd) melden biefeä , roenn eS aud} ben Qnljalt früherer Oefefje roieber= 
holt, formell als neues ©efep inS Seben tritt, fo fehlte eS bem Iperjog 
gol). griebridj f)ier ganj an ber 2lbfid)t, einen neuen ©efepgebungSaft 
oorjune^men; benn bie Fertigung eine® neuen 2lbbrudS8 ift ein folget 
nii^t, unb bie Söemertung bejüglid; beS StegifterS beroeift, bap inan bie 
bisherigen Slbbrüde ber VI. SianbeSorbnung auch fernerhin als majj- 
gebenben ©efepeStejt beljanöett roiffen rooHte, toie benn auch ber neue 
2lbbrucf unter bem 3tamen beS SerjogS ©htifiopE) unb unter bem $atum 
oon 1567 mit ber 21nnahme eines neuen ©efepgebungSaltS unoereinbar 
ift. ®ie „betoegenbe Urfache" ju biefem Verfahren mochte für ben fbetjog 
fd)on barin liegen, ba| bie VI. SanbeSorbnung roie baS Sanbrecht mit 
förmlicher 3uftimmung unb fflitroirlung ber Stänbe erlaffen toorben roar 
(f. auch ffiächter I S. 147), unb, fo manche ©ifferenjen im übrigen be= 
jüglich ber 2)titioirtung ber Stänbe bei ber ©efefcgHung bis jum 6rb-- 
oergleich oon 1770 bcftanben, ber fjerjog got). griebrid) boch allen ©runb 
haben mochte, angefidftS ber Vorgänge bei ber ©nbrebattion bes III. 
Sanbred)iS «jnb angefichtS beS bamalö bereits — auf ben 25. 9tooember 
1621 — einberufenen SanbtagS ein förmlich mit ben Stänben oerab= 
fchiebeteS, alfo nadh bamaliger 2luffaffung oereinbarteS wichtiges ©efep 
einfeitig abjüänbern. 

©3 hobelte fich ftaatSrechtlich um ein ganj analoges Verfahren 
roie neuerbingS bei ber bem SteidjSlanjIer übertragenen neuen gaffung 
oon üteidjSgefehen auf ©runb oorangegangener 9toocllen, 3. 8. ber neuen 
gaffung ber ©eroerbeorbnung oont 1. guli 1883; nur bafs man im galjr 
1621 in fachlicher Sejieljung ben Xejt beS jept neuabgebrucfteit ©efepeS 
nicht änberte, fonbern fich begnügte, auf bie angehängten Stouellen 311 
oerroeifen (f. aud) ©riefmger K. I S. 28 f.). gn beiben gälten ift ber 
2lbbruct beS alten ©ejteS tein neuer ©efehgebungSaft. 

1) ©aburcf), bah Siepfdjer, 3Bürtt. ijlrSt. § 453 9t. 13 nur bie 


Digitlzed by Google 



©aupp: !t)ie Siechte beS &ienfihertn. 


237 


auf biefeit engen ^ufamtnen^ang, ber f)iernad) äioifdhen 
bent I — III. S?anbrecf)t unb beit SanbeSorbnungen, bejio. ben 
9iei<hSpoliseiorbnungen in ber oorliegenben l'eljre beftefit, haben 
bereite fßlebft unb feine {amtlichen Radhfolger in ber 33ear : 
beitung beS £anbredhts unb ber SanbeSorbnuttg, inSbefonbere 
©efolb, .{parpprecht unb Sauterbad) an ben a. 0. 0. Ifinge= 
tüiefen. 

IV. ®amit bürfte bie bisherige SuStegung unfereS s 4?ar= 
tifularredbts ber neueften anfedjtung gegenüber gerechtfertigt 
fein. auch bie ©efinbeorbnung für bie Reftbenjftabt Stuttgart 
ootn 27. SDftober 1819 fann an biefem Refultate nichts änbern. 
S)enn abgefehen non ihrer räumlich befdhränften ©eltung ift bie= 
felbe nach ©ntanierung ber Sßerfaffung im 2Beg ber St. ©er> 
orbnung erlaffen unb bat baher ben angeführten roürtt. ©e= 
fefcen gegenüber feine berogatorifd&e Straft. ©ie nimmt auch 
eine foldjc nicht in anfpruch, roitt »ietme^r nur bas ©er= 
fafjren nor ben ^olijeibehörben regeln (§ 104) unb ju biefem 
Sebufe eine gufammenfteUung ber bereits in ben ©efegen ent= 
haltenen ©eftimmungen, aber feine neue Rechtsnorm geben, 
toie in ben ©ingangSroorten auSbriicflicb hc r °orgehoben ift. 
Soroeit baher ber Inhalt beS § 97 berfelben mit ben SanbeS-- 
gefefcen nicht übereinftimmt, ift et non ben ©eridhten nicht ju 
beachten: unb roenn bas Sanbgeridht Rottioeil bemerft, biefe 
©efinbeorbnung beroeife jebenfaüs, roeldhe auffaffung im ^a£>r 
1819 „an mafjgebenber ©teile" über bie 33eftim- 
mung beS SanbredjtS geherrfcht habe, fo ift hiergegen 3 U er= 
innem, bafj für ben Richter eben nur baS ©efefj mafjgebenb ift. 

V. ®ur<h bie neuen ^rojefjgefehe ift an ben ©eftirn* 
tnungen beS tfanbrechts unb ber SanbeSorbnung nur roeitig 
geänbert roorben: 

3JJad)t ber ®ienftherr non feinem Rechte ber ©elbftbefrie= 
bigung burdt) Burücfbeljalten beS ifohnS ©ebraudf), fo fommt 

Sanbeborbnung unb nicht jugleich baö £anbre<ht berüdfichtigte , lieb jtd| 
berfetbe ju ber »on Song a a. D. gerügten unrichtigen aiuffaffung be- 
stimmen, baf nämlich ber ©ienftherr, auch wenn er auf ber Seiftung ber 
ÜJienfte beharre, ben Sienftleuten feinen £oi)n ju bejahten höbe. 

3<ü)rbü<l)er 6. ffiürttembg. iHedjtspflege. II. 16 


Digitized by Google 



238 


Stblfanblung: 


el junädhft nicht jum ^rojejs. Ätagt bagegen ber ©ienftherr 
unter ben SSotaulfefeungen bei gemeinen CSioürec^t^ »ott 9ln= 
fang an auf bal Qntereffe, fo gilt bezüglich ber SSoEftredung 
bei auf ©elb lautenben Urteill nidhtl befonberel. Sirb ba- 
gegen bie Älage auf Seiftung ber ©ienfte gerichtet, fo ift, roie 
fdhon nach bem ^anbrec^t (f. o.), ber 8 etlagte, roenn bie ftlage 
begri'mbet ift, jur Seiftung ber ©ienfte felbft ju tierurteilen. 
Sejüglid) ber Sßodftredung einel folgen Urteill ift bann ju 
5 U unterfd^eiben. können bie ©ienfte ofene Slenberung ihrer 
SBefdhaffenheit in gleicher Seife burdh einen ©ritten geleiftet 
roerben, mal 3 . 8 . bei ben Arbeiten 001 t ©aglöhuern, 8 au- 
unb gabrifarbeitern ber $aE fei» fann, fo ift ber ©ienftfeerr 
berechtigt, nach Safegabe bei § 773 ber ß.fß.O. auf ftoften 
bei Scfeulbner! attbere Arbeiter für biejenige ©feätigfeit an- 
äuftellen, auf roeldje bal Urteil lautet. Äann bagegen bie 
fieiftung ber ©ienfte ohne Steigerung bei roefentlidjen ^nhaltl 
ber Obligation nicht burdh einen ©ritten uorgenommen roerben, 
fo ift, memt biefelbe aulfdhliefelich 00 m Sdhulbner abhängt, nach 
§ 774 ju »erfahren, giir bie grage, ob bie ©ienfte oertretbar 
finb, ift übrigenl nicht, roie bie Sotioe ju §§ 773 unb 774 
ber (S. 8 -D. annehmen, bal (Sioilrecht mafegebenb, (foroeit iüd)t, 
roie bei ber ©eentannlorbnung »om 27. ®ej. 1872 § 29, eine 
reid)!redf)tlidhe Slonn ((S.@.©. S 4$.D. § 13) in fyrage fommt), 
fonbern nur bie 6 . 8 .D., m. a. S. bie objeftioe 8 efdEjaffenheit 
ber ben ©egenftanb ber 3mangl»oEftredung bilbenben ©ienfte. 
hiernach, alfo nicht auf ©runb ber partifularredhtlidien @efinbe= 
orbnungen, roie nadh ben Sotioen bie meiften Kommentare 511 t 
aittiehmen, roirb aEerbingl bei bem ©ienftoerhältniffe 
bei ©efinbel regelmäfeig bie 8 oraulfefeung bei § 774 »or= 
liegen. 3eboch lann in einem folchen gaE auch ber § 775 
anroenbbar fein, roenn nämlich ber fontraftbrüchige Arbeiter 
ober ©ienftbote in frembe ©ienfte eingetreten unb Ätage unb 
Urteil auf bie Unterlaffung ber ©ienftleiftung bei bem ©ritten 
gerichtet roar *)• 

1) ®. l'anbel D. a. a. D. unb bie 6. bei D.S.0. Stuttgart in Seuff. 
Sircf). 8. 43. S. 114. 


Digitized by Google 



$robft, $>ie Haftung beS ©laubiger^ ic. 239 

UebrigenS bürfte bie in ber 9iatur ber ©adie liegenbe 
SBcitläufigfeit unb Aloftfpieligfeit beä in einem folgen gaH 
gegenüber bem fontraftbriidjigen Arbeiter ober ®ienftboten eim 
ju^altenben, meiflenS ergebnislofen $Bollftrecfung3uerfabren3 be= 
roeifen, mie jmedmäßig unb ben 93erl>ältni))en beä täglichen 
Sebent angepafjt bie 'Seftimmung be£ SanbrecbtS unb ber 
SanbeSorbnung über ba$ 9ied)t ber ßurücfbebaltung be3 £obne3 
ift, eine 33eftimmung, roeldje im 16. 3ab*bunbert }u einer 3eit 
erlaffen mürbe, roo bie SlrbeitScinfteUungen, überhaupt ber Atom 
traftbrucb bei allen Slrten oon Arbeitern, einfcbliefjlicb be$ ©e= 
finbeS, ben ©egenftanb allgemeiner Allagen bilbeten unb ba$ 
angeführte ©infc^reiten ber ^teid)^- unb Serritorialgeroalt per- 
anlafjt batten. 


XV. 

Sie fjaftung bts (Sliiubigrrs gegenüber betn $elbftfrfjulbner= 
bürgen für PerfäumnilTe in ber Ausklagung bes I)auptfd)ulbners. 

Sion 

fperrn l'anbgericbtäpräfibenten oon iflrobft, ßlltoangen. 

1) ®ie s 8iirgfcbaft fantt befanntlidb in einer leid£)tern unb 
in einer ftrengern gorm eingegangen roerben. 33ei ber erfteren, 
ber ©ibabloäbürgfdbaft, mirb für bie 8efriebigung ber $orbe= 
rung bes ©laubiger» nur fo mcit eingeftanben, al3 ber ©lciu= 
biger nidbt bei bem f3auptfd)ulbner jurn 3uge kommen fattn, 
ber Sürge fanit oon bem ©laubiger bie 5Borau$flagung be§ 
.ßauptfcbulbnerS oerlangen, unb e3 ift nach bem Sa^e: damnum 
sentire non videtur, qui sua culpa sentit, foroeit ber ©leim 
biger fcbulbljaft eine 8efricbigung bei bem f)auptfd)ulbner oer- 
fäumt bat, ein gaU ber ©dbablo^baltung nidjt oorbanben, ber 
8ürge alfo feiner 2lerpflid)tung entlebigt. ®ie ftr engere gorm, 
bei roeleber ber 8iirge al$ £elbftfcbulbner eingetreten ift, ober 
fonft auf bie älorausflage bes ©d)ulbuer» oerjid)tet bat, er= 

16 * 


Digltlzed by Google 



240 


Slbßanblung: 


mächtigt beit ©laubiger, ben Bürgen »on Slnfang an wie ben 
IfauptfChulbner unb ftatt beleihen einjuflagen. ©er Angriff 
besS Bürgen ift ^ier oon irgenb einem bem |>auptfd)ulbner 
gegenüber einjuhaltenben Venefjmen nic^t abhängig, ber Viirge 
Ijat ihn biefer Sorge, inbem er ftd) in gleicher SBeife mit bem 
&auptid)ulbner haftbar ertlärt, ocrtragSmcigig entbunben. 

93eibe 33ürgfd^aft<Sformen finb im geltenben gemeinen Siebte 
rejipiert. ®ie äroeite berfelben ift bie hiftorifd) urfprünglidje 
unb bie im Verfehr3(el>en uorljerrfChenbe 2lrt ber Verbürgung. 
$m ißanbettenrecbte bilbet fie bie Siegel, bie 3nbemnität‘3: 
bürgfdjaft fe()t befonbere hierauf gerichtete Verabrebung oorau3. 
(Srft burdj bie Vorschrift ber Sloo. 4 mürbe ba3 Verhältnis 
umgefehrt unb bie leichtere gornt jur gefefelidhiett Siegel erflärt. 
llebrigettS ift bie ftrengere gorm in ihrem roirtfdjaftlichen 
SBerte für ben ißerfonalfrebit bemjenigen ber leidjteren g° rm 
ohne groeifel ooranjuftellen, ba eine Ueberroadjung ber Ver= 
hältniffe be£ liauptfChulbnerS für ben firebitgeber burd» bie 
Umftänbe nic^t feiten erfdjmert ift *), bie ©reitjen ber ju beobaCh* 
tenben Sorgfalt behnbar finb unb fich an biefen s $untt er- 
fahrungsgemäß bie (Sinroenbungen beS Viirgen, roeldhe bie 
Üiquibität ber VürgfChaftSlmftung unb ebeitbamit ben SBert 
ber Sicherheit beeinträdftigen, »orjugSroeife anf)ängen. 

SBährenb fid) nun eine ^Behauptung nirgenbs finbet, baß 
biefe ftrengere VürgfdjaftSfonn gefe^Iic^ unterfagt, etroa aus 

1) Qm allgemeinen roirb ftcß rcoßl in unferer 3 e *t bet Äapitalan= 
fammlung unb ber flrebitinftitute beßaupten laffen, ba& bet Bürge, meldet 
ja botß regelmäßig ein Befannter ober Berroanbter be« #auptftßulbner« 
ift, bem leßteren näßer fteßt unb baßer beffer befäßigt ift, mit beffen 
Berßältniffen ftcß auf bem i'aufenben ;u erßalten, al« ber ©laubiger. 
2)ie Uebertragung ber Ueberroacßung be« Ipauptfcßulbner« auf ben Bürgen 
(roeltßer, wenn er gegen Älagabtretung ben ©läubiger befriebigt, bie recßt= 
jeitige 3tu«!Iagung be«felben oon fuß au« bewirten !ann) bürfte baßer 
fcßon au« biefem ©runbe in oielen gälten ben Berßältniffen allein ent» 
fpreien. SRicßt nur ba« beutfcße §.0.B. (9lrt. 281 Slbf. 2), fonbem au(ß 
ba« Defterreicßifcße bürgerl. ©efeßbucß (§ 1355) unb ber code civil (3lrt 
2023) ßaben bie 5iecßt«n)oßltßat ber Borau«llage im gemeinrecßtlicßen 
©inne überßaupt bei jeber Bürgjcßaft au«geftßloffen. 


Digitized by Google 



$robft: $ie Haftung be$ ®laubiger§ jc. 241 

redhtSpolitifdjen ©rünben für unftattfjaft erflärt fei, ift gleich 
mol»! eine 9ted)tSanficf)t aufgetaudht, roonadE) auf bem inbireften 
ffiege ber bem Siirgen juftehenben 9iedhtSmohlthat ber Jtlag= 
abtretung baS Element ber &erantroortlid)teit bes ©läubigerS 
für bie rechtzeitige 9luSflagung beS ^auptfdhulbnerS in bie 
ftrengere ©iirgfdhaftsform ^ercingebrac^t unb biefe roefentlidj 
mieber auf baS 9tioeau biofeer ScljabloSbürgfdbaft ^erabgebrücft 
toirb. 5ßenn nämlich jener 9ied)tSroohIthat bie Söebeutung ju= 
fomntt, bafe ber ©laubiger bem jahlenben SMirgen bie Jtlage 
gegen ben ipauptfdhulbner (ober gegen bie 9)litbürgen) nicfet 
blofe ju jebieren hat, fo roie er fie fjat, fonbern für beren 
Erhaltung ober gar für beren SBirffamfeit, b. h- für 
bie Seroahrung ihres »ollen jur 3«it ber 93ürgfd;aftSübernahme 
oorhanbenen EjrefutionSroerteS oerantroortlid) ift, fo ift ber 
©laubiger benjenigen Schroierigfeiten unb Einreben, melden 
er burdh 93erabrebung ber ftrengeren 33ürgfd)aftSform entgehen 
roolltc, gleichwohl auSgefefet. 

©ie Anhänger, biefer 9ted;tSanfid)t mürben nur fonfequent 
hanbeln, roenn fie ben Söeftaub einer ftrengeren SürgfchaftS- 
form feit 3 u taf)ung ber (übrigens fdjon bem ißanbeftenredhte 
angehörigen) Einrebe ber IRIagenabtretung überhaupt oerneinen, 
ober roenigftens bctt iterjidht beS Bürgen auf bie Sorausflage 
bes ^auptfd;ulbnerS ohne einen gleichseitigen Versieht auf bie 
Einrebe ber ftlagenabtretung für red;t(id) mirfuttgslos erflärett 
mürben. 

2) Snbeffen fcheint bie ©ebeutung, roeldhe ber StedjtSroohlthat 
ber ftlagenabtretung hienad; beigemeffen roirb, in biefer SBeife 
uidht haltbar su fein. 

,£>at ber ©laubiger auf bie Älage gegen ben .fiauptfdhulbner 
»ersiditet ober gegen biefelbe eine Einrebe erroadhfeu laffeit, 
fo fattn aud) ber 9Mirge uidht mehr mit Erfolg belangt roerben. 
3ur Erflärung beffen bebarf eS aber nidbt ber Berufung auf 
bie fHedhtsmohlthat ber .Ülagenjeffion, fonbern jener Erfolg ift 
bireft eine 2öirfung ber acccfforifdhen 9tatur ber ©ürgfdjaft. 

.fiat ber ©laubiger auf ^Sfanbredite oersichtet, burd) meldje 
feine gorberung neben ber 9fürgfd;aft gefidfjert mar, ober 2Jtit= 


Digilized by Google 



242 


Stbbnnbtung: 


bürgen ihrer Haftung entlüften, fo fann baburcb beni Bürgen 
eine Ginrebe entfteften, nämlich aisbann, wenn baS ©ewufttfein 
einer geteilten Haftung für bie Giitgehung ber Söiirgfthaft be- 
ftimmenb war unb biefer 93eftimmungSgrunb bem (gläubiger 
als eine SSorauSfefsung beS a3ürgf<^aftöoertragv crtennbar ge= 
worben ift. 3ft baS i|3fanbre<ht ober bie fDlitbürgfthaft seitlich 
erft nach ber Uebentahme ber 23iirgfd)aft als weitere ©id)er= 
£>eit hinjugetreten, fo wirb eine foldje SorauSfefcuttg nicht leidet 
jutreffen, ausgenommen es märe fcfjon bei ber ©tirgfchaftS; 
iibernahme oon ben weiteren ©i<f)ertjeitSbefteHungen bie Siebe 
geworben unb bie 3uftanbefunft berfelben uorauSgefe^t geroefen. 
2iud) wenn bie weiteren Sicherheiten bei ber 33ürgfd)aftSleiftung 
bereits befianben, fann ber $aU fo geartet fein, baft fie unab= 
hängig oon beniclben übernommen worben ift, j. 93. wenn ber 
93ürgc biefelben gar nicht fannte, in welkem galle ber ©läm 
biger bie weiteren Sicherheiten ohne ißröjubij gegenüber bem 
Siirgen muft freigeben föitneit. Quuner^in mag man, wie 
biefes meiftenteils gefdjieht ’), eine faftiidje Vermutung bafiir 
auffteHen, bafe, wenn sur 3«it ber SürgfchaftSeingehung bereits 
Sicherheiten burch ^fänber unb Sürgen für bie g-orberuttg 
befteQt waren, ober gleichseitig beftellt würben, baS ©efcftäft 
unter 93erlaft auf biefe weiteren baS Stififo ber 93ürgfd)aft 
ermäfiigenben ©arantien gefchloften worben fei. 2lbcr es richtet 
fid) auch h'^ bie Befreiung bes Bürgen nach atiberen fHiid- 
fichten, als benjeitigen ber 9tecf)tSwohlthat ber Mlagenabtretung, 
nämlich nad) ber Sehre oon ber SBorauSfefcung 2 ). ®ie 
.jperbeijiehung ber Ginrebe ber Älagenabtretung fann hier, in= 
foferne fie oon ber Qnbioibualifierung ber gälle ablenft, nur 
oerwirre nben Einfluß üben. 

1) 3- oergt. roiirtt. Dbertrib. in ©euff. Streb- löb. 7 9tr. 311. 312. 

2) 3- «ergl. ßnorr im cioitift. 9trcb Sb. 28 ©. 170, 171 3ift 4. 5. 
©. 175—177 unb SBiirtt. Dbertribunal bei ©euff. Streb- Sb 7 91t. 311, 
roo ber richtige Stanbpunft eingenommen ift. ©lekbtnobl roirb bie grage 
geroöbnlid) unter bem einfeitigen öeficbtSpuntte ber Ätagencibtretung 
bebonbelt : SSürtt. Streb Sb. 9 ©■ 215- 237. Xafet Sio.-Seebtäfpr. V ©. 102. 
103. Seujf. Strebio Sb. 20 9t. 36. 


Digitlzed by Google 



tßrobft, 2>ie Haftung be8 ©läubigerä jc. 243 

UebrigettS foll biefe 34 n 0 e h* er weiter oerfolgt roer= 
ben. 2BiU man nämlich audj in ber fraglichen Dichtung einen 
JaH ber peremtorifdjen SBirtfamfeit ber (Sinrebe ber $lagen= 
abtretung ftatuiereit, fo ift bod) ber Jireiä biefer peremtorifchen 
2Öirfung mit biefent ©ebiete abgefchloffen, unb bie Ginrebe 
hat aufjerbem eine blofj bilatorifdje Vebeutung, welche ben 
Erfolg ber .iilage fo lange auffchiebt, bis ber ©laubiger bie- 
jenigen itlagerechte gegen .'Qauptfdjulbner , fpfanbbefißer unb 
SRitbiirgen abtritt, meldie er jur 3«it ber iilagenabtretung Ijat. 
Von einer Haftung für Verität unb Bonität, für einen be= 
ftimmtcn ©refiition^roert ber abgetretenen Hlagerehte ift feine 
Rebe. ®er ©runb ber ©inrebe befte^t nicht in einer in ber 
Vergangenheit liegenben Säumnis ober Verichulbung beö ©läu= 
bigerS, fottbern barin, baff e$ df)ifanö$ ift, beut Verlangen beä 
um Vefriebigi g angegangenen Vürgen, beffen GrfüHung biefem 
nüßlich unb bcm ©laubiger unfchäblich ift, fid; ju entjiehcn. 
®a3 Venefijium ift, roie ta-i Reid)soberbanbelsgerid)t *) fi<h 
bejeidhnenb au^gebrüdt fyat, «eine oom ©efeß jur Pflicht er= 
hobene ©efätligfeit". 

6» ift nicht in ber Aufgabe biefer 3 c il eu begriffen, bie 
©riinbe biefer Ruffaffung, roeldhe auä ben Rededuellen unb 
redjt»politifchen Gntftehungägrünben be$ fraglid^en Red)tSbe= 
helfet gefchöpft finb, ln er wieberjugeben. ©s genügt ju be= 
merfen, bafj feit ber Ru3fül)rung 3)!iihlenbrud)3 a ) unb ben mit 
berfclben jufammenftimmeitben Radjmeifen ber beiben 9Jtono= 
graphiften in unfrer fcefjre ©irtanner 1 2 3 ) unb fpafenbalg 4 ) bie 
allerbing$ fd^on feljr alte, ohne 3*®eifel burd) eine humanitäre 
9tüdfichtnal)me auf ba$ Sd)icffal beö Vürgen getragene gegen- 
teilige Ruffaffuitg jutn StiÜftanbe gefontnten ift, bafj eine 2lu= 
fid^t, monadh bie Pflicht ber Jülagenabtretung ein ©lernent ber 
Verantioortung für bie Semahrung mirffamer Regreßrechte in 
fid) fd)licfjeu foll, feitf)er feine theoretifd)e Vertretung mel)t 

1) ©ntfd). 19 ©. 383 (Seuff. 9trdf)i» Sbb. 32 9t. 138). 

2) Geffton 3. Stuft. ©. 435 ff. 

3) »ür<if$aft ©. 468—474, 533 -540. 

4) 25ürgfd;aft ©. 401 ff. 


Digitized by Google 



244 


2lbf)anbtung: 


gefunben fmt ‘), baß nur in ber ißrajis ber ©eridhte, unb 
inäbefonbere in gebrudten unb ungebrudten ©ntfcheibungen 
ber wiirttemb. Senate an jener 2lnfchauung nocf) feftgeljalten 
roirb 8 ), baß aber auch ^ier in ber Vertretung ber neuen 2luf= 
faffung ba§ Vei$3oberf}anbel3gerid)t mit ©ntfdhiebenheit oor= 
angegangen ift 1 2 3 ). 

SDer ©taub ber Äoutrooerfe fcßeint bal)in oorgeriidt äu 
jein, bag, roer bie Verantwortlicßfeit beö ©laubiger^ für culpa 
in exigendo debitore principali bem <Selbftfdf)u!bnerbürgen 
gegenüber aus 9tüdfid)ten ber ihm obliegenben Vfli<ht ber 
Älagenabtretung feftfialten mill, fich biefür nicht mehr einfach 
auf eine iprapis berufen unb bie $ortfdhritte ber ®oftrin igno= 
rieren fann, fonbern — foferne e3 fidb ja hoch nur um @e= 
feße3au?legung unb nicht um ®eroot)nheit3recbt ^anbett — fidb 
auf eine 2£iberlegung ber füefultate ber heutigen 3ted;t:Sroiffen= 
fc^aft einlaffen muß. 

3) 3m $olgenben foHen im $inblid auf bie ißrapis ber 
wiirtt. ©ericbte einige befonbere in biefer grage het»orge= 
tretene ©eficbtSpunfte geroiirbigt werben. 

ftaß berjenige Viirge, welcher fich als ©elbftfdhulbner 
oerpflichtet unb bamit auf bie s Jte<ht3roohlthat ber Vorau^flage 
oerjid)tet h“t, feine ©inwenbung wegen ber 9iadt)läffigfeit beS 
©läubigerS in ber 2lusflagung be3 |iauptfchulbner3 erheben 
fann, wirb in ben ©ntfcßeibungen ber miirttemb. ©erichte regeU 
mäßig nidht beanftanbet 4 ). 2lHein e3 wirb auch bei ber ©elbft 
fchulbnerbiirgfchaft ber ©ittrebe ber Älagenabtretung injoferne 
eine jerftörliche SBirfung beigemeffen, al§ ber Vürge bar= 

1) 3- oergt. ©inteniä Eit). 91. II. ©. 832, §otjfd)uf)et £tp u. Saf. 
2. Stuft. Sb. 3 ©. 907 ju 10, Sangeroro. Seitf. II § 578 Sinnt. 4. 

2) 25ie lefcte gebrucfte Entfdfeibung be4 roürtt. D.SErib. finbet fidj 
SEBürtt. Strd) Sb. 15 ©. 162 (nom 3°^ 1871). Stufserbein lommt eine 
Entfdfeibung beS preujs DXriB in Setract)t »om 3 a b r 1875 bei ©euff. 
Strd) Sb. 31 51. 33, roelctje jtd) für bie befolgte Slnficfjt auf bie „fierr* 
fcfjenbe Sefire unb ^SrajiS" beruft. 

3) 3n ber 9tote S. 243 Sir. 1 citierten ©ntfdjeibung. 

4) 3- oergt. ©atmep 5Jltfd)r. Sb. 19 <S. 297. SEBürtt Slrcf). Sb. 15 
©. 162. 


Digitlzed by Google 



3ßrobft, $ie Haftung bc8 ©läubigerS ic. 


245 


jutgun nermöge, ba{? ben ©laubiger ber bortourf einer non 
igm burd) eigene Scaögläffigfeit oerfdgulbeten Unmöglidgfeit ber 
Slbtretung toirffamer Älageredjte treffe. Slelenant fei bie Gin= 
rebe be3 bürgen, geftügt auf feilt Stecht ber ßlagenabtretung, 
[eifern er „foldge £gatfadgen behaupte unb beroeife, meldie bie 
2 lnborgung ber ^auptfcgulb über ben feftgefegten 3 aglungd= 
termin ginau§ als eine Stacgläffigfeit beä ©laubiger^ erfd)einen 
laffe". 

®er erfte unb legte biefer «Sage [(geint nun aber in einem 
nicht 31 t löfenben SBiberfpruch 3 U ftegen. 5Derfelbe ©laubiger 
[oll bemfelben bürgen gegenüber ber Haftung roegett culpa 
in exigendo deb. principali entbunben unb bodg raieberum 
nicht entbunben fein. $ft «ine autonomifdge ®i$pofition ber 
beteiligten, toonadg fid) ber bürge mit bem £auptfd)ulbner 
auf gleiche Sinie [teilt unb batnit ben ©laubiger ber berant= 
niortung unb Sorge für bie rechtjeitige 2lu-Sflagung beä .*paupt= 
fcgulbnerS entbinbet, rechtlich ftatthaft, — unb biefe Statt: 
gaftigfeit roirb ja nicht beanftanbet — fo muh ber Qngalt 
biefer bertragSabrebe auch auf bie beurteilung ber 9tedjt3= 
roogltgat ber 5tlagenabtretung fortroirfen, roeil bureg biefelbe 
bie berantroortung ber beteiligten in 2 lbfidgt auf bie oereim 
barte biirgfchaft allgemein unb ein für allemal, mithin auch 
für bie $rage ber Ülagenabtretung reguliert ift. 

©eioife mit allem ©runbe mürbe biefeS in einer älteren 
(non bem fßräfibenten non Äiibel oerfagten) Gntfdgeibung beS 
Dbertribunals ’) im 2lnfdgluffe an bangeroro s ) mit ben Sßorten 
anerfannt: „G3 fällt gier (hei ber Selbftfchulbncrbürgfchaft) 
felbft ber begriff einer berfcgulbung gänglid) ginroeg, ba ber 
©läubiger non 2 lnfang an fidg ausifchliefjUd) an ben bürgen 
311 galten berechtigt ift unb fid) bager um ben $auptf<hulbner 
unb bie Sicherung ber 2lnfprüdge gegen biefen nidgtS 3 U be- 
fümmern gat". Soroeit aber eine berfdjulbung beS ©läubi= 
gerS begrifflich nicht möglich ift, fanit fie auch nicht für 


1) g atme? 3)itfcgr. 33b. 19 6. 299 (6euff. 3lrcf). 33. 7 9t. 312). 

2) Seitf. II § 578 Slrnnfg. 4. 


Digilized by Google 



246 


Stbljanbtung : 


bie Vemahrung ber ÄlagerecEjte gegen ben .gauptfdhulbner fta- 
tuiert werben. SSieEeicfjt barf bie ganje Slufftellung auf einer 
Verwechslung beS juriftifchen 33egriffe§ ber SRac^Iäffigfeit mit 
bem öfonomifd&en tmb moralifdfen Vegriffe bes SBorteS juriict- 
geführt werben, ©ie 9lad)läffigfeit — culpa im ©egenfafc jvt 
dolus — bilbet eine Duelle ber 9ted)tSer$eugung, abgelegen 
non bem fjieljer nid)t in Vetracht fommenben ©ebiete beS 
2lquilifdjen ©cfe^eS, nur ba unb foweit, als ber ©djulbige mit 
einem Stnbern in ein obligatorifdhes Verhältnis getreten ift, 
welches ihn ju llnterlaffung non 9lad)läfftgfeü unb ©intjaltung 
non Sorgfalt nerpfliditet. 2ßo biefes nid)t ber $all ift unb 
^emanb in ber Verwaltung feiner Vermögensangelegenheiten 
bie Siegel ber DrbnungSliebe, ber Sparfamfeit, ber ÜtiidF fid)t= 
tragung für Slnbere auffer Stugen fefct, fann er jwar im po- 
pulären unb moralifdjen Sinn als nadjläffig bezeichnet werben, 
aber er ift es im juriftifdjen unb prinatred)tlicfjen Sinne nicht, 
weil niemanb gegen ihn ein Siecht auf ein anbereS Verhalten 
hat unb er ftdj innerhalb ber feiner Freiheit anheimgeftellteu 
Sphäre feiner rechtlichen Verantwortung auSfeht. 

2Jtan fann aud) nicht etwa fagen, wie neuerbingS in ben 
©ntfdjeibungSgrünben eines £'anbgerid)ts bemerft worben ift, 
bafe es bie im heutigen Siebte bei allen Verträgen einjuhat= 
tenbe Pflicht uoit ©reu unb ©lauben mit fid) bringe, bafj ber 
©läubiger in ©ejiehung auf ben VürgfchaftSoertrag jebe Sd)ä= 
biguitg beS 3Jlitfontrahenten uermeibe unb aus biefent ©runbe 
eine Säumnis gegenüber bem £auptfd)ulbner unterlaffe. ©ieS 
märe nur gered^tfertigt, wenn ber ©läubiger in d)ifanöfer 2lb= 
fidhtlidhfeit jum Sdjaben beS Vürgeit Ijanbefn würbe. 2Benn 
fid) ber Viirge in gleicher Sleifje mit bem ^auptfdhulbner uer= 
bittblid) erflärt hat, unb bamit ber Vegriff ber fdjulbljaften 
Säumigfeit in SluSflagung bes ^auptfchulbiters für bas 9techtS= 
uerhältuiS beS ©läubigerS jum Viirgen aufgehoben ift, fo ift 
in ber bieSfaHfigen Sorglofigfeit beS ©läubigerS fein Verftojf 
gegen bie bona fides ju benfen ’). ©ie 2Bad)famfeit ift alS; 

1) $nf)er fagt bie auf bie ftrenge 33ürgfcf)aft8fom beS 5ßanbe!ten-- 
redpss bejüglidje L. 62 D. d. fidej. 46. 1 : Si tidejussor creditori de- 


Digilized by Google 



$robft, 3Me .paftung beS (Gläubigers jc. 247 

bann bie <3adE)e b es Sürgen, welker, wenn ©efaljr brolft, fidf) 
gegen Sefriebigung beS ©läubigerS jeberjeit beffen Klagen 
abtreten taffen unb auf biefem SBege rcdtjtjeitig gegen beit 
|)auptfct)ulbner flogen fann. Slur baS pactum de dolo non 
praestando, nicf)t aber eine berartige Austeilung bei* 2 i?ad)- 
fantfeit gegenüber bem .'öauptfdjulbner ftreitet gegen bie bona 
fides unb bie Sewegung innerhalb ber »crtragSmäfjig auSbe-- 
bungenen StedlitSjuftänbigfeit fann niemals bcu Sorwurf beS 
red)tSwibrigen SerljaltenS begriinbeit. 

4) 2)ie in Siebe ftetienbe grage ift in ben 51 t ©unften 
ber Siirgen entfd&iebenen gälten burdljgängig in ber ©eftalt 
oorgefommeu, bafi ber $auptfd)ulbner in ©ant geraten unb 
burd) benfelben ber ©rab ber Sefd^äbigung beS Siirgen feft= 
geftellt roorben mar. 

(SS fann aber ein guredjenbareS Serfaumnis beS ©läu= 
bigerS unb ein fdjäblicfjer Erfolg berfelben cbenfogut in bem 
gälte oorfommen, rno bie gan,e ober oerljältniSmäßige gnfol= 
oenj beS |>auptfd)ulbnerS jwar oorßanben, aber nodj rtid&t burd) 
ein außerhalb beS SiirgfdjaftSprojeffeS eingeleitetes Serfatjren 
jur Goibenj gelangt ift. &>ie foH nun ber 6 elbftfdf)ulbner= 
bürge in teuerem gaHe feine it)m roegen Serfcfjlecliterung ber ab= 
Sutretenben Mlagered^te jugebadjte Ginrebe jur ©eltung bringen? 
©ibt eS ein fDiittel, fie jur ©eltung ju bringen, außer in ber 
gornt ber Ginrebc ber Sorausflage beS 4iauptfct)ulbnerS? 2Bill 
man biefe Ginrebe audb bemjenigen Särgen geben, melier auS- 
brüdflidt) auf biefelbc üerjidjtet bat? Ober u>iH man öieltneljr 
ben Sürgeit in biefem galle mit feiner Ginrebe jurücfmeifen, 
bloß weil es ber gufatl fo gewollt ober es bem ©laubiger fo 
beliebt 1)°*» ißn ä u oer flogen, ohne baß bie gnfoloenj beS 
.^auptfdjutbnerS bereits anberSwie fonftatiert war? 

®er gaU fommt fctyon jefet nidjt feiten in ber bejeidjneten 
©eftalt »or, unb wirb fiinftig häufiger, oielleidjt regelmäßig 
fo oorfommen bei ber Abnahme ber fionfurfe infolge ber neuen 

mmciavit, ut debitorem ad solvendam pecuniam compelleret, vel 
pignus distraheret, isque cessaverit: an possit eum lidejussor doli 
mali exceptione sununovere V Respondit: non posse. 


Digilized by Google 



248 


Slbfjanblung : 


ijßrozefjorbnungen. darüber aber wirb fein $weifel fein fömten, 
baß in folgern gatte ber ©rweis ber 3a^iung^unfä^igfeit beS 
KauptfdjulbnerS ober beS ©rabeS berfelben anberS, als bur<h 
bie iprobe ber 2luSflagung nicht geführt werben fann, wobei 
bie 2luSflagung burch ben ©laubiger felbft jwar burch bie 
©rgebniffe eines oon britter ©eite erfolgten, ber Klage gegen 
ben Bürgen nahe oorangegangenen BermögenSangriffS , aber 
ni<J)t burch eine anberweite Beweisführung erfeßt werben fann. 
®enn ein Beweisantritt beS Bürgen, bireft gerietet auf bie 
BerntögenSunjulänglichfeit ober bie gahlungSunfäljigfeit beS 
KauptfhuIbnerS ober beS ©rabeS berfelben etwa mittelft einer 
auf ber Kombination beS 2lugeitfcheinS unb beS ©adjoerftäw 
bigenbeweifeS beruhenben BermögeuSunterfudiung, wie er in 
folchen ünb ähnlid;en gatten uerfucßt worben ift, fann feine 
Beachtung ftnbcn, weil abgefehen »on ben Bebeitfen gegen bie 
©tatthaftigfeit eines folgen 2lntragS *) in biefem SBege nid)ts 
bariiber ju fonftatieren wäre, baß ber ^auptfchulbner nicht bie 
Keimzählung ber ©chulbigfeit, wenn er batum belangt würbe, 
troß ber gnfuffijienj feiner 2lftioen ju Beftreitung fämtltdjer 
ißaffioen, aus bem 2lftioftanbe ober burch gnanfprudinahme 
feines KrebitS bemerfftelligen fönnte unb würbe. 9)tit gutem 
©runbe unb in ber ©rfenntnis, baß bie grage, ob ber ©läu-- 
biger bei bem Köuptfd)ulbner zur Befriebigung fommen fann, 
in anberem Sffiege, als burch ben praftifchen Berfucß zu einer 
wirtlichen Söfung nicht ju führen ift, h®* baS rötnifche Dfedjt 
bie 9fcchtSwohlthat beS Bürgen, nur bann z« zahlen, wenn 
ber ©laubiger bei bem Kauptfhulbner feine Befriebigung fittben 
fann, auf bie 21 u S f l a g u n g beS Kaupti<hulbnerS burch ben 
©laubiger unb nicht auf ben Beweis ber ©oloenz beSfelben 
geftettt. 

©oßin wirb ficß bie Kottifion ber befämpften 9ted)tSanfidht 
mit bem Bemühte auf bie BorauSflage aud» auS biefer ©eite 
ber ©ad;e ergeben. 

5) ©hließlid) mag audh noch ber ln e h er einfcßlagenben 
SanbrehtSfteffe II. Xit. 5 § 9 ©rwähnuttg gefhehen. 
lj 3u bergt. äBürtt. 2tr<^. 33b. 8 ©- 142, 35b. 9 ©. 450. 


Digilized by Google 



$ r o b ft, &ie Haftung M ÖläubigerS »c. 249 

3nbem fie bie grage behanbelt, ob ber Siirge t>oit feiner 
3?erpfUcf)tung befreit roerbe, roenn ber ©laubiger ohne feine 
ßuftimmung bem .ffauptfcbulbner über ben bei beut 3>ertrag$= 
abfchlufj beftimmten 3flblung$termin hinauf weitere üorgfrift 
erteilt bot uub ber ^auptfdjulbner in biefer Stiftung ju Uns 
fall fomntt, unb biefe grage oerneint, ben Öiirgen oielntehr 
in folgern gäbe nur oon ben nach bettt urfpriinglidjen 3°h : 
lungStermin aufgelaufenen 3ittfen un ^ Soften freifpricht, be- 
reitet fie bamit jener 3lnfid)t oon ber 33erantroortung bee 
©laubiger^ für bie ©äumigfeit bem Jpauptfdjulbner gegenüber 
einige ©diroierigfeit. $t* r bie 9lu*legung, baf? bie ©efefce^ 
ftellc and) bie itn Seroufitfein ber ©efaf>r ober in ©leichgültigs 
feit gegen biefelbe erfolgte, mithin auch bie fdjulbhafte SBers 
jogerung ber 2lu3flagung beS .frauptfdhulbnerö im 9luge fjabe, 
fönnte ber allgemeine SBortlaut ber ©teile unb bie ©rroägung 
ju fprecben fcheinen, baf? berjenige, melier burch eine bie 
oertraggmäfjige Ärebitgebung überfd^reitenbe 3lttborgung ba3 
©djicffal ber oerbürgten gorberung au$ freien ©triefen roeis 
teren 3ufäHen überantroortet, für ben eintretenben SBerluft oer= 
antroortlicb ju machen unb jroar nadj ben ©runbfäfjen oom 
casus mixtus felbft bann oerantroortlich ju machen ift, roenn 
er ben fRüdgang ber 3>ermögen$umftänbe beö ^»auptfc^ulbuer^ 
nicht oorauägefehen hat unb nicf;t hat oorau-jfehen föitnen. 

•jpiemit würbe aber bie ©teile für bie einfache Sürgfd&aft, 
welche fie junädhft im 9luge hat *), eine mit bem gemeinen 
9led)te in SBiberfpruch ftchenbe Xragroeite erhalten. ©3 roürbc 
bad ^nftitut ber ©cf>abloc'bürgfcf)aft in feiner 6igentümlid>feit, 
wonach bie Haftung be3 Siirgen auf hört, roenn ber Sßerluft 
be3 ©laubiger^ bei bem ,f>auptfd;ulbner einer eigenen fd)ulb= 
haften 3 ö gerung be3 ©laubiger^ jujufdjreiben ift, für ba» 
roiirttemb. fRedft aufgehoben fein, ©ine folche 2lbfid)t ber 
©teile läßt fi<b aber roeber au3 ben Quellen be3 ©efcfjeS, 
noch au3 ber jur 3 e *t be3 britten £anbred)t3 heerfchenben 
®oftrin herleiten a ). 

1) <5. unten 9Jote auf ©. 250. 

2) 3« ber §aug’fd)en Stelation, roeldje füefjer aI8 SuStegungäquelle 


Digilized by Google 



250 


Slbßanblung : 


6S läfet ftd) baher einer SluSlegung, wie fie bas Dber= 
tribunal in ber int 15. Sb. beS SBiirtt. 2Trc^. (©. 162) mit= 
geteilten ©ntfdjeibung oom Saht 1871 aufgeftellt unb bie 
wiirttemb. ©erichtSprajiS bis baher angenommen h at / bafs 
nämlich burch biefe ©efeheSbeftitnmung bie ©ntbinbung beS 
Sürgen oon feiner Serpftid)tung roegen 2lttborguttg ber §aupt- 
fdbulb über ben urfprtinglicben Serfallterniin hinaus ohne 
2Biffen beS Särgen nicht überhaupt b. h- ohne f)tiicfficbt auf 
eine betn ©laubiger Riebet sur Saft fallenbe befonbere Ser= 
fchulbung auSgefhloffen, fonbertt nur auSgefprochen werben 
wollte, baf? ber ©laubiger nicht fchon burdh jene 9lnbor= 
gung allein feines 2lnfpruchS an ben Sürgeit oerluftig gehe, 
nicht entgegentreten. 

$ür bie ©elbftfdhulbnerbürgfchaft ift, wo es am Segrijfe 
einer Serfdßulbung fehlt, bie in ber Auslegung ber ©teile 
gemachte Unterfheibuttg objeftloS, bie ©teile alfo für biefe 
Sürgfchaftsform überhaupt ohne Selattg. £aug fheint auch 
bei ber fraglichen ©efefceSbeftimmung nur bie gewöhnliche, nicht 
bie ©elbftföhulbnerbiirgfdhaft int 3lnge gehabt ju h^bett, ba er 
nach Qnljalt feiner Relation bie greilaffung beS Sürgett oon 
ber Haftung für ginfen unb Äoften, weihe bie ©teile anorbnet, 
nicht audh auf ben ©elbftfchttlbnerbürgen bezogen wiffen will ’). 

bienen fann, nieit ber ganje 2anbrecf)t3titet „oon Bürgen" erft im brüten 
2anbredjte neu eingefcßaltet roorben ift unb bie fragliche Stelle betn 
(Sntrourfe §aug4 entfpricfjt , ftnb bie Scfjriftftetler ber bamaügen 3 *Ü 
aufgefüßrt, roelcfie für ober gegen bie 2lnficf)t uon ber Befreiung beS 
Bürgen in bem oorroürfigen fjall Partei genommen ßaben. Reiner ber= 
felben geßt aber fo weit, aucß bei ber QnbemnitcitSbürgfcfjaft ben oom 
©laubiger burcß feine 3°g erun g Bei bem tpauptfdjulbner »erfcßulbeten 
2tu8faU allgemein für einflußlos ju ertlären. 9luct| 3)lattf)iaS ©oleruS 
de processibus executivis nid)t, auf toelcßen öaug feine 'Uteinung in erfter 
Steiße ftüßt, 3 . orgl. P. 1 cap. 10 § 450. 451. 

1) ®ie ©teile lautet : Tanten fidejussor post terminum vel finem 
decursae primae solutionis non tenetur in plus, quam se obligavit 
et non ad usuras vel aliquid aliud, quod ob moram rei priucipalis 
ex intervallo primam obligationem auxit ..., nisi in omnem 
causam fidejusserit, ad instar principalis. 


Digitized by Google 



£itterarifdjc Anzeige. 

Regler, bic Wrunbjiige bes biirgcriilhen üBcrfaljrcnö in 
äßi'irttemberg. 3 ® e i t e Auflage, bearbeitet non 
6. 2ätn inert, SanbgeridjtSrat in Ulm. Stuttgart, Verlag 
non 2Ö. Äo^ltjammer. 1888. 

Unter ben mehreren {(einen Sffierfen, mit roetd^eu fid) bet 
oerftorbene £anbgericf)tSrat Regler feinerjeit um eine rafche 
Orientierung beS roürttembergifdjen ißrafttferS in ber neuen 
Suftijgefefcgebung »erbient gemalt ^atte, (jat bie unter nor= 
ftehenbent S£itel im 3aßr 1880 erfeßienene, burdß ben Unter- 
ricßtsEurS für BotariatsEanbibatcn oeranlaßte 6<ßrift nunmehr 
eine Umarbeitung erfahren, roeldße überall ba roißEomtnen fein 
roirb, roo baS BebiitfiiiS nach einer gebrängten, bem Berftänb= 
nis beS jRidjtjnriiten jugänglicßen SDarftellung beS gefamten 
©ioilproseßredßts fieß geUetib niacßt. UebrigenS ift biefe jroeite, 
feßr erheblich uermefjrte 2(uflage, in bereu Bearbeitung ber 
Berfaffer fid; größtenteils uolle SelbftftänbigEeit gemährt f)at, 
burcßauS geeignet, aud; im Greife ber Quriften fid) greunbe 
ju erroerben. ®enn bie fpftematifeße SBiebergabc beS retd)- 
haltigen, aus dteid;S= unb 1'anbeSgefeßen gleichmäßig geköpften 
Stoffs jeidßnet fid) nicht bloß bureß bie aus ber erften Auflage 
übernommene UeberficßtlicßEeit, fonbern auch, troß ber gebotenen 
Begrenzung beS UmfangS, burd; eine GlrünblicßEeit auS, roelcße 
neben einer ©rörterung ber eigentlichen ©runbjiige ba unb 
bort ein ©ingehen auf (SiitjeU unb Streitfragen umfaßt unb 
baßer auch äBünfdje beS recßtSgeleßrten ijkaftiferS nicht unbe= 
friebigt läßt, Iierüorjußeben ift bie ausführliche Beßanblung 
beS 3 roa n93°ottftredfungSüerfahrenS, roelcße ein ©ritteil ber 


Digitized by Google 



252 


Sitterarifdje Slnjeige. 


280 ©eiten entnimmt, unb roobei ber SanbeSgefefcgebung ein= 
jcfjliefjlid) ber Seftimntungen über bie 3roang3r)olIftredung megeit 
öffentlid; red)tlid)et Ülnfprüdje gebii^renbe 5)ead)tung gefc^enft 
ift. $iefe unb anbere Steile beS $8ud)S taffen baSfelbe für 
feinen nädp'ten 3roecf, bie ©runblage einer Anleitung fünftiger 
ffunftionäre ber ©eridjtsfdireiberei unb freiwilligen ©erid)ts= 
barfeit ju bilben, alö befonberS brauchbar erfd)einen, aber aud) 
im übrigen fann bie ©djrift, beren äufjere 2lu$ftattung gleich 
falls lobenswert ift, einer wo^lwollenben Slufnaljme empfohlen 
werben. 


Digitized by Google 



I. 

diitfdjeibungen bcs ©bcrlanbesgeridjts. 

A. in Gioilfacben. 

10 . 

Blage auf BerlMung öfs cljflidjrn Gebens. Iliefelbe ift unjuläfjig 
gegen einen mit unbekannten Aufenthalt abiuefenben Cljegatten. 

Sie @f»et'rau beö Älägerö t)at fid) non biefetn entfernt unb 
c3 ift nid)t befannt geworben, roobin fic fid) begeben bat. Ser 
©bemann flagt auf $erftellung be$ ehelichen £eben$. Sie Jllage 
tonnte nur burd) öffentliche Vefanntmacbung jugeftellt roerben. 
Siefelbe mürbe abgeroiefen. 

©rünbe: 

Sie Illage ift be^ljalb abjuroeifen, roeil nach bem eigenen 
Vorbringen be3 Älagerä ber 9lufentbalt3ort ber Vertagten um 
befannt ift. 

3ft nämlich ber Aufenthaltsort beS beferierenben ©begatten 
unbefannt, ober jroar befannt, aber ber Dbrigfeit, roelcbe ihn 
3 ur ©rfiiUung feiner Pflicht anjufjalten bat, nicht erreichbar, 
fo finbet gegen benfelben ein anbereS Verfahren ftatt, als baS= 
jenige ift, roeldieS einem foldjen gegenüber tplaö greift, beffen 
SlufentbaltsSort befannt nnb ber ber Dbrigfeit erreichbar ift l ). 
3m erfteren gälte finbet bie Illage auf ©djeibung megen bös= 
lieber Verlaffung (Sefertionsflage) ftatt, roelcbe weiter erforbert, 
bafs fief) ber befericrenbe ©begatte mit ber 2tbfid)t, bie ©he auf= 
julöfen, entfernt bat. 

1) <Sfje=®.;0. 0, 13 § 1. 4. 6 u. 7. 

OaljibU^er b. äBürtumbg. 9te$tspflege. II. 3. 17 


Digilized by Google 



254 


6ntfcf)eibungen be8 D6etlanbe§geridjtg. 


3m äroeiten gatte greift ber Quafibefertion^rojeff Pajs. 
©ieht man oorerft oon ber in biefer Sejiehung burcf) ba§ 2lu3= 
fiihrungSgefeh jum 9teidh3gefe{3 über ben ißerfonenftanb getrof- 
fenen Stenberung ab, fo mar hiebei junächft ber 2tntrag, ben 
getrennt tebenben ©atten jur gortfefcung ber (Sfje anjuhatten, 
ju [teilen, unb e3 tourbe beim 3utreffen biefes 2lntrag§ behufs 
©rjroinguitg ber |>erftellung be« e^elic^en Sebent gegen ben 
renitenten ©Regatten auf 3roang3grabe erfannt, bei beren ©r= 
folgtofigfeit bem oerlaffenen ©Regatten ber Antrag auf ©cheib= 
ung wegen Cuaftbefertion freigefteüt mar 1 ). 

2tadh biefem lederen Verfahren bübete fomit ber 2lntrag 
auf gortfe|ung ber ©he nic^t ben ©egenftanb einer felbftftänbigen 
Ulage, fonbern eine«! bie ©Reibung roegen Guafibefertion oor= 
bereitenben SBerfa^ren^, unb eS erflärt fidh bie hiebei abroeidienb 
oon bet $efertionSf!age erforberte 2lnroefenheit ober @rreich= 
barfeit beS beferierenben ©begatten baburd), baff nur in biefem 
gälte bie 9}tö glich feit, bie anjubrohenben 3 roan 9 * sma & re geln 
gegen ihn jurn 2SoHjug ju bringen, oorljanben roar, roährenb 
biefe-S Verfahren einem mit unbefanntem 2lufenthalt3ort ab= 
roefettben ober bem inlänbifdjen Dtidjter nicht erreichbaren ©he= 
gatten gegenüber bei ber Unmöglichfeit beS 3 ro <* n 9‘ 3 S ur 2Bieber= 
herfteHung beS geftörten ehelichen Sebent nicht anroenbbar mar. 
9Zach bem oor bem genannten 2lu3führung3gefel3e gettenben 
9tedhte fonnte fonadh gegen ben beferierenben ©begatten, öeffen 
2lufenthaltSort unbefannt roar, nur bie Älage auf ©dheibung 
roegen böölic^en SSerlaffenS angefteUt unb nicht ber Duafibe; 
fertionS^rojej? eingeleitet roerben. 

2ln biefen ®eftimmungen über ben DuafibefertionS^rojejj 
rourbe burdh 2lrt. 7 beS 2luSfiibrungSgefebe3 oom 8. 2tuguft 
1875 bie Slenberung getroffen, baff bie fogenannteit 3*oang^= 
grabe aufgehoben unb roeiter beftimmt rourbe, bafj roenn ein 
©hegatte minbeftenS ©in gabt lang nach eingetretener 9ted)tS-' 
traft bes Urteils, welches ihn jur ^erfteHung beS ehelichen 
£eben3 oerurteilt, bie ehelidhe ©emeinfdhaft ober bie eheliche 

1) <5l>e=®.=D. II, 13 § 1 u. 2. 


Digitized by Google 



A. in Sioilfadjen. 


255 


oerroeigert fjat, ber anbere bie ©djeibung megen Guafu 
befertion »erlangen fann. G3 ift fotnit an bie (Stelle ber 3mang3= 
grabe ba3 ben besagten Xeil ^ur £erfteHung beä et)eltrf;en 
Menä oerpftidtjtenbe Urteil in SBerbinbung mit betn Slblauf 
oon minbeftenä Ginent $al)r »on betn Gintritt ber bHed^tefraft 
beweiben geregnet gefegt merben, inbem baoon amsgegangen 
roirb, baf? bie eine ©djeibung megen Quafibefertion redjtfer= 
tigenbe, fjartnäcfige Steigerung be$ renitenten Gl»egatten, bie 
Gl)e fortjufegen, roie früher burdg bie erfolglofe Grftetjung ber 
3roang3grabe, fo nunmehr baburd) nadigemiefen fei, baß ber 
legtere bem ign jur Stiebergerftellung be3 egelidjen fiebenS 
nerurteilenben Grfenntniffe mägrenb einer Skbenffrift non min= 
beftenö Ginem 3agr feine ^olge leifte , im ©egenteil feine 
Steigerung fortfege ’)• 

G3 ftellt fid> bemgctnäfj nunmehr ber 2lntrag auf g°d= 
fegung be3 egelidgen i.'eben3 jroat ab3 felbftänbige ftlage bar, 
allein biefe Älage fällt ber ©ad)e nacg mit bem bie Ginleitung 
be« SQuafibefertionsoerfagremS bilbenben Slntrag auf gortfegung 
ber Gge jufammen, gat igre frühere $ebeutung, bie ©cgcibung 
megen Cuafibefertion norjubereiten, nidjt uerloren unb bilbet 
itad) mie oor einen SBeftanbteil be$ Duafibefertioiti}:S]Srojeffe§. 

Gine 2lu3begnung be3 legtcren auf ben mit unbefanntent 
2lufcntgalt abmcfenben Ggegatten läßt fid> and ber nunmegr 
an bie ©teile ber 3'fangögrabe getretenen Strt ber Ginroirfung 
auf ben SEBiHen be>3 renitenten Ggegatten nicgt ableiten, ba, mie 
bie suolljiefßmg ber 3roang3grabe, fo aud» bie SBirffamfeit ber 
bie Sebentung eiltet S)tücffegrbefcgl3 in fidg fcgließenben SBer= 
urteilung jur ^erftellung be>3 egelicgen ^ebcn$ unb ber ©e^ 
roägrung einer einjährigen SBebenfjeit bem mit unbefanntent 
SlufentgaltSorte abtocfenben Ggegatten gegenüber au3g?fd)loffen 
ift. 3ludh hätte biefe Slusbegnung eine Grleicgterung ber ©dgeib= 
ung megen böelidjen Herlaffenö (©efertion) infoferne jur ^olge, 
als bie^fall^ bie bei legtcrer geltenben ©ruitbfäge über ba» jur 

1) Stergleicge 9lrt. 7 beä gen. ©efefceä unb Sterganblungen ber Kammer 
ber 3tbgeorbneten '8eil. 580. 1 . 3tbt. 1 <3. 166; ßommiffionSbetirfjt ju 2trt. 
7 bafetbfi S. 249 unb ju 5Hrt. 5 bafetbft S. 248. 

17* 


Digitized by Google 



256 Sntfdjeibungen beS Dberlanbe§geri<f)tä. 

Älagbegrünbung gehörige ©rforbernis ber 2l6fi«^t be3 beferie= 
renben ©begatten, bie ®f>e aufjulöfen (@be=©.=D. II, 13 § 6 
unb 9lu3fübrung3gefeb 9lrt. 6), fotoie be3 9tacbroeife3 »ergebe 
lieber ©rfunbigung na<b betn 2Iufentt)alt§ort be3 2lbroefenben 
feine Slnroenbung finben mürben. 

@3 ift fonadj burdj ba3 genannte 2lu3fübrung3gefeb an 
ber 33eftimmung, rcornad) bie Silage auf |jerftellung be§ efje= 
lieben Sebent gegen ben mit unbefanntem Aufenthaltsort ab= 
toefenben ©begatten ni<bf 5ßla{5 gfeift, feine Aenberung getroffen 
toorben *), es ift baber biefe 5Beftiminung im einbeimifeben 
proteftantifeben ©bereebte in ©eltung geblieben. 

Urteil bes I. ©ioilfenats bes DberlanbeSgericbtS n. 7. Dftbr. 
1887 in ©acben 58. c. 9J. 

11 . 

IjerflrUung bes eljelidjrn febens. (tfrnfllidjheit ber üübfidjt bes 

Blagenben. 

hierüber roirb in bem Urteil Si. c. &. »om 21. 3Jiai 1886 
bemerft : 

SBiirbe unsroeifelbaft »orliegen, baf? ba3 2Bieberoereinigung3= 
»erlangen bes ÄlägerS niebt ernfttiib gemeint, fonbern bloß 
»orgegeben fei, um b*eburcb jur ©cbeibung ber ©be ä u 9 e; 
langen, fo märe allerbingS ber flägerifdbe Antrag ab^uroeifen. 
SlUein bafi bieS hier un^njeifelfjaft ber gaH fei, fann niebt ge^ 
fagt roerben. (2Birb roeiter auägefüEjrt). 

12 . 

Blage -auf Ijerflellung bes eljclid)en febens. ©rnfllidjheit ber 
|ibfid)t ber Illieberoereinigung. 

$er auf $erftellung beS ebelidjen SebenS gerid^teten Silage 
bes ©bemannS bat bie beflagte ©befrau bie ©inroenbung ent 
gegenbalten, bem ©bemann fei es niebt um äßieberoereinigung, 

1) Studj ju oergl. iBÜrttemt». @erid)i3btatt Sb. 14 ©. 408 ff. 


Digilized by Google 



A. in ©totlfadjen. 257 

fonbcrn um Trennung ber Ghe ju tljun. $ie Klage rourbe 
abgeroiefen. 

©rünbe : 

®er 33erufnng$fläger beftreitet bie 9tnnahme beä »origen 
9iid)terd, baff eS iljm mit feinem Verlangen, ba3 eheliche Seben 
mit ber ®eflagten roieber herjufteUen, rttd^t ernft fei, inbem er 
eine ffleihe oon Umftänben aufführt, njefc^e ihm bie 2öieber= 
herfteHung be$ ehelichen i'ebend teilä aus perfönlidjen unb pe= 
funiären ©ritnben, teils im ^ntereffe feiner .Hinber roünfdhenS; 
roert machen. 3Jian tann auch jugebcn, baff bie oom 53ernfungS= 
fläger angeführten Umftänbe an fi<h »odfommen geeignet mären, 
bie 2öieberherfteßung beS ehelichen l'ebenS für ihn roünfdhenS; 
roert ju machen ; eS fann aber barauS nicht entnommen roerben, 
baß ber Kläger infolge biefer bei jeber faflifchen Trennung ber 
Ghe met)r ober weniger jutreffenben ©rünbe roirflidh unb ernft= 
lief) ben SfBillen hat/* bie Gl)e mit ber SBeflagten fortjufefcen, 
roeil baS bisherige Verhalten beS Klägers hiernit in 2Bibcr= 
fprudj fteht. 

®ie Seflagte hat, roie in bem Xhatbeftanb »origer $n= 
ftanj feftgeftellt ift, fchon im $ahr 1883 ben Kläger infolge 
»on ehelichen 3 ro lft:igfeiten »erlaffen, lehrte aber auf beffen 
2Bunfdb ju bemfelben roieber juriief. @S entftanb aber halb 
roieber ein 3erroürftti$ jroifdhen ben Ghcgatten, unb bie Ghe= 
frau, toelche behauptet, ber Kläger habe nicht mehr ju Jpaufe 
gegeffen, unb habe ihr fein §au$haltung3gelb gegeben, fah fi<h 
»eranlafjt, auf Sllimentation gegen ihren Ghemann ju flogen. 
Xiefer s fßrojefe rourbc burch einen »or bem Amtsgericht abge= 
fdhloffenen Vergleich erlebigt, roobei ber Äläger feine Ginroil= 
ligung gab, bafe feine Ghefrau mit bem fiingften Kinbe ihn 
»erlaffe, unb fi<h »erpflidjtete, ju bereit Sllimentation monatlidh 
15 ÜDfarf ju jahlen. GS ergiebt ftch aber aus bem über jene 
SSerhanblutig auf genommenen $ßrotofo£l nod) roeiter, baf? ber 
Kläger bamals bie #ortfe( 5 ung ber £ebensgemeinfdhaft »er= 
roeigerte, unb bie Scheibung ber Gf;e »erlangte, inbem er feine 
Ghefrau bes GhebrudjS bejüchtigte, unb erflärte, baf) er bie 
Skterfchaft ju feinem jiingften Äinbe nicht anerfenne. 


Digitized by Google 



258 


©ntfdjetbungen beä DberlanbeägeridjtS. 


3m SJlärj 1885 erhob fobann bcr Kläger gegen bie Se= 
flagte eine Klage auf ©Ejefcheibung wegen Sferlefsuttg ber ehe= 
licken £reue, wobei er wieber erfiärte, baß er nicht ber Später 
beS jüngften KinbeS fei. ®iefe Silage mürbe burch rechte 
fräftigeS Urteil abgeroiefen. 2IuS biefen Vorgängen ift ju ent; 
nehmen, baf? ber Kläger bis 3 ur ©rlebigung ber non if)m er= 
hobenen ©hefcfieibungSflage nic^t beit Sillen unb bie Slbficht 
Ijatte , feiner ©hefrau burdf entgegentommenbeS unb oerföljw 
licheS Benehmen beti Slufenthait in feinem £aufe unb bie gort= 
fefcung einer frieblichen @£>e ju ermöglichen, unb eine Sieben 
oereinigung mit feiner ©hefrau ^crbeijufiiliren , baß oielme^r 
ber Kläger unter bem grunblofcit 93ejü<^te beS (S^ebrudjö bie 
gortfefcung beS ehelichen Gebens mit feiner ©hefrau verweigerte, 
unb bah ^ ihm nur barutn ju tljun mar, bie @^efc3beibung 
hevbeijuführen. 

@3 hat jroar ber Singer geltenb gemacht, bafs fein S3efu<h 
in S. im 2luguft 1884 ben 3mecf gehabt habe, eine 2lnnähe= 
rung an feine $rau $u uerfueben, bafj er berfelben bamals habe 
fagen laffen, fie foUe ihn im SirtShauS befugen, unb bah er 
auch 5 “ bent bortigen Pfarrer gegangen fei, um burdf ihn bie 
©efinnung feiner f^rau ju erfahren, unb womöglich eine 2 ln= 
näherung anjubahnen. 

2Wein baf? ber Kläger bamals bie Sieberoereinigung mit 
feiner ©hefrau wirtlich unb ernftlich beabfidjtigt hat, unb bah 
er bie gortfehung einer frieblichen ©he burch entgegenfommen-- 
beS unb oerföhnlicheö Settehmen gegen feine ©hefrau ju er= 
möglichen gefonnen war, tann hieraus nicht entnommen werben, 
jumal ba ber Kläger, nachbem eine perfönliche Begegnung mit 
feiner ©hefrau nicht ftattgefunben hatte, nid)t einmal oerfucht 
hat, feine ©hefrau fchriftlich oon feinem angeblichen Sunfche ber 
Sicberoereinigung 3 U benachrichtigen, unb biefelbe 3 ur Stüätfehr 
in fein £auS 311 oeranlaffen, fonbern ftatt beffen, unb ftatt einer 
Klage auf Sieberherftellung beS ehelichen ÜebenS auf ©hefd)eib= 
ung wegen ©hebruchs Klage erhoben h«t. ©S fann hiernach bahin 
geftellt bleiben, ob ber Kläger bei feinem ©efuche in S. im Säuguft 
1884 feiner ©hefrau hat fagen laffen, fie foUe 3 U ihm in baS 


Digitized by Google 



A. in ßioilfadjen. 


259 


SBirtShauS fontmcn, unb ob bcr Kläger bamals ju bem Pfarrer 
in SB. gegangen ift, um burch ihn bie ©eftnnung feiner grau ju 
erfahren, rote auch bie Behauptung ber Befragten bahin gefteEit 
bleiben fann, baß ber Kläger bamals im öffentlichen SBirtShauS 
geäußert habe, feine Gljefrau fei ein fchlechtes ÜDlenfd), basji'tngfte 
ftinb fei gar nicht non ihm. Mn behauptet jroar ber .Uläger, 
bah er nach ber Mweifung ber ©IjefcheibungSflage, uttb nadhbem 
er fidh überjeugt habe, bah eine Scheibung nicht möglich fei, 
ju bem ©ntfdhlufs gefommen fei, lieber mit ber Befragten ju= 
fammen 3 U leben, als faftifdh getrennt ju fein. Mein auch 
biefer Behauptung roiberfpricht fein bisheriges Berhalten gegen* 
über ber Befragtem ©entt ber Mläger hat eine tterföfjnlic^e 
©efitmung gegen bie Beflagte in feiner äßeife an ben £ag 
gelegt; er hat oielntehr feine Älage auf $erfteHung beS ehe* 
liehen Bebens batnit eingeleitet, bah er mittelft beS »on feinem 
Mwalt »erfaßen, unb »on ihm felbft unterfdhriftlich betätigten, 
att baS ©chultheihenamt gerichteten Schreibens »om 10. guni 
1885 feiner ©hefrau eröffnen lieh, „er »erlange, bah fie 
ju ihm 3 uriicffebre, er roerbe ihr feinen Pfennig Sllimente mehr 
befahlen". ®ah bie Beflagte auf eine in fo un»erföhnli<hem, 
fhroffem unb »erlebenbent £one geftellte Slufforberung pr SRücf* 
fehr nur mit ber Steigerung, biefem Berlangen ju entfpredjen, 
antworten fonnte, bariiber fomtte ber .Uläger unb fein Slnroalt 
nicht im fein. ®er .Uläger hat aber biefeS Schreiben 

burch feine Unterfchrift auSbriicfrich beftätigt unb gebilligt. ©S 
fpridht beShalb alle SBafjrfcheinlicbfeit bafiir, bah ber Kläger 
feineSroegS bie Slbfidht hatte, mittelft jenes Schreibens feine 
©hefran jur 9iücffef)r in fein .jpauS ju »eranlaffett, fonbern 
bah er im ©egenteil bas 3 ufantmenleben mit feiner ©hefrau 
nicht roünfchte, unb ihr bie Stücffehr in fein |>auS burch jene 
fdiroffe Slufforberung jur moralifd;en Unmöglichfeit machen wollte, 
um mittelft ber Älage auf £>erftetlung bes ehelichen Bebens bie 
»on ihm längft geroünfehte ©hefcheibung herbeiführen ju fönnen. 

Äann aber hienach nicht als erroiefen angenommen werben, 
bah ber Äläger ben ernftlidhen SBiUen unb bie Mfidjt hat, baS 
eheliche Beben mit bcr Beflagten fortjufejsen, fo fann auch ber 


Digitized by Google 



260 (Snifcfietbungen beS DberlatibeSgettcfjtä. 

Seflagten jur 3 eit nic^t jugemutet roerben , ju bem Kläger 
äuriicfsufetjren , ba unter biefen Umftänben nicht 311 erroarten 
ift, ba& ber iöeflagten im Falle ihrer Stüdfefjr su bem Kläger 
eine bie Fortfefjung einer frieblichen Gl;e ermöglidjcnbe »er= 
föhnliche unb entgegenfommenbe Sc^anblung non ©eite bes 
ÄlägerS juteil mürbe. 

©em 2lu3geführten infolge mar bie gegen baS Urteil 
»origer Qnftanä erhobene Berufung at^ unbegrüubet juriicfju-- 
roeifen. 

Urteil beS II. ßioilfenats be$ DberlanbeSgerichtS »otn 
25. Stärs 1886 in ©achen c. 


13. 

lilnge auf |jerftellung bes djclidjen fcbtns. (SrnlUidjkeit ber 
JibJtdjt ber Picberoereinigung. 

©ie oon ber 33eflagten erhobene ©inmenbuitg, bem Kläger 
fei es mit ber 2 ßieber»ereinigung nicht ernft, mürbe »erroorfen. 

©rünbe: 

©er Infprudj beS Klägers barauf, bafj feine S^efrau ju 
ihm in bie bereitgefteUte, jefet auch mit bem nötigen $auörat 
»on ihm »erfehene üBohnung, surüdfehre unb baS eheliche 3 u= 
fammenleben roieberherftelle, ift burd) baS Seftehen ber ©h e 
gerechtfertigt, ba ber ileflagten gefefctiche ©rünbe, meldje ihr 
Fernbleiben rechtfertigen fönnten, nicht jur ©eite ftehen. 3n3= 
befonbere tann bie Seflagte nid)t behaupten baff fie »om Kläger 
Slißhanblungen ober fchroere 23eleibigungen 3U erbulben gehabt 
habe, unb bejiiglid) ber angeblich am 6 . Sooember 0 . 3 . im 
§au'3 beS Fol). ©. »om Kläger gegen fie auSgeftofienen 
©rohung hat fie buvch ihre f«hon am 11 . beleihen SRonatS 
erfolgte freiroillige Siidfehr jum Kläger felbft jur ©einige ju 
erfennen gegeben, baft fie biefelbe, als einer »orübergehenben 
3 orneäregung entfloffen, nicht ernft genommen, bejiehung^roeife 
»erjiehen habe, ©af? es aber bem Kläger nicht ernft fei mit 
bem Verlangen ihrer fftiidtehr, tann bie Seflagte mit ©runb 
nicht geltenb machen. 


Digitized by Google 



A. in Cioilfadjen. 


261 


$enn felbft wenn Kläger bie Sbfidjt ju erfennen gegeben 
^ätte, tn bem JaH, baß bie Veflagte trofc feiner inieberholten 
Slufforberungen unb Bemühungen jur SiüdFefjr fic^ nid)t be= 
megen iaifen tuiirbe, bie Sdfeibung ber El)e ju beantragen, 
mürbe hieraus auf einen offenbaren 9Jlißbraud) ber Befugnis 
auf HerfteUung beS ef)elid)en Sebent ju flogen, nicht ju fcf)lief;en 
fein, ba burd) jene, nur für ben $yaH ber 9lid)terreid)ung ber 
5 unäd)ft verlangten SBiebernereinigung gefaßte, 2lbfid)t bie Ernft- 
lidflfeit ber auf biefe festere gerichteten, unb in erfter Sinie 
erFlärten, 9lbfidf)t feineStoegS in fvrage geftellt roiirbe. ®aß es 
ihm Ernft fei mit feinem Verlangen ber SBiebernereinigung 
hat Kläger, neben bem, baß ber Slnftoß, bie SJeflagte burdE) 
private unb amtliche Einioirfung beS Schultheißen unb be$ 
©emeinberats, foroie auch be$ 2lmt3gerid)t3, jur 9fftcffet;r 311 
beftimmen, roieberholt non ihm ausgegangen ift , hauptsächlich 
baburd) an ben Jag gelegt, baß er ben Stnforberungen ber 
Sellagten immer iniebcr fid» gefügt unb baSjenige gethan l)ot, 
roaS fie als Bebingung ihrer SBieberoereinigung auSgefprochen 
hatte, fofern er juerft bie SBoßnung im väterlichen Haufe, fo= 
bann aud) bie im Haufe feiltet BruberS gemietete aufgegeben 
unb bie oon ber Beflagten geroünfdj»te gemietet unb nunmehr 
aud) ihrem Verlangen, baß er mit ber Einbringung feines Haus* 
rats in biefe festere SBohnung norangehen folle, eutfprod)eti 
hat, fo baß bie Scvlagte jur 3 t’it fiditlid) nicht red)t weiß, 
roaS fie nod) weiter 31 er Bebingung ihrer 9tütffef)r machen folle. 
SBenn bie Beflagte bei ihrer perfönlidjen Vernehmung geltenb 
gemacht hat, baß ißr 2Rann erft fein Benehmen gegen fie änbern 
unb feinen SBitlen nicht unter beu feiner Bertoanbten geben 
folle, fo ift es 3 unä<hft an ber Beflagten, burd) ihre 2Bieber= 
Bereinigung mit ihrem Ehemann biefern bie ©elegenfjeit ju 
oerfdjaffett, bie non ihr geioiinfchte SinneSänberung 311 betl;ä= 
tigen unb 3 U Herbeiführung berfelben burd) ftortfehung ber 
ehelichen ©emeinfchaft baS ihrige bei 3 utragen. 

Urteil bes I. EinilfenatS beS DberlanbeSgeridjtS nom 28. 

3JJai 1886 in Sachen c. H- 


Digitized by Google 



262 


Gntfc^eibungen be8 Dberlanbeägericfjtci. 


14 . 

filatje auf fjerftellung bee rljclidjett Gebens. Bsraelitifiljes Heitji. 

®ie ©Regatten, reelle beibe ber iäraelitifdfjen Religion 
angeljören, Ijaben fiel) getrennt. 2>er ©fjemann er^ob Älage 
auf $erfteUung bcä elielidljen SebenS. ®ie ©tjefrau beantragte 
2Ibroeifung biefer filage unb in ber in 2. Önftanj erhobenen 
Sßiberflage Trennung ber ©Ije bem 93anbe nacf), weil ber 
Kläger feine ©Ijefrau nid^t ju alimentieren unb ifjr nid^t ein- 
mal eine Sßoljnung anjubieten oermöge. ®ie 9lidjtgemäf)rung 
ber notroenbigen ©ubfiftenjmittel feitenS beä Gljemannö bitbe nadE) 
iSraelitifdbem ©^erecl)t einen ©djeibungSgrunb für bie ©fjefrau. 

5>ie 33eflagte rourbe oerpflidiitet, bas efjelidffe Seben l>er= 
juftellen unb bie Sßiberflage abgeroiefen. 

©rünbe : 

1) ®ie ©rfiebung ber SBiberflage auf ©Reibung gegen 
bie .tlage auf Herstellung be§ efielidfjen Sehens mar, obwohl 
bie Sßiberflage erft in ber fBerufungSinftanj erhoben mürbe, 
bodj ttadf) § 574. 575 ber ©.=$.=£). ftatt^aft ’). ®ie ©rfjebung 
ber Sßiberflage mar nadf) § 574 Slbf. 2 aucf) ni^t abhängig 
oon einem ©iiljneoerfud}. 

2) 2Bie fi<$ au§ 9lrt. 5 be^ SBiirtt. 2lu3füf)rung3gefe§eS 
oont 8. Sluguft 1875 )um 9teidf)3gefe{5 oom 6. gebruar 1875 
ergibt, finb ©fjeftreitigfeiten ber 33raeliten unter fidE) nach bem 
befonberen fonfeffionellen Siedete biefer 9ieligion3genoffen ju be= 
urteilen, raie bie3 oor bem Qnfrafttreten beä 9tei<J)3gefe§e3 
oom 6. gebruar 1875 unb bcä Sßürtt. SlusfiifirungagefeS ootn 
8. Sluguft 1875 •) ber gaH mar »). 

1) Gntfdj. beä 31.® VIII. 351. 

2) 33ergl. SS. D. oom 19. ©eptbr. 1811 inSarioep’S 3 Jt. ©. 8b. 2 ©. 
144, ®ef. ootn 25. Slpril 1828 tu betreff ber öffentlichen 8erl)ältniffe ber 
iSraelitifdjen ®IaubenSgenoffen Slrt. 40, u. ®ef. oom 13. Sluguft 1864, 
betr. bie bürgerlichen 3ied)t§öerf)«ltniffe berfelben, Slrt. 3. 

3) SSergL SJlot. ju bem Gntio. beä ®ef. oom 8. Sluguft 1875 u. 8e- 
ridjt ber Sommiffton ber Hammer ber Slbg. 3J.3uftij=®. V. ©. 536 med. 
u. ©. 550 unten, ®aupp, ß.»^.=D. 8b. UI. ©. 6. 


Digitized by Google 



A. in GtDÜfad&en. 


263 


3) Qn ülnwenbung bei ilraelitifdben Gberecbtel würben 
früher non ben württcmb. Gbegericbten, inlbefonbere auch oon 
bem efyegericfjtlidjen Senate bei oormaligen Cbertribunall gegen 
ben renitenten (Regatten, um benielben jur gortfebung ber Gbe 
anjuljatten, 3 w®ngäniittel, audb greibeitlftrafen, in ben ^ieju 
geeigneten gälten angeorbnet. 21n bie Stelle bei in bem früheren 
ebegericbtlidjen Verfahren erforberten 2lntragl, ben renitenten 
©atten 3 ur gortfebung ber Gbe anjubalten, tritt nadb bem 
nunmebrigen Gbeprojeffe bie Klage auf ^erftellung bei ebe- 
lieben Bebenl. 

Sic Klage ift bureb bie bebarrlidje '-Steigerung ber Gbe-- 
trau, bie Gbe fortjufeben, begrünbet. 

35ie Ginrebe ber mangclnben Grnftlid)feit bei Verlangen! 
ber SBieberoereinigung ift nicht jutreffenb. Senn wenn ber 
Kläger ftd; auch barauf Hoffnung madben mag, im galle ber 
fjerftellimg bei ebetidjeu Sebenl bal Sonbergut ber Gbefrau 
toieber in feine ^änbejubefommen, fo gebtbod) bieraul feinenfalll 
beruor, bafj el bem Kläger mit feinem Verlangen nidjt Grnft fei. 

4) $ie Veflagte macht roeiter all Ginrebe gegen bie 
Vorflage unb jur Vegriinbung ber SBieberflage geltenb, ber 
Kläger fei infolge ber bureb eigene Scbulb eingetretenen Ver- 
armung nicht im Stanbe, feine Gbefrau 311 atimentieren, ihr inl= 
befonbere eine geeignete ÜBobttung anjubieten. Sie Veflagte 
behauptet, mal fie bureb ein ©utaebten einel ilraelitifdben 
©ottelgelebrten, bei Kirdbenratl Dr. non Söaffermattn, beroeifen 
roiH, el- fei ein ©ruitbfab bei ilraelitifdben Gberedbtl, baff bie 
'Jtidbtgeroäbrung ber nötigen Subfiftenjmittel feitenl bei G - be= 
mannl einen Sdbeibnnglgrunb für bie Gbefrau Inlbe. Slllein 
ein foleh roeitgebenber Sab läßt ficb nicht ertoeifen. Dr. non 
ißaffermanit hat in feinem früheren ©utadbten nom 8 . 2 io= 
netnber 1881 all einen SdbeibungSgrunb für bie Gbefrau ben 
gaü bezeichnet, 

bafi ber ©bemann fidb ber Sorge für iljre Grnäbrung 

entfdtlage. 

Sufdbaf, bal mofaifdb taltnub. Gßered)t, § 41 führt unter 
ben gällen, in welchen bie Gbefrau bie Sdbeibung oerlangen 


Digitized by Google 



264 


©ntfdjeibungen beä 06erfanbe§gerid)tä. 


fann, an, „roenn ber ©bemann ba£ Vermögen oergeubet unb 
bie grau nicht alimentieren rot 11 ." 

■£>irfdj 33. gafjel, ba$ ntofaifd)=talmubif<he Gioilrecbt, fogt 
§ 108: „(Sin ©runb jur ©^eibung^erjroingung ift e3, roenn 
„ber ©atte ber ©attin feinen Unterhalt geben null", unb er 
fügt bie ©rläuterung bei: „SBenn ber 9Jfann feiner ©attin 

„feinen Unterhalt geben fann — au3 Slrmut — fo ift e3 fein 
„ooEftänbiger ©runb jur ©cbeibung$er 3 roingung, roof)l aber, 
„roenn er if)r feinen Unterhalt geben roifl." 

®abei geben biefe ©cbriftftefler baoon au3, bafe bent ©be= 
mann bie s Jiu§nieBung an bem Vermögen feiner ©attin unb 
bereu ©rroerb burd) ifjre $f)ätigfeit gebühre. ®uf<haf § 34. 35. 
|jirf<h 33. gafjel § 91. 33ergt. non 3Huier in ©arroerj’S 9)?.©. 8 
©. 195, roofelbft roeiter angeführt roirb: „SEME biegrau ihren 
©rroerb für fid» behalten, fo ift aud) ber SDfann nicht roeiter 
oerbunben, fie ju ernähren". 

®af)ingefteHt fann bleiben, ob bie Skrroeigernng ber not= 
roenbigen ©ubfiftenjmittel an bie ©befrau einen ©djeibungS* 
grunb aud) bann hübet, roenn fie jtoar nicht au§ böfetn SBiÜen, 
aber aus 2lrbeit4f<heue erfolgt , roie oon SRaier in ©arroei)’4 
3K.©. 18 ©. 393 unb oon SBaffertnann in bem ©utad)ten 
oom 19. guli 1882 amtimmt. gebenfaflä ift 33orau3fefcung 
biefeä ©cheibnngggrunbeg, bafj bie ©betrau infolge be3 fd;ulb- 
baften Verhaltenes be4 ©bemannet ber notroenbigen ©ubfiftenj; 
mittel entbehren mufj. 

®ie3 trifft aber im oorlicgenben gaEe nicht 31 t. SBenn 
au<h ber ©bemann, unb 3 roar nicht unoerfcbulbet, in Vermögend 
oerfaE unb 2lrmut geraten ift, unb roenn er auch, unb sroar 
roegen 2lrbeit3fdbeue, nicht im ©tanbe ift, felbft ben Unterhalt 
für feine ©befrau 3 U befdbaffen, fo ift bod) bietburch bie @be= 
frau nicht in bie i'age oerfefst, ber notroenbigen ©ubfiftensmittel 
entbehren 311 muffen. Vielmehr fjot bie ©hefrau, inbem fie 
ihrem ©bemann ihr nod) oorhanbene« nicht unerhebliche^ ©onber= 
gut, unb sroar nic^t blof? bie Verwaltung, fonbent aud) ben 
©rtrag beleihen entsogen hot, fidh bie notroenbigen @ubfiftenj= 
mittel gefiebert; unb fie ift alfo nidht burdh fdbulbbafteä Ver= 


Digitized by Google 



A. in ©it>ilfa<§en. 


265 


Ratten ihres ©hctnannS in bie Sage oerfebt, berfefben entbehren 
ju muffen. ©er ©rtrag ihres SonbergutS reidit nicht nur 
jum Unterhalte berfelben ju, foubern ermöglidjt aud), wenn 
biesS erforberlidh werben foHte, bie ®efd)affung einer aitberen 
paffenben 2Bohnuitg. 

©er ©inforberung eitte-S neuen ©utad)tenS beS Dr. oon 
SBaffermann bebarf es beitt 9Xu<sgefütjrten pfolge nidjt ; unb 
es ift nach bem erörterten ©runbfajje be3 iSraelitifctjen ©he* 
rechtes bie ©inrebe ber Vertagten gegen bie Vortlage, wie 
auch ihw Sßieberflage unbegriinbet, unb bemnad), ohne baff 
auf ben VeroeiSantritt bezüglich ber beftrittenen that|'ächlid)en 
Verljältniffe einjugehen ift, bie Berufung nebft ber mit ber= 
felben erhobenen SBibcrrtage priidjuroeifen. 

Urteil beS 1. Senats bes DberlanbeSgerichtS oom 25. 

$uni 1886 in Sachen St. c. St. 

15. 

llage auf fjerfWIung bes eh f Kd) tn Athens unter Hatljolihen. 
ßeftattung bes ©etrenntlcbens wegen unfittlidjen Verhaltens 
bes anbern Seils. 

©ie Parteien gehören ber fatl)olifd)en Äirche an. ©er 
©hentann fingt gegen feine ©hefrau, welche ihn oerlaffen hat, 
auf ^erftellung beS ehelichen SebenS. ©ie ©hefrau erachtet 
eine folche Ailage unter Äatljolifen als unftatthaft. ©oentueU 
beantragt fie, bie Ablage pr 3 e ü abpweifen unb ihr p ge= 
ftatten, 1 3>ahr oon bem ©bemann getrennt p leben, weil 
biefer jtdj grober fötighanblungen gegen bie Vertagte unb eines 
unfittlidjen Verhaltens fdjulbig gemacht h a ^ e - ®iefem Ver= 
langen würbe entfprod)en unb ber Vertagten geftattet, auf bie 
©auer eines halben 3«hrS »an SiechtSfraft bes Urteils an 
geregnet, getrennt p leben. 

©rünbe: 

1) ©er fRidjter ooriger 3nftan$ Ipt bie ^utäffigteit ber 
Slage auf §erftellung bes ehelidjen SebenS nach fatholifchem 
tymfyte mit ©runb angenommen. 


Digitized by Google 



266 


©ntfc^eibungen bei Dberlanbelgeridjtl. 


Xaß ber oerlaffene ©begatte nach ben 23eftimtnungen bei 
fanonifdjen 9ied)tel befugt erlernt, fein fRecht auf ehelidjel 
Sehen im Sßege ber Klage geltenb *u madßen, ift in ben QueEen 
unzweifelhaft gefagt ’) unb benijufoige wof)( nidjt beftritten 2 ). 

Gl ift jebod) bie 2lnficßt aulgefprodßen roorben, baß biefel 
Älageredjt infolge ber neueren ^rajil ber fatfjolifdjen $ircße 
außer Hebung gefommen fei, inbem el in einem bem Xrennungl- 
projeffe ooraugefienben, oon 2lmtlwegen einjuleitenben <Sit^ne- 
oerfaßren aufgegangen fei, in welchem bie Bemühungen, ben 
renitenten Xeil jur dtiicffehr ju bewegen, fo lange fortgefefct 
werben, bil ©riinbe oortiegen, bem anbern Xeile Die Xllage 
auf Xreitnung oon Xifdj unb Bett anheimzugeben 3 ). 

2lEein nid)t nur ftebt biefer 3lnfid)t bie Autorität ©cfjultel 
entgegen, welcher aul ber fJtecfjtfprechung fathotifdßer Ghegeridjte 
bie praftifcbe 2lnwenbbarfeit bei flageweifen Borgehenl bei 
oerlajfenen Xeilel mit bem Berlangen ehelicher $olge Don ©eite 
bei renitenten ©atten beftätigt 4 ), fonbern el fönnte auch aul 
bem llmftanbe, baß leßterel, foweit in einzelnen Säubern amt-- 
lidfjel Ginfcßreiteit ber (Sl;egerid)te gegen ben renitierenben Gl)e= 
gatten oorgefdjrieben fein foflte, etwa regelmäßig fidb all über- 
flüffig heraulfteüen foUte, bod) entfernt nidbt gefdjloffen werben, 
baß belljalb ber SBeg flageweifen Borgeßenl in ber in grage 
fteßenben Midßtung nunmehr all gefeßlid) un§uläffig 311 erachten fei. 

Gl würbe aud) foldjer 2lnnahme an jebettt fadjlid) beredt 
tigten ©runbe fehlen, fofern bie Klage auf fHiicffebr bei be= 
feriereitben ©atten ja einen oerföhnlicheren, alfo ber 3iatur 
ber Gße entfpredhenberen Gh ara ^ et h a t/ all eine allbalbige 
Klage auf jeitlic^e Trennung, weldje für ben $aü beharrlicher 
Slenitenj unzweifelhaft juläffig erfc^eint 6 ). 

1) c. 4, 5, G X. de divort. 4, 19, c. 6 X. de eo, qui conj. 4, 13, 
c. 17 X. de conv. conj. 3, 32, c. 8, 13 X. de rest. spol. 2, 13. 

2; t). Sdjeurl, gern, beutjdj. ®f)erecf)t ©. 257, 347, Jiutfdjer, ©fjerecfjt, 
ber fall). Kirche Sb. 5 ©. 535 ic. 542 ic. 

3) nuirttemb. @er.=Slatt Sb. 13 ©. 323 ic. 

4) roilrttemb. @er.=Slatt Sb. 14 ©. 44 jc. ©. 285, Sb. 20 ©. 40. 
o. Sdjeurl u. Äutfdjer 1. c. 

5) ©djulte, $anbburfj bei latfj. ©fjeredjtl ©. 434, ». ©djeurt 1. c. 


Digitized by Google 



A. in 5tt>Ufad)en. 


267 


2luS beut Umfianbe, baf? in ben fDtotiocn $u § 544 beS 
ßntrourfeS bcr 3ieid^^s6. s ^.O. unb im Äommiffton^Serihte 5 U 
Hirt. 5 beS roiirtt. HluSführungSgefefseS jum SReic^^gefe^ betreff 
fenb bie SBeurfunbung bes ^erfonenftanbeS bie Älage auf §er; 
fieüung beS e^elidjen ÜebenS nur mit bem SchcibuitgSprojeffe 
wegen Cuafibefertion in SBerbinbung gebraut ift, folgt feinet 
roegS, bag biefe Älage für baS fatholifhe ©herecht nicht ju 
SReclit befiele, im ©egenteil ift in Hirt. 5 jenes 2tu§fü^rung-3= 
gefcfseä auSbrücflih beftimmt, bag bie feit^erigen 9lechtSgrunb= 
füge unter ben näheren SBeftimmungen beS fKeihSgefefceS unb 
beS HluSfiihruugSgefeheS bis auf SBeiteree forthin gelten foHen. 

Hlucf) erfcbeint bie Hinnahme nicht jutreffenb, bag bie Mlage 
auf ^erfteüung beS ehelichen Gebens nach Höegfall non 3 toan Ö^' 
mittein in ©rmangluitg beS Scheibung^projeffe-J roegen üuafi= 
befertion bebeutungSloS fei. Ob für Äatljolifen nicht bie 33e= 
itimmung beS gemeinen Siechte, welches angemeffene 3n>angSgrabe 
fennt, antoenbbar mären 1 ), tann batjingeftellt bleiben, ba auch, 
roeim in HBürttemberg bürgerliche 3roangSmittel überhaupt für 
auSgefhl offen ju erachten fein follten, auf baS eigentümliche 
HtehtSoerhältniS ber (§h e nicht bie Hlnfhauung Hlmoenbung 
finben Jann, bah ohne folche ein UrteilSfpruch als rechtlich 
bebeutungSloS erfcheine. ©iefelbe erfcheint fhon beSfjalb als 
unbegrünbet, roeil ber UrteilSfpruch abgefehen oon mannig= 
iahen anberen Sebensintereffen für ben Obfiegenben im Jalle 
fortgefegter fHenitenj beS Unterlegenen bie Durchführung bes 
HlnfpruheS auf oon bem ©erihte oerhängte Trennung oon 
Siih unb H3ett erleihtern inüjjte. 

2) Die behaupteten SJtifihanblungen unb Drohungen finb 
niht ertoiefen , bagegen erfcheint eine gröbliche Verlegung ber 
ehelichen Dreue oonfeiten beS Klägers als bargethan. (folgen 
thatfählihe HluSfiihrungen.) ©s ift nun niht richtig, roenit ber 
oorige 9iid)ter nur rohe 3}Jifihanblungen unb lebensgefährliche 
Drohungen als ©rünbe jeitliher Trennung gelten lägt. 

S. 348, Steurer, !atf>. ©• 234, ©tiegele, SReidjSgefefc übet bie 

Seuttunbung be8 ißerfonenflanbeS ©. 52 cc. 

1) ©djeurt. l.c. ©.259,347. Oaupp,eomm.}.3leih^6^.=D.IlI. ©.12. 



268 ©ntfdieibungen beS D6etlanbeägerid)t3. 

ÜJfadb bctt ißorfcgriften be3 fanonifdgen Diedgte3, weldge in 
SBiirttemberg für bie Äatgolifen mafigebenb ftnb, ift bie 3**^ 
ber su jeitlidger Trennung beredgtigenben ©riitxbe überhaupt 
feine feft begrenzte, oielmegr ift fie in sess. 24 cap. VIII de 
sacr. matrim. be3 Monjilä ju Sribent auebriicf tic^ ob multas 
causas, bie in ba3 ©rmeffen bed ©erid)t3 geftelit finb, für ftatt= 
gaft erflärt ') unb nadg ber IßrafiS be3 gemeinen SHed^tö roirb 
als ein folcger Wrunb jeber attgefegen, melier aucg eine tgat= 
fäd;licge Trennung be» Watten jur 3 e *t ol8 gerechtfertigt er= 
fdjeincn lägt, welcger nämlidg bie 3 u >nutung, gleicgwogl bal 
eheliche 3ufammenleben mit bein anbern Seile fofort fortjw 
fegen, al3 eine nicht ju redgtfertigenbe .gärte erfcgeinen liege 2 ), 
wa3 unter Itiberem auch bei empfinblidgen Äränfungeti oon 
©eite be3 Ggegatten jutrifft 3 ). 

$ag nun ber unfittlicge Angriff be3 AUäger3 auf bie jur 
^eflagten auf 'Hefudg gefoinmene Jreunbin eine empfinblidge 
Äränfung für feine Gbefrau, eine gröbliche Verlegung ihrer 
9ted;te auf egelicge Sreue waren, unb bag bcrfelbe, audg wenn 
e3 junäcgft nicht auf förperlidge gefcglecgtlicge ^Bereinigung, fo= 
mit auf wirflicgen tgatfäcglidjen Ggebrud; abgelegen geroefen 
fein follte, nadj ber 2trt unb SBeife be3 s -Borgegen3 be3 itläger3 
bei biefer iBeranlaffung bocg bie '-Beflagte mit geredgteni 3)tig; 
trauen erfüllen mugte, meffen fie ficg ju bemfelben ju oer- 
fegen gäbe, ift jweifello3. 

Gö fattn alfo ber Seflagteu nidgt oerroorfcn toerben, wenn 
fie unter biefen llmftänben bie 3 umu f un 9 i u aläbalbigem ege-- 
licgent 3ufammengalteit mit bem Kläger al3 eine igr uner= 
träglicge Öefdjwerbe empfänbet unb bemfelben folche-3 jur 3 c *t 
oerweigert. 

Urteil be3 II. GioilfenatS be3 Öberlanbe3gericgt3 oom 

1. fDiai 1884 in ©adgen K. c. K. 

1) ». ©tgeurl, 1. c. ©. 349, ©(gulte, fatgol. (Sljeredü B. 435, 494, 
(Sidjfjotn, Äird)enred)t 'Hb. 2 ®. 479, Hrenbel, Äinfjenredg Hb. 2. S. 1186. 

2) ®ntf<f). b. Seidiger. Hb. 6 9lr. 37 ©. 150, Sit. 112 ©. 372. 

3) ©d)ulte, 1 .c .©. 494, Steujer, l. c. S. 231—34, ©eujfert, Ät<$. 
»b. 38 9lt. 31. 


Digitized by Google 



A. in GioiIfa($en. 


269 


16 . 

fflirb bie Heredjtigung bes (Sljegatten, auf HrrflrUung bes eljf= 
lidjen febens ju klagen, baburdj ausgefdjloffen, baß berfelbt fidj 
eines (fhebrudjs fdjulbig gcmadjt tjat unb {war audj bann, wenn 
ber unfdjulbige Seil nidjl auf Sdjeibung klagt t 

®a£ DberlanbeSgericfit hat biefe grage bejaht ‘). 

©tünbe : 

SBäßtenb nad) ber Veftimmung ber ©hcgeridjtSorbnung 
2. II. c. 10 § 1 unb c. 18 § 1 für ben gaÜ ber eigenmä<h= 
tigen Trennung ftrittiger uneiniger ©begatten beim SJtifjlingen 
be§ ©ühneoerfu<h$ mit 3*»angsmitteln beljuf£ i^rer 2öieber= 
Bereinigung oorgegangen werben foff, befchränft bie ®hes©.=D. 
21. II. c. 9 § 1 im $alle ber Verübung eines ©hebruchs bie 
2hätigfeit beS @^erid)ter^ ohne Unterfd^ieb, ob bie ©begatten 
ftd) getrennt hoben ober nicht, abgeieben t>on ber ©rfennung 
ber ©Reibung, lebiglich batauf, bie Verfolgung jwifdjen bem 
©bebriicb'tgen unb bem unfcbulbigen ©atten alles ^leifjeS 3 U 
tentieren, enthält aber feine Veftimmung bariiber, baß aud) 
bei einem @hebruch 3 TOan fl^ m i tte l onjumenben feien. GS finb 
fomit gegenüber oon ©begatten, welche ftch ©hebrudhs halber 
getrennt haben, gegen bie fonft nach ber ©he;®.-.0. geltenbe 
Siegel 3i»angSmittel jur |>erftellung bes ehelichen Sehens auS= 
gefdjloffen. ®iefer ©runbfab fommt jebod) nur in betracht, 
wenn ber ehebrüdhige ©atte gegenüber oom unfcbulbigen bie 
gortfefcung ber ehelichen ©emeinfehaft beantragt; benn wenn 
ber unfebutbige 2eil nach ftattgehabten ©hebruch bie ffortfefcung 
oerlangt, fo liegt hierin eine Verleihung beS oon bem anberen 
2eile oerübten ©hebrudjS [®he=@.=D. I. c. 6 § 2], unb es 
fteht baher ber letztere ber Verhängung oon 3n>angSmitteln 
nicht im SBege. Sinb nad) ber ©he=©.=0. bei ftattgehabtem 
©hebrud) 3roangSmittel jur ^»erftellung beS ehelichen SebenS 
bem unfcbulbigen ©atten gegenüber nid)t anwenbbar, fo folgt 


1) Siede jebod) Entfcd. beS 9t.@. Sb. 18 S. 225 u. S. 228. 
3<tf>rbü<$er b. Sßürttembg. iHecfctöpflege. II. 3. 18 


Digitized by Google 



270 


©ntfdjeibungen beS CberlanbeägerichtS. 


hieraus weitet bem [enteren gegenüber bie Unjuläffigfeit beS 
Antrags auf HerfteHung beS ehelichen SebenS, weit biefet einen 
©eftanbteil beS DuafibefertionSprojeffeS bilbenbe Slntrag gegen 
ben renitenten ©Regatten als üJtütel jur ©rjroingung ber gort= 
fefcung beS ehelichen SebenS bie 'Beringung non 3roang§graben 
bejroecft, bafjet beim 2luSfd)lufi ber Slnroenbung ber lederen 
nicf>t burchgeführt roerben fann. 

3ln biefem ©runbfa| bat ber Stet. 7 bes 3luSführungS= 
gefefceS nom 8. 2luguft 1875, burd) welchen bie fogenannten 
jgroangSgrabe aufgehoben roorben finb, nichts geänbert. ®enn 
inbetn biefelben burch bas ben ©eflagten @h«9 a t te ” Jur ^er= 
fteHung beS ehelichen SebenS oerpflichtenbe Urteil in ©erbinb 
ung mit bem Slblauf minbeftenS ©ineS Jahres nom ©intritt 
ber fRechtSfraft beSfelben an erfefct roorben finb (Stet. 7 Stbf. 
2 cit.), foHte bierburch nur bie Stet ber ©inroirfung auf ben 
Sßillen beS renitenten ©begatten neränbert, nicht aber ber nun= 
mehr als felbftänbige Älage erfcbeinenbe Slntrag auf Herftellung 
beS ehelichen SebenS in einem gölte für juläffig erflärt roerben, 
in welchen er es nach bem bisherigen 9ied)te nicht geroefen war. 

Die bem SluSgeführten jufolge in ber @he--©er.--£)rbng. 
jum SluSbrucf gefomntene ©eftimmung, roouadh ber ehebrüchige 
©begatte gegen ben unfdjulbigen nicht auf Herstellung bes ef)e= 
lid»en SebenS flogen fann, ftimmt überein mit ben ©runbfäfcen bes 
fanonifchen 9ted)tS, welchen auch in ©hefachen fubfibiäre ©iiltig= 
feit jufommt '). liefern gufolge ift ber ehebrüchige SCeil nicht 
berechtigt, oon bem unjcbulbigen ©begatten bie Herftellung beS 
ehelichen SebenS überhaupt s ) unb bie ©eroährung ber ehelichen 
Pflicht inSbefonbere ju oerlangen *). ©ie Slnroenbbarfeit biefeS 
©rupbfafces auf bas proteftantifche ©herecht wirb nicht ba= 


1) ®f)e*©er.*Drbg. II, 5 § 6 [aufgehoben] u. 2üäd)ter, roürtt. ^rioat- 
red)t Sb. I ©. 418 Stnm. 6 a. 

2) o. 4 X. de divort. 4, 19, Schulte, ^anbbudj beS fath- ®h ere< ht® 
©. 434, SDerfetbe, fathotifdjeg u. proteftantifdjeä ftirrfjenrecht Stuft. 4 S. 
422 SCnm. 9, Scheuet, ©emeineä beutfdjeä @h etec ht ©• 258. 

3) c. 15. 16. de convers. conjugat. 3,32. Schulte, @h ecec ht S. 396. 
Scheuet, ©h eie( ht S. 261. 


Digitized by Google 



A. in ©it>ilfad)en. 


271 


burdE) auSgefdbloffen, bafj biefeS bem unfcbulbigen Seile wegen 
6bebrü<b$ be$ anberen SeileS baä 9iect)t auf Srennung ber 
©he bem Sanbe nadj gemährt, wäbrenb nach fat^otifc^em ©be= 
reit, roie fold)e$ in ber 3eit »or bem 9leicb»gefeb oom 6. gebr. 
1875 gegolten f>at, bem unfcbulbigen Seile nur ba§ Died&t ju= 
itaub, roegen ©^ebruc^^ beö anberen Seit<S beftänbige Trennung 
ju Sifcb unb Sett ju oerlangen. Senn e3 fann baraucs, 
baß ba3 proteftantifcbe ©bereit betn unfcbulbigen Seite wegen 
©bebru^ä beö anberen ein weitergebenbeö Stecht einräumte, 
nicht abgeleitet werben, eä Ijabe bem eljebrücbigen 'Seile bie 
ihm nach bem fanonifdjen Rechte nicht juftebenbe Sefugniö, 
bie £>erftellung beö ehelichen Sebent oont unfdhulbigen ju oer* 
langen, erteilt werben wollen. 

Sie ©cbeibung bem Sanbe nach ift nämli(b im proteftan= 
tijdhen ©bereite art ©teile ber früher geltenben ftänbigen Sreit= 
nung ju Sifct) unb Sett im wefentlicben be$balb jugelaffen 
roorben, um bem unfdhulbigen ©begatten bie Sßieberoerbeiratung 
ju ermöglichen, unb nicht um bie Sage beS ©cbulbigen ju oer= 
beffern *), unb e3 ift im ©intlang biemit nach bem 9tcd)te oor 
bem Sieidhögefeb oom 6. gebruar 1875 bem fchulbigen Seile bie 
äßieberoerbeiratung nur im SBege ber Sifpenfation geftattet *). 

Sei ber älnnabtne, bacs proteftantifdhe ©beredet b“be bem 
fchulbigen Seil bas Stecht, oom unfcbulbigen JperfteHung be$ 
ehelichen Sebent ju oerlangen, eingeräumt, märe bierburdh be3 
erfteren Sage infofern oerbeffert worben, alä er nunmehr ben 
lederen burcb bas Verlangen ber Jperftellung beä ehelichen 
SebenS entweber bieju ober jur ©cbeibung bem älanbe na<b 
ju beftimmen oermödhte, wäbrenb er nach bem fanonifcben 
Rechte abjuwarten hatte, bis ber unfcbulbige Seil ficb für 
äßieberoeretnigung ober ftänbige Srennung ju Sifcb unb Sett 
entfdjeibe. ©ine folcbe Serbefferung ber Sage beS fchulbigen 
Seils würbe bem angeführten ülrunbe ber im protcftantifcben 
©herecbt an ben bisher geltenben Seftimmungen oorgenonune- 


1) Set gl. Scfyeurl, (StjeredEjt ©. 291 f. 333. 

2) Srgt. Scheut!, ©bereit S. 336. ©&e=@.«0. l e. 6 § 2 u. II. c. 9 § 3. 

18* ' 


Digitized by Google 



272 


Srttfdjeibungen be« Dberlanbeägeridjtsä. 


nen Slenberungen nidjjt entfpredjen. Ser 2lusfc^tufj bet 93e= 
fugni« be« fdjulbigen Seil«, .gerfteHung be« ejelidien Seben« 
»om unfdjulbigen p »erlangen, jat jroar pr golge, bafj bie 
(Regatten infolange getrennt leben, bi« fie fid) au«föjnen ober 
ber unfdjulbige Seil im SBege ber Klage bie |>erfteüung be« 
ejelidjen Seben« ober bie ©Reibung jerbeifüjrt, fann bajer 
lebewKänglidje« ©etrenntleben ber ©Regatten nadj fid) jiejen. 
Allein biefe« ©etrenntleben erfdjeint al« ein tjatfädjlidje«, nidjt 
auf ejegeridjtlidjem Urteil berujenbe«, ift bajer mit bem ©runb- 
fafc be« proteftantifcjen ©jeredjt«, nadj toeldjem nicjt auf 
ftänbige Srennung p Sifd) unb Seit erfannt roerben fann, 
nidjt im SBiberfprudf). 

©egen ba« fHedjt be« ejebriidjigen Seil«, SBieberoer- 
einigung mit bem unfdjulbigen Seile p »erlangen, fpridjt 
weiter bie Erwägung, baff ber festere, roofem er nidjt alsbalb 
Klage auf ©Reibung ergebt, gelungen märe, fic& mit feinem 
ejebrüdjigen ©atten p »erföjnen ober feiten« be«felben bie 
Klage auf ^erfteHung be« e^elid^en Seben« p gewärtigen, unb 
biefe 3roang«lage märe um fo mifjlidjjer, al« nadj § 580 ber 
Einibißr.O., im ©egenfafc pm früheren in ber ©eroäjrung 
»on Sebenffriften nidjt befdjränften gericjtlidjen ißrojeffe *) ba« 
©eridjt bie 2fu«fefcung be« SBerfajren« über eine Klage auf 
^erfteHung be« ejelidjen Seben« nur, roenn e« bie 2lu«föl)nung 
ber Parteien für nicjt unwajrfdjeintid) erachtet, unb nur einmal 
im taufe be« fRed)t«ftreit« jödjften« auf ein 3a^r anorbnen 
fann, ber ejebrüdjige ©atte bajer bie bejeicjnete Klage un= 
mittelbar nadf> bem Ejebrucj burcjpfiijren in ber Sage märe. 
Ser ©runbfajs, bafe bem ejebrüdjigen ©atten nidjt ba« Stedjt 
pftejt, »om Unfdjulbigen bie ^erfteüung be« ejelidjen Seben« 
ju »erlangen, jat audj in ber einjeimifdjen Softrin Slnerfen- 
nung gefunben *). 

1) Sgl. Räuber, SRedjt u. 33raud) XI. II ©. 146 SRr. 225. 

2) §o$ftetter, Compendium juris ruatr. ad nonnam ordinat. matr. 
würtemb. 1750 cap. 13. ©atmet), 3JJonatf$r. 33b. 17. ©. 281 u. 282. 
Raubet, ®ijetecf|t @. 52 31t. 192. Sang, ^erfonenredjt Sufi. 2 ©. 442. 
Stnmerf. 28. 


Digitized by Google 



A. in 6h)ilfa$en. 273 

©aß ber Kläger fidß eine« ©ßebrudß« fdßulbig gemalt ßat, 
ifl erroiefen. 

Urteil be« I. Senat« oom 24. ^uni 1887 j n © Q( § en 
5t. c. 5t. 


• 17. 

Itlage auf ein Toleramus. 

©er ©ßefrau würbe geftattet, auf bie ©auer eine« 3[aß= 
re« oon bem ©ßemattn getrennt ju leben. ®ie ©ßatfadßen 
ergeben fid^ au« ben ©ntfdßeibung«grünben : 

®a« oon bem Seflagten gegen feine ©ßefrau beobadßtete 
93erßalten toeift fdßon inforoeit, al« e« oon ißm felbft $uge= 
ftanben wirb, auf eine tiefeingerourjelte Abneigung gegen ba« 
3ufammenleben mit ber Klägerin unb gegen biefe felbft ßin. 
®enn nacßbem fidß bie ©Regatten halb nadß ßingeßung ber 
Sße roieber getrennt ßatten, ßat 33effagter in ben näd^ftfolgen- 
ben 1 Vs 3aßren nidßt auf Stücffeßr feiner ©ßefrau gebrungen, 
unb al« leßtere auf bie oon ißm enblic^ erhobene Herftellung«= 
Hage bei ber geridßtlidßen SBerßanblung jtdß jur fffortfeßung ber 
@ße für ben 3aK erbot, baß Setlagter fie im Haufe ißret 
©Itern abßole, bie« erfl naeß längerem 3ögern ben ®ag oor 
ber auf’« neue anberaumten münblicßen Serßanblung getßan, 
jeboeß fobalb feine ©ßefrau beßuf« beginnen« be« eßelidßen 
Seben« i^re ©cßlafftätte in feine SBoßnung ju oerlegen fidß 
anfdßidte, anftatt ißt bereitwillig entgegen jufommen, bie 33ei= 
ßilfe ber Seßörbe jur Skrßinberung biefe« ©cßritte« erfolglo« 
angerufen, enblidß erft, nacßbem Klägerin infolge biefe« 2luf 
tritt« oom 23. Quli 1887 fidß abennal« oon ißm getrennt unb 
auf ©eftattung be« ©etrenntleben« geflagt ßatte, feinerfeit« 
auf Herstellung be« eßelidßen fieben« 5tlage erßoben. 

Seflagter ßat aueß biefe 5Ibneigung ber Klägerin, nadßbem 
fie auf bie erfte ©rennung ßin ftdß ju ißm äurüdbegeben ßatte, 
unoerßoßlen unb fortgefeßt ju erfennen gegeben, berfelben fogar 
mit getoaltfamer ©ntfernung gebroßt, inbem er ißr täglidß ju= 
gerufen ßat, er werbe e« fdßon fertig bringen, baß fie geße. 


Digitized by Google 



274 


@ntfd)eibungen beä Dberlanbeägeridgä. 


fie foH fich marfd&ieren mit ihrer $ettlabe, er fdbmeifje fie noch 
hinau« mit famt ihrer Söettlabe, fobattn bei bem SSorfaE, roelcher 
ba« nunmehrige ©etrenntleben jur golge gehabt hat, berfelben 
erflärte: ®a herein, b. f). in jein |iau«, fomme fie ihm nicht 
mehr, unb unmittelbar barnuf gegen eine 3eugin, ju welcher 
Klägerin ficf) geflüdtjtet hatte, äußerte : ©u fatmft fie ober ben 
tropfen behalten, in mein £au« fommt fie nicht mehr. 

©aneben hat Seflagter roährenb ber 3eit ber legten 3>er 
einigung mit feiner ©hefrau nadh ber 2lu«fage berfelben 3eugen 
bei ben fortgefegt unter ben ©begatten beftehenben 3äntereien 
feiner gehaffigen Stimmung gegen bie Klägerin in Schimpf; 
reben roie: lieberlidhe« 2J?enf<hle, Krüppel, lieberlidje« kröpfte, 
er fchlag ihr ein« in« ^reffen, roenn fie ihr ©Jaul nicht halte, 
er rege fie mit feinem Siedele mehr an, £uft gemacht. 

Slnlangenb ben SSorgang, welcher ju ber nunmehrigen 
Trennung ber ©begatten geführt hat, fo ift erroiefen, bafj ber 
S3eflagte nach einem SBortroecgfel bie Klägerin gefdhlagen hat, 
bafj er fie mit ber einen |ianb am |ialfe fafjte, biefelbe würgte, 
bafj er in ber anbem $anb ein öeil hielt, wobei er rief, ich 
fcblage bir ein« hinauf. SBenn nun audh biefe ÜDti&banblung 
bei ber Klägerin feine Äranfjjeit oerurfadit hat, fo erfdheint 
biefelbe hoch unter allen Umftänben al« eine rohe, bei toeldher 
ihre Ißerfon noch beionbet« be«halb gef ährbet mar, toeil er 
hiebei ba« S3eil, mit roeldhem er unmittelbar suoor gearbeitet 
hatte, in ber Jpanb behalten hat, roie beim auch bie .Klägerin 
nadh bem ihr bezeugten furchtbaren Schreien unb ber bei ihr 
unmittelbar nachher roahrgenommenen ®obe«bläffe burdh ba« 
SSorgehen ihre« ©bemann« in hohem @rabe geängftigt roorben 
fein mufe. ©a bie äußere SSeranlaffung biefer SDtiffbanblung 
eine gan$ geringfügige roar, fo läfjt fich bie [entere nicht auf 
eine bloß oorübergehenbe, oereinjelte ©rregung be« SPeflagten 
prücffübren, ift oielmehr im $inblicf auf bie nadhgeroiefene 
grofje Abneigung be« iöeflagten gegen feine ©hefrau unb bie 
nach Obigem mehrfach non ihm au«geftofjenen ©robungeti, et 
roerbe e« fdhon fertig bringen, baff fie gehe, mit bem auf feiner 
Abneigung beruhenben Seftreben, biefe ©rohungen burcb ihre 


Digitized by Google 



A. in ©ioilfadjen. 


275 


SKijjtianbfung ju nerroirflid^en unb ihr baburch bas 3 u fammem 
leben mH ihm unmöglich ju madhen, ju erflären. Unter biefen 
Umftänben aber ift bie bringenbe ©efahr begrünbet, ber Be= 
flagte roiirbe, fall« feine ©hefrau jur 3eit JU ihm jurücEfehrt, 
[ich infolge biefer feiner fortbauernben hohen 2lbneigung gegen 
fte, ju meiterer ihre Berfon gefährbenber 3J?i&hanblung fchreiten. 
6« mürbe baher ber Klägerin bei fünftigem 3ofammenleben 
mit ihrem ©bemann ernftlid&e ©efährbung ihrer Sßerfon burdh 
fernere 2luSbrüdl)e feiner roiberroiHigen ©efinnung brohen, es 
treffen fonadl) bie BorauSfeßungen, unter melden ihr nach 
9ftaßgabe ber ©hegerichtSorbnung %1)l. 11 £it. 10 c. 1 jeiU 
roeiligeS ©etrenntleben ju geftatten ift, ju. 

Urteil beS I. ©enatS oom 25. 9Kai 1888 in ©adhen 

21. c. 21. 


18. 

$lagc auf |jcr|Mung bts eljelidjcn fcbens. ItorauBfeljungen 
für ein Toleramus. 

®ie ©hefrau beantragte ber Stage auf ^erfteüung beS 
ehelichen Sehens gegenüber, ihr bie seitliche Trennung oon 
ihrem ©bemann ju geftatten. Siefem 2lntrag mürbe nidht 
ftattgegeben. 

©rünbe: 

®ie Behauptung ber Beflagten, baff Släger leben«- ober 
gefunbheitSgefährbenber IDtifchanblungen gegen fie fidh fdhulbig 
gemadht höbe, ift burdh bie bafiir angeführten beiben Borfälle 
nicht begrünbet, mangels ber 2lngabe ber fie begleitenben Um= 
ftänbe, inSbefonbere ihrer Beranlaffung, inbem es nidht glaub= 
haft erfcheint, bafj Släger — auch &ei etroaiger Srunfenheit 
— ohne jeben 2lnlajj ju ben fraglidhen SCljätlichfeiten gefchritten 
fei, unb menn roirfti<b biefetben ohne alles SBeitere oorge= 
nommen roorben fein foHten, nicht erhellt, bafj es ernftlidh ge= 
meinte ^Drohungen, nicht bloß mutroiHige, etroa auf ©rfcfjreclen 
ber Bellagten gerichtete |>anblungen geroefen feien, mie fie 
benn bie Bef tagte felbft nidht als ernftlidh gemeinte auf gefaßt 


Digitized by Google 



276 


©ntfd&eibungen beä Dberlanbeägetic^tä. 


ju haben fdjjeint, inbem fie jroei 3af»re lang biefelbeit gegen 
ben Kläger nidht oerroertet, unb burch baS injroifdhen fortge= 
fefete ehelidjje 3ufamtnenleben offenbar oersiehen hat. 

Ohne bringenbe ©efaljr für Beib ober Beben aber oe:= 
mögen felbft beim Borhanbenfein „hart eingerourselter geinb= 
fdhaft" nadh bem ©efefc ((S^egerid^t^orbnung Steil II cap. 10 
§ 1 : praesentissimum periculum) audh fortgefefjte fernere, 
unb felbft fo rohe unb empörenbe Befdf)impfungen, roie fie ber 
S3eflagten, nach ben, teüroeife iibereinftimmenben, SluSfagett 
aller im Borproseff oernommenen 3eugen, »om Kläger, roie 
unter beffen 3ulaffung unb minbeftenS ftiUfdhroeigenber Billig-- 
ung auch oon feinen Hinbern augefügt roorben finb, eine auch 
nur geitlid^e ©fjetrennung nid)t ju rechtfertigen, roofern fie 
nicht für bie ©efunbheit beS ©atten eine ernfte unb bringtidEje 
©efahr begrünben '), roaS im oorliegeuben gatl nach ben Utn= 
ftänben nicht anjunehmen, audh oon ber Beklagten felbft nidht 
behauptet ift. 

Urteil beS I. SioilfenatS oorn 18. SJlai 1888 in Sachen 

SB. c. SB. 


19. 

filage auf HerfleUung t»es efjeHdjen febens. Antrag auf (Se= 
ftattung ^ritiidjcr Trennung. 

Ser ©Fernamt flagt auf ^erfiellung beS ehelidhen Bebens. 
Sie Beflagte roenbet ein, fie fei berechtigt, seitliche Srennuitg 
oon Sifdl) unb S3ett ju oerlangen unb ftellt roiberflagenb baS 
©efudf), ihr ju geftatten, auf bie Sauer eines QahreS oon 
ihrem ©bemann getrennt ju leben. Sie Beflagte rourbe unter 
Slbänberung beS erftridhterlichen Urteils jur ßerfteHung beS 
ehelidhen Bebens oerpflichtet. 

©riinbe : 

Sie Behauptung ber Besagten, }U jeitroeiliger thatfädjp 


1) »gl. roürti. ©erid)tä6tatt, Sb. 11 6. 323, Sb. 2 ©. 363, outf) 
Slrdjio für ctoil. 'PrajiS, Sb. 56 <3. 257. n. 30. 


Digitized by Google 



A. in 6ioilfa<$en. 


277 


lieber Trennung com Kläger berechtigt p fein, grünbet fi<h auf 
bie 93orfdfjrift ber roiirttemb. ©lje= unb ©hegeridjtSorbnung II, 
10 § 1. §iena<h wirb burdh „{jarteingerourjelte ^einbfd^aft, 
©äoitien unb SBiberioiHen" ber ©Regatten, cerbunben mit ber 
bringenben 33eforgni$, bah bem bie fttücffeljr cerroeigernben 
©begatten bei fernerem 3ufammenleben ernftlidje ©efäljrbung 
feiner ißerfon burdh ben anbern ^eil brolje, jeihoeilige £ren= 
nung ber ©{je p &ifdj unb 93ett begrünbet. 

SDem erften 3üdfjter ift nun barin beipftimmen, bah bie 
einjige nachgeroiefene fDlihfjanblung ber ^eflagten burdh ben 
Kläger aus ber 3eit cor ber tljatfächlichen Trennung nebft ben 
um biefelbe 3eit com Kläger gegen bie Seflagte au3geftofjenen 
$ef<himpfungen angefidjt$ ber Sänge ber inpnfdjen cerfioffenen 
3eit nid^t geeignet ift, um für fich allein eine ^ortfefjung ber 
beftefjenben Trennung p red^tfertigen. gür bie weitere Se= 
Ijauptung ber 33eflagten aber, bafj Illäger fte feit Quli 1884 
„täglich mifefjonbelt" unb fdjon cor ber — turjen — Trennung 
com 3“^ 1888 „häufig mihhanbelt unb plefjt aus bem .fiaufe 
gejagt" fjabe, fehlt jeber SBeroeiä. 

2Ba3 nun aber ben Vorfall com Shxguft 1887 betrifft, fo 
ift aßerbingä nicht p cctfennen, bafj ber ®acfenftreicf), welchen 
Kläger ber ©eflagten cerfe|te, fic^ al$ eine ungerechtfertigte 
unb brutale |>anblung barfteßt. 3IHein eine fernere ober ge= 
jährliche fDIißhanblung (Säoitie) fann hierin nicht gefeljen 
toerben, unb nach Sage ber Sache läfjt fi<h au3 biefer $anb= 
tung be§ ÄlägerS auch in $8erbinbung mit ben früheren 9Sor= 
tommniffen nicht ber Schluff äiehen, bah auf feiner Seite eine 
feinbfelige ©eftnnung gegen bie i'eflagte obmaltet, welche beim 
3ufammenleben ber Parteien ber'jkrfon ber Seflagten ©efaljr 
brohen mürbe. $>enn burch bie 2lu3fagen öer in biefer ^nftanj 
cernommenen 3eugen ift beroiefen, bah ber Kläger acht £age 
cor bem SBorfaß in ber ^.’fdhen 2Birtf<haft fi<h P ber Seflagten 
hingefe^t, mit ihr anjuftofjen unb p fpredhen cerfudht fyat, fo 
bah bie 3eugen ben ©inbruef hatten, bah er „gut mit iljr fein" 
roollte. SBenn fidf) nun öeflagte hiebei — roie nach ben 3eugen= 
auSfagen feftfteljt — burdhauS ablehnenb benahm unb bem 


Digitized by Google 



278 


©ntfdjieibungen beä DberlanbeSgeridjtS. 


Kläger ben dürfen lehrte, unb roeitn fie ferner in ber £.’fchen 
Stirtfchaft fic^ angefic^t^ ihres ©hemannS ju einer brüten 
SDJannSperfon f)infe|te unb fid) gegen biefe fo benahm, baff 
Kläger „benfen fonnte, fie fei ju freunblid»" gegen biefen brit= 
ten, fo roar biefeS SBerhalten ber SBeftagten roohl geeignet, ben 
Äläger in eine gereifte Stimmung gegen biefelbe ju oerfefcen. 
®er SBacfenfireich erflärt fi<h baher aus einer augenblicflidbeu 
burdj baS minbeftenS unangemeffene SBenehmen ber SBeflagten 
heroorgerufenen 3ornaufn)aDung beS ÄlägerS unb muff feinet 
megS als ein Spmptom einer ^arteingerourjelten jjeinbfd^aft 
beweiben gegen bie Seflagte aufgefafit roerben. 

ge^It es ^iernadb an genügenben SilnhaltSpunften für bie 
Hinnahme, bajj Seflagte auch bei angemeffenem Verhalten uon 
ihrer ©eite gegen ben Äläger SHuSbrüche feinbfeliger ©efinnung 
beleihen, roelche ihre Sßerfon bebrohen mürben, ju erroarten 
hat, fo fann SBeflagte ihre Steigerung, baS eheliche Sehen mit 
bem Äläger roieberherjuftellen, auch auf bie angeführte ©efe|3eS= 
beftimmung ber ©he= unb @hegerid)tSorbnung nicht ftü|en. 
Urteil beS I. ©ioilfenats beS DberlanbeSgerichtS oom 8. 
Suni 1888 in Sachen 8. c. 8. 

3n gleicher Steife mürbe in bem Urteil beS 2. ©ioilfenats 
oom 14. Februar 1889 in Sachen 8. c. 8. angeführt: 

®ie oom Äläger jugegebene ^^atfadhe , baff er ber 8e= 
flagten einmal im gebruar 1888 mit ber flachen $anb einen 
Streidh an ben Äopf oerfefjte, raeil fie, roie er angibt, „ihm 
eine ungefchicfte SHntroort gegeben habe", fann nicht in SBetracht 
fommen. ®enn aus ben Hlusfageit ber Beugen geht hetoor, 
ba& bie SBeflagte fogar in ©egenroart brüter Sßerfonen fid) 
nicht fcfjeute, ihrem ©bemann gegenüber ftdfj ungehörig ju be= 
nehmen ober ihm „ungefdjicfte SSntroorten" ju geben, b. h- ihm 
auf feine fragen teils gar feine Süntroorten ju geben, teils ihn 
„0<h3" ober „©fei" u. f. ro. ju nennen. 


Digitized by Google 



A. in &iuilfad)en. 

20 . 


279 


töuajibefertion. Her getrennt lebenbe ßljegntte hnnn ftdj aud) 
nod) nnd) Ablauf eines ätaljrs uon tledjtshrnft bes bie |lfltd)t 
für Herftellung bes eijelidjen febens ousfpredjenben Urteils nn 
jur Jtii(hliel)r erbieten. 

®et ©bemann bat ein Urteil auf ßerfteHung beS ehelichen 
MenS gegen feine ©befrau errotrft. Erft nacbbem ein Qabr 
nach 5Re<htSfraft biefeS Urteils abgelaufen mar, l)at ftd» bie 
©befrau 3 ur fRüdfebr erboten, ©ie entfcbulbigte bie bisherige 
Dttdbtbefolgung beS Urteils burdj ihren leibenben ßuftanb; ber 
©bemann bat berfelben aber burd) fein Verhalten baS bleiben 
bei it)m unmöglich gemacht. ®ie Älage beS ©bentannS auf 
©Reibung wegen duafibefertiou mürbe abgeroiefen. 

©rünbe : 

I. Wad) 9lrt. 7 beS 2luSfiibrungSgefebeS jum s Jlei<hSgefeb 
öom 6. ^ebruar 1875 fann ein ©begatte ©Reibung roegen 
Ouafibefertion oerlangen, roenn ber anbere minbeftens ein ^atjr 
lang nad) eingetretener ÜWedjtSfraft beS Urteils, welches ihn 
3 ur ^erfteBung bes ehelichen Gebens oerurteilt, bie eheliche 
©emeinfcbaft ober bie eheliche Pflicht oerioeigert bat. ©ine 
ÜSertoeigerung ber ehelichen ©emeinfcbaft im ©iitne biefer Se= 
ftimmung erforbert, ba§ biefelbe innerhalb biefeS Zeitraums 
ungefiorfamer SBeife nicht fortgefefst toorben ift, unb liegt ba= 
her bann nid)t oor, toemt ber jur ^erfteßung beS ehelichen 
SebenS oerurteilte ©begatte baS ©einige ju biefer $erftellung 
gethan bat, aber biefelbe burd) baS Verhalten beS anberen 
©begatten oerhinbert roorben ift '). 

®abei genügt ber richtigen, auch ooin Unterrichtet gebil- 
ligten, 2lnfid)t jufolge jur Segriinbung ber ©djeibungStiage 
wegen duafibefertion nicht, baff ber anbere ©begatte ein 3ob r 
lang oon bent angeführten 3 e dpunfte an bie eheliche ©emein= 
fhaft oerroeigert bot, es tft oieltnebr gortbauer biefer Zerweh 


1) &ommifftonäberid)t ber Kammer ber 2t6g. bei Stiegete, 9ieicf)ä-- 
gefefe über SBeurfunbung zc. ©. 254 ff. 


Digitized by Google 



280 ©ntfäeibungen beä Dberlanbe8gerid)t8. 

gerung bis pm ©<^eibungöurtcite erforberltö^, unb ©Reibung 
aud> bann au3gefdf)loffen, wenn ber oerurteüte ©begatte erft 
nadj Umflufe be3 $al)r3 oergeblidj ba3 ©einige pr §erfteEung 
beä efielidjen Sebent getfian fiat. 

£>er SBortlaut be3 9Trt. 7 cit. fdfjeint jroar für ba3 ©egem 
teil, nämlicf) bafür p fpred^en, baf? burcf) bie wäfjrenb 3afjre3= 
frift bauernbe Verweigerung ber efjelidfjen ©emeinfdfiaft feitenS 
be3 einen ©Regatten ein wohlerworbenes Siedet beS anberen 
auf ©Reibung begrünbet werbe J ). ®iefe Auslegung wäre 
bann geredhtfertigt, wenn bem 2lrt. 7 biejenige luffaffung bet 
©Reibung wegen Cluafibefertion pgrunbe läge, nad£) welcher 
nid)t bie gortbauer i> er ^artnädligen Verweigerung ber ehe- 
lichen ©emeinfchaft unb bie Ijierburdfj bewirfte Unmöglichfeit 
ber ©rjwingung ber lefjteren, fonbern basjenige in ber Ver= 
gangenheit liegenbe fchulbooEe Verhalten, welches in bem 
mährettb S^reSfrift an ben £ag gelegten Ungeljorfam gegen 
baS Urteil auf .fperfteEung beS ehelichen Sebent befte^t, ben 
©runb biefer ©(Reibung bilbet. Mein bie lefjtere Sluffaffung 
ift mit bem württembergifd&en Steckte nicht oereinbar. Vach 
ben Veftimmungen ber ©hegerichtsorbnung I, 7 ; II, 10 § 1 ; 
II, 13 § 1 unb 2 fonnte ©Reibung wegen Üuajtbefertion nur 
erfannt werben, wenn fidj aEe Verfuge pr SBieberfjerfteEung 
bes ehelichen SebenS erfolglos erwiefen hatten, ber beferierenbe 
©£>egatte bie gmangSgrabe erfolglos erftanben hatte, unb ba= 
mit bie bie ©Reibung begrünbenbe »pertinax, perpefcua unb 
incorrigibilis denegatio debiti conjugalis« feftgefteBt war. 
SBenn bähet ber beferierenbe ©begatte auch erft nach ©rftelpng 
ber 3rcang3grabe, unb nachbem bem anbern 'Seile um ©r= 
fennung beS ©cheibungSprojeffeS p bitten anheimgegeben mar, 
baS ©eiitige pr «fperfteEung beS e^eltd^en Sehens that, fo fonnte 
©Reibung nicht ^ßla^ greifen, weil in biefem gaEe bie lüerp 
erforbertiche J)artnä<fige Verweigerung ber ehelichen ©emeim 
fd)aft nicht oorlag 2 ). 3ln bie ©teEe ber 3roangSgrabe ift nun 

1) Cpauber, roürtt. ©tferedit Stuft. 2 ©. 46 3lr. 176. 

2) Sarrcetj , Slonatfdjrift 33b. 10 ©. 34. Urteil beS ©f)efenat<S in 
©jstingen Sb. 18 ©. 134. Sang, $erfonenred)i Stuft. 2 ©.444 Stnm 41. 


Digitized by Google 



A. in ©ioilfa^en. 


281 


jroar mit Stufhebung berfelben nach bem angeführten 2lrt. 7 
baS Urteil auf ^erfteüung beS ehelichen SebenS in Verbittbung 
mit bem Slblauf eines gahrS »on ber fftechtsfraft biefcS Ur* 
teils an getreten. 2Sie bie SJtotiue $u biefem 9lrt. 7 *) auS- 
brüdlich befagen, roat abgefebeit non biefer Slenberung „im 
„Uebrigen ber bem GuafibefertionSprojeft jugrunbe liegenbe 
„©ebanfe unueränbert ju beiaffen". @S ift bafier auch nach 
bem angeführten ©efeße bie gortbauer ber Ijartnädigen Ver= 
Weigerung ber ehelidhen ©emeinfchaft unb bie htetburd) beroirfte 
Unmöglichfeit ber ßrjroingung ber lederen ber ©runb ber 
©cheibung geblieben, unb nur bie Slenberung eingetreten, baß 
bie ^artnädigfeit biefer Verweigerung nicht mehr burch bie 
ßrfolglofigfeit ber angeroenbeten 3roangStnittel , fonberu bas 
}um minbeften ein gahr attbauernbe VJiberftreben gegen baS 
auf Iferftellung beS ehelichen SebenS lautenbe Urteil, burdh 
welches, wie burch bie g^angsgrabe, bem beferierenbett Steile 
bie SBiberredhtlidhfeit feines Verhaltens jum Veroufjtfein ge= 
bracht werben fott, feftgeftettt roirb. 2Bie aber ber ßrfolgtofig* 
feit ber SInroenbung ber 3roangSgrabe unerachtet ©djeibung 
auSgefchloifett mar, roenn fich ber beferierenbe ©h e 9 atte ua ^= 
träglid) jur gortfegung beS ehelichen Sehens bereit geigte , fo 
mufs baS gleiche gelten, roenn berfelbe bem auf -fperftellung beS 
ehelichen SebenS gerichteten Urteile erft nach Slblauf ber gahreS* 
frift golge leiftet, roeit er auch im lefcteren gatte burch fein 
Verhalten jur ©eniige ju erfennen gibt, baff feine bisherige 
Steigerung ber jur ©cheibung erforberlichen ^artnädigfeit er* 
mangelt, hierfür fprid^t auch ber laut ©hrsrrichtSorbnung II, 
18 § 6 bei ber eigentlichen ©efertion geltenbe ©runbfa^, roor* 
nach gegen ben SDefertor , ber auf bie erlaufene Sabung nod; 
cor ber UrteilSfättung erfdjeint, unb fid> jur Jperftettung beS 
ehelichen SebenS erbietet, felbft beim Vorhanbenfein ber fouftU 
gen VotauSfefcungen feine ©cheibung erfannt roerben fott. ßs 
barf fich baher für bie 2lnfid)t, roornad) eine bis jum ßnbe 
ber gahreSfrift anbauernbe Verweigerung ber ©emeinfchaft jur 


1) Set Stiegele <3. 251 cit. ff. 


Digitized by Google 



282 


©ntfdjeibungen be8 Dberlanbeägeridjtg. 


©Reibung genügen foll, nicht auf ben SBortlaut beS ©efefceS 
berufen, eS muß oielnteljr angenommen roerben, baß baSfelbe 
ben regelmäßigen gall, in meinem bie Serroeigerung ber ef)e= 
liiert ©emeinfdhaft noch nach bem 3lblauf ber einjährigen grift 
fortbauert, im Slugc jjot, unb ben felteneren gaH, in roelchem 
bem Urteil erft nach Umftufj biefer ^rift fyolge geleiftet roirb, nicht 
berüdfidhtigt. ®ie angefteHte ©dheibungSflage ift bemgemäfj nicht 
begriinbet, falls Seflagte bie eheliche ©emeinfdhaft ni<ht auch 
noih nach Umflufj ber einjährigen griff »erroeigert h fl t *)• 

II. Stad» bem feftgefteHten ©adhoerhalt ^atte Seflagte, 
um eine SluSföhnung mit ihrem @h emann ^crbcijufü^rcn unb 
bie eheliche ©emeinfdhaft mit bemfelben h e räuftellen, ftd) S u 
ihm in feine SBohnung suriidbegeben. ®erfelbe mar oerburo 
ben, feine @h®frou, roeldhe anläßlich einer ihr oon ihm juge= 
fügten fDIißhanblung fidh oon ihm getrennt hotte, unb auf 
feinen Slntrag jur 9tüdfef)r ju ihm oerurteilt roorben mar, 
bereitioillig bei fich aufjunehmen, in (Srroiberung ihres @nt= 
gegenfommenS il;r mit aller Serföhnlichfeit ju begegnen, unb 
ihr biejenige Sehanblung angebeihett ju laffen , roeldhe fie als 
feine ©hefrau mit s Jtücffidht auf ihr Sitter unb ihren burch bie 
oorgelegten .ßeugniffe für fragliche 3cit jur ©eniige feftgefteHten, 
auch nicht beftrittenen, teibenben $uftanb ju beanfprudhen hatte. 
6r h«t jebodh bie Seflagte abftofsenb empfangen, ihrem Sln= 
finnen, ju geftatten, baß oon ben unbeftritten in feiner ^auS= 
haltung oorrätigen Setten bie ju ihr unb ihrer SBärterin ©e- 
braudh nötigen ©tüde hergerichtet roerben, ohne ©runb nicht 
entfprodhen, bezüglich ber oertangten Slufftellung einer 2Bärterin, 
roel<he nach bent ärjtlfcben 3eugniS unb mit Stüdfidht barauf, 
baff er feinen SDienfiboten ju holten pflegte, roie fdhon ber 
Unterrichter gezeigt hot, notroenbig erfchien, bie oon ber Se= 
flagten ^nr Serfefjung biefer ©teUutig mitgebrachte 9t. bean- 
ftanbet, ol;ne gleichzeitig für sofortige 2Bahl einer anberen ge= 
eigneten '}?erfon an beren ©teile ju forgen, im ©egenteil bie 

1) Sang, ^erfonenredjt cit. S. 456 5(nm. 7, autfi Diotine be$ ffint- 
routfS eines bürgerticijen ®eje(}bucf)ä für baS beuifdje Jteidj Sb. 4 ©. 591 f. 


Digitized by Google 



A. in ßiotlfac$en. 


283 


öefteHung einer SBärterin burdf ben ^inroei-S auf baS unge* 
niigenbe SCu^funft^mittel, er fönne feine grau feI6ft »erpflegen, 
jurücf geroiefen , unb aus biefem Slnlafe bie rol)c 2leufeerung 
fallen taffen , er roolle feine grau felbft beobachten unb feilen, 
roie fie fterbe ; er hat babei bie 23eflagte in fränfenber Söeife 
mit fBorrolirfen überhäuft, namentlid) roaS feine ©eftnnung beforo 
bers fennjeichnet, ihren ©ehorfant gegen baS non ihm auSge= 
roirfte Urteil auf !Hücffe^r als SBeroeiS ihrer Gharafterlofigfeit, 
©chledhtigfeit unb Sieberlidjfeit fiingefteHt. ^ienad) mar baS 
oom Kläger nach ber SHücffeljr feiner S&efrau beobachtete 3Ser= 
galten nicht, roie bieS feine ©cfeulbigteit geroefen, auf Herbei- 
führung ber Slusföhnung mit feiner G^efrau, fonbent lebiglidj 
barauf gerietet, biefelbe }o halb als möglich roieber loSjuroerben 
unb baS bereits eingeleitete SdheibungSoerfahren oollenbs burdj 
juführen. 9öenn nun öeflagte unter biefen Umftänben baS 
$auS beS ÄlagerS, übrigens in ber erflärten 2lbfidht, roieber 
bort^in jurucfjufe^ren, »erliefe, fo feat Seflagte ihre auch feit-' 
bem feftgehaltene fSereitroilligfeit jur jperfteUung beS ehelichen 
SebenS jur ©eniige an ben Sag gelegt, unb fällt bie Sdfeulb 
an ber gortbauer ber Trennung tebiglidh auf ben Kläger. 

III. ßläger beftreitet jroar bie Grnftlidjfeit ber 2lbfid)t ber 
iöetlagten, ftdh mit iljm ju »erföhnen, unb eS fcfeeint hierfür 
auch ju fprechen, bafe Seflagte im ^orprojefe bie fHüdfehr ju 
intern Gjjemann, insbefonbere roegeit ber ihr roiberfahrenen, 
bie Urfache ber Trennung bilbenben fDIifefeanblung nerroeigert 
hat, unb faum auf eine ©inneSänberung bei betnfelben hoffen 
tonnte, bafeer auch ifererfeits feinen ütnlafe ju einer ©inneSäm 
berung hatte, bafe fie ferner ni<ht innerhalb gahreSfrift »on 
ber SledhtStraft beS fie jur $erfteHuug beS ehelichen Gebens 
oerurteilenben Grfenntniffes, fonbern erft nach 3 u fteUung ber 
auf ©Reibung gerichteten Mlage einen SUerjucf) äur ßerftellung 
beS ehelichen Gebens mit ihrem fDtanne, obroofel fie früher 
hieran burch Äranffeeit nicht gehinbert geroefen roäre, gemadjt 
hat, roaS barauf hinbeutet, bafe fie mit biefem äferfuch junächft 
ben ©intritt ber ©Reibung unb ber hiermit oerbunbenen oer= 
mögenSrecfetlidben Nachteile abjuroenben ober roenigftenS ju »er* 


Digitized by Google 



284 


©ntfcfjeibungen be3 06erIanbeSgeri(f)tä. 


jögern beftrebt roar. Mein roenn man erroägt, baß fie bem fie 
jur |jerfteHung bes ebelicben Sebent »erurteilenben (Srfenntniffe 
fid) freiroiHig burd) $8erufungS»erji<bt unterworfen, unb offen- 
bar fcbon baburd) ihre ©eneigtljeit jur Befolgung be^felben 
auSgefprocßen b Q t, baf? fie bieS auch beim ©iibneoerfud) ge= 
tban bot unb bie non ibr b'^bei geteilten 93ebingungen mit 
ber ernftlidjen 9lbft<ht, jurüdjutebren, EeineSroegS unnereinbar 
finb, baß ferner baS bei bem Stüdfebroerfud) »on ©nbe 9lo= 
»ember 1887 junäcbft unterlaffene SDütbringen »on Sett unb 
,f)auSrat in ber nach bem bisherigen Verhalten beS Äläger« 
»orauSjufebenben ©rfolglofigfeit biefeS Sßerfudjs geniigenbe @r- 
flärung finbet, baß fie enblid) nach ber feigen Sachlage, falls 
fie fidj ni<bt jur fperfiellung bes ebelirfjen SebenS mit bem 
Äläger berbeiläßt, bie ©Reibung ju geroärtigcn bot, unb unter 
obroaltenben Umftänbetr in ber erfteren baS fleinere Uebel ju 
erbticEen ©runb haben mag, fo tann man bie ©rnftlidjfeit ihrer 
©ereitroiHigfeit jur |>erftellung ber ehelichen ©emeinfehaft um 
fo weniger bejroeifeln, als fie biefelbe nicht bloß wörtlich er= 
flärt, fonbern bur<h einen mehrere Sage binburd) fortgefeßten, 
nach bem 2luSgefübrten »om Kläger »ereitelten IBerfud) on ben 
Sag gelegt bot. 

IV. |>at bie tßeftagte , roenn auch erft nach Slblauf eines 
3abtS »on ber 3ted)tSfraft beS Urteils auf JperfteHung beS 
ehelichen Sehens an, baS 3b^0 e S u ^ e f et SBieberberfteHung 
getban, fo trifft fie nicht ber Sorrourf, baß fte biefem Urteile 
juroiber bie eheliche ©emeinfehaft »erroeigert habe. 

Urteil beS L ©enats bes DberlanbeSgerid)tS »om 9. 9to= 
»ember 1888 in ©achen c. g- 

21 . 

©uafibefertion. Crbieten jur Sliitkheljr. (frnftlidjkeit kielet ^bfidji. 

Ser ©bemann bat gegen feine (Sbefrau ©djeibungSflage 
erhoben, nadibem biefelbe bem fie jur ^erftellung bes ehelichen 
Gebens »erpflichtenben Urteil über ein Sab* lang nicht na<hge= 
fommen roar. @rft in 2. iQnftanj bot fid) bie @b e frau jur 


Digitized by Google 



A. in 6iuilfad)en. 


285 


fRücffebr ju intern ©Fernamt erboten unb behauptet, einen ©er* 
fudb tjierju gemacht ju hoben, welcher aber non ihrem Seemann 
jurüctgewiefen worben fei. Sie ©he würbe wegen Sluafibefer* 
tion feitenS ber ©et tagten gefdjieben. 

©rünbe : 

2>er non ber ©eflagten am 12. gebruar l. $. gemalte 
©erfudf), baS eheliche Seben mit bem Kläger herjuftellen, fann 
nicht als ein ernftlicher angefefjen roerben. 

SBeflagte fjatte fid^ unterm 18. OEtober 1886 non ihrem 
©bemann getrennt, ohne bajj fie feitbem einen ©erfudh jur x 
SBieberuereinigung mit bemfelben gemalt hätte, bem fie jur 
Verkeilung beS ebelidben SebenS nerurteilenben ©rEenntniffe 
beharrlichen Ungeborfam entgegengefefct, nach ©rlaffung biefeS 
Urteils gegen ihren ©bemann Älage auf Verausgabe ihrer 
beigebracbten gahmis, fotneit fie folche noch nicht jurüdferhalten, 
burdjgeführt unb baburch ihren ©ntfdhlufj, biefem Urteil nicht 
golge ju leiften, beutlicb genug an ben £ag gelegt, auch nodb 
im Saufe beS ©djeibungSprojeffeS in nötiger Qrtftans fidh nur 
für ben gaU, baff Kläger eine getrennte SBohnung höbe, fomit 
unter einer ©ebingung, roeldbe ihr ©bemann im VmblicE auf 
bas it;r roobtbeEannte, feinen ©Item in beffen VouS jufteljenbe 
binglicbe 2BohnungSrecf>t ju erfüllen aufcer ©tanbe mar, jur 
gortfefsung beS ehelichen SebenS bereit erElärt. 

©ei biefer hartnäcEigen ©erroeigerung ber ehelichen ©entern* 
fc^aft feitenS ber ©ellagten ift aber nicht erElarlidh, tnie biefelbe 
auf einmal ju bem ©ntfdjluffe, bie ©he tnieber fortjufefcen, ge* 
fommen fein foHte. ©ie hot jwar als ©runb biefer ©inneS* 
änberung bejeid^net, fie höbe fid) burcf) bie ©eroeiSaufnabme 
unb baS erftridbteriicbe Urteil überzeugt, bafj fie ihrem ©bemann 
einen ©bebrucb nicht nadhtneifett Eönne ; allein ber ©erbacht beS 
©hebrudhs nmr nicht ber wahre ©runb, aus welchem ©ellagte 
bisher bie gortfegung ber ehelichen ©emeinfchaft oerweigerte. 
®enn es hotte ©eflagte Icingft, beoor Kläger im 3uni 1887 
bie 91., mit welcher er ©bebmdh getrieben hoben foH, als 
Vaushälterin annahm unb bamit ber ©eflagten 3tnla& ju 
biefem ©erbachte gab, ben Kläger oerlaffen unb bei bem ber 

b. SBClrttembg. iHec^täpflefle. II. 3. 19 


Digitized by Google 



286 


Sntfdfeibungen beS Oberlonbeägeri^tä. 


©cheibungSflage ooraitgegangenen amtSgericbtlidjen ©iihncüer= 
fudh oom 6. 3iuni 1888 bett angeblichen ©hebruchSoerbadit als 
©runb ihres ©etrenntlebenS gar nicht ermähnt, währenb fte 
hoch ihren eigenen Eingaben jufolge fc^on im ©eptbr. 1887 
non einem folgen ©hebrudh ÄenntniS gehabt haben roiü. .Spät 
aber biefer ©hebrudjSoerbacht nicht bie wahre Urfadhe beS ©e= 
trenntlebenS ber Vetlagten gebilbet, fo läfjt fidh ihre (Sinnet 
änberung nidht mit bem SBegfall biefeS VerbadjtS erflären. 

SBeiter fpredhen bie näheren Umftänbe, unter welchen Ve- 
flagte fid> am 12. gebruar jur gortiehung beS ef)elid>en St 
benS erboten hat, gegen bie ©ruftlichfeit biefer Htbficht. äöollte 
Veflagte, nadhbem Kläger ftdj fdjon beim ©iihneueriuch auf 
bie feiner Meinung nach ihrer SHiirf feljr im 2öege ftehenbc 
Verftreidhung ber einjährigen, t>oit ber Verurteilung sur tgex- 
ftellung beS ehelidjen Sehens an laufenben fyrift fidh berufen hatte, 
unb in erfter ^nftanj bie ©Reibung feiner ©he roegen £tua= 
fibefertion ber Veflagten auSgefprodjen worben war, noch 
einen Verfuch ber SBieberoereinigung mit ihrem ©bemanne 
machen, fo hätte fte junädhft bie Verseilung beS Klägers 
wegen beS gegen ihn ganj grurtbloS erhobenen ©hebrudbSoer; 
bachts auswirten, fi<h ihrer Sßieberauf nähme burdh benfelben 
oerfidhern unb bann erft mit ihren früher jurüderhalteneit Sei; 
bringensteilen in beffen .§auS juriidfehren follen. ©tatt beffen 
ift Veflagte, audh wenn man ihre eigenen Hingaben über ben 
Vorgang wom 12. gebruar ju ©runbe legt, ohne jegliche t)or= 
angegangene Hlnjeige unb ohne fidh mit ber junt Verbleiben 
im .fjaufe beS Klägers nötigen gahrnis ju oerfehen, in ®e* 
fellfdhaft dritter oor bem ©afthaufe beS gerabe abwefenben 
ÄlägerS angefahren , hat fich wie ein SBirtfdhaftSgaft in ber 
ÜDiitte ber oielen anmefenben ©äfte aufgehalten, ©peifen unb 
©etränfe befteHt unb foldhe bejahlt unb ift, nad)bem ber nadh 
ihrem mehrftiinbigen Aufenthalt heimtehrenbe Kläger ber ihm 
uon ihrer 2lbfid)t, fünftig mit ihm su leben, gemachten 2)lit= 
teilung uneradhtet ihr auSgeboten hatte, mit ihrer Vegleitung 
wieber heimgefahren, tiefes in bie gmifchenjeit jroifdjen ber 
ßuftellung ber VerufungSfchrift unb ben VerhanblungSterniin 


Digitized by Google 



A. in ©iinlfadien. 


287 


fattenbc Verhalten ber Sleflagten erroedt ben bringenben Sßer= 
bacht, fie habe biefen Serfudj in ber ©rroartung, ihr 3fiann 
werbe ihr bie Slufnahme oerroeigern, lebiglid) ju bem groecfe 
gemalt, um in bem anhängigen ©djeibungSprojeffe ben ©<hein 
tierooräurufen, als ob nicht fie, fonbern ihr ©bemann ber bie 
gortfe$ung ber ©he oerroeigernbe 3^eil fei. 

föienach »ermochte man ben 2lngaben ber 33eflagten über 
ihre angebliche ©inneSänberung feinen ©tauben beijjumeffen, 
erachtete oietmehr, ohne baß es beS Eingehens auf bie oon 
ber Sleflagten für ben Vorgang »otn 12. gebruar angebotenen 
23eroeiSmittel beburfte, als erroiefen, bafj ber 2Bitte ber 33e= 
flagten, baS eheliche Sehen mit bem Äläger fortjufefcen, nicht 
ernftlich gemeint ift. SBar bentgemäfe aus biefem ©runbe bem 
Vorgang oout 12. gebruar Slebeutung nicht beijulegen, fo er= 
iheint bie Jllage auf ©hefdjeibung megeit iGuafibefertion als 
begrünbet, roeü Sfeflagte ininbeftenS ein gahr lang nach ein= 
getretener fRechtSfraft beS fie jur ^erfteKung beS ehelichen 
SebenS »erurteilenbcn ©rfenntniffeS bie eheliche ©enieinfchaft 
oerroeigert hat. 

Urteil beS I. ©ioilfenatS beS DberlanbeSgerichtS oont 
12. 2lpril 1889 in ©adhen SB. c. SB. 

22 . 

©uafibefertion unb ®ljebrudj. 

3)ie Klägerin hat gegen ihren ©hetnann ein Urteil auf 
^erfteHung beS ehelichen Sehens enoirft. ®iefeS Urteil mürbe 
am 1. ©eptember 1885 redhtSfräftig. ®er ©bemann hat auch 
feither biefem Urteil feine golge geleiftet. ©he jenes Urteil 
rechtsfräftig mürbe, hat bie ©hefrau einen ©hebrucb begangen, 
»on melchent ber ©hentann erft fpäter Kenntnis erhielt. Slad; 
Slblauf eines galjreS nach SiechtSfraft beS ermähnten Urteils 
hat bie ©hefrau Älage auf ©Reibung toegen Ouafibefertion 
erhoben. ®er SJeflagte »erlangte miberflagenb ©cheibung ber 
©he wegen ©hebrudjS feiner ©hefrau. ®ie Ulage mürbe ab= 
geroiefen unb bem Slntrag in ber SBiberflage gemäfj erfannt. 

19 * 


Digitized by Google 



288 


©ntfcbeibungen beä DBerlanbeSgeridjt«. 


©rünbe: 

infolge beS ber Klägerin SBiberbeflagten gur Saft fallen: 
ben ©bebrucbs erfdbeint ber 2lntrag beS SBeflagten SBiberftägerS 
auf ©Reibung ber ©be als begriinbet '). 

®enn ber oom uorigett Stifter aufgeftellte ©a(j, baff ber 
auf ben ©bebrucb geftü^te ©cbeibrngSanfprud) burcb bie Qua: 
fibefertion beS auf ©Reibung flagenben ©Regatten jerftört ober 
an ber ©ntftefjung gebinbert werbe, ift nicht gu billigen. ßwar 
ift, roie forooljl baS oormalige Dbertribunal als auch baS Ober 
lanbeSgeridjt fd^on mehrfach auSgefprodben bat 1 2 3 )/ bem »er: 
laffenen ©begatten trofc beS 00,1 ib m begangenen ©bebrucbe* 
nicht »erwehrt, fein Älageredjt wegen böslicher SSerlaffung 
geltenb gu machen. ®ie ®b a tfa<he bes eigenen ©bebrucbs 
ftebt — wirb angenommen — nicht, wie ber Illage auf 
©cbeibung wegen ©bebrudbs, fo auch ber Illage auf ©cbeibung 
wegen böslicher Serlaffung entgegen, fo baff fte »on SlmtS: 
wegen ju berücffichtigen wäre. Qnfofern {,- t eg un . 
richtig, wenn einzelne ©<briftfteller bauen reben, baff ber ©be= 
brudb bei ber ©cbeibung wegen böSlidber SSerlaffung ©nt= 
f<hulbigung finbe 8 ). 

älHein weiterjugeben unb angunebmen, baff gegenüber 
bem beferierenben ©atten ber ©bebrucb nidbt als re^tSwibrig 
gelte, baff bi ena< b bem burdb ben ©bebrudj beleibigten befe= 
rierenben ©atten gar fein ßlagerecbt juftebe, läßt ficb web er 
aus ben SSorfdEjriften ber württemb. ©beorbnung (Äap. VI, § 3), 
noch auch (wie bieS in ben ©rünben ju bem Urteile bes L 
©enats oom 27. -Jtooember 1886 in ©adben 9Jt. g. 3K. bes 
näheren auSgefübrt worben ift) aus benen beS fanonifdien 
Rechtes rechtfertigen, ©in folcbet ©ajj ift beim auch oon ben 
baS württemb. ©beredet ber ©oangelifchen bebanbelnben ©d)rift= 
fteHern niemals aufgeftettt worben 4 ). 

1) ®$e*D. Sap. VI, § 2, «$e*@.D. p. II Äap. IX, § 1. 

2) Dgl- aud) §auber, roürttemb. ©I)er. b. Soang. § 163. 

3) cum deserens huic adulterio causam et occaaionem dederit, wie 
§od)ftetier in feinem compendium jurie matrimonialis p. 74 f. § 12 fflgt. 

4) »gl. §od)ftetter a. a. D. p. 65, § 6. Räuber a. a. 0. §§ 190, 191. 


Digitized by Google 



A. in ßiotlfadjen. 


289 


SJiadjt aber ber Söeflagte non einem iijm jufte^enben 
Siedjte ©ebraucb, inbem er auf Sdfeibung ber ©be roegen @be= 
brucbS ber Klägerin flagt, fo fann auch non einem argliftigen 
Verhalten feinerfeits feine Siebe fein : baff Seflagter bie Klä= 
gerin jum ©bebrucb oerleitet ober ifjr folgen roenigftenS ge= 
ftattet l )abe, ift nicht behauptet. 

3ft ^ienad^ ber Antrag beS 33eflagten SBiberflägerS auf 
©Reibung ber ©be roegen ©bebrudbä ber Klägerin begrünbet, 
fo fann bie ©be nid^t baneben aud) noch roegen Duafibefertion 
beö Seflagten gefdjieben roerben. Sem Urteile, burdj roeldjeS 
bie ©Reibung ber ©be roegen Ouafibefertion auSgefprocben 
roirb, liegt bie geftfteHung ju ©runbe, baß ber beferiereitbe 
©atte mit Unrecht bie gortfeßung ber ehelichen ®emein= 
jchaft ober bie Seiftung ber ehelichen Pflicht nerroeigere. 93on 
einer grunblofett Steigerung bess SSeflagten, baS eheliche 3Ser- 
Ijältniö fortjufeßen, fann aber nicht bie Siebe fein, roenn feinem 
Einträge auf ©Reibung ber ©be roegen ©bebrucbs ber Klägerin 
ftattgegeben roirb. 

Urteil beS II. Senate be$ DberlanbeSgerichtS nom 2. Quni 

1887 in ©ad)eit SB. c. 2B. 

23. 

(fluafibefertion. Pie ftlage roirb burd) einen nom flläger 
begangenen (f Ijfbrudj nnsgefdjlolfen. 

Ser ©bemann, welcher, roie auch feine ©befrau, ber enan= 
gelifdben Konfeffton angebört, b<*t gegen biefe ein am 2. 3uli 
1885 rechtSfräftig geworbenes Urteil auf §erfteliung beS ebe= 
li<ben Bebens erroirft unb flagt gegen biefelbe, ba fie feitbem 
bie gortfeßung ber ehelichen ©emeinfebaft oerroeigert bat, auf 
©befdjeibung roegen Ouafibefertion. Sie ©befrau erbebt äßi= 
berflage auf ©Reibung, roeil fidb ibr ©bemann erroiefenermafjen 
am 24. Oftober 1886 eines ©bebrudjä fdjulbig gemacht habe. 

Sie Klage auf ©«heibung roegen Ouafibefertion rourbe 
abgeroiefen, bagegen bie ©be ber Parteien auf bie Stiberflage 


Digitized by Google 



290 ©ntftfjeibungen beS DberlanbeSgeridjtS- 

bet ©hefrau wegen ©hebruch* beS ©hetnannS bem Vanbe nach 
getrennt. 

©tünbe : 

I. 9iadj 2lrt. 7 beS jur Ausführung beS ffteichögefeheS 
über bie Söeurlunbung beS ißerfonenftanbes erlaffenen ©efe^es 
oom 8. SCuguft 1875 wirb jur ©cheibung wegen Ouafibefertion 
erforbert, baff ber beferierenbe Seil jut Herstellung beS e^e- 
liefen SebenS oerurteilt ift, unb währenb eines 3 e tt raum * 
oon einem 3ah r »om ©intritt ber 9tedhtslraft biefeS Urteils 
an bie e^elirfie ©emeinfdjaft ohne ©runb oerweigert (;at. $ n 
bem biefeS ©efejj baoon auSgeht, baß ein ©begatte, welcher 
bem it>n §ur $ortfe|sung ber ehelichen ©emeinfehaft oerpflic^- 
tenben Urteil minbeftenS ein Qaljr lang Ungt'horfam entgegen: 
gefegt h a */ biejenige betjarrlic^e SBibcrfpenftigfeit gegen bie 
gortfehung ber ©he an beit Sag lege, welche eine ©cheibung 
bem Vanbe nad) rechtfertige, oerlangt baffelbe, bafj biefe 2Bi-- 
berfpenftigfeit oon bem Gintritt ber StechtSfraft beS Urteils 
auf Herstellung beS ehelichen Sehens bis jur ©cheibung fort: 
gebauert b n &eu unb sunt minbeften ein $ahr in ber 2)litte 
liegen miiffe. ©S barf baher biefe ^riftbeftimmung nidjt in 
bem Sinne oerftanben werben, baft, wenn feit ber 9ted)tsfraft 
beS Urteils auf Herstellung beS ehelichen Gebens ein längerer 
3eitraum als ein $ahr abgelaufen, es jur ©d)eibung genüge, 
wenn ber renitente Seil auch nur bis jum ©nbe biefeS Jahres 
ungehorsamer Söeife bie eheliche ©emeinfehaft oerweigert habe, 
unb ?ur 3eü ber Gntfdseibung über baS ©djeibungSbegehren 
beS anberen Seils nicht mehr grunblofer SBeife oon bentfelben 
getrennt lebe, ba bei biefer Auslegung ©d;eibung wegen Gua-- 
fibefertion noch ju einer 3eit 3 utäfftg wäre, in welcher baS 
Verhalten beS bisher renitenten ©begatten fid) nicht mehr als 
bösliches 23erlaffen barfteüt. Sie 3wläfftgfeit biefer ©Reibung 
fehl betngemäjj nach bem angeführten 2lrt. 7 oorauS, baff bie 
grunblofe Verweigerung beS ehelichen 3ufammenlebenS nicht 
blofe ein Qaljr lang oom Urteil auf .fierftellung beS ehelichen 
Gebens an gerechnet, fonbern audj in ber golgejeit bis jur 
©ntfeheibung über baS ©cheibungsbegehren fortgebauert h Q & e - 


Digitized by Google 



A. in ©imlfadjen 


291 


©ie 2lrtfi<^t be3 39erufung3bef(agten, roornad) eS pr ©Reibung 
au ber Iterroeigerung be3 ehelichen 3 u f ani,nen l e ben!S mährenb 
ber ©auer eines gahreS genügen fott, finbet in ber @nt= 
ftehungSgefchidjte be3 ©efefceS feine Unterftüfpng , unb e3 
fpridjt gegen biefe 2lnfid)t nod) befonberS bie aud) für bie 
Quafibefertion geltenbe Seftimmung ber ©hegerichtSorbnung 
21. II c. 13 § 6, tuornad) ber ©eferior fid) nod) in bem pr 
SBerfjanblung über ben ©djeibungöantrag anberaumten ©errnine 
pr Jperftellung bes eljelid^en SebenS erbieten, baburd) bie in 
ber böSlidjen Sßerlaffung liegenbe Iterierung ber ©he tljat= 
fädhlid; ruieber auffjeben unb bie ©Reibung abroenben fann. 

II. 2Biif)renb ^ienad^ pr ©Reibung roegen Guafibefertion 
gortbauer beS grunblofen ©etrenntlebens bes beierierenben 
©Regatten bis pm 3^itpunfte ber ©djeibung erforberlid) ift, 
l;at im »orliegenbeit gatte biejeS (Setrenntleben ber S -Berufung3= 
flägerin, burd) ben in ber 3 n’ifd)en 5 eit uerübten @f)ebrud^ beS 
ÖerufungSbeflagten ben (ilprafter ber Duafibefertion oerlorett. 

2lus ber Seftimmung ber ©he ®.D. 2. II c. 9 § 1, nad) 
lueldjer bie ©hätigfeit beS ©heridjterS im gatte ber Verübung 
eines ©hebrudjS, abgefehen uoit ber ©djeibung, im ®egenfa| 
p ©he:@.D. 2. II c. 10 § 1 unb 2. II c. 13 § 1 unter 
2lu3fd)lufi non 3wang3mitteln auf bie Herbeiführung ber 58er= 
fö^nung ,p)ifd)en bem ehebrüchigen unb bem unfdjulbigeit ©eile, 
mögen biefelben getrennt leben ober nicht, befd)ränft ift, geht 
heroor, baft ber erftere gegen ben [enteren bie nad) ben 2fe= 
ftintmungen ber ©hegerid)t3orbnung ohne 3roang$mittel nid)t 
burchfül)rbare Älage auf HerfteUung beS ehelidhen i'ebenS nidht 
erheben fann ')• 

3ft nun gleich SlerufungSflägerin jur Herftettung bes 
ehelichen SebenS mit ihrem ©bemann oerurteilt, fo tmt bod) 
ber festere nach bem angeführten ©nmbfuhe ber @hegerid)t3= 
orbnung burd) ben ©hebrudh fein 9ledht auf biefe H er f te Uung 
nerroirft, unb ed erscheint ihr Öetrenntleben nom S8erufung3= 

1) ®ie§ roirb in llebeteinftimmung mit bet Gntfcfjeibung in ©atfjen 
St. c. Ä. »om 24. 3uni 1887 — f. 6. 269 oben — au3gefiif)rt. 


Digitized by Google 



292 


@ntfd)eibungen beä Dberlnnbe8gericf|t$. 


beflagten jebenfaÜS non bem 3 c ^tpunfte an, in welchem fie 
oon biefem ©hebrudhe Kenntnis erhalten bat, nicht mehr als 
Ungefjorfam gegen biefeS Urteil, ihre Steigerung ju ihrem 
©bemann äurüdfjufebren, ift non ba an nicht mehr eine unge- 
rechtfertigte unb erfdbeint nicht mehr als Cuafibefertioit. 

$>er Slnfprudf beS VerufungSbeflagten auf ©cheibung 

wegen Buafibefertion erfdbeint baber als unbegrünbet. 

III. ®ie non ber VerufungSflägerin erhobene StiberUage 
auf ©cheibung wegen Ehebruchs ift begrünbet, wie ber notige 
dichter auSgefübrt hat. liefet Ehebruch finbet feine 6nb 

fchulbigung in bem ©etrenntleben ber VerufungSflägerin unb 
ber hiemit nerbunbenen Verweigerung ber ehelichen Vflicbt 
feitenS becfelben. 25enn es hat ber ©runbfag, wornad; bie 
blojje Verweigerung beS ehelichen 3 u fantmenlebenS feitenS 
bes einen ©begatten ben ©bebrudb beS anberen entfdpilbigen 
foH, in ber württemb. ©hegeridhtSorbnung feine Slnerfennung 
gefunben, unb es ift berfelbe ebenfowenig im fanonifchen 

Sledhte begrünbet, wie in ber bieSfeitigen Stedbtsfpredbung 

wieberholt jum SluSbrud gefommen ift ’). 

Urteil beS I. ©enats in ©adhen c. .£>. nom 12. ^uli 
1887. 


24. 

Verhältnis ber ffluaftbefertion unb bes tfljcbrudjs. 3(1 bie Er- 
hebung einer iViberklage auf Sdjeibung ber ©h f wegen <Sljcbrud)s 
in 2. Snftanj juläfftg? 

®ie Parteien, weldhe beibe ber enangelifdhen Äonfeffion 
angehören, haben fidh am 27. guli 1886 geehelidht. @S hat 
fich jebodh bie beflagte ©hefrau fdhon im ®ejember beSfelben 
Jahres oon ihrem ©bemann getrennt. Slm 7. 9J?ai 1887 er- 
ging ein Urteil gegen bie Veflagte, welches biefelbe jur Stiebet- 
herfteHung beS ehelichen tebenS mit bem Ätäger oerpfliebtete. 
fDiefeS Urteil ift rechtsfräftig ; bie Veflagte aber hat bemfelben 

1) 3u Bergt. ffiürtt. ©eric&tS&latt Sb. 18 6. 310. 


Digitized by Google 



A. in Gioilfatfjen 


293 


feine $o!ge geleiftet, welljalb ber (Seemann ©djeibunglflage 
wegen Cuafibefertion gegen feine ©fjefrau erhob. Turd» Urteil 
ber Gicilfammer com 12. 3wni 1888 rourbe bie ©t)e wegen 
Guafibefertion oon ©eiten ber ©eflagten bem Sanbe nach 
gerieben. |>iegegen legte bie Seßtere Berufung ein, fie be= 
antragte in 2. Qnftang 2lbroeifung ber Sforflage unb fteüte 
roiberflagenb bas ©efud), el möchte bie ©h* ber Parteien 
wegen ©hebruchl bei Älägerl gefdjieben werben. $al erft= 
richterliche Urteil com 12. Quni 1888 fei nad; ber bamaligen 
©adjlage begriinbet gewefen. ©ie höbe aber nadjträglid) er- 
fahren, baf? ftd) ihr ©bemann int 3Jfni 1888 einel ©hebrud)l 
fdjulbig gemacht habe, tiefer ©hebrud) ift erwiefen. hierauf 
würbe bie SSorflage bei ©bemannl abgewiefen, in ber 2Biber= 
flage aber bie ©he ber Parteien wegen ©hebruchl bei Kläger!, 
SBiberflugten, bem SBanbe nach gerieben. 

©riinbe : 

I. ®ie 3uläffigfeit ber in ber SBerufunglinftang erhobenen 
Sßiberflage unterliegt feinem Inftanbe. 

®er ©runbfaß bei § 574 2lbf. 1 ber ©. s 45r.O., wornach 
in ©hefachen bil gum ©djlufie beteiligen mimblichen 3Serhanb-- 
lung, auf welche bal Urteil ergeht, auch anbere all bie in ber 
Älage oorgebradjten ftlagegriinbe geltenb gemacht werben fön= 
neu, ftnbet auch in ber Serufunglinftanj SInwenbung, wie aul 
ber allgemeinen Raffung bei § 574, beffen ©teüuitg im ©pfteme, 
bem ©runbe biefer Seftimmung, ber 33ernielfältiguug ber fßro= 
geffe entgegen gu wirfen, fowie ber @ntftehunglgefd)id)te biefel 
§ h^roorgeht ’). ®al ©leidje muß im ©hecerfahren con ©r= 
hebung einer Sßiberflage, welche auch im orbentlidjen Verfahren 
erfter 3nftang bil gum ©chluffe ber miinblichen, bie ©runblage 
bei Urteill bilbenben 2>erf)anblung erhoben werben faitn, 
(G.iß.D. § 251), gelten a ). 

SBiH man biefer Slnficht nicht beitreten, unb bie fWumenbung 

1) ®ntf$eibungen bei 9!eid)3gerid)t3 Sb. 8 ©. 351 f. u. in Seuffert, 
»rd>. Sb. 38 9tr. 189 u. 364. 

2) Uebereinflimmenb Gntfdjeibungen bei SReidjlgeridjtl Sb. 8 ©. 351 
cit. u. nollftänbiger im 9ieid)lanjeiger non 1883 Seil. 2. 


Digitized by Google 



294 


©ntfcfyeibungen beS Dberlanbeägeridjtä. 


beS § 574 auf bie (Strebung einer SBiberflage für auSgefchloffen 
erachten, fo ergibt fic^ bie 3uläfftgfeit ber non ber 53ef(agteti 
erhobenen SBiberflage jebenfatlö aus ber S3eftimmung beS 
§ 575 in SSerbinbung mit § 574 unb 576 ber E.iß.D. Dbroof)t 
nämlicf» ber § 575 ber S.iß.O. barüber fi<h auSfpridht, roelche 
Klagen im Eheoerfaljren oerbunben ober im Sßege ber SBiber= 
ttage geltenb gemacht roerben fönnen, aber eine auSbriicf liehe 
öeftimmung barüber nicht enthält, bi» ju meldheni 3 e itpunfte 
bie bejeichneteu Klagen follen uerbunben ober im SBege ber 
SBiberflage erhoben roerben fönnen, fo ift boch bie in § 574 
Slbf. 1 bejeidhnete 3 e itgrenje für bie Stachholung oon Klage= 
griinben auf bie in § 575 gugefaffene Klagoerbinbung unb 
Erhebung einer SBiberflage «jenigften^ inforoeit anjuroenben, 
als bie Slii'jfchlujjroirfung beS § 576 reidjt. ©enn nach biefer 
festeren SBeftimmung roirb ber mit ber Ehefd&eibungSflage ab; 
geroiefene Kläger nicht blofe mit Klagegriütben für bie abge- 
miefeite Silage, fonbent auch mit folchen ©hatfachen für einen 
fpäteren SfedjtSftreit auSgefdjloffen, roeldje er nach § 5 ?5 mit- 
telft SBerbinbung einer anberen Klage mit ber abgeroiefenen 
ober im SBege ber bafelbft jugelaffenen SBiberflage geltenb gu 
madjeu in ber Bage roar. ©aburch, baß in biefem § 576 bie 
Sladjbringuttg roeiterer Klagegriinbe neben ber Klageoerbinbung 
unb Erhebung einer SBiberflage aufgefül;rt unb gleichheitlidj 
behanbelt ift, hat baS ©efeß ber aud; aus ber Ent|"tehungS= 
gefchidjte ber § 574 ff. erfichtlidjen Slbfidjt hi»reiche»ben SluS- 
brud gegeben, baff bie 3edbeftinimung beS § 574 roenigftenS 
infoioeit, als bie angeführten beibeit $äHe in § 576 eine gleich 
mäffige Sehaitblung erfahren hoben, auch auf bie gätte beS 
§ 575 jur Slnroenbung fomnien unb bamit bie in ber bent 
Eheoerfahren eigentümlichen SluSfdhlufjroirfung beS § 576 
liegenbe .§ärte, roie in § 574 in bejug auf bie Sferbinbung 
mehrerer Klaggriinbe gefcfje^en, fo auch fnaMtlich ber Älag- 
oerbinbung unb Erhebung einer SBiberflage gemilbert roerben 
folle. ©emgemäfj ift bie SJeflagte, ba fie im gafle ber 9lb= 
roeifung ber ocheibungSflage beS Klägers ben ihrem Ehemann 
Sur Baff gelegten , ihre SBiberflage ju begriinben geeigneten 


Digitized by Google 



A. in (Sioilfadjen. 


295 


©fjebrucf) nach § 576 als felbftänbigen Rlagegrunb nicht mehr 
geltenb ju madjen oermöchte, bicfe SBiberflage itod) in Der 
SerufungSinftanj ju ergeben berechtigt ‘). 

II. 3ur Segrünbung ber ©djeibungSflage roegen OuafU 
befertion ift nicht, roie cS nach betn SBortlaut beS 2lrt. 7 beS 
9luSführungSgefeheS jurn fJieichSgefeb oom 6. Februar 1875 
ben Sliifebein hat, geniigenb, baf? ber beferierenbe Ghegatte ein 
3ahr lang non beni ©intritt ber 9led)tSfraft beS ihn jur |>er- 
fteHung beS ehelichen Sehen» oerurteilenben ©rfenntniffeS an 
gerechnet bie eheliche ©emeinfchaft ohne ©runb oerroeigert hot 
eä ift oielntehr biefer grunbloien SSerroeigerung bis 

jurn ©cheibungSurteile erforberlich. fJtadh ben Söeftimmungen 
ber ©he = ©.D. X. I Rap. 7, X. II .Rap. 10 § 1, Rap. 13 
§ 1 unb 2 tonnte nämlich ©cheibung roegen Quafibefertion 
nur erfannt roerbeit, roenn fid) alle $erfud)e jur SBieberf)er= 
ftellung beS ehelichen Sehens erfolglos erroiefen h fl ll en / ber 
beferierenbe ©begatte bie 3ro<ingSgrabe 0 t, ne (5rfotg erftanben 
hatte, unb bamit bie bie ©djeibung begrünbenbe „pertinax, 
perpetua unb incorrigibilis denegatio debiti conjugalis" feft- 
geftellt mar, eS roar bagegen biefe ©djeibung auSgefdhloffen, roenn 
ber beferierenbe ©begatte auch erft nad) Grftehung ber 3n>augs-- 
grabe nicht mehr grunblofer Sßeife oon bem anberen ©begatten 
getrennt lebte 8 ). SSenn nun auch an ©teile biefer 3*»angS= 
grabe mit Aufhebung berfelben nach bem angeführten 2trt. 7 
baS Urteil auf ^erfteKung beS eljelidieji SebenS in Ülerbinbung 
mit bem 2lbfauf eines QahreS non ber 3Ied)tSfraft biefeS Ur= 
teils an getreten ift, fo ift bod), abgefeheit oon biefer Slenberung, 
roie bie fülotioe ju bem angeführten 3lrt 7 s ) auSbriicElich be= 
fagen, im Uebrigen ber bem GuafibefertionSprojefj ju ©runbe 
liegettbe ©ebaitfe unoeränbert geblieben unb nur bie 9lenberung 
eingetreten, bah bie .frartnäcfigfeit ber fortbauernben 33er= 

1) ©ntfdjeibg. beS Dberlanbe3gericf)t8 II. ©imlfenat — bei ©euffert 
2(r$. Sb. 41 3h. 152, ferner bafelbft Sb. 38 91r 190 I. 

2) ©arroeg, 2)lonntgfct)rift Sb. 10 S 34, Sb. 18 ©. 134. Sang, ^Jer» 
fonenred)t. Stuft. 2. ©. 444 9(ntn 41. 

3) ©tiegete, 3teid)ggefet} über Seurfunbung ic. © 251. 


Digitized by Google 



296 (Sntfdjeibungen be«S Oberlanbeägerid)i8. 

roeigerung ber ehelichen ©emeinfchaft nic^t mehr burd» bie @r= 
folglofigfeit ber angeroenbeten groangSmittel, fonbern baS junt 
minbeften ein 3ofu anbauernbe SBiberftreben gegen baS auf 
Herftellung beS ehelichen Sehens Iautenbe Urteil, burd) roelcheS, 
wie burd) bie groangSgrabe, beni beferierenben Seile bie 2Biber- 
redjtlidjfeit feinet Verhaltens jum Veroufjtfein gebracht roerben 
foU, feftgeftetlt roirb. (SS liegt baljer bem 2lrt 7 cit. biejjenige 
SHuffaffung ber ©djeibung roegen üuafibefertion 5 U ©runbe, 
nad) roelcber bie gortbauer ber fiartnädigen Verroeigerung ber 
ehelichen ©emeinfdjaft unb bie hteburch beroirfte Unmöglichfeü 
ber ©räroingung ber lederen, unb nicht baS in ber Vergangen; 
heit Uegenbe, in bem roährenb Qahresfrift an ben Sag ge; 
legten Ungehorfam gegen baS genannte Urteil beftefjenbe 
fdjulbnotle Verhalten ben ©runb biefer ©dheibung bilbet. gür 
biefe 2luffaffung fpridtf auch ber laut @fje:©.D. II Sap. 13 
§ 6 bei ber eigentlichen Sefertion geltenbe ©runbfafc, roornad) 
gegen ben Sefertor, ber auf bie erlaffene Sabung noch por 
ber UrteilSeröffnung erfdieint unb fi<h jur |jerftellung beS ehe= 
liehen Sebent erbietet, felbft beim Vorhanbenfein ber fonftigen 
VorauSfe$ungen feine ©dheibung erfannt roerben foH. Sem; 
gernäfj ift ©Reibung roegen Duafibefertion bann ausgefchloffen, 
roenn ber beferierenbe ©begatte jroar auch «och nach Umflufj 
ber SahreSfrift baS 3nfammenleben nerroeigert, biefe Ver= 
roeigerung aber nicht mehr als eine grunblofe erfdjeint 1 ). 

III. Hat ft<h ber Kläger beS non ber Veflagten in ihrer 
SBiberflage geltenb gemachten @hebrud)S fdjulbig gemacht, fo 
hat hteburch baS ©etrenntleben ber Veflagten für bie golgejeit 
ben ©fjarafter ber duafibefertion nerloren. Senn aus ber 
Veftimmung ber (She;©.0. S. II Äap. 9 § 1, nach roeldher 
im gaUe ber Verübung eines ©^ebrudh^ bie Shätigfeit beS 
(SfjerichterS , non ber @d)eibung abgefehen, im ©egetifah su 
©he=©-0. S. II Äap. 10 § 1 unb S. II Äap. 13 § 1 unter 
2 luSfd)luf 3 non groangSmitteln auf bie Herbeiführung ber 93er= 


1) Sang, Sßerfonenredjt cit. ®. 456 3tnm. 7, auch 3Botioe beS Gntro. 
eines bürgert. @efehbucf)3 für baS beutle SReid) ®b. 4 ©. 591 f. 


Digitized by Google 



A. in GhuIfacE)en. 


297 


föbnung jroifchett bem ebebruchigen unb mtfcbufbigen Seile, 
mögen biefelben getrennt leben ober nicht, befc^ränft ift, gebt 
beroor, bafj ber erftcre gegen beit lederen bie nach ben 23e= 
ftimmungen ber ©begerid)t«orbnung ohne 3roang«mittel nicht 
burcbfübrbare Älage auf Jperftellung be« ehelichen Seben« nicht 
ergeben fann *). Siefer au« ber ©begericht«orbnung fidb er= 
gebenbe ©runbfafc ftimmt überein mit ber ©eftimmung be« 
fanonifchen Stecht«, wornacb ber e^ebrüd^ige Seil oom un= 
fdbulbigen ba« 3 u f Qmmcn ^ c ^ en »erlangen nicht berechtigt ift *), 
wogegen barau«, bafj ba« proteftantifcbe ©bereit bem unfdiul- 
bigen Seite wegen ©bebruch« be« anberen an ber ©teile be« 
Stecht« auf ftänbige Srennung ju Sifch unb 93ett ba« Stecht 
auf ©cheibung bem ©anbe nad) einräumte, nicht abgeleitet 
werben fann, e« habe hieburch bem ebebrüdngen Seile bie 
ihm nach bem fanonifdben Stehle juftebenbe ©efugni«, bie £er= 
fteHung be« ehelichen Seben« »om unfhulbigen ju nerlangen, 
eingeräumt werben wollen. 

3ebenfaH« aber fann, fall« ber eine ©begatte einen ©be= 
brucb oerübt bat, bem anberen bie gortfefcung ber ehelichen 
©emeinfchaft bann nic^jt mehr jugemutet werben, wenn ber 
teuere ^ieroegen 2lntrag auf ©dbeibung gefteHt bat, e« bilbet 
Dieltnebr biefer Ehebruch in 23erbiitbung mit bem bewegen ge= 
fteHten ©<heibung«begebren für ben nicht ebebriitbigen ©alten 
einen gerechten ©runb junt ferneren ©etrenntleben. 3>n oor= 
liegenben galle fann baljer 93eflagte, woferne Kläger fi<b be« 
ihm jur Saft gelegten ©bebrüt fhulbig gemacht bat, für bie 
golgejeit nicht mehr al« jur fyortfebung ber ehelichen ©erneut- 
fchaft »erpflichtet unb al« renitierenb betrachtet werben. Unter 
biefer s -8orau«fe$ung erfcheint oietmebr ber 2lntrag be« Kläger« 
auf ©cheibung wegen üuafibefertion al« uitbegriinbet, bagegen 


1) §ocbftetter, Compend. jur. matr. c. 13 § ult. Sarroet), SRonaü 
fc^rifi 8b. 17 ©. 281 f. Sang, ^erfottenrec^t, ©. 442 Sinnt. 28. Räuber, 
Sljeredjt S. 52 3tr. 192 Sinnt. 

2) c. 4 X. de divort. 4, 19, c. 15. 16. X. de convers. , conjugat. 
3, 32. 


Digitized by Google 



298 


©ntfäeibungen beä 06etIanbe§geri(t)tS. 


bet ber SBeElagten auf ©Reibung wegen ©IjebruchS nad^ 3Äafi= 
gäbe oon ©he=©.Q. %. II Äap. 9 § 1 als gerechtfertigt. 

Urteil beS I. CSiuilfenat beS DberlanbeSgerichtS o. 11. 3>a= 

nuar 1889 in Sacfjen ,£>. c. 

25. 

Sdjeiimng wegen böelidjer Jlerlaffung. Siefelüe feijt eine fd)ulb= 
Ijafte Werlaffung oornus. 

©ine ©hefrau hat ihren ©hemann nerlaffen, wie als er= 
wicfen angenommen mürbe, in geifteSfranfem $uftanb, unb um 
fich baS Seben ju nehmen. 5ßon ihrem ferneren Verbleib unb 
non ihrem Seben ober £ob mürbe nichts befannt. ®ie $lage 
auf Scheibung wegen böslicher SSerlaffung mürbe abgeroiefert. 

©rünbe: 

®aS bösliche SSerlaffen feitenS eines ©begatten befiehl in 
einem auf thatfächliche Söfung ber ©he gerichteten, foinit uner= 
laubten miberrechtlichen |ianbeln. ©in folcheS Raubein ift auS= 
gefdjloffen, wenn ber ©eifteSzuftanb beS beferierenben ©he= 
gatten eS nicht erlaubt, ihn fiir bie folgen feines |janbelnS 
oerantroortlich zu machen, wenn er bei feiner ©ntroeidjung nicht 
zurechnungsfähig geroefen ift. ©S ift erroiefen, bafj bie @nt= 
fernung ber 33et(agten auf Schwermut, einer franfhaften bie 
Freiheit ihres ^anbelnS auSfchliefjenben Störung ihrer 2BiHenS= 
thätigteit zuriicfjuführen ift unb ihr beShalb nicht jur ©chulb 
angerechnet werben fann. ©S hat fonach Kläger nicht barge= 
than, baß Setlagte jur $eit ihrer ©ntfernung ben jur böS; 
liehen Serlaffung erforbertichen miberrechtlichen SBillen be- 
feffen habe unb es erfcheint baher bie auf ©cfjeibung wegen 
böslicher 3?erlaffung gerichtete Älage als unbegrünbet. 

Ur-teil beS I. ©ioilfenats beS DberlanbeSgerichtS oom 7. 

Dftober 1887 in ©adjen 33. c. 33. 


Digitized by Google 



A. in Gioilfadjen. 


299 


26. 

iJorausfebungen brr Sdjfiöungshlage tocgen böslidjer IlftlnlTung. 

®aS 2f)atfnd&ltc^e ergibt ,fid^ auS ben ©rünben beS bie 
Srfjeibung auSfpredjenben Urteilt: 

®er Veflagte bat ftd) im grübjal)r 1877 oon ber Klägerin 
getrennt unb nad) 2lmerifa begeben, roie burd) bie oorgelegtcn 
3eugniffe ber Veßörben feines früheren 2lufenthaltSortS, beS 
grembenbureau'S in Stuttgart oom 23. $uni 1885 unb beS 
©chultheißenamts 9)t. oom 3. unb 13. ^uli in Verbinbung 
mit ben glaubhaften Slngaben ber Klägerin erroiefen ift. 

2)tag auch infolge beS Scbulben halber erfolgten Ver= 
taufS feinem ju feinem ©eroerbebetrieb als Väcfer notroenbigen 
Kaufes fein 3ufommenlebeit mit grau unb $inb infolange, bis 
er roieber ülrbeit gefunben, unb fich eine neue ©fiftenj gegriinbet 
batte, oorübergehettb mit Sdjroierigfeiten oerbunben geroefeit 
fein, fo rechtfertigte bod) biefer Umftanb entfernt nicht , baff 
©eflagter ohne 3 u fi* mmun 9 feiner ©befrau, ja fogar ohne 
beren Vorroiffeu, fidb nach Slmerifa begeben bat, roährenb er 
ficherlicb im $nlanb ein Uuterfommen hätte finben tonnen ; fein 
Innroegjieben fteHt fich baber als ein ohne 3!ot unb ohne ge= 
nügenbe rechtmäßige Uriachen erfolgtes bar. ®icfeS Verhalten, 
inSbefonbere bie Verheimlichung feines ^inioegjiebenS uor feiner 
©befrau, roeift entfdbieben barauf 1)in, baß feine 3lbfi<ht fchotx 
bei feinem gortjieljen auf fföfung beS (S’bebanbeS gerichtet mar. 
^ebenfalls aber fpricht für biefe 3lbfid)t bie in ber ©l>egerichte= 
orbnung fE. II cap. 13 § 4 begrünbete gefeßlicße Vermutung. 
®enn eS finb feit bem SBegjuge beS Veflagten nicht bloß 
jroei 3abre, mas nach 2lrt. 6 beS ©efeßes oom 8. 9luguft 1875 
genügen mürbe, fonbern fogar oolle 9 3al)rc oerfloffen, ohne 
baß er, roie fich ouS ben burch baS 3eu9>iiS beS Schultheißen: 
amts oom 8. SJtärj 1886 unterftüßten Slngaben ber Atlä= 
gerin ergibt, berfelben je einmal gefeßrieben unb ihr unb feinem 
.Hinbe, obroohl er beibc oon allen Mitteln entblößt juriietge.- 
laffen hatte, bie geringfte Unterftüßung jugefeßiett hätte. 


Digitized by Google 



300 


®ntfd)eibungen beä Cberlanbe3geridjt§. 


3tudE) tjat bie Klägerin bie erforberlid^ert 9tadl)forfd)ungen 
jur ©rmtttlung beg gegenwärtigen 2lufentf»aIt3ort$ beg 33e= 
tlagten angefteHt. 3 ^re Bemühungen fabelt fidh jwar, abge= 
fe^en oon ben jcbon ermähnten 3 eu Ö n ifFcn non Behörben, auf 
frud)tlofe ©rfunbigungen bet b?n ©Itern, ©efdhwiftern uttb ©e= 
fdjwifterfinbern beg 93eflagten befchränft. ®a jebocf) ber leitete 
fid) ohne SQBiffen ber Älägerin nadh Sünerifa begab, unb ber= 
felben nie eine Kitteilung oon fid) hat sufommen laffen, wie 
•Klägerin glaubhaft nerfidjert, fo fehlten berfelben bie nötigen 
2 lnhaltgpunfte jur Slnfteüung oon weiteren 9tad)forfdhungen, 
5 U reellen fie wegen ihrer gänjlidjen Bermögenglofigfeit nidjt 
einmal bie nötigen -Kittel befeffett hätte. Sngbefonbere mar 
bie oon ber ©chwefter beg Beftagten mitgeteilte Siad^rid^t über 
beffen Stufenthalt in 9teu=Drleang bei bem llmftanbe, bafj bie= 
felbe nadh ben oon ©eridhtgwegett angeftellten SJachforfdhungen 
eine genauere Stbreffe beg Befragten nid^t anjugeben oertnag, 
nid)t geeignet, ber Ä'lägerin über beffen Stuf enthaltgort 2luf- 
frärung ju oerfdfjaffen; eg tarnt baljer nic^t mit bem llnter= 
richtet in bem Unterlaffen raeiterer Anfrage bei ber ©chwefter 
beg 33eflagten eine Berfäumung ber ihr obliegenben @rtunbi= 
gunggpfticht gefunben werben, ©g hat oielntehr Klägerin bie= 
fettigen Jtadhforfdhungen nach bem Aufenthalt beg Befragten, 
welche ifjr unter bewanbten Umftänben jugemutet roerben fönneu, 
angefteUt. Auch fpridht für bag Aidhtbetanntfein beg berjei; 
tigen Aufenthaltgortg beg Befragten ber Umftanb, baff bei ber 
1884 oorgenommenett ©rbteilung ber oerftorbenen ©Item beg 
Befragten biefer alg mit unbefanntem Aufenthaltgort abroefenb 
behanbelt unb ihm bei biefem Anlaß oom ©emeinberat K. 
ein Abwefetiheitgpfleger befteHt toorben ift, unb baß bie roieber= 
polten öffentlichen, währenb beg ißrojeffeg an ben Befragten 
erlaffenen, auch in eine amerifanifdhe ßeitung eingerüctten 2a- 
bungen erfolglog geblieben finb. 

Treffen fonadh bie {amtlichen ©rforberniffe ber ©dheibung 
megett böglidjen Berlaffeng feiteng beg Befragten su, fo war 
nach ber maßgebenben Beftimmung ber ©hegeridhtgorbnung 
%. II cap. 13 § 3 unb 4 bie beantragte ©dE»eibung bem Banbe 


Digitized by Google 



A. in Siuilfadjen 


301 


nad) unter 2lbänberung be# erftrid)tet(id)eu Urteile au#ju= 
fpred)en. 

Urteil be# I. Senate oom 21. Tejember 1886 in Sachen 
SB. c. 


27. 

Sdjtibung wegen böslidjer UrrlalTung. 

Tic erbebtidjen Xljatfac^cn ergeben fid; au# ben nad) 
ftefjenben ©riinben: 

Tic Utnftänbe, unter melden fid) SBeftagter im SJtai 1881 
nad) 2Imerifa begeben t)at, bered)tigen nid)t jum ©d)tuffe, baß 
er fdjon bamal# bie Stbfidjt, feine Gt)efrau böölid) ju uertaffeit, 
gehabt (;abe. 33eflagter ^at nämlidj, nad)bem er ben bi$f>er 
oon tytu uerfeljenen Tienft al# Skbnnmrter au#brüdftid) jum 
3roecfe ber 2tu#roanberung nad) 2lmerifa gefiinbigt t)atte, fämt= 
lidje norbanbeue §abrni#, aud) bie ber Klägerin gehörige, t>er- 
tauft, um bie SJtittel jur Steife aufjubringeH. Tie (entere (jat, 
i£>rer eigenen Angabe sufolge gegen biefe# 3L?erfal>ren be#balb 
nid)t# gettjan, roeil SSetlagter itjr gefagt habe, er roolie ju 
ihrem Dnfcl 3ot). S. in 5fU|iIaöe!pt)ia. .Klägerin (;at foinit 
if)rer eigenen Einräumung jufotge, obroobl fie feine 2tbficbt, 
fid) nach 2lnterifa ju begeben, gefannt t)at, nicht bloß feine 
Schritte gett)an, um it)n b«non juriidjubatten, »ielmetji' bie 
Skrfilberung eigener gabrni# jnr 58efd)affuitg ber Sleifemittel 
gebulbet unb muß fouad) auch mit biefer Steife einoerftanben 
geroefen fein. Tiefe# Cinuerftänbni# erßeUt rocitcr au# ben 
com 33etlagten in ben 3 n b rcn 1881, 1882 unb 1883 an bie 
Klägerin au# SImerifa gefd)riebeuen Briefen. Tenn e# läßt 
ber ^nßalt biefer Briefe, meld)e fid) al# Crroiberungen non 
^Briefen ber Klägerin barftellen, an bem aud) nach ber Trenn- 
ung ber ©begatten in bem Zeitraum biefer Morrefponbeit,’, bc= 
ftebenben guten Einoernebmen berfelben nid)t jiueifelit, unb 
gebt au# bemfelben roeiter beroor, baß Seflagter fid) in ber 
2lbfid)t, feine fyamilie mit ben non ißm außubringenben SNitteln 
naebfommeu ju taffen, nadb Slmerifa begeben unb Klägerin 

^a^rbUd^er b. ffiürttembfl. fNedjtöpfleac. 3. II. 20 


Digitized by Google 



302 


@ntfc§eibungen beS D&erlanbe8gerid)t8. 


biefeit Pan gebilligt hat, baf? aber ©eflagter nicht im Stanbe 
mar, bas jur Steife für bie Klägerin unb ihr Kinb notroenbige 
©elb ihr ju fd^i<fen. 

£'äf?t nun auch bie auffällige fE^atfadbe, baf? eS bem ©e= 
flagten roährenb feines mehrjährigen Aufenthalts in Anierifa 
nicht gelungen fein foll, auch nur baS ©eringfte für feine her 
llnterftüjsung bringenb bebürftige gamilie 511 erübrigen, in 
©erbinbung mit ben Söahrnehmungcn eines ©erroanbten ber 
Klägerin, beS 3ol). S., ber laut Schreiben nom 3. g-ebruar 
1885 unb feiner ßrllärung uoin 17. Auguft 1886 auf ©runö 
roieberholter llnterrebungen mit bem ©eflagten 3 lwe ifel ba= 
rüber, ob er für grau unb Kinb etroaS habe thun roollen, aitS= 
fprid)t, nermuten, baf? es ihm mit bem Aad)fommentaffen feiner 
gamilie nicht recht ernft geroefen fei, fo fehlt eS boch am ©e= 
roeife bafür, baf? feine Abwefenheit fdjon in ben erften fahren 
feines Aufenthalts in Amerifa bie thatfädhlidje Auflöfung beS 
ehelichen ©erhältniffeS beäroedt habe. ®S hat jebod) Söeflagter 
mit bem ber Klägerin, roie biefe unb ihre SJtutter gattj glaub= 
haft oerfichern, im 3Jiärg 1883 jugefontmenen, mit©atum nicht 
nerfehenen ©riefe bie Korrefponbens mit berfelben abgebrochen 
unb fobann nach bem Schreiben beS fßoftanits Katonah 00m 
3. guli 1886, foroie bem ©egleitfchreibeit, mit welchem ein 
non ihr borthin gefanbter ©rief im guni 1886 als unbe= 
fteUbar jurücfgefommen ift, baSjenige ©ienftoerhältnis, non 
meinem aus er feinen lebten ©rief gefchrieben hatte, in ber 
erften Hälfte beS folgenben gahreS 1884 neriaffen, ohne baß 
feitbem irgenb eine Kuube über ihn unb feinen Aufenthalt ein- 
gelaufen märe. 

$abur<h, baf? ©eflagter fich SJtittc beS gahrS i884 an 
einen unbefannten Drt begeben, jeben ©erlehr mit feiner 
Familie abgebrochen unb ftd) um feine Familie in feiner Sßeife 
mehr gefünunert hat, hat er non biefer 3 e ü an bie ehelidje 
©emeinfehaft mit berfelben tljatfächlid) uöllig aufgehoben, ©er 
Umftanb, baf? biefe thatfäd)li<he £öfung beS 6'hebanbeS gerabe 
in bem genannten 3«tpunfte erfolgt ift, finbet feine (Srflätung 
barin, baf? er in feinem lebten, ber Klägerin jugefonunenen 


Digitized by Google 



A in Günlfadjen. 


303 


Briefe ohne ®atum berfelben unter bem ßinroeis barauf, baß 
eS ihm bisher nid;t gut gegangen fei, mit ber 2lufforbcrung, 
ihre 9Jtutter um bie -Büttel jur Steife ju bitten, ju »erfteben 
gegeben batte, er felbft febe fid) außer Staube, bie -Büttel 
jur Steife feiner gantilie aufjubringen , unb baß er aus bem 
äntroortfebreiben ber Klägerin, ober roeitn er biefeS nicht er= 
halten haben foHte, roenigftenS barauS , baß Klägerin feiner 
2Iufforberung, fobalb mie möglich 8» i£>m ju reifen, feine golge 
geleiftet bot/ erfennen mußte, feine grau »ermöge fo roeuig, 
mie er felbft, bie Steifemittel aufjubringen, es fei alfo junäcbft 
feine 2luSficbt auf 2Bieber»ereinigung mit feiner gauülic oor= 
banben. &iegt in bem gernbleiben beS Seflagten uon bem ge= 
nannten 3«itpunfte nn t)j e tbatfädhlicbc Köfung beS ©bebanbeS, 
fo erftreeft ficb baS anfängliche ©inoerftänbniS ber Klägerin 
»on biefem 3 e itpunfte an nicht mehr auf fein gernbleiben; 
baS leßtere erfebeint baber »on ba an nicht mehr als ein recht: 
mäßiges, es bat fi<b »ielmebr feine Slbroefenbeit »on biefem 
3eitpuufte an für bie golgejeit in bösliches SSerlaffen »erroanbelt. 

®enn eS ift nach bem SBortlaut ber ©l;egerid;tSorbnung 
Xeil II cap. 13 §3 2Bortc: „binroeggereift unb abroefenb ift" 
§ 4 „tnutroiUig auSblcibt", fomie nac^ ber Statur ber Sache 
bösliches SBerlaffen auch bann »orbanben, roenn fid; ber ®e= 
fertor aus einer rechtmäßigen llrfad;e, namentlich mit 3 U - 
ftimmung feines ©begatten an einen unbefannten ober bod; bem 
©cridjte nid;t erreichbaren Drt begeben bat, aber nach SBegfall 
biefer ^Berechtigung, inSbcfonbere nad; bem IHufbören biefer 
©inroilligung fid; entfernt hält *)• 

®abei fpridjt für baS 2Iorl;anbenfein ber auf tbatfächlid;e 
Köfung beS ©bebanbes gerid;teten 2lbfid;t beS Seflagten bie 
gefeßliche ätermutung, roeil er »on fDütte beS gaßreS 1884 
an gerechnet in ben näd;ftfolgenben beiben gal;ren mit feiner 
gamilie nicht mehr »erfel;rt unb für biefelbe nicht im ©eringften 
geforgt bat*). 

1) Scffcurl, ©Ijerectjt 6. 326. 327. Scuffert, 9trtf)io Sb. 42 Kr. 35. 

2) II cap. 13 § 4 in Serbittb. mit 9t. 6. beS ©efetieä 
t>om 8. Sluguft 1875 Keg. --St. <3. 464. 

20 * 


Digitized by Google 



304 


©ntfdieibungen beä DbertanbeS getimt« 


®iefe gefejjlidbe SBermutungSfrift ift jinar teüroeife erft 
ioät)rcnb ber 9ted)tSbängigfeit beS gegenwärtigen ißrojeffeS ab= 
gelaufen, eS ftebt jebodb biefer Umftanb ber 39eriicffid)tigung 
biefeS auf unrechtmäßiges gernbleiben gefügten ^lagegrunbeS 
nidbt int 2Bege, ba in C£E>efac^eit ein neuer ßlagcgrutib noch 
bis junt ©dbluffe ber münblicben 33er£)anblung, auf welche baS 
Urteil ergebt, geltenb gemacht werben fanit (©.i)3.0. § 574 
2lbf. 1), unb hiebei bie 23erüdficbtigung eines neu entftanbenen 
ßlagegrunbeS nidbt auSgefdbloffen ift. 

2ludb Ijat fidb Klägerin gcniigenb barüber auSgewiefen, 
baß fie fidb nergebenS bemüht l)at, ben gegenwärtigen 2luf= 
entljaltSort beS Seflagten auS$umitteln. 

©ottadb treffen alle SSorauSfefcungen ber ©befebeibung wegen 
böslicher SBerlaffung ©be=©.=D. II cap. 13 § 3 u. 4 &u unb 
war bie ©be ber Parteien liienacb bem Saitbe nach ^u trennen. 

Urteil beS I. ©enatS oom 13. 9Jlai 1887 in ©adben 5t. c. A?. 

28. 

Söslidje ilrrlafTung. (Sljebrudj bes klagenöen Seile. 

®er ©bemann f)flt ft<3& im 3«b re 1881 non feiner ©be = 
frau in ©efeflfdjaft einer grauenSperfcm ^eintlidf) nadb 2lmerifa 
entfernt, unb fein Slufcntljalt ift feitljer unbefannt. ©päter Ijnt 
bie ©befrau felbft einen ©bebrud) begangen. 3b re beStjalb in 
1. gnftanj abgeroiefene ©dbeibungSflage, rourbe in 2. gnftauä 
für begrünbet erfannt. 

®a bie tbatfädEjlkben ©orauSfeßungen beS ©l;efd)eibungS= 
grunbS ber böslichen Serlaffung, wie baS erftridjterlid^e Urteil 
gutreffenb auSgefiibrt l;at , gegen ben 33eflagten oorliegen, fo 
war bie Älage begrünbet. 

®ie 2lnnabme beS uorigeit 9Iid)terS, baß burd) ben ©bebrudb> 
beffen fidb bie Klägerin nadb bent Weggang iljreS ©bemannS fdf)ul= 
big gemadft habe, i^r 5ilagered)t auSgefd)loffen fei, wiberfpridbt 
einer längft beftebenben ißrapis ber roürttembergifcben ©eridjte, 
inSbefonbere beS ebegeridbtlidben ©enatS beS DbertribunalS *). 

1) »gl. bie non Raubet, ©Ijeredjt § 163 angeführte ©ntfdjeibung in 
ber 6t)efcf)eibung3fa(he <Sd)iile c. Sdjüle, »om 3°^* 1856. 


Digitized by Google 



A. in EiDilfadfjen. 


305 


GS fehlt jener Slnna^tne aber auch ber gefejslidje 23oben. 
Denn fowol)! bie württembergifche GbegericbtSorbnung (£eil I 
eap. VI § 3), als bie bejüglichen ©teilen beS canonifchen fHedjtS 
(c, G, 7 X de adult. 5, 16; c. 1 Causa XXXII qu. 6) 
befdjränfen fid) auf ben 2luSfpru<h, bafj eine Glje wegen Gf)e= 
brudjs bann nicht 3 U fdjeiben fei, wenn auch bem flagenben 
Seil ein Ghebrud} jur Saft falle. SBenn einige ©djriftfteller 
beS gemeinen GheredjtS in bem GntfdjeibungSgrimb biefer ©teU 
len (»paria delicta mutua compensatione tolluntur«) bie 
Formulierung eines allgemeineren fflrinjipS gefunben ^aben 
unb 311 m £eil foroeit gegangen finb, eine Ü’ompenfation auch 
jroifchen »öDig ungleichartigen 23erfdjulbungen ber ©Regatten 
mit einer baS ScheibungSrecht auSfdhliefjenben SBirfung juju= 
laffen, fo finbet biefe 2lnfi<ht nicht blofj in bem Württemberg^ 
Üben ©^ered^t feinerlei 2 lnbalt, fonbern es fielen ihr auch 
innere ©rünbe rtid>t jut ©eite. $>enn ber ©rutibfaj}, auf 
welchem baS ÄompenfationSrecbt in anbern 9ted)tSüerbültniffen 
beruht, bafc nämlich ein Verlangen, bem »on ber anbern ©eite 
baS gleiche Verlangen gegenübergeftellt werben fdnnte, eine 
Unreblid)feit in fich fdjliefje, pafjt nur für 2 lnfprüd)e, welche 
wegen ihres unmittelbaren materiellen SßertS eine gegenfeitige 
quantitatioe Slbwägung gufaffen, nicht aber für bie Rechte bet 
Parteien in Gbefachen, bei welchen Fntereffen anberer 2lrt in 
erjter £inie ftehen. 

4 pienad) liegt fein ©runb 3 U einer analogen Snwenbung 
beS ©efe$eS auf anbere nicht auSbrücflid) entfchiebene Fülle 
oor, unb es fann baher bem 23eflagten bie Ginrebe beS Ghe= 
bruchS feiner Ghefrau gegenüber ber auf böslid)e SSerlaffung 
geftiifcten ©cheibungSflage nicht ju ftatten fommen. ©emge- 
mäfj war bie Ghe ber Parteien bem 23anbe nad) 31 t trennen. 

Urteil beS I. ©enats oorn 5. Funi 1885 in Sachen G. c. G. 

Gbenfo Urteil beS I. ©enats Dom 30. fCejember 1884 

in ©a<hen 2 ). c. 23. 


Digitized by Google 



306 


ffntfcfjeibungen beä Dberlaitbeägetidjtä. 


29. 

(fljtbrudj. Burdj bit iUtigerunq Uro unfdjulbigcn Stile mit btm 
anbertt (•rljcgatten iiilammriijulrbfii, mirb tin (fljrbrud) nidjt 
tntfdjulbigt '). 

Sie Klägerin bat fid) non ihrem Seemann getrennt. Surdj 
bab bifdiöflidje Drbinariat rourbe aubgefprodjen , baß bie non 
ber Gfjefrau erbetene ©cbeibung tion Sifd) unb 33ett non ißrem 
(Seemann roegen erlittener ©ebrobungen, ©efdjimpfungen unb 
fernerer 2Jlißbanblungen itad) ©faßgabe beb für CStjefadjen in 
ber fatfioltfdjen Kirche geltenben 9ted)tb für beit ©ereidb beb 
©eroiffenb auf unbeftimmte 3 c *t 5 U bewilligen fei. < 3!>er @fje- 
mann nahm hierauf eine ßaubbalterin in bab .öaub unb bat 
mit biefer, roie er felbft jugeftanben f»at, bie ©be gebroden. 
Ser auf Scßeibimg gerichteten Klage bat ber ©bemann bie ©in= 
roenbung entgegengefeßt, bafi bie Klägerin burcb ihre Iang= 
jäbrige unbegriinbete Steigerung, bie ©be fortjufefcen, biefen 
©bebrud) felbft oerfdjulbet habe. 

Sie Scbeibungbflage rourbe alb begrünbet erfannt. 
©rünbe : 

Ser Klagcgrunb ift bur<b bab ©eftänbnib beb ©effagten 
in ©erbinbuitg mit ber ©inräumuug ber 9t. in bereu ©befctoei' 
bungbprojeß, mit bem ©eftagten einen ©bebrudj neriibt jii 
haben, foroie mit ber Sbatfacbc, baß ficb bie 9t. bei bem ©e^ 
tlagten längere $eit alb ^aubbälterin aufbielt, erroiefett. 9tidjt 
richtig ift, bafi bab bienadb an fid) begrünbete 9ted)t ber Klägerin 
auf ©Reibung burd) bereu Steigerung, We ©be fortjufe^en, 
aubgcfd)loffen fei. Ser 2tnnabme, bafi bie bloße ©erroeiger- 
uug beb ehelichen 3ufammenlebenb beti ©bebrud; beb aubern 
Seileb entfdjulbige, unb bie Klage auf Sdjeibung roegen biefeb 
©bebrudjeb elibieren fönne, fteßt pofitio c. 4 unb 5 X. de divort. 
4, 19 entgegen. Ser can. 24 Causa 27 qu. 2, rocldjer bie 
lleberfdjrift fjat : »Sine uxoris voluntate viro continere non 

1) f. ®erid)t§Matt 8b. 13 S. 310. 


Digitized by Google 



A. in Gtotlfadjen. 


307 


licet« rechtfertigt ben oon bem Vertreter beS S3eflagten im 
2 lnfd)luffe an bie 2 lusfiil)rung im ffiiirtt. 2 ltd)io 23b. 18 ©. 
401 sq. aufgeftditen 9led&t$fafc nicht, umfoweniger, als bie in 
Siebe ftefjenbe ©efefeeöftelle eine aitbere 2lu*legung juläfjt. G$ 
liegt fein ©runb not, oon ber herrfchenben £ef)re ber Kano= 
niften abjugefjen, baj? burdf bie Verweigerung ber Koljabitation 
bie ©djeibungSflage wegen Gf>ebrud)3 nid)t auSgefdjloffen fei ’). 

Sie Gntfdieibung be§ erften GioilfenatS bes Cberlanbe3= 
geridjts in Sad)en G. c. G. oom $abr 1885, in meldet bie 
grage oerneint wirb, ob bie auf böslidje Vertaffung 
geflüjjte ©d)cibungsflage burd) ben Gfjebrui^ beS oerlaffenen 
£eils au3gefd;loffen werbe, betraf einen nad) ben für Gfjefachen 
ber '.Jkoteftanten geltenben 9 ted)t 3 grunbfä| 5 en 31 t beurteilenben 
fvall, unb fie führt nicht ju bem oon bem Vertreter beS 33e= 
flagten aufgefieüten s J{ed)tSfa$. 3 rrig ift aud), baff ber galt 
einer böälidjen Verlaffung oorliege, unb baff ber Veflagte bie 
Gljefdkibung f)ätte »erlangen fönnen. 

Gine (auch nur ftillfdjweigenbe) GintoiHigung ber .Klägerin 
SU bem Gf)ebrud)e beS 39eflagten l)at biefer felbft nidjt behauptet, 
wenn er aud) in erfter ^nftans ber fßfjrafe fich bebiente, bie 
Klägerin l)abe burd) bie Steigerung, baS eheliche 3ufammen= 
leben fortjufe^en, „ g 1 e i d; f a tu geflif f entlieh" Slnlaff ju 
ber 23erfef)lung beS 33eflagten gegeben. 

Unerheblich ift nad) bem 2lu3gefiif)rten aud), ob erfolglofe 
©üfjneoerfudje angefteÜt würben. 

Urteil bes I. ©enats beS DberlanbeSgerid)tS in ©ad&en 

2K. c. Ü)?. oom 27. Siooember 1885. 

30. 

(fl)ebrudj. ötrjtiljung. 

®ie Veflagte tjat fich eines Gf)ebrud>$ fdjulbig gemalt. 
$iefelbe l)at gegen bie auf ©djeibung gerichtete Klage beS 

1) cf. ßnopp, fall)!. @f)erecf)t S. 557, Jtutfdjer, tatfil. lrljered)t 33b. V 
S. 664 unb bie bafelbft angeführte (Sic^ftäbter fßaftorat’Snftruttion, Jtreujer, 
fatf). Gf)ereci)t ©. 230, i>od)ftetter, compend. j. m.itrim, <5. 65 § 6 be= 


Digitized by Google 



308 ©ntfdfeibungen be§ Dberlanbe3gerid|t3. 

©bemannt geltenb gemadft, berfelbe habe ifjr oerjieben, itibem 
er in ÄenntniS ihre* ©bebrucp gefcbled)tlicb mit i(;r oerfef)rt 
habe; il)r ©bemann habe gerüdbtrocife oon biefem ©Ijebrud) 
gebärt unb ifjr benfelben oorgebalten ; fie habe benfelben 
ibm nid)t abgeleugnet. Der Inhalt bcr oon ber SBeflagteu 
ihrem ©bemanne gegebenen 2lntroort Fömte nid;t näher am 
gegeben werben. s JJad)bem ein hierüber mit 3 cu 9 en angetre= 
tener 23emeiS mißlungen mar, b°t bie 23ef tagte ihrem ©l)e= 
mann ben ©ib jugefcbobcn, er foHe befdbroöreit, e$ fei nidtf 
roabr, baf? feine ©befrau auf feinen SSorbalt ben oon ibr be= 
gangenen ©bebrudb ibm nicht abgcleugnet b«be, unb baft er 
nad)beruod) ©efdbledbtSuntgang mit ber ©eflagten gepflogen habe. 

Die gegen ba» erftrid)ter(id)e bie ©(Reibung ber ©be au>$= 
fpredjenbe Urteil erhobene Berufung mürbe oermorfcn. 

©riinbe : 

Sßenn bcroiefeu märe, baf Kläger in Äenntni3 be3 oon 
ber iBeflagten oeriibten ©bebrudb ®efcb(edbt$umgang mit ber 
^Befragten gepflogen b«be, f° märe bie ©inrebe ber iBerjeibung 
begrünbet. Der SBeroete biefer iBerjeibung ift aber nicht er; 
bracht unb fann aud) mittels be-3 jugefcbobenett @ib3 nid)t er- 
bracht roerben. ' Denn bie unter ©ib gefteKte Sebauptung : 33e= 
flagte h«be ihren ©bebrudb bem .Kläger gegenüber „nidjt ab; 
geleugnet", mar äroar geniigettb, um bie für bie fragliche Unter; 
rebung ber Parteien benannten 3eugen hierüber ju oernebmen, 
roeil fid) erroarten lief,, bafj biefelben genauere Eingaben über 
ben Inhalt ber oon ber 33e!lagten bem Kläger abgegebenen 
©rflärung ,311 machen im ©tanbe fein mürben; fie reicht aber 
für fid) allein nidjt aus ju bem SBemeiS, bafj Kläger jur 3eit 
be3 lebten ©cfdbledbt3umgang3 mit ber 33eflagten Kenntnis 
oon beren ©bebrucb bnUe. Denn eine foldbe Kenntnis liegt 
nidbt fd)on bann oor, roenn ber Kläger gerüdbtmeife oon bem 
©bebrudb ber iBeflagten gebärt ^»atte , ober auf ©runb ihrer 


jiiglicf) be3 in biefer i'efjre an ba§ fan. 9iecf)t fid) anfdjliefjenben euangel. 
(SO ere «^teä in SBiirttem&erg, ©eridftsbiati 33b. 13 8. 310, Urteil bed normal 
roiirtt. Cbertribunalä non 1877 in 6. 2). c. 2). 


Digitized by Google 



A. in Gioilfatfjen. 


309 


Grflärungen bariiber im 3«>eifet mar, ob fie ben Gßebrucß be- 
gangen ßatte ober nicßt, uielmeßr nur bann, roenn Kläger nach 
Sage ber Sacße oernünftigermcife bie Ueberfleugung ßaben 
mußte, baß Seflagte ficß be« Gßebrucß« fcßulbig gemadjt ßabe. 
Gine folcße Ueberjeugung be«felben märe aber nicßt ermiefen, 
aucß memt infolge Gibe«oermeigerung be« Kläger« feftftünbe, 
baß Scflagte ben Cßcbrucß nicßt abgeleugnet ßabe. Tenn 
biefe 9iicßtableugnung fann aucß burdß eine au«roei<ßetibe jmei= 
heutige SJtebemenbung ber Seflagten erfolgt fein, melcße feine-3= 
rneg« in beut Äläger bie lleberäeugung ßcroorgerufen ßaben 
mußte, baß in ber Tßat ein Gßebrncß oorgefaüen fei. 

Urteil be« I. (Sioilfenat-3 be« Dberlanbe«gericßt« com 30. 

Jiooember 1888 in ©acßcn ©. c. ©. 

31. 

(Grobe Brrletsung ber rljrltd)en (Treue. 

G« fann baßiugeftellt bleiben, ob fdjort au« bem roiirttenib. 
©eneralreffript oom 17. 2)lai 1738, uerglicßen mit bem ©e= 
ßeimrat«befret oom 19. 2lpril 1758 '), neben ißretn näcßften 
3»Decf, ben Snbisienbemei« al« juläßige 2lrt ber Sem ei 3= 
füßrung im eßegericßtlicßen Scrfaßreti ju fanftionieren, mit 
Sicßerßeit bie roeitere 2lbfid)t be« ©efcßgeber« ficß entncßinen 
läßt, einen grab u eilen Unterfcßieb ßinficßtlicß be« Seroeife« 
be« Gßebrucß« in bem Sinn einjufi'tßren, baß nacß Utnftänbeit 
ber bloße Serbadjt eine« folcßen jur Gßefcßeibung genügt. 
Tenn jebenfaH« ßat fid) im Slitfcßluß an biefe Grlaffe bie 
l 4?rafi« ber miirttembergifcßen Gßegericßte immer meßr ber 
festeren 2lnfd)aunng nacßgebilbet unb unter bem Scßeibung«; 
grunb be« Gßebrucß« aucß JyäHe begriffen, in mcldjen ein roirf= 
Iidjer Gßebrucß nid)t beroiefen mar. 

Snbem junäcßft ber Serfucß eine« Gßebrucß« bem ooflen= 
beten Sergeßen, anberroeite ftrafbare Sefriebigung ber ©e= 
f<ßlecßt«luft bem roirflidßen Gßebrudß gleidjgeftdlt mürben, mar 

1) pgl. Sfteyfdjer, ©efefcfammlung Sb. VI. ©. 431. 


Digitized by Google 



310 


©ntfdjeibungen beg Dberlanbeggeri<btg. 


fd^on ber ©runbfafi auägefprodüen , bap überhaupt bet 93eur= 
teiluttg biefe^ ©cpeibungSgrunbä ba§ maßgebenbe ©eroidjt nidßt, 
roie im älteren tRedljt, auf eilten einjelnen roirflidfien Gt)ebrudjä; 
aft allein ju legen, fonbern baß bie innere Sebeutung ber 
frnglid^en £anblung als für ben Seftanb ber (51 je ebenfo 
mefentlid) an§ufef)en fei, roie bie äufjere Stljatfadje einer 9$er= 
lejjung. Unb e3 beruht nur auf einer weiteren Gntroicflung 
biefeei ^ßrinjip«, wenn ©oftrin unb 9ied)tfpredt)ung in geroiffen 
fällen ein Sßer&alten beS ©Regatten für geniigenb eradjtete, 
roeldf)e$ ben eljebredjertfc^ert Gljaraftcr in ©efinnung unb 2lbfidt)t, 
jugleid) aber in ^anblungen befunbet, bie oermöge ißrer fitt= 
liefen (Berroerflicfpeit unb ifjres oernid&tenben GinfluffeS auf 
ba-3 SBefen ber Gße eine ebenfo grobe SSerlejsung ber epelidjen 
Streue enthalten, wie ein tuirflidjcr Gf»ebrucf)3aft '). 

giir biefe innerlidj rooßl begrünbete 2lu3bi(bung beä 
©cßeibungStitelS be3 GßebrudjjS befielt subem auf bem Soben 
beä roürttembergifdjen proteftantifeßen Gl)ered)t3 ein gefeßlidjjer 
Slnßalt in bem ©eneralreffript oont 29. QM 1796 (ober 
1797) 1 2 3 ). 

3 nbem netnlicf) l)ier bie Äontrooerfe, ob jur cioilredl)tlidE)en 
SBermögenSprtoation audf) feßon ein adulterium praesumtum 
ßinreidje s ), bal)in entfliehen mürbe, bafj „bie Vermutung, 
roeld&e etroa in ordine ad divortium mit 9tedf)t für ßin= 
länglidl) angefeßen roorben fei, nidjt immer audf) in ^infteßt 
auf ben SKermögenSoerluft für ftarf genug erfannt werben 
fann", iß offenbar bie Slnfidßt beä ©efeßgeberä baßin au$ges 
fprodßen, baß für ben Gßericßter — im ©egenfaß ju bem über 
bie oermögenSredßtlicßen folgen entfdßeibenben Gioilridßter — 

1) »gl. ©arroet), 9Jlonatfd)rift Sb. 14 ©. 57 ff- ©arroeg, 9lrd)iu Sb. 
18 ©. 288 ff., ingbefonbere bag bort angeführte ©rfenntnig beg ebegert <S)t; 
litten ©eitatg beg SDbertribunalg »oin 1. 'JJtiirj 1855 in ©atben 3 c - 3- 
geebt, ebegevicbtl. ©efcbäfle ©. 9. Raubet, ©beteebt, 2. 9lufl. ©. 51. Sang, 
lBiittiemb. $erfouenre<bt ©. 436 n. 8. äßürit. ©ericbtgblatt Sb. 12 ©. 497 
u. Sb. 14 ©. 139. 

2) »gl. Stegfeber, ©efebfammluitg Sb. VI ©. 710. 

3) »gl. ©riefinger, Gomm. }. Sanb=9t. IV ©. 1231 ff. 


Digitized by Google 



A. in Gioilfacfien. 


311 


fdjon ein geringerer ©rab ber Ueberjeugung non Verübung 
eines Ghebrudjs genüge. Tenn ba eS für [eben 9iicf)ter nur 
einen einzigen ©rab ooller Ueberjeugung geben fann, fo mußte 
bie i)ier fiatuiertc Untertreibung als eine grabuelle oerftanben, 
alfo auSgefprodjen fein, baß jur ©Reibung ber ©he bie lieber^ 
jeugung eines roirflid) oolljogenen ©hebrucheS nic^t not= 
toenbig fei. 

.§ienad) [teilt fid) bie 3(nnal)me, baß jur ©d)eibuitgSflage 
fcßon .ffanblungen eines ©Regatten berechtigen, bie oermöge ber 
ihnen ju ©runb Iiegenben ehebrecßerifdien Slbficßt eine grobe 
Verlegung ber ehelichen Treue enthalten, nur als eine fonfe-- 
quente Grfdjöpfutig beS ©ebanfenS beS ©efeßgeberS bar, unb 
es liegt fein ©ruitb oor, oon biefer ThefiS beS CbertribunalS 
abjugehen. Unb ba biefer ©cbcibungSgrunb — mag man ihn 
audh noch unter bie Vejeidptung eines „oermuteten ©hebrud)3" 
faffen ober nidht — jebenfallS für fid) unb gattj unabhängig 
oon betn VeioeiS eines toirflichen (Shebriudhö befteht, fo gehört 
er lebiglid) bem materiellen 9ted)t an unb toirb burd) bie — 
oon ©aupp, ©omm. jur ©ioil^roj-'O. 33b. III ©. 10 aufge- 
worfene — $rage, ob baS VetoeiSrccht ber Gioilprojeßorbnung 
oon Ginfluß auf ben gortbeftanb beS ©cheibungSgntnbS beS 
„oermuteten ©hebrud)S" fei, nid)t berührt. *). 

Giite 2lntocnbung biefer ©runbfäße auf ben oorliegenben 
gatt ergibt bie ©chliiffigfeit ber angeftellten Klage. 

2öaS über baS Verhältnis ber Vertagten ju V. enoiefen 
ift, iiberfdhreitet weit baS Vlaß bloßer hortnlofcr Vertraulidßfeit 
unb ©unftbejeugung. ©djon ber allgemeine Ginbrttd, meldhen 
bie beiben unoerbädjtigen Zeuginnen auf ©runb täglicher, oor= 
urteilsfreier Veobacßtungen über ben Verfeßr ber Veflagteti 
mit fl. für bie lange 3«it nom Tejember 1883 bis Vlärj 
1884 geioonnett hohen, ift oon ber 2lrt, baß eS nidjt als baS 
Vhontafiegebitbe einer hlinben ©iferfud)t, fonbent als ein 
roohlbegriinbeter Verbaut erfdjeint, wenn ber Kläger aus bem, 
toaS oor ben 2lugen ber 3eugen fid) abfpielte, auf graoierens 

1) ogl. auch Sang, ^5erfonenrect)t S. 455 Stote 3. 


Digitized by Google 



812 


Cntfrfjeibungen be§ DberlanbeägetidjtS. 


bere Vorfomniße fdjließt, irield^e fid) ben Vliden dritter natur- 
gemäß entäogen haben. Uttb wenn man aud) bei ^Beurteilung 
biefer 3eugenau3fagen ju ©unften ber Söeftagten »oll in 9ied)= 
nung nimmt, baß ba3 häufige 3ufammenfein ber Söeiben unter 
»ier Singen fdjon burd) bie redßntäßige, »otn Kläger gebißigte 
Stellung be$ 9t. im $au3 unb bureß bie berußte Slbroefenßeit 
be$ GfjemannS oon felbft gegeben mar unb nach außen ben 
Ginbrud außaflettber Sntimität erroeden fonnte, aud; wenn 
fein gröberer 9Wißbraudj »orfam, fo ftnb bod) bie einjelnen 
äl'afjmebmungen ber 3eugen 5 U <harafteriftif<h , als baß ße 
fid) mit einem bloßen familiären Verfeßr erflären ließen. 

giir fid) allein betrachtet, mürbe e-3 aßerbing$ nur in ba3 
©ebiet ber groben Unjiemlichfeiten gehören, baß beifpielätueife 
bie 35 Saßre alte, feit 8 Saßren »erheiratete grau mit bem 
jungen ÜJtann aflerhanb Spaß trieb, im Dehrn ßeruntfprang, 
fidh abfidßtlidß ju ©oben legte, »on bem 9t. um ben Seib faffen 
unb auf ben Voben jießen ließ ; benfelben außorberte, ihr auf 
ben Dtiiden $u fißen unb fid) fo oon ihr ßcrumtragen ju laffen ; 
mit feiner |janb fpiclte, fo lange er, bie güße in ber £>öhe, 
auf bem Sopha auSgeftredt lag u. bgl. 

$aß aber biefe Unjiemlicßfeiten nicht ber 2lu3ßuß augem 
blidlicßer übermütiger 2aune ober ber »on ihr überhaupt ge= 
gemiber lebigen föerrn beliebten Hofetterien, fonbern auf ein 
intimeö Siebeöoerßältniä äurüdjufüßren maren, ba3 jeigt 
eine ganäe Steiße »on iEßatfacßen, nne: 

baß ße ben 9t. in mtberoad)ten Slugenblidctt mit „fDu" 
anrebete unb bieS ableugnete, baß ße gegen Slnbere eifer= 
füdhtig mit ihm mar, baß ße ihm einen 9ting gab, roelcben er 
trug, baß beibe mit einanber fpajieren gingen unb anläßlich 
oon gefeßigen Unterhaltungen in SBirtfcßaften außaßeitb »iel 
miteinattber »erfeßrten, baß ße SDtittags am genfter ßeßenb 
feine .fteimfeßt erroartete unb ihn am 21 rm hcreinfühvte, baß 
fie il)tt $u »erf<hiebeneit, fpejißfcß häßlichen Verrichtungen 
auch in ber Küche ßeranjog, baß fie, inSbefonbere Slbenbg, 
barauf au^ging, anbere ißerfotten au§ bem 3immer ju ent= 
fernen, um aßein mit ihm ju fein, baß fie ßcß jur Umgehung 


Digitized by Google 



A. in ©ioilfad&en. 


313 


beS audfe non anbern $auSberoofenern benüfeten CefernS einen 
bireften 3«8«ng pm 3i«»«er beS 9t. burd) SBegriiden eines 
Koffers »erfcfeaffte, bafe fie in bi e fern 3 ‘ tn e r (too fie in 
ber Sieget nicfets ju fucfeen featte, ba bie 3i«i«iergefdfeäfte ber 
2)tagb oblagen) riicfjt blofe täglicfe, oft ©tunben lang, »erfeferte, 
fonbern namentlich auch morgens, folange 9t. noch }u Seit lag, 
inSbefonbere einmal im SDiorgenanjug minbeftenS eine 3?iertet-- 
ftunbe lang, roobei fie bic^t oor feinem öett ftunb, als grau 
9t. unb bie 2Jfagb burdfe baS ©dfelüffellodfe fafeen, unb worauf 
bie Setlagte, um jtdfe »or roeiterer Seobadfetungen ju fcfeüfeen, 
baS ©cfelüffeHocfe »erfeängte ober burd) 9t. »errängen liefe. 

©inen ganj unjroeibeutigen ©iitblid in bie innere ©eite 
biefeS SBerfeältniffeS aber feat bie Seflagte felbft baburdfe ge= 
boten, bafe fie nadfe ber 2lbreife beS 9t. etwa eine äBocfee lang 
täglid) im 3i« l « ter besfelben unb sunt genfter fei«nuS laut 
weinte, jammerte, fdferie, fidfe roie unfinnig geberbete unb babei 
ben 9t. ben „lieben, guten SJtenfcfeen " nannte, über beffen 
SBeggefeeit fie fidfe ttodfe ju 2obe meine. 

Unb roie leibenfcfeaftlidfe biefe Stiebe ju 9t. roar, bejiefeungS* 
roeife roie fie bie efeelidfee Stiebe ober 2lcfetung »or ifercm ©fee; 
mann »oÜftänbig »erbrängt featte , bieS beroeift ber Umftanb, 
bafe fie bieS tfeat, obroofel 9t. gerabe roegen ber in baS 
©erebe ber Steute gefommenen Vorgänge burefe ben ©feemann 
unter natürlicfefter SBaferung feines ImuSrecfetS unb feiner ©fere 
entfernt roorben roar, unb obroofel ifer »on iferer ©dferoieger= 
mutter bie tBerroerflicfefeit biefes ©ebafereitS einer »erfeeirateten 
grau »orgefealten roorben roar; unb bafe fie in b ent f eiben 
3ufammenfeang in ber fcfeamlofeften SBeife »on iferent 
©feemann als betn „ftörrigen, geijigen, neibigett, bürreit unb 
fdferoinbfüdfetigen" 3)tann rebete, ber „boefe in ein paar Safere« 
fterbe. " 

gafet man biefes ©efamtbilb inS 2luge, }o mufe »on felbft 
audfe ber Vorgang »ont 6. 9Jtärj b. g. in einem anbern 
Stidfet erfefeeinen, als er für fiefe allein unb aufeer 3 u f amme « : 
feang betradfetet fidfe barfteüen roiirbe. ©iefem nädfetlicfeen 23e= 
fudfe roar unmittelbar »orauSgegattgen, bafe bie Seflagte, nacfe= 


Digitized by Google 



314 


(Sntfdjeibungen be8 D&erlanbe3geridjt3. 


bem fie bei einer gefeüigen Unterhaltung im SßirtsljauS neben 
9t. gefeffen hatte, im Dehrn beS SBirtShaufeS mit 9t. Spafj 
trieb unb „barrte". 

9U§ eine gortfe&ung biefer , mit förperlidher ^Berührung 
oerbunbener, Vertraulichfeit [teilt eS fit§ nun bar, wenn bie 
Veflagte fid^ muh ber &eimfehr oom 91>irtShau3, 9tact)tS 
jroifihen 11 unb 12 Uhr, nad&bem ihr ©hentann fi<h ju Vett 
gelegt hatte, noch in baS 3' mmer beS 9t. begab, ©rroägt man 
hieju, bafj ihre Ingabe über ben biefeS Vefudhs, bie 
Leitungen ju holen, im |»nblicf auf bie oorgefd;rittene 9tad)t= 
jeit unglaubhaft ift, baff fie erroiefenermafjen fidh juoor teil- 
roeife entfleibet hatte ; baf; au<h 9t., roic bie Veflagte »orauS= 
fehen muffte, fdtmn einen Seil ber Kleiber abgelegt hatte; bafj 
fie ben 33efudt) ausführte, als fie ihren 9)tann im Schlaf 
glaubte ; bafj enblid) 9t., als er t>om Äläger iiberrafdht mürbe, 
bie Anroefenheit Der Veflagten auf feinem 3«inmer abjuleugnen 
»erfmhte, — fo läfjt fid; ber 3Serbadht nicht abroeifen, bafj 
biefeni Vefuch bie Abfict)t ju ©tunb gelegen habe, bei giinftiger 
©ekgenheit (Shebtud; mit 9t. ju treiben. Auch mürbe an 
biefent Verbaut burcf) ben in jmeiter Snftanj angebotenen 8e= 
meis nichts geminbert, ba auf ben ©rab, in meinem bie be^ 
abfid)tigten unfittlid;en ^janblungen in ber Ausführung oorge= 
fchritten roaren, nichts anfommt, unb ba jubem baS $eugniS 
bes 9Jtitf<hulbigen feinen ©lauben finben fönnte. 

3iet;t man enblid; in betracht, bah bie Vef tagte burd; 
ben — auch nad; ihrer eigenen Sarftellung non ihr felbft 
friool oerfdjulbeten Sfanbal fi<h nid;t abhatten lieh, ben Ver= 
fehr mit 9i. offen fortjufefcen unb auch, nadjbem 9t. entfernt 
mar, burch h e i ,n Ii^ e Bwftcllung oon Briefen unb burdh eine 
3ufammenfunft roeiter ju pflegen, fo ift eine fo tief gegrünbete, 
leibenfchaftliche Siebe äroifchen ber Veflagten unb 9t. fonftatiert, 
bah bei einer — SOtonate bauernben, täglichen perfönlidjen 
unb förperli^en Berührung ber SBeiben nicht barait gejmeifelt 
roerben fann, bah baS Verhältnis fidh irgenb einmal bis jum 
roirflidhen @l;ebrud; gefteigert hat ober minbeftenS nad; ber 
Abficht ber Veflagten fteigern follte. 


Digitized by Google 



A. in <£it)i(fa($en. 


315 


©in foldheS ^Benehmen einer Ehefrau ober, roeldhe ihrer; 
feits ihrem Ehemann nichts oorjuroerfen oermng, ftelll ftd), 
gleidjmel ob bie geroimfdhte ©elegenheit jutn 33eifdE)laf mit 
ihrem ©eliebten fid) zufällig fcßon gefunben bat ober nicht, als 
ber StuSbrucf einer fo niebrigen ©efinnung unb als eine io 
grobe SSerleßung ber ehelichen ©reue bar, baf? fie nach ihrer 
inneren 33cbeutung für bas 2Befen ber ©he & em Ehebruch felbft 
gleichäufteDen ift unb baf? bei ber burcß foiche Vorgänge be= 
funbeten, refp. erzeugten Abneigung beiber ©begatten bie Gr= 
reidhung beS fittliChen 3roecfS ber ©he füglid^ in 3roeifel geftellt 
fein muß. 

@S toar baber ber ©cbeibungsgrunb in bem oben ent- 
roicfelten Sinn für jutreffenb ju eraditen unb bem erften (5Je= 
fucß in ber Vortlage auf Trennung ber ©he entfpredjenb ju 
crfennen. 

Urteil beS I. Senats beS CberlanbeSgeridhtS oom 16. ©e= 

jember 1884 in Sachen 9t. c. 9t. 

32. 

Sdjeibung rocgen grober llrrlr^ung ber eljelidjen (Treue. 

©aS ©h at fädhli<h e ergibt ficß aus ben nadjfolgenbeit ©nt; 
fcbeibungSgriinben : 

1. ©erfelbe gefeßgeberifche ©ebanfe, welcher in bem oom 
roürttembergifdhen proteftantifchen ©herecht anerfannten Scheib; 
ungSgrunb beS fogenannten oennuteten ©hebrudhS feinen 2luS= 
brucf gefunben hat, baß nemlich bei Beurteilung beS SdheibungS; 
grunbs beS ©hebrudhS baS maßgebenbe ©eroidht nic^t roie im 
älteren 9iedE)t auf einen roirflidhen ©bebrucf)Saft allein ju legen, 
fonbern baß bie innere Bebeutung bet fraglichen 4fan'olung 
als für ben Beftanb ber ©he ebenfo roefentlich anjufchen fei, 
roie bie äußere ©b<Ui ac be einer Berleßung, muhte folgerichtig 
ju bem 9tedhtSgrunbfah führen, baß regelmäßig auch ber 
nädhfte Berfud) eines ©hebrudhS bem ooHenbeten Vergehen 
gleidhjufteüen ift. ©iefe innerlich roohl begrünbete 2luSbilbung 


Digitized by Google 



316 ©ntfdjeibungen beä Dberlanbeägeridjtä. 

bes ©dheibungStitelS beS S^ebrud^ä ift beim auch in SBiirtteim 
berg non ©dhriftftellern unb ©eridjten längft übereinftinunenb 
anerfannt unb beShalb nach feftftehenber gleichförmiger ißrapS 
bie ©hefdjeibungStlage auch wegen eines blofjeit SerfudjS be$ 
©IwbruchS unter ber SorauSfefcung gugelaffen worben, baff bie 
betreffenbe .fjanbtung nicht in ben äufferfteu ©renjen eines 
entfernten Serfudf)3 geblieben, fonbern foweit gebieten ift, baf 
bie SBoHenbung bes ©twbrudhs nur burch Umftänbe »erhinbert 
würbe, weldhe non bem äßiHen bes ©häterS unabhängig finb ')• 
2. ©iefe SorauSfehungeit treffen auf bie bem Setlagtcn 
3 ur Saft gelegte £anbtung nom 3. Dftober 18S6 ju. ©enn 
wenn ber Settagte im Sett feiner ©ieitfttnagb in ber 2lbfid)t 
ben Seifdhlaf mit ihr ju nolljiehen, ftd) auf fte gelegt Ifnt, fo 
wäre fd)on hierin eine ber ©efdiledhtSnereinigung fo nahe 
fommenbe förperlidie Seriihrung unb ein fo weit norgefd)ritte= 
ner Slnfang ber 2luSführung beS Seifdjlafs felbft $u ftnbeit, 
bafj eS nicht erft beS SeweifcS einer ©ntblöjfung bebiirfte, um 
bie Sinnahme eines nädhften 2>erfud)S beS (£‘hebrudh i 3 ju redpb 
fertigen. 2ln ber SoUjiehung bes SeifdhlafS aber ift ber Se= 
flagte nur burd; Umftänbe nerhiubert worben , welche oon 
feinem SBillen unabhängig waren, inbem bie ©hefrau beS Se^ 
flagten in bie Kammer ber ©ienftmagb tarn. 

©ie blofie 2)töglid;teit, baff ber Seflagte oiclleidht and) 
ohne bie ©ajwifchenfunft ber Klägerin freiwillig non feinem 
Sorhaben abgeftanben wäre, fann nid)t in Setracht tommen, 
folange nid)t beftimmte Umftänbe oortiegen, bnrd) weldhe eine 
foldje Slmtahmc naljegclegt wirb. SBenn ber oorige Stifter 
einen 2lnhaltSpunft hiefär aus ber Vermutung entnimmt, bah 
Mangels ber Sefdheinigung eines ©inoerftänbniffeS ber 91. ein 
abwehrenbeS Verhalten berfelben in 9Iu3fid)t ju nehmen 
gewefen fei, wetdjeS bem betrunfenen Seflagten Seranlaffung 
jum SHiicftritt hätte geben föimen, fo ift biefc ©rwägung bes= 

I) ogt. ©arroey, 3)ionatfcf)rift 39b. 11 S. 53—72. ©arroey, ftrdjio 
Sb. 18 ©. 288. Ipauber, G^ered)t S. 51. Sang, nmrtteinb. 

©. 437. 


Digitized by Googl 



A. in §it>ilfa<$en. 


317 


halb nid)t jutreffenb, roeil eine foldjje Slbroeljr feitenä ber 91. 
ben fRiicftritt be§ Veflagten fd)on nicfet mefer als einen frei= 
mittigen erfreuten liefee. Ueberbie$ finbet bie Slnnalfme, bafe 
bie 9t. oljne ba3 ftörenbe ®ajroifd)eufomnten ber Klägerin 
fid) gemehrt l)ätte, nid)t einmal in ben Angaben ber 9i. eine 
Unterftüfeung. ®enn feienad) fjcitte, anftatt einer Veftürjung 
ober ©ntrüftung über fein Vorgefjen, bie einige .üunbgebung 
ber 91. barin beftanben, bafe fie mit ben Sorten, e§ fomme 
3emar.b, ben Söeflagten auf bie ©efaljr einer ©ntbecfuitg auf= 
merffam machte, unb bafe fie mit bejeidmcnber ©eifteägegenmart 
fofort ber grau gegenüber feine SInmefeuljeit unter einem um 
magren Vorbringen »erleugnete. $iefe£ Veneljmen, im $u= 
fammenjfalt mit bem Umftanb, baß fte burd) biefen gröbtidjen 
Singriff auf ifere roeiblid)e ©fjre fidj nidjt abfealten liefe, nod) 
3J?onate lang ben SDicnft bei bem, oon feiner grau getrennt 
gebliebenen Veflagten fortjufefeen, roeift oiel eljer auf ein ©im 
oerftänbniS ber 91. l>in. 

^ienacb ift ber SIntrag ber Klägerin auf Sluflöfung be3 
Vanbe3 ber @f)e begrünbet. 

Urteil be§ II. Senats beS DberlanbeSgerid)tS oont 24. 3Jiai 
1888 in Sadjen S. c. S. 


33. 

Ilerfud) bts ff ijebrudjs unb unjittlidje $)anblungen als $djeibungs= 

©rlinbe. 

$ie 5£featfac^en ergeben fid) aus ben ©riinben: 

Senn fobann audj als erroiefen anjunefenten märe, bafe 
ber Kläger bei feinem Vorgehen gegen bie Souife St. bie Stb= 
fid)t ber Ausübung beS VeifdjtafS mit berfelben gehabt l)abe, 
fo märe bod) in biefem Vorgang eine fo grobe Verlegung ber 
ef)elid)en £reue, roie fie für bie ©Reibung oorauSgefefet roirb, 
nidjt }u erbliden. 

Vejiiglid) be-S SdjeibungSgrunbS beS ©f)ebrud)3 nämlidj 
ift ber im gemeinen proteftantifdien ©f)ered)t Ijerrfdjenben 

3al)rbU<fjer b. fflürtteinbg. Stedjtsptlegt. II. 3. 21 


Digitized by Google 



318 


(Sntfdjeibungen bei Obertanbeigericfitl. 


Seßte 1 ), monad) nur bei BoEenbung bei ©ßebrudt)! burcß 
fleifdjlicße Bereinigung bie ©Reibung aulgefprodffen werben 
barf, fräße fdjon eine freiere Stiftung entgegengetreten uttb 
in bet mürttembergifcßen fRecßtfprediung 3 ur ©eltung gelangt, 
monacl) jur ©dbeibung berechtigt audß fdßon ber Berfud) eines 
©ßebrudjl, wofern er fomeit gebieten ift, baff bie BoEenbung 
nur burdj äußere, oom SBillen bei Xßäter! unabhängige Um= 
ftänbe, nerßinbert mürbe (ber fogenannte nädßfte Berfucß). ©I 
bebarf baber weiterer Slulfiißrung nicht , baß ber ßier 3 m 
Beurteilung fteßenbe Borgang nicht all ein näcßfter Berfudj 
bei Gßebrucl)! anjufe^en ift, baf? ruelmeßr felbft bann, wenn 
man (bei unterfteEter Ülbfidßt bei Beifdßlaf!) in ber fraglichen 
Betaftung nicht bloß eine Borbereitunglßanblung, fonbern fcbon 
ben 2 lnfatig ber 2 lu!füßrung einel foldßeit finben rooQte, biefer 
Berfud) nur all ein entfernter unb fofort freiroiEig auf gegebener 
bejeichnet werben müßte, jur ©Reibung alfo teinelmeg! genügt. 

Merbing! finb im Berfolg ber bejeidpteten Seßre oon 
ber mürttemberffifdßen B ra ri3 außer bem nädßften @ßebrucß!= 
oetfucß aucß nocß anbere grobe Berleßungen ber ehelichen SCreue 
all ©dßeibunglurfadßen anerfannt, wenn fie oon ber 2 lrt finb, 
baß fie bie fittlicße ©runblage ber Gße jerftören unb beren 
3 wed'e nicht meßr erreichen laffen, alfo in ihrer SBirfung auf 
ba! SBefen ber ©ße aud) oßne bie gefdßtecßtlidje Bereinigung 
bem ©ßebrucß gleid) 3 uacßten finb 2 ). Qnlbefonbere finb aud) 
unjücbtige .fianblungen, an jugeitblidßen oeriibt, bem 

©ßebrudß unter llmftänben gleichgeachtet worben; un 3 iid)tige 
Betaftungen aber hoch immer nur bann, wenn fie burdß be= 
fonbere llmftäube, wie oerwanbtfdjaftlidße Beziehung ober feßr 
jugenbliche! 2llter ber Berleßten, wieberßolte ober gemaltfame 
Begebung, ober öffentliche! Slergerni! erfdjwert finb s ). 

3m oorliegenben fyaE trifft feine foldße ©rfd^werung ,u, 

1) »on ©djeurl, bal gemeine ®eutfc^e ©^erec^t S. 320, Sntfcf). bei 
91.®. Sb. 9 ©. 189. 

2) Slürtt. 2lr<$iu Sb. 18 ©. 288 ff. 

3) ©arroei), Slonatlfdjrift Sb. 14 ©. 6G gall 3. SEBiirtt. Sirrin Sb. 
18 ©. 291. SBürtt. ®erid)t3Matt Sb. 12 ©. 497; Sb. 14 S 139. 


Digitized by Google 



A. in Sioilfa^en. 


319 


roie benn fchon oom ©trafrid)ter auägefprodjen ift, baf? er 
unter milbernben Umftänben erfolgt fei; in ber Sljat fann 
nid)t gefaßt roerben, bafj in ber einmaligen unb offenbar nur 
flüchtigen 33etaftung eine fo uermorfene ©efinnung ju Sag 
trete, bajj ber SBeflagten bie gortfefsung ber ©he jur fittlichen 
Unmöglidjfeit gemacht fei. 

Sie juerfannte ©efängniaftrafe uon 6 5Dionaten aber ifl, 
jurnal in ihrer burd) bie im SBege ber ©nabe auf 2 SJionate 
herabgefe^ten Sauer, ju geringfügig, um als felbftänbiger 
©<heibung§grunb in 33etrad)t ju fommen ’). Sie ©d&eibung4= 
Hage mar baher abjuroeifen. 

Urteil be3 I. ©enatS oom 18. 9)iärj 1887 in ©ad>en 

33. c. 33. 


34. 

Ungültigkeit ber Clje raegen Srrtume bts ©bemanne über bie 
fittlidje Sntegrität ber ©Ijefrau. Piefer JSrrtum muh e ’ n für 
bie ©ntfd)lief;ung bes ©Ijemaniis erheblicher geraffen fein. 

Sie ©heleute haben am 15. $uli 1886 bie ©he einge= 
gangen. Surje Bert hierauf hat ber ©bemann Stage auf Un= 
giltigfeitserflärung ber ©he erhoben, roeil er erfahren habe, 
baff feine ©hefrau in lebigem ©tanbe mit einem anbern 
HJtanne gefdhiecbtlicben Umgang gehabt habe. Siefer Umgang 
mürbe uon ber ©hefrau pgegeben, uon ihr aber eingeroenbet, 
bafe auch ber Släger uor Slbfcblujj ber ©he gefdhlechtlichen 
Umgang mit ber 33eflagten gehabt habe, iie^tere Shatfad&e 
ift erroiefen roorben. Sie Slage mürbe aus biefetn ©runbe 
abgemiefen. 

©rünbe : 

3u ben ©rünben, roeldhe nach bem in SBiirttemberg 
geltenben proteftantifchen ©herecht uon ©influfj auf bie ©iltig= 
feit einer ©he finb, gehört ber Irrtum, in melchem fidh ein 


1 ) entjd). b ei 9t.@. 93b. 5 e. 407. 


21 * 


Digitized by Google 



320 


©ni|'<f)eibungen beö OberlanbeggericfitS. 


Ehegatte bei Gingehung ber Ghe über einen fotzen, bie fitt= 
liehe 9iatur ber @f>e beriihrenben 9Jfangel beS anbern Ghegatten 
befunben tjat, bat; angenehmen ift, ber Gljegalte hätte im fyall 
feiner Kenntnis non bem Vorhanbenfein biefeS 9)?attgelS bie 
Gfje nicht eingegangen. Unter festerer VorauSfeßung ift inS= 
befonbere ber Ghemann berechtigt, ben 9JJangel ber Qungfräu* 
Iid)feit ber Ghefrau, foroeit barin ber fittliche fyefjler gefd|lecbt= 
tidher Vefdjoltenheit gelegen ift, behufs Ungiltigerflärung ber 
Ghe bann geltenb $u machen, roemt ihm biefer üJJanget bei 
2lbfd)luh ber Ghe unbefannt mar. 

demgemäß ift 

1. bie Klage, foroeit fie auf ben vorehelichen gefchlechtlidjcn 
Umgang gefügt roirb, melden bie Veflagte im |>erbft 1885 
mit bem lebigen 91. gepflogen hot, an ft<h fhlüfftg. 2luch ift 
bie £f) a tf Q tf> e felbft auf ©runb beS glaubroürbigen ©eftänb; 
niffeS ber Veflagten für feftgefteUt ju erachten; unb bah ber 
Kläger erft nach ber Verheiratung Kenntnis baoon erhalten 
hat, roar ebenforoenig ju bejroeifeln, ba eine frühere Kenntnis 
nähme’ beS Klägers roeber oon ber SSeflagten behauptet, noch 
fonft ange,;eigt ift. 0b ber Kläger, roie bie Veflagte behauptet, 
oor Gingehuug ber Ghe gemuht hat, bah 91- mit ber Veflagten 
ein Verhältnis gehabt unb fte fidj 3 U heiraten beabfichtigt hoben, 
fann bahingefteüt bleiben; benn roenn audh erfahrungsgemäß 
in ben Kreifen, welchen bie Parteien angehören, ein bis $ur 
.gieiratSabfidht uorgefchrittencS „Verhältnis" häufig sum ©e= 
fdhlechtSumgang führen mag, fo roäre ber hieraus fi<h erge; 
benbe blohe Verbacht, bah bieS audj jroifdhen 91. unb ber Ve- 
flagten ber $aß geroefen fei, für fid) allein unb ohne bt-- 
fonbere VorauSfeßung hoch nicht genügenb, um bem Kläger 
oor 2lbfcf)luh ber Ghe Grfunbigungen hinüber äUäumuten unb 
aus beren Unterlaffung ben Schluß abjuleiten, bah er auf bie 
gefdjlechtliche Unbefdjoltenheit feiner Gljefrau feinen 2Bert ge; 
legt habe. 

®a eS aber aUerbingS lebiglidh uon ben fonfreten that= 
fächlichen Utnftänben abhängt, ob im eittjelnen Jyali bie Ver-- 
tnutung jutrifft , bah ein Ghemann bie gefd)led)tliche Unbe= 


Digitized by Google 



A. in £tDilfa$eu. 


321 


fcf)oItenf)eii feiner ©hefrau als ftillfchroeigenbe Vebingung feiner 
©imoidigung in bie ©he betrachtet habe '), unb ba für Veuv 
teilung biefer J-rage nad) Untftänben and) baS voreheliche 
Verhalten beS ©hemannS gegenüber feiner nachmaligen (She= 
frau in Vetracht fotnmen fann, fo hat ber »orige i)iid)ter mit 
©runb 

2. baS Vorbringen ber Veflagten für erheblich erflcirt, bafe 
ber K lag er felbft in ber Vacf)t ootn 21./22. SDfärj 1886, 
längere 3eit »or ©ingefjung ber ©he unb DOr 91bf<hlufe eines 
VerlöbniffeS, ben Veifdjlaf mit ihr »oHjogen habe. ©S fragt 
ftch nämlich, ob nicht ber ©bemann burd) einen foldien im 
lebigen Staub mit feiner nad)maligen ©hef rau gepflogenen 
©eid)led)tsumgang ftch ber ©eltenbmachung eines fd)on juoor 
begrünbeten fDfaitgel-j gefchleditlidjet Integrität tbatfäd)li<h be- 
gibt. ®iefe grage fann ,iroar nidjt allgemein, rool)l aber bann 
bejaht roerben, roemt ber frühere ©efdjlecbtSumgang mit bem 
dritten nad) ben begleitenben Umftänben annähernb gleicher, 
ittSbefonbere »om fittlichen Stanbpunft unb ben Vnfdjauungen 
ber Parteien aus nicht uerroerflicherer 3lrt mar, als ber na<h= 
malige ©efd)led)tSumgang mit bem Kläger. 2Benn ber Kläger 
feiner ©hefrau auS bem einen oorebelidben Veifd)laf feinen 
Vormurf machen fann, rocil er felbft ber fDtitfdmlbige mar, fo 
muß h'ßburd) feine Vefugnis, ber ©hefrau auS einem oorauS= 
gegangenen , nad) ben begleitenben Umftänben gleichartigen 
©efchledhtsoerfehr mit einem dritten einen Vormurf ju machen, 
fchon nach bem natürlichen 3led)tSgefühl eine fDtinberung er= 
leiben, ^ebenfalls fann alsbaun eine Vermutung Dafür, 
baß er bie bisherige oöllige ©efd)ledjtSreinheit feiner ©hefrau 
als Vebingung feiner ©iitroilligung in bie ©he betrachtet habe, 
bem Kläger nicht mehr juftatten fommen, fei es, meil er aus 
ber 2lrt, mie feine ©hefrau fich fchon im lebigen Stanb ihm 
gefdilechtlich (jingegeben hatte, ben beftimmten Verbacht ent= 
nehmen fonnte, bafi Dies auf ihrer Seite nicht bas erftemal 
fein merbe, fei es, meil er burd) fein eigenes Verhalten ben 

1) oergt. auef) ©ntfdj. beS )Reid)3*©. Ä3b. 17 8. 2-J6 ff. 


Digitized by Google 



322 


(Sntfdjeibungen beä OberlanbeSgeridjtS. 


©djein gegen fidj erroedt, baß er auf eine frühere Itnbefd^otten- 
Ijeit feinen 2Sert lege. 

GS fönnte nun aEerbingS nid^t baoon ausgegangen werben, 
baß bem Kläger ein ©efcfjlechtSoerfehr ber ©eftagten mit ihrem 
oerheirateten ©djwager gteidf)giltig geinefen wäre, fofern ein 
folget Ghebrudj einen fo groben 2Jiafel ber Vorlebens unb 
fütlidjen GharafterS ber ©eftagten bebeutcn würbe, baß unter 
allen Umftänben anjunehmen wäre, ber Kläger hätte im Äennt= 
niSfaE bie Glje nidjt eingegangen. Mein biefe ©eljauptung 
ift wiberlegt. SlnberS »erfjält es fidj mit bem Umgang mit 9L 
9ladj ben näheren Umftänben beleihen trifft ^ier bie Voraus^ 
fefcmtg ber ©leidjartigfeit infofern ju, als biefer Umgang 
gleidjfaES bie $olge eines länger bauernben „VerljältniffeS" 
mit bem 9t. war. 

Urteil bei II. «Senats in ©adjen ©dj. c. ©dj. nom 
5. 9lpril 1888. 


35. 

Ungültigkeit ber drlje wegen Srrtums eines dljegatten über eine 
oon bem anbern Keil oor (gingeljung ber (glje erlittene 
Jreiljeitsftrafe. 

®er Ghemann l>at gegen feine Gljefrau, weldje if»n wegen 
ßwiftigfeiten oerlaffen tjat, auf ^erfteEung beS eljetidjen SebenS 
geflagt. $ie Gljefrau £jat bie Ungiltigfeit ber Glje behauptet, 
weil i(jr unbefannt gewefen fei, baß iljr Gljemann oor Gin 
gehung ber Glje wegen $iebftaljls längere 3u$tf> Q uSftrafen 
erftanben ^abe. ®ie ©eflagte würbe gur |jerfteflung beS ehe^ 
lidjen SebenS oerurteilt. 

©riinbe : 

GS fönnte ber Slntrag ber ©eflagten auf Ungittigerflärung 
i^rer Glje wegen QrrtumS wohl nicht jurüdgewiefen werben, 
wenn fie bei Gingeljung berfelben fidj bezüglich ber Vergangen- 
heit ihres GljemannS in ooEftänbiger UnfenntniS über bie einen 
groben fittlidjen Vtangel behmbenben Vorgänge befunden hätte, 
welche feinerjeit fdhwere greiheitsftrafen für benfelben jur 


Digitized by Google 



A. in ©ioilfadien. 


323 


f$-olge gehabt Ratten, allein nur bann, roentt jugleich ©runb 
ju ber Annahme oorliegen roiirbe, bafj baö Viditoorbanbenfein 
eines fittlidjen 2Rangel3 für bie Vertagte eine roefentli<he Vor= 
auäfefcung bei ihrem Gntfdjluffe, ben Atläger ju e^elic^en, ge= 
hübet habe. 

$um minbeften ift jeboch burdh ben VeroeiSeinjug fooiel 
beroiefen, bafi bie Vertagte fcbon »or ihrer Verheiratung non 
bem umlaufenben ©erücbte, baß ifjr Vräutigant ©träfe roegen 
®iebftahls erftanben tjabe , ÄenntniS batte. 3Jtag fie nun 
biefeS ©erücbt mit bem Kläger erörtert ober mag fte ftch nidft 
neranlafet gefunben haben, bentfelben nadhjugehen, inSbefonbere 
bem Kläger einen Vorhalt bariiber ju machen, im einen roie 
im anbern güHe gab fie, inbent fie bas ©beoerlöbniS ooUjog, 
unjroeibeutig ju erfennen, bafj fte, fei eS nun auS moralifcher 
©leichgütigfeit, fei es in ber Heberjeugung, baß ber Kläger 
fich mittlerroeile gebeffert haben roerbe, ober aus einem anbern 
©runbe, fich nicht »eranlafjt fmbe, bar um non ber Verebe= 
lichung mit bem Kläger abjufteben, roeil ihm ein folget ÜDtangel 
anhafte, baf? — mit anberen SBorten — baS Vicbtoorbanbero 
fein eines folgen fittlichen EJtangelS auf ©eiten ihres Ver= 
lobten für fie feine roefentticbe VorauSfebung bei ihrem ©nt= 
fchluffe, ben festem ju heiraten, bilbe. ®ie ©inroenbung ber 
Vertagten ift baher nicht jutreffenb unb bemgentäfj bem ßlag= 
antrag entfprechenb ju erfennen. 

Urteil be-5 II. Senate bes ObcrlanbeSgeridbtS oom 29. Slpril 

1886 in ©achen V- c. s -ß. 

36. 

Ungiiltighcit ber d-lje roegen ©eifirshrnnldjfit eines (Sljegatten 
jur 3eit ber (Singeljung ber (flje. 

©eüenS ber Klägerin rourbe behauptet, ihr ©bemann fei 
fdjon jur 3eit ber Gingehung ber ®lje geifteSfranf getoefeit. 
®ie ©he rourbe für ungiltig erflärt. 

©ritnbe : 

Vach ber Softrin unb VrafiS ift ein Irrtum über eine 


Digitized by Google 



324 


©ntfdjeibungen bei Dberlanbe3getid)t3. 


bie ©be geföbrbenbe ©igenfdbaft, insbeionbere über ba3 ä^or- 
banbertfein einer ©eifteSfranfbeit ein ©runb ber llngiltigfeit 
ber ©be. ®ie ©eifteäfranfbeit muß nicht roabrnebntbar ge= 
roefen fein ^ roenn nur jur 3^it ber ©ingcbung ber ©be e *w 
3uftanb norbanbeit roar, au§ welchem bie ©eifteäfranfbeit 
ficb entroidfelt, roenn fie nur im jroeifellofen beginne norbanben 
roar. ©3 ftebt bie Xbatfadbe feft, bafi ber ^öeflagte fd^on in ben 
erften 9J?onaten beä 3abre3 1878 noUftänbig geifteSfranf geroefen 
ift, roorauS fidb fcblie&en täfet, baff jener foeben bejeidbnete 
3uftanb frf>on jur 3eit ber am 14. 9lonember 1876 erfolgten 
ißerebeiidbung norbanben roar. ®ie gutachtlichen Sleufierungen 
ber Siebte begriinben umfomebr bie Ueberjeugung, bafi bie 
©eifieSfranfbeit be§ Seflagten fcbon beim Slbfdblufj ber ©be 
begonnen batte, als eine fotdbe Äranfbeit, roenn fie nicht burdb 
ganj befonbere tlmftänbe berbeigefübrt roirb, nidbt plö|lidb 
entftebt, fonbern ficb erft auä Heineren Unfällen entroicfelt, unb 
fofern fein 2lnbaltSpunft bafür oorliegt, baff ficb bie ®eifte3= 
franfbeit be3 Seflagten erft auä einem fpäteren 3uftanb ent= 
roicfelt habe. 

'Safe bie Klägerin biefen 3 u P an b nicht getannt habe, 
rourbe als unzweifelhaft angenommen. 

Urteil be3 I. ©enat3 bes DberlanbeSgeridbtS nom 1. Quli 

1881 in ©acben 9)1. c. 9)1. 

f. auch bie ©ntfcbeibung beä I. ©enat$ nom 27. Stpril 

1885 in ©acben ©. c. ©. 

37. 

Ungültigkeit ber (?b e wegen ßeifteshranhljeit eines ber («rljcgntten. 
roeldje fdjon jur J5eit ber Eingebung bet Gtlj* norbanben geroefen 
fein foll. |Eortfebnng bes eljrlid)cn l’ebens in Uenntnis biefes 

jhiftanös. 

®ie Klägerin nerlangt ben Sluafprucb ber llngiltigfeit 
ihrer am 13. ©eptember 1880 gefcbloffenen ©be, roeil ber feit 
27. ffebruar 1886 entmünbigte unb feit 11. Quni 1886 in 
einer Qrrenbeilanftalt befinblidbe ibeflagte fcbon jur 3eit ber 


Digitized by Google 



A. in (Sioilfadien. 


325 


©hefdjlie&ung an Gpifepfie gelitten uttb bamit ben Äeint ber 
ipäter bet ifpn jum Ausbruch gefotnmenen ©eifte^franftjeit 
in fid) getragen ^abe, roaS if)r bei ber ©hefdjliefmttg nicht 
befannt geroefeit fei. 

®ie Mlage mürbe abgeroiefen. 

©riinbe : 

1. Auch roetm man annimmt, bafe ÜBeflagter fdjon uor 
©iitgehung ber ©l;e an ©pilepfie gelitten unb bies ber Klägerin 
pftidjtmibrig uerfchroiegen fjat, erfdjeint bie Klägerin nicht be= 
rechtigt, aus biefem ©runbe je£t noch bie ©he als ungiltig 
anjufechten. 

Klägerin I;at unbeftrittenermafeen , nachbem fte iietintnis 
banon erlangt hatte, baß 'J'eflagter im l;öcbften ©rabe epileptifd) 
fei, nod) brei unb ein halbes 3'ohr bas eheliche 3ufammenleben 
mit bem öeflagten fortgefe^t ; ob fie in biefer 3 e ^t auch ben 
geschlechtlichen 'Bericht mit bem löeflagten fortgefe^t hat, ift 
nicht non entfcheibenber Sebeutung, biefe grage wäre übrigens 
auf ©ruttb ber 3 eu S eimU: *i a Ö en i u bejahen. 

Klägerin h<d fomit burch ihr Verhalten thatfiichlich beit 
SBillen bemiefen, tro& beS ihr befaituten SeibenS beS Setlagten 
bie ©he mit bemfelben fortjufe^en : roettn fie auch, ba bie 
Parteien im &aufe ber 3 )hitter ber Klägerin mohnten, nicht 
in ber Sage mar, ben naheliegenben AuSroeg ju ergreifen, fid) 
non ihrem ©bemann ju trennen unb mit ihrem Mittoe ju ihrer 
SDfutter 311 jieljen, fo hätte fie bod) eine thatfächliche Trennung 
oom 5 }eflagteit herbeijufiihren jum minbeften perfudjen föttnen, 
ittbem fie fchon früher ju bem ipäter uon il;r angeroenbeten 
SJtittel griff, eine .Riinbigung feitenS ihrer ÜJtutter an ben 33 e- 
tlagten hetbeijuführen, baburdh ben 33 eflagtett junt AuSjug 311 
notigen unb itjrerfeitS im fiaufe jttrücfjubleiben. Angenommen 
auch, Klägerin habe jur 3 eit/ als fie uon ber ©pilepfie beS 
Seflagten Kenntnis erhielt, unb nod) längere 3 e it nachher 
nicht geroufjt, baff fie aus biefer Sttmtfadje unter Umftänben 
baS fJtedjt ableiten föttne, bie ©he als ungiltig aujtifedjten, 
io märe eS hoch fehr uaheliegettb geroefeit, falls ber ©ebanfe 
ober SBunfch, bie ©he mit bem löeflagten nid;t fortjufehen. 


Digitized by Google 



326 @ntfd)eibungen beS Dberlanbeägericf)tS. 

in Ufr aufgeftiegen iȊre, ftd^ irgenbroo beim Schultheihen, 
Pfarrer, StecbtSanroalt ober Amtsgericht ju erfunbigen, ob ihr 
nicht gefehlich Mittel unb SBege 311 ©ebot fte^cn , »om 33e= 
f tagten loS 3 U fommen. ©S ift aber nicht erfic^ttic^, bah 
Klägerin in bicfer 9lt<htung einen Schritt getfjan hat ; fte hebt 
ja oietmehr felbft in bem ©rief »om 15. Januar 1886 hetoor, 
bah fie ben 33eflagten nicht »erlaffen, fonbern ihn, roenn er 
fich »orübergehenb »on ihr getrennt hatte, mieber aufgenommen 
hat. 2)urch baS Verhalten ber Klägerin ift fomit flat bärge* 
than, bah, roenn aud) »ietteicht ber Umftanb, bah 93ef tagtet 
mit ©pilepfie behaftet roar, fie, falls fie biefen Umftanb ge* 
fannt hätte, »on ber ©hefchliehung abgehalten hätte, berfelbe 
bod) feinen ©runb für fie bitbete, baS eheliche Seben mit bem 
Söetlagten abäubredjen. 

©S entfpricht aber bem geltenben ©runbfah möglich fter 
Aufrechterhaltung ber ©hen, bah ein ©hegatte roegen eines 
ihm bei ber ©hefchtiehung unbefannt gebliebenen UtnftanbS, 
ber ihn »on ©ingehung ber ©he abjuhalten geeignet getoefen 
roäre, bie ©he bann nidjt mehr als ungiltig anfechten fann, 
roenn er nach erlangter Kenntnis »on biefem Umftanb Sah« 
lang bie ©he mit bem anbern Xeil fortgefefct hat. ®enn baS 
9ied)t, eine ©he roegen eines folgen bei ©ingehung ber ©fje 
unbefannt gebliebenen UmftanbS anjufedjten, ftüht fich auf bie 
SSorausfefcung, bah bie gortfehung ber ©he in fienntnis ber 
roirflichen Sachlage für ben irrenben ober getäufchten ©begatten 
eine unerträgliche Saft roäre. $iefe SBorauSfehuttg errocift fich 
aber eben ba als unjutreffenb , roo biefer ©hegatte, roie bie 
Klägerin, nach erlangter Äenntnis beS roahten Sacf)»erhalts 
bie ©he längere 3 e it fortfefjt. ©s ift baher jroar eine rein 
pofiti»=red)tlicbe Söeftimmung, roenn mehrere ©efefje bie An* 
fechtung einer ©he roegen 93etrugS unb Irrtums nur innerhalb 
eines nach 2Bochen ober Stonaten feftbegrenjten 3 e itraumS feit 
©ntbecfung beS QrrtumS ober Betrugs geftatten ') , aber ber 


1) Code civil u. fab. £anbred)t3fa& 181. $reufs. 5111g. £anbr II. 
1. § 41, oergl. audj.iülotioe 3 U § 1264 b. @ntro. eineb bürg, ©efe$b. 


Digitized by Google 



A. in ßioilfncfien. 


827 


©runbgebanfe biefer ©efefce, baff ber jur Anfechtung ber Ehe 
wegen QrrtumS ober SetrugS beredjtigte Ehegatte biefe§ An= 
fechtungSrechtS oerluftig geljt , wenn er nach Entbecfung beS 
QrrtumS ober SetrugS bie Ehe längere 3eit ^tnburd^ fortfefct, 
ift ein gemeinrechtlicher l ), unb gilt in Ermanglung abroeidfjen« 
ber lanbeSgefehlkher 9techtsnormen auch in SBürttemberg. 

$at bem Ausgeführten jufotge Klägerin ihren SBitlen 
beroiefen, trofc beS EpilepftcleibenS beS SPeflagten mit beim 
felben bie Ehe fortsufefcen, fo ift eS offenbar ohne Gelang, ob 
fie jur 3eit ber 6l)efd)Iie§ung mit ober ofme Sdjulb beS 23e= 
flagten in UnfenntniS oon biefem Seiben beSfelben geblieben ift. 

2. 2ftan fann annehmen, baß $ilägerin, als fie Kenntnis 
baoon erlangte, baß 33eflagter im ^ödlften ©rabe epileptifdj 
fei unb fi<h tro^bem jur gortfefcung beS ehelichen 3ufammen= 
lebend entfdtjlof;, nid^t wußte unb erfuhr, bafe mit biefem Seiben 
eine Anlage jur ©eiftesfranfheit oerbunben ift, ober fein fann. 
2Benn nun aber Klägerin meint, falls fie aud) beS SiedjtS auf 
Anfechtung ber Ehe wegen Irrtums ^inftd^Kid^ beS epilepti= 
fdjen SeibenS beS S3efCagten oerluftig gegangen fein fottte, fo 
treffe bieS bodf) nicht ju l)infid)tlicb beS Irrtums über bie Am 
läge beS ©eflagten jur ©eiftesfranfheit, weil fie nad) erlangter 
Kenntnis uon legerem Umftanb bie Ehe mit bem 33ef(agten 
nicht mehr ober hoch nur ganj furje 3ett fortgefefst habe, fo 
ift bieS irrig. 

$ie Anlage beS Seflagten jut ©eiftesfranfheit war fein 
felbftänbigeS Seiben beSfelben neben ber Epilepfie, fonbern in 
unb mit bem epileptifchen Reiben gegeben. 3 ft nun Klägerin 
beS fRedhtS oerluftig gegangen, bie ©iiltigfeit ihrer Ehe wegen 
ihrer UnfenntniS baoon, baff SBeflagter jur 3eit ber Ehe-- 
fdhliefeung an Epilepfie litt, anjufedhten, fo ift fie fo $u be= 
hanbeln, wie eine Ehefrau, welche ihren Ehemann in Kenntnis 
baoon, bafc er an Epilepfie leibet, geheiratet hat. @o wenig 
als ledere nachträglich bie Ehe als ungültig anfechten fann, 
wenn ber Ehemann in ©eifteSfranfheit oerfällt, weil fie nicht 

1) c. 21. X. spons. IV. 1. 


Digitized by Google 



328 


©ntfdieibungen bes Dberlanbe3gerid)t3. 


gemußt fyabe, bafj ©pilepfie bicfe golge haben fönne, io wenig 
fann bieS Klägerin. 2Ber mit ©eltenbmachung einer ^^atia^e 
auSgefchfoffen ift , roeldje ifjn pr StnfedEjtmig eines 9te<htSge= 
fdjäftS berechtigt hätte, ber ift eben bamit auSgefdbloffen mit 
ber ©eltenbmachung öfter aus biefer Xfjatiadje abpleitenben 
AnfedjtungSgrünbe, bejiebungSroeife oder aus biefer Xf)at}a^e 
im Saufe ber ®inge fid) ergebenben golgen. 

2Iber auch noch oon einem onbern ©eficfjtSpunft aus er-- 
fdbeint bie .Klägerin nid^t berechtigt, ifjre Anfechtung ber ©fje 
auf bie ©eifteSfranfbeit bei ibeflagten p ftüßen. Qi ift nidjt 
behauptet, bafj ficb beim Seflagten fdjon oor ber ©befcbliefjung 
jemals irgenb roelcbe Spuren oon ©eifteSfranfbeit gezeigt 
haben; bie Sfebauptung, bafj er fdjon bamalS ben Keim ber 
©eifteSfranfbeit in fid) getragen ^abe, beruht lebiglid) auf 
einem 9tüdfcf)lufj aus ber £f)atfadf)e, bafj er fpäter in ©eifteS= 
franf^eit oerfallen ift. - ©in folget Stiicffc^Iufe roirb, falls ein 
©^gatte einige 3a£>re nach ©ingetjung ber ©be in ©eifteS= 
franfbeit oerfällt, häufig mögli<f> fein. Jpieraus aEein aber in 
Serbinbung mit bem Umftanb, baff ber anbere ©begatte oon 
biefer Anlage pr ©eifteSfranfbeit pr ,3 e it ber ©befcbliefjung 
nichts mußte unb nichts miffen tonnte, fann eine Ungültigfeit 
biefer ©be nidbt abgeleitet roerbcn, benn fonft mürbe ber nadb 
unferm 9lecbt pjeifeüoS geltenbe ©runbfaß, bafj mäbrenb ber 
©be auSbredjenbe ©eifteSfranfbeit feinen ©befcbeibungSgrunb 
bilbet, burdbbrodjen, foferit in oielen berartigen gälten Söfung 
ber ©be — roenn auch nidjt in ber gönn ber ©befdjeibung, 
fonbern ber tlngiiltigfeitSerflärung ber ©be b^rbeigefübrt 
roerben fönnte. 

®ie UnfenntniS ber Klägerin oon ber pr $eit ber ©be= 
fdbließung angeblich beim JBeflagten bereits oorbanbenen An= 
läge beSfelben pr ©eifteSfranfbeit fann baber für fidt) allein 
feinen ©runb pr Anfechtung ber ©be geben. 

AnberS mag es ficb oerbalteu, roenn ber eine ©begatte 
über eine folche Anlage beS anbern oon leßterem getäufcbt, 
roenn ihm eine folche abfidbtlich oerfcbroiegen roorben ift. S)ieS 
mürbe oorauSfeßen, bafj ber pr ©eifteSfranfbeit ißeanlagte 


Digitized by Google 



A. in ©mlfadjen. 


329 


ober beffen Angehörige oon biefem Umftanb Äcnntni« haben. 
$aß bteö im oorliegenben gad jutrifft, ift feiten« ber JTlägerin 
felbft nic^t behauptet unb e« fehlt für biefe Annahme jeher 
ülnhaltsspunft. ©pitepfie führt feineöroeg« notroenbig jur ©eifte«= 
franfheit unb baß Veflagter ober beffen Slngefjörige jur $eit 
ber et)efd)ließung füllten gemufft haben, baß fich au« ber ©pi= 
lepfie be«felben ®eifte«franfheit entmidfeln fönne, baß alfo 
Veflagter in geroiffem Sinne 9lnlage jiir ©eifte«franfljeit habe, 
fann bei ben gegebenen Verljältniffen feinenfad« unterftedt 
werben. 

Urteil be« I. Senat« be« Cberlanbe«gerid)t« o. 14. 3uni 

1889 in Sachen ü. c. i!. 


38. 

Uliötrfprudjshlage (8 690 (f.JI.®.) auf flminö eines JUtentions* 
redjts an ber gepfönbeten Sadje. 

3m 2ßeg be« § 690 6.$.D. fann jebe« binglidie ober 
persönliche 3ted)t eine« dritten an ber gepfänbeten Sache oer= 
folgt roerben, gegenüber roelchem bie Veräußerung ber leßtero 
bur<h ben Sdiulbner fich al« «ne red)t«roibrige barfteden mürbe *)• 
Steht nämlich bem Sdjulbner ein Stedjt jur Veräußerung unb 
baljer auch jur Verpfänbuitg jener Sache nicht ju, fo fann auch 
ber ©läubiger burd> bereit Vfänbung fein Vfanbredjt an ber= 
ielben erlangen, ba ihm bie Vfänbung nicht mehr 9ted)te an 
ber gepfänbeten Sache oerleiht, al« ber Sdjulbner an ber= 
ielben hat. 

911« ein bie Veräußerung hinbernbe« fitecht im Sinne 
be« § 690 erfdjeint nun and) ba« 9tetention«red)t, ba ber ©e= 
wahrfant, roelchen ber 'Jtetention«bered)tigte an ber gepfänbeten 
Sache hat, burth bereit Vfänbung oerleßt roirb, roenit ber 9tc- 
tention«berechtigte ben ©emahrfam nicht }u ©unften be« pfänb= 
enben ©laubiger« aufgibt. ®ie« erbeüt au« ben §§ 712 unb 


1) 5Raffoio u. Äflnpel, »eilt. XXIII, 503, 872, XXVII, 108, Cntfö. 
be8 S.@. in ©euffert’8 31«$. XLU. 9Ir. 187. 


Digitized by Google 



330 


(Sntjcfjeibungen bei CbertanbesigeridjtS. 


713 6.$ß.D., toonach Satten bes 6ct)ulbnerS nur, foroeit fte 
im ©eroahrfam beweiben, feines bie ©oUftredung betreibenben 
OläubigerS ober eines jur Verausgabe ber ;u pfänbenben 
Sache bereiten dritten [ich befinben, ber ißfänbung unterliegen. 
SBirb bafjer offne baS 3utreffen einer biefer ©orauSfegungen 
eine im ©eroahrfam eines ©ritten befrnblic^e Sache gepfänbet, 
fo hat ber ©ritte, meinem ein Stecht an ber lefitem jufteht, 
eine nadh 3)iafegabe bes § 690 ju oerfolgenbe 2Biberfprud)S-- 
flage gegen jene ißfänbuttg. 3 roai: lann ber ©ritte bie be-- 
abfidjtigte ißfänbung burch feinen Sßiberfprud) oerhinbem unb 
oon bem ©efdbroerberecbt beS § 685 G.ip.D. ©ebrauch machen, 
allein eS ift berfelbe nidjt auf biefe 9ted)tsbebelfe befdjränft. 
©afj gegen ben rechtSroibrigen Gingriff in ben ©eroahrfam 
eines ©ritten burd) ifBfänbung bie SSiberfprudhSflage ipia| 
greift, ergibt fich auch aus ber negativen Raffung bes § 710 
G.ifl.D., roelcher nur bem nicht befifsenben $fanb= ober 
©orjugSberechtigten ben SBiberfprud) gegen bie ipfänbung oer= 
fagt '). 

Vienadh fteht auch bem StetentümSberechtigten, roenn fein 
©eroahrfam an ber oon ihm retinierten Sache burd) bie 
iftfänbung perlest roirb, eine im 2Beg bes § 690 anäuftrengenbe 
geftfteHungSflage ju, roelche bahin gerietet ift, bajj bie ipfänbung 
jener Sache nidjt ju Stecht beftehe unb bafjer oom iJ5fänbungS= 
pfanbgläubiger freijugeben fei 2 ). 

Urteil beS II. Gioil=SenatS bes QberlanbeSgerid)tS oom 

28. $uni 1888 in Sadhen Steiner u. Sohn gegen ©auf 

©aben. 


39. 

Haftung bes mit bem Uledjfcleinjug Beauftragten für JJerfdjulben 
in ber ^usmaljl bes Subftituten. 

©er Älciger Sllteifenhänbler S. hatte unterm 28. 3uni 

”7) Sntfö. be« 3t.@. IX, 427, beSßl. in ©euffert’8 3Irt$. XXXVII 
91r. 80, Kaffem u. flünfcel a. a. D. XXIII, 885, XXVIII, 108, 126, 
SBilmon)äti=£ei)9, ©.Iß. D. (4. 21.) ©. 899, ®aupp, Somtn. III, 216 3- 71. 
2) eergl. weuffert a. o. D. XL II Kr. 187. 


Digitized by Googl 



A. in ©iuüfadjen. 


331 


1888 eine an ihn inboffierte, auf Stuguft ©. in 3!^al gezogene 
unb oon bemfelben acceptierte Tratte über 2Jlf. 582,80, zahl= 
bar am 3. $uli 1888 bei bem SluSfteller Julius 2B. in ©otfja, 
mit einem Slanfoinboffatncnt oerfehen, bem SanthauS ©. Q. 
fi. Söhne in Stuttgart, ben Sctlagten, neben weiteren SBec^ 
fein jum (Sinjug übergeben. 

®ie SöeCIagten haben biefeit SBedffel am gleiten £age 
mit Ißrofurainboffament an bie Drbre ber Ä. Sanf 21. ©. in 
9Jtannt)eim roeiter übertragen, unb rechtfertigen biefeS 3Ser- 
fahren bamit, baff biefe Saut ben (Sinjug oott SBedjfeln auf 
Siebenplä^e als Spezialität beiorge, unb bafi ©otlia, wenn 
fid) auch einige Santen bort befinben, als Sanfnebenplah 
erfcheine, weil es teine SteichSbanfftette habe. ®ie R. Sant 
hatte übrigen^ unbeftrittenermaften nach ihren, ben Seflagten 
Iängft befannt gegebenen, fEarifbeftimmungen unb £ontoforrent- 
bebingungen bie Haftung für rechtzeitige s $rotefterl)ebung bei 
Sedhfeln auf v Jtebenplä§e abgelehnt. 

San ber R. Sanf nmrbe ber SBedjfcl an $. S. in Sonne= 
berg, oon biefent am 3. $uli 1888 an £. 9)J. St. in 2Jtein= 
ingen, unb oott biefent an S. 5DJ. St. in ©otba roeiter be= 
geben, es ift aber roeber 3<# un 3 besfelben, noch s 4$rotefter= 
hebung 2JiangelS 3 a blung erfolgt. 

®er Kläger erhebt gegen bie Seflagte Slnfpruch auf @nt= 
fdhäbigung roegen biefer Serfäumung ber iprotefterhebung, 
inbent er geltenb macht, bie Setlagten hätten ben SBedhfel bei 
ber fRähe feiner Serfalljeit ftatt einem SantljauS in SJiannheim 
ber ipoftanftalt jur Sotjeigung an ben ©omijiliaten 2B. in 
©otf)a behufs Sejahlung unb nötigenfalls tßrotefterfiebung 
übergeben foüen; fie haben febenfallS ben 2Bechfel nicht an bie 
&. Sanf zum ©injug begeben biirfen, roeil biefe Sattf, roie 
ben Seflagten betannt geroefen fei, eine ^aftoerbinblidjfeit für 
rechtzeitige Srotefterfjebung 2R. 3- bei 2lebenplä|en, ju roeldhen 
nach ber eigenen 2lnnahme ber Seflagten ©otha gehöre, nicht 
übernehme. 

5DaS OberlanbeSgericht ertlärte ben ©ntfdhäbigungSanfprudj 
beS ÄlägerS aus folgenben ©riinben für jutreffenb: 


Digitized by Google 



332 


Sntfdjeibungen bed O&erlanbeggetic^tä. 


©er ben Veflagten, einem Vanflpufe, oom Kläger er= 
teilte Auftrag pr Einfaffierung bed in ©otha jafjlbaren, mit 
einem Vlanfoinboffamente bed Älägerd, meines Veflagte nadp 
träglid) audgefiiüt Ijaben, »erfehenen SBecbfeld enthält, wie 
nad) 2lrt. 17 ber 2Bed)felorbnung bad Qnfaffoinboffament, ben 
Auftrag, ÜDJangeld 3 a ^ un 9 -ßtotefl ergeben p laffen. ©ie 
Veflagten hoben ba^er burd) bie Annahme biefed Sluftragd 
gegenüber bem Kläger für ben gaU bed Unterbleibend ber 
3a^luitg bie Verpflichtung pr iproteftert»ebung übernommen, 
unb jroar Ratten fie pr Erfüllung biefer Verbinblichfeit bie 
Sorgfalt eined orbentlidjen Äaufmannd anjuwenben (§anbel»= 
gefejjbud) 2Irt. 282). 

2Benn nun auch Veflagte bei ber Entfernung bed 3 a (^ im 9» ; 
ortd bed SBechfetd non ihrem SBo^nfi^e nach bem Sinne bed 
ihnen erteilten 2luftragd berechtigt roaren, ficb pr Sludführung 
bedfelben ber Vermittlung ©ritter p bebienen, fo finb fie 
bod) burch bie ber Ä. Vanf in gorm eined fßrofura=3nboffa; 
mentd übertragene Einziehung fraglichen SBechfeld non ber 
Verantwortung für bie Verfäumung ber ißrotefterbebung erft 
bann befreit, roenn fie ben iJiadfroeid liefern, bafi fie bei ber 
Sludmahl bed oon ihnen pr Sludfübrung bed äluftragd be= 
fteUten Subftituten bie erforberticfje Sorgfalt angeroenbet 
haben *). 

9tad) ber eigenen Einräumung ber Veflagten übernimmt 
jebocb bie mit ber Veforgur.g ber 2ßed;feleinjiel)ung beauftragte 
B. Vanf nad) ifjren ben Veflagten längft funbgegebeiten ©atif= 
beftimmungen bei SBechfeln auf 'Jlebenpläfce, ju melden nach 
ber 2funaf)me ber Veflagten ©otfjn jä^lt, feine Verantroortung 
für rechtzeitige fßrotefterhebung. ©en Veflagten ftefjt baher 
wegen ber unterbliebenen ^rotefterbebung fein fHegrefeanfprucb 
au biefe Vanf p, unb ed hoben fidj biefelbett burd) bie 2Bahl 
biefcd Subftituten aufjer Stanb gefegt, für biefett galt ihrer 


1) 2Binbfd)etb, ^ßanbelten Stuft. 6 § 410, Stnm. 6 u. bort Sit. ; ferner 
Seitfcbrift für §anbetdrecf|t, Sb. 8 ©. 152, ©. 153; Slrdjio für Söec^fel- 
redjt, Sb 17 ©. 413. 


Digitized by Google 



A. in Citrilfacfjen. 


333 


ißerbinbticbfeit, bem Äläger ihre Stegrejjanfprüche an bie 33anf 
ju übertragen, nadbäuEommen. ®ur<h biefe ÜluSroabl eines 
Subftüuten, welcher, wie fie tourten, für ben burdb 93erfäum= 
nis her ißrotefterbebung terurfachten Schaben nicht aufgu= 
fommen bat/ haben bei ^ er SSottjiebung beS ihnen tom 
Kläger erteilten Auftrags beffen ^ntereffe nicht genügenb ge; 
wahrt, eS fällt ihnen baher eine SSerfcbulbung in ber SluSroahl 
biefeS Subftituten jur Saft. 

giebei märe nicht erheblich, fattS fämtli<be S3anEen bei 
Uebertragung beS SinäugS ton Sßechfeln auf 9iebenp(ä{5e, ju 
welchen nach Annahme ber SfeElagten ©otf)a gehört, eine @e= 
währ für redbtjeitige ^rotefterhebung nidbt übernebmen, roie 
'HeEtagte geltenb machen. ®emt wenn bieS richtig fein follte, 
fo hätte bie ben SeElagten obliegenbe Sorgfalt in ber 2luS= 
fübrung beS erhaltenen Auftrags crforbert, baß fte überhaupt 
ein außerhalb beS 3 a ^ un 9 Sorteä — ©otba — befinblidbeS 
SanEgefchäft mit ber ©injiehung fraglicher SBechfel ju beauf- 
tragen unterlaffen uitb fich unmittelbar an eines ber unbe= 
ftritten an biefem Orte beftehenben SanEgefdhäfte behufs 2lus= 
fübrung fraglichen Auftrags geroenbet hätten, toofern fie nicht, 
roie fie bieS nach bem ton ihnen torgelegten Formulare einer 
Slbredmung mit ihren Äunben fonft ju holten pflegen, tor^ogen, 
fich mit bem Kläger über ©rlaffung jeber SBerantroortlichEeit 
für Slerfäumung beS ißrotefteS ju terftänbigen. 

.gaben fich SeElagte bei ber im torliegenben gaHe an 
fich äuläffigen ©ubftitution ein 58erfehen in ber 2luSroahl beS 
Subftituten ju Sdbulben Eontmen taffen, fo haften fte bem 
Kläger für ben ihm hieburch oerurfachten Schaben. ®iefer 
Schaben beS Klägers befteht barin, bafj er jufolge ber 3ii<ht= 
erbebung beS ißrotefteS Mangels 3 a ht un 9 beS roedbfelmäffigen 
2lnfprucbS gegen 2lcceptanten, Sortnänner unb 2luSfteHer, beffen 
©rfolglofigEeit nicht behauptet roirb (Jßedbfelorbnung SHrt. 43), 
unb bamit beS 33etragS ber entwerteten 2Be<hfelforbernng ver- 
lustig geworben ift. ®aS Seftehen biefeS SchabenS roäre 
nicht auSgefcbloffen, falls bem Kläger als Sßechfelinbabcr noch 
ein SereicberungSanfprucb im Sinne beS 2lrt. 83 ber 2Be<hfeU 

3a$rbüd)er b. üiiürttembg. 9ie$tspflefle. II. 3. 22 


Digitized by Google 



334 


Sntfdjeibungen beä Cbetlanbeägeridjtä. 


orbnung, mittelft beffen er möglid^erroeife feinen Schaben au3= 
^gleichen in ' ber Sage ift, juftehen foHte. ®emt e§ fann bem 
Kläger nicht jugemutet werben, baß er junädjft biefen um 
fixeren SlnfprudE) behufs Streifung beS SdhabenSerfafceS oer= 
folge, eS bleibt oielmehr ben 93eflagten überiaffen, notn Kläger 
bie Abtretung biefeä 2lnfprud)S ju nerlangen *). 

Urteil beS I. (SioilfenatS »om 5. 2lpril 1889 in Sachen 
©. $. R. Söhne in (Stuttgart gegen $oh- S. non ba, 
wegen geftfteEung. 

40. 

Jnmngsbeitritt ?ur ©rts= ober Ifabrih^rnnhenhafTe für Pit= 
glieber cingefdjriebener Ijilfskaffen , falls biefe freie ärjtlidje 
Peljanblung nidjt getuäljren. Srankenmlidjerungsgefetj nom 
15. 3 uni 1883 § 75 Sdjlulffaij. 

9ta<h bem angeführten § 75 Sah 1 finb oon ber Ser= 
pfüdjtuug, einer nach SEafjgabe beS ÄranfenoerficherungSgefeljeS 
errichteten 0rtS= (gabrif= 33au= u. f. n>.) Sranfenfaffe beiju; 
treten, bie fDtitglieber eingefd^riebener £ilf3faffen bann befreit, 
toenn bie betreff enbe ^ilfsfaffe ihren ÜDiitgliebern „minbeftenS 
biejenigen Seiftungen gemährt, welche bie ©emeinbefranfem 
oerficberung nach ERafsgabe beS § 6 beS ©efefceS 51t gewähren 
hat." 9tach biefem § 6 hat bie ©emeinbefranfenoerficherung 
als Äranfenunterftiihung 3U gewähren: 1. bei allen Äranf= 
heiten freie ärjtliche iöehanblung unb 3Xr§nei, 2. bei b e n= 
j e n i g e n Äranfl;eiten , welche ©rwerbSunfähigfeit bewirft 
haben, ein Äranfengelb in ber |)öhe ber §älfte beS ortSiib= 
liehen SaglohnS gewöhnlicher Sagarbeiter für jeben 2IrbeitStag. 

9tun hat aber bie fOtehrjaljl ber jur $eit ber ©rlaffung 
b es $ranfenoerfi(herungSgefeheS beftehenben eingefchriebenen 
^ilfSfaffeu bie ©emährung freier ältlicher 33ehanblung nach 
ihren Soßungen auSgefchloffeu, weil biefelbe bei ber großen 

1) ©euffert, 2lrd). 93b. 16 3!r. 139 ©.248, Sntfdjeibungen beS 9teidj3= 
o6erijanbel§gericf>tg »b. 12 91r. 105 ©. 316 f. 


Digitized by Googl 



A. in (Eioilfac^en. 


335 


2lnjal)I i^rer meift über ganz ®eutf<hlanb zerftreut rooljnenben 
3)titgliebcr mtburdhführbar märe. Um tum aud) foldjen |>ilfs= 
taffen bie fDtöglidhfeit ju gemäßen, ihren SJiitgliebem bie 
ffiotjlthat ber ^Befreiung oon bem neu eingeführten ^Beitritts; 
Zioang ju fidlem, ift im sroeiten ©a| beS § 75 folgenbeS be= 
ftimmt : „Äaffen, roeldje freie ärztliche SBeljanblung uttb Slrjnei 
nicht geroä^ren, genügen biefer SBebingung burd) ©eroährung 
eine» ÄraitfengelbS oon brei Vierteln beS ortsüblichen £age= 
lohnS." SBährenb alfo bas oon ber ©emeinbefranfenoer= 
ficherung nach § 6 ju getoährenbe, neben ber freien ärztlichen 
Sehanblung p reidhenbe Äranfengelb jroei Viertel be§ ortS-- 
üblichen £aglohnS beträgt, foH baS ebenerroähnte, auch bie 
©eroährung ber ärztlichen Sehanblung oertretenbe, Rranfen= 
gelb brei Viertel bes ortsüblichen £aglohnS auSmadjen, jenes 
(orbentlidhe) Ärantengelb alfo um ein Viertel überfteigen, 
toobei bie Sinnahme ftdh oon felbft aufbrängt, baff biefeS über= 
fcijieftenbe SBiertel ben ©rfafs ber nichtgeroährten ärztlichen 23e= 
haublung barfteHen merbe. ®anach fcheint es, ber ©ebante 
bes fraglichen ©dhfuftfahes fei ber, es fotten bie für bie ©e= 
meinbefrantenoerfidherung in § 6 oorgefdhriebenen 9Jtinbeft= 
leiftungen auch für bie ermähnten |>ilfsfaffen maftgebenb fein, 
mit ber einzigen Slenberung, baff an bie ©teile ber ©eroährung 
freier ftur bie ©eroährung eines ©elberfafjeS oon ein Viertel 
beS ortsüblichen üEaglohnS trete. Unb biefe Sluffaffung beS 
©efefceS roürbe roohl auch taum beanftanbet fein, roettn feine 
Raffung bahin lautete : $ie eingefchriebenen |)ülf Staffen, roeldhe 
freie ärztliche 23ehanblung nicht geroähren, genügen ber fraglichen 
SBebingung burd) ©eroährung „ einer tfranfenunterftüjäung " 
(ober „einer ©elbleiftutig") oon brei SSierteln bes ortsüblichen 
XaglohnS; eS heiftt aber: „burd) ©eroährung eines Äranfero= 
gelbS" beS angegebenen Betrags. Stach § 6 ift ober „ein 
Äranfettgelb" (ßiff- 2) nur bann z u geroähren, toenn bie 
Äranfheit GrroerbSunfähigfeit im ©efolge h<U ; Äranfe, roelihe 
ihre Ärantheit am Grroerb nicht ^irtbert , haben bloß freie 
ärztliche SBehanblung, fein .üranfeitgelb anzufprechen. Unter 
tpinroeis auf ben SBortlaut bes § 75 ©ah 2, roonadh bie ein= 

22 * 


Digitized by Google 



336 


Sntfdjeibungen beä DfcerlanbeSgeridjtS. 


gefdbriebenen Jpiff Pfaffen , welche freie Jtur nicht gewähren, 
ber gefe^lich oorgefchriebenen 2Jiinbeftleiftung genügen burcb 
©eroährung „eines Äranfengelbs non brei Vierteln beS 
ortsüblichen SaglohnS", wirb nun non ben SSertretern ber 
eingefchriebencn ^ilfSfaffen geltenb gemacht: ®a non einem 
„Äranfengelb" bloß bie Siebe fein fann im $all einer ©rwerbs= 
unfäbjigfeit beS Äranfen, unb bie in § 75 ©a |3 2 oerlangte 
©eroährung non brei Vierteln beS ortsüblichen ®aglohnS nach 
auSbrücflidher SBeftimmung beS ©efefjcS ju gewähren fei all 
„ein Stranfengelb", nicht als Unterftüfsung überhaupt, fo folge, 
bah bie, freie $ur nicht gemährenben, eingefcfjriebenen ^ilfs= 
faffen in ÄranfheitSfäHen ohne ©rroerbSunfähigfeit überhaupt 
nichts ju geroähren haben, bah fie alfo ber ermähnten 23e= 
bingung f<hon bann genügen, roenn fie bem erfranften 9)?itglieb 
nur im gaH feiner ©rroerbSunfähigfeit eine $ranfenunterftü{ 5 ung, 
unb jroar in gorrn eines Stranfengelbs in ber tgöfye non brei 
Vierteln beS ortsüblichen ®aglohnS, geroähren. ®em roirb 
non anberer ©eite entgegengehalten: ®iefe Auslegung mürbe 
3 ur $olge fmben, bah bie SJiitglieber foldher ^ilfslaffen bei 
Äranfheiten, roelche ihre ©rroerbsfähigfeit nicht aufheben, feber 
Äfranfenunterftühung entbehren mürben, ba fie, non bem 3n>ang 
jum ©intritt in eine ber neu errichteten ^ranfenfaffen befreit, 
biefen oorauSfidhtlich auch nicht freirorllig beitreten unb (nach 
§ 75 ©ah 1) auch »on ber ©emeinbefranfenoerficherung aus* 
gefdhloffen fein würben, roährenb fie bo<h auch in ben genannten 
leichteren Sranfheitsfällen, nach ihrer roirtf<haftli<hen Sage, ber 
gefieberten Unterftüfcung nicht rooht entbehren fönnten. ®iefer 
3uftanb fönne nicht im ©inne beS ©efefseS gelegen fein; ber 
auSgefprochene 3rcecf beS § 6, jebem Arbeiter ein SJlinbeftmah 
non Äranfenunterftiibung unter allen Umftänben ju fiebern, 
müffe notroenbig ju ber Auslegung beS § 75 führen, bah auch 
bem nicht erwerbsunfähig geworbenen erfranften SJfitglieb einer 
eingefchriebenen |jilfSfaffe roenigftenS ber Slnfpruch auf freie 
ältliche ®ehanblung unb in beren ©rmangetung auf ihren 
(gefehlich ju ein Viertel beS ortsüblichen SaglohnS gewerteten) 
©elberfah jufommen folle. 


Digitized by Googl 


A. in ©iöilfadjen. 


337 


©ei ber großen 2lnjahl ber erwähnten ^ilfsfaffett ift 
btefe «Streitfrage oon nid>t unerheblichem Gelang; es liegen 
über fie mehrfache SluSfpriiche oberfter beutfd)er ©erroaltungS? 
beworben, ©erroaltungSgeridhte unb ©ericßte tior, roelcbe in 
ihrer Meßzahl ber juleßt ermähnten Sluölegung folgen ; eben 
btefe ift auch com DberlanbeSgericßt Stuttgart 1. ©ioilfenat, 
in einer (Sntfcheibung »otn 28. Sejember 1888 gebilligt, mit 
nadjfteljenber ©egrünbung : 

gür bas richtige ©erftänbnis beS § 75 beS Mran!enper= 
ficßerungSgcfeßeS ift es nötig auf bie (SntftehungSgefchichte beS 
©efejjes, junächft auf ben ßntrourf beSfelben, jurucfjuge^en. 

„Ser ©ntrourf § 69 ftimrnt mit § 75 beS ©efeßeS roört= 
ließ tiberein, mit ber einigen Slbroeicßung, baß er im 2. ©aß 
bie ©eroäßruitg eines Äratifengelbes »on jroei Sritteln (ftatt 
roie im ©efeß t>on brei Vierteln) beS ortsüblichen SagloßnS 
jur ©ebinguitg mad)t. 2lugetticheinlich ift, baß auch biefer ©e= 
trag ben ©elauf beS orbentlicßen (fcßon im Gntrourf § 6 21bf. 
3 auf bie ,f>älfte beS ortsüblichen SagloßnS gewöhnlicher 
Sagarbeiter feftgefeßten) JlranfengelbS überfteigt ; barauS, baß 
baS orbentlidje Stranfengelb nach bein ©ntrourf ftetS neben 
ber freien ärjtlidjen ©eßanblmtg unb Slr.ptei, baS ßößere Äranfen= 
gelb beS § 69 ©aß 2 beS (SntrourfS bagegen o ß n e biefe leistete 
ju gemäßren ift, erhellt fofort, baß ber Mehrbetrag biefeS 
leisteten (oon einem ©ecßftel beS Saglohne) als (Sr faß für 
bie nicht gemährte freie Äur gebacht ift, roie beim auch biefer 
Mehrbetrag bei ber Seratung beS ©efeßeS im SteichStag in 
biefer ©ebeutung aufgefaßt (übrigens mit einem ©ecßftel beS 
SagloßnS als ju nieber betneffen erachtet unb besßalb — nach 
eingeßenber (Srörtcrung ber über ben burdjfchnittlichen 9lufroanb 
für bie freie ärjtliche ©eßanblung bisher oon ben Stranfenfaffen 
gemachten ßrfaßrungen — auf ein ©iertel beSfelben erhöht, 
baS Äranfettgelb alfo im ganjen auf brei ©iertel feftgefefst) 
rourbe. Sanadh enthält beim bie fdßeinbar einheitliche ©eftitm 
niung beS fraglichen ©<hlußfa|seS in ber £ßnt j ro e i oerfchic- 
bene 2lnorbnungen, nämlich einmal bie ©oricßrift, baß ooit ben 
bort bejeichneten .fMlfsfaffen ein Hrantengelb im ©elauf ber 


Digitized by Google 



338 


©ntfd)eibungen beg Dberlanbeägericfjtg. 


.gälfte be3 ortäüblidben £aglobn3 ju gewähren, unb jweitenl 
bie anorbnung, baf? ate ßrfab für bie doh ihnen nid)t gewährte 
freie Stur ein weiterer ©elbbetrag oon einem Secbftel (je^t 
oon einem Viertel) be3 Drt$tagIobn3 51 t leiften fei. 

®er ©ntwurf rooHte, im anfcbtufj an ba -3 UnfaEoerfidber; 
ungSgefeb, überhaupt nur $itrforge treffen für bie burd) ßranf- 
beit bewirfte ©rwerb^u n f ä b i g f eit unb ^atte beSljafb bie 
oon ber ©emeinbefranfenoerficberung ju gewäbrcnbe Äranfew 
unterftüfcung, welche als gefefclidbe EJJinbeftleiftung majjgebenb 
fein foEte auch für bie auf ©runb bes ©efefseS ju errid»tenben 
befonberen (Drt3=, fjabrif-, Sau= ic.*) Itranfenfaffen, nur „im 
gaE einer burd) Äranfbeit berbeigefüljrten 6rroerb3unfäljigfeit" 
oorgefdbrieben, (§ 56 beS @ntw.) fottach ben reicf) 3 gefe{ 3 licben 
2lnfprud) auf Üranfenunterftübung überhaupt an bie 33e= 
bingung ber ©rwerbSunfäbigfeit gefnüpft. SSon biefer ©runb= 
läge aus mar beim ganj folgerichtig anjunebmen, bafc auch bie 
in § 69 Sab 2 bei? ©ntw. benjenigen |>ilf$fafien, welche freie fiur 
nicht gewähren, auferlegte „©ewäbrung eines firanfengelbeS" 
an bie iöebingung einer burdb bie Äranfbeit bemirften @rroerbs= 
u n f ä b i g f e i t gefnüpft fei, — eS tonnte bie grage, ob auch 
nod) in anbern ÄranfbeitSfäEen Slnfprucb auf Unterftübung ju 
erbeben fei, 00 m ©tanbpunft beS (Entwurfs aus gar nicht ent= 
fteljen. UebrigcnS ift beroorjubeben, ba§ ber in grage ftebenbe 
©dblujjfab b eS § 69 bes (Entwurfs für f i db allein für bie 
^Beantwortung ber grage, in toelcfjen .ÜranfbeitSfäBen (unb 
für meldbe Zeiträume) baS bort oorgefd^riebene ifratifengelb 
ju geroäbren fei, nicht» an bie fpanb gibt, ittSbefonbere bem 
©ebraudb beS auebrucfS „.Üranfengelb" ein fidlerer anbaltS; 
punft biefür nicht ju entnehmen mar, fofern im (Entwurf 
baS SBort Äranfcngelb überhaupt feine feftftebenbe 33ebeutung 
bat, oielmebr ba, roo für bie Seiftungen ber ©emeinbefranfen= 
oerficherung unb ber organifierten .Üranfenfaffen bie gefeglichen 
33orau3fe|ungen angegeben werben (in § 5. 6 . 16. 58. 65. 
67 beS (Sntw.), für baS ©an je ber Seiftung ber auSbrucf 
„ftranfennnterftübung" gebraucht ift, unb bie beiben 33eftanb= 
teile berfelben (welche nadb bem (Entwurf notwenbig neben 


Digitized by Googl 



A, in (Sinilfadien. 


339 


einanber 3 U gewähren waren) al3 „freie ältliche Beßanblung 
unb 2 lrjnei" unb al$ „©elbunterftüßung" bejeid^net werben, 

— wobei übrigen^ für biefen legieren 2 tuöbruc! an einseh 
neu Stellen be$ GntwurfS, 3 . B. in § 17 Dir. 2 — aüerbingo 
auch baö 2Bort „Äranfengelb" fi<h finbet. Stach bem Gntwurf 
alfo war bie Beantwortung ber grage, unter welchen Borau3= 
feßungen (unb für welche ^f'träume) ba3 in bem fraglichen 
Schlufjfaß oorgefcfjriebene Jiranfengelb 3 U gewähren fei, feinet: 
wegä au$ bem eigenen Inhalt biefen lederen felbft ju ent* 
nehmen, fonnte nielmehr nur burdh Berbinbung beleihen 
mit bem norhergeßenben Sag unb bem bort in Bejug genom-- 
menen § 6 , alfo nur baburd) gewonnen werben, bafe jener 
Schlußfaß nicht getrennt für fi<h, fonbern im 3ufammenhang 
be3 ganjen ©efeßed aufgefaßt würbe. 3 u biefem 3 ufammen= 
Ijang aber tonnte, wie fcboit bemerft, biefe Beantwortung nicht 
jmeifelhaft fein, ba § 6 (unb 5) beä Gntwurf3 überhaupt nur 
im JaH ber GrwerbSunfäßigfeit llnterftiißung gewähren wiH. 
Bom Stanbpuntt be$ Gnt wurfes au$ alfo wäre bie 2lu3= 
leguttg be§ Beflagten aüerbingS begrünbet. 

2lnber3 ift bie3 aber, nadf)bem § 5 unb 6 beä Entwurfs 
auf 2 lntrag ber Äommiffion be$ !>ieid)ötage> abgeänbert unb 
im ©efeße au^gefprodjeit ift, baß in allen Äranfheüen, auch 
wenn fte Grwerb^unfähigfeit uidht begriinben, Sranfenunter* 
ftüßung ju gewähren fei; nunmehr erfcheint eä al3 einfache^ 
©ebot ber golgmcbtigfeit, anjunehmen, baß bie3 auch gelte 
für bie im Sdblufjfaß be3 § 75 genannten Äaffen, wie e3 gilt 

— nidht bloß für bie ©emeinbefranfennerficherung, fonbern auch 
(gemäfj §§ 20. 58. 71. 73) für bie organifierten .Uranfenfaffen 
be3 ©efeße*. $enn auch jeßt ift au$ § 75 Saß 2 be» ©e= 
feßeä für fich allein fo wenig, wie auä § 69 Saß 2 be3 
(Sntwurf^ allein, 311 entnehmen, in m e l ch e n Äranfheit^fäHen 
unb für welche 3eiträuine ber Betrag non brei Biertein beä 
ÖrtStaglohnS 31 t gewähren fei, nielmehr ift bie Gntfcßeibung 
biefer #rage na $ <»ie uor ber 2leitberung beä § 5 unb 6 au3 
bem norhergehenben Saß 1, besießungömeiie aus bem bort 
ange 3 ogenen § 6 be$ ffiefeßeä abjuleiten; unb wenn man je 


Digitized by Google 



340 ©ntfdjeibungen beä Dberlanbeägericfitä 

bejroeifeln wollte, baj) ber erfte Sah beä § 75 (alä eine für 
alle bort genannten |>ifäfaiien gütige Siegel) auf ©ah 2 
beäfelben, (als eine nur für bie bort bejeicf)nete befonbere 2 lrt 
ber £ilfäfaffen berechnete 21 u ä n a h m e beftimmung) amoenbbar 
fei, fo wäre bie Gntfdjeibung auä beit ©runblagett beä ©efejjeä, 
alfo unmittelbar auä § 5 unb 6 beleihen ju geroinnen, 
wonach bie Äranlenunterftü^ung in allen gätten oon Äranf-- 
heit ju gewähren ift. 21 tterbingä ift biefe „Unterftiihung" nid)t 
in allen gatten bieielbe, oielmehr ift nach § 6 1 . bei allen 
flranffjeiten ältliche Sehanblung unb 2lrjnei oom Beginn bet 
Kranfheit ab, 2 . bei ben mit Grmerbäunfähigfeit oerbunbenen 
Ärantljeiten ein Kranfengelb (im Betrag ber |>ätfte beä £>rtä= 
taglohnä) ju gewähren, mährenb in § 75 ©ah 2 nur eine 
Seülung: ein Kranfengelb oon brei Vierteln beä Drtätaglohnä 
oorgefchrieben ift. ©leidjwohl tarnt bie 21 nmenbung beä ©runb= 
faheä beä § 6 auf ©ah 2 beä § 75 feinem 21nftanb untere 
liegen, ba, wie oben gejeigt, bie anfcheinenb einheitliche Seiftung 
oon brei Vierteln beä Saglofmä in ber Sh 0 * zweierlei Seift= 
ungen in ftdh befajjt, beren eine, bent Äranfengelb beä § 6 
9lr. 2 entfprechenb, (unb oon bettt gleichen Setrag mit jenem) 
nur im gatt ber ©rwerbäunfähigfeit, oom britten Sag nach 
ber ©rfranfung ab, bie anbere, ber ärjtlichen Sehanbtung beä 
§ 6 Sir. 1 entfpredhenbe, b. h- beren Grfah barftettenbe, im 
Belauf oon einem Viertel beä Saglohnä, in allen Äranfheitä= 
fällen, oom Beginn ber Kranfheit ab, 311 gewähren ift. 

gn folcher 2 Beife bie unoottftänbig auägebrücfte Borfcbrift 
beä § 75 ©. 2 tnittelä Jperanjiehung beä § 6 31 t ergäben, 
fann aber auch nicht auä bem ©runb unjuläffig fein, weil in 
betnfelben jene beiben in einem ©efamtbetrag sufammengefafjten 
Seiftungen atä „ein Kr an fett gelb" bejeidt)net finb; benn 
obwohl jejst, oermöge ber in § 6 beä ©efejjeä beliebten ®egen= 
überftettung oott ältlicher Sehaitblung unb 21 r 3 nei einer* unb 
oon „Kranfengelb" aitbererfeitä unb ber gemeinfamen Unter* 
orbnung beiber Seiftungen unter ben Begriff ber „Kranfen* 
unterftühung", ber 2 luäbrud „Kvanfengelb" eine tedhnifche, oon 
bem 2 luäbrucf Kranfenunterftühung ocrfchiebene Bebeutung ge* 


Digitized by Googl 



A. in Sioilfct^en. 


341 


roonnen hat, bleibt eS bod& nicht tninber wahr, bah biefe beiben, 
nabe »ermanbten, AuSbriicfe im gewöhnlichen Sprachgebrauch 
leicht für einanber gebraust werben, unb mürbe fdhon beSljalb 
bte Annahme, baff in § 75 ©a{s 2 bie 'Bezeichnung Äranfen= 
gelb nicht iin technifcben Sinn beS ©efefceS, fonbern in ber 
weitem Sebeutung einer (in ©elb ju (eiftenben) ftranfenunter= 
ftüfcung überhaupt (alfo gleicbbebeutenb mit bem im ©ntmurf 
§ 6 2lbf. 4 unb fonft »orfommenben AuSbrucf ,,©elbunter= 
ftüfcung") gebraust fei, nichts ©ejwungeneS l)aben ; es fommt 
aber binsu, bah ber fragliche AuSbrud in § 75, 2 fich leicht 
unb einfach baraus erflärt, bah er aus bem ©ntrourf (in 
roelchem er, wie gezeigt, in nidht=technifchem Sinne »ermenbet 
war) höd&ft wahrfdEjeinlidh beShalb unoeränbert übernommen 
worben iji, weil überfein n würbe, bah er mit bem »erän= 
berten Inhalt beS § 6 nicht mehr ganz im (SinElang fei — 
ein Ueberfehen, baS bei ber Art ber Gntftehung beS ©efe(zeS 
nicht? Auffälliges höben !ann. 

SQSolIte man bagegen, mit bem Besagten, annehmen, bah 
(weil in einem ©efefce ber tedhnifche ©ebraudh ber 2öorte ju 
oermuten) bie ©efamtleiftung »on brei Vierteln beS örtstag; 
lohnS als „ein Äranfengelb" im Sinn beS § 6 Ar. 2 »orge= 
fdhrieben, alfo nur im gaH ber ©rmerbSunfähigleit ju gewähren 
fei, fo würbe baS ©rgebniS biefer Auslegung in auffälligem 
SBiberfpruch ftehen mit bem 3roecf beS ganzen ©efe^eS, wie 
mit bem ber befonberen Borfdbrift beS fraglichen S<f)luhfa|}eS. 
®ah bie Arbeiter, welche bei folgen IpilfSfaffen »crfichert finb, 
beren Atitglieber über weite Strecfen jerftreut wohnen, unb für 
welche beshnlb freie Äur zu gewähren nicht thunlidf) ift, in 
allen ÄranfheitSfäHen , in welchen bie ©rmerbSfähigfeit nicht 
gänjlicf) aufgehoben ift, eine Unterftii^nng überhaupt nicht follten 
beanfpruchen fönnen, ftimmt fchledht mit ber (in ber allgemeinen 
Begriinbung auSgefprodhenen) Abficht beS ©efefceS, „alle Ar= 
beiter, welche gegen Unfall ju »erfidhern finb, auch gegen Äranf= 
heit ju »erfidhern unb ihnen eine auSreichenbe Äran!enunter= 
ftüfsung ju fiebern" ; in ber befonberen Begriinbung ju § 68 
unb 69 beS Entwurfs fobann ift bezüglich feines BerhältniffeS 


Digitized by Google 



342 


(Sntfdjeibungen beä Dberlanbeägeriditä. 


ju ben fcbon beftehenben eingefdhriebenen £ilfsfaffen (fotoeit 
biefe auf freier Uebereinfunft berufen) auSgefprodhen, baß biefe 
in ihrer bisherigen Drganifation oerbleiben unb in ihre 23er= 
hältniffc überhaupt nur foroeü eingegriffen roerben folle, als 
bieS zu Grreidhung beS ©efeheSzroecfs unumgänglich nötig fei; 
als unumganglidh erforberlidt) aber ift bezeichnet, bah „ben 9Jlit= 
gtiebern biefer fpilfsfaffen baSfelbe fDiaß ber Üranfenuntcn 
ftiihung gefiebert roerbe, roeldheS ben 2Jfitgliebeqt ber auf ©runb 
biefeS ©efeheS ju errichtenben Äranfenfaffen gemährt roirb." 
Terfelbe ©efichtSpunft ift audh oon ber Äotnmiffton beS 9feicbS= 
tagS als mahgebenb anerfannt, inbern fie in ihrem ^Bericht (ju 
§ 6 beS ©ntrourfs) auSbrücflidh heroor^ebt, baff nach § 69 beS 
©ntrourfS ber § 6 auch für bie ^ilfsfaffen maßgebenb fei, unb 
beShalb § 6 „baS Minimum beffen feftfteHe, maS in 3 u * un ft 
ein j e b e r gegen flranfheit oerfidherter Arbeiter an Ä r a tt f e n= 
unter ftiihung ju beanfpruchen haben roerbe" — roaS nur 
bahin oerftanben roerben fann, bah geniäh § 69 feber bei einer 
eingefdhriebeiten £itfSfaffe gegen Äranfheit üerficherte Arbeiter 
auf bie in § 6 bejeidhnete ilranfenunterftühung, alfo unter allen 
Umftänben auf ärjtliche Sehanblung ober bodh auf beren.burdh 
©ah 2 beS § 69 bejeichneteS ©urrogat Slnfprudf) ju machen 
habe. 

SBenn geltenb gemacht rourbe, bah Äranfheiten, roeldhe 
feine ©rroerbSunfähigfeit beroirfen, feltene gätle feien, audh, 
roegen ^ortbejugö beS SlrbeitSlohnS, feinen ülotftanb für ben 
erfranften Arbeiter begriinben, unb beShalb gefehlicbe ^ürforge 
nicht als geboten erfdheinen taffen, fo roiberlegt fich biefe üln= 
nähme burch bie Shatfadhe, bah burch 2lbänberung ber §§ 5 
unb 6 beS Gntro. unb ihre 2luSbet)nung auf alle Üranfheiten 
baS 93ebiirfniS einer Sicherung ber Äranfenunterftühung audh 
in ben bie (SrroerbSfähigfeit nidht aufhebenben ÄranfhcitS: 
fällen als oorhanben anerfannt roorbett ift, unb es ift nicht 
anzunehmen, bah einzig für biejenigen Arbeiter, roeldfe bei 
ber in § 75 ©ah 2 bejeichneten ©ruppe oon |nlfSfaffen oen 
fidjert finb, ein foldheS 58ebtirfniS nicht als oorliegenb ange= 
nommen roorben fein follte. 


Digitized by Googl 



A. in (SiDtljadjen. 


343 


SlUerbingS ift (in bcr allgemeinen 33egriinbung) anerfannt, 
baf) bie ©eroährung ärztlicher 23ehanblutig an roeit zerftreut 
roofwenbe ÜJlitglieber „für bie genannten Mafien unburdjfiifjrbar 
fein mürbe"; allein hieraus ift (8. 146 8p. 1 3lbf. 2 ber 
Stenogr. ^Berichte o. 1882/83) boef) nur bie Folgerung ge= 
jogen, baf) eS biefen Mafien in bie 2Bat»l geftellt bleiben müffe, 
ob fic neben einem (aisbann geringeren) Mranfengelb aud) 
freie Hur, ober ob fie bloß Mranfengelber geroähren mollcn ; 
eine Untljunlidjfeit für biefe Mafien, bie nid;t gemährte freie 
Mut burd) eine erhöhte ©elbleiftung ju erfejsen, ift Ijienac^ 
nicht anerfannt unb finb beSl)alb bie fraglichen Mafien in § 75 
8. 2 in ber $hat nur oon ber Verpflichtung , bie ärztliche 
Se^anblung in 9tatur zu gewähren, entbunben, fofern in ber 
oben heroorgefjobenen Erhöhung beS MranfengelbS um ein 
Viertel beS SCtglohnS, bezieljungSroeife um bie Jpälfte feines 
orbent liehen Betrags, bie Seiftung eines ©elberfafceS fjiefiir 
angeorbnet unb bamit funbgegeben ift, bat) jene Mafien oon 
ber fraglichen 3?erpflid)tung nid;t fd)led)thin, fonbern nur gegen 
Entrichtung beS bezeichneten Entgelts befreit fein füllten. 

SSenn bei Beratung beS ©efefceS auSgefprodjen mürbe, 
baß burd) ßulaffung beS ©elberfaheS für bie ärztliche $3ehanb= 
lung bie genannten lulfsfaffen, im Qntereffe ihres erleichterten 
gortbeftehenS, oor bett übrigen Maffen, roeld)en bie ©eroährung 
ber ärjtlidjen $ilfe in 'Matur jur Pflicht gemacht ift, b e- 
günftigt feien, fo folgt hieraus nod) nicht, baf) bie 3lbfiä)t 
ber Segünftigung gegenüber biefen Maffen noch roeiter gegangen 
unb auch baju fortgeschritten fei, benfelben auch bie ©eroährung 
beS ©elberfajjeS in ben leidjteren Mranfheitsfäüen ju erlaffen. 
MichtS in ben SSerhanblungen beutet hierauf hi* 1 / unb es ift 
bisher auch fein ©runb angeführt roorben, roeldjer eine foldje 
unbebingte Befreiung ber genannten Maffen nach bereu be= 
fonberen Verhältniffeit etma als notroenbig erfheinen liefje. 
®ie allgemeine Sfegrünbung beS ©efe^eS erflärt eS (a. a. £>.) 
„für ratfam, bie ©eroährung freier ärjtlid)er ibehanblung unb 
freier airjnei ju einem notroenbigen söeftanbteil ber ju ge= 
roährenben Mranfenunterftiifeung ju mad)en, ba fneburcf) bei 


Digitized by Google 



344 


©ntfdjeibungen beä 06erlanbeggerid)t§. 


ber SRegrsagl ber oerfidjerten ißerfonen bemjenigen SSebürfniS 
abgegolfen toirb, roelcgeS anbernfallS feine, ober bodg nur eine 
fjödjft ungeniigenbe SJefriebigung ftnbet." ®anacg würbe fdgon 
burcg 3ulaffung eines ©elberfageS für bie freie $ur ber ®e= 
fegeSjtoedE beeinträchtigt; um fo roeniger ift anjunegmen, baf? 
es im ©inne beS ©efegeS gelegen fei, jene |iilfsfaffen audg 
nodj oon ber Seiftung beS ©elberfageS ju entbinben. 

©anj unergeblidg enblidg ift bie Ginroenbung beS S3e= 
flagten, baff bei ber gier oertretenen SluSlegung aus bem @e= 
fege nicgt ju entnehmen märe, roieoiel ©elb als Grfag bet 
nidgt gemährten ärjtlidgen Sfeganbhtng bei Äranfgeiten ogne 
GrroerbSunfägigfeit ju gemäßen fei, unb beSgalb bie Seftim- 
mung ber ©röße biefeS GrfageS ber ridgterlidgen SBitlfiir an= 
geimfiele. ©cgon oben ift barauf gingeroiefen, baß bie in 
§ 75 ©ag 2 oorgefdjriebene Seiftung oon brei Vierteln beS 
DrtStaglognS 310 ei oerfdgiebene Sluflagen in einen SluSbrucf 
äufammenfaßt unb neben ber Seiftung beS hälftigen ®aglognS 
als Äranfengelb bie ©eroägrung oon ein Viertel beSfelben 
als ©urrogat ber freien ftur anorbnet; roenn nun, bei S 3 e= 
jiegung beS ©d^tufefa^eg audg auf bie mit GrroerbSunfägigfeit 
nidgt oerbunbenen ßranfgeiten, bei bcn legieren, gemäß § 6 
9tr. 1 bie ©eroägrung beS ÄranfengelbS im eigentlichen (tecg= 
nifcgen) ©inn in SB eg fall fommt (roeil ber SlrbeitSlogn in 
folgen gälten bem Slrbeiter nidgt entgeht, alfo audg fein Grfag 
für benfelben nötig roirb), fo bleibt bodg für biefe Äranf; 
leiten bie im ©dglußfag entgoltene jroeite Slnorbnung: bie 
ber ©eroägrung eines Viertels beS ortSüblidjen ®aglognS als 
Grfag ber audg bei biefen Slranfgeiten notroenbigen ärjtlidgeti 
S3eganblung unb Slrjnei be ft egen; oon einem Stnfprucg auf 
anberen Grfag aber unb oon einem anbern SJJaßftab feiner 
■göge, als bem eben bort begegneten ®aglogn= Stiertet, fann 
natürlich feine Stebe fein; biefeS legtere aber ift burcg § 8 
beS ©efegeS geniigenb beftintmt. 

®ie ooin 33eflagten oertretene Auslegung beS § 75 gat 
aHerbingS bie Slutorität beS SöunbeSratS für ficg, fofern bie 
oon biefem am 14. Sltärj 1884 oeröffentlicgten „3Rufterftatuten" 


Digitized by Googl 



B. in ©ttaffadjen. 


345 


einer Drt£= unb einer 53etriebö - Äranfenfaffe (in ben Seftim= 
mungen ii»rer §§ 15. 13 3- 2 bejieljungsroeife 7 — 12 3lbf. 1) 
offenbar biefelbe SuSlegung jur SorauSfefcung fjaben; allein 
biefe Snjidjt beS Sunbeeratä ift, roie in ben einleitenben 93e; 
nterfungen ju jenen Statuten felbft bemertt ift „in feiner 
SBeife oerbinblid)." 

Sud) ift baä f. preujjifdje DberoerroaltungS geriet (in 
einer bei Sieger, Sammlung 2 C. Sb. 7 S. 407 f. oeröffent= 
litten (£ntfd)eibung o. 25. Dftober 1886), ba3 f. preufeifd^e 
■Dlinifterium für ,£>anbel unb ©eroerbe (in einem Stormalerlajj 
o. 24. j)loo. 1886) unb baS f. fäcbftfdje SJiinifterium be<3 3n= 
nern (in einem ©rlajj o. 1. 9?oo. 1884 : 3 e i t fd)rit t für Arbeiter: 
oerforgung, 3al)rg. 1885 S. 41. 46) ber l)ier oertretenen 
Snfidjt gefolgt. 

Urteil b e3 I. ßioilfenatä beä Dberlanbe3gericf)t3 in ber 
23erufung3fac|e b e$ ©ipfermeifterä 9teutter in liannftatt 
gegen bie gemeinfame Ortlfranfenfaffe in ßannftatt oom 
28. 2>ejeniber 1888. 


(frntfdjeiiiungcn bcs ©ücrlanöesgcridjtß. 

B. in S tr a f f a d) e n. 

23. 

Jlurüdwaljme ber yriontklnge unb JJurüdtnaljme bes Strafantrags. 
Urojelfuale |tatur ber in §§ 359 u. 368 ber Str.Jt.©. eut= 
Ijaltenen Ueftimmungen. 

Urteil bes Straffen, o. 22. Jtlai 1889 in ber |l.=$l.=S. bes 
ß. 3. $. n. <£. gegen (fl). ?). o. S. wegen Beleibigung. 

(11 um. 141. u. 1889.) 

®ie Steoifion be$ wegen eine3 33ergel)en3 ber Seleibigung 
oerurteilten Sngeflagten mürbe auä folgenben ©riinben oer= 
morfen. 


Digitized by Google 



346 


®ntfd)eibungen besä D6erIanbe8gerid&tS. 


Seitens beS ijkiüatflägerS ift urfpriinglidh toegett beS 
bett ©egenftanb ber angefochtenen Aburteilung bitbenben Vor= 
gangS bei bem Ä. Amtsgerichte S. eine ^rioatffage eingereidjt, 
biefdbe aber, itachbem ber Angeflagte ben ©inroanb ber ört= 
liefen Unjuftänbigfeit erhoben tjatte, unter bem 14./15. Qan. 
1889 „roegen örtlicher llnjuftänbigfeit beS ®erid)tS" juriiek 
genommen morben, „um fie bei bem Amtsgerichte ß. anhängig 
äu machen." fRad)bem fobann lefstereS gefdjehen mar, hat baS 
in I. Sinftanä oon bem Ä. Schöffengericht ju ß. erlaffene 
Urteil ben Angeflagten megen eines Vergehens ber Veleibigung 
gemäfe § 185 b. ©t. ©.33. ju Strafe unb Äoften oerurteilt. 
Xie non bem Angeflagten gegen biefeS Urteil eingelegte Ve= 
rufung mar mit ber ßrflärung oerbunben, baß bie Berufung 
„lebiglich auf Verlegung beS § 432 ber St.iß.D. geftü^t" 
merbe. ®er VerufungSridfter hat U<h/ mie bie ©riinbe feines 
Urteils ergeben, mit Vezugnaljme auf bie ber ßinlegung beS 
^Rechtsmittels beigefügte ß'rflärung barauf befchränft, 
baS Urteil erfter ^nftans feiner Prüfung bezüglich ber grage, 
ob ber § 432 ber St.iß.D. oerlegt fei A 5 U unterziehen ; er hat 
bemnächft auSgeiprochen , bie guriiefnahme einer ißrinatflage 
im Sinne ber §§ 431 unb 432 ber St.ift.O. fefce eine Gr= 
flärung ober ein Verhalten beS ^rioatflägerS oorauS, roorauS 
fich ergebe, baff er etttroeber auf bie ftrafrechtliche Verfolgung 
ber Sache überhaupt ober roenigftenS auf beren Verfolgung 
im SBege ber ifkioatflage oersidjten roolle, roaS beibeS auf 
ben oorliegenben §all nach ber Vefchaffenheit ber flägerifchen 
ßrflärung oom 14/15. 3an. b. Q. nicht gutreffe, unb er hat 
bemjufolge bie eingelegte Verufung als unbegeünbet »erroorfen. 
— ®ie fReoifion macht „Verlegung beS materiellen Strafge= 
fefjeS, auf meldjer baS Urteil beruhe", geltenb unb fagt roeiter: 
„inSbefonbere merbe bie Verlegung beS § 432 ber St.ijl.O. 
gerügt, einer Veftimmung, welcher nicht nur eine projeffuale, 
fonbern aud) eine materielle red)tlid)e Vebeutung jufomute." 

$)urd) biefen Angriff ber IHetnfion roirb junäd)ft nicht 
berührt bie prozeffuale ßntfeheibung, roelche ber VerufungS= 
ridjter bariiber getroffen hat, inroiemeit baS Urteil erfter 3«= 


Digitized by Googl 



B, in ©traffadjen. 


347 


ftanj angefochten, alfo feiner Prüfung ju unterbieten fei. — 
3Ba3 aber ben burd) bie Siiige einer Verlegung be$ § 432 
ber St.^ß.D. ’) fpejialifierten Singriff ber SKeoifion anbelangt, 
fo fomnit in betracht, bafe bie über bie 3uriicfnal)me einer 
$rit>at!Iage Seftimmungen gebenben §§ 431 unb 432 ber 
©t.^.O. lebiglid) ba3 Verfahren betreffenbe SRedttSnormen 
enthalten. Sltlerbingä fann eine auf bie grage ber 3urüdf= 
nähme einer ^rioatflage fich bejiehenbe Gntfdheibung jugleid) 
ba3 materielle Stecht, unb jmar bie 33eftimmungen über 
ben Strafantrag, beffen 3urü<fnahnte unb bie SBirfungen 
einer folgen §§ 61 ff. 194 ff. 232 beS St.©.5B. betreffen. 
33eibe Sitte, ber Strafantrag unb bie fßrioatflage, finb aber 
felbftftänbig ju beurteilen (ju »ergl. Gntfd). beS O.S.®. oom 
10. SJtärj 1886, in 3al)rb. b. SB. St.^fl. »b. I S. 18 1) *). 
Ser SlerufungSricbter tat entfliehen, ba6 eine 3 ur, *^ na t me 
beä Strafantrags im norliegettben JaHe nidtt erfolgt fei, 
unb biefe, unter jutreffenber SluSlegung beS Sinns ber feitenS 
bes ^riüatflägerS unter bem 14./15. ^art. 1889 ausgefprodhe= 
nen ©rtlärung gegebene, oon SiedhtSirrtum freie ßntidheibung 
ifl nicht $u beanftanben, bie weitere grage ober, °b 3 ur üd ; 
«atme ber ^rioatflage ftattgefunben t a ^ e unb bamit bie Slot; 
auSfefsung beS § 432 ber St. s f?.D. uorliege, fornntt für bie 
gegenroärtige ©ntfd)eibung nicht in betracht, toeil fie auf eine 
folche Siedttsnorm über bas Verfahren fidt) bezieht, auf bereu 

1) SBieberfjolt fcfjon fjat ber ©traffenat angenommen, bafj bie S)e« 

ftimmungen ber §$ 359 u. 368 b. ©t.^ßD. lebiglicfi projeffualer Sliatur 
feien, unb bafe bemnad) bte SReoifton gegen lanbgeric^tlic^e Sferufungs* 
urteile auf beren Serle^ung gemäfi § 380 ber ©t.Sß.D. nidjt geftiifft 
roerben fönne, fo j. S. 1./8. gebr. 1?88 in SjS.S.S. beä Ä. SW. oon ©. 
gegen ©tf). »on 6. 9t. b. ®. 

2) 3u oergl. ferner: 2B. 3a^rb. II, S. 13-16 (9tr. 3 u 4); Urteil 
beä ©troff, o. 5. 3uni 18?9 in ber Sp SU ©. beä 3- Don ■§■ S e 9 en 

2 oon ba: Sluf^ebung beä H'erufungäurteilä, roeldjeä unter ber 2ln* 
nafjme, bafj eä roegen ungeniigenben ©üljneoerfudjä an einer proseffualen 
SorauSfefjung beä öeginnä beä SfiriüatHagoerfatyrenä fel)le, gemäfi § 259 
ber St.Sp.D. auf ©inftellung beä SSerfaljrenS roegen ge^lenä beä erforber= 
lidjett Jlntragä ertannt Ijatte. 91. b. 6. 


Digitized by Google 



348 


©ntfdjeibungen bed Obetlanbe$geti(§t§. 


93erle|ung nad) § 380 ber St.^3.D. bie fReoifion gegen ein in 
ber Serufungäinftanj ertaffene^ lanbgerid)tüd)e3 Urteil nidjt 
geftüfst werben fann '). 


24. 

(Einmalige Mdjwerbt im Itoftenfeftfthungsütrfahren in Straf= 

Sadjcn. 

93efä)lu{3 beä Straff, »om 24. Slpril 1889 in 
be3 ©. £. »oit S. gegen ©. ®. »on ba (9t. 124). 

llebereinrtimmenb mit bem tBefdjlufj »om 0. gebt. 1889. 
(3abt'b. b. 9B. 9teä)t3pflege 5)anb II S. 166). 

25. 

(Selten bie in bet Strafprojehorbnung enthaltenen Pe(timmungen 
Uber bie llorausfthungen eines |IorfUi)rungsbefel)ls fUr eine IJor= 
füljrung, bie »on einer Jloli|eibrljörbe jur Ausführung einer »on 
ihr innerhalb iljrer Juftänbigheit getrofenen Anorbnung als 
jlwangsmitttl roiber eine gegen biefe Anorbnung ungehorfame 
Bcrfon »erfügt roorben i|H 

Art. 2 bes (Sef. ». 12. Auguft 1879, betr. Aenberungen bes 
|anbcspoli)eiflrafgefrhes »om 27. Bej. 1871. 
llrt. b. Straff, u. 20. febr. 1889 gegen (6. ül. Sd). »on St. 
wegen ilHberjtanbs gegen bie Staatsgewalt (llum. 30). 

3)em 9Ingeflagten Sd). würbe am 7. 9to»ember 1888 
»on bem Stabtpolijeiamte St., unb jmat burcf» ben )polijei= 
fomtniffär ©., eine 6ntfd)eibung ber Ä. Stabtbireftion St., 
moburdh eine §8efd)werbe beä Sd). gegen eine Straf»erfügung 
bes gebauten ^ol^eiamt^ »om 25. 2lug. 1888 oerworfen 
worben war, eröffnet, wobei ber ^olijeiFomtniffät auf eine 
anbere mit jenem Straffall jufamment)ängenbe, »on bemfelben 


1) Uebet bie grage, ob bie 3«rüdn«b me bet ^tioattlage bie 3u*üd s 
natime be8 Strafantrag« enthalte, f. u. 21. : DlSIjaufen, Äomm. j. 6t ©.21. 
3. Sufi., ju § 64 9t. 21, oetgl. mit ebenbaf 9t. 11. 21. b. ®. 


Digitized by Google 


B. in ©traffac&en. 


349 


ißolijeiamt im Dftober 1888 erlaffene red^tSfräftige Verfügung, 
burch roeldhe <&$. roegen groben, gegenüber non jroei ©dhuß= 
männern, Rn. unb Reh., begangenen Unfugs beftraft roorben 
roar, ju fpredgen fam; ber Slngeflagte äußerte ficf) auf bieS 
in befcbimpfenber 2Beife über jene beiben ©chußniänner. 9hm 
erhärte ber ^olijeitommiffär, hierüber müffe fidj ©d}. oerant- 
roorten, er merbe ein ißrotofoll aufnehmen; roährenb er fid) 
aber anfdjicfte, einen Sogen ißapier ^erbeiju^ofen, eilte ©dl), 
mit ben SBorten : baS fei il;m ganj eins u. f. to. — trofs ber 
2lufforberung beS fpolijeifommijfärS , er folle babteiben, bie 
Serhanblung fei nodj nicht beenbigt — aus bem 3i ntmer - 
2tlS ©dj. baS ©tabtpolijeiamtsgebäube oerließ, erteilte ber 
^olijeifommiffär einem anroefenben ©dhußmann 9Jt. mfinblidf) 
ben Sefehl, benfelben uorjufüßren, rcaS fo gemeint roar unb 
non 9JI. fo aufgefaßt rourbe : (jieju nötigenfalls ©eroalt attju; 
roenben. Ser ©cbutjmann 9Jt. t)oltc ben ©df). auf ber ©traße 
ein; ©cfj. leiftete aber ber Slufforberung jur s Jh'icffehr ju bem 
fßolijeifommiffär feine golge unb fobanu bem 2)t., ber ihm 
ben Sefcljl jur Vorführung eröffnete unb $anb an if)n legte, 
burdh ©eroalt unb Sroljung mit 3uf<hlagen SBiberftanb. SaS 
SerufungSgeridht, roelcßeS in ben non bem Slttgeflagten über 
bie beiben ©dfiußmänner Rn. unb Rdb. auSgefprodhenen be= 
leibigenben Sleußerungen jugleicl) eine ungebührliche 2leußerung 
gegen ben ifJolijeifommiffär ©. in bem amtlichen Verteilt bes= 
felbeit mit bem füngeflagten erbliche, naljm an, baß ber 2ln= 
geflagte bem ©dhußmann 9)1., als einem '-Beamten, roeldher jur 
VoUftredfung non Vefehlen unb Slnorbnungen ber VerroaltungS= 
beworben berufen fei, in Ausführung eines foldfjen Vefehl3, 
fomit in rechtmäßiger Ausübung feines 9lmteS burdh ©eroalt 
unb Sebroljung mit ©eroalt roiffentlich SBiberftanb geleiftet 
habe, unb oerurteilte ihn baljer roegen eines Vergehens im 
©inne beS § 113 beS ©t.®.V. ju ©träfe. 

Sie 9tenifion beS Angeflagten rourbe auS folgenben ©rünben 
nerroorfen: Ser Vorberrid)ter ging nach ben UrteilSgriinben bei 
ber betreffenben ^cftftetlung im roefentlidjen non ber (Srroäguttg 
auS, baß ber fßolijeifommiffär ©. befugt geroefeu fei, non bem 
b. Siüctleinbg. iHcdjUbflege. 3. II. 23 


Digitized by Google 



350 


(Sntfäeibungen beS OBerlanbeSgeridjil 


2lngeflagten, ber ftdj einer ungebührlichen Aeufferung int 
münblidjen amtlichen Verfeffr fcfmlbig gemacht unb bur<h fold^e 
bie einem Beamten beS ©tabtpolijeiamtS, aifo einer 33ef)örbe, 
fhulbige Achtung oerle^t fjabe, behufs ber Aufnahme eines 
ißrotofoltS über biefe Verfehlung bie Anroefenheit im AmtS= 
lofal bis jur Veenbigung betagter AmtShanbtung ju verlangen, 
baff baher ber ffSolijeifommiffcir mit bem Vefeijt an ben An= 
gefragten, in feinem Amtszimmer ju oerbleiben, innerhalb 
feiner 3“ftänbigfeit eine Anorbnung getroffen tjabe, meldje 
bem Angeftagten orbnungSmäffig eröffnet roorben fei, baff 
ferner, ba es fi<h um eine Anorbnung beS 3lrt. 2 Stbf. 1 beS 
©efeffeS nom 12. Auguft 1879 geffanbelt, ber gebaute Ve= 
amte nad) Abf. 2 bes angeführten Artifels bie Vefugnis ge= 
habt ha&e / biefe Anorbnung burd) Auroenbung gefehlter 
3mangSmitteI jur Ausführung ju bringen unb bemgemäff bem 
©chuffmann 3Ji. bie nötigenfalls mit ©eroalt burdjjuführenbe 
Vorführung beS in ungehorfamer SBeife ber Amtsgewalt beS 
Veamten fidf entjiehenben Angeftagten anzubefehlen, baff 
folglich biefer Vefehl ein burchauS gefeffmäffiger, überbieS aber 
für ben ©chuffntann, als non feinem bienftlichen Vorgefefften 
in amtlicher (Sigenfdmft unb 3uftänbigfeit ihm erteilt, unter 
allen Untftänben nerbinblich unb ber VoEftrecfungSbeamte bafjer 
jur jroangSroeifen Vorführung beS Slngeftagten berechtigt ge= 
triefen fei. Siefen Ausführungen ift ein 9ted)tSirrtum überall 
nicht ju entnehmen, unb roenn feitenS ber Verteibigung in 
ber ateoifionSinftans eingeroenbct roirb, baff bie VorauSfeffungen 
einer Verhaftung ober einer oortäufigen geftnahme überall 
nicht norgelegen feien unb febenfattS bie Verhaftung, bejiehung3= 
roeife ber Haftbefehl nicht in ben gefefclidjen formen erfolgt 
fei, fo ift biefer (Sinroanb unbegrünbet, ba bie in grage 
ftehenben Veftimmungen ber ©trafprojefforbnung, roelche oon 
ber Verhaftung ober »on ber geftnahme, bejtn. »on ber @r= 
laffung eines Hafts ober VorführungSbefehlS in gerichtlichen 
©traffachen hanbetu, auf baS Verfahren ber VerrcaltungSs 
fteHen in ben »or biefetben gehörigen UebertretungSfad)eu 
überhaupt feine Auroenbung finben, nielmehr in ber gebachten 


Digitized by Googl 



B. in ©traffadjen. 


351 


33ejiet)ung tebigtid) bie Veftiminung beS Slrt 2 be3 ©ef. »om 
12. Slug. 1879 tnafjgebenb war, nach reeller, wie gezeigt, bie 
jwangäweife 33orführung be3 Slngeftagten atä eine noUfotnmen 
gerechtfertigte Verfügung erfcheint '). 

26. 

Sur Jrage ber Jtnwcnbung bts § 193 auf ?ölle btß § 187 

bes St.föJB. 

Urteil bes Straff, oom 17. ^pril 1889 in ber Straff, gegen 
ben Sauer fubnig $). u. bejfen ßljefrau llatlj. % non U. 
wegen Stleibigung. (Jlum. 103) 

Siubwig £. war oon beni Sattbjäger R. bejüglidj einer 
oon jenem furj pnor über bie üanbjägermannfcfjatt auäge ; 
fprodjenen, biefelbe be$ unwichtigen Verfehrä mit SJtägben be= 
fchutbigenben Steuerung ju einer Grflärung aufgeforbert wor^ 
ben, roorauf Subwig wiber beffere-3 SBiffen non bem £anb= 
jäger 33. bie unwahre £h Q tfadje, baf? berfelbe eine fotdje 
|>anblung an öffentlichem Orte begangen habe, behauptete unb 
Katharine |>. biefeä Vorbringen mit ben SBorten „ja eä fei 
fo" beftätigte. Stuf biefe bem Sanbjäger R. gegenüber er= 
folgten Steuerungen über ben Sanbjäger 33. grünbete fidj bie 
Verurteilung ber beiben Stngeftagten, unb jwar ift Subwig 
wegen oerleumberifcher 33eteibigung gemäfj § 187 beä St.©.33., 
Katharine |>. wegen Veteibigung im Sinn beä § 186 be3 St.* 

1) 3 U oergl. bie in bem Sßürtiemb. ©eric^töBIatt 93b. VII (3ahrl874) 
©. 314—316 mitgeteilte ©ntfdjeibung beä uotmaligen ft. JtaffationähofS 
n. 17. ©ept. 1873, too au^gefprocijen ift, bafs bie in Slrt. 84 u. 85 bet 
SB. ©t.^S.D. oom 17. Slptil 1868 enthaltenen, oon ©rlaffung beS SSor= 
fähtungäbefehlS burcf) ben Unterfud)ung3richter in gerichtlichen ©traffatfjen 
hanbelnben SBeftimmungen auf basi Verfahren bet SSertoaltungSftellen in 
ben not biefelben getjötenben Uebertretungäfachen leine älnroenbung finben, 
unb bie oon einem ©ehultheijjenamte, untet ©infchreitung toegen einet 
Uebetitetung im ©inne beS § 366 3- 2 beS ©t.@.S3., getroffene SJerfiri 
gung ber SSorfütjrung beS gegen bie £abung auf baS Stailjauä ungehor* 
famen UebertreterS als burcf» Slrt. 46 besj Sßol.©tr.@ef. o. 27 Sejember 
1871 (int roefentlicfien mit 9ltt. 2 beä @ef. oom 12. Slug. 1879 überein= 
ftimmenb) gerechtfertigt erllärt toirb. 31. b. ©. 

23 * 


Digitized by Google 



352 ©ntfdjeibungen beä D6erlanbe§geri$t3. 

©.33. nerurteilt worben. ©ie Slcoifxon bes Subwig würbe 
oerworfen, währenb auf bic fftenifion ber Äatfiarine baS 
gegen btefe ertaffene Urteil nebft ben ju ©runb tiegenben 
gejtftettungen aufgehoben unb infoweit bie ©a<he an bas 33e= 
rufungSgericht jurüdlgemieien würbe. 

3luS ben ©rünben: 

©er 2lngellagte fiubwig ftiifct feine fftenifion, 

unter 33ejugnahme auf eine (Sntfcheibung beS 9leidE)Sgeri<htS 
(Sntfdh- 33b. V ©.56), auf Verlegung beS § 193 bes ©t.©.33. mit 
ber Vegrünbung, baf$ bem 2lngeflagten ber ©dhufc beS Para- 
graphen mit Unrecht beöJjalb nerfagt fei, weil berfelbe fidh ju 
feiner Verteibigung wiffentlich falfd^er 33ehauptungen bebient 
unb baher bie fraglichen üleufeerungen nidht jur SBahrnefnnung 
berechtigter Qntereffen gemacht habe. ©ie Vefchwerbe ift nicht 
für jutreffenb ju erachten, ba, roie bas 9tei<hSgeri<ht an an= 
berer ©teile auSgefprochen hat, unb womit fidh auch bie 9iecht= 
fprechung beS rormaligen ßaffationshofS bes württemb. Dber- 
tribunals im ©inflang befinbet, eine auf SBahrnehmung be- 
redhtigter Bfttereffen gerichtete Slbficht unb ber hierauf abju= 
leitenbe fDlangel fubjeftiren 3SerfchulbenS ba nicht angenommen 
werben fann, wo wiber befferes SBiffen oon einem 2Itibern 
ehroerlefcenbe S^atfadhen behauptet werben *). 

©ie Slngellagte Katharine |>. ftü^t ihre fReoifion glei<h= 
falls auf 33erfefcung beS § 193. ©ie ÜReoifion erfcheint als be- 

grünbet . ©er 33orridhter hat auf ©runb biefer %\)aU 

fachen feftgefteUt, bah bie 3lngeflagte mit ihrer Steußerung in 
Sejiehung auf (ben Sanbjäger) 33. ©h at f a 3>en, welche benfelben 
in ber öffentlichen üföeinung herabjuwiirbigen geeignet unb nidht 
erweislich wahr feien, behauptet unb mit biefer 33ehauptung 
jroar ben 3mecf, ih*en ©bemann BOt Verantwortung ju fchü^en, 
perfolgt, hiebei aber bie ©renjen berechtigter Bntereffenwahrung 

1) 3“ oeegt. ftaff.=$of b. R. D.XtiB. Stuttg. 26. 5. 1875 inStengtein 
3tfd)r. V, 60 u. SÖ.S.St. X, 158. $erfel6e 30. 10. 1878 in Sß.@.»l. 
XV, 143-145. 91.®. III. Straff. 29. 10. 1881 in 91fp. III, 662. dagegen: 
91.©. I, Straff. 10. 10. 1881 in ©ntfcf). V, 56, 91.®.iV, Straff. 7. 6. 1887 
in ©ntfd^. XVI, 139. 91. b. @ 


Digitized by Googl 


B. in ©iraffa$en. 


353 


benmfft iiberfdhritten ha&e. ®er SBorrid^ter hat eine foldfje 
tleberfchreitung barin gefunben, bafj bie ülngeffagte burch ihre 
Heufjerung leidhtfinnigertueife ben guten Stuf be« ©. gefährbet 
habe, ohne einen geniigenben 2lnhalt für bie SBahrheit ihrer 
Behauptungen ju haben, unb obiooljl fie geraubt, bafi fie bie- 
felben nidEjt beroeifen tonne. 9?adh biefer ©egrünbung erfcheint 
jeboci) bie betreffenbe fyeftfteHung at«3 auf einer recht«irrtüm= 
licken 2luffaffuitg be« § 193 berutjenb. ®ie ©rroägungen be« 
©orridhter« tonnten unter ber ©orau«fehmtg , baff bie 2lnge= 
flagte nidht nur fo, wie feftgefteüt, leidhtfinnig gehanbelt, fom 
bern an bie 9lid)tigfeit ber jum ©dhufj ihre« ©bemann« oor= 
gebrauten ftfiatfadjen nidht einmal geglaubt hat , t»of)l ba^in 
führen, bie Berechtigung ber fraglichen 2leuf?erung überhaupt 
ju Berneinen unb bamit bie Berufung auf § 193 überhaupt ju 
beseitigen ; fie roaren aber niemals geeignet, ben ©pjefi im ©e= 
braune ber im § 193 anertannten ©efugni« ju begrünben, ba 
biefer ©yjefj bei richtigem ©erftanbni« be« Paragraphen nur baritt 
gefunben rcerbcn tarnt, baff ber Später über jene ©efugni« hinaus 
bie 2leufjerung in ber SBeife gemadEjt hat, bafi au« ihrer gönn ober 
au« ben Umftänben, unter roeldjen fie gefchefjen, ba«©orhanbenfein 
einer ©eleibigung heroorgef)t. 3ft nun jioar nicht anjunehmen, 
bafi unter ben uorliegenben ©erhältniffen eine foldhe lleber- 
fdhreitung feftgefteüt roerbeit tönne, fo tonnte fich hierauf bocf) 
bie ©traflofigfeit ber angefdhulbigten 2leu§erung unb fonadh 
für ba« 9ieoifion«gericht bie ©eranlaffuttg, in ber ©ad)e fetbft 
ju entfdheiben, nodh nidht fofort ergeben, roeil ber SSorridf)ter 
infolge eine« 9techt«irrtum« bie grage, ob bei ber 2lngetlagten 
bie au« § 193 fliefeenbe ©eredhtigung oorhanben toar, nidht 
gehörig geprüft unb bemgemäjj eine geftftellung barüber ju 
treffen unterlaufen hat, ob bie Stngeflagte an bie 9ti<htigteit 
ber oon ihr oorgebrachten Sfjatfadhen geglaubt habe. Qm 
^inblidt hierauf unb ba anbererfeit« bie Slnroenbung be« 
©traf gef e^e« auf bie feftgefteüten &hatfadhen nicht al« gerecht 
fertigt erfc£>eint, mar ba« ©erufung«urteil, foroeit e« bie ©e= 
ftrafung ber ülngeflagten Äath- 4?. au«fpricht, nebft ben be- 
treffenben QeftfteHungen aufjuheben. 


Digitized by Google 



354 


ISntfcljeibungen beS Dbertcmbesgerid)tsS. 


27. 

Porausfet|ungen ticr IBerufung auf § 193 bes im fall 

uoti ^njeigen ftrnfbarer fjanblungen bei einer Peljörbe. Ittu^ 
ber linjeigenbe in betreff ber lUaljrljeit bet angrjeigten 8^at= 
fadjen lidj in gutem ©lauben befinbcn? ©influjj bes Beroeg= 
grunbes ju ber ^njeige. 

Urteil bes Straff, ooui 26. 3uni 1889 in ber $J.$l.S. bes 
3. |)t|. non II. gegen 3. B. unb bellen Soljn 3. P. non k 
niegen Peleibigung. (JJum. 198) 

®er Slngeflagte jung einem Sanbjäger 9Jtit= 

teilung baooit gemacht, bah fein SSater, ber SWitangeffagte, ben 
ifkioatfläger eine foanblung tiabe oornebnien fehen, roelche eg 
fraglich mache, ob biefelbe nicht ftrafbar fei. infolge biefer 
Mitteilung I;nt ber Sanbjäger nacbgeforfd)t unb auf bem 9tat-- 
fjaug in ©egenroart beg Schultheihen ben 3- S?ater, roeldjer 
ben 33ejüd)t feines Soljneg betätigte, oernommen. ®iefe 
Steuerungen ber beiben $. 33- nmrben jurn ©egeuftanb einer 
ifrioatflage niegen Sfeleibigung im Sinne ber 㤤 186 bejro. 
187" beg St.©.33. gemalt. 

$ag 33erufungSgericf)t nahm an, eg fei sroar bie bem 
^rioatfläger narfjgefagte, ihn oerächtlich ju machen geeignete 
^aublung nicht erroeiglich, aber aud) nicht bargethan, bah bie 
Stngeflagten an bie SBahrtjeit ihres SBejüdjtS nicht geglaubt 
haben, unb fprach oon ber erhobenen Slnflage frei. ®ie die-. 
oifion beg ^irioatllägerS, roelche geltenb machte, bah ben 8fo* 
gesagten redjtgirrtümlich ber Sdjufc beg § 193 beg St. ©.8. 
jugebittigt morben fei, mürbe oerroorfen. 

2luS ben ©riinben: 

SDie Slugführungen beg oorigen 9ti<hterg taffen erfennen, 
bah bie ber Slnflage unterteilte Steuherung beg Slngeflagten 
jung 3. 33. als „in Slugübung eineg ftaatSbürgerlidfjen Dled^tS" 
— mornit äroeifellog gemeint ift: jum Schuhe ber allgemeinen 
9ted)tgorbnung — gesehene Slnjeige einer oermeintlidj ftraf- 
baren ^anbluttg bei einem jur Entgegennahme folcher Slnjeigen 


Digitized by Google 



B. in ©traffad)en. 


355 


berufenen Beamten, bie beS 2lngeftagten alt 3- als 3 CU 0 : 
niSablegung gegenüber non 3 U ©rhebungen in ber gebauten 
Stiftung berufenen Beamten aufgefafjt roirb, unb es ift in 
biefer Anffaffung ein AedjtSirrtum nicht 3 U fiuben. Bergeblid) 
fließt bie Aeoifion bieö mit bem unnötigen ©afce ju befämpfen, 
bah baS ftaatsbilrgerlicbe Anseigeredjt oon ber Berantroortung 
für bie Aid&tigfeit ber Behauptung nid^t entbinbe ; benn burdh 
§ 193 beS 6 t.©.B. roirb eben bie Behauptung ober Ber= 
breitung einer nicht ertoeiSlich roaljren £h a tfa<he, roeBil ft* 
jur SBabrnebmung berechtigter ^ntereffen gefdfpebt, gefc^ügt, 
unb biefer ©<hu(j roirb bem nicht oerfagt, ber eine Anjeige 
ber gebauten 2lrt macht ober ein 3eugniS, roie oortiegenb ge= 
fd&etjen, ablegt, fobalb jener, roie biefer an bie SHid^tigfeit ber 
non ihm befunbelen Xfjatfache glaubt. Eben biefer gute 
©taube ber beiben Angeftagten ift aber oon bem oorigen 
Aichter feftgefteHt, unb eS ift baljer nicht jutreffenb, roenn bie 
Aeoifion meint, bie Anfchauung be3 Berufungsgerichts führe 
ju ber ßonfequeit 3 , baß jeber, beffen SarfteHungen oon for= 
mellen Beleibigungen frei feien, unb gegen roelchen ber Aacfp 
roeis, bah feine An 3 eige roiber beffereS SBiffen gemalt roorbeit, 
nicht gelinge, ftrafloS einem Sanbjäger über feinen Aeben= 
tnenfeheu erjagen tonne, roaS er roolle. ©in Bebenten 
gegen bie Beurteilung beS BorberricbterS ift aber auch barin 
nicht ju finben, bah er § a h als mögliche 'iTriebfeber ber Att= 
jeige unb fchabenfrohe Befriebigung ber Angetlagten als ihre 
mögliche ©mpfinbung bei einer Atitteilung, welche ben ^rioat= 
fläger in Unterfuchung unb Strafe bringen unb bamit an ber 
©hre fchäbigen tonnte, beseichnet ; benn bieS ift nach bem 
ganjen 3 u f ammen hang ber oorberri<htti<hen Ausführung nicht 
fo 3 U oerflehen, baß bie Befriebigung ber ©efühte beS $affeS 
unb ber ©djabenfreube ber oon ben Angetlagten oerfotgte 
3roecf ihres ^anbelnS geroefen, bah h i c r i n bie 3ntereffen 
gelegen fein tonnen, beren SBafirnehmung ihre Aufteilungen 
haben bienen foHen, foubern es ift bieS fo aufjufaffen, bah 
ber Jpah ber Angetlagten für fie ber Beroeggrunb geroefen fein 
fönue, fidh ju einer ^anblung ju entfchliehen, bie neben bem 


Digitized by Google 



356 


@ntfcf)eibungen beö Oberlanbe8gericf|tS. 


3rocde ber SBagrung bei öffentlidben ^ntereffeä jenen perfön= 
liefen ©efüglen 23efriebigung ju gemäßen geeignet fei, unb 
es ift oon biefer 2tuffafTung bei ©adjoergaltS auS, trog bei 
fittUdj iTabelnSroerten einer folcgen ©efüfjlsbefriebtguitg , ber 
©cgug bei § 193 bei ©t.©.®. mit 5Wed)t niegt oerfagt roor= 
ben '). ®ajj aber enblidg ber SSorberrid^ter ju bett feiner Se= 
urteifung oon igtn }U ©runb gelegten tgatfäcglidgen ^eftftellungen 
naeg ber oortiegenben Sleroeislage gelangt ift, ift ber 9tacg= 
Prüfung bei SHeoifionSricgterS entzogen unb toirb bager non 
ber Sieoifion oergeblicg bemängelt. 

28. 

Konkubinat. 

Sink lanbesredjtlidje, ben Konkubinat mit Strafe bebrogenbt 
Keftimmungen mit bem geltenben Jteidjsredjt in Jöibcrfprudj ? 
Bauer bes Sufammenlebens. — Begriff ber Erregung öffentlidjen 
üiergerniffes. 

^rt. 14 b. lÖürttemb. polijeiftrafgefegts o. 27. Bejentber 1871. 
Urteile bes Straffen, uoni 12. San. 1887 gegen ftlidj. P- unb 
5. It. oon f. (1t. 340) unb oom 5. Suni 1889 gegen p. B- 
unb Pt. Pt. oon f. (Bum. 152) 2 ). 

$n ber bureg baS Urteil bei DberlanbeSgericgtS oom 
12. Januar 1887 entfegiebenen ©traffaege gatte bie Üteoifion 
gerügt: SDie ©trafoorfegrift bei 2lrt. 14 bei SBürttemb. ißolijeU 


1) 3u oergl. u.Sl. 3t.@. II. Straff. 16. 1. 1880 ; 22. 1. 1884 unb 

6. 7. 1886. (®ntfd). I, 80; 3tfp. VI, 41; Äfp. VIII, 524.) 2t. b. ®. 

2) 3)a8 frühere, mit bem 1. Januar 1872 aufser 2Birfung ge= 
tretene 28. tgolijeiftrafgef. oom 2. Oft. 1839 l)at unter bem Xitel „VII. fjanb* 
lungen gegen bie Sittti(f)teit" in 2trt. 46 ben Jtonfubinat mit Strafe 
bebro^t. 2t rt. 14 beä nunmetjr geltenben 21 olijeiftraf gef. oom 
27. Sejember 1871 („Sßerfonen, toetcfie in fortgefefeter aufseregelidjet 
„®efcble(gtSgemeinfd)aft jufamtnenleben, toerben im fjalte ber ©rregung 
„öffentlichen 2tergerniffeä mit §aft bebrotjt unb ftnb ju trennen") ift 
oöltig gleidjtautenb mit 2(rt. 12 bei SntrourfS biefeä ©efefseS. ®ie 3Jt o» 
tioe ju teuerem roeifen barnuf gin, bag au§ ber fitaffe ber in bem 28. 
2Jot.=St.=@. oon 1839 unter Xitel VII bebrogten Jpanblungen baS SReiigS* 


Digitized by Googl 



B. in Straffadjen. 


357 


fhrafgefetjesS oom 27. (Dejember 1871 flebe mit bem 9teid>3= 
ftrafgefefcbucfj in SBiberfprucf) ; benn burcf) ba3 ©tnfüf)rung3s 
gefe§ jum 9t.©t.@.S3. fei bas bis jum 1. Januar 1872 in 

ftrafgefefjbut in §§ 183. 184. 361. Qiff . 6 mehrere aufgenommen habe, 
unb bafj anbere ©eftimmungen jene« Slbftnitt« mit bem 9te«h«ftrafgefehbut 
nitt oereinbar feien, unb fagen: „9(18 einzige ©eftimmung au« biefer 
„Äategorie oon Uebertretungen mürbe baljer in bem ©ntmurf (9lrt. 12) 
„bie Strafbeftimmung wegen Äonfubinat« aufrett erhalten, übrigen« mit 
„Seftränfung auf ben gad eine« baburt erregten 9(ergetniffe8 , ba e« 
„in foltern ba« öffentlite Sittlitfeitögefühl oerlefcenben galt unter Um- 
„fiänben mifjlit märe, roenn ber fßolijei bie Sefugni« entjogen mürbe, 
„gegen ein fotte« ©erfjältni« einjuft reiten." (©erf). b. fiamm. b. 9t bg. 
oon 1870/72 I. ©eilagenbanb ©. 323. 333. 334.) Ser ©erit* ber 
3ufHjgef e? ge bung «fomrnif fion ber Äamrn. b. 9lbg. hebt ju« 
natft ^eroor, baft „eine neue ©traffanftion aut bejüglit biefer ©er» 
„fetjtung gegen bie ©ittlühfeit" (eine Seftrafung biefer fjanblung unter 
bem ©efuhtSpunft einer ©erfeljlung gegen bie Sitttitteit) ,,au« ben bi§= 
„ber erörternben ©riinben", nämlit gemäfs § 2 (Stbf. 1) be« Sinfiifjrung8= 
gefefce« jum 9t. ©t.®.©., ftt al« untunlit barftede, unb fährt fort: 
„Sagegen fttögt bie 3tegierung in 9(rt. 12 be« ©ntrourf« oor, ba« Äon» 
„fubinat für ben gad ber ©rregung öffentltten Stergerniffe« 
„burt ba«felbe mit ©träfe ;u bebrotjen. — Unleugbar märe e«, roie bie 
„Slotioe beroorbeben, fe^r mifjlit, menn bie ©olijeibebörben in ©rmang» 
„lung einer berartigen ©trafbeftimmung an jebem ©inftreiten geE)intoert 
„mären, ja e« barf bie SJtöglitfeit eine« fotten al« eine berettigte 
„gorberung be« ftttliten ©efühl« weiterer Äreife oon ©emeinbeange» 
„hörigen bejeitnet werben. Sie grage ift bat)er nur, ob ber Sanbeö» 
„gefeßgebung bie ©efugni«, eine folte ©trafbeftimmung ju treffen, juftefie. 
„Siefelbe ift nat 2lnfttt ber Äommiffton ju bejahen. gnbem nämlit 
„ba« Äonfubinat im gade be« öffentliten 9tergerniffe« mit Strafe bebroht 
„wirb, ift h*efür nitt ber ®efitt«punft ber ©erletyung bet 
„Sittlitfeit mit fo rtgefe(}ter aufjere heliter ®eftlett«» 
„gemeinftaft ntafjgebenb, in weiter ©ejiefjung eine ©traffanltion 
„burt bie ©etjanblung ber betr. üliaterie im ©t.®.©. auägeftloffen märe, 
„oielmehr roiU ba« Äonfubinat lebiglit au« bem ®efitt«punft 
„einer Uebertretung in ©ejiehung auf bie öffentlite Orb-- 
„nung, fotnit nur, roenn unb infofern ber S£fiat6eftanb einer Serlefjung 
„biefer [enteren oorliegt, mit ©träfe bebroht werben." Sie« ju thun, 
fei bie Sanbeögefebgebung nitt gehinbert, ba ba« Steitöftrafgefefcbut 
im 29. 9lbftnitt (Uebertretungen < unb fomit aut > n ben oon ben Ueber 
tretungen roiber ben ©taat unb bie öffentlite Drbnung h<mbelnben 


Digitized by Google 



358 ©nt} Reibungen beS DberlanbeSgeridjiS. 

©eltung geroefene £anbc§ftrafre<§t außer Kraft getreten, unb 
eä fjabe rceber bie in bem früheren roürtt. $ßot.:©tf.*©ef. »ont 
2 . Oftober 1839 ben Konfubinat betreffenbe ©trafbeftimmung 

§§ 360-365 nicht eine erfdjöpfenbe BeljanMung beabfidjtigt habe. SBeiter* 
hin fagt ber RommiffionSbericht : „®aS Borhanbenfein eines öffentlichen 
„MergerniffeS im gälte eines RonfubinatS ift eine tebiglicf) nah ben Um* 
„ftänben beS einzelnen gattS ju benrteitenbeSEiatfahe." (I. cit. ©. 504. 505.) 

Qn ber ©ifcung ber II. Ramnter »om 18. Dejemb. 1871 
(II. $roto!oUbanb ©. 714 ff.), in welcher bet 2lrt. 12 beS ©ntwurfS jur 
Beratung unb 2lnnaf)me gelangte, fprad) fth nur ein Stebner gegen 
ben Sri aus, ba fchon ber § 183 beS 3t.@t©.8. baS „SEJefenttidEie", was 
in bem fraglichen Slrt. gefagt fei, gebe unb ber ©efidftSpunft ber Bet* 
lefcung ber ©itilichleit eS fei, reeller ^auptfähl'h in Betracht lomme, 
wobei er gegenüber ber Bemetfung beS RomtniffionSberichtS : bafi eS 
fth um eine Uebertretung in Beziehung auf bie öffentliche Drbnung 
fjanble, betonte, bafj jeber Ronlubinat, welcher öffentlich belannt fei, als 
©egenftanb beS öffentlichen 2lergerniffeS aufgefafst werben lönnte unb 
nach biefem Slrtilel ju beftrafen fein würbe. ® er St i t b e r i ch t e r= 
ftatter ber guftiz*®e fefcg. = Rom miffion hob unter Bezugnahme 
auf ben RommiffionSbericht heroor : eS fei Xh Qt f ra 8 e beS !on!reten gallS, 
waS ein Ronlubinat mit öffentlichem MetgerniS fei, „ein 
„foldfeö Ronlubinat ift gewijj nicht jebeS Ronlubinat ic., benn baS Rom 
„fubinat als foIcheS, ohne baf) baSfelbeinbieOeffent* 
„lichleit bringt, nwf infolge ber Be ft immungenbeS 
„DleichSftrafgefehbucheS ftrafloS bleiben; bagegen 
„finb eS Ronfubinate, welche in ihrem Beftanb einen 
„folgen © h ° r a ! t e r annehmen, bafi burch bie 21 r t unb 
„SBeife ber Ausübung, beS BolljugS unb burch bie 
„folgen, welche fichbaranlnüpfen, ein öffentliches 
,J9lergerniS, einSlanbal in einem größerem Rreife 
„oon ©emeinbeangeljörigen, unter einer 3J1 e h t z a 
„oon Sßerfonen bewirlt wirb. Sie Beibehaltung einer ©traf* 
„beftimmung für folche gälle bürfte aber bod) gewifs fehr wünfhenSwert 
„fein, unb fte wirb fich zugleich bezeichnen laffen als eine gorberung fitt* 
„liehen ©efüfjlS gewiffer Rreife oon ©emeinbegenoffen" ; im ©egenfafc z u 
§ 183 beS ©t.©.B. , welcher eine einzelne, ganz beftimmte unzüchtige 
fjanblung oorauSiefce, folle nach Sluffaffung ber Stotioe unb ber Rom* 
miffion ber Ronlubinat fd)on bann beftraft werben fönnen, wenn er 
überhaupt ben (oon bem 3i ebner) bezeichneten CSh a,:a Iter beS SlergerniffeS 
annehme. — ®er Bertreter ber Staatsregierung, St i * 
nifter beS Qnnern o. © d) e u r l e n , fdflojj fich „bem an, roaS 


Digitized by Googl 



B. in ©traffachen. 359 

aufrecht ermatten, nodj ein neues ^artifulargefefe für biefeS 
Selift gefd)affen roerben fönnen, jumal bie 3Jtaterie ber ftraf- 
baren .ftanblungen toiber bie ©ittlidjfeit im 13. Slbfdjnitt beS 
2. fCeilS beS 9t.©t.©.93. in erfd)öpfenber unb auSfdüiefjenber 
SBeife geregelt tnorben fei nnb baljer partitularrec^tlidje 
ftimmungen über 'Jiebenformen ber l)ier befjanbelnbeu ©elifte, 
wie eine foldje ber Äonfubinot fei, nicht jur 3lnroenbung ge= 
langen fönnen; eS ergebe fid) aber bie ©traflofigfeit beS 
ÄonfubinatS audb bann, roenti berfelbe lebiglid) als llebertretung 
in öejiefmng auf bie öffentliche Drbnung aufgefafst roerbe, ba 
bie ÜDtaterie ber auf bie Verlegung ber öffentlichen Drbnung 


„bet 33erid)terftatter Bereits getagt" habe, unb roieS batauf hin, bah ber 
imSei<hSftrafgefe(jbuch (§ 188) bebrofjte Seat auch Üh°n im bisherigen SBürt* 
temberg. ^ßolijeiftrafgef . 9trt. 53 („Deffentltc^eS SlergerniS burch unjüdp 
„tige $anblungen ober Seben") befonberS behanbett geroefen fei, unb 
bah baneben eine Seftimmung über Ronfubinat (91rt. 46) beftanben habe, 
waS beroeife, bah jener Seat ben beS JfonfubinatS nicht in fich fchliehe. 
— SSon anberer Seite rourben Seifpiele beS SBorliegenS ober Wangels 
beS roefentlichen XhatbeftanbmerlmalS ber Erregung öffentlichen 2Ierger< 
niffeS gegeben. ES rourbe fobann ber auf Annahme beS Entwurfs 
lautenbe fiommiffionSantrag angenommen. — ®er unter Sejug auf bie 
Sefchlüffe ber II. Hammer erftattete, bie Annahme beS Slrt. 12 beS Ent* 
rourfs empfehlenbe JtommiffionSbericht ber Äammer ber 
StanbeSherrn gibt ju biefem Slrtifel feine Semerlung (93h ber 
I. Hamm. oon 1870/72, I Seil. Sb. S. 157 § 4.) 3n ber S i h u n g 
bet I. Hammer o. 23. 3) e j. 1871 rourbe ber fragliche Slrtüel ohne 
Debatte angenommen. (I. ^irotofollbanb S. 204.) 

lieber bie grage, ob bie Seftrafung beS KonfubinatS nach SeichS= 
recht ju lähig erfcheine, oergl. noch : o. SB ä dj t e r , 3). ©trafr., ©. 507. 
9B e 9 e r , §. 2et)rb. b. 3). ©trafr., 4. 2luft , ©. 989 ; o. 2 i S j t , Behrb. 
b. 3). ©trfr., 3. Slufl-, ©. 393; DIS häufen, flomm. j. ©t.@.S., 3. 
Slufl., Seite 693, Sote 2 (jum XIII. Stbfchn.); Marburg er, bie Se= 
ftrafung beS HonfubinatS in Sleutfchlans (in o. BiSjt, 3 e üW- ®b. IV. 
S. 499 ff.), roelch le(fterer ©chriftfteUer ben für ben ®efe(jgeber in Se» 
tracht lommenbeit ESefichtSpunft h eroor ^ebt , bah ber Honfubinat bie 
Sittenlofigfeit beförbern unb inSbefonbere bie Sichtung oor bem Qnftitut 
ber Eh« abfchroächen tonne, bah er alfo bie Sittlichleit gefäh r be, unb 
bah bemnach bie SeichSgefefcgebung einer partifularen ©trafbrohung auf 
ben Honlubinat nicht präjubijiere. 21. b. E. 


Digitized by Google 



360 


(Sntfc^eibuiigen beä 0berlanbe8gertd)ta. 


fid) bejiehenben ftrafbaren |>anbtungen in bem 7. Abfchn., be= 
jiehungSroeife in bem oon bett Uebertretungen ^anbelnbeit 29. 
Abfdnütt beS 2. ©eils beS 9t.©t.®.93. erfchöpfenb geregelt fei 
unb, roenn eS in ber Abficht beS ©efehgeberS gelegen geroefen 
märe, ben ß'onfubinat unter bem fauni gebadeten ©efichtSpunfte 
ju beftrafen, berfelbe in bem einen ober anbern 2tbf<f»nitt feine 
Stellung gefunben hätte. 

©aS bie Sleoifton oerroerfenbe oberlanbeägeridjtlidje Urteil 
fd)lof? fich ben Ausführungen beS angegriffenen TetufungS^ 
Urteils ber ©traffammer beS SanbgerichtS |>. an, inbem in 
ben ©rünben gefagt mürbe: 

©er Torrichter hat unter föinroeiS auf bie @ntfteljungS= 
gefehlte beS Art. 14 bie Anroenbbarfeit beS ArtifelS im me- 
fentüchen bahin begriinbet: eS habe jroar baS ©trafgefehbudf 
im 13. Abfdjnitt beS 2. ©eils bie fDlaterie ber ftrafbaren 
fjfanblungen roiber bie ©ittlid)feit erfchöpfenb unb auSfcbliefflich 
geregelt, unb eS fei, roeil eS bezüglich beS in biefeS StechtSgebiet 
gehörigen ©elifts beS ftonfubinateS fchroeige, anjunehnten, bah 
baSfelbe nach ber Abficht beS ©efefcgeberS ftrafloS fein fotte, 
roonach gemäff § 2 beS ©inführungSgefeheS jurn 9t.©t.©.33. 
nicht nur bie früheren bieSfäüigen ©trafbeftitnmungen als be= 
feitigt anjufehen feien, fonbern auch für bie $ufunft ber 
üanbeSgefefsgebung bie TefugniS ju ©rlaffung ftrafgefe^lic^er 
Torfchriften für baS ©elift beS ÄonfubinatS entzogen fei; es 
beftrafe aber ber Art. 14 ben Äonfubinat im ©egeniah ju 
bem benfelben unter ben polijeilich ftrafbaren <§anblungen 
roiber bie ©ittlicbfeit aufführenben 3 B. ißolijeiftrafgefeh oom 
2. Dftober 1839 nur bann, roenn baburd) ein öffentliches 
AergerniS erregt roerbe, fo baff nach Strt. 14, roie bieS auch 
burch bie gefefcgebenben gaftoren i um AuSbrucf gebracht 
roorben fei, nicht mehr ber ©efichtSpunft ber 33erle|ung ber 
©ittlidjfeit majjgebenb fein folle, oiclmehr ber Honfubinat 
lebiglich aus bem ©efichtSpunfte einer Uebertretung in 
jiehung auf bie öffentliche Drbnung mit ©träfe bebroht roerbe; 
ba fobann burch ben oon ben Terbredjen unb Tergefjen roiber 
bie öffentliche Drbnung fjanbelnbeit 7. Abfchn. beS 2. ©eils 


Digitized by Googl 



B. in Straftaten. 


361 


beS ©t.@.33., welcher eine 9teilje ber üerfdjiebenartigften flraf= 
baren &anblungen in einem gemeinfamen fRahmen jufammem 
faffe, eine SJJaterie im ©inn beS § 2 beS ©inführungSgefeheS 
nid)t geregelt werbe nnb auch in bem non beit Uebertretungen 
hanbelnben 29. Slbfdjnitt beS 2. Seils beS ©t.S.SB. , beffen 
S3orf<hriften nur im einzelnen als SlZaterien anjufeljen feien, 
leine entgegenftefjenbe SSorfchrift enthalten fei, fo ^abe bic 
SanbeSgefefcgebung burch ben § 2 beS ©infiihrungSgefeheS 
nicht geljinbert fein fönuen, ben ßonfubittat unter ben im Slrt. 
14 aufgefteHten S3orauSfe|5ungen als eine ftrafbare ,£>anblung 
wiber bie öffentliche Drbnung mit ©träfe ju belegen. — S5or= 
ftehenbe SSegriinbung lägt nach feiner ©eite hin einen fRechtS= 
irrtum erfehen, unb wenn gegen bie hieraus ficb ergebenbe 
Sinnahme, bajj bet Slrt. 14 mit 9ied)t angcroenbet roorben fei, 
non ©eiten ber 33efcE>ruerbefü^rer noch eingeroenbet mirb, bah 
felbft unter ben gebauten äSorauSfefjungen fein Sfaunt für bie 
ßrlaffung jener ©trafoorfchrift neben bem ©trafgefe^Duc^ ge= 
geben gemefen fei, weil lefctereS im § 183 eine auSreicfienbe 
S3efthnmung in ber fraglichen fHidhtung getroffen habe, fo et= 
roeift fiel) auch biefer ©inroanb als hinfällig, ’oa in § 183 beS 
©t.0.39. bie öffentlich jur ©d>au getragene Unfittlichfeit, an 
welcher infolge ber öffentlichen Slerübung ber betreffenben un= 
tüchtigen ,£> a n b l u n g SlergerniS genommen mirb , beftraft 
werben foH, roährenb burch bie ©trafbrohung beS Slrt. 14 ein 
untüchtiges SS e r h ä 1 1 n i $ , meines erft burch fei» Sefannt* 
werben, burch feine folgen, öffentliches SlergerniS erregt, ge= 
troffen werben foH , unb baher bie SSerfchiebenartigfeit beS 
Inhalts ber beiben ©trafbeftimmungen ju bem ©öhlufj berede 
tigt, bafe bie SSerlefjung ber öffentlichen Orbnung burch fort; 
gefegte auhereheliche ©efchlechtsgemeinfchaft con ber im 13. 
Slbfchn. beS 2. Seils beS ©t.©.S3. geregelten SJlaterie auSge= 
fchloffen fei. 

3n bem bie Sleoifton ber Slngeflagten oerroerfenbeit ober= 
lanbeSgerichtlichen Urteil oonc 5. 3»»i 1889 Jagte baS 
DberlanbeSgericht bejiiglich ber in bem Urteil »oin 12. 3a= 
nuar 1887 entfcljicbenen $rage, bah cS feinen ©runb gefunbeu 


Digitized by Google 



362 


©ntfdjeibungen bed Dberlanbelgeti^tä. 


habe, t»on feiner, in jenem Urteil auSgefprodjenen Slnficht ab* 
sugehen. — 9tadj ben $eftfteHungen bes in biefer jmeiten 
©traffadje angefochtenen Urteile finb bie beiben 2lngeflagten 
am 3. gebr. 1889 jufammenge 3 ogen unb haben von ba an 
bis junt 15. beffelben SJtonatS (ben Sag, an meinem in biefer 
©acf)e nach vorherigem Einfehreiten gegen bie beiben 2Inge-- 
fiagten eine polßeilidie Strafverfügung ergangen mar) ju= 
fammengemohnt. Sie ^eoifion rügte, bafs baS ©efefc für baS 
3ufammenleben in fortgefefster außerehelicher ©efdhlechtSge* 
meinfdjaft ein 3ufammenleben oon längerer Sauer vorauSfeße, 
unb machte außerbem geltenb, baß roeber ber begriff ber 
Oeffentlichveit noch ber bes SlergerniffeS thatfädjlich feftgefteHt 
fei. biefer &infid)t fprad) fich baS oberlanbeSgerichtliche 
Urteil folgenbermaßen au»: Sie Steoifton überfielt bie 33e- 
beutung beS feftgefteHten UmftanbS beS 3ufammenäieheti3 
ber Slngeflagten, beS SBereinigenS jum gemeinfcfiaftlichen 2Boh : 
nen unb — ganj abgefehen von ben Umftänben, mit lveldjen 
bie Srennung ber 2lngeflagten pfammenfäHt — gibt baS ©efeg 
feinen 2lnhalt für bie Annahme, baß bie von bem vorigen 
Stichler feftgefteHte Sauer bes 3 u f ammen f e * nä ber 2lnge= 
flagten ben begriff bes 3 u f am men leben S unb ben ber 
gor tf e ßun g, roie fie in bem mehrerivähnten 9trt. 14 vor= 
auSgefcßt finb, auSfdjließe. — — 

Ser 23eruiungSrid)ter hat aber enblidh mit bem Stichler erfter 
Qnftanj als, unb jroar „nadh bem Ergebnis ber 3eugenauSfagen", 
feftftehenb angenommen, baß bie SXngeflagten burch biefes 3ufam= 
menleben „öffentliches 2lergerniS gegeben haben", unb auch biefe 
Folgerung, bie fürfich betrachtet allerbingS ber ©ubftam 
jierung entbehren mürbe, läßt ftdj im 3ufammenhalt mit bem, 
maS bie in öejug genommenen ©riinbe beS erftrichterlichen 
Urteils fagen, auf eine jureichenbe thatfäcfjliche Unterlage jurücfc 
führen. Senn in ben ©rünben beS Urteils erfter Snftanj ift bie 
geftfteHung ju finben, baß bie als 3eugen vernommenen Eheleute 
Seobachtungen bejüglich beS 33erhältniffeS ber beiben 
Slngeflagten gemacht, unb bah britte '^erfonen ber 2lnfnüpfung beS 
^erhältniffeS ber beiben Slngeflagten vorauSgegangene 2leußer- 


Digitized by Googl 



B. in ©traffac^en. 


363 


ungen ber Slngeftagten 3H. über ihr SBo^lgefaHen an bcm 
Slngeflagten 9t. unb rociter 9leuf?erungen ber 'Ji.’fd^en ßinber 
über 3ufammenfdblafen beiber Slngeflagten in einem Sette 
gehört haben. Damit ift aber gegeben, baf) Umftänbe, welche 
teils mit ber pflege beS gebauten SerbältniffeS jufammenfallen, 
teils, roenn audb »orauSgegangen, ju feiner 9lufflärung bienen, 
in bie Deffentlidjfeit gebrungen unb b e ! a n n t 
geroorben finb, unb roenn ferner ber »orige Siebter fi<b 
fo auSbriicft, baf? „nach bem Ergebnis ber 3 e u g e tu 
auSfagen" 3lergerniS gegeben (erregt) roorben fei, fo 
ntuf? in bicfeni (aHerbittgS unbeftimmt iautenben) 2tuSbrucf 
minbeftenS baS gefunben roerben , baf? biefe 3 eu 0 en ' 
bereu es, abgefefjen oon ber G^efrau beS Slngeflagten 9t., brei 
(frembe ifkrfonen) roaren , SlergcrniS genommen 
haben, roa$ nichts attbereS bebeuten fann, als baf? ihnen 
baS SerbältniS ber beiben 31ngeflagten ju einanber, als ein 
ber öffentlichen ©ittenorbnung juroiber laufenbeS, $um 2lnftofe 
gereichte. — Damit ift bas -Bterfmal ber Grregung öffent- 
lieben SlergerniffeS ohne erfidjtlid^en Stedbtsirrtum feftgefteHt, 
unb bie Steoifion irrt, roenn fie, roie aus ihren münblicben 
Slusfübrungen ju entnehmen ift, meint, baf? auch baS tbat= 
fachliche Verhalten ber 3ufamntenlebenben öffentlich jur ®<hau 
getragen fein müffe unb baf? ber 3lrt. 14 beS iß.©t.©. »om 
27. Des. 1871 »orauSfej?e, es fei bei einer unbeftimmten 
Slnjahl »on ißerfonen 3lergerniS erregt roorben. 


Digitized by Google 



364 


SHbljanblung : 


XVI. 

1. &bfd)lug eines febensoerlidjerungsoertrags ju ©unften ber 
Jrau unb ber linber bes llrrlidjerten. 

2. jlaglung ber Prämien aus bem gemeinfd)aftlidjen Vermögen, 
folgen Ijieoon. 

3. Kedjt ber dtgefrau an ben Anteilen ber Binbet (&.©. § 54 
3 - 5.) 

4. f ortfe^ung ber egelidjen ©Utergemeinfdjaft. (Sinfluß auf bas 
nidjt in ber ©ctneinfdjaft begriffene iJermögen ber $inber. 

A. ßin Jledjtsfnll. 

SJlitgeteilt unb erörtert von 

SlecgtSanmalt &efj in Ulm. 

I. 2lin 12. SJJai 1863 oere^elid^te ficg ber Bierbrauer 
Berngarb Berger oon Bottenroeiler mit ber SBilgelntine 2lpp 
non Blaubeuren ; als egelicgeS ©üteroergältniS Ratten fie bie 
lanbrecgtücge ErrungenfcgaftSgefeHfcgaft eingegangen. Später 
erroarben biefelben baS Brauerei: unb SBirtfcgaftSanroefen jum 
Engel in Suppingen, 021. Blaubeuren. 2lm 30. Dftober 1873 
uerficgerte Berngarb Berger bei ber Biagbeburger £ebenöoer= 
fidgerungSgefeUfcgaft fein Seben ju ber Summe oon 5000 fl., 
jaglbar nach bem £obe beS Berftcgerten an feine grau unb 
Äinber, gegen eine oierteljagrlicge Brämie oon 36 fl. 58 fr., 
rnelcge je am 1. Januar, 1. 2lpril, 1. Quli unb 1. Dftober 
ju entricgten mar. 

2lm 6. ©ejember 1881 errötete Bernfiarb Berger, ba= 
mats ferner franf unb im Bette liegenb, ein £eftament, in 
roelcbem feine Ehefrau unb Sfinber als Erben eingefegt, unb 
unter anberm oerfügt mar, auf fein Iblebeu „biirfe meber eine 
Siegelung nodg Qnoentarifation unb Eoentualteilung uorge; 
nommen roerben, oielmegr fei foldje ju unterlaffen, bis ent: 
meber feine iiberlebenbe Egefrau mieber geiraten follte, ober 
uaegbem baS jiingfte feiner .ttinber bie Bolljägrigfeit erreiegt 


Digitized by Googl 



fjeß, A. ©in 5Redf)t3faII. 


365 


tyaben unb fobann uon irgenb einer ©eite bie ©ontaßnte be- 
antragt roerbe. SDlöge bie Teilung in einem ober anbern 
$aHe ftattjufinben ßaben, fo fei ißr berjenige ©ermögenSftanb 
ju ©runbe ju legen, roelcßer fidb jur $eit ber Vornahme be§ 
©efcßäftä ergeben roerbe." ferner roar in bem SCeftament be- 
stimmt, baß bie überlebenbe ©fjefrau baä 9?ußnießung3= unb 
baä 9Serfügung€:3fiecf)t über ba3 uorßanbene getneinfcßaftlicße 
Vermögen ßabett fotl, mit ber 6infd)ränfung, baß bei etwaigen 
Veräußerungen ober ©elaftungen ber Siegenfdßaften bie 3u ; 
ftimtnung ber ßinber, refp. be3 fßftegerä berfelben, nötig fein 
foile. ®ie £eben3»erfid)erung roar im SCeftament nirgenbö er= 
roaßnt. 

3lm 25. ®e$ember 1881 ftarb ©ernßarb ©erger unb 

Unterließ al§ gefeßlidje ©rben feine SBittroe SBüßelmine, geb. 
?lpp, unb fünf Aiinber, nämlicß: 

©ernßarb, geboren am 29. $ebruar 1864, 

Äarl „ „ 30. Qanuar 1865, 

■Dlarie „ „ 28. Januar 1866, 

äßilßeimine „ „ 5. Januar 1869, 

grieberife „ „ 17. 3JJai 1877. 

2ltn 29. SDejember 1881 fanb bie ©erlaffenfcßafbSners 

Ijanblung uor bem ©ericßts^totar unb 2Baifengerid)t ju ©up= 
pingett ftatt, bei meiner bie Söittroe unb bie Äinber be3 f ©erger, 
refp. bereit ©orntunb, ba$ oorßanbene fEeftament anerfannten, 
bie ©rbfcßaft unbebingt antraten unb um Unterlaffung ber 
Qnuentur unb Reifung baten, unb ba§ ffiaifengeridjt be= 

föloß , biefem Stntrage ftattjugeben unb wegen ber 9ln= 

fprücße ber Äinber ©ormerfung in ber befonberen ©fleg= 
fcßaftötabelle ju inacEien. ®er SebenSoerfidjerung unb be§ au3 
berfelben angefaüenen ©etragS gcfcßnf) aucß bei biefer ©er* 
ßnnblung feine ©rroößnung. 9lber am gleitßen £age, am 
29. ®e$ember 1881, ftellte baS ©ericßtänotariat in Slaubettren 
9t a m e n 3 ber XeiluitgSbeljörbe in ©uppingett 
llrfunbe au*3, „baß ©ernßarb ©erger am 25. ®ejember 1881 
geftorben ift unb baß ber SBittroe beffelben, geb. 21pp, oßne 
2lnftanb bie ©erfidßetungSfumtne auöbejafilt werben fann;" 
oaijrbü^er b. SBürttembfl. .'Hedit-spfleae. 11. 3. 24 


Digitized by Google 



366 


StbJjanbtung : 


am 10. Januar 1882 erhielt hierauf gegen biefe Urfunbe bie 
genannte SBittroe ben Setrag ber SebenSoerficberungSfumme 
mit 8418 9)lf. 53 fßfg. auSbejabtt unb ftettte hierüber £.uit= 
tnng aus. SllSbalb hierauf mürbe in bie befonbere ?ßflegfdbaft§= 
tabeile ba^in Sormerlung gemalt, baff 2luffc^uf> ber ©oentuab 
teifung ftattgefunben f )abe unb ber Setrag beS unoerficberten 
SlermögenS ber Slittber unauSgefd)ieben geblieben fei ; ein ©im 
trag in bie allgemeine ißftcgfcbaftStabelle erfolgte nicht. 

Stuf ben ©runb aheS beffen blieb baS gefamte oon Serm 
tjarb Serger fiinterlaffene Sermögen unb ber Setrag ber £e= 
benSoerficberungSfumme im Sefi^e, Sermaltung unb 9iufs-- 
nie&ung ber SBittroe SBilbelmine Serger, bis gegen biefe am 
15. -SDlai 1888 baS ÄonfurSoerfabren eingeleitet mürbe, unb 
nunmehr auf Slntrag beS itonfurSoerroalterS gemäb § 14 ber 
ÄonfurSorbmutg am 12. Quni 1888 oor bem ©ericbtSnotariat 
unb SBaifengericbt ju ©uppingen bie nachträgliche SluSeinanbem 
fegung ber ehelichen ©rrungenfcbaftSgefellfcbaft erfolgte, roobei 
ber SermögettSftanb ju ©runb gelegt mürbe, welchen baS oom 
ÄonfurSoerroalter errichtete ^noentar auSroieS. 

®ie SermögenSauSeinanberfebung ergab : 

a. , baff bie ©Ojialfcbulben .... 9Jtf. 61 040. 56 ißfg., 

bagegen baS rohe @rrungenfcbaftS= 

oermögen nur „ 42 762. 56 „ 

betrage, unb fomit eine ©inbube oon . 2Jlf. 18278. — s |'ig. 
oorhanben fei, unb 

b. , bah, inbem bie eine Hälfte biefer ©inbufje bem f ©be= 
mann, refp. nun feinen ©rben, unb bie anbere .fpälfte ber 
SBittroe beffelben jur Saft gefchrieben unb bann je mit ben 
©onbergutSanfpriidjen ber beiben ©begatten an baS oorhanbene 
©efamtoermögcn oerglicben mürbe, bei bem oerftorbenen ©be= 
gatten, refp. feinen ©rben nun eine SermögenSunjulänglichteit 
oon -Dtf. 4953. 89 iflfg. unb bei ber SBittroe, refp. nun beren 
ÄonfutSmaffe eine foldje oon 3Jlf. 4700. 39 ^Sfg. oorliege. 
Sei ben Seiben roirb aber fdjliefjlicb bie SermögenSunjuläng-- 
lidhfeit fid) noch fiel größer ermeifen, roeil oorauSficbtlicb bie 
*m Qnocntar beS MonturSoerroalterS angenommene SBertSaro 


Digitized by Googl 



|> e jj , A. ©in Set^WfnK. 36? 

fcßläge ber ©rrungenfdßaftsfaßrnis unb Siegenfdßaften nidßt er= 
löft werben werben. 

II. ®ie fünf Äittber beS f Bernßarb Berger madßen 
nun gettenb , baß bie auf 2lblebett beS Berger jur 2Iu§be= 
Saßlung gefommene SebenSoerfidßerungeifumme feinerjeit nid^t 
Beftanbteil beö 9tacßfaffe3 beä f Berger, fonbern fofort eigenes 
Vermögen ber oerficßerten fßerfonen, unb baß, inbem bie 
SBittwe bie ©umnte allein in (Empfang genommen unb bemalten 
ßabe, alfo audß ben weitaus größeren ÜCeil, welker ben Äinbern 
jußel, bie äßittwe ©dßulbneriti berfelben geworben fei. 2Iuf 
©runb beffen forbern jeßt bie Äinber burcß ißren Vertreter 
als ßonfursgläubiger int Äonfurfe ber SDlutter Erfaß ber auf 
|te gefallenen fünf ©edjSteile ber BerßcßerungSfumme, alfo 
beS Betrags non 9Jtf. 7051. 45 Bfß- unb ße beanfprudßett 
für biefe ißre |5 or ^ erun Ö e * n Borredßt gemäß § 54 ßiff- 5 
ber ÄonfurSorbnung. Db eine folcße g°rt>erung nacß ©runb, 
Betrag unb Borrecßt ben Äiitbern jufteße, unb eoentueü ob 
unb weldje ©egenforberung etwa ben ÄonfurSgläubigern gegen 
bie ßinber jufteßt, bieS ift bie ficß ergebenbe ©treit= unb 
fRedßts^rage. 

III. $ur Beantwortung berfelben foüen bie nacßfteßenben 
Erörterungen bienen: 

1. $ie Siecßtsleßrer unb bie 9tedßtSfprecßung unfereS 
DberlanbeSgeridßtS ftimmen fcßon feit Sängern barin überein, 
baß, wenn ein SebensnerficßerungSnertrag abgefcßloffen unb 
non betn Berfidßerungsneßmer ßiebei bebungen wirb, eS fotte bei 
feinem 2lbleben bie BetfüßerungSfumme an eine ober nteßrere 
non ißm bejeicßnete beftimmte B^nfonen auSbe$aßlt werben, unb 
wenn berfelbe biefe Verfügung not feinem 2tbteben nidßt ge= 
änbert ßat, ein Bertrag $u ©unften jener brüten fßerfonen 
norliegt, aus weldßem ben Seßteren äunädßft jtnar nur ein 
facßlicß unb jeitlidßj bebingteS, bei Slbleben beS BerficßerungS^ 
neßnterS aber fofort nollwirffames felbftftänbigeS 9tecßt auf 
bie SebenSoerfidßerungSfumme erwäcßft, unb baß baßer in einem 
folcßen gaHe fie, nidßt aber etwa bie fRacßlaßmaffe beS Ber= 
fidßerungSneßmerS, ober im bet ÄonlurSer Öffnung gegen 

24 * 


Digitized by Google 



368 


ÄBIjanbtung : 


ben iJtachlafi bie !iRadhlafigläubiger beffelben, ben Älageanfprudjj 
auf bie 2luSbejahiung ber äkrfidherungsfumme höben *). 

2)aS Urteil beS t)teidf)Sgerid)tS »om 25. Februar 1880 ! ) 
ift in einem gall ergangen, roo gerabe auch bie SebeitSoer* 
fidherung »on einem Ehemann ju ©unften feiner fifrau 
unb Äinber abgefdfjloffen morbeit mar, unb in bemfetben 
erfannt, bafj mit Slbleben be-S iBerfidherungSnehmerS baS gor* 
berungSredht auf bie 33erfidherungSfumme für bie grau unb 
Äinber erroachfen mar, nid)t aber für befjen Erben, unb ba§ 
baher bie iBerfidherungSfumme nidht jum 9tad)IaB be^ ©he* 
ntannS gehöre unb »on ben illadhlafegläubigern in Singriff ge* 
nommen roerben fönne. ®emgemäf? mufe beim aud) in bem 
»ortiegenbem goß« meines ©radjtenS angenommen unb bem 
Vertreter ber Äinber jugcftanben roerben, bafj auf Slbleben 
beS 33erger bie SBittroe unb Äitiber beffelben einen unmittel- 
baren felbftftänbigen Slnfprudh auf SluSbejahlung ber 33er* 
fidjerungSfumme hatten, unb biefe baher nidht jum Siadhlaffe 
beS f SBerger gehörte, fonbern ben ©egenftanb eines ©onber*, 
refp. EigenoerntögenS bilbete, roeldheS ber SBittroe unb ben 
Atinbern neben unb ohne ßufatnmenhang mit ihren Eigentums*, 
refp. Erbanteilen an bem bei Slbleben beS Skrger fdhon »or* 
hanbeit geroefen beiberfeitigen Vermögen ber Eheleute erroadh* 
fen roar. 

2. 3iedhtSlehrer unb bie fRechtSfpredjung finb audh batin 
einig : roenn Eheleute in ber ErrungenfchaftSßemeinfdhaft gelebt 
haben unb bei 2lbleben beS einen Ehegatten Alinber aus ber 
Ehe »orhanben finb, eine Eoentualteilung aber nun nidht »or* 
genommen roirb, fonbern bis auf 2BeitereS baS ©efamtoer* 
mögen im 93efi^e unb SBerroaltung beS überlebenben Ehegatten 
bleibt, unter ber SBereinbarung, bafe berjenige 5ßermögenSftanb, 
welcher fidh jur 3®it ber einftigen Teilung barlegen roiirbe, 

1) Sßinbfdjeib, Seljrb. b. $anb. 3t Sb. II § 316 9tote 15, 3Biirtt. 
9lrd)iD Sb. XIII ©. 433 u. ff. gafjrb. b. roiirtt. 9ted)täpjlege Sb. 1, S 32, 
®ntfdj. b. 9teicf)3ger. Sb. I, ©. 188 u. ff. unb 379 u. ff., Sb XI, ©. 174, 
unb Sb. XVI. ©. 126 u. ff. 

2) ©ntfcf). beffelben Sb. I, ©. 188. 




Digitized by Google 



fjejs, A. (Sin SRectjtäfall. 


369 


bie ©runblage berfelbett bilbeit foHe, fo entfielt hieburd) eine 
Vermögenlgemeinfdjaft jungen betti überlebenben (Sfjegatlen 
unb ben Äinbern. ®iefe ©emeinfchaft erftrecft jtd> jebod) nur 
auf balfenige Vermögen, weld)el bie Seeleute in bie ©he ge= 
bracht ober wäßrenb ber Ghe errungen Ratten, unb bal nun 
infolge bei Slblebenl bei einen ©Regatten unb bei hieburdh 
eröffneten ©rbgangel teilioeife in bal Dliteigcntum ber Äinber 
übergegangen war. Vermögen bagegen, melchel bie Äinber 
offne 3 u f ammen ^ au 9 J)icniit aul irgenb weitem SWec^tStitet 
bei SÄbleben bei oevftorbencn ©Iternteill fdffon eigen befaßen 
ober nadjffer erwerben, fällt nicht in bie burcff ben 2luficffub 
ber ©oentualteilung unb bie erwähnte Vereinbarung geraffene 
©emeinfcffaft '). 

2lul allgemeinen fHecfftlgrunbfäßen folgt jebod), baß aul- 
nafftnlroeife aud) foldffel Vermögen, weldffel bie Äinber fcffon 
oor 3lbleben iffrel oerftorbenen ©Iternteill eigen befaßen ober 
nadjffer unabhängig oon ber burcff ben 2luffcffub ber Goentual; 
teilung entftanbenen ©emeinfcffaftlmaffe erwerben, in biefe mit 
hinein bejogen werben fann, wenn biel entweber bet oer* 
ftorbene ©Iternteil mit recfftlkffer 3Birffamfeit leßtwiHig oer= 
fügen fonnte unb uerfügt hat, ober ber überlebenbe ©Iternteil 
unb bie Äinber, refp. bereit Vertreter in gefeßlicff ftatthafter 
SBeife tiereinbaren, .fjienach unb nach bem oorftehenb unter 
3iff. 1 Slulgefüffrten ift in bem oorliegenben Tratte bem Ver- 
treter ber Äinber auch bal jujugeben, baß ber benfelben bei 
Ableben iffrel Vaterl an bie £ebenloerficfferunglfumme juge= 
fallene Vetrag nicht ju bem burch ben 2luffdjub ber ©oentual-- 
teilung gebilbeten ©emeinfdjaftloermögen gehörte unb ju benu 
felben oon ber 3)lutter erhoben werben burfte, el wäre benn, 
baß biel oon bem oerftorbenen Vater leßtmiUig oerfiigt werben 
fonnte unb würbe, ober bie üDhitter unb bie Äinber bieferffalb 
in gefeßlidjer SBeife übereingefommen wären. 

1) ©erber, beutfcf). tfkiiiatred)t § 236, 9tote 3. Stein=$of)l, 2Biirtt. 
@rbr. § 242, 3ufäf)e Seite 278 u. ff. S3ofd)er, 3 e itf^ r - IV Seite 165, 
VII ©. 35 u. ff. unb 289 u. ff. unb XXVI S. 4 u. ff. SBürtt. ärctji» 
8b. 12, @. 259 unb 359 


Digitized by Google 



370 


9(6f)anblung : 


3. 9Jun Ijat allerbingS bet f 33erger in feinem £eftament 
angeorbnet, es folle bei einer fünftigen Teilung berjenige 5$e u 
tnögeuSftanb p grunbe geiegt roerben, roeldjer fid) pr 
ber SSornalpte beS 6)efd)äft3 ergeben roerbe. ©s liegt jroar, 
pmal ba Serger bei ©rricfytung beS ÜEeftamentS fd&on franf 
mar unb halb barauf ftarb, natie, p »ermuten, baö Berger 
bamalS auch an bie feiner SBittroc unb feinen fiiubern anfab 
lenbe SebenSnerfid&erungsfumme gebaut i)at unb melleidjt 
meinte, es roerbe bie erroälpte non üpt fe^troiHig getroffene 
Verfügung jtd) aucf) auf bie l'ebenSoerfidjerungSfumme et- 
ftrecfen. @3 ift aud) unäroeifelijaft, baff, roie ber f 93erger 
befugt roar, unter Sebenben über ba3 Siedet auf bie bei feinem 
2lbleben auSpbepfjlenbe SebeneroerfidjerungSfumme unbebingt 
p oerfügen, unb fogar bie 53eftintmung, bafj foldje feiner 
äBittroe unb feinen Äinbern pfaHen folle, beliebig p änbern 
ober aufpfjeben '), ebenfo berfelbe audj berechtigt roar, rocgen 
ber nad) feinem 2lbleben ber SBittroe unb ben Äinbern am 
faÜenben SebenSoerfidfjerungSfumme bepglidj beren bereinftiger 
Teilung unb Vermattung lejjtroiflige 33eftimmungen p treffen, 
unb e3 ift aud) gefefclicf) einem Seftierer geftattet, feinen 
©rben berlei Auflagen p machen“), feibftoerftänbiidt) fofern 
fie nur nid)t gegen biefefs unb (Sitte oerftofeen unb fjieburd) 
inSbefonbere nidjt ber i|3ffibE)tteit3anfprud£) oerlejjt roirb. 

Allein es liegen {einerlei beftimmte Slnpigen, roelcfje über 
ben ilreis menfdj>Iidt)er SSertnutung f)inauSge^en, bafür nor, 
baff ber f Berger bei ©rridhtung feines Seftaments aud) roirf= 
lidf) an bie auf fein üibleben anfattenbe iiebenSoerfid^erirngS-- 
fumme nur gebadjt fjabe. ©3 t>at jebenfaHS ein 2BilIe beS 
Berger, baf] nitdj) bie SebenSoerfidjerungSfunune p bem 9iacb= 
laffe beigesogen unb mit biefetn, roie bas übrige bei feinem 
äbieben oorfjanbene beiberfeitige 3Sertnögen ber ©Regatten, erft 
eoentuell fpäter pr Teilung fommett fotl, im Xeftament einen 


1) Sliirtt. 9(nf)iu a. a. D. u. Sb. XVI, ©. 28. Sb. XX. 6. 178. 
®ntfd). beä Steict>3ger. a. a. D. 

2) 1. 1. § 3. D. 27, 2, unb 1. 8. § 6. D. 28. 7. 


Digitized by Google 



§ejs, A. Gin SRedjtäfall. 371 

befHmmten 2lu?brucf überall nic^t gefunben. $m £eftament 
felbft ift bie 2eben?oerfidf)erung überhaupt nid)t eriuäfint, unb 
roa? bie Verfügung in bentt'elbcn anbelangt, bag bei einer 
fünftigerx Teilung berjenige 33 ermögen?ftanb ju ©runbe gelegt 
roerben folle, meiner fid^ jur 3eit ber 2>ornal)ine bei? ©efdjäft? 
ergeben roerbe, fo fann hierunter nacf) bem ganjen 3ufammen= 
$ange nur bie nacfjträglid) corjune^menbe „Groentualteilung" 
»erftanben roerben, beren 2Iuffcf)ub unmittelbar in bein ©afse 
notier angeorbnet ift, unb roeldje gemeinhin nur bie »orläufige 
'Beredjmmg unb jiffermäfeige fyeftftellung ber 2(ntei(e be? über= 
lebenben Gljegatten unb ber Sinber an bem 2lad)laf) be? »or-- 
oerftorbenen ©Ijegatten nad) 2lu?fcf)eibung alle? beffen, roa? 
nid)t ju biefem s Jlad)taffe gehört, 3um ©egenftanb unb 3roed l)at ’). 

Ueber&aupt ift nad) bem ganzen Sßortlaut ber fraglichen 
Verfügung im Xeftament anjuneljmen, baß burdj biefelbe ofjne 
alle roeiteren 2ieben5roecfe einfad) ber 2luffd)ub ber ßoentual= 
teilung in ber 2 ßeife, roie fie in 2 lrt. 36 be? 9iotariat?gefe(5e? 
oorgefdjrieben, refp. jugelaffen unb allgemein iiblid) ift, ange= 
orbnet roerben roottte ; e? ift biefe 2lnnaf)me um fo begrünbcter, 
al? unterteilt roerben fann, bafs jur 3«if ber £eftament?er= 
ridfjtung ber £eftierer felbft fo wenig al? ber !£eftament?uer-- 
faffer fid) ©ebanfcn über bie g-rage gemalt fjabeti roerben, ob 
bie £eben?oerfid)erung?fumme 311 bem Dtadjlaffe be? Grfteren 
gehören roerbe ober nid)t, unb baff fie be?f)alb fjieroegcn aucf) 
feine befonbere Sbeftimmung im Xeftamente für notroenbig er- 
achtet ^abeit roerben. 

4 . 2 lud) bafiir fef)lt e? an jeber Steige, baf? steiferen 
ber SBittroe be? f Söerger unb ihren Äinbern, refp. beren 
Pfleger au?briicflid) ober ftillfchroeigenb ein Uebereinfommen 
3U ©tanbe gefomtnen roäre, e? folle bie 2eben?oerfid)erung?; 
fumme in bie 2>ermögen?gemeinicf)aft einbe3ogen roerben, roelcfte 
5roifd)en il)nen burd) ben 2tuffchub ber ©oentualteilung ge= 
fdjaffen rourbe. ®ie 2$erlaffenfdjaft?Derhanblung tl;ut ber 
2eben?oerfidf)erung?fumme feine ©rroäljnung unb aud) fonftige 

1) £tein=.pof)l a. a. § 314 u. ff- 


Digitized by Google 



872 


$lbl)anb(uug : 


2lften ergeben über ein folcpel Uebereinfommen nidptl. 2>er 
2ßiHe, ein folcpel Uebereinfommen ju treffen, pätte sut Vor= 
aulfepung unb Veranlaffung gehabt paben muffen, bap bie 
SBittwe unb ber Pfleger ber Jlinber, fomie aucp bie Seilungls 
bepörbe fiep überhaupt beffen bewupt geroefen wären, bap bie 
ßebeult>erficperunglfumme nicpt juin erblichen Vadplaffe bei 
f Verger gehöre, weldjer fdpon all foldper opne befonbete 
Vereinbarung in bie burdp Sluffdjub ber Goentualteilung ge= 
fcpaffene Vermögenlgemeinfcpaft ju fallen patte, fonbern ein 
©onberoermögen, refp. © ig e n t e r m ö g e n bet 
SBittwe unb Äinber bilbe. Gl roaren aber offenbar fo 
wenig bie SBittwe unb ber Pfleger ber ftinber, wie bie Seilungl-- 
bepörbe fidp beffen irgenbroie bewupt, oielmepr fpric^t bie ganje 
©adplage bafiir, bap alle Seile baoon aulgingen, bie £ebenl= 
oerficperunglfumme gepöre all ein guwacpl 3 U bem oorpanbe= 
nen beiberfeitigen epelicpen Vermögen, refp. bem Vacplaffe bei 
f Verger, bilbe recptlicp einen Veftanbteil beffelben unb fei 
baper in bie burcp ben 2luffd)ub ber Goentualteilung gefcpaffene 
Vermögenlgemeinfcpaft, in bie fogenannte fortgefepte Grrungen- 
fdpaftigefeUfdpaft, einjubejiepen. StnbernfaHl pätte bie Seilungl= 
bepörbe unb ber ißfleger itadp ben beftepenben gefeplidpen Vor= 
fcpriften sunäcpft ben Anteil ber £inber an ber £'ebenloer= 
fidierunglfumme all ein befonberel Gigenoermögen berfelbeit 
feftftellen (affen unb bann für bie gefeplicpe ©icperfteHung 
beffelben feitenl ber 9Jtutter, in beren gefeplidp jeitücp be= 
fcpr änft e Slupniepung unb Verwaltung el ju übermeifen 
war ’), forgen müffen *) ; ober, wenn ber Pfleger unter Ver= 
äicpt auf ©icperfteHung biefel befonbern Gtgenoermögenl ber 
Kinber baffelbe nidpt in bie gefeplicpe Verwaltung ber fDfutter 
geben, fonbern in bie burcp ben äluffdpub ber Goentualteilung 
gefdpaffene Vermögenlgemeinfdpaft mit einbejiepen (affen wollte, 
fo pätte berfelbe biel nur gegen Vefdplupfaffung unb ©enep= 
tnigung ber Seilungl=, refp. Vormunbfdpaftl=Vepörbe tpun biirfen, 

1) Sang, ^ßerf.=9t. § 84. 

2) Sang a. a. D. ©. 618 u. ff. »etgl. mit ©eite 512 u 584. $erf. 
©acpenr. S3b. II § 169 9iote 26 b wnb 27 a. 


Digitized by Google 



£ e fi , A. Sin 9iecf)t§faU. 


373 


wegen ber hierin gelegenen Veräußerung, refp. wefentlidhen 
Veränberutig ber 9ied)te ber Äinber bejiigtidE) ihres ©igenoer: 
mögend unb ber bamit »erbunbencn Uebernaßine ber ©efaßr, 
baß folcheS burch eine fünftige ©inbuße ganj ober teilweife 
uerloreit gehe ’). 

@S ift aber weber ber 2lntei( ber Äinber an ber Gebens* 
oerfidherungSfumnte auSgcfdfieben, no<h berfelbe als ein be= 
fonbereä ©igenoennögen berfelben ficfjer geftellt, nodj feiten^ 
ber £eilungS= unb Vormuubfd)aftSbehörbe ein Vefdjluß barüber 
gefaßt worben, baß ber 3Jiutter ber Äinber bie <8icherheitS= 
leiftutig für baefelbe erlaffen unb es, anftatt in bereu gefefc* 
liehe Vußnießung unb Verwaltung iiberwiefen ju werben, in 
bie burd) ben 2luffdf)ub ber ©oentuatteilung gefdhaffene Ver= 
mögenSgemeinfdhaft einbejogen werben biirfe; unb bod) muß 
angenommen werben, baß alles bieö oon ben Ve^örben unb 
bent Pfleger pflichtgemäß gefdhefjen wäre, wenn fie unb bie 
2Jiutter [ich ber rechtlichen gigenfehaft beS 2lnteilS ber Äinber 
an ber SebenSoerficherungSfumme als eines befonberen ©igen- 
guts berfelben bewußt gewefen wären, unb nicht oielmehr in 
ber Meinung geßanbelt hätten, eS hübe bie £ebenSoerfid)erungS= 
lumme einen Veftanbteil beS oorhanbenen gemeinfchaftlichen 
©heoerntögenS, refp. beS Ütadhlaffe^ beS f Verger unb gehöre 
beShalb ju bem infolge beS 2tuffdhu6§ ber ©oentualteilung im 
Vefifce, Verwaltung unb Vußnießung ber Sßittwe oerbleibenben 
©emeinfchaftSoermögen. $aß bem fo ift unb baß aud) tßat= 
fod^lidh bie fiebenSoerfidherungSfumnte in bie fogenannte fort= 
gefegte @rrungenfd;aftSgemeinfd}aft einbejogen würbe, bie^ be= 
weift au<h ber Umftanb, baß in ber außerorbentlichen ^fleg= 
idhaftstabelie nur ber 2luffhub ber ©oentualteilung mit bem 
Vemerfen oorgemerEt würbe, ber Vetrag beS unoerfidherten 
Vermögens ber ftinber fei unauSgemittett geblieben, nicht aber 
audh, was anbernfaHS hätte gefdgehen miiffen, ber 2lnfaü, 
©runb unb Vetrag eines ben $iubern angefallenen unb in 


1) Sang, Sadjenr. § 169, Süote 26a. ®erf. ^etf.=9tec§t. § 101. 


Digitized by Google 



374 9l6f)«nblung : 

gefeßlidher Serroaltung uitb diußnießung ber Butter gebliebenen 
©igenoermögenS '). 

©benfo ftebt biemit in Uebereinftitnntung unb bient roeiter 
jum SBeroeife obiger Shatfacße ber Umftanb, baß, obrootjl bie 
£eben3oerfid)erung auf ben 9ianten ber $*au unb .ftinber be3 
f Serger lautete, unb bafjer e§ jur ©rßebung ber £eben$oer-- 
ftcherungSfumme burd) bie SRutter gegenüber ber £ebeneoer= 
fidberung^gefellfcbaft nur ber guftimmung be§ Pflegers ber 
Äinber unter geeigneter Seurfunbung feitenS ber SSotmunb- 
fdbaft'Sbeßörbe beburfte, bennod) in unmittelbarem SlrtfdEjlufee 
an bie 5Berbanbluttg roegen 2luffdjub3 ber ©pentualteilung 
oom 29. ©esember 1881 unb am gleichen £age ber ©cri<htf= 
notar 51 a nt e n § ber % e i l u n g 3 b e h ö r b e bie ^Berechtigung 
ber ©ittroe ^Berget jur ©mpfangnafime ber £eben3öcrficherung3: 
fumnte beurfunbete, bie l £eilung3bef>örbe aber mit biefer gar 
nichts su tbun hatte, außer eben roettn fie al3 ein Seftanb-- 
teil be3 oorhanbenen gemeinfdjaftlidhen Vermögen«, refp. be3 
9ta<hlaffe3 be§ f Serger su betrauten mar unb angefeßen 
mürbe. ©3 muß bemnacß angenommen rnerben, baß ber ©e= 
ridftSnotar, refp. bie £eitung3bef)örbe bie ^Berechtigung ber 
©ittroe sur ©mpfangnahtne nur be^hatb beurfunben moHte 
unb beurfunbet hat, roeil aKerfeitS bie £eben3oerfid)erunge* 
fumme als ein SCeil be3 norhanbenen SSertnögenS, refp. 9?ad)-- 
laffeS beS f Serger unb alfo audi ber sroifd)eti ber ©ittroe 
unb ben flinbern fortgefeßten SSermögenSgemeinfcfjaft angefehen 
mürbe, unb roegen be3 rüdfidh t li dj biefer ber ©ittroe ju- 
ftehenben 9?erroaltung3= unb 9iußnicßungärechte^, unb baß bie 
©ittroe auch nur auf © r u n b folgen 9t e ch t e S unb 
für bie fortgefeßte SBermögen3gemeinfd)aft ba$ 
©elb erheben mollte unb erhoben hat. ?ann alfo bent 
Vertreter ber .tinber in ber non ihm gemeinten ©eife nicht 
äugegeben rocrben, baf; bie ©ittme SBerger bie gebender; 
fidjerungsfumme allein in ©mp fang genommen unb 
behalten habe, e$ ift oielmeht mit allem ©ruttbe su 

1) SlotariatSgefet; 2lrt. 48. Sang. f$erf.=SR. S. 628 u. 630. 


Digitized by Googl 



§efc, A. @in 3le<f)t§fall. 


375 


unterfteEen uub mufi behauptet roerben, bafi fie ben betrag 
berfelben als 93 c r roa It er in ber burch ben Auffdjub 
ber Gnentualteilung fortgefejjten, refp. gefdjaffenen 33er= 
mögenSgemeinfchaft für biefe erhoben f»at, jutnal ba auch 
iiberaE feine Anzeige bafiir norliegt unb ber Vertreter ber 
Äinber es auch felbft nid)t behauptet, bafi bie SBittroe Serger 
ben erhobenen Setrag ber SebenSnerftcberungSfumme ganj ober 
teif lueife ju anbern Sm^en, als benjenigen ber SermögenS= 
gemeinfdjaft mit ihren Äinbern, »erroenbet habe. 

5. 2)a nad) ben bisherigen Ausführungen ber Anteil ber 
ßitiber beS + Serger an ber SebenSoerficherungSfumme ein 
Gigenoerntögen berfelben mar, ba folcheS aber nicht gegen 
©icherfieitSleiftung in ben Sefijj unb Serroaltung ber EJhittcr 
gegeben, fonbern ohne eine foldie ©icherheitSleiftung unb ohne 
fRedjtSgrunb in bie für fie init ihrer SJfutter rüdfichtlid) beS 
AadjtaffeS ihres SaterS fortgefefjte ©emeinfchaft iiberiaffen 
unb einbejogen mürbe, unb ba bieS nur infolge eines lieber^ 
feheitS unb SerfäumniffeS beS Pflegers unb ber iEeilungS*, refp. 
i'ormunbfd)aftS:Sehörbe gefchehen fonnte unb ^tebnrch jene 
ßemeinfdhaft unberechtigter SBeife bereichert mürbe, bie 93inbi= 
fation beS erhobenen SelbbctragS felbft aber je^t nicht mehr 
möglich ift, fo haben bie ftinber allerbingS einen 9led)tSanfprud) 
auf Grfafs, roelchen fte je|t mittelft einer Äonbiftion unb eoen= 
tueE auch mit ber Älage auf 3Biebereinfe{}ung in ben oorigen 
©tanb geltenb machen fönnen '). 

®afr bie Äinber baburch oerle^t mürben, bafi ihr Anteil 
an ber 2ebenSüerfi<herungSfumme nicht als ihr Gigenoerntögen 
in bie jeitlid» nur befchrcinfte Aujjniefjung ber EEutter unb 
blof? gegen ©icherheitSleiftung feitens berfelben in fotd)e ge= 
geben, fonbern ohne ©icherheitSleiftung in bie bie .Hinber 
niel mehr gefährbenbe fortgefefjte SermögenSgenteinfchaft ein- 
bejogen mürbe, bieS bebarf feiner roeiteren Ausführung. Auch 


1) Sang, $erf.--9tecf)t § 101 9tote 12 u. ff. uergt. mit § 6 9tote 21 
u. ff. Sang, 3acf)enr. § 59, 9iote 16, 3öinbf<$etb’> Sßanb.=9tedjt § 422 bis 
424, U- 444. 


Digitized by Google 



376 


■älbljanblung : 


fiub bie erwähnten StedbtSmittel nod) nicht nerjäbrt, ba ba3 
erftgenannte für bie üinber erft burc^ fünfjährige^ Schweigen 
berfelbert nad) erlangter Solljäbrigfeit oerloren ginge, unb ba3 
anbere erft nad) tuet fahren non erlangter Sottjäbrigfeit an 
non benfelbeit nid^t mehr gebraucht werben fönnte '), bas aU 
tefte ber Üinber aber erft im gabre 1864 geboren ift. 

®er ©rfa^anfprud) ber Üinber ftefjt aber benfelbeit junädbft, 
ba nad) bem fcfion 2ln3gefübrten bie fDtutter ben Slnteil ber 
Üinber an ber £eben$oerfid)erung3fumme nicht für fidb, fonbern 
für bie bezüglich be<3 ffladblaffeS be3 f Serger fortgefegte Set= 
mögenägemeinfcbaft unb auf ©runb be§ ihr riicfficbtlid) biefer 
juftefienben Serwaltung3redbt3 erhoben unb in biefelbe tten 
roenbet bat nur gegen biefe ©emeinfdbaft ju; e3 bilbet bie 
(Srfafjforberung ber Üinber eine So jialfd) utb 
biefer ©emeinfdbaft. Db unb roie weit bie SBittwe 
Serger für ben wollen Setrag biefer Soäialfd)ulb in Slnfprudb 
genommen werben fattn, wirb fpäter erörtert werben. 

6. @3 ift corber nun bie grage ju nnterfudben, in weldbem 
Setrage bie Üinber für ihren Slnteil an ber £eben3oerfid)er= 
ungäfumme ©rfafj beanfprudben tonnen, refp. auf weldjen Se= 
trag ficb biefer iljr Slnteil beziffert? 

3u biefer Sejiebung tomrnt junädbft in Setradbt, ba§ e3 
unjweifelbaft unb jebenfalls in (Srmangelung entgegenftebenber 
SCbatfacben ju toermuten ift 2 ), baff ber f Serger bie Sebent 
oerficberung3prätnien feinerjeit aus ben ÜRitteln ber ebelicben 
(Srrungenfcbaftägemeinfibaft bejablt unb l^ieburd; feiner grau 
unb ben üinbent bie £eben3oerficberung3fumme befdbafft bat- 
©3 fönnte ftdb fragen, ob nicht beSbalb bie 2eben3oerficberung3-- 
fumiue jwifdjen ber Söittwe be3 f Serger unb feinen üinbern 
in gleidjer SBeife jur Serteilung fommen muffte, wie bie 
rungenfdjaft, alfo bie SBittwe im Soraus bie eine Jpälfte unb 
an ber anberen Hälfte fie unb bie Üinber jebeS ein Se<b3tetl 
ju empfangen batten; ba jebocfj ber SBittwe unb ben üinbent 


1) Sang, $erf.=3l. a. a. D. SBinbfdj. a a. D. § 441, Stote 24. 

2) ©. Sang, ^ßerfSt. § 52, Slote 12. 


Digitized by Googl 



§ e & , A. ©in StedjtäfaH. 


377 


ein oon bet ©rrungenidjaft unabhängiges felbftftänbigeS Siedjt 
auf bie gebenSoerficherungSfumme juftunb unb wegen ber 
Verteilung berfelben weber in ber gebenSoerfidjerungSpoIice, 
noch fonft wo eine SBiüenSfunbgebung beS f Serger oorliegt, 
io batte biefelbe ben allgemeinen StechtSgruubfähen entfpredjenb 
Swifdhen ber SBittwe unb .Hinbern nach Hopfen ju erfolgen. 
Um fo mehr entfielt aber bann bie weitere grage, ob nid|t 
bie SBittwe unb Hinber beS f Serger bie für bie gebender* 
fidjerung entrichteten ^rämiensabtungen wieber in bie ©rrungen= 
fchaftSgemeinfchaft ju erleben haben, unb baher bie Hinber für 
ihren Slnteil ftdj fotcfje an bem ihnen gebührenben betrag ber 
gebenSoerficherungSfumme in Abrechnung bringen laffen muffen? 
®iefe $rage ift meines ©rachtenS entfliehen ju bejahen. ®afj 
bie uon bem t Berger abgefchloffene gebenSoerficherung nad) 
ihrem red)tlid)en Grfolge nid)t in unmittelbarem Qntereffe ber 
©rrungenfchaftSgemeinfchaft fontrahiert erfdheint unb eine s Ver= 
mijgenSoermehruitg biefer felbft bewirfte, ergibt fid) aus bem 
Vorftehenben oon felbft. SBenn mau fobann erwägt, baf? 
bie gebenSoerficherung oon bem f Serger nicht fontrahiert 
worben ift, etwa um ber SBittwe währeitb ber SDauer beS 
SBittwenftanbeS ju ihrem unb ber Hinber Unterhalt unb jur 
©rjiehung ber gelteren einen jährlichen Seitrag ju oerichaffen, 
fonbern barnit, unabhängig oon bem SBittwenftanbe ber fDiutter 
unb beffen SDauer unb ihrem unb ber Hinber UnterftühungS* 
bebürfnis, ber SBittwe unb ben Hiubern ein weiteres felbft- 
ftänbiges unb bejiehungSroeife beren freier Verfügung anheim^ 
faEenbeS Hapital neben bem währenb ber ©he errungenen 
Vermögen unb bem fonftigen Stadjlah beS Vaters jufaEe, bajj 
aber ju einer folchen Verfdjaffung ber f Verger weber als 
©begatte, noch als Vater eine rechtliche Verpflichtung hatte, fo 
tann ber Slufwnnb für bie gebensoerfidherung nicht als ein 
fold>er angefehen werben, mittelft beffen eine ber Grrungen= 
fchaftSgemeinfdhaft obliegenbe s 45flic^t erfüüt unb h*eburch 
mittelbar ein 3 roec f berfelben oerfolgt würbe, beffen ®edung 
beshalb aus ben SJlitteln berfelben gefdjehen burfte. ®afj ber 
t Verger bei Stbfchluft bes gebenSoerfidjernngSoertragS feiner 


Digitized by Google 



378 


2I6fjanb(ung: 


bcreirtftigen SBittwe utib ben ftinbern in freigebiger äßeife eine 
3 uwenbung machen wodte, eine ©djenfung an biefelben beab- 
fidhtigt habe, barf in Ermangelung oon thatfädjlichen 2tnf»alt5= 
punften ^iefi'ir gefe^lich nicht nermutet werben, unb sroar im 
gegebenen §ade um fo weniger, als nach ber ganjen ©achlage 
eS offenbar oiel wahrfcheinlicher ift, bafj ber f Serger bei 
SUifdjluB ber SebenSoerficherung in ber irrigen SReinung han- 
beite, bic anfallenbe SebenSoerfidberungSfumnte werbe als ein 
ehelicher ©eroinn bereinft ju feinem Stachlaß gehören, unb baß 
er b e S h a t b bie ^rätnienjahlungen aus bem gemeinfihaftlicben 
ehelidhen Vermögen leiftete. ©aß aber Verger wirtlich in ber 
erwähnten ÜReinung hielte, ift mit adern ©runbe anjw 
nehmen, ba bieS mit ber gemeinen Ülnfcfjauung, welche jur 
3eit beS 2lbfihluffe$ beS SebenSoerfidherungSnertragS ^errfcfjte, 
öbereinftimmt, wie beim audh um jene 3 *it bie ©oftrin unb 
felbft ©eridhte nodh oielfadh aus einem folgen Vertrag fein 
unmittelbares Stecht für ben in bemfelben begünftigten ©ritten 
erwachfen, fonbern bei Ueberfchulbung beS SJtadhlaffeS beS Ver= 
fidherungsneljmers bie SebensoerfidherungSfumme als einen Ve= 
ftanbteil beSfelben in bie ©antmaffe einbejiehen unb beit 
©laubigem juroeifen liegen *). 

2 lnbernfads, wenn obige Annahme nicht jutreffenb wäre, 
bliebe meines Erachtens nur übrig unb müfjte unterftedt 
werben, baff ber f Verger im Sntereffe feiner $ tau unb 
Atinber für biefelben thun wodte, was fie ja auch felbft hätten 
thim bürfen unb fönnen, b. h- fein Sehen oerfichern, bamit 
fie bei feinem ütbleben baS Stecht auf ben Vejug ber Ver= 
ftd&erungSfumme haben unb hieburch ein weiteres Vermögen 
erlangen, unb bafe er ju biefem 3 u>ecfe bie ißrämienjahlungen 
auS ben SJtitteln ber ehelidhen ©emeinfdhaft entrichten 5 U bürfen 
glaubte unb entrichtete, obwohl eine rechtliche Verpflichtung 
baju nidht beftunb. Vei ber einen, wie bei ber anbern 3lrt- 
nahme ergibt fich aber nach ben ©runbfäfcen ber negotiorum 
gestio unb beS AfonbiftiouenredhtS, bafe bie SBittwe unb Äinbet 

1) SBürtt. 9trd)iö Sb. XIII, 8. 433 u. ff. 


Digitized by Googl 



A. ©in StecfjtSfnU. 379 

oerpfifit^tet waren, jum minbeften ben SBetrag ber con bem 
f Server geteifteten ißrämie^ablungen in bie eheliche @r= 
rungenfchaftSgemeinfchaft roieber hinein ju erfejseit *), unb baß 
fic fid) folche jejjt, roo jte bie in biefelbe, refp. in bie fortge- 
fe^te VermögenSgemeinfdpaft einbejogene SebenSoerficherungS:: 
fumme auf ihren ülnteil roieber herauSnerlangen, auf ben gleichen 
2 lnteil in Slbjug bringen laffen miiffen, roeit, roie eS in ben 
SlecbtSquellen heißt: dolo facit, qui petifc, quod redditurus est 2 ). 

3u bem gleichen rechtlichen ©rgebniffe fomtnt man übri= 
genS auch, wenn man unterfteHen müßte, baß ber f Verget 
bei 2 lbfd)luß ber fiebensoerfidjerung ober roenigftenS bei Üeiftung 
ber ^rätnienjahlungen in ber Ütbficht, ju freuten, gehanbelt 
hätte ; benn nach bem 3 luSgeführten fönnte bieS nur als eine 
einfeitige ©dhenfung beSfelben aufgefaßt roerben, welche 
er nur ju Üaften feines ©onberguts uornehmen burfte, fo baß 
er uerpfüdßet rourbe unb blieb, »on bemfelben ben bem ef )t- 
lichen öemeinfdhaftSoenuögen entnommenen Söetrag ber '|<rä= 
mienjahlungen an bie ßrrungenfchaftSgemeinfchaft 3U erfeheit. 
Sdefe ©onbetfchulb beS f Verger ift burch ben feitenS 
ber äBittroe unb Äinber erfolgten unbebingten 
©rbfd) aftS an tritt auf biefelben nad) ihren ©rbanteilen, 
auf bie Kinber alfo 311 fünf ©erteilen übergegangen unb fie 
befleiß noch ®enn roenn bei 2 lbleben beS f Verger bie 
©oentuaiteiluug aufgefchoben rourbe mit ber Veftimmung, baß 
bei nachträglicher Vornahme berfelben ber aisbann oorhatu 
bene VerntögenSftanb 5U ©runbe gelegt roerben foll, fo ift 
hieburch einerseits an unb für fich an ben gcgenfeitigcn s Jted)ten 
unb Verpflichtungen beS oerftorbenen ©begatten, refp. bcffen 
©rbeit unb beS xiberlebenben ©h e 9 at ten hinfidßlich bereu 
SonberguteS unb ber ©rrungenfchaft lebiglich nichts geänbert, 
fonbern nur bie 3 luSeinanberfehung hicroegen, foroie bie Veredx 
nung oott ©eroinn unb Verluft unter 3 lenberung ber ©runb; 
läge für biefe Veredlung oerfchoben roorben, unb anbererfeitS 
ie(st für bie VermögenSauSeinanberfehung nebft ©eroinn-' unb 

1) Sang, ^}erf.=3t § 74 Slot. 9. ©euffert’8 2lrcf|U), 8b. 26. 9tr. 176. 

2) 1. 8. D. 44. 4, u. I. 173, § 3, IX 50. 17. 


Digitized by Google 



380 


Äbljanblung : 


Serluftberecbuung infolge ber RonfurSeröffnung nur ber jefel 
norljanbene SerntögenSftanb mafsgebenb ‘). 

5?adE) ber fiienadl) gefertigten SermögenSauSeinanberfebung 
aber ift ber Otacblafi beS f Serger infolge beffen Anteils, refp. 
nun beS 2lnteils feiner Rinber an ben ©emeinfdbaftsfdjulben 
ebenfo überfc^ulbet, toie bie SermögenSmaffe ber SBittroe infolge 
ihres 2InteilS an biefen ©d)ulben, unb ba, nertnöge beS jeber 
ber beiben SermögenSmaffen gegen bie aitbere juftefjenben 
2lbfonberungSre<btS aus § 44 ber RonfurSorbnung, jebe ba» 
nod) »orbanbene ©onberoermögen eines ber ©begatten bis 
jur Sejablung feines 2tnteilS an ben ©emeinfcbaftSfdbulben 
jurüdbebalten unb bie Serroenbung beSfclben 3 ur Tilgung 
biefer ©cbulben oerlangen fann 8 ), fo ift für bie Tilgung ber 
fdjon bei Sluffdfub ber ©oentualteilung beftanbenen ©onber= 
gutsfdjulben eines jeben ©b e 9 ötten nichts mehr übrig. $iefe 
©cbulben finb habet nod) fortbeftebenb, unb es fönnen unb 
bürfen je£t bie ©emeinfdbaftSgläubiger oon ben Rinbern als 
©rben beS f SaterS ben ©rfats ber fßrämienleiftungen 
für bie SebenSoerficberung 31 t fünf ©edjSteilen beanfprucben 
unb folgegemäf? oon bem an fie binauSsubesabtenben Setrag 
ber SebenSoerficberungSfumme in 2 lb 3 ug bringen. 

$ienacb berechnet fid) bie gorberung ber Äinber roie folgt: 
®er f Serger batte in ben fahren 1874 bis 1881 oierteb 
jährlich 36 fl. 58 fr. = 63 3Hf. 30 «pfg., jä^rlid) alfo 253 9lf. 
20 ißfg. Prämien 3 U 3 ablen, im lebten Qabre 1881 blieb er 
jebocb auSroeiSlidb ber GuittungSurfunbe 00 m 10. Januar 1882 
mit 188 9Jtf. im 9iücf)'tanbe. 3 m ©ansen batte Serger fomit 
1837 9Jff. 60 fßfg. besagt, woran bie Rinber fünf ©edjsteife 
311 erfeben haben mit 1531 2Jlf. 53 fßfg., über beren 2 lb 3 ug 
an bem oon ihnen als Anteil an ber SebenSoerficberungSfumme 
geltenb gemachten Setrag oon 6051 2)ff. 45 ißfg. alfo nur 
nod) 5464 9)tf. 12 fßfg. als gorberuug ber Rinber aus ber 
SebenSoerficberungSfumme übrig bleiben. 

1) Söürtt. 2Ird»iu Sb. XII. ©. 259 u. ff. u. 395 u. ff. ©tein=§o!)[, 
©rbtecfjt S. 232. 

2) ©Hegtip, ©onc. Dtbg. ©eite 237 unb 233. 


Digitized by Googl 



fjefi, A. @in JtedjtSfaK. 381 

7. ®iefe 6rfahforberung ber Äinber be3 t 33erger im 
betrage mm 5464 9J}f. 12 ißfg. hübet, rote in $iff. 5 nor^ 
ftehettb nadjgeroiefen ift, eine ©ojialfd^ulb ber infolge be$ 
2ütffd)ub3 ber (Soentualteilung gmifc^en ber SÖittroe unb beit 
Aiinbern gefdjaffenen SSermögeneigemeinfchaft, beren Teilhaber, 
anfdjliefjenb att bie jroifcfjen bem f Serger unb feiner ©tjefrau 
roährenb ber @^e beftanbene ©rrungenfdjaftegemeinfcbaft unb 
nad) Sinologie berfelben, einerfeits bie SBittroe, unb anberem 
feit§ al3 6rben ihres oerftorbenen Katers unb an Stelle be3- 
felben bie Jlinber roaren, fo baf? für bie Sojialfdjulben hälftig 
bie SUlutter unb hälftig bie Äinber haftbar rourben, roie benn 
bentgemäff aud) für bie entftanbene 6inbufie bie 2Bittroe unb 
bie Äinber nach einer 6ntfd»eibung unteres Slöttigl. OberlanbeS« 
geridjtS oom 13. $uli 1883 *) je hälftig haften. 63 finb fomit 
bie Äinber felbft für bie Hälfte ber obigen 6rfa^forberung 
oerbinblidj. Sie finb alfo für bie §älfte berfelben (Staubiger 
unb Sdhulbncr äugteid), unb es ift baher inforoeü ihre gor* 
berung burd) ßonfufion ertofdjen 1 2 ). Sie haben baljer je|t 
nur noch bie Hälfte obigen SetragS mit 2732 SJlf. 6 fßfg. jtt 
beanfprudjen. ®iefer 6rfolg ift rechtlich baburdj herbeigeführt 
roorbett unb ber tiieburd) für bie Äinber erroadifenbe SSerluft 
uttb Schaben alfo aud) baburd) oerurfacht, bafi ihr ein ©igen= 
oermögen berfelben bitbenber Slnteit an ber BebenSoerfidjerungS; 
fumme gar nicht auSgefdjteben, fonbern bie ganje BebenSoer- 
fid)eruugSfumme in bie ©emeinfdhaft, roeldje groifdften ihnen 
unb ber SDiutter riidfid)tlid) beS bei Slbleben beS 93aterS oor= 
tjanben geroefenen beiberfeitigen ehelichen Vermögens fortgefefct 
rourbe, als ein oermeintlidjer ibeftanbteit beS Beatern einbe= 
jogen, unb baß fie bamit, ba bieS begüglicf) beS ihnen ge= 
biihrenben SlnteilS an ber SebenSuerfidjerungsfumme unberedh= 
tigter SBeife gefdhah, ©laubiger ber ©emeinfchaft geroorben 
finb, unb als foId;e nun bei biefer ben betrag ihres 6igett= 
oetmögenS herauSjuforbern haben, SBettn bie äBittroe 33erger 


1) Sofdjer’S 3eüftb r - ®b. 26 ©eite 4 u. ff. 

2) SaSinbfdj. $onb.--5t. 33b. II § 352. 

3ut)rtmd)er b. äBiirftembfl. 3fed)topfle8e. II. 3. 25 


Digitized by Google 



382 


äbfjanblung : 


für btefen Vorgang nerantroortlicb gemalt roerben tonnte unb 
bieroegen jum ©chabenerfafj gegenüber ben Äinbern oerpfüd^tet 
roäre, fo ftiinbe einem folgen Grfaganfprudbe bie eingetretene 
Äonfufion roof)t nid)t im Söege '), unb bie Äinbet tonnten 
au3 b i e f e m tRecbtSgrunbe ifjre ootte gorberung im Äonfurie 
ber 3Jtutter geltenb machen. 2lHein es trifft biefer fRecbtS= 
grunb nicht ju. ®enn nadb unferen ©efefcen ftefjert ber über; 
lebenben fDtutter nicht, roie bem oerftorbenen Später, bte fHedite 
unb Pflichten eines SSormunbeS ju 2 ); es muff »ielmehr bei 
SBorableben beS Katers ben Äinbern immer ein SSormuitb ge= 
fegt roerben, roie bieS auch im gegebenen goß gefc^e^cn ift, 
unb biefem lag gefe^Iic^ bie Pflicht ob, baS Vermögen bet 
Äinber feftfteflen 51 t taffen unb es cntroebcr in bie 3iugniefnutg 
unb S?erroaltung ber 2 Jtutter gegen ©icfjerljeitsleiftung überju: 
leiten ober felbft in Vermattung ju nehmen®). 

$er fDtutter ftunb jroar gefegtidb baS 9ted)t ju, bie 9iug= 
itiefjung unb Vermattung beS GigenoermögenS ber bamalS 
fämtlicb noch minberjährigen Äinber ju beanfpruchen, unb roenn 
fie bei 2lbleben beS f Verger non biefem fftedbte unter ©el= 
tenbmacgung ber Gigenfdbaft beS Slnteils ber Äinber an ber 
£ebensoerficf)erungSfumme als eines nidbt nom Vater ererbten, 
fonbern aus felbftftänbigem Steckte erroorbenett GigenoermögenS 
©ebraudb gemalt hätte, fo roäre baSfetbe roabrfdbeinlid) nicht 
roie ein Veftanbteit beS beiberfeitigen ebelid&en Vermögens in 
bie fortgefegte ©emeinfdbaft einbejogen roorben; ber fDtutter 
ftunb aber nur baS Stedfjt, nicht auch bie ^iftid^t ju, bie Ver= 
roaltung beS GigcnoertnögenS ber Äiitber ju beanspruchen, fie 
tonnte auf baS Siedet nerjidbten, unb fie fanu batjer auch nid)t 
nerantroortlicb bafiir gemacht roerben, baf? fie non ihrem 9lect)te 
nicht in ber angebeuteten ÜBeife ©ebraudb gemacht hot- Ueb= 
rigeitS auch roenn fie an unb für ftdh ^iettjegen nerantroortlidh 
roäre, fo roürbe in biefer 'JtichtauSübung unb Unterlaffung im 

1) SBinbfd)eib a. a. D. 9t ote 4. 

2) Sang, ^5etf -3ted)t § 82. 

3) Sang, a. a. D § 101. ©. 618 u ff- 


Digitized by Google 



£ e ji , A . Gin Sftedjtäfaff. 


383 


gegebenen gatte, forote überhaupt in bem gansen Vorgänge 
auf Ableben beS f Berget bodf feine berart fdjulbljafte $anb= 
lungSweife erfefien werben fönnen, aus meldet fid) eine Erfaßt 
oerbinblidffcit für fie ableiten ließe. Denn es fann gewiß 
als ein grobem Berfefjen ober als ein SDfangel gewohnten 
gleißeS nid)t angefel;en werben "), fo wenig auf ©eite ber 
Sftutter als auf ©eite beS ffJftegerS, wenn non benfelben oljne 
weiteret entfpredjenb ber bamals üblichen unb felbft nocf) oon 
fjößeren ©eric^ten geteilten Slnfdjauung, unb unter ben 2lugen 
unb im GinoerftänbniS ber £eiluitgS= nnb Bormunbfd)aftSbe= 
l>örbe bie SebenSoerfidferungSfumme als ein Beftanbteil beS 
DtadjlaffeS beS f Berger, refp. ber eßelidjen 6rrungenfd)aft am 
gefeiert unb beljanbelt, unb bemgemäß in bie fortgefeßte Ber= 
mögenSgemeinfdjaft eiitbejogen würbe. 

s J2od) fann eS fid) fragen, ob nidjt bie ttßittwe Berger, 
weil fie bie Berwaltung ber fortgefeßten BermögenSgemeinfdiaft 
auSiibic, aus biefem ©runbe für ben ootten Betrag aller ober 
gewiffer ©emeinfd)aftsfd)utben ßaftet unb bemgemäß aud) ben 
ftinbern als ©ojialgläubigern wegen |>erauSbe= 
ja^lung beren Anteils an ber 2ebenSoerfid)er= 
ungSfu turne, ber bejügltd) bet : Hälfte ißreS gorberungS= 
betragS eingetretenen Äonfufion ungeadjtet, für ben ootten 
gorberungebetrag fjaftet unb oerbinbliä) ift ? *) 

Söenn bie ßoentualteilung mit ber Bestimmung aufge- 
fdjoben worben ift, baß ber fünftigen Teilung ber alsbann 
oorljanbene BermögenSftanb ^u ©runbe gelegt werben fott, fo 
wirb angenommen, baß bem überlebenben Sßegatten bejüglidj 
ber Berwaltung beS ©efamtoermögenS biefelbe ©tellung unb 
biejelben titelte, wie bem (Sßemann mäljrenb ber ®auer ber 
ßlje, jufommen 8 ), woraus oon felbft folgt, baß ber überlebenbe 
©ßegatte für bie erroacbfenben ©emeinfdjaftSfdjiilben in betm 
felben Umfange oerbinblid) unb ßaftbar wirb, wie ber ßßemann 

1) Sang, a. a D. -3 103. 

2) 1. 21 § 5 D. 46, 1. Sßinbfd). a. a. D. 

3) Stieglifc, Gone. Orbg. ©. 320 Stole 111. @tein=§ol)l’$ Grbr 
§ 242, 3ufiifce. 

25 * 


Digitized by Google 



884 


21bljcmblung : 


für bie roäJjrenb ber Ehe entftanbenen ©osialfcfiulben. 9iun 
ift e3 jroar befanntlich unter ben fHechtägelehrten beftritten, ob 
unb unter rcetcfjer SßorauSfefsung ber Ehemann bei © 0510 != 
fdiulben prinjipaliter ober fubfibiär für ben noHen betrag 
berfelben haftbar fei? ®ie ©oftrin ftimmt jebocb je£t barin 
tiberein, eiiterfeitä, baff ber Ehemann nur bei foldjen ©ojial-- 
fdiulben für ben noHen betrag haftbar fei, tnelche er felbft 
fontra()iert , unb roenn er lieber ben ©laubigem gegenüber 
feinen SBiUen, nid^t für ba§ ©anje ber entfteljenben ©djulb 
haftbar tnerben 51 t tnollen, nicht funb gettjan hat, unb anberer; 
feitä, baß ber Ehemann jebenfaUö bann nur für bie Hälfte 
einer ©ojialfdjulb haftbar fei, toentt biefe nicht infolge 3Ser= 
tragd, fonbent unabhängig non beut SffiiÜen ber Ehegatten ent 
ftanben tnar ’). 

Sßenn man bent analog bie oben erhobene $rage nott ber 
^iaftbarfeit ber Sßittroe ®erger bejiiglich ber feigen gor= 
berung ber Atinber als eine ©ojialfchulb tniirbigt, fo fann 
meinet Erachtend fein 3 roe if e l fein, baff bie SBittme nicht für 
baS ©anje biefer gorberung tjaftbar gemalt roerben fann; 
benn biefe gorbcrung hat überhaupt ihren EntftehungSgrunö 
nicht in einer SüerroaltungShanbluttg ber Sffiittroe allein, fonbern 
in ber unberechtigten Eittbejiehung beS Slnteild ber Atinber an 
ber i'ebenSnerficherungSfumttie in baS ©emeinfdhaftSnermögen, 
bei tnelchem Vorgänge bie äßitttne unb bie Alinber, refp. bereit 
Vertreter in gleicher SBeife beteiligt roaren unb hanbelten, unb 
aus tneldfem nun non 9led)t3toegen, non ber 2 Bittme nicht bt- 
abfid)tigt unb ohne einen hierauf gerichteten Sßilleit berfelben, 
bie fertige Erfahforberuttg ber Afinber entftanben ift. 

8 . ®ie Alinber nehmen für ihre yorberung im Alottfurfe 
ihrer SWutter, ber äßitttne Serger, ein itorjug^recht gemäfi 
§ 54, 3iff- 5 ber AfonfurSorbnung in Slnfprud). 

®iefe3 ItorjugSrecht fteht nach bem Wortlaute beS ©e= 
fefceS, roie tiadj ben fDiotinen ben Afinbern nur in älnfehung 
besjetiigeit Vermögens ju, tnelcheS gefehlidj ber SBertnaltung 


1) ©. 3af)r&. ber loiirtt. iRedjtäpflege, 8b. I, ©. 340 u. ff. 


Digitized by Googl 



$efs, A. (Sin 3ted)t$fall. 385 

be3 ©emeinfd)ulbner3 unterworfen ift unb auch in biefe 
ißerroaltung gefommen war 1 ). 

2)er ein Eigenoermögen ber Aiinber be3 f sBerger bilbenbe 
Anteil berfelben an ber Sebensoerfidberung'jfumme ift aber 
nicht in bie ber SBittroe riidfichtlid) beffelben sugeftanbene g e* 
f etliche fßerroaltung gefommen, unb bie gorberung, roelrfje 
bie Äinber je^t wegen biefe3 ihres EigenoertnögenS geltenb 
ntadjen fönnen, ift bafjer auch fein 2Infprud) an bie ÜNutter 
in 2tnfehung beS in beren gefe^Iidjer 23erroaltung ftehenbett 
ober geftanbenen SBermögenS ber flinber. ®er Grfabanfprudl) 
ber Alinber wegen beS SlnteilS, welcher ihnen an ber Sehens* 
ncrficherung-Mumme gebührt fjat, fatm oielmehr an bie Butter 
nur in 2lnfehung be$ gemeinfchaftlidjen SBermögenS berfelben 
unb ber Sfinber, rüdficbtlid) beffen biefe Sejstercn für ihren 
betreff burch ben 2fuff<f)ub ber Goentualteilung ber iDfutter 
bie ilerroaltung freiroitlig iiberlaffcn hatten, erhoben werben, 
unb biefen ©rfa^anfprud) haben bic Äinber nur, ioeil in biefeS 
©enteinfdhaftsnermögen non ber iDiutter unb uon ben Äinbern, 
refp. beren Vertreter bie SebenSnerficijerungSfumme unb bamit 
unabgeteiit unb unauSgeichieben audh ber ben itinbern an ber* 
felben gebiihrenbe Anteil in unberechtigter unb baher nun 
feitenS ber Äinber anfechtbarer SBeife einbejogcn mürbe. 2111er* 
bingS ift bentnach biefer Anteil auch in bic Verwaltung ber 
aJintter gefommen, aber nicht in bie ihr ge fe^tid) hieroegcn 
jugeftanbenc Verwaltung, fonbern in eine ihr ohne allen ©e* 
feheSjroaug freiroillig iiberlaffene Verwaltung. ©aS 9te<ht 
ber Verwaltung, welches bent überlebeuben Ehegatten feitenS 
ber flinber burdh ben 2luffcfjub ber Goentualteilung bezüglich 
iljreS unauSgefcbiebenen Vetreffs an bem gemeinfdhaftlidhen 
Vermögen freiroillig eingeräumt roirb, unb baS VerroaltungS* 
recht, welches bem iibertebenben Ehegatten an bem Eigenoer* 
mögen ber Atinber non ©efeljeSroegen jufteht, unb welches oor* 
ausfejjt, bafi biefeS Gigenoertnögen auSgefdjieben mürbe unb 
als foldjeS in bie Verwaltung beS überlebeuben Ehegatten 

1) ©. ©tiegli|), (Sone. Drbg. ©.379 u. ff. Sang a. a. 0. ©eite 513. 


Digitized by Google 



386 


SlbEfanblung : 


gefommen iß, finb wegen ißreS erwäßnten oerfcßiebenen Ent= 
fteßungSgrunbeS unb ber festeren 3?orauSfeßung fdjon an unb 
für fid) nicht ibentifcß, unb fönnen namentlich wegen Mangels 
ber lederen SJorauSfeßung alsbann nicht als ibentifcß angefeßen 
werben, wenn ber Sfaffcßub ber Eoentualteilung mit ber Se- 
ftimmung erfolgte, baß ber bereinftigen Teilung ber alsbann 
oorßanbene $ermögenSßanb ju Qrunbe gelegt werben folle. 
®enn in biefem gaE ßeßt es wegen beS gleichen Anteils ber 
jtinber an bem bis baßin entfteßenben ©ewinn unb SSerluft 
unb ber Einbuße oor ber bcreinftigen SBermögenSauSeinanbet: 
feßung überhaupt noch gar nicht feft, ob ben Jiinbern ein 
Eigenoermögen übrig bleibt ober nicht. 2ludj materieE ift 
jenes SSerwaltungSrecßt beS überlebenben Ehegatten beji'tglid) 
bes gemeinfdmftlichcn Vermögens analog bemjenigen, welches 
wäßrenb ber Ehe bem Ehemann jufteßt, unb baS SJerroaltungS-- 
recht ber Eltern riidfichtlid) ber Eigengüter beS .ftinbeS, baS 
ber oäterlidjen ©ewalt entfpringt, nicht ibentifd, wie feßon bie 
befießenbe Streitfrage beweift, ob bei 2luffcßub ber Eoentuah 
teilung mit ber oben erwähnten 33eftimmung ber iiberlebenbe 
Ehegatte oermöge beS ihm ßiebureß eingeräumten 3SerroaltungS= 
rechtes über baS gemeinfchoftliche SSermögett frei oerfiigen unb 
baßer bie barunter begriffenen Siegenfcßaften auch bezüglich 
beS Anteils ber Rinber an benfelben beliebig oeräußern unb 
belaßen bürfe, ober ob ßieju bie guftimmung ß er ßinber, refp. 
ißteS Pflegers erforberlicß fei ’), wäßrenb boeß in biefer he= 
jießung, was bas gefeßlicße SSerroaltungSredßt bes überlebenben 
Eßegatten ßinficßtlicß bes EigenoertnögenS ber Hinber anbe= 
langt, gefeßltch ganj beftimmte baSfelbe einfdßränfenbe 93or- 
fchriften befteßen 2 ). 

©o wenig baßer bie Äinber wegen ißreS betreffs an bem 
gemeinfößaftlicßen SSennögen, ben ße infolge beS SluffdßubS ber 
Eoentualteilung unter obiger S -J3eftimmung ber Meinoerroaltung 
bes überlebenben Elternteils überlaffen ßabeit, ben gefeßlicßen 

1) S. SJofcfier'S 3eüf^r- 26. 6. 4 u. ff. 

2) S. Sang a. a. 0. § 84. Seite 532 u. ff. 


Digitized by Googl 



fjejs, A. Sin 9tetf)teifaU. 


387 


9ßfanbred)tgtitel geltenb madjen fömten ’), fo wenig haben bie= 
felben hiewegen bag Vorrecht beg § 54, 3>ft- 5 ber itonfurg= 
orbnung anäufpredjen. ©g ift bieg aud) oon Stiegliß, j(on= 
furgorbnung ©. 381, fo angefeßen, inbem er augfüßrt, baß, 
wenn bie ©oentualteilung aufgefdjobcn worben, in einem 
fpäteren tfonfurfe beg iibcrlebenben ©begatten bei ber 2Iu$eitt- 
anberfeßung gemäß § 14 unb 44 ber Äonfurgorbttung für bie 
Slnwenbung biefeg ä3orred)tg fein Staunt bleibe, unb, inbem 
er, bag gewöbnlidje Slboentij = ©ut unb bag binterfäflige 5kr-- 
mögen ber Äinber einanber gegenüberftellenb unb alg felbft- 
oerftänblidb ooraugfeßenb, baß butdj ben freiwilligen 2tuffd)ub 
ber ©oentualteilung bag fießtere, aber nidjt bag ©rftere in 
bie fortgefeßte ^ermögewigemeinfcbaft gefotnmen fei, bemerft, 
e^ werbe burdb biefen üluffdjub ber ©oentualteilung an 
bent Stießbraudj unb 33erwaltunggred)te beg tiberlebenben ©be= 
gatten an bem gewöhnlichen 2lboenti$gut nicßtg geäitbert. 
3n bem gleichen ©inne ift audb bie ^Bewertung bei |>obl, 
Stonfurgorbg. ©. 71, ©rläuterung oben, baß bag 93orjuggred)t 
(nach § 54, 3iff- 5 ber tfonfurgorbnung) auch im fyalle eineg 
Xeilunggauffcbubg unb ber ^ortfeßung ber 23ermögenggemein= 
fcßaft mit ben Äinbern befteße, aufjufaffen, ba berfelbe hiebei auf 
©teiwJpobl’g ©rbredjt § 242 3ufaß C oerweift, wo ßießer bejüg= 
ließ nur bemerft ift, baß nadj Sluffcßub ber ©oentualteilung ©r= 
Werbungen beg ^interfaflgerben, bie nid)t in Cerbinbung mit 
ißrem in ber ©emeinfdjaft bcfinblicßen ©rboermögeit fteßen, 
nicht in jene fallen, unb ingbefonbere alle ©rwerbuttgen, bie 
ißre '}kfulien bilbeit, ben Äinbern jufommen, uorbeßältlicb ber 
gefeßlidß begrünbeten SBerwaltungg* unb Stußnießunggrecßte beg 
iiberlebenben ©atten. 

Stach ad’ bem finb bie Atinber beg f Berger nicht befugt, 
für ißre ©rfaßforberung wegen ißreg Slnteilg an ber auf 2lb-- 
leben beleihen augefallenen ^ebengoerficberunggfuntme im 
Jionfurfe ber fDfutter bag Vorrecht gemäß § 54, 3'ff- 5 ber 
.«onfurgorbnuitg ju beanspruchen. 

1) S. Sang, ©atfiente^t 33b. II ©eite 189, Slote 27. 


Digitized by Google 



388 


Slbtjanbluitg : 


9. GS ift enblicfj noch bic $rage ju roürbigen, ob unb 
rote weit bie Äinber be« t Berger ben ©laubigem int Äon« 
furfe ber 2Jtutter nicht bloh mit ihrem Anteile an bem nor= 
Baubeiten getncinfcijaftlid^en Vermögen, roie foIc^e-5 burd) bie 
SluSeinanberfehung au« Veranlaffung ber 3 onftttSer Öffnung 
feftgeftellt roorbett ift, haften, fonberit aud) mit ihrem eigenen 
2l(leimtennügen, welche« fie früher ober fpater bereit« erroorben 
haben unb noch ertoerben roerben. 3» biefer Dichtung iji 
unter .fjinroei« auf ba« unter 3iff- 7 unb 8 2luSgefüf)rte jro 
nächft ai« unjroeifel^aft ä u betrachten, bah bie Rinber über- 
haupt nur je für ben hälftigen Setrag ber oorf>anbenen 
Schutben »erbinblich finb, ausgenommen, inforoeit einzelne 
biefer ©chulben noch oott bem f Serger fetbft fontrahiert 
roorbett roiirett, ba für biefe festeren ©djutben bie Äinber in= 
folge be« GrbichaftSantrittS ai« Grben ihre« Vater« nach ihrem 
Grbanteile haftbar gcroorben unb geblieben finb l ), unb felbft= 
ocrftiinblich auch ausgenommen, roenn unb foroeit eine« ber 
ftinber felbft in rechtsgültiger 9Seife für einjelne ber Sd>ulben 
fich roeiter »erbinblich gemacht hätte. 2BaS aber fpejiell bie 
obige $rage anbelangt, fo ift sroar in ber fchon angeführten 
Gntfcheibung be« Sgl. OberlanbeSgericht« oom 13. 3uli 1883 
auSgefiihrt, bah bie burdj ben 2(uffchub ber Goentualteilung 
getroffene ©emeinfchaft jtuifchen bem tiberlebenben Ghegatten 
unb ben ilittbertt al« eine »on ber alten GrrungenfchaftSgefetb 
fchaft rechtlid) »erfdjiebene unb nach ben ©runbfähen ber ge= 
meinen ©ojietät ju beurteilenbe ©emeinfchaft aufjufaffen fei 2 ) ; 
allein man roirb nicht annehttten biirfen, bah f>iemtt ba« oberfte 
i'anbeSgericht biefe ©emeinfchaft rütffid)tlich ber au« berfelben 
entftehenben Verpflichtungen ber einzelnen Teilhaber ganj 
analog einer gemeinrechtlichen GrroerbSgefeUfchaft angefehen 
roiffen roiU, bei welcher allerbittg« jeber Teilhaber für bie ©e= 
fellfchaftsfchulbeu nach feinem 2lnteil mit feinem ganjen Ver= 
mögen haftet s ). 

1) SJiager, Jßiittt. ©vbr, § 144, S. 206, Stote 9. 

2) SBofdier, 3eiifd&r. !öb. 26, 6. 4 u- ff. 

3) 9Binbfd) $<mb.*9t § 407, 9tote 3. 


Digitized by Googl 



§ejj, A. ©in SRedjtssfall. 


389 


(£3 Ijat bicfe ©emeinfcßaft, non ben ftinbern an ©teile 
ihres oerftorbenen Elternteils unb als Erbe beSfelben einge= 
gangen, oielmehr nur bie Verwaltung beS bisherigen gemeim 
föhaftlichen EheoermögenS jum 3roecfe auf Erwerb unb Ver= 
berb biefeS Vermögens, alfo allerbingS mit ber Verpflichtung 
ber Teilhaber ju gleichem ülnteit an ©ewinn unb Verluft, 
welcher fßetauS entfteljen roerbe, aber nur an ©teile ihres 
oerftorbenen Etternteils, unb baher mit Vefdhrärtfung ber 
Haftung ber ftinber auf ihr non bem oerftorbenen Elternteil 
als Erben erroorbeneS Vermögen. 9lucß tritt bie ©enieinfchaft 
nach außen überhaupt nicht als folche auf, fo baß baher regeU 
mäßig ber oerwaltenbe itbetlebenbe Ehegatte als ©elbftlontra- 
hent hanbelt unb baher an unb für ficß auch war er für bie 
oon ihm eingegangene Verbinblicßfeit oerßaftet roirb, bie tfinber 
aber, inforoeit als ber überlebenbe Ehegatte hiebei im Qntereffe 
ber ©emeinfcßaft ober jur Vermenbung in biefelbe gehanbelt 
hat, nur innerhalb unb aus ber oon ihnen gegenüber bem 
oerwaltenben Elternteil übernommenen Haftung. ®ie tRedhtS= 
tel;rer unb ißraftifer waren audh, übereinftimmenb mit ben 
©ericßten, bisher immer ber Slnficßt, baß in bem gälte, roenn 
auf Slbleben eines ber in Errungenfcf)aft3gemeinfd)aft lebenben 
Ehegatten bie Eoentualteilung aufgefcßoben unb beftimmt wirb, 
baß bei fpäterer Vornahme berfelbeit baS aisbann oorhanbene 
Vermögen ju ©runbe gelegt werben folle, in bie hieburd) ge= 
bilbete ©enieinfchaft bie AÜnber tebiglid) als 9tepräfentanten 
ihres oerftorbenen ElternteilS unb an beffen ©teile eintreten, 
unb baß bie ftinber aus ber an Stelle besfelben fortgefeßten 
©emeinfdjaft auch bloß mit bem oon ihm ßerriihrenben unb in 
bie ©emeinfcßaft einbejogenen Vermögen unb beffen etwaiger 
Vermehrung in ber ©emeinfcßaft ben ©emeinfchaftSgläubigern 
ficß oerbinblich machen wollen unb oerbinblich werben, fornit 
audh bie Äinber nicht oerpflidhtet feien, für bie Einbuße unb 
Sojialfchulben ber fortgefeßten ©emeinfcßaft mit bemjenigen 
Vermögen einjutreten, baS nidjt in bie oercinbarte Vermögens^ 
gemeinfcßaft gehört '). 

1) ©erber, ©pftem b. beut(cf). ^rioatr. § 28c. 6tein=§ot)l, ©rbr. 


Digitized by Google 



390 


Slbfjanblung : 


©I muff Ijienad aud im oorliegenben gatle angenommen 
roerben, bafi bie Äinber bei f Serger ben ©laubigem im 
Äonfurfe ber 9J?utter, infofern nid)t bie eine ober anbere 
ber gorberungett fdon oon bent f Serger felbfi nod fontra= 
fjiert roorben mar, unb fofern ein ober bal anbere Äinb für 
eine einjelne biefer gorberungen ftd) nid^t felbft redtlförmig 
weiter oerbinblid) gemalt l)at, nur mit if)rem Anteil an bem 
trorljanbenen gemeinfdiaftlidjen 33ermögen, roie er burd bie 
2(uleinanberfe&ung aul SSeranlaffung ber Äonfurieröffnung 
feftgefteHt roorben ift, uidt aber aucf) mit bem 2Weinüermögen, 
bal bie Äinber je^t befi^ett ober fpäter erroerben roerben, 
haftbar finb. ©I fönnen fid bie Äonfurlglciubiget alfo aud 
namentlid uidt an ben betreff galten, meldet ben Äinbern 
auf iljre ©rfafcforberung bejüglid ber £ebenlt>erfiderunglfumme 
im Äonfurfe ber SDfutter jujuroeifen fein roirb. 

IY. 3d) ftelle nun bal ßrgebnii ber oorfte^enben 2lul= 
fütjrungen in golgenbem jufammen: 

1. ®ie Äinber bei f Berger tjatten an ber auf 2lbleben 
belfelben angefallenen Üebenlöerfiderunglfuntme 2lnteit ju 
fünf ®ed)!teilen, unb biefel Vermögen erroarben fte auf 3lb- 
leben bei SSaterl nidt all beffett ©rben, fonbern aul felbft^ 
ftänbigem Stedte, fo bafi el alfo ein ©igengut berfelben 
bilbete. 

2. ®iefel ©igengut ber Äinber rourbe belfjalb unbe= 
redtigter 2Beife in bie fog. fortgefeßte ©rrungenfdaftlgentein- 
fdaft mit iljrer ÜJtutter einbejogen, aul roeldent 9ted)tlgrunbe 
fie eine ©rfaßerforberung auf ^eraulbeja^lung bei 33etragl 
bei 2Inteill Ijaben, roelder ilmen an ber £ebenloerfidetungl- 
fumme gebührte, ©iefelben miiffen fid jebod on biefern 23e= 
trage all ©rben drei 93aterl fünf ©edlteile ber »on bem 
f 93erger aul bem eljeliden ©etneinfdaftloermögen geleiteten 
ißratnienjafilungen in 2lbrednung bringen laffen. 

3. fDie hierüber nod uerbleibenbe ©rfafcforberung ber 

Seite 279. Slanbrt), roiirtt. ^ärin.sSt SBorlef. § 77. SJiatjer, roilrtt. Srbt. 
u. f. ro. $ 144, Stote 7 unb 10. ©öftrer ^eitfifir. Sb. VII, Seite 35. 
SEBürtt. 2(rd)iD Sb. XII. S. 259 unb 395. 


Digitized by Googl 



B. ©ntfdjeibung beä ObetlanbeSgerit^tä. 


391 


Äinber im Setrage non 5464 2Jtf. 12 ißfg. ift bnrd) $oro 
fufion fjälfttg erlofd^ert , roeil i^re gorberung eine ©ojiaU 
fdjulb auä ber fogenannten fortgefejsten @rrn«genfd)aft§gefell= 
fdjaft bilbet, für reelle fie alä Xeilljabcr berfelben felbft hälftig 
ju haften unb aufjufommen jjaben. 

4. Sie Äinber fönnen bafjer nur bie iljnen oerbliebene 
anbcre ,£>älfte if)rer bejeidmeten Grfabforbertmg im Setrage 
non 2732 9Wf. 6 ißfg. im Äonfurfe ber ÜDtutter gettenb machen, 
aber oljne baä Sorrent nad) § 54, giff. 5 ber Äonfuräorbnung, 
roeil ber Anteil ber Äinber an ber Sebenäoerfidjerungäfumme 
feinerjeit nid^t auägefdjieben unb alä Gigengut ber Äinber in 
bie gef e gli^e Serroaltung ber SDtutter gefommen roar, fon= 
bern bie ganje Bebenänerfic&erungäjumme unauägefdjieben in 
bie fogenannte fortgefe^te ©rrungenfd&aftägemeinfdjaft einbe= 
jogen rourbe. 

5. 2tn beit t)ienacf) im Äoufurfe ber 3J?utter jur Ser= 
roeifung fommenben Setreff ber bejeidjneten 55orberintg ber 
Äinber ober an attbereä Sermögett, roelcfjeä biefelben roäl)tenb 
beä Monfurfeä für fidt) allein erroorben haben ober fpäter er= 
toerben roerben, fönnen fid) bie ©laubiger ber 3Jtutter nicf)t 
galten, aujjer bei folgen gorberungen berfelben, roeldje nod^ 
bei Scbäeiten beä Serger gegen biefeit felbft entftanben roaren, 
unb für roelctje bafjer bie Äinber infolge ifjreä Grbfd)aft3an= 
trittä ju fünf ©erteilen haftbar rourben unb geblieben finb, 
ober für roeldje ganj ober 511m 'Seil bie Üinber fidj felbft in red)t3= 
förmiger ÜBeife roeiter oerbinblid) unb haftbar gemacht l»aben. 


B. (fntfdjeibung bes ©berlanbeegeridjto. 

Sorftef)enbe 2lbf)anblung roar fdjon früher jum 2lbbrucfe 
eingcfanbt, non ber Stebaftion aber auf bie Sitte oeä Gin= 
fenberä jurücfgefteflt roorben, roeil injroiicfjen ber gaU geridjt= 
lieb anhängig geworben roar. 

©3 fjatten nätnlid) bie nier jüngeren Sinber beä f Serger 
(baä ältefte Jiiitb, eine verheiratete Sod)ter, madjte feine 2ln= 


Digitized by Google 



392 


SIbfianblung : 


fpriidje geltenb) wegen ber non ihnen beanfprudbten oier ©e<bS= 
teile an bet £ebenSoerfid)erungSfumme non 8418 SJif. 53 s }*ig. 
Klage gegen ben ÄonfurSoerwalter im Monhirfe ber SBittroe 
bei bem £anbgerid)te in Ulm ertjoben, nacfjbem in bem s J$rüf= 
ungStermine gorberung unb ©orjugSredit beftrittcn worben war. 

Syrern Einträge entipredjenb erfannte bie II. ©ioilfammer 
beS £ a n b g e r i <b t S in Ulm am 22. Februar 1889 : 

Tie gorberung ber oier Kläger in |>öb e oon je 1403 2JU. 
9 fßfg. wirb als beoorredjtet gemäfi § 54 3- 5 ber .fton!.=C. 
feftgeftellt unb ber ©eflagt: wirb für fdjulbig erfannt, bie 
Äoften beS fRedbtSftreitS ju tragen. Tie gegen biefes Urteil 
oon bem KoufurSoerwalter erhobene ©erufung würbe burd) 
Urteil bes II. ©ioilfenats bes DberlanbeSgericbtS oont 
13. guni 1889 3 urücfgewiefen. 

gn ben ©riinben beS le^tern Urteils würbe auSgefiil;rt: 

I. Ta bei 2lbid)(iefiung beS ©erfidberungSoertrageS jwifc^en 
Sernbarb ©erger unb ber ÜJ?. £ebenSoerfid)erungSgefefIfcl)aft 
bie ©erfidjerung auSbrücflid) ju ©unften ber in ber ©erfidjer= 
ungSpolice genannten fperfonen geftellt würbe, fo war nad) 
ben, in wieberljolten ©ntidbeibuugen beS oormaligen Obertri- 
bunals unb beS 9teidt|Sgericf)tS anerfannten, ©runbfäjsen beS 
geltenben ©edjtes ’) mit bem Tobe ber ©erfon, beren £eben 
oerficbert war, jenen ©erfonen unmittelbar ein Klagredjt 
auS bem ©erfidjerungSoertrage auf gaumig ber ©erficberungS-- 
futnme erwadbfen. ©S ift baber inSbefonbere ben Kinbern beS 
Sernbarb ©erger baS 9ted)t auf einen 2lnteil an ber ©er= 
fidberungSfumme nicht als ßrben ibreS ©aterS jugefalleii, 
fonbern äufolge ber oon ihrem ©ater in bem ©crfidberungS= 
oertrage getroffenen ©eftiminung. 

II. Tiefe ©eftimmung war babin gegangen, ba§ bie ©er- 
fidberungSfumme oon 5000 ©ulben nad) bem Tobe beS ©er- 
ficberten an feine grau unb Kinber gezahlt werben foüe. Silit 
Karen ©Sorten batte baber ©ernbarb ©erger ü6er bie ganje 

1) Sgl. ©euffert’S ätrdjiü XXIV. 9t. 155. (Sntftf). be§ 9teid)8g. in 
(Sioilfacben. I, 379. XVI, ©. 127. SeufferfS 2lrc$io XL1II. 9t. 145. 
Sgl. ebenbaf. XXVI 9t 268. 


Digitized by Google 



R. ©ntftfjeibutig beä ObertanbeSgeric^tg. 393 

93etfid)erung*fumme biäponiert. 3war waren oon iJjm bie 
Prämien au$ bern ©efamtgute ber ©Regatten, fonad) hälftig 
au* bem Vermögen bet Gfjefratt, be^a^It worben, allein fjierau* 
lägt fid) ntc^t folgern, baß er trofc jener beftimmten 3BilIen*= 
etflärung in 3lUrflid)feit nur über bie Jpälfte ber tßerfidjerung*: 
fumme l)abe oerfügen, bie Verfügung über bie anbere Hälfte 
feiner Gfjefratt ^abe überlaffen wollen. Gin 9led)t ber 
G i) e f r a u aber auf bie hälftige l'erfid)erung$fumme fattn 
nid)t au* ber £f)atfad)e abgeleitet werben, baß bie Prämien: 
jaf)lungen, mittelft welker ber Slnfprud) auf bie ju (eiftenbe 
2 $erfid)erungöfumme erworben worben ift, jur .pälfte au* iljrettt 
Vermögen geleiftet worben finb. 

III. G* fbnnte ficb f)öd)ften* fragen, ob biefer Umftanb 
nidjt einen Grfatjanfprudj ber Gljefrau, bejto. ber 
©laubiger bcrfelben begrünbe unb jwar entweber gegen bie= 
jenigen, ju beren ©unften bie SSerfidjerung erfolgt ift, ober 
gegen ben Gfjemann, welker ba* Vermögen ber grau in biefer 
2ßeife oerwenbet fjat, bejiel)uug*weife gegen bie Grbeit be* 
Gfiemann*. Mein in beiberlei Schiebungen ftefjt einem Grfa^ 
anfprud)e ber Gf)efrau (bejiefjungöweife ber ©laubiger ber 
Gljefrau) ber Umftanb entgegen, baß, wie anjuttefjmen ift, bie 
^Prämicn, 5 al)lungen mit 9B i f f e n b e r G f) e f r a u au* bem @e= 
fammtgute ber Gljegatten geleiftet worben finb. ©iejelben ge= 
fd)al)en ja int .^ntereffe ber Gfjefrau unb im ^ntereffe iijrer Äinber. 
Slid)t* läfjt barauf fd)lief;en, baff bie Gf)efrau oott ber erfolgten 
Serfidjerung unb oott ben 'ißrämietihafjlungen feine Äenntni* 
gehabt tjabe. ®er Seflagte felbft oertnag eine '-Behauptung 
itt biefer Stiftung nidjt aufjuftellen. SJollte man aber ein= 
wenbett, baft e* fid) bann 0011 einer ©djenfttng an bie Äinber 
banble, unb jwar oon einer beit Setrag oon 200 ©ulben über: 
fteigettben ©djenfuitg, weldje in Grmanglung geridjtlidjer 
finuation nichtig wäre, fo fättte in Setradjt, baf), fall* über: 
fjaupt oon einer ©djcnhtng bie Siebe fein fönntc, eine gleich 
mäßige Vergabung ber Gltern an ißre fätntlicßen Minber oorläge, 
fold)e Sergabtingen aber oon beut ©ebote ber ^nfinuierung 


Digitized by Google 



394 


2lbt)anbtung : 


ausgenommen finb *). ®te3 träfe ju, ob man *) nun als &t - 
genftanb bev ©cbenfung baSjenige anfefjen mag, was bet ben 
SerfidferungSoertrag 3lbfd)lie§enbe aufgeroenbet I)at, bamit 
feinen Äinbern ber oon tljm beabfidjtigte 33ermögett3oorteil 
jufotnme, ober 3 ) baSjenige, was bie Äinber infolge beS oon 
il)m mit bet SSerfidjerungSgefeUfdjaft abgefd)loffenen Vertrages 
unb ber bemgemäf? an biefe ©efcüfdiaft gemalten Seiftungen 
oon ber lefstern erhalten foHten unb aud) erhalten Ijaben 4 ). 

IV. tflad) ber bei 2lbfd)lief5ung beS SerfidjerungSoertrageS 
getroffenen Seftimmung foHte bie 23erfid)erungSfumme ttad) 
bem fEobe beS 3Serfid;erten „an feine grau unb Äinber" ge= 
jal)lt werben. 2)tag man nun baoon auSgelfen, bafi, ba biefe 
ißerfonen bie gefefcUdjen @rben beS SBerftdierten waren, legerer 
biefe Gigenfd^aft im 2luge geljabt unb gewollt Ijabe, baff fie 
in bemfelben SSerljältniffe, in welchem fie feine 6rben werben, 
aud) an ber SSerfidjerungSfumme Slnteil fiaben foHen, ober 
mag man bie fReget ju ©ruitbe legen, wonadj, wenn fDieljrere 

1) Sanbredft II. 18, § 9. 

2) S3gt. ©ntfd)eibung be8 DbertriBunatö uom 7. 2JJai 1870 in ©euffertä 
3lrd>. XXIV, ©. 240. SBiirtt. 2ltt§. XIII. ©. 456. 

3) Sgl. 2Binbfdjeib'3 gelfrb. beä ^anb.K. 6. 2tuft. II, § 365. 9(ote 
15, 16. 

4} Qn ber norfte^enben 2Ibl)anblung roirb bie oben erörterte grage 
anberö beantwortet, eö roirb nämlidj in 3- 6 auögefüfjrt, bafi bie SBittroe 
unb bie ftinber nac^ ben ©runbfäfcen ber negotiorum gestio oerp flicktet 
geroefen feien, jum minbeften ben Setrag ber oon bem f Serger geleifteten 
tprämienjaljtungen an bie efielidje @rrungenfdjaftögemeinfd|aft ju erfetjen. 
2tUein foroeit esS fiel) um ben ©rfafc ber auö bem Sermögen beö HJtann eö 
geleifteten 3<*f)Iungen l)anbelt, (bejügtidfi ber auS bem Vermögen ber 
grau geleifteten, mag e§ genügen, auf bie obigen ©ntfdjeibungögrünbe 
ju oerroeifen) fo liegt bod) ioof)l lein ©runb ju ber älnnaljme oor, bajj 
ber Sater ber Jtinber bie ^Jrämienjalflungen mit ber 2Ibfid)t geleiftet 
fjabe, biefe 2luSgaben fi<§ oon benen, ju beten GSunften bie Serjidjerung 
gefteltt roar, roiebet erfefjen ju taffen, ©eine 2tbfidjt ging oielmetir baljin, 
biefen fierfonen , offne redftlid) baju oerbunben ju fein unb oline eine 
©egenleiftung ju erroarten, einen Sermögenöoorteil jujuroenben. ©in 
animus recipiendi lag nidjt oor. Sgl. 2Binbfc$etb, 9ßanb. II. § 430. 
3ir. 2 a. (Sem. beö ©infenberS). 


Digitized by Google 



B. ©ntfdjeibung be8 D6erlanbe8gerid)t8. 395 

jufantmen etroaS ju forbern b«ben, im «ine Teilung 

bcr Seiftung nach br urteilen jroifdien irrten eintritt l ), im 
einen roie im anbent gälte märe bie golge gemefen, baß bie 
SBittroe unb bie fünf Äinber be^ S?erfid>erten je ju Vs 2ln= 
fprudj an bie berfidjeruitgöfumme Ratten, ©ie 2K ö g l idj f e i t, 
baß ber berfidberungönebmer mit Stüdficht barauf, bafj bie 
Prämien aus bem ehelichen ©efamtnermögen bejaht roorben 
finb, beabfidjtigt habe, feiner grau bie eine Hälfte ber Ser; 
fid)erung3fumme ganj unb an ber anberen §älfte einen itopfteil 
äujuroenben, ift jrnar an fidj nid^t auegefdjloffen, aber eine 
folcbe 2lbfid)t ift eben nidjt jurn 2Iu3brud gelangt. (Sbenfo 
ift bie bebauptung beä befragten burdb nid^t§ begrünbet, bafj 
ber berfidjerungSnebmer bie Äitiber im berbältnte jur Gbe= 
frau al3 „conjuncti" angefeben habe, unb bafj barunt baä jur 
Slnroenbung fontme, roaä in unferett 9tecbt3quellen für ben 
galt eineä „conjunctim legare" oorgefebrieben ift. 

V. 9iidbt tninber unbegrünbet ift bie in biefer gnftanj 
neu aufgeftellte bebauptung beä befragten, bafj bei ber ©eil= 
ungSoerbanblung t>om 29. ©ejember 1881 bie beteiligten 
übereingefommen feien, e3 folle bie non ber berfi<ber= 
ungSgefeEfcbaft ju jabtenbe berfi<herung*fumme al3 ein ©eil 
beS 9lad)laffeö be3 bernbarb berger bebanbett roerben. ©arau-3, 
bafj an biefem ©age bie ©eilungSbebörbe ©uppingen ber 
SBittme berger bie p ihrer Segitimation gegenüber ber ber= 
ficberungägefeUfdjaft bieneitbc Urfunbe ausgeftetlt fyai, faitn 
bie>3 nid)t entnommen roerben, ba au3 biefer Urfunbe nicht er= 
ficbtlicb ift, au3 roelcbem @runbe bie ©eilung*bebörbe ange- 
nommen b«t/ bab bie berfid)erung3fumme obne 2tnftanb an 
bie SBittroe au^bejablt merben fönne. ©er beflagte aber bat 
auöbriidlicb erflärt, baß er feine bebauptung lebiglicb 
burd) berufung auf biefe ©batfacbe ju begriinben nerntöge. 

VI. gft ben .Klägern auf ben ©ob ihres baterS ber 
if;nen gebübrenbe Anteil au ber berfi<hetung$fumme nicht als 

1) 1. 11, § 1. I). de duob. r. XLV. 2. »gl. gßinbfc^eib, $anb. II, 
§ 292 im ©ing. 


Digitized by Google 



396 


Slbljanblung : 


ßrben t^resS VaterS jugeiallen, fonbern infolge beä oon lep 
terern mit ber VerficherungSgefeUfdiaft abgefdjloffenen Vertrages, 
fo fiel biefer (Srwerb ber Äinber unter baS orbentliche ©igengut 
berfelben. 2ln biefeitt fte^t , folange bie häusliche ©eroalt 
bauert, in erfter Sinie bem Vater als bem Vermalter ber ehe-- 
lid^en ©efettfchaft, nach beffen £obe aber ber SJlutter fraft 
©efe^eS baS VerwaltungS= unb Vuhnie§ungSred)t ju ’). 

@S mar baljer bie SBittwe Verger in ©emäfjfjeit beS ihr 
juftehenben VerwaltungS; unb VuhniefiungSred)teS befugt, bie 
VerficherungSfumme, auch foroeit fie benÄinbern gebührte, an 
fid) ju nehmen. 2)ieS i)at fie beim auch unbeftrittenermafjen 
gethan, fie ift baher oerpflidhtet, nad) beenbigter 9tu|5nießung 
i£)ren Äinbern bie betreffenben betrage I>erauäjugeben. Db 
fie oon ber irrtümlichen Siuffaffuug auSging, bajj bie Ver= 
fidjenrngSfumme unter ben 'Jtachlafi ihres oerftorbenen ©atten 
gehöre, ift ohne ©influfi auf biefe ihre rechtliche Verpflichtung, 
ebenfo ob bie £eilungSbehörbe biefe irrige 2luffaffung teilte. 
Vicht minber bebeutungSloS ift, roie fie bie ihr jugefommenen 
©elber oenoenbet I;at, unb ob bie SeilungSbehörbe ber ihr 
nach 2lrt. 43 beS VotariatSgefejseS obliegenben Verpflichtung 
nadhgefommen ift. 

^ienach liegen bie VorauSfefjungen beS § 54, Ziffer 5 
ber ÄottfurSorbnung oor. 

VII. ®er Veflagte behauptet, eS haben burd) bie nad) 
bem S£obe beS Vernharb Verger oon ber SBittroe unb ben 
Äinbern eingegangene communio unb ben gortbetrieb ber 
Vierbrauerei für ledere bie beteiligten eine offene 4?anbels= 
gefeHfdjaft begrünbet unb haften barunt für bie ©diulben ber= 
felben fotibarifcf). Surch biefe ©chulbhaftung, behauptet er, 
fei ber ülnfpruch ber Kläger gegen bie -Waffe weitaus fompem 
fiert. 2lHein wenn aud) nidtjt ju leugnen ift, baß eine fianbelSi 
gefellfchaft ftillfd)iueigenb burd) ein gewiffeS thatfächlicheS Ver= 
halten begrünbet werben lann, fo barf bodj in ber tfjatfädjlichen 


1) 2anbted)t IV. 9, § 2, 5; IV. 11, § 1; IV. 12, § 1. Sgl. 3Beiä-- 
fjoar, Sßlilrtt. ^5ri»atr. I, § 244. Sang, $erfonen=9Iecfjt. 2. Stufl. ©.531. 


Digitized by Googl 



B. (Sittfdjeibung be$ D6«lanbe8g«idjt3. 397 

gortfchung eines $anbelSgeroerbeS burd) bie ©rben beS ner= 
ftorbenen SntjaberS unter ber bisherigen girma an unb für 
fidf) ein berartiger ftittfchroeigenber 2lbfchfufi einer offenen 
£anbelSgefeÜfd)aft feineSroegS gefunbett roerben '). 3n anberer ' 
Seife aber hat ber Beklagte jene Behauptung nicht }u be= 
grünben oertnocht. 

YIII. ®ie Äinber beS Bernharb Berger finb ©rben ihres 
BaterS gcroorbcn unb haben als folche mit ihrer üfiutter ben 
Bertrag toegett $ortfe{ 5 ung ber ehelidhen ©ütergemeinfchaft ab; 
gefhloffen. ®urd> biefe Uebereinfunft mürbe in Betreff ber 
burch ©rbgang ben Äinbern jugefallenen Anteile an beni 
Bermögen beS BaterS ein neues ©efellfchaftSoerhältniS jroifdien 
ihnen unb ber iibertebenben Blutter begrünbet. ®aS 3Befent= 
liehe biefeS neu begrünbeten fRehtSoerhältniffeS beftanb barin, 
baff ber Biutter bie Berroaltung jener ibeeHen Anteile ber 
Stinber an bem gemeinfatnen, unabgeteilt gebliebenen Bermögen 
iiberlaffen roarb, unb bajj für bie bereinftige Teilung ber ®e= 
meinfhaft berjenige ©taub beS in ber $anb ber 3J?utter »er= 
einigten BermögenS als majjgebenb bezeichnet roarb, meiner 
fxd) feiner ßeit bei biefer Teilung ergeben roerbe. hieraus 
folgt, baff bie überfhüffigen (Sinfünfte auS bem gemeinfd)aft= 
liehen Bermögen unb baS, roas burch bie Xhätigfeit beS über; 
lebenben ©begatten erroorben roirb, in bie gemeinfchaftlidhe 
5Diaffe fallen, nidht aber anbererfeits baS eigene Bermögen unb 
ber eigene ßrroerb ber Slinber. ®entt nur in Betreff ihres 
©rbuerinögenS treten bie ßinber in ein ©emeinfhaftSoerhältniS 
mit bem überlebenben ©begatten : es hanbelt fid) bei ber fort; 
gefegten ©ütergemeinfchaft roefentlich um baS 3ufammenhalten 
ber in ber ©he Bereinigt geroefenen ©iiter 2 ). ©emgemäji ent; 
hält bas ber ÜRutter übertragene BerroaltungSred)t ein ®iS= 
pofitionSrecht über baS in ihrer Berroaltung ftehenbe Ber= 
mögen, bejüglid) beffen nur bie grage entfteheit fanit, roieroeit 
biefeS ®iSpofitionSred)t inSbefonbere bei Immobilien fidh 

1) Sgl beä 3t.=D6«;§anb.=®«. XI, S. 102 f. XXIII. @. 166. 

6ntfdj. beS 5t.®«. X, ©. 102 f. XVI, ©. 840. 

2) Sgl. §euSler, Sinftit. beS beutfe^en ?Prioat-5t. II. < 5 . 471. 

3a$rbü$ec b. iBiirttembfl. 9ie$HpfIege. 3. II. 26 


Digitized by Google 



398 Slbfyanbtung : ß. ©rUfdjeibung be§ OberlanbeggeridjiS. 

erftrede, aber jenes Skrinaltunggrecht enthält nicht bas 9?e<ht, 
bie fl: in ber fetbft p obligieren. ®ie flinber fteUen fid) 
nicht als bie Stepräfentanten be§ nerftorbenen parens in ber 
3trt bar, bajj, gleichtnie roä^renb ber 6 ^e für bie non bent 
einen ©begatten in gültiger SBeife gemalten ©ojialfchulben 
in Grmanglung gemeinfd&aftlidjen Vermögens jeber Gf)e 0 atte 
mit feinem ©onbergute pr |>älfte haftet *), fo auch für bie 
non bem tiberlebenben G^egatten im Qntereffe ber ©emeinfehaft 
gemachten ©djulben bie flinber mit ihrem eigenen Vermögen, 
b. h- mit bem nicht in ber ©emeinfehaft begriffenen Vermögen 
pr $älfte einpftehen hätten. genügt alfo ber Umftanb, 
bafe ber überlebenbe ©begatte ©chulben gemalt h fl t unb baß 
baä gemeinfdjaftliche SBermögen pr ©eefung biefer ©chulben 
nicht hinreicht, an unb für fich nicht für ein ^aftbarmadjen 
ber flinber. 

StnberS oerhält e§ fi<h mit ben ©chulben be3 net: 
ftorbenen ©begatten, rcelcfie bur<h ben Grbfd&aftgantritt nach 
SSerhältni§ ber Grbteile auf bie flinber übergegangen ftnb. 
Stber e3 ift, mie ber norige dichter richtig bemerft hat, ber 
flonfurSoerioalter al3 Vertreter ber ©läubigerfchaft ber 5D?utter, 
bep). als Vertreter ber 3J2affe ber legtern nicht legitimiert 
biefe SBerbinblichfeit ber flinber geltenb p machen. ©ie3 mu| 
nielmehr ben ©laubigem be§ SSaterS iiberlaffen roerben. 

IX. ©ie floften ber Berufung fallen nach § 92 ber G.iß.D. 
bem SerufungSfläger pr Saft. 

1) Sanbrecht IV, 4, §§ 2, 6, 7, 8. 


Digitized by Googl 



Älpljabetifdies Badjreijtßer. 

(2)ie 34Ien gebeuten bte ©titen.) 


A 

Accifegefefc, f. DrbnungSftrafen. 

Anfechtungsrecht. 2)aS bem Äon» 
luroerwalter juftelfenbe Anfecht» 
ungSrecht !ann nach Beenbigung 
beS ÄonlutSoerfahrenS »on einem 
(Gläubiger nicht auSgeiibt werben, 
wenn ber ÄonfurS»erwalter unter 
Borbehalt ber Sterte beS ®läu» 
bigerS ben anjufechtenben An» 
fpruch im HonfutS onertannt unb 
befriebigt f>at 4. 

— bie Anfechtung einer Stecht»» 
hanblung auf ©runb beS Steicf>S> 
gefefceS »out 21. 3uli 1879 ift 
nach bem ©efefc beSfenigen DrtS 
ju beurteilen, an welchem ftch ber 
burch bie angefochtene Stechts^anb- 
lung auS bem Vermögen beS 
SchulbnerS weggegebene ©egen» 
ftanb, auS welchem ber Anfecht» 
eitbe im ffaH ber Unwirlfamfeit 
biefer »anblung Beftiebigung »er» 
langen fann, befinbet ober, fofern 
es ftch nicht um einen an einem 
beftimmten Drt gelegenen ©egen» 
ftanb hnnbelt, nach bem ©efefc 
beseitigen DrtS, an welchem ber 
2 lnfecf)ienbe feine Beftiebigung 3 U 
fuchen h ot - alfo beS SBoljnortS 
beSSmpfättgerS ber angefochtenen 
Seiftung 137. 

Antrag auf gerichtliche Sntfcheibung 
f. ©teuergefehe 

AuSlieferungSoertrag, jur AuSIeg» 
ung beS beutfch»englifchen. Bor» 
läufige $aft im Auslieferung^» 
»erfahren. Anwenbung ber Stör» 
men ber ©t .^5.0. 47, 


». 

Begiinftigung. Anwenbbarfeit beS 
Art. 5 3*ff- 3 beS SanbeSgefefceS 
betr bi» Aufhebung b*t befreiten 
©eridftSftiinbe oom 17. Aug. 1849 
auf bie fJäHe ber B. 187. 

— Bergt. ©eridjtSftanb. 

Beleibigung. Auch eine gegen ein 

Ä inb begangene lh“iti^feit lann 
eine B. enthalten 15. 

— 3Benn eine Aeujjerung jutn 
2 eit jur Sßahtnehmung berech» 
tigter 3 ntereffen gefehe^en ift 
(©t .®.8 § 193), fo muh behufS 
Serurteitung wegen B. bargelegt 
werben, ob unb inwiefern bie 
Abficht, rechtSwibrig bie Sf)te on» 
jugreifen, alfo b aS Bothanbenfein 
einer Beleibigung auS ber fjorm 
ber Aeujjerung ober auS ben Um» 
ftänben, unter welchen fie ge» 
fchehen, heroorgelje 38. 

— ©ine auf SBafjrnebmung berech» 
tigter 3ntereffen gerichtete Abftdjt 
unb bet h^cauS abjuleitenbe 
SWangel fubjeftioen BerfchulbenS 
(©t.© 8 . § 193) lann ba nicht 
angenommen werben, wo rniber 
beffereS SBiffen (©t.@.B. § 187) 
oon einem Anbern eljroetlehenbe 
Shatfachen behauptet werben 351. 

— 3)urch § 193 beS ©t.@.B wirb 
bie Behauptung ober Berbreitung 
einer nicht erweislich wahren 
Xhotfache, wenn fie tut SBaljr» 
nehmung berechtigter 3 ntete ff en 
gefchieht, gefdjüBt, unb biefer 
©chufc wirb bem nicht »erfagt, 
ber eine Anjeige »on einer ftraf» 


Digitized by Google 



400 


SHpbabetifcbeb ©adjregifter. 


baren §anblung bei einer 93e= 
Ijörbe macht ober ein 3 eu 0n«S 
über eine ftrafbare §anblung ab-- 
legt, fobalb jener, mie biefer, an 
bie Siicbtigfeit ber oon ihm be= 
tunbeten -fct»at jaefje glaubt 354. 

Beruf beinfommenfteuer , ©trafoer- 
fahren gegen bie ^interlafjenfdjaft 
f. ©teuergefäbrbung 52. 111. 

Befchroerbe gegen einen SBefcbeib ber 
©taatbanroaltfebaft nach ©t.^J.D. 
§ 170 Slbf. 1. BoHmacbt beb 
Berlefcien ift jur ©rbebung ber 
Befcbroetbe erforberlicb 45. 46. 
einmalige B. im Koftenfeft= 
fehungboerfabren in ©traffadjen 
348. 

Bierfüljren an ©onntagen, f. ©e» 
roerbebetrieb 27. 

bürgerliche Slecbtbftreitigfeiten 81. 

Bürgfchaft. Haftung beb ©liiubigerb 
gegenüber beni ©elbftfchulbner-- 
bürgen für Berfäunmiffe in ber 
aiuitlaguug beb .§auptfcfjutbner§. 
239. 

6. 

©ioilgericbtbbarfeit bei ©treitigleiten 
über Benüfcung oon öffentlichen 
Siegen 81. 

Sefertion, f. Berlaffung 298. 299. 

Sienftbarfeit, öffentlich rechtliche 87. 

Sienftboten, Serlaffen beb Sienfib 
ohne ©runb, f. ©efinbe 97. 225. 

Sienfteinfommenfteuer , Strafoer= 
fahren gegen bie^interlaffenfcfjaft, 
f. ©teuergefährbung 52. 111. 

Sienftoertrag. Siechte beb Sienft* 
herrn aub bem S. nach SBürtth. 
Siechte 97. 225. 

e. 

©he, fierfiellung. Sie Klage auf 
•jperfteUung beb ehelichen üebenb 
ift urt juläffig gegen einen mit 
unbefanntem Slufentbalt abroefen-- 
ben ehegatten 253. 

— SBitrbe unjroeifelbaft ootliegen, 
bafs bab 2ßieberi.ereinigungboer< 
langen beb Slliigerb nicht ernftlidj 
gemeint, fonbern blofs oorgegeben 
fei, um hietburcf) jur Sdjeibung 
ber ©he ju gelangen, fo märe 


ber tlägerifche Antrag abjuroeifen 
256. u. fg. 281. 

©I)e, §erfteHung. ©runblofe Ber-- 
meigerung ber §erftellung beb 
ehelichen Sebenb 260. 

— Jibraelitifcfieö Siecht 262. 

— Sie Klage auf fcerftellung beb 
ehelichen Sebenb ift auch unter 
Satljolifen ftatthaft 265. 

— Sie Berechtigung beb ehegatten, 
auf §erftellung beb ehelichen 2e= 
benb su flogen, mirb baburch aub* 
gefchloffeit. bafj berfelbe fi»h eineb 
©fjebrucbb fchulbig gemacht hat, 
unb jroar auch bann, roenn ber 
unfchulbige Seil nicht auf ©ebei-- 
buttg flagt 269. 

— Ser getrennt Iebenbe ©begatte 
fann fich auch noch nach Slblauf 
eineb Qaljreb oon Slechtbfraft beb 
bie Pflicht jur .jjerftellung beb 
ehelichen Öebenb aubfprecbenben 
Urteilb an jur Siücffebr erbieten 
279. 

— Siefeb ©rbieten fann noch >n 
bem jur Berfjanblung über ben 
©cheibungb = Antrag beftimmten 
Sermine erfolgen 291. 295. 

©bebrucb, Unjuläffigfeit ber Klage 
auf .gerftelluitg ber ©he im f$rall 
eineb ©. 269. 289. 

— Söiberflage auf Scbeibung 287. 

— Surch bie Steigerung beb un* 
fchulbigen Seilb, mit bem anbern 
©begatten jufammenjuleben, mirb 
ein 6. nicht entfchulbigt 306. 

— äöenn ein ehegatte in Kenntnib 
beb oon bem anbern oeriibten 
©Ijebruchb ©efcblecbtbumgang mit 
bem anbern ©begatten gepflogen 
hat, fo ift bie ©inrebe ber Ber= 
jeifjung begrünbet 308. 

— Sem ©. ftefjt in geroiffen JciUen 
ein Bertolten beb ©begatten gleich, 
roelcheb ben ehebrecherifchen Glja= 
rafter in ©efinnung unb 3lbft$t, 
gugleich aber in £anblungen be= 
funbet, bie oermöge ihrer fitt« 
liehen Berioerflichfet uno iljreb 
oernichtenbcn ©influffeb auf bab 
Kiefen ber ©he eine ebenfo grobe 
Berlehung ber ehelichen 
Sreue enthalten, wie ein roirf= 
lieber ©hebruchbaft 309. 


Digitized by Google 



2llpf)abetifd)e$ Sad&regifter. 401 


— Begelmäjjig ift aud) ber nädjfte 
Berfnd) eines ©fjebruchs bein 
»ollenbeten Bergeljen gleidjju» 
fieHeit, »orauSgefcht, bah bie be= 
treffenbe jpanblung nicht in ben 
äufierften ©renjen etneS entfern» 
ten BetiuchS geblieben, fonbern 
fomeit gebieten ift, ba& bie Boll» 
enbung beS ©hebrudjS nur burdj 
Urnftänbeoerljinbert würbe, welche 
oon bem Söillen beS Jljäterä un» 
abhängig finb 315. 

©fjebrud), Berfuch beS ©hebruchä u. 
unftttlidje §anblungen als ©chei» 
bungSgrünbe 317. 

ehe»Ungültigfeit§!lage wegen man» 
gelnber QÜngfräulichleit ber ©he» 
frau, Borauf-fepungen 6. 

— 2)er 3»rtum beS ©hemannä “6er 
bie ftttlidje Integrität ber ©he» 
frau muh ein für bie ©ntfchliefsung 
be8©hemann8 erheblicher gewefen 
fein 319. 

— 33er Antrag eine? ®f)egatten auf 
Ungiiltigerflärung ber ©he wegen 
SrrtumS ift begrünbet, wenn ber» 
felbe bei ©ingehmtg ber ©he fidj 
bejüglicf) ber Bergangenbeit beS 
anbern Satten in »oüftänbiger 
UnfenntniS über bie einen groben 
fttiliehen Mangel betunbenben 
Vorgänge befunben hat, welche 
feiner 3eit fernere (Jrcifieitö»» 
ftrafen für benfelben äurgolge 
gehabt hatten, aber nur bann, 
wenn jugleid) ©runb ju ber 2ln= 
nähme oorhegen würbe, bafi baS 
91id)toorhanbenfein eines fttiliehen 
Mangels für ben unfchulbigen 
©alten eine wefentlidje BorauS» 
fefcung bei feinem (Sntfdjluffe, 
bin fchulbigen ju ehelichen, ge» 
bilbet habe 322. 

-- ®in Irrtum über eine bie ©he 
gefahrbenbe ©igenfchaft, inSbe» 
fonbere über bas Borhanbenfein 
einer ©eiftedlranf heit, ift 
ein ©runb jur Ungültigleit ber 
©he. 2»ie ©eifteSfrantheit muh 
nicht wahrnehmbar gewefen fein, 
wenn nur tut 3eit ber ©ingefjung 
ber Che ein 3“ftanb »orhanben 
war, aud welchem bie ©eifteS» 
Jranfheit ftch entwicfelt, wennfie 


nur im jweifetlofen Beginne oor» 
hanben war 323. 

©he=Ungültig!eit8Ilage. ©in ©begatte 
lann wegen eine® ihm bei ber ©he» 
fchlieftung unbefannt gebliebenen 
UmftanbS (©pilepfte), ber ihn oon 
Cingehung ber ©he ab.tufjalten ge- 
eignet gewefen märe, bie ©he bann 
nicht mehr al$ ungültig anfechten, 
wenn er nach erlangter .ÜenntniS 
oon biefent Umftanb 3al)re lang 
bie ©he mit bem anbern Seil 
forigefeht hot 324. 

©injiehung 61. 

©rbfchaftSfteuer. Qut 2lu8legung 
beS 2lrt. 17 beS ©efeffcS oont 
24. 2Jlärj 1881, 202. 

8 - 

geiertage, ©ewerbebetrieb 27. 

— ©ingen 32. 

geftftellungSJlage beS MetentionS» 
berechtigten im Sßege beS § 690 
ber 6.B D. 329. 

gefttage, ©ewerbebetrieb 27. 

— ©ingen 32. 

©• 

©eifteSlranfheit eines ©begatten, 
f. ©he»llngültigfeitSflage 323. 324. 

©erichtSftanb. 'irt. 5 3*ff- 3 beS 
HanbeSgef. betr- bie 2Iufhebung 
ber befreiten ®erid)tSftänbe oont 
17. 2lug. 1849 ift auf bie gälte 
ber Begiinftigung unb Hehlerei 
anjuwenben 167. 

©efinbe. SBenn ein 2>ienftbote ohne 
©runb ben UJienft tterläfjt, »er» 
liert er feinen 2tnfprud) auf ben 
rüdftänbigen Hohn nicht 97, ba= 
gegen 225. 

©ewerbebetrieb. 2)aS Berühren oon 
Bier aus einer Brauerei an 2lcf)S» ■* 
htnben ift bie Berrichtung einer 
2lrbeit beS ©ewerbebetriebs im 
©inne beS § 2 3»ff- 1 ber $. 
2Bürtt. B.D. oont 27. Sejember 
1871, betr. bie bürgerliche geier 
ber©onn», geft» u geiertage 27. 

©ütergetneinfchaft. gortfehuttg ber 
ehelichen 0. ©influfj auf baS nicht 
in ber ©etneinfchaft begriffene 
Bermögen ber Äittbet 364. 

— Sie Äinber treten nur in betreff 


Digitized by Googl 



402 


SllpbabetifdjeS ©achregifter. 


iljreS ©rboermögenS in ein ®e= 
meinfchaftSoerbältniS mit bem 
übertebenben ©begatten; eS ^an= 
beit fich bei ber fortgefefcten 
©ütergemeinfchaft roefentlicf) um 
baS 3 u f ammen b a It en bet in ber 
©he Bereinigt geroefenen ®üter. 
Semgemäfi enthält baS ber ÜJiutter 
übertragene Serroaltungsrecht ein 
SiSpofitionSredjt über baS 
in ihrer SBerroaltung fteljenbe Ser» 
mögen, bejiigtich beffen nur bie 
grage entftetjen lann, roieroeit 
biefeö SiSpofittonSrecht , inSbe» 
fonbere bei 3mmobilien fid) er» 
ftrectt, aber jene« SerroaltungS» 
recht enthält nicht baS SRecfit, bie 
Äinber felbft ju obligieren. Sie 
.Hinber fteUen fid) nic^t als bie 
Jtepräfentanten beS nerftorbenen 
parens in ber Slrt bar, bafj, 
gleichroie roäfirenb ber ©Ije für 
iie oon bem einen (Regatten in 
gültiger 2Beife gemachten ©ojiat» 
fdfutben in ©rmanglung gemein» 
fdiaftlichen SermögenS jeher ®fje» 
gatte mit feinem ©onbergute jur 
£ätfte haftet, fo auch für bie non 
bem überlebenben ©begatten im 
3ntereffe ber Oemeinidjaft ge» 
machten Scbutben bie Äinber mit 
ihrem eigenen Serntögen, b. tj- 
mit bem nicht in bet ©emeinfcfjaft 
begciffenen Vermögen jur §ätfte 
einjufteben hätten ©8 genügt 
alfo ber tlmftanb, bajj ber über» 
tebcnbe ©begatte Scbutben (je» 
madjt hat unb bafi ba8 geinetn» 
fdjaftliche Setmögen jur Secfung 
biefer Scbutben nicht bmreidjt, 
an unb für fich nicht für ein 
Itaftbarmacben ber R'inber 397. 

.fianbetSgefetlfcbaft. ©ine §. fann 
ftiUfchmeigenb burch ein geroiffeS 
thatfäd)Iiche8 Verhalten begriinbet 
roerben. 3 n ber thatfächlichen 
gortfeöung eine8 §anbeI8geroerb8 
burch bie ©rben be8 nerftorbenen 
3nbaberS unter ber bisherigen 
girnta barf aber an unb für fich 
ein berartiger ftiüfcbroeigenber 
SIbfchlufe einer offenen §anbetS= 


gefellfchaft nicht gefunben roerben 
396. 

.fjauSfobn. ©trafnerfotgungSantrag 
be8 SaterS roegen Seleibigung 
beS §. 35. 

Hehlerei. Stnroenbbarfeit be8 21 rt. 
5 3iff. 3 beS l'anbeSgefefjeS betr. 
bie Slufbebung ber befreiten @e= 
ticf)täftänbe ttotn 17. Slug. 1849 
auf bie gälte ber §. 167. 

— Sergl. ÜericijtSftanb. 

§erfteltung be8 ehelichen SebenS, 

f. ©he. 

$iifSfaffen. Dtitglieber eingefchtie» 
bener fj. fönnen, faU8 biefe freie 
ärztliche Setjanblung nicht ge» 
wahren, gejroungen Werben, jur 
Ort8» ober gabriffranfenfaffe bei» 
jutreten 334. 

Jpinterlaffenfchaft, Strafoerfahren 
gegen bie §. f. ©teuergefäbrbung 
52. 111 

fjunbeabgabengefeb, f. DrbnungS» 
ftrafen. 

3 

gmpfärjte finb au dt bie jum gmpfen 
feiner 3 e *t ermächtigten roürttb. 
SBunbätjte 69. 

Qrrtum be8 ©hemannS über bie 
fittlidje Integrität ber ©hefrau, 
f. ©he»UngüItigteit8ftage 319. 

— 3. eines ©begatten über eine 
oon bem anbern Seit oor Gin» 
gefjung ber ©he erlittene grei» 
heitSftrafe 822. 

3SraeIitifcheS ©hereiht 262. 

it 

ftapitalfteuer, ©trafuerfahren gegen 
bie öinterlaiienfchaft, f. Steuer» 
gefährbung 52. 111. 

HattjolifcheS ©bereit 265. 

fionfefforifche Itlage aut Selaftung 
eines ^rioatgrunbftüdS mit einem 
öffentlichen SBeg 95. 

fionfubinat. Sie lanbeSrechtlichen, 
ben fionfubinat mit ©träfe be» 
brohenben Öeftimmungen ftnb 
nicht im SBiberfprucb mit bem 
SieichSftrafgefehbuch , fofem ber 
ftontubinat lebiglidj aus ben ®e» 
fichtSpunften einer Uebertretung 
in Sejiehung auf bie öffentliche 
Orbnung unb nur im gatte ber 


Digitized by Googl 



Slipbabetifcbeg ©acbregifter. 


403 


©rregung öffentlichen 2lergerniffe§ 
mit ©träfe bebrobt roirb 356. 

ÄonfurSoerroalter, f. Slnfecbtungö* 
recht. 

floftenfeftfebung im prioatllagoer* 
fahren 71. 

— (Einmalige Befdjroerbe im Äoften* 
feftfebungSoerfaliren in ©traffa* 
eben 348. 

SranfenoerficberungSgefeb oom 15. 
3uni 1883 § 75 ©djlujifab 334. 

2 . 

2eben8oerficberungöoertrag Slbfcbluji 
jii fünften ber grau unb ber 
Minber be-5 Serfieberten. Gablung 
ber Prämien auS bem geinein* 
fcbaftlicben Sermögen. golgen 
bieoon. Stedjt ber ©befrau on ben 
Anteilen ber fiinber 364. 

— SBenn bet Slbfcblufj beS 2. bie 
ffierfttberung aufbriieflicb ju ©un* 
ften ber in ber Serftcberungöpo' 
lice genannten Perfonen geftellt 
mürbe, fo ift mit bem Dobe ber 
Perfon, beren 2ebet» oerficbert 
mar, jenen Perfonen unmittel* 
bar ein filagreebt auö bem 2. auf 
Gablung ber Serfubetungsfumme 
erroadifen 392. 

— (Sin SRecbt ber ©befrau auf 
bie hälftige Serficberungöfum» 
me lann nid|t auö bet Dbatfatfie 
abgeleitet roerben , bajt bie prä* 
mienjablungen, mittelft melcber 
ber3lnfprutb auf bie ju leiftenbe 
Serfitberungä-Summe erroorben 
roorbeit ift, jur hälfte auö ihrem 
Sormögen geleiftet roorben ftnb 
393. 

— (Sin (Sr fabanfprud) ber 
©befrau, bejro. ber ©laubiger 
berielben entmeber gegen bieje* 
nigen, ju beren ©unften bie Ser* 
fidjerung erfolgt ift, ober gegen 
ben ©bemann, melier baö Ser* 
mögen ber grau in biefer SEBeife 
oerroenbet bat» bejro. gegen bie 
(Srben beö ©bemannö, erfdjeint 
nicht als begrünbet, roeitn bie 
Prämienjablungen mit äBiffen 
ber ©befrau au$ bem ©efamt* 
gute ber ©begatten geleiftet roor* 
ben ftnb 393. 


2ijenjoertrag. Der Patentinhaber, 
melcber einen 2ijenjDertrag abge* 
fcbloffen bat, ift im gaü ber fpä* 
teren Sernicbtung feines Patents 
bem 2ijenjnebmer nur bann ben 
erroaeöfenen Sdiaben ju erfe^en 
»erpfliebtet, roetm ihn eine ©<bulb 
trifft 1. 

fül. 

SRaljfteuergefeb o. 8. 9lpril 1856 
unb Serfüguitg beS Ä ginanj* 
minifteriumS com 9. 'Kpril 1856 
§ 32 3iff. 1 unb 5. Dem ©teuer* 
perfonal barf in Bejahung auf 
ben Zugang ju Brauereien u. f. ro 
lein i>inberniä entgegengefebt 
merben, aiffser bem §inberniS 
beS SerfdjluffeS , lebtereS unter 
ber SorauSfefcung, bajj ber 'JJialj* 
eigentümer ober feine ©ebilfen 
in gegebenen gall ohne Serjug 
oon ihrer Seite öffnen 152. 

». 

SatnenSfälfcbung. Siebt §271 bec- 
©t.0.S., fonbern nur § 360 3*ff- 
8 finbet Slnroenbung, roenn ein 
Befcbulbigter bei feiner Sernebm* 
ung oor ber ©trafbeljörbe fidj 
einen falfcben Samen beilegt unb 
biebureb t»®rbeif üt)rt, bajj bie über 
feine Serurteilung an baS SeicbS* 
juftijatnt überfenbete ©trafnacb* 
riebt auf jenen falfcben Samen 
lautet 62. 

Segatorienflage, 3aflänbig!eit bei 
öffentlichen SBegen 81. 

C. 

Deffentlidje 9Bege unb Dienftbar* 
feiten xl. 87. 

DrbnungSftrafen. Die nach bent 
©efep uont 13. Slärj 1881, betr. 
bie ©infiibrung oon Drbnungd* 
ftrafen bei 3 uro ' ber| ) anbIun 8 en 
gegen bie Sorfcbriften beS älccife* 
gefefceS oom 18. guli 1824, beS 
fßirtfcbaftSabgabengefebeS oom 
9. 3uli 1827' unb beS öunbeab* 
gabengefefceS oom 8. ©ept. 1852 
ju erfennenbe DrbnungSftrafe fjat 
leine fubjeftioe Serfcbulbung jur 
Soraudfebung 150. 


Digitized by Google 



404 


2llpha6etifd)eö ©adjregifter. 


% 

patente f. Sijeniuertrag 1. 

ißfänbung f. 3 roan 9 & öoll ft«<fung. 

ißrioattlage f. Sühneoerfud) 13. 15. 

— ©trafoerfolgungöantrag beö Sa» 
terö wegen Seleibigung beä £auö» 
fohnd 35. 

— Äoftenerfah- 25ie ©ntfdieibungen 
über ben Srfafj ber bem ißrioat» 
Höger erroachfenen notroenbigen 
Sluölagen roerben nad) ben Vor* 
fcbriften über bie VoUftrecfung 
ber Urteile ber ©ioilgerichte ooU* 
3 ogen, unb jroar erfolgt bie aiolX= 
ftretfung auö ber nad) ©t $.0. 
§ 496 Stbf. 2 erlaffenen Soften* 
feftfefsung 138. 

— Se»ifiou wegen mangelnber Un= 
terfchrift ber SßrhmtHage 154. 

— 3urüdnaljme ber iß. unb 3uriid= 
nähme beö ©trafantragö, pro» 
jeffuale Satur ber in §S 359 u. 
368 ber ©t.=fß =D. enthaltenen 
Veftimmungen 345. 

^rioatflagoerfahren, Softenfeftfefj» 
ung 71. 

— 3eugengebiifjren finb als not* 
roenbige Sudlagen oom ©egner 
ju erfefcen, wenn bie Vernehmung 
nad) i!age ber ©adje als jur 
jroedentfprechenben Sedjtdoertei* 
bigung gefchefjen erfcheint 161. 

— gier Vefdjroerben gegen geftfeb» 
ung bet in ’ßrioatllagfachen bem 
©egner ju erftattenben Sludlagen 
finb bie Veftimmungen ber ©traf* 
projejjorbnuitg, nicht bie berSioii» 
projefsorbnung tuajinebenb 166. 

Ißrioatrechtlicbe unb öffentlich recht» 
liehe Slnfprüche 81. 

— Srgibt fiel) auö bem Vorbrin» 
gen beö Slägerö, bafs bie 
Verbinblid)teit, bie als öffentlich 
rechtlid) bejeidjnet roirb, im fßri* 
uatrecht ihren ©runb hat, fo liegt 
ein ber 3 u f*änbigf eit beö Ver» 
roaltungdgerichtö anbeimfattenber 
Vnfprucf) nid)t oor 97. 

— Vergl. ©. 127. 184. 

C. 

£tuafi»3)efertion f. ®he 253. 


». 

Sedjtöanroaltdgebühren. 3utSro0«/ 
ob ber Slnfprud) auf bie in ben 
§§ 13 Sr 2-4, 16-18 ber 
®eb. »D. für Sed)tSanroälte be» 
ftimmten ©ebühren — Vetijanb» 
Iungögebüljr , Vergleidjögebühr, 
Veroeidgebiihr — bem Secfjtöan» 
malte jufteht, welcher bie Ver» 
tretung in ber münblichen Ver» 
hanblung, bie Slitroirfung bei 
bem Vergleiche, bie Vertretung 
in bem VeroeiSaufnahmeoerfahren 
ober in bem Termine jur i'eiftung 
beö burch Urteil auferlegten ®ibs 
einem jroar 2 gahre im Vorbe» 
reitungöbienfte bejd)äftigten, aber 
nicht gemäfs § 25 2lbf. 2 ber 
S.21.D. jum ©telloertreter beö 
Sechtöanroaltd beftellten SeditS* 
Junbigen übertragen hat 217. 

Sed)töhtlfe. ffiinem erfuchten, örtlich 
juftänbigen Sichter ftel)t ed nicht 
ju, bie .fmnblung, um beren Vor* 
nähme er erfudjt roirb, beöhalb 
abjulehnen, roeil fie nach feiner 
Vnficht oon bem erfuchenben 
Sichter felbft oorjunehmen roäre. 
Sin um Sechtdljilfe erfuchter 
Sichter lann bad an ihn geridj* 
teteSrfuchen unmittelbar an einen 
attberen Sichter abgeben, roenn 
eö fiel) heraudftellt, bajj Unterer 
ber örtlich juftanbige ift, unb eö 
ift bem örtlich juftänbigen Sid)ter, 
an welchen bie Sache weiter ge» 
geben roirb, jroar nicht »erwehrt, 
über etroaige, bejüglid) bed Sed)tS= 
hilfeerfuchend beftebenbe 3 rae Hel 
fich mit bem Sichter, welchem 
Sedjtdhilfe geleiftet roerben foH, 
inö Sinoernehmett ju fe^en, aber 
er ift nicht befugt, auö anbern, 
alö ben in 8 169 bed S»@ V.©. 
bejeichneten ©runben, bad, roenn 
aud) nur im Sßege ber SB eit er* 
Übertragung, an ihn gelangte 
Sedjtöhilfeerfuchen abjulel)neu41. 

Secötdftreitigteiten, bürgertidje 81. 

Sed)tdroeg, 3uläffigleit81. 127. 184. 

Senteneinfommenfteuer, Strafoer» 
fahren gegen bie §interlaffenfd)aft 
f. ©teuergefährbung 52. 111. 


Digitized by Google 



SllphabetifcheS Sactjregifter. 


405 


9tetentionSrecht an ber gepfänbeten 
©act)e. Sem StetentionSbered)» 
ligten ftef)t, wenn fein ©ewahrfam 
an ber uon ihm retinierten Sache 
burd) bie $fanbung perlest wir», 
eine im SBeg beS S 690 ber ©.$.0. 
anjuftrengenbe geftfteüungSllage 
ju, baf)in, bap bie ^fänbung 
Jener ©ad)e nicht su Stecht beftelje 
unb baffer porn ^SfänbungSpfanb* 
gläubiger freijugeben fei 380. 

©. 

©änitien 277. 

©Reibung f. 6f)e, ©tjebruc^, SBiber* 
{tage. 

©cfienlunggfieuer. Qut 3tuSIegung 
beS Slrt. 17 beS ©efefceS oom 
24. SJtärj 1881 202. 

Singen. ©3 eriftiert lein gefehlt 
d)eSS!erbot ober eine allgemeine 
SJerorbnung, bap baS Singen an 
einem geiertag, gefttag ober 
Sonntag auf ber ©trabe eines 
OrtS überhaupt perboten fei 32. 

Sonntage, ©eioerbebetrieb 27. 

— ©ingen 32. 

etaatSamoaltfdjaft. Ser St. ge» 
ftattet bas ©efefc (St.^.O. S§ 159, 
160) offne irgenb roeld)e ©in» 
fcfjränlung, jur 35or bereitung 
beröffentlichenSIage, bejw. 
behufs ©rmöglidiung ihrer ©nt» 
fdfliefjung barüber, ob eine foldfe 
ju ergeben fei, 33efdjulbigte felbft 
ju oernetimen, u. gibt eS in bie» 
fern, ton il)r allein geleiteten 35er» 
fahren ihrem ffirmeffen anheim, ob 
— etroa mit Stiidfidit auf bie in 
ber gofge ju ertaffenben richtet» 
liehen ©ntfdfeibungen über bie ©r» 
Öffnung ber Unterfudjung ober 
auf bie Seftimmungen ber §S 253 
u. 250 ber St.fß.D. — eine ricfjter» 
lid&e 35ernehmung eines Slefdful» 
bigten ober s 3Ritbefd>uIbigten er» 
forberlith erfdfeine, foroie ob eine 
roeitere 33ernehmung beS S3e= 
fchulbigten bem ©eifte beS ®e= 
fe$eS nicht toiberfpreche. Somit 
lann eine non ber ©t. im tor» 
bereitenben 33erfahren bei einem 
SlmtSgeridit beantragte SSorfüh» 
rung ober 3ulieferung eines oer- 


hafteten unb im ©efängniS beS» 
felben nerioahrten Sefcpulbigten 
behufs beffen SJernehmung um 
btefeS SroecfS rtillen nicht als 
eine gefe^tich unjnläffige 
§anblung gelten 43. 
Staatsanwaltschaft. StoHmadft beS 
33erlehten bei einer S3ef<htoerbe nach 
©t?.0. §. 170 Slbf. 1 f. S3e» 
fchmerbe 45. 46. 

Steuerbefraubation f. ©teuerge» 
fährbung. 

©teuergefährbung. Stuf ©runb beS 
Slrt. 11, fester Slbfah beS roürttb. 
©ef. o. 19. ©ept. 1852, betr. bie 
©teuer ton Kapital», Stenten», 
Sienft* unb SJerufSeinlommen, 
lann ein ©trafoerfahren gegen 
bie fjinterlaffenfdiaft nicht 
ftattfinben 52. 111. 

©teuergefefce. Ser Antrag auf ge» 
riehtliche ©ntfcheibung gegen einen 
im ©trafoerfahren ber Sterroat» 
tungSbefförben wegen guwiber» 
hanblungen gegen bie ©t. er* 
laffenen ©trafbefcheib iftnach ©t.» 
SfJ.O. § 459 Slbf. 2 bei bet ben» 
felben belannt madhenben SSefförbe 
ju {teilen, Süenn baS fi. ©teuer» 
loHegium ben ©trafbefcheib erlaf* 
fen unb baS fi. Kameralamt ben» 
felben belannt gemacht hat, lann 
nicht beibem ©chultheifienamte ber 
Slntrag angebracht werben 157. 
©teuernachhotung nach bem Sobe 
beS Sefraubanten 121, VII. 
©trafbefcheibe ber ©teuerbehörben 
gegen $interlaffenf<haften 115,IV. 
Sühneoerfuch in ©ioilfadien. Ser 
»um fßrojefsbeoollmächtigten be» 
fteUte JiechtSanwatt lann bie @e» 
bühr beS § 37 ber 9techtSanmaItS= 
gebührenorbnung für bie Dtitroir» 
tung bei einem ©üfjneoerfud) nicht 
in Stnfpruch nehmen 143. 
©iihnenerfuch im ^rioatllageoer- 
fahren. Sie 35ornahme eines ©. 
ift lebiglicf) eine projeffuale 
SBorauSfehung ber ^rinatllage 
wegen Seleibtgung, ihr SJtanget ift 
nicht ein bie 33eftrafung eines Sin» 
gellagten auSfchliefienber Sltangel 
eines rechtSgiltigen SlntragS auf 
©trafoerfolgung 13. 15. 19. 

26 * 


Digitized by Google 



406 


2llphabetifd)eS @ad;regifter 


Sühneoerfudj 3n § 420 Abf. 2 ber 
©t.ffS.D. fommtber bürgerliche 
SBo^nfife nicht in Betracht lfi. 

— Un juläffigfeit ber3tacf)hoIung 
beS ©.13. 

X. 

SEijätlidjfeit f. Beleibigung 15, 

Xitel, unberechtigte Rührung, fietie 
SBunbärjte, 3 a hnärjte 64. 

SoleramuS 273. 

— BorauSfeßungen 275. 

Trennung, jeitlicße, ber ©begatten, 

©rünbe 265. 273. 275. 276. 

U. 

UngiltigfeitS4IIage wegen mangeln» 
ber 3ungfräulid)feit ber Sbefrau 
f. ©beungiltigfeitöflage 6. 

llnfittlüße £anblungen als ©chei= 
bungSgrünbe 312. 

UnfittiidjeS Berljalten be« ©begatten 
als ©runb jur ©eftattung beS 
©etrenntlebenS 265. 

». 

BäterlicheSewalt. ©trafoerfoIgungS* 
antrag beS BaterS wegen Beiei» 
bigung beS .§auSfof)nS 35. 

Berlaffung. Sie ©djeibung wegen 
böslicher 33. feßt eine fchulbhafte 
B. »orauS 298. 

— BorauSfeßungen ber ©cßeibungS» 
flage wegen böslicher 33. 299. 301. 

— BöSlicße B. ift auch bann oor» 
haitben, wenn fidj ber Sefertor 
aus einer rechtmäßigen Urfacße, 
namentlich mit 3uftimniung feines 
©begatten an einen unbetannten 
ober hoch bem ©ericßte nicht er» 
reichbaren Ort begeben hat, aber 
nach SPegfatl biefer Berechtigung, 
inSbefonbere nach bem Aufßören 
biefer ®inmiUigung fich entfernt 
hält 303, 

— SBenn bie thatfädjlichen BorauS» 
feßungen ber böslichen Berlaffung 
oorhanben finb, fo wirb burcß 
ben ©hebruch beS tlagenben SeilS 
beffen ftlagrecßt nicht auögefdjlof» 
fen 304. 

BerfäumniSurteil gegen ben Be» 
Itagten fann auf Antrag für 
ootläufig ooHftrecfbar erflärt 


werben, auch wenn biefer Antrag 
weber in ber Süagfcßrift noch in 
einem Aacßtrag ju berfelben ent- 
halten war 102. 

Berfudj beS ©hebruchS als ©cßei» 
bungSgrunb 315. 317. 

S3erteibiger. 35Senn ein 33. fchon 
gewählt ift unb bie 3Baljl attge» 
nommen hat, fo ift bie Bitte um 
Beftellung eines 33. unftatthaft. 
1L 13. 

— Qn ben fällen beS £ 140 ber 
©t.ip.D. h°t berBorfißenbe 
beS ©eridjtS bie 33orauSfeßungen 
für Beftellung eines 33. ju prü- 
fen 13, 

— Sie fioften ber Steife eines be» 
ftellten 33. ju bem oerhafteten Be» 
fcßulbigten beßufS einer Befprecß» 
ung werben oon ber ©taatSfaffe 
nicht erfeßt 163. 

23ermaltungöbel|örbe, ©teuerftraf» 
»erfahren gegen einen Stachlaß 
114, III 

33erwaltungSgerichte, 3 u fiänbigfeit 
bei ©treitigteiten über öffentliche 
SBege 8L 

BerroaltungSparteiftreitfacßen 20, 

33erwaItungSrechtSweg, 3 u l«ffi9feit 

81. 127. 184. 

33oIlmacht beS Berleßten bei einer 
Befcßmerbe gegen einen Befcßeib 
ber StaatSanwaltfchaft, f. Be» 
fchwerbe 45. 46. 

BorfübrungSbefeljl. Sie in ber 
©t.^.D. enthaltenen Beftimmun« 
gen über bie S3orauSfefjungen 
eines B. gelten nicht für eine 
Borführung, bie oon einer fßoll 
jeibeßörbe jur Ausführung einer 
oon ihr innerhalb ihrer ^uftänbig» 
feit getroffenen 'Anorbnung als 
3wangSmittel wiber eine gegen 
biefe Anorbnung ungeßorfame 
Berfon oerfügt worben ift. SBenn 
eS fich uni eine Anorbnung beS 
Art. 2 Abf. 1 beS ©efeßeS oom 
12. Slug. 1879 betr. Slenberungen 
beS SanbeSpolijeiftraf gefeßeS ßan» 
beit, fo hat ber Beamte nach Abf. 
2 biefeS 2lrtife(S bie Befugnis, 
biefe Anorbnung burd) Anmen= 
bung gefeßlicßer 3mangSmittel 
jur 2luSführung ju bringen, unb 


Digitized by Google 


2llphabelifcheS Sacpregifter. 


407 


bemgemäp bie nötigenfalls mit 
©eraalt burcpjuführenbe Sor* 
füprung beS in ungeporfanter 
Sffieife ber Amtsgewalt beS ®e* 
amten fiep entjiepenben Sefcpul* 
bigten anjubefeplen 348. 

30 . 

SEecpfeleinjug. $er mit bem 3B. 
^Beauftragte haftet für Serfcpulben 
in bcr 2ßapl beS SubftUuten 330. 

SBege, 3 u fb änbigleit bei Streitig* 
leiten über öffentliche 81. 

äßeiberecpt , 3Jtitroeiberecpt, lieber* 
triebörecpt, 3uläffigfeit beS StedjtS* 
roegS 127. 

SEiberflage auf Scpeibung wegen 
©pebrücpS 287. 289. 292. 

— Sie 31i. ift auch noch in ber Sie* 
rufungSinftanj ftattpaft 262. 292. 

SßiberfpruchSllage (©.p.D. § 690) 
auf ©runb eines KetentionSrecbtS 
an ber gepfänbeien Sache 329. 

SBiberflanb gegen bie Staatsgewalt. 
SBenn ber ©rlaj? einer ortSpo* 
Iijeilicpen Porfcprift nicht als re* 
gelmäfiig erfolgt anjufepen ift, 
biefelbe aber al§ oon einer bei 
Srlaffung oon Sorfcpriften biefer 
Art innerhalb ber allgemeinen 
©remen ihrer AmtSbefugnifie 
hanbelnben Pepörbe auSgehenb 
erfcheint, fo ift bie Pol Ift red* 
u n g berfelben als recpiSmäfiige 
AmtSauSübung beS Soll ft red* 
ungSbeamten anjufehen 30. 

Sßiebereinfepung in ben porigen 


Stanb. Sie Aacppolung ber ner* 
fäumten ffSrojefjpanblung lann in 
ben gätten beS § 214 Abf. 3 ber 
©.$. D. burch münblichen Portrag 
beS 3npaltS beS jujuftellenben 
ScpriftfapeS erfolgen 9. 

SBirtfcpaftöabgabengefep fie^e Drb* 
nungSftrafen. 

SEopnfip f- Süpneoerfucp 16. 

SBunbarjte jweiter Abteilung finb 
in '-Württemberg befugt, ftch als 
3apnärjte ju bejeichnen 64; 

— auch als fjmpfärjte 69. 

3 

3apnärjte. SaS AuSjiepen unb 
plombieren ber3öpne gehört jur 
Ausübung ber §eilfunbe 22. 64. 

3eugengebühren. SBenn ber 3 eu 3 e 
fid) bei ber Perfügung beS Por* 
fipenben ber Straffammer nicht 
beruhigen miK, fo hat er bie ^eft* 
fepung ber ©ebiipren burch bie 
Straffammer ju beantragen, unb 
fann erft gegen beten Pefcplujs 
Pefcproerbe erheben 40. 

3uftänbigfeit ber Sioilgeridjte 81. 

3uroiberpanblungen gegen bie Qoü-- 
unb Steuergefepe f. Steuergefepe. 

3wangSPollftredung. Sem Scpulb* 
ner fiept eine ©inwenbung gegen 
bie Art ber 3- mittelft Pfänbung 
beweglicher förpetlicfjer Sachen 
auch bann ju, wenn er nicht 
©igentümer berfelben ift, fonbern 
jolcpe nur im ©ewahrfam pal 125. 






Digitized by Google 



Digitized by Google 


Digilized by Google 


Digitized by Google